Medien im UK: Lockdowns und Impfungen verursachen mehr Todesfälle als Covid

19. August 2022von 4,5 Minuten Lesezeit

Es ist in der Pharmamedizin nicht ungewöhnlich, dass die Behandlung gefährlicher ist als die Krankheit. So zeigte zum Beispiel eine Auswertung von 1567 Arten von medizinischen Interventionen, dass nur 5,4% einen Nutzen bringen aber zu 8,1% Schäden verursachen. Es hat allerdings noch nie Interventionen gegeben, die so heftige Schäden verursachen wie in der jüngsten von der WHO deklarierten Pandemie.

Nach offiziellen Statistiken sterben im UK inzwischen mehr Menschen an den Folgen der Abriegelung als an Covid. Sarah Knapton, die Wissenschaftsredakteurin des Telegraph, berichtet darüber:

„Großbritannien befindet sich in einer neuen stillen Gesundheitskrise.

In 14 der letzten 15 Wochen gab es in England und Wales im Durchschnitt etwa 1.000 zusätzliche Todesfälle pro Woche, von denen keiner auf Covid zurückzuführen ist.

Wenn die derzeitige Entwicklung anhält, wird die Zahl der zusätzlichen Todesfälle, die nicht auf Covid zurückzuführen sind, bald die Zahl der Todesfälle durch das Virus in diesem Jahr übersteigen – und sogar noch tödlicher sein als die Omicron-Welle.“

In einem weiteren Artikel des Telegraph ist zu lesen:

Die Zahlen des Office for National Statistics (ONS) zu den überzähligen Todesfällen zeigen, dass derzeit jede Woche etwa 1.000 Menschen mehr als üblich an anderen Krankheiten als dem Virus sterben.

Wie der Telegraph erfuhr, hat das Gesundheitsministerium eine Untersuchung der Zahlen angeordnet, da man befürchtet, dass die Todesfälle mit der Verzögerung und dem Aufschub der Behandlung von Krankheiten wie Krebs, Diabetes und Herzkrankheiten zusammenhängen.

In den letzten zwei Monaten übersteigt die Zahl der Todesfälle, die nicht auf Covid zurückzuführen sind, die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus um ein Vielfaches. Dies geschieht inmitten erneuter Forderungen nach Covid-Maßnahmen wie der Pflicht zum Tragen von Gesichtsmasken im Winter.

Die Zahlen deuten jedoch darauf hin, dass das Land mit einer neuen stillen Gesundheitskrise konfrontiert ist, die eher mit der Reaktion auf die Pandemie als mit dem Virus selbst zusammenhängt.

Die Daily Mail schreibt in ihrer Online Ausgabe:

„Davon waren 469 Todesfälle auf Covid zurückzuführen, während die restlichen 881 Todesfälle „nicht geklärt“ wurden. Seit Anfang Juni wurden fast 10.000 mehr Todesfälle registriert, die nicht mit Covid in Verbindung stehen, als im Fünfjahresdurchschnitt, das sind etwa 1.089 pro Woche.

Diese Zahl ist mehr als dreimal so hoch wie die Zahl der Menschen, die im gleichen Zeitraum an Covid starben (2 811).“

Erstaunlicherweise kommt in den beiden Medien niemand auf die Idee, die doch recht massive Übersterblichkeit nicht nur den Lockdowns, sondern den Folgen der Impfkampagne zuzuschreiben. Diese Art der Übersterblichkeit ist in vielen Ländern zu beobachten und meist ganz klar mit der Impfkampagne in Verbindung zu bringen, wie zuletzt für Österreich gezeigt.

Ein Absatz im Telegraph gibt darauf allerdings einen starken Hinweis:

„Auf Nachfrage von The Telegraph gab das Gesundheitsministerium zu, dass es das Büro für Gesundheitsverbesserung und Ungleichheiten gebeten hatte, die Zahlen zu untersuchen, und dabei festgestellt hatte, dass die meisten Fälle mit weitgehend vermeidbaren Herz- und Schlaganfällen sowie mit Diabetes zusammenhängen. ….

Dr. Charmaine Griffiths, die Geschäftsführerin der British Heart Foundation, sagte: „Wir sind zutiefst besorgt über die ersten Ergebnisse, die zeigen, dass die hohe Zahl der Todesfälle in den letzten Monaten anscheinend auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurückzuführen ist.“

Daten aus Israel und aus Deutschland haben gezeigt, dass die Notrufe wegen Herz- und Schlaganfällen mit Impfbeginn drastisch zugenommen haben. Auch eine Studie aus Thailand hat jüngst gezeigt, dass bei fast 30% nach der Impfung untersuchten Jugendlichen Herzerkrankungen nachweisbar waren. Das Problem dabei ist, dass die Symptome zwar verschwinden, die Verletzungen am Herz aber nicht verheilen. Es handelt sich also um bleibende Langzeitschäden, die eine der Hauptursachen von SADS (Sudden Adult Deaths Syndrom – die Ärzte sind toll im Finden von Namen, aber nicht von Abhilfe oder Heilung).

Aber noch eine andere Beobachtung ist interessant, über die TKP schon mehrfach berichtet, zuletzt aus Berlin: Es gibt offenbar einen drastischen Ärztemangel, Patienten werden nicht oder nicht mehr rechtzeitig behandelt.

Der Telegraph bestätigt das Problem, das sehr deutlich aus der Grafik hervorgeht:

„In dieser Woche wurde dem Health Service Journal ein interner Vermerk des Royal Albert Edward Infirmary in Wigan zugespielt, in dem davor gewarnt wird, dass es „immer häufiger“ vorkommt, dass Patienten in der Notaufnahme sterben, während sie auf eine Behandlung warten.“

Die Behandlung von Corona Infektionen mit Lockdowns, Maskenzwang, Quarantäne, dauerndem Hände desinfizieren, Schul- und Geschäftsschließungen, Abstand halten, Massentests und Impfzwang mit extrem gefährlichen und schädlichen gentechnischen Präparaten – fälschlich Impfstoffe genannt – hat in ein bisher noch nie dagewesenes Desaster geführt.

Die Coronaviren begleiten uns seit Jahrhunderten und sie sind regelmäßig Teil der winterlichen Infektionswellen. Darauf haben viele Wissenschaftler und Ärzte wie John P.A. Ioannidis oder Dr. Wolfgang Wodarg oder Nobelpreisträger Prof. Michael Levitt schon Anfang 2020 vor Ausrufung der Pandemie hingewiesen.

Die Behandlung erweist sich immer offensichtlicher als erheblich gefährlicher als die Krankheit.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Flucht der Mitarbeiter aus dem Gesundheitssystem – am Beispiel Berlin

Long Covid – Folge von Maskenzwang, Tests und Corona Maßnahmen

Booster-Impfung bringt starken Anstieg der Sterblichkeit bei über 65-Jährigen

Zwölf Prozent Übersterblichkeit in Deutschland im Juli

Zunehmende Übersterblichkeit in Neuseeland

Schottland: Übersterblichkeit deutet auf die Covid-Spritzen

35 Kommentare

  1. Georg Löding 21. August 2022 at 12:58Antworten

    Die Beatmung eines Patienten ist keine Behandlung“, sondern eine *Pflegemaßnahme – um im Falle einer schweren COVID-Erkrankung, den betroffenen Menschen einen schmerzfreien Tod zu ermöglichen.

    Die Behandlung eines Menschen, der an COVID erkrankt, muß umgehend erfolgen – also nicht, wenn es bereits zu spät ist und er beatmet werden muß.

    Leider scheinen wohl die meisten Mediziner zu blöde zu sein, wie COVID behandelt werden kann und muß! Da ich die Mediziner jedoch nicht für blöde halte, kommt nur Absicht – also die willentliche Nichtbehandlung der COVID-Patienten – infrage, die ich nur als „Euthanasie“ bezeichnen kann.

    So wird das faschistische System mal wieder die Alten und Behinderten los. Das hat damals kaum einer für wahrhalten können – weshalb sollte es 80 Jahre später für wahrgehalten werden?

    „Die Zeiten ändern sich“, aber „es gibt nichts neues unter der Sonne!“

  2. Wahrheitssuchende 20. August 2022 at 21:45Antworten

    Wenn man das Gesamtbild sieht, Energiekrise, Wirtschaftskrieg, Lieferengpässe, steigende (versteckte Steuern) Inflation, Medikamentenknappheit für bestimmte Medikamente ( wahrscheinlich weil zu oft gebraucht werden) Abbau von Krankenhausbetten, Intensiv Betten, Ausfall von Ärzten ignorieren von Übersterblichkeit bez man will den großen Elefanten im Raum nicht sehen, fehlende Daten usw usf , kann man nur zu einer Schlussfolgerung kommen……vielleicht komt ja der eine oder andere selber drauf.

  3. Maximilian 20. August 2022 at 6:31Antworten

    Hier in Vietnam ganz trocken die Meldung in den staatlichen Medien: Medikamente für Herzoperationen sind knapp, Operationen müssen verschoben werden. „Major hospitals in Hanoi and Ho Chi Minh City are running out of protamine sulfate medicine to reverse the anticoagulant effects of heart surgery.“ Nächster Artikel dann so: „A local man (56) died of heart failure soon after saving five people from being swept away by strong waves on Phu Quoc Island.“ Und jetzt das Wetter.

  4. matti 19. August 2022 at 21:09Antworten

    Elisabeth
    19. August 2022 at 20:23

    Den Gefallen kann ich ihnen nicht tun.
    Wenn ich etwas finde was unrichtig ist werde ich meinen Senf dazu abgeben. Dabei geht es keineswegs um Fehlerchen. Ihr Problem ist: Sie sind nicht fähig Kritik einzustecken.
    Der Blog Betreiber und die Autoren anscheinend schon.
    Jedes frei zugängliche Medium muss Kritik aushalten können.
    Möchte man das nicht dann müsste ein Medium nur für Mitglieder zugänglich sein. Damit kann man alle Kritiker ausschließen.
    Ich gehe sie keineswegs „an“
    Ich werde mich aber gegen ihre Troll, Bot, von der Pharma Bezahlten, ES und diverser Namen von früheren Kritiker und Kritikerinnen die sie mir anhängen wollen, wehren.

    • Elisabeth 20. August 2022 at 6:41Antworten

      Sie finden nix Unrichtiges. Sie provozieren nur und hoffen, man antwortet nicht mehr darauf! Es gibt hier auch welche, die höflich mal auf Fehler hinweisen, wofür man sich bei ihnen bedankt. Es kommt auch öfter vor, dass welche anderer Meinung sind. Sie vertreten sie sachlich und mit Nachweisen. Das ist kein Trollen. Sie aber sind anders. Ich bringe nun ihre jüngsten Ergüsse ..

      Hier sind sie die Autorin Dr. Gabriele Feyerer ungut angegangen:

      „Ein paar Anmerkunge zu Original Patma 28

      Eisenhut(aconit) so giftig daß zyankali dagegen geradezu harmlos ist, aber die sind ja auch großzügig andere Kräutern drinn die Krebs nachweislich auslösen (zb. Osterluzei), und Blei und Quecksilber..

      Die Chineesen verwenden es sebst kaum mehr weil es krank macht,
      aber im Westen lässen sich gute Geschäfte damit machen.

      Amüsant was sich die Menschen mit der Begründung “ ganz natürlich“ alles reinpfeffern.
      Wohl bekomm´s !“

      Darauf die Autorin:
      Gabriele
      19. August 2022 at 11:28Antworten
      @geschätzter Herr/Frau matti:
      Eigentlich hat das, was Sie hier von sich geben, bereits rechtliche Relevanz, denn es sind einfach nur freche Lügen! Wer bezahlt Sie eigentlich dafür, hier zu posten?
      Aconit ist in der winzigen Menge, in der es im original Padma 28 (in der Schweiz als PadmedCircosan als Kassenmedikament zugelassen – warum wohl?), absolut unschädlich. Osterluzei ist in keiner bekannten Formel zu finden. Blei und Quecksilber? Geht es Ihnen noch gut?
      Sämtliche hier zugelassenen Formeln werden nach der Good Manufactoring Practice unter höchsten Qualitätsstandards in der Schweiz hergestellt – anders gäbe es niemals eine Zulassung. Die Formeln erhält man in jeder Apotheke!
      Was wollen Sie mit Ihren Lügen hier erreichen?

      Ich schlage vor, diesen Herrn von der Diskussion auf diesem Forum „abzumelden“, denn wie gesagt hat hier jemand offenbar den Auftrag, Unruhe zu stiften und permanent beleidigend zu werden.

      Ihre jüngsten Versuche mir gegenüber:
      Die Kinder würden ja nicht zur Impfung gezwungen. Wie das mit der „Freiwilligkeit“ der Impfungen läuft, habe ich ihnen daraufhin erklärt, obwohl man dazu wirklich schon Nerven braucht.

      Arvay hätte seine YTs freiwillig gelöscht, weil er draufgekommen wäre, dass alles Mist sei, was er gesagt hat …

      Ihr Stil halt, an dem man sie immer wieder erkennt.

      Meine Erklärung dazu: Er ist jetzt Doktorand an der Universität in Graz … das war wohl eine Voraussetzung dafür.

      • matti 20. August 2022 at 9:13

        Elisabeth
        20. August 2022 at 6:41Antworten

        Sie müssen bitte ein wenig genauer lesen.
        Zum Padma 28:
        Ich habe über das „Original“ Padma 28 geschrieben und auch so bezeichnet.
        Das ursprüngliche aus Tibeth was ja auch verboten ist.
        Es leigt mir eine Loboranalyse eines “ Originals“ vor und darin finden sich diese Inhaltstoffe die ich erwähnt habe und unter Anderem noch Blei und Quecksilber.
        Das in der Schweiz hergestellte Mittel hat nur noch wenig mit dem Original zu tun.
        Zitat Gabriele Freyer:
        @Leynad Jee: die „braunen Kügelchen“ sind eben nicht das, was hier auf dem Markt ist. Die Original-Medizin aus Dharamsala ist zwar perfektionierter, als die Kräuterformeln hier, aber das meiste davon würde – wie wirksam auch immer – hier niemals zugelassen, weil es unzählige Inhaltsstoffe sind (z. B. in den Juwelenpillen)
        Das Mittel aus der Schweiz ist harmlos.
        Aus fast denselben Zutaten macht meine Frau jedes Jahr einen Kräuterlikör der bei Magen und Darmbeschwerden hervorragend hilft.
        Zu Arvay:
        Ich bin der Meinung dass er zu der Erkenntnis gekommen ist das er zuviel unhaltbares Zeug´s verbreitet hat.
        Sie dürfen gerne seinen Heldenstatus aufrecht erhalten in dem Glauben er hätte nur klein bei geben müssen weil er sonst nicht weiter studieren hätte dürfen.
        Wissen tut´s nur er selbst.
        Zur Impfung von Kinder:
        Ich würde es nicht tun wenn ich noch unmündige Kinder hätte aber niemand zwingt die Eltern ihre Kinder Impfen zu lassen.
        Es ist eine frei, persönlliche Entscheidung die jeder für sich selber treffen sollte.
        Ich werde mich aber auch bei Entscheidung der Eltern meiner Enkelkinder nicht einmischen.
        Und sie sollten auch aufhören zu Missionieren.

      • Elisabeth 20. August 2022 at 9:43

        Es ist absolut indiskutabel, dass sie immer noch der Meinung sind, diese Gentherapie wäre „freiwillig“, schon gar nicht für Kinder! Die Eltern stehen unter Gruppendruck. Die Kinder werden mit Tests und Maßnahmen gequält. Die Impfkampagnen gehen in diese Richtung – gemeinsam impfen mit Oma, sonst kein Besuch. In Wien werden Kinderimpfstraßen errichtet. Da ist nichts freiwillig. Aber das habe ich Ihnen ja schon alles erklärt, weiter hinten. Dauernd wiederholen sie sich. Immer und immer wieder brauchen sie eine Erklärung.

        Alsbald, wenn es die mRNA-Technologie schafft, auch alle anderen Impfungen zu ersetzen, und das ist der Plan, sind die Kinder schon ab dem Säuglingsalter, so sie das überhaupt noch schaffen, auf die Welt zu kommen, dran. Das wissen sie ja, denn sie meine dazu ja, der Fortschritt wäre nicht aufzuhalten und dieses Mittel wäre ein solcher.

        Arvay hat klar gesagt, dass er die Videos aufhebt. Er hat auch ein Buch verfasst, in dem ebenso alles steht. Auch das habe ich ihnen hinten gesagt. Ihnen ist wohl entgangen, dass kritische Ärzte und Biologen massiv unter Druck stehen. Es kommt zu Hausdurchsuchungen, Verhaftungen und Berufsverbot. Was man mit dem Kapazunder Bhakdi gemacht hat, ist eine Schande! Auch Sönnichsen wurde rausgeworfen. Arvay will den Doktor machen. Das Löschen war ganz offensichtlich eine Vorarbeit dafür. Er würde sich schön ärgern, wenn so ein Pharmatroll nun behauptet, er habe das deshalb getan, weil er erkannt hat, dass alles Unsinn gewesen ist. Wie oft soll man ihnen das alles denn NOCH erklären? Immer wieder fangen sie mit dem gleichen an.

        Sie behaupten unten, ihr IQ läge bei 146. Haha!, lustig, meiner auch. Es ist schon komisch, wofür sie ihren benützen. Oder müssen wir uns dabei wie bei all ihren Behauptungen auf ihre Ehrlichkeit verlassen?

        Dass die Originalmischung anders zusammengesetzt war, tut nichts zur Sache. Ich meine aber wohl, dass sie sicher weniger giftig als das Gentech-Klumpert war, zumal da nicht reihenweise die Leute „plötzlich und unerwartet“ umgefallen sind. Wie immer gilt ja – die Dosis macht das Gift. Für die zugelassene Mischung, über die die Autorin geschrieben hat, trifft das nicht zu. Was sie sonst noch über sie sagt, trifft allerdings absolut zu.

        Fangen sie nicht immer wieder alles neu an. Es ist ist wahnsinnig mühsam, ihnen immer wieder das gleiche erklären zu müssen. Es stehen die Antworten eh schon weiter hinten.

        Wie oft denn noch?

  5. Frühling 19. August 2022 at 19:00Antworten

    @Michael. Es ist doch vollkommen unwichtig, ob jemand unter noch so vielen verschiedenen Namen postet. Derjenige wird seine Gründe haben. Die ständigen Unterstellungen, dass es sich bei dem Kommentator namens Matti, Markus, Evo etc. um einen Troll, Pharmalobbyisten oder noch fieser „ein ES“ handelt finde ich unerträglich. Wenn ich das richtig verstanden habe, handelt es sich bei Matti um einen österreichischen Mann, Mitte 60, der seit kurzem im Ruhestand ist. Und dieser vertritt des öfteren eine andere Meinung als das das Gros der hier kommentierenden üblicherweise so tut. Dazu hat er jedes Recht und ich kann darin beim besten Willen keine Verfehlung sehen. Selbst dann nicht, wenn Matti ab und an die Hutschnur reißt – und er mit etwas spitzerer Zunge textet. Das mache ich und andere auch. Also. Einfach mal wieder ein bisschen lockerer machen. Matti ist nicht unser Feind.

    • Elisabeth 19. August 2022 at 19:36Antworten

      Sie machen also dabei mit, das Forum und den Blog zu stören. Das ist ja genau das Spiel des Trolls. Da ist er in seinem Element, wenn er alle provoziert und Streit und Zwietracht gesät hat.

      Das ist nicht das erste Mal, dass sie auf der Leitung stehen. Wenn jemand nicht nur nach div. Peinlichkeiten, etwas behauptet zu haben, was nicht stimmt, nur um den Autor und seine Werke zu diskreditieren und ihm die gesamte Richtigkeit seiner Artikeln anhand von kleinen Fehlerchen, die sich nur dadurch ergeben, weil sie aus den Kontext gezerrt werden, nachweisen will und immer wieder damit scheitert, seinen Nick wechselt, um unerkannt sein ungutes Werk des Trollens = den Blog und das Forum massiv zu stören, fortführen zu können, wie auch heute wieder, indem er hier einer Autorin unterstellt, sie werbe für pflanzliche Giftmischungen und dann auch noch das Geschlecht wechselt, so ist ES keins von beiden, also ne utrum. Mir sind die div. Anreden er/sie/es/div. etc. einfach zu anstrengend und auch in dem Fall nicht der Mühe wert.

      Das Multinicken ist keinesfalls etwas Belangloses. Und mit Verlaub, sobald ich ihn erkenne, werde ich wieder darauf hinweisen, dass es sich um ES, das Milan oder Evo, Anita, Markus handelt.

      Anita-Markus hat also eine Verehrer*in gefunden. Wie schôn. Wenn ich bitten darf, kaufts eich a Zimma, wie man bei uns sagt, was soviel heißt, belästigts die anderen nicht damit. Danke!

      • matti 19. August 2022 at 20:07

        Elisabeth
        19. August 2022 at 19:36Antworten

        Ihre Kommentare werden langsam ein wenig zum fremdschämen.
        Das sie nicht an Diskussion interessiert sind weiß ich ja schon länger, aber dass sie sich hier als „Hüterin „ des Blogs aufspielen ist echt peinlich.
        Wovor haben sie eigentlich Angst ? Dass ich hier ihre kleine Welt beschädige?
        Kriegen sie sich bitte wieder ein.

      • Elisabeth 19. August 2022 at 20:23

        Matti, das ist einfach nicht wahr, was sie sagen. Sie gehen mich immer wieder an und zumeist antworte ich auch. Aber sie müssen das ständige Wiederholen sein lassen. Man muss ihnen etwas immer und immer wieder erklären. Das nervt. Aber es nervt am mesten, dass sie bei fast jedem Artikel ein Haar in der Suppe suchen. Sie provozieren nur. Sobald man sie wiederlegt, haben sie noch schnell einen großen Auftritt und dann zwei Tage Pause et voilá der nächste Troll ist da. Ich erkenne sie immer sofort.

        Ich möchte sie bitten, lassen sie mich in Zukunft in Ruhe. Quatschen sie mich nicht mehr an. Das wäre schon ein großer Fortschritt. Sie ziehen ja eh immer den Kürzeren … und hören sie auf zu lügen. Unten beklagen sie sich, man ginge hier auf sie los, weil sie anderer Meinung wären. Nichts davon ist wahr! SIE gehen hier alle an, vor allem auch den Blogbetreiber und die Autoren. Hören sie auf damit!

    • Grld 19. August 2022 at 20:06Antworten

      Eines der Probleme bei matti ist, daß er/sie immer wieder Behauptungen aufstellt gewürzt mit Quasifakten, aber nie die Quellen dazu angibt.
      Auf höfliche Bitten, dies zu tun, antwortet er/sie meist mit einem schnoddrigen „Such selber“ (sinngemäß).
      Das ist eindeutiges Troll-Verhalten!

      • matti 19. August 2022 at 20:20

        Grld
        19. August 2022 at 20:06Antworten

        Sorry, aber nicht ich bin das Problem. Das sind Leute die jeden Schrott 1:1 ohne nachzudenken, aufnehmen, ausschmücken und weiterverbreiten.
        Darum : Selber recherchieren, weil das was man selber findet immer mehr wert ist als dass was einem jemand erzählt.
        Es sind hier ja auch keine Links erlaubt was Quellenangaben kaum möglich macht.

      • Grld 20. August 2022 at 12:44

        @matti (Maske gewechselt?)

        Wenn das, was Sie uns erzählen ohnehin nicht besonders viel wert ist, warum langweilen Sie uns mit diesen Quasifakten?
        Geben Sie stattdessen die Quellen an aus denen Sie angeblich so reichlich schöpfen, dann dann können wir uns selber schlau machen, denn das ginge auch ohne Links.

        Aber dass es Ihnen nicht um eine seriöse Diskussion geht sondern ums rechthaberische Besserwissen , sieht man:
        – an der blödsinnigen Behauptung, Links wären hier keine erlaubt,
        – und daran wie aggressiv und zum Teil beleidigend Sie Ihre Texte formulieren.

        Ein hochintelligenter, weitgereister, glücklicher, altersweiser Familienmensch, mit einer derartigen ehemaligen Position wie Sie uns in Ihrer Legende weismachen wollen würde sich nicht derart zur Schau stellen.

    • matti 19. August 2022 at 20:37Antworten

      Frühling
      19. August 2022 at 19:00Antworten

      Gute Analyse und gut aufgepasst !
      Alles richtig.

      Mann , Österreicher, 63 Jahre,
      In die Pension mit 62.
      Ein paar Zusatzinformationen für
      @ Elisabeth:
      Verheiratet ( glücklich).
      3 Erwachsene Söhne.
      Ehemaliger technischer Entwicklungsleiter eines internationalen Konzerns.
      Die ganze Welt bereist.
      IQ 146
      und keine SIE und auf gar keinen Fall ein ES.

    • Frühling 19. August 2022 at 21:42Antworten

      @Matti. Ein letzter Kommentar in dieser Angelegenheit. Es gibt einen Typus Frau auf deren Posts ich grundsätzlich nicht reagiere. Egal, was immer sie auch schreiben. Angenehmes Wochenende.

      • Elisabeth 20. August 2022 at 6:57

        Frühling

        Ich denke, Sie sind vermutlich wirklich unschlüssig, zu welcher Seite Sie tendieren sollen. Mit Ihrer Verteidigung von „Markus“ haben Sie sich nun entschieden.

  6. matti 19. August 2022 at 18:01Antworten

    Gerade darübergestolpert:
    Was ist denn im Corona – Maßnahmen – Vorzeigeland Schweden los?
    Sprunghafter Anstieg der Todesfälle.

    • André B. 21. August 2022 at 11:41Antworten

      Und was bitte soll das aussagen, wenn Schweden mit circa 9 mal so wenigen positiven „Fällen“ (7-Day-rolling-average per Million) eine nicht signifikant höhere Todesrate (7-Day-rolling-average per Million) vorweisen kann wie z.B. Deutschland? (Pro 1 Million Einwohner, Stand 18.08.2022, Deuschland 1,41 zu 2,10 in Schweden) (1)

      (1) Daily new confirmed COVID-19 cases & deaths per million people (Our World in Data) >>> https://www.bildhost.com/image/ajRTe1

  7. kris 19. August 2022 at 16:04Antworten

    Würden sie bitte erklären warum auf Euromomo nichts von einer Übersterblichkeit von UK zu erkennen ist. Die Kurven gehen allesamt steil nach unten und nicht nur in UK
    Ist Euromomo verlässlich ?

    • André B. 21. August 2022 at 11:48Antworten

      Die Zahlen von Euromomo sind veraltet! Bei „Our World in Data“ lag die „Excess mortality: Deaths from all causes compared to projection based on previous years“ am 31.07.2022 bei 20,29%.

      Excess mortality: Deaths from all causes compared to projection based on previous years (von Our World in Data) >>> https://www.bildhost.com/image/ajRikR

  8. matti 19. August 2022 at 15:55Antworten

    Als Vergleich die Überstebrlichkeitsdaten aus UK der Wochen 31 und 32
    aus Euromomo:

    UK (England) W 31 minus 1,04. W 32 minus 6,35
    UK (Northen Ireland) W 31 minus 0,15 W 32 minus 4,04
    UK ( Scottland) W 31 plus 0,45 W 31 minus 0,52
    UK ( Wales) W 31 minus 0,38 W 32 minus 2,52.
    Insgesamt eine sehr erfeuliche Tendenz.
    Darf gerne so weiter gehen.
    Die Tendenz zeigt sich in allen Ländern die auf Euromomo aufgelistet sind, außer Schweden, das hat eine leichte Tendenz nach oben
    Kritiker: Selber nachschauen. Der Zugang zu diesen Daten ist frei.

    • Michael 19. August 2022 at 16:38Antworten

      Matti-Anita-Jürgen-Markus-Mila-Anna-Evo-Hans-Uschi-Thomas-MG-Sebastian-Johannes-G.R.-Jack-Anna-Josef:

      Aha. Soll jetzt irgendetwas suggerieren und dem Artikelinhalt, trotz seiner fundierten Aussagen mit Quellen, etwas entgegensetzen, was auch immer.
      Ändert nichts an Schwerstkrankheitsfolgen und Tödlichkeit der mRNA-Injektion und sonstigen „Impfungen“. Umgekehrt wird ein Schuh draus: Nach VAERS, EMA, PEI, WHO-Datenbanken übersteigen inzwischen die Zahlen der Impfgeschädigten und Impftoten, mit Dunkelziffer wegen nicht erfasster Fälle,, die der Corona-Erkrankten und -Toten.

      • matti 19. August 2022 at 16:49

        Michael
        19. August 2022 at 16:38Antworten

        Widerspruch in sich.
        Wie passet denn Untererfassung mit Untersterbickhkeit (UK) zusammen.
        Untererfassung wäre gleichbedeutend mit einer hohen Übersterblichkeit.

  9. anamcara 19. August 2022 at 14:30Antworten

    “Es hat allerdings noch nie Interventionen gegeben, die so heftige Schäden verursachen wie in der jüngsten von der WHO deklarierten Pandemie…”

    Die, durch die “Impfung” ausgelöste Immunschwäche, bestätigt u. a. durch einen Lymphozytenabfall (https://tkp.at/2021/10/02/weltweit-kommt-es-zu-uebersterblichkeit-nach-dosis-1-und-booster-der-covid-impfungen/) trägt scheinbar zu diesen Schäden bei wie Beobachtungen von
    „Dr. Ute Krüger, Pathologin in Schweden: Auffälligkeiten bei Brustkrebs nach Covid-Impfungen“* zeigen.

    Die in Schweden tätige Pathologin Dr. med. Ute Krüger beschreibt in diesem 26-minütigen Video (mit deutschen Untertiteln) ungewöhnliche Befunde bei Brustkrebs, die ihr seit Beginn der Impfung gegen Covid-19 aufgefallen sind.
    Häufiger als früher scheinen jüngere Patientinnen betroffen, die Tumoren größer zu sein sowie schneller und aggressiver zu wachsen. Patientinnen, die vor Jahren an Brustkrebs erkrankt waren, bekommen einzelne Monate nach der letzten mRNA-Injektion Rezidive, nicht selten mit Metastasen in mehreren Organen.
    Frau Dr. Krüger gibt mit Hilfe von Bildern auch einen Einblick in einzelne Obduktionsfälle, bei denen die Todesursache in aller höchstem Grad verdächtig in Zusammenhang mit der Verabreichung der mRNA-Stoffe steht.
    Sie erzählt auch von der Reaktion der Arzneimittelbehörde, die nicht nur für sie ziemlich frustrierend waren.

    *https://blautopf.net/index.php/politik/politik-corona/item/505-dr-ute-krueger-pathologin-in-schweden-auffaelligkeiten-bei-brustkrebs-nach-covid-impfungen

  10. MOrgenröte 19. August 2022 at 13:44Antworten

    Ich war einmal mit einer dänischen Sängerin liiert, die mich folgendes lehrte: Österreich ist England um 2 Jahre hinterher. Sie zeigte mir diverse Modemarken der Londoner Shops und meinte „das, das und das wirst du in 2 Jahren in Wien sehen“. Sie hatte 100% Recht behalten.

    Bleibt zu hoffen, dass sich dieses Phänomen auf die Welt der Mode beschränkt – oder das Delay in anderen Dingen wenigstens kürzer ist.
    Meine Hoffnung ist aber gering.

    Die Verbissenheit, mit der sich die „Mächtigen“ in Österreich an ihre Versorgungs-Sessel klammern, hat sozusagen längst Weltruhm erlangt. Man hat sich hierzulande sehr weit aus dem Fenster gelehnt, Andersdenkende extremst beschimpft (und tut es immer noch extremer) – und kann nun nicht mehr zurück, ohne das Gesicht zu verlieren (das ohnedies längst nur mehr eine hässliche Fratze ist).

    Die Niedertracht ist groß im Staate Österreich – so natürlich auch die Angst vor der Retour-Kutsche.

  11. Fritz Madersbacher 19. August 2022 at 13:43Antworten

    „Die Zahlen deuten jedoch darauf hin, dass das Land mit einer neuen stillen Gesundheitskrise konfrontiert ist, die eher mit der Reaktion auf die Pandemie als mit dem Virus selbst zusammenhängt“
    Schlimmer als das Virus ist der Umgang damit, der Virus-Wahn. „Still“ ist die „Gesundheitskrise“ nicht mehr, auch bei uns nicht. Vielmehr hat „die Behandlung von Corona Infektionen … in ein bisher noch nie dagewesenes Desaster geführt … Die Behandlung erweist sich immer offensichtlicher als erheblich gefährlicher als die Krankheit“

  12. Jan 19. August 2022 at 13:26Antworten

    Die Idee, Körperzellen Eigenschaften des Antigens ausbilden zu lassen, um daran Antikörper zu trainieren, hat mir von Anfang an Schauer über den Rücken gejagt. Wie kann man so etwas tun?

    Ich kann bis heute nicht verstehen, wie Mediziner und Pharmazeuten bei dieser offenkundigen Quacksalberei mittun konnten und können.

    • Frühling 19. August 2022 at 16:14Antworten

      @suedtiroler. Von der Intubation bei schwer an Corona erkrankten kam man zum Glück wieder weitesgehend ab. Nachdem es von vielen Ärzten fachliche Kritik an dieser Behandlungsmethode gab. Ich erinnere mich an den Spruch eines erfahrenen Oberarztes der sinngemäß sagte: Der Mount Everest wird auch nur mit 77% Prozent Sauerstoffsättigung bestiegen. Gerade viele alte Menschen haben die Intubation nicht überlebt. Eine Sauerstoffmaske, die der Patient je nach eigenem Empfinden auf- und absetzen kann, erschien mir persönlich schon immer als die bessere Alternative. Aber ich bin kein Arzt. Vielleicht sehe ich das auch falsch?

      • matti 19. August 2022 at 18:16

        Frühling
        19. August 2022 at 16:14Antworten

        Das sehen sie völlig richtig.
        Solange man noch aus eigener Kraft atmen kann und das Schmerzniveau erträglich ist.
        So einfach ist das Ganze zwar nicht weil im künstlichem Koma die selbständige Atmung nicht mehr gegeben ist, also intubiert werden muss.
        Die Frage ist daher: Bei wievielen war es notwendig sie in das künstliche Koma zu versetzen.
        Und hier stellt sich wiederum die Frage wie fortgeschritten waren die Organe geschädigt um diesen Schritt zu machen.
        Nicht einfach, solche Entscheidungen und auch keienfalls pauschaul zu treffen.
        Hoffen wir dass wir dass wir nie in eine solche Situation kommen.

    • Georg Löding 21. August 2022 at 12:46Antworten

      an Jan „Körperzellen Eigenschaften des Antigens ausbilden zu lassen, um daran Antikörper zu trainieren“

      Das geht nicht.

      Die „Idee“ war/ist eine ganz andere. Ein Corona-Gen wird in die Zelle geschleust; das Zellprogramm wird „überschrieben“ und erhält einen „Befehl“, nämlich Corona-Spike-Proteine herzustellen, die nach der Fertigstellung von der Zelle in das Blut ausgestoßen werden. Dies führt zu einer sogenannten Immunantwort – das heißt das Immunsystem aktiviert „T-Killerzellen“, die die GIFTIGEN Corona-Spike-Proteine UND die Zellen, die sie hergestellt haben, zerstören.

      Auf den ersten Blick scheint es so, als habe man damit das „Ei des Kolumbus“ entdeckt, denn tatsächlich gehen ja diese „T-Killerzellen“ gegen das SARS-CoV-2 vor, wenn sich ein Mensch mit diesen Makromolekülen angesteckt hat, was den Ausbruch der Krankheit COVID-19 verhindert.

      Nur „wurde die Rechnung ohne den Wirt gemacht“:
      Die Corona-Gene können in alle Zellen des Organismus eindringen und diese Zellen stellen dann Corona-Spike-Proteine her – und zwar auch in den Rückenmarkzellen, den weißen Blutkörper-Zellen und Thymuszellen, wo die T-Lymphozyten „reifen“. Die „T-Killerzellen“ tun das, was sie eben zu tun haben: Sie zerstören die Thymuszellen, die die GIFTIGEN Corona-Spike-Proteine herstellen, ebenso (Autoimmunerkrankung).

      Tja, und irgendwann stellen die Thymuszellen dann die Produktion der T-Lymphozyten ein, weil es sie nicht mehr gibt, denn sie wurden ja von den „T-Killerzellen“ zerstört. Die Folge ist, daß die übrigen von den Corona-Genen befallenen Zellen munter weiter die GIFTIGEN Corona-Spike-Proteine herstellen können. Das Ende dieses komplexen Vorgangs ist dann AIDS – also das Erworbene Immunschwächesyndrom: Der Körper kann sich gegen keine Krankheitserreger mehr wehren.

      All das weiß die Wissenschaft seit spätestens der ersten SARS-CoV-1-„Pandemie“ (2001/2002).

      Deshalb ist das Spritzen von Corona-Genen ein Menschheitsverbrechen, da es niemanden vor COVID schützen kann, aber die Gesundheit aller Menschen sofort, kurz und mittelfristig – also zeitversetzt, daß man einen direkten Zusammenhang nur schwer nachweisen kann – ruiniert und zum Tode führen muß, ohne das der angerichtete Schaden behoben werden kann.
      Der Organismus erleidet einen nicht umkehrbaren schweren Schaden, der zu dessen Tod führt.

  13. suedtiroler 19. August 2022 at 12:39Antworten

    „Die Behandlung erweist sich immer offensichtlicher als erheblich gefährlicher als die Krankheit.“

    wie wahr! hier sollte unbedingt auch mal der Punkt beleuchtet werden, dass gerade am Anfang der „Pandemie“ viele, gerade ältere Menschen zu schnell an die künstliche Beatmung kamen und das die hohen Todeszahlen am Anfang in bestimmten Ländern mit erklärt!
    Die Beatmungsgeräte werden inzwischen mancherorts schon verschrottet (obwohl die angeblichen Fallzahlen höher sind als 2020) – warum wohl?
    Auch der empfohlene Druck für die Beatmung soll zu hoch gewesen sein, was die Überlebenschance reduziert hat und bei Überlebenden die Schäden an den Lungen erklärt – von wegen „Long-Covid“.
    Angeblich aufgrund der Behandlungsrichtlinien aus China!

    • Holger Lundstrom 19. August 2022 at 13:15Antworten

      Sie haben ganz recht, das ist es was die meisten Leute, einschließlich der sogenannten “Experten” immer noch nicht verstanden haben: nämlich dass die Abnahme der Todesfälle nicht auf einer Harmlosigkeit des Virus basiert, sondern auf der veränderten Behandlung.

      Remdesivir, hochdosierte Malaria/Parasitenmittel, die teilweise noch dazu verwechselt wurden, und natürlich und vor allem die leichtsinnige invasive Beatmung sind bei der Mortalität die Hauptfaktoren. Ich erinnere mich an einen Artikel, wo nach etwa einem Jahr Corona (also viel zu spät) eine Tiroler Klinik als eine der ersten durch eine Umstellung ihrer Behandlung “die Sterblichkeit auf die einer schweren Grippe reduzieren konnte”. Das wurde damals als Erfolg verkauft – tatsächlich war es ein Beweis absoluter Unfähigkeit.

      Vielleicht noch zu der Frage, warum so früh beatmet wurde: das Coronavirus hat die Eigenheit, dass es die Sauerstoffaufnahme der Lunge in kurzer Zeit erheblich schwächen kann, was im Vergleich zur Grippe aber harmlos bzw. zu einem gewissen Grad sogar normal ist. So kann der Blutsauerstoff auf etwas unter 90% abfallen, und trotzdem erholt sich der Patient schon mit minimaler Unterstützung und in vielen Fällen auch von selbst. Während bei einer Lungenentzündung (Grippe, bakteriell) ein Sauerstoff von unter 90% schon als äußerst kritisch anzusehen ist, und die Beatmung eingeleitet wird.

      Dies wurde zu Anfang der Pandemie diskutiert, und in der New York Times wurde ein Pulsoximeter vorgestellt, ein billiges Gerät das in jeden Haushalt passen würde und das unfassbar einfach zu bedienen ist. Bei Erreichen einer wirklich niedrigen Sauerstoffsättigung in Richtung 80% kann die Rettung rechtzeitig kontaktiert werden, woraufhin die Behandlung im Krankenhaus oft nur in ein paar Stunden spezieller Lagerung (Lungenvolumen erhöhen) besteht. Stattdessen sondert man die Menschen zu Hause ab, lässt sie allein und wartet auf den Anruf an den Notarzt, weil die notwendige minimale Unterstützung nicht geleistet wurde, und sich der Gesundheitszustand in der Isolation erwartbar verschlechtert hat.

      Es ist eine Schande und eine Frechheit – diese Gegebenheiten sind mit bloßer Inkompetenz nicht mehr zu erklären, es gehört auch ein gewisser Grad an Menschenhass dazu.

  14. Gerhard 19. August 2022 at 12:34Antworten

    Vielen Dank für diesen Beitrag!

    Wenn man den ganzen britischen Artikel mit etwas Abstand und auch zwischen den Zeilen liest, drängt sich mit folgender Eindruck auf:

    die Übersterblichkeit durch Spritzentote ist nicht mehr zu verstecken
    aber damit niemand auf den Gedanken kommt,sie in die Kategorie „Impfschaden“ einsortieren zu müssen,
    öffnet man geschickt und unauffällig die neue Schublade „Lockdown-Spätfolge aufgrund verschleppter Behandlung/fehlender Vorsorgeuntersuchungen“ und läßt all die Totgespritzten darin verschwinden.

    Keiner muß mehr denken/nachfragen und die Welt ist wieder in bester Ordnung :-))

    • Fritz Madersbacher 19. August 2022 at 13:35Antworten

      @Gerhard
      19. August 2022 at 12:34
      „Immer mehr Lungenembolien nach Corona-Infektion – Im Nachklang einer Infektion mit Covid-19 besteht ein erhöhtes Risiko für Thrombose und Lungenembolie. Grund dafür ist die durch die Erkrankung veränderte Blutgerinnung“
      „Lungenembolien und Thrombosen als Spätfolge einer Infektion sind auch kein Alleinstellungsmerkmal von Corona. Zu diesen kann es auch nach ganz normalen Lungenentzündungen, nach Herzerkrankungen sowie nach anderen Infektionskrankheiten kommen. Allerdings treten sie infolge einer Covid-19-Infektion etwa doppelt so häufig auf wie zum Beispiel nach einer Influenza. Ein soeben erschienenes Paper zeigt auf, dass in den ersten 90 Tagen nach einer Covid-Infektion das Risiko für eine Thrombose, im Körper oder in der Lunge, doppelt so hoch ist wie nach einer Influenza-Infektion“
      („Der Standard“, 18/08/2022)
      Das hat mit der seriellen Verabreichung der Genpräparate sicher nichts zu tun!!!??? Ist die Verblödung größer als die Unverfrorenheit oder umgekehrt?

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge