Artikel im The BMJ: keine Evidenz für Impfpflicht

18. Dezember 2021von 5,9 Minuten Lesezeit

In den drei deutschsprachigen Ländern Österreich, Schweiz und Deutschland werden radikale Unterdrückungs- und Einschränkungsmaßnahmen gegen Ungeimpfte verfügt und Gesetze für Impfpflicht vorbereitet oder zumindest diskutiert. Auch in anderen Ländern gibt es Versuche eine Impfpflicht ganz oder für Berufsgruppen einzuführen. Zu der im UK beabsichtigten gab es bereits ablehnende Beschlüsse im House of Lords und nun auch in einem Artikel im The British Medical Journal.

Von Peter F. Mayer

Zum österreichischen Covid-19-Impfpflichtgesetz habe ich für die Begutachtung eine ausführliche und wissenschaftlich fundierte, ablehnende Stellungnahme verfasst, die schon 114 mal Zustimmung auf der Webseite des Parlaments erhalten hat. Und hier ist der Artikel dazu.

In dem BMJ-Artikel sprechen sich Wissenschaftler, Ärzte und Angehörige von Gesundheitsberufen dagegen aus, dass die Impfung gegen SARS-CoV-2 für Personengruppen, einschließlich der Beschäftigten im Gesundheits- und Pflegebereich, vorgeschrieben wird. Sie stimmen mit dem Ausschuss des House of Lords überein, dass die Beweise nicht ausreichen, um diese Maßnahme zu rechtfertigen

Es gebe erhebliche Unsicherheiten hinsichtlich der Wirksamkeit der Covid-Impfstoffe, einige schwerwiegende kurzfristige Komplikationen und einen Mangel an Daten über langfristige Schäden. In dieser Situation müssen die Menschen unbedingt in der Lage sein, in voller Kenntnis der Sachlage zu entscheiden, ob sie geimpft werden wollen oder nicht.

Die randomisierten Studien zu den Covid-Impfstoffen dauerten nur sehr kurz und waren nur darauf ausgerichtet, endgültige statistische Beweise für die Verhinderung von „symptomatischen Infektionen“ zu liefern, nicht aber für die Verhinderung von Infektionen an sich, Krankenhausaufenthalten oder Todesfällen. Die Studien lieferten auch keine Daten darüber, ob die Impfstoffe die Übertragung verringern oder nicht – was wir auf die harte Tour lernen mussten, wie die rasche Ausbreitung der Delta- und jetzt der Omicron-Variante zeigt.

Schon allein deshalb ist eine Impfpflicht nicht verhältnismäßig und daher ungerechtfertigt.

Die Autoren weisen auch darauf hin, dass Ergebnisse der bisher veröffentlichten randomisierten Impfstoffstudien vermuten lassen, dass die Impfstoffe die Zahl der symptomatischen Infektionen für einige Wochen verringern. Die durchschnittliche Nachbeobachtungszeit für die Teilnehmer des ersten Berichts der Pfizer-Studie, auf der die Zulassung beruhte, betrug beispielsweise nur 46 Tage. Der jüngste Bericht über die Daten von Personen, die bis zu sechs Monate an der Studie teilgenommen hatten, ergab, dass die mittlere Gesamtdauer der Nachbeobachtung für das primäre Ergebnis der Doppelblindstudie bei denjenigen, die den Impfstoff erhielten, 3,6 Monate betrug und bei denjenigen, die ein Placebo erhielten, 3,5 Monate. Außerdem blieben nur 7 % der Teilnehmer tatsächlich 6 Monate lang in der Doppelblindstudie. Pfizer hatte offenbar kein Interesse in einer wissenschaftlich sauberen Studie die Unzulänglichkeit seines Gentechnik-Präparates zugeben zu müssen.

Aber es geht noch weiter. Die Autoren führen mit Referenzen belegt aus, dass die Daten aus der realen Welt nicht mit den Studienergebnissen übereinstimmen, wobei hohe Fallzahlen bei doppelt geimpften Personen beispielsweise aus dem Vereinigten Königreich und Israel gemeldet wurden. Dies deutet entweder darauf hin, dass die Wirkung der Impfstoffe schnell nachlässt und/oder dass sich eine gewisse Verzerrung in die ursprünglichen Studienverfahren eingeschlichen hat, möglicherweise durch Entblindung aufgrund von Impfstoffreaktionen oder durch andere verfahrenstechnische Unregelmäßigkeiten. Genau darauf hat sich ein anderer Artikel bezogen, der aber von Plattformen wie Facebook zensiert wird, wie die Herausgeber von The BMJ in einem offenen Brief an Mark Zuckerberg feststellen und kritisieren.

Als noch beunruhigender finden die Autoren, dass dritte und vierte Auffrischungsimpfungen nicht in randomisierten Studien getestet wurden, und auch andere Daten über die Wirksamkeit und Sicherheit der Verabreichung weiterer Dosen sind spärlich.

Die Autoren schreiben weiter:

„Mit anderen Worten: Die Daten zum einzigen in randomisierten Studien ordnungsgemäß geprüften Ergebnis, der Verhinderung von Fällen durch zwei Impfungen, scheinen unzuverlässig zu sein, was möglicherweise auf schnell abklingende Wirkungen oder andere Faktoren zurückzuführen ist, und andere Ergebnisse und Verfahren wurden nicht in randomisierten Studien untersucht, was bedeutet, dass es keine sicheren Beweise für die eine oder andere Seite gibt.

Was die Sicherheit der Impfstoffe betrifft, so ist klar, dass seltene, aber schwerwiegende und potenziell tödliche unerwünschte Wirkungen auftreten, wie z. B. Thrombosen und Myokarditis, und dass es Monate dauerte, bis diese festgestellt wurden. Langfristige Schäden sind aufgrund der kurzen Dauer der randomisierten Studien nur schwer zu erkennen und werden erst in den kommenden Jahren sichtbar werden.

Es gibt auch keine Daten über Gruppen, die durch den Impfstoff besonders beeinträchtigt werden könnten, wie z. B. Personen mit Autoimmunerkrankungen oder einem entsprechenden Risiko. Wiederholte Auffrischungsimpfungen stellen daher ein kumulatives Risiko bei ungeprüftem Nutzen dar.“

Für junge Altersgruppen, bei denen die mit Covid zusammenhängende Morbidität und Mortalität gering ist, und für diejenigen, die bereits eine Covid 19-Infektion durchgemacht haben und über ein langjähriges immunologisches Gedächtnis zu verfügen scheinen, überwiegen die Schäden einer Impfung mit ziemlicher Sicherheit den Nutzen für den Einzelnen, und das Ziel, die Übertragung auf andere Personen mit höherem Risiko zu verringern, wurde nicht sicher nachgewiesen.

Die Achtung der Autonomie und der körperlichen Unversehrtheit der Menschen steht im Mittelpunkt der Menschenrechte und der medizinischen Ethik, und die derzeit verfügbaren Daten über die Impfstoffe rechtfertigen keineswegs, dass diese wichtigen Grundsätze außer Kraft gesetzt werden. Damit die Menschen in voller Kenntnis der Sachlage entscheiden können, ob sie diese Impfstoffe einnehmen wollen oder nicht, sind weitere qualitativ hochwertige Forschungsarbeiten und der Zugang zu den vorhandenen Daten aus den Impfstoffversuchen erforderlich. Menschen zu einer Impfung zu zwingen, sei es durch die Androhung rechtlicher Sanktionen oder, im Falle von Verordnungen für Berufsgruppen, durch den Entzug von Lebensunterhalt und Karriere, ist aufgrund der vorherrschenden Ungewissheit über den Gesamtnutzen der Impfstoffe, des ungünstigen Nutzen-Risiko-Verhältnisses für viele Gruppen und nicht zuletzt aufgrund des Mangels an Daten über langfristige Schäden nicht gerechtfertigt.“

All diese Argumente gelten selbstverständlich auch für uns. Es gibt in Österreich, Deutschland und der Schweiz keine andere Situation als in England. Und die Argumente zeigen auch ganz deutlich, dass Maßnahmen wie 2G und Lockdown für Ungeimpfte die Menschen- und Grundrechte verletzten und epidemiologisch völlig sinnbefreit sind.

Das zeigen auch Länder wie Schweden oder die Hälfte der US-Bundesstaaten in denen alle Maßnahmen inklusive Maskenpflicht aufgehoben sind. Eine ganze Reihe von US-Bundesstaaten haben sogar Impfpflicht und Impfpass gesetzlich verboten. Die schlichte Frage nach einem Impfpass zieht bereits eine Strafe von 5000 Dollar nach sich.

Ebenso wisssenschaftswidrig ist die nur mehr als bösartig zu bezeichnende neue Einreiseregelung Österreich, die ab dem 20.12. für Ungeimpfte eine verpflichtende Quarantäne vorsieht, statt wie bisher einen Antigen oder PCR-Test. Der Grund für die Verschärfung ist lediglich die Ausübung von Druck auf Ungeimpfte. Oder ist das schon die Idee von GECKO Kommandant Generalmajor Rudolf Striedinger?

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Forscher prangert Probleme mit der Datenintegrität bei Impfstoffstudie von Pfizer an

Das Britsh Medical Journal wehrt sich gegen Facebooks Factchecker-Lügen

Stellungnahme zum Covid-19 Impfpflichtgesetz in der parlamentarischen Begutachtung

Kinder opfern um alte Menschen zu schützen

25 Kommentare

  1. Wolfgang Roscher 30. Dezember 2021 at 12:41Antworten

    Es ist mir klar, dass Sie daß Müssen. Wir haben es schon einmal in der DDR gehabt.

  2. Nick Knatterton 22. Dezember 2021 at 19:41Antworten

    – ein ziemlich schlagkräftiges Argument:
    wenn 1 und 2 nichts nutzen und deshalb 3 und 4 aufgezwungen werden, für die es aber überhaupt keine Studien gibt…
    dann kann man mit dem Ganzen einpacken.

    end of story !

  3. Uschi 18. Dezember 2021 at 23:37Antworten

    Evidenzbasiert wäre auch:

    „Das Virus ist der Gütekontrolleur der Gesundheit.“

    „mRNA und Vektor sind der verspätete Versuch der erfolglosen Reaktion auf Coca-Cola, Glas-Beton-Büro-Kemenaten und Mercedes-Benz, Volkswagen ginge auch.“

    Wir dürfen auch Harvard-Professor David Sinclair – Doktor Mayer würde „Top-Genetiker“ schreiben – sehen, hören und lesen: Eigen-Bewegung bei „Selbstantrieb“ draußen und bewusstes knappes Essen bei genug Trinken sein uns wichtig.

    • Uschi 19. Dezember 2021 at 0:07Antworten

      Ich bin Herrn Doktor Mayer extrem dankbar.

      Wir haben mit ihm zusammen einige Variablen x für die Gesundheit y „abgeklappert“.

      Es fehlt(e) noch das x für das Altern.

      Altern ist unsere Zellteilung, das Replizieren mit „Aus Mutter werden Töchter.“

      Dem sei nicht ganz so, denn Replikation geht mit Qualitätsverlusten einher, wir nennen es Altern.

      Logik: Drei Steaks lassen uns schneller altern als eins. Plötzlich mehr auf die Waage bringen, war beschleunigte Zellteilung, wir sind mehr gealtert.

      Altern sei nach Harvards Humangenetik unsere erste chronische Krankheit. Das Molekül NAD+ in unseren Zellen wird weniger und weniger.

    • Uschi 19. Dezember 2021 at 6:20Antworten

      Wenn ein Unternehmen den Begriff BOOSTERN in die Welt setzt, dann dürfen wir fragen warum, und wer oder was wird geboostert?

      1. Der eigene Antrieb zur Forschung und Produktion.

      2. Der Markt mit Logistik.

      3. Kund:in, hier Patient:in.

      (Jede Gitarrenspieler:in wölle den Ruhm von Publikum/Fans.)

      Der Ruhm lässt endlos auf sich warten, die Hoffnung liegt in der Mutation des natürlichen Virus, während der Mensch mit Industrie und Marktordnung sehr fehlbar bleibt.

      Wir durften und dürfen uns die Frage stellen, ob wir mit Altern und spätem Alter richtig umgingen? – Das Individuelle müsse irgendwann sterben, bevor das Ganze mit Sinnen sterben muss.

      Ruhmeshallen und Wikipedia interessiert dabei die Sonne nicht und auch nicht, wie fett Ärzt:innen beim Boostern dazuverdienen.

      UNS GEHT ES RICHTIGERWEISE UM JETZT.

      [Auch evidenzbasiert.]

  4. David 18. Dezember 2021 at 17:54Antworten

    Wir sind geschichtlich an einem Punkt, an dem die breite Bevölkerung die gleichen Informationen hat wie die Regierung. Ohne Zeit für Parteikarriere aufbringen zu müssen und ungebunden von Parteipolitik sind viele Bürger inzwischen besser informiert als die Regierung.

    Da die Deutungshoheit nicht mehr wissenschaftlich legitimiert werden kann, wird das Thema immer mehr zu einer emotionalen Glaubens- und Lagerzugehörigkeitsfrage gemacht.
    Das versteht die Masse. Das Unvermögen der Politik wissenschaftliche Studien zu lesen und zu verstehen werden durch das Rezitieren von Wörtern wie „wissenschaftlich“ und „evidenzbasiert“ kaschiert.

    • Fritz Madersbacher 19. Dezember 2021 at 0:20Antworten

      @David
      18. Dezember 2021 um 17:54 Uhr
      „Wir sind geschichtlich an einem Punkt, an dem die breite Bevölkerung die gleichen Informationen hat wie die Regierung“ – das ist ein interessanter Gesichtspunkt! Es sei einmal dahingestellt, ob die Informationen alle einer Überprüfung standhalten, aber darum ist ja selbständiges, kritisches Denken notwendig. Der Selbstbetrug der Regierung und anderer Funktionsträger, sie verfügten über die „wahren“, wissenschaftlich belegten Erkenntnisse, wie das in den letzten Monaten vorgeführt wurde, fliegt auf, wenn eben auch die breite Bevölkerung sich das Wissen verschaffen kann, ihren Bedrängern in die Parade zu fahren. Der dumm-hochnäsige Verweis auf die „Einigkeit der Wissenschaft oder der Mehrheit der Experten“ (oder, wie der „Standard“ kürzlich meinte, man müsse schon manchmal der Obrigkeit vertrauen), ohne auf schwerwiegende Einwände oder Gegenargumente einzugehen, und die Verleumdung anderer Meinungen auf das Unflätigste haben den Zustand provoziert, den wir jetzt haben: heftigster Widerstand, und das völlig zu Recht! Die in Bedrängnis geratenen, über den Schwindel und die Dummheit ihrer politischen Schwachköpfe aufgeklärten, kritischen Menschen lassen sich nicht mehr hinters Licht führen und für dumm verkaufen!

  5. Manfred Goedel 18. Dezember 2021 at 17:04Antworten

    Für mich ist das alles schon lange kein pandemischer Fall mehr, sondern ganz eindeutig ein psychiatrischer. In dem Sinne, was früher unter dem Diagnosebegriff „Monomanie“ bekannt war. Moderner könnte man sagen: Eine Besessenheit von einer konzentrierten, einzelligen Wahnvorstellung. Erinnernd, vom fortwährenden Verlangen her, auch an eine schwerwiegende Sucht.
    Offenbar ist sowohl in der Allgemeinheit als insbesondere in den Regierungen und Leitmedien eine vollständige Fixierung auf Corona eingetreten, aus der es auch kein Entrinnen zu geben scheint. Es bedürfte also einer strengen Enthaltsamkeit und einer psychiatrischen Intervention, sollte es noch den Wunsch geben, aus dem Wahn heraus- und in die Normalität zurückzukommen.

  6. rudi & Maria fluegl 18. Dezember 2021 at 14:58Antworten

    Peter@
    Exact!
    Und die Aufrechterhaltung der Märchenerzählung. Bruno Bettelheim – Kinder brauchen Märchen. Welche tatsächliche Beziehung, der zu Unmündigen gehabt haben könnte offenbart sich beim Umgang mit uns unmündigen tatsächlich gleich eines vermuteten Bruno Brutalheim!

  7. Lesenswert 18. Dezember 2021 at 14:38Antworten

    Will covid-19 vaccines save lives? Current trials aren’t designed to tell us

    https://www.bmj.com/content/371/bmj.m4037

  8. Peter 18. Dezember 2021 at 13:17Antworten

    „nur eine Frage noch“ (Reitschuster Bundespressekonferenz)
    Warum sollen unter Einsatz der geballten staatlichen Macht alle Menschen geimpft werden?
    Einfache Antwort: um die Kontrollgruppe zu vermeiden mittels derer die Schädlichkeit der „Impfstoffe“ nachweisbar wäre. Vorsätzliche staatliche Vertuschung also.

    • Hanna 18. Dezember 2021 at 14:32Antworten

      Haupt- und eigentliches Ziel der „Impf“-, „Freiheits“-, Klima- udgl. Pässe – GREEN Passports – ist es, auf diesem Wege die technisch längst vorhandenen Möglichkeiten zur umfassenden Überwachung / Steuerung realisieren zu können. Alle Bürger betreffend, lücken-, ausnahmslos.

      Wer SOCIAL SCORING Systeme einführen will – China als Vorbild in Umsetzung und Kontrolle -, muß zwangsläufig danach trachten, ALLE zu erfassen – 100 % der Bevölkerung.

      Und WIR müssen danach trachten, genau das zu verhindern. Um nicht weitere Freiheiten zu verlieren, endgültig.

      In diesem Sinne gilt es zuvorderst, „Impf“-, „Grüne“ udgl. „Pässen“ aus dem Weg zu gehen.

    • RaS 18. Dezember 2021 at 14:41Antworten

      @ Hanna
      Sehr treffend formuliert. Danke!

      Schauen sie sich als Ergänzung die erste und v.a. die letzten beiden Minuten des folgenden YT-Videos an: fO4TdlfIYcs

    • Peter 18. Dezember 2021 at 18:11Antworten

      @Peter: Vielleicht haben sie recht, aber bitte benutzen Sie einen anderen Namen, vielleicht Peter 1 oder Peter der Grosse, damit wir nicht verwechselt werden, ich bin nämlich auch Peter.

  9. Luis 18. Dezember 2021 at 13:09Antworten

    Fakt ist, dass eine Impfpflicht nicht verhältnismäßig und auch ungerechtfertigt. Impfung bedeute nicht gleich Vollschutz und die haben GenImpfungen sowieso (nur jene die eine Langzeitstudie durchlaufen haben eine 50Prozent) nicht.

  10. Michael R 18. Dezember 2021 at 13:02Antworten

    Allmählich komme ich mir vor wie ein Hugenotte oder ein Angehöriger irgendeiner anderen Glaubensrichtung. Denn jenseits jeder wissenschaftlichen Evidenz, unwürdig für das 21. Jahrhundert, entwickelt sich das Impfthema mehr und mehr zu einer Art Glaubensfrage, die keine anderen Denkweisen als die eigene zulässt, Andersdenkende als „Leugner“ bezeichnet, sie aus der Gesellschaft ausschließt usw.

    Die Hugenotten fanden damals im protestantischen Ausland Zuflucht. Interessanterweise stellten die Hugenotten etwa 12.5% der französischen Gesamtbevölkerung der. Etwa 14,5% der Deutschen sind Impfskeptiker. Es handelt sich also um vergleichbare Größenordungen.

    Herr Scholz, unser neuer „Bundeskanzler“, hat eine gestörte Wahrnehmung. Es gäbe keine gespaltene Bevölkerung, meint er. Und auch keine roten Linien. Und 23 Millionen Ungeimpfter, davon gut 12 Millionen Erwachsen jeden Alters sind für ihn eine kleine, radikale Minderheit von Extremisten.

    Und noch eine gestörte Wahrnehmung hat er. Er hält Deutschland für unglaublich attraktiv und scheinbar unersetzlich in der Welt.

    Wenn der deutsche Staat meint, mich und Gleichgesinnte los werden zu müssen: Gerne! Ich hänge nicht allzu sehr an der Deutschen Staatsbürgerschaft. Im Gegenteil. Es gab schon mal eine Zeit, da war es besser, man hat im Ausland, besonders in England oder Frankreich, nicht zu erkennen gegeben, dass man Deutscher ist. Mit einem „DAH“ am Auto (für die Stadt Dachau bei München, Standort eines der ersten deutschen KZ) könnte man fast sicher sein, mindestens den Lack zerkratzt zu bekommen. Und nun marschieren wir schon wieder mit Riesenschritten in diese Richtung. Nach der Impfpflicht kommen die Erzwingungslager.

    Ich will kein Staatsbürger eines solchen Staates, eines Vierten Reichs oder einer DDR 2.0 sein.

    Soll Deutschland mich doch abschieben. Ich will ohnehin weg und weiß momentan nicht, wie ich es selbst anstellen soll. Wie kommt man z.B. ungeimpft nach USA?

    Zurück bleibt am Ende ein Deutschland voller Sozialhilfeempfänger, Migranten ohne Qualifikation, mit zig Billionen an Schulden, mit allwöchentlichen Stromausfällen, den höchsten Strompreisen der Welt, den höchsten Steuern, mit Tausenden islamistischer Gefährder. Wer will schon in einem solchen Land leben? Wer kann hier noch gut und gerne leben?

    Wie gesagt: Soll der Staat mir nach dem Impf- doch auch eine Ausreiseangebot machen. Ich nehme es gerne an.

    • Uschi 18. Dezember 2021 at 13:58Antworten

      @ Michael R

      Ich nehme Sie sehr ernst.

      Traurigkeit wird von den Sinnen repräsentiert, nicht vom Verstand.

      Wenn Sie traurig wären, dann hätten Sie vielleicht einen anderen Verstand!? 🤔😷

      Nicht mehr die deutsche Staatsbürgerschaft haben wollen, heißt nicht unbedingt nicht mehr auf dem Territorium sein zu wollen. – Schon bemerkt des Verstandes „Lüge“? 😉😷

      Sie dürfen uns gern durch ihr Tun beweisen, wo etwas auf dem Planeten Erde viel besser ginge als hier. – Schon der Hort der Freiheit USA erscheint Ihnen zu schwer, dafür müsse schon einmal die Pandemie herhalten.

      Frau Andrea Drescher war da schon etwas weiter, um uns vor dem Im-Kreise-Drehen zu bewahren.

      Ihr Verstand wird ganz sicher bei Ihren Sinnen bleiben. – Es könnten nicht alle abhauen. – Wir sollen fleißig am Werkstück bleiben. – Es würde dann langfristig richtig gut. Auf Geduld und langen Atem kommt es dabei an.

      (Beispiel: „Drittes Reich“ dauerte 12 Jahre. – Erst über 70 Jahre später öffnet Russland sowjetische Archive: Wir durften und konnten erst ab dann die Geschichte von 1933 bis 1945 „neu“ schreiben. Es traten bei uns „Verwechslungen“ auf zwischen einem Gegenstand, mit Wettbewerb in der Welt um ihn, und einer Person.)

    • Michael R 18. Dezember 2021 at 14:19Antworten

      Uschi, die DDR bestand von 1949 bis 1990, über 40 Jahre.

      Das Dritte Reich fand nur deswegen sein rasches Ende, weil der Diktator und seine Gefolgsleute keine roten Linien mehr kannten, überheblich waren und zu viel in zu kurzer Zeit wollten und andere Mächte Ihnen Einhalt geboten. Diese Mächte gibt es hier nicht. Ohne Alliierte gäbe es die Nazis heute noch.

      Aber selbst 12 Jahre kann ich nicht abwarten. Dazu bin ich schon zu alt. Aber noch nicht zu alt, um zu gehen um in Freiheit und Frieden leben zu können.

    • Uschi 18. Dezember 2021 at 22:54Antworten

      @ Michael R

      Lieber Michael R,

      ich bin auch schon „alt“ und was meinen Sie, wieviele tausend Menschen uns schon sagten, dass etwas nicht ginge?

      DAS LEBEN GEHT IMMER WEITER, so das Relief in der norwegischen Hauptstadt Oslo.

      Wir dürfen geistig kein Chaos zulassen, es könnte der Weg in die Psychiatrie sein.

      Wir wurden geboren, um geduldig, und damit fleißig, RICHTIGE WEGE ZU SUCHEN. – WIR WERDEN SIE FINDEN.

      (Neulich der ehemalige KZ-Häftling im Hochimpfland Israel: „Sehen Sie mich an. Ich habe 21 Enkel und Urenkel.“ Sie kennen ihren Opa und Uropa genau? – Ich wünschte uns mehr Tiefe im Westen.)

      (Mein Atem stockt auch, was Frau durch fremden Eingriff im KZ erleiden musste. Das Ergebnis: 0 Kinder gebären dürfen. Ja, diesen Menschen dürfen wir zuhören. SIE BLIEBEN FÜR UNS TAPFER UND STANDHAFT UND GABEN NICHT AUF. WIR MÜSSEN UNS VOR IHNEN VERNEIGEN IM DANK AN SIE.)

      (Gucken wir uns Syrien mit niedrigster Impfquote an. Sind es dadurch Menschen, denen wir bisher zu wenig Beachtung schenkten?)

    • Wolfgang Roscher 30. Dezember 2021 at 12:38Antworten

      Deutschland nennt sich Staat, aber ist keiner. Es ist eine GmbH. Ein Unternehmen seit Ende des 2.Weltkrieges. Die USA hat noch alle Verfühgungsrechte in der BRD. Ein richtige Verfassung wie andere Länder haben wir nicht. Nur das Grundgesetz steht zur Verfügung und wird mit allen Mitteln erkämpft. Teile werden verändert. Man kann hier weitere Sachen aufführen, zB. Warum schweigen so eine grosse Anzahl von Menschen. Angst, Überzeugung Glaube an den Aussagen der Ärzten oder auch Verlust ihrer Arbeit, ihres Hauses usw. Jeder von den Menschen können den Teil nehmen, der zu ihn paßt. Wir sind an der Grenze, es wird noch viel schlimmer. Ihr werdet alles verlieren. Denkt nach und macht den richtigen Schritt. Schließt Euch an. Es werden von Tag zu Tag mehr Menschen die auf die Straße gehen und für ihr Recht eintreten. Also was hält Euch davon ab.

  11. Uschi 18. Dezember 2021 at 12:31Antworten

    Was interessiert eine Marktökonomie Evidenzen von Impfpflichten? 🤔😷 – „Das Zeug muss an Frau, Mann, Divers.“ so der Markt.

    Haben wir nicht Sehnsucht nach einer planvollen Wirtschaft, die auch ehrlich Fehler zugeben würde, um den zentralen Stopp anordnen zu können? – Auch eine Antwort auf Evidenz.

    Wir „woll(t)en“ doch marktwirtschaftliche FREIHEIT als ihre Einredungen bei uns! – Mögen wir auch ihre Vollbremsung?

    Schwankte nicht schon immer die Soziale Marktwirtschaft in Richtung ADJEKTIVLOS?

    Oder „Was wollt Ihr denn?“ – Mao(-am) im Fußballstadion? – Die Werbung erschien am Farbfernseher der späten 1980-er und frühen 1990-er noch recht lustig für die Farbe der Knete in etwas.

    • Thomas Holzer 18. Dezember 2021 at 13:07Antworten

      Es ist eben nicht der Markt, es ist die Politik 🙈🙊🙉😎🥃🥃

    • Uschi 18. Dezember 2021 at 13:09Antworten

      Eine gute Journalistik-Schule lehrt, dass von Verstand zu Verstand nicht ginge. – Es ginge immer um den tiefen Eigennutz, sich selbst erstmal erhalten zu können, um optimistisch damit sehen zu dürfen, was die Wissenschaft, gepaart mit Politik, noch so hervorbrächte.

      So verstehe ich BMJ. – BMJ verändert damit keine Welt.

      „Boulevard“ verstünde ich so: „Es könne von allem etwas mehr sein.“

      Driftet Journalismus zu mehr „Boulevard“, dann hat er Geldsorgen.

      Die vierte Macht im Staat ist alles andere als lupenrein.

      Wir dürfen darüber nachdenken, wie wir eine gute Drift finden könnten, weg vom digitalen Klatsch. – Wir dürfen beim Detail das Ganze mit Sinnen nicht vergessen.

    • Uschi 18. Dezember 2021 at 13:15Antworten

      @ Thomas Holzer

      Exakt, wenn man noch nicht ganz genau wisse, dass erst das Ei und dann das Huhn kommt.

      Ich bedanke mich bei Ihnen sehr herzlich.

  12. akilegan 18. Dezember 2021 at 11:59Antworten

    kann man Teile ihres Textes auch für die Stellungnahme im Parlament verwenden?

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge