Pathologe Ryan Cole erklärt Ursachen für plötzliche und unerwartete Todesfälle

12. Juni 2022von 2.6 Minuten Lesezeit

Seit der Beginn der Impfkampagne tauchen laufend neue Nebenwirkungen mit neuen Symptomgruppen auf. Wenn die Ursachen unbekannt oder unklar sind, dann ist man oft mit interessant klingenden Namen zur Hand. So auch bei den plötzlich und unerwartet auftretenden Todesfällen: Sudden Adult Death Syndrome oder SADS

Menschen unter 40 Jahren werden dringend aufgefordert, ihr Herz untersuchen zu lassen, weil sie möglicherweise am Plötzlichen-Erwachsenentod-Syndrom erkranken könnten. Junge gesunde Menschen sterben plötzlich und unerwartet an einem mysteriösen Syndrom, berichtete die britische Daily Mail. Es handelt sich dabei um das Sudden Adult Death Syndrome oder SADS.as als SADS. Es ist unabhängig davon, ob sie einen fitten und gesunden Lebensstil pflegen.

Warum sterben diese Menschen plötzlich? Weil ihnen ein Gift gespritzt wird, das eine Entzündung des Herzens verursacht, so der Pathologe Ryan Cole, Gründer von Cole Diagnostics, das jährlich etwa 40.000 Blut- und Biopsieproben von Patienten verarbeitet. Im letzten Jahr hat das Labor über 100.000 Covid-Testproben bearbeitet.

Studien an Mäusen haben gezeigt, dass mRNA zu einem vergrößerten Herzen führen kann, wie Cole betonte. Infolgedessen kann das Herz immer weniger Blut pumpen, es kommt zu Herzversagen und man stirbt.

Der Pathologe hat Autopsiegewebe von Triathleten gesehen, die tot umgefallen sind. Natürlich sterben jedes Jahr Sportler. Früher waren es ein paar pro Monat, aber jetzt sterben Hunderte pro Monat, so Cole.

„Warum? Hat sich etwas geändert? Ja, das hat es. Ein toxischer Lipid-Nanopartikel und toxische modifizierte RNA“, sagte er. Der Pathologe wies darauf hin, dass der Impfstoff nicht, wie behauptet, ein paar Tage im Körper verbleibt, sondern, dass das Spike-Protein bis zu 60 Tage in den Lymphknoten verbleibt. „Wahrscheinlich sogar viel länger.“

Laut einem Artikel in The Exposé zeigt eine Studie, dass die Zahl der Todesfälle unter Sportlern seit Beginn der Covid-19-Impfung um 1700% höher ist als erwartet.

Der deutsche Pathologe Arne Burkhardt wies nach, dass das Spike-Protein noch 128 Tage nach der letzten Injektion in den Blutgefäßwänden vorhanden war.

Mit anderen Worten: Wir führen dem Körper etwas zu, das sich nicht abbaut, ein toxisches Spike-Protein bildet und noch bis zu 15 Monate nach der Impfung in Monozyten (weißen Blutkörperchen) gefunden werden kann„, sagte Cole. „Es ist Wahnsinn, das tödlichste und gefährlichste medizinische Produkt, das je auf den Markt gebracht wurde, weiterhin zu injizieren.“

SADS ist ein „Überbegriff zur Beschreibung unerwarteter Todesfälle bei jungen Menschen“, so das Royal Australian College of General Practitioners, und tritt am häufigsten bei Menschen unter 40 Jahren auf.

Der Begriff wird verwendet, wenn bei der Obduktion keine offensichtliche Todesursache festgestellt werden kann.

Die in den USA ansässige SADS-Stiftung hat festgestellt, dass bei mehr als der Hälfte der jährlich 4 000 SADS-Todesfälle bei Kindern, Jugendlichen oder jungen Erwachsenen eines der beiden wichtigsten Warnzeichen vorhanden ist.


Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Mainstream berichtet über „plötzliche und unerwartete“ Todesfälle

Plötzlich und unerwartet – Verkehrsunfall wegen medizinischem Notfall

Plötzlich und unerwartet zum Nachlesen

19 Kommentare

  1. OHW 14. Juni 2022 at 10:31Antworten

    Berichte von u.a. US-Krankensschwestern über Horrorszenarien in den KH, etwas längerer Text von Dr. Pierre Kory
    https://pierrekory.substack.com/p/nursing-reports-from-the-front-lines?

    „Impf“stoffhersteller machen massiven Druck um noch schnell die Baby/Kinderzulassung bei der FDA durchzudrücken, um Haftungsschutz zu erhalten. Die Sinnfrage ist völlig uninteressant.
    Die Show ist maximal noch einige wenige Monate aufrecht zu erhalten bevor das Ganze platzt.
    https://igorchudov.substack.com/p/push-to-vaccinate-infants-is-a-clown?

  2. Cecile 14. Juni 2022 at 9:19Antworten

    Es wird allenthalben unheimlich , da wo die Hauptsache zur Nebensache wird !

  3. Al 13. Juni 2022 at 9:01Antworten

    „Es ist Wahnsinn, das tödlichste und gefährlichste medizinische Produkt, das je auf den Markt gebracht wurde, weiterhin zu injizieren.“

    Wahnsinn, der nur durch die Huren-Medien und die darin arbeitenden Huren-Medien-Schaffenden möglich ist. Huren-Medien, die die Lügen der Reichsten und Skrupellosesten mit harmlosen, irrelevanten Wahrheiten vermengt perfide unter das Volk bringen.

    Contergan wurde wegen sichtbaren schrecklichsten Missbildungen nach trotzdem viel zu langer Zeit dann endlich zurückgezogen – massenhafte junge Tote sind anscheinend nicht schrecklich genug für die Giftmedien-verseuchte Öffentlichkeit.

  4. Heiko 13. Juni 2022 at 8:28Antworten

    Wenn man ein wenig sucht, dann findet man die Informationen, dass diese mRNA-Impfung genau so designed wurde, dass sie direkt in die dentritischen Zellen in den Lymphknoten geht und möglichst lange anktiv bleibt. Dafür haben die Beteiligten sogar Wissenschaftspreis bekommen. Man muss also davon ausgehen, dass die jetzt „plötzlich“ auftretenden Nebenwirkungen die eigentlich gewollten Wirkungen sind. Eine Perspektive, die das Weltbild der meisten Menschen zertrümmert.

  5. Jürgen Fritzsch 12. Juni 2022 at 22:32Antworten

    Es ist ja nicht so, dass nur die Herzzellen nach Aufnahme der Impf-mRNA über Endozytose nur das toxische Spike Protein produzieren und für das Immunsystem über den MHC-I Komplex an der Zellaußenwand platzieren. Eine solche Zelle wird natürlich schnell von Lymphozyten erkannt und vernichtet. Das toxische Spike gelangt auch über die Blutbahnen direkt in die Nachbarzellen über die Phagozytose. Dort verschmilzt das fremde Protein mit dem Magen der infizierten Zelle (Lysosom). Dort kann es von Lymphozyten nicht angegriffen werden. Im Magen der Zelle verweilt das Spike-Protein wegen Nichtabbaubarkeit solange, bis der programmierte Zelltod (Apoptose) eintritt. Ein solches Zeitfenster ist natürlich um ein vielfaches größer und erklärt auch den medizinischen Notfall auf dem Fußballfeld noch nach Monaten.

  6. Gast 12. Juni 2022 at 19:06Antworten

    Ehrlich gesagt stört mich, dass der Zeitraum 1966-2004 als Durchschnittswert gegenüber gestellt wurde, wenn ich das richtig sehe.
    Warum wurden nicht, wenn schon mit 1966 begonnen werden soll, der gesamte Zeitraum jährlich bis 2020 abgebildet. Gibt es eine solche Grafik?

    • Al 13. Juni 2022 at 9:04Antworten

      … und mich stört die Farbe des des dritten Punktes nach dem sechsten Komma … ehrlich gesagt

      ;-(

      • Gast 14. Juni 2022 at 7:02

        So eine Gegenüberstellung trägt nicht zur Wahrheitsfindung bei. Es werden Birnen mit Zwetschgen verglichen. Wie viele sportliche Veranstaltungen waren weltweit in den 60er und 70er Jahren und wie viel hat man davon erfahren? Und: ein zeitnaher Vergleich wäre möglich. Ein Statistiker könnte Ihnen noch weitere Gründe nennen.

        Mir reicht die Propaganda auf der Mainstream-Seite. Unser Anliegen wird unglaubwürdig, wenn wir es mit Argumenten unterfüttern, die nicht schlüssig sind.

  7. Hans im Glück 12. Juni 2022 at 19:02Antworten

    Passt mal wieder nirgendwo rein, aber ist – denke ich – wichtig. Kater Karlo entdeckt seine soziale Ader (Quelle Merkur)


    Dem Sozialstaatsprinzip folgend, durchlaufen Betroffene die finanzielle Unterstützung durch Krankengeld, Arbeitslosengeld I und im letzten Schluss Hartz-4. Auch das Verletztengeld der Berufsgenossenschaften ist eine Option, doch hier werden Betroffene regelmäßig nach 78 Zahlungswochen „ausgesteuert“, wie es laut Spiegel im Fachjargon betitelt werde.
    Corona: Langzeitfolgen oft nicht anerkannt – Begutachtung durch bisherigen Kenntnisstand zu Long Covid massiv erschwert
    Besonders gravierend ist zudem, dass der Eintritt in das soziale Auffangnetz bei Corona-Langzeitfolgen kein Automatismus ist. „Bisher wird Long Covid als Berufskrankheit oft nicht anerkannt“, gibt der Minister zu bedenken. Eine Einstufung als solche ist jedoch zwingend nötig, um die berufsgenossenschaftlichen Ansprüche geltend zu machen. Auch im staatlichen Sozialsystem bringt das, bis dato begrenzte Wissen um Long Covid Probleme mit sich, wenn die Krankheit diagnostiziert werden muss.“

    Als Steuerzahler hoffe ich doch aber sehr, dass hier die soziale Hängematte nur für mindestens Triple Impflinge greift. Der bildungsferne, rechtsradikale Paria, der den Rettungsanker in Form der Spritze nicht ergriffen hat, soll schauen, wo er bleibt.
    Überhaupt – das Soziale, Solidarische wird hierzulande zusehends überbewertet. Das wäre doch ein neuer Fall für das Bundesverfassungsgericht hier mal mit eisernem Besen durchzufegen, um die Leistungsträger zu entlasten.

    • steffl62 12. Juni 2022 at 20:19Antworten

      @Hans im Gück
      Wenn man Ihren Komentar durchgelesen hat kann man sich des Eindrucks nicht erwehren dass Sie ein Berufszyniker sind. Sie sind anscheinend so ein Überflieger der es sich leisten kann mit Verbalkanonen auf jene zu schiessen die ebenfalls Steuerzahler sind, jung sind und gesund waren bis sie geimpft wurden und seit dem „Stich“ nur eingeschrenkt oder gar nicht mehr arbeiten können. Ich bin überzeugt, sie gehören zu jener Sorte Mensch die mit Begeistrung in den Rhein springen wenn die Regierung es anordnet und weil Sie kein rechtsradikaler Paria sein wollen !!

  8. Jens Tiefschneider 12. Juni 2022 at 18:56Antworten

    Prof. Bhakti hat genau das vorausgesagt und steht deswegen jetzt vor Gericht. Das ist das neue Deutschland und bald die neue Realität in ganz Europa.

    • Kurt Knurrt 12. Juni 2022 at 20:23Antworten

      Deswegen steht er nicht vor Gericht. Gegen den Corona-Maßnahmenkritiker Sucharit Bhakdi ist Anklage wegen Volksverhetzung erhoben worden. Ihm werden antisemitische Äußerungen vorgeworfen.

      Auch das ist eine Attacke gegen ihn, weil ihm wird das meiner Ansicht nach zu Unrecht nachgesagt

      • Al 13. Juni 2022 at 9:09

        Der Vorwurf des Antisemitismus gegen Bhakdi ist inhaltlich einfach nur lächerlich – macht aber in der heutigen Gesinnungsjustiz nichts. Jeder weiß, dass Bhakdi dort wegen seiner Corona-kritischen Position steht. Und die werden alles dransetzten, dem irgendwas an den Kittel zu flicken. Die Mafia hat heute dazu ja nicht nur Revolverbanden, sondern ganze Behörden, Verwaltungen, Heere von Bütteln, „Bessermenschen“-Gesindel – und vor allem: die Huren-Medien mit ihren Medien-Huren – zur Verfügung.

  9. Johannes+Schumann 12. Juni 2022 at 18:29Antworten

    Mein Kollege (64) wurde Ende Januar/Anfang Februar geboostert. Am 9. April 2022 starb er sehr überraschend an einem Herzinfarkt. Wie naheliegend ist hier, dass es an der Boosterung lag? Der Kollege war von normaler Statur, lebte unauffällig, kein Extremsport, kein Rauchen, wenig Alkohol.

    • Hans im Glück 12. Juni 2022 at 18:47Antworten

      Ich will einfach unvoreingenommen meine ehrliche Meinung sagen: Das lässt sich aus dem Bauch raus einfach nicht beantworten. Mit 64 hat man ein Alter – ich bin 62 – in dem ein Ereignis wie Herzinfarkt einfach auftreten kann. Ich kann die Injektion nicht per se ausschließen. Aber ich kann sie ohne nähere Untersuchungen auch nicht als Ursache verorten.
      Man sollte im Sinne glaubwürdigen Disputs faktenbasiert bleiben. Und dieser Fall ist ohne Pathologen einfach nicht entscheidbar.

    • Jan 12. Juni 2022 at 19:58Antworten

      Laut Kriterien für die Erfassung von Impfnebenwirkungen ist dieser Fall eine mögliche Nebenwirkung. Niemand hat damit gerechnet, dass er einen Infarkt bekommt? Er hat keine besonders belastene Situation erlebt? Es war keine Vorerkrankung bekannt?
      Selbst wenn eine unerkannte Vorerkrankung vorhanden war, heisst das noch nicht, dass er ohne Injektion nicht weiter gelebt hätte.
      Ich denke, man sollte auf eine Autopsie bestehen und mit Arne Burkhard Kontakt aufnehmen.

  10. Taktgefühl 12. Juni 2022 at 18:24Antworten

    Fernsehen führt zum rapiden Verfall der menschlichen Urteilskraft und macht unmündig. Neil Postman

    Eine Studie hat kürzlich gezeigt, daß die digitalen Medien ein „Transferdefizit“ haben.

    Kindern ist über Bildschirm der Nebenraum der Wohnung gezeigt worden. Sie sollten beobachten, wie jemand im Nebenraum etwas versteckt. Sie konnte über Bildschirm genau sehen, wo die Sache versteckt wird.
    Danach sind die Kinder in den Nebenraum geschickt worden und sie sollten das Versteckte suchen. Obwohl sie auf dem Bildschirm genau beobachten konnten, wo die Sache versteckt worden ist, haben sie sie nicht finden können.
    Die Kinder sind sogar drauf aufmerksam gemacht worden, was gleich auf dem Bildschirm passieren wird.
    Jetzt stelle man sich den tumben Zuschauer vor, der selber entscheiden soll, was bei dem, was er schaut, wichtig ist, und was unwichtig ist.

    Der einzelne Mensch ist intelligent, aber die Masse ist ein grunzender Haufen Wilder.

    • Al 13. Juni 2022 at 9:18Antworten

      Nein, Taktgefühl, da muss ich widersprechen. Mit so einem Menschenbild sind sie bald den Unmenschen gleich, die uns das alles antun.

      Es gibt einen ganz konkreten Grund, warum das so laufen kann: der Mensch ist an sich gutgläubig und vertrauensvoll – und das wird von den Skrupellosen und Reichen und deren Büttel absichtsvoll geplant und Wissenschafts-gestützt ausgenützt und gegen uns verwendet. Die Huren-Medien und Medien-Huren sind das zu überwindende Problem unserer Zeit. Ich sage, nach deutschem Grundgesetz völlig legitim: ENTEIGNUNG zum Wohl des Volkes! Und den ÖRR unter direkte demokratische Kontrolle. Der Altparteien-Klüngel mit ihren Pöstchen-Hubern muss daraus verjagt werden und ganz normale Menschen wie Du und ich die Kontrolle übernehmen.

  11. Fritz Madersbacher 12. Juni 2022 at 17:42Antworten

    Profit geht über Leichen …
    „Kapital … flieht Tumult und Streit und ist ängstlicher Natur. Das ist sehr wahr, aber doch nicht die ganze Wahrheit. Das Kapital hat einen Horror vor Abwesenheit von Profit oder sehr kleinem Profit, wie die Natur vor der Leere. Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn. Zehn Prozent sicher, und man kann es überall anwenden; 20 Prozent, es wird lebhaft; 50 Prozent, positiv waghalsig; für 100 Prozent stampft es alle menschlichen Gesetze unter seinen Fuß; 300 Prozent, und es existiert kein Verbrechen, das es nicht riskiert, selbst auf Gefahr des Galgens. Wenn Tumult und Streit Profit bringen, wird es sie beide encouragieren“
    (Karl Marx zitiert hier das Buch »Trades‘ Unions and strikes: their philosophy and intention«, London 1860, des englischen Gewerkschaftsfunktionärs T. J. Dunning, der darin die obige Textpassage aus »The Quarterly Review« angeführt hatte, MEW, Bd. 23, S. 788)

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge