Kinder opfern um alte Menschen zu schützen

In atemberaubendem Tempo fallen Tabus die teilweise Jahrtausende überdauert haben. Jede Gesellschaft schützt zuallererst ihre Kinder. Wir opfern unsere Kinder auf dem Altar der „Wissenschaft“ um unsere Greise unsterblich zu machen.

Von Gastautor Christian Veber

Euromomo, eine Organisation, die bei 28 teilnehmenden EU Ländern die Sterblichkeitsraten überwacht, weist derzeit in der Altersgruppe der 15-44 Jährigen eine fast doppelt so hohe Übersterblichkeit auf wie im Jahr 2020 (Übersterblichkeit KW 45 2020: 2629. Übersterblichkeit KW 45 2021: 4870).

Die unter 14 Jährigen hatten in der KW 45 des Jahres 2020 noch eine UNTERsterblichkeit von 33, jetzt hat diese Gruppe eine Übersterblichkeit von 362. Die Übersterblichkeit liegt 2021 bei allen Altersgruppen bis 75 Jahre ÜBER den Zahlen von 2020. Bei den 75 – 85 Jährigen beginnt sich der Effekt – in winzigem Ausmaß – umzudrehen, massiv gesunken ist die Übersterblichkeit bei den über 85 Jährigen (KW 45 2020: 133.129. KW 45 2021 77.936).

Diese Zahlen können verschiedene Ursachen haben, von den (Neben)Wirkungen der Impfstoffe bis zu den Auswirkungen der „Maßnahmen“. Aber Fakt ist, wir lassen unsere Kinder, die Ihr Leben noch vor sich haben, sterben, damit wir über 85 Jährigen eventuell noch eine kurze Lebensspanne ermöglichen. Und da sind die bis jetzt unbekannten Langzeitnebenwirkungen der Impfungen noch nicht mitbedacht.

Aus Unschuldsvermutung wurde der Zwang sich freizubeweisen

Ein weiteres Fundament unserer Gesellschaft war bis jetzt die Unschuldsvermutung. Jeder Mensch ist unschuldig, bis seine Schuld bewiesen ist. Dieses Prinzip wurde gerade ins Gegenteil pervertiert. Jeder gesunde, aber ungeimpfte Mensch ist schuldig, seine Mitmenschen zu gefährden, wenn er nicht ständig seine Unschuld/Gesundheit nachweisen kann. Und auch dann ist er ein Gefährder, ein Todesengel, unsolidarisch, ungebildet und egoistisch (alles Zitate aus der Politik). Das wird Folgen haben.

Abseits der Tatsache, dass wir Krankheit, die ebenso Teil des menschlichen Lebens ist wie Liebe, Freude oder Tod, zu etwas umdefiniert haben, an dem ein anderer „schuld“ ist, kann man sich in Zukunft schneller in der Gruppe der Ungeimpften wiederfinden, als einem lieb sein kann (5ten Booster verpasst ?).

Zweitens ist dieses Prinzip des „Gefährders“, der bestraft und aus der Gesellschaft ausgeschlossen werden soll, auf jede andere Bevölkerungsgruppe anwendbar. Dank „Grünem Pass“ sogar per Mausklick im Ministerium.

Drittens wird die Einführung einer Schuldvermutung Auswirkungen auf unsere Gesellschaft abseits von Gesundheit und „Grünem Pass“ haben. Was dort so „gut“ funktioniert, wird sich irgendwann auch im Strafrecht wieder finden.

Wir haben auch sämtliche medizinischen Grundregeln über Bord geworfen. „Zuallererst nicht schaden“, eine ärztliche Regel seit 400 vor Christus. Weg damit. Das Abwägen von Nutzen und Risiken einer Behandlung für jeden einzelnen Menschen. Unnötig. Das Verbot von Massentestungen Gesunder? Abgeschafft.

Wie viele Menschen darf man töten um andere zu schützen?

Aber am Abscheulichsten ist, wir haben angefangen, drüber nachzudenken, wie viele Menschen wir töten um andere zu retten. Eine der „Begründungen“ für die Covid „Impfung“ ist, sie würde mehr Menschen retten, als sie durch Nebenwirkungen tötet.

Lassen wir jetzt mal beiseite, dass der durchschnittliche Corona Tote über 80 ist und an schweren Erkrankungen leidet (laut Statistik Austria u.a. Krebs, Herzkrankheiten, Adipositas, chronische Atemwegserkrankungen usw usw). Das durchschnittliche Opfer der Impfnebenwirkungen hingegen war im Sommer im Schnitt 33, bevor die Kinderimpfungen begonnen haben.

Lassen wir beiseite, dass wir junge Gesunde töten, um alten Todgeweihten noch ein paar Monate zu ermöglichen.

Dramatisch ist, dass wir begonnen haben, es für denkmöglich zu halten, Menschen zu töten, die sonst nicht gestorben wären, um anderen Menschen das Leben zu ermöglichen. Das ist ein Zivilisationsbruch. Das stößt das Tor zur Hölle auf. Dann ist es in Zukunft gesellschaftlich anerkannt, Menschen, oder eine Gruppe von Menschen (hallo, liebe Minderheiten!), präventiv zu töten, wenn damit einer anderen Gruppe von Menschen das Leben gerettet werden kann. Alles auf Basis von Vermutungen und Hörensagen, wohl gemerkt. Die mittelalterlichen Hexenverbrennungen und Pogrome gegen Andersgläubige werden ein Kindergeburtstag dagegen gewesen sein.

Und warum tun wir das Alles? Offiziell, meine ich. Inoffiziell weiß ich, dass es um politische Macht, die Einführung eines digitalen Passierscheins („Grüner Pass“) und hunderte Milliarden Profite für die Pharmamafia geht. Wegen einer Krankheit, die laut AGES in den 21 Monaten seit „Ausbruch“ 0,129% der Bevölkerung getötet hat. An und mit Covid, also inklusive der terminal Krebskranken. Bei der die Altersgruppe der über 84 Jährigen mehr Todesfälle auf sich vereint, als alle Altersgruppen darunter (unter 30 ist laut Statistik Austria niemand an/mit Covid gestorben).

Jedes Menschenleben ist kostbar, aber haben wir vergessen, dass ein 85 Jähriger nicht mehr sein ganzes Leben vor sich hat ? Alte Menschen sterben, das war auch schon vor Covid so. Der Tod ist Teil unseres Lebens. Aber zurück zur Gefährlichkeit von Covid. Laut einer Studie des italienischen Instituto Superiore di Sanità vom 05. Oktober 2021 hatten nur 2,9% der an/mit Covid Verstorbenen Covid als alleinige Diagnose. 67,7% hatten 3 oder mehr Komorbiditäten wie Krebs, Herzerkrankungen oder COPD. Von den 130.486 offiziellen italienischen Covid Toten sind also nur 3.783 wirklich am Virus selbst gestorben. Auf Österreich umgelegt würde das bedeuten, von den „offiziellen“ 11.848 Toten seit Beginn der Pandemie sind nur 343 allein am Virus gestorben. 0,0038% der Bevölkerung. In 21 Monaten.

Gab und gibt es eine Überlastung der Intensivstationen?

Halt, werden Sie jetzt sagen. Wir machen das wegen der Überlastung der Intensivstationen. Nun, laut AGES waren die Intensivstationen nie überlastet. Auch jetzt, in der 4ten Welle, die einen Lockdown der Ungeimpften erzwungen hat, sind 33% der Betten frei. Das ist laut Definition der Politik eine Unterauslastung. Österreichweit wird eine Auslastung von 80% – 85% angestrebt, liegt die Auslastung dauerhaft darunter, werden Betten abgebaut.

Aber lassen wir die Tiroler Gesundheitslandesrätin Annette Leja zu Wort kommen, die am 15.06.21 schrieb „In der Gesamtbetrachtung liegt der Planungsrichtwert der Intensivbetten in den Tiroler Landesfonds-Krankenanstalten bei 75 Prozent (auch im Jahr 2019). Im Jahr 2020 waren die Intensivbetten in der Gesamtbetrachtung zu 67 Prozent ausgelastet, im 1. Quartal 2021 zu 66 Prozent.“ Und auf meine Frage, ob an eine Steigerung der Intensivkapazitäten angedacht sein, antwortete „Die Abstimmungen zwischen Land Tirol und Tirol Kliniken bezüglich der Steigerung der Intensivbettenkapazität ab Herbst laufen derzeit.“ Am 16. September fragte ich nach, wie die Abstimmungen so laufen: „bezugnehmend auf Ihr Mail vom 15.06.21 ersuche ich um Information, welche Aktivitäten das Land Tirol unternehmen wird, um die Intensivbettenkapazität zu steigern. Ich ersuche um Auflistung des geplanten zeitlichen Ablaufs der jeweiligen Maßnahmen und Info um wie viele Betten die ICU Kapazität in Tirol gesteigert werden soll.“

Nachdem die ICU Belegung als „Marker“ für Covid Maßnahmen dient und eine Verhinderung der ICU Überlastung auf 2 Arten erreicht werden kann (eine Art ist, die Anzahl an verfügbaren Betten zu steigern) hat diese Frage allererste Priorität.“ Die Antwort: „Die Bereitstellung zusätzlicher Intensiv-Betreuungsplätze für Covid-19-PatientInnen erfolgt gemäß einem mit allen Tiroler Krankenanstalten abgestimmten Stufenplan. Die Maßnahmen umfassen temporäre Umwandlung definierter Betten einzelner Krankenanstalten in Covid-Intensivbetten, sowie eine engmaschige Abstimmung der IntensivmedizinerInnen untereinander im Hinblick auf das Belegungsmanagement. Der zeitliche Ablauf richtet sich nach dem Stufenplan der Häuser, bedarfsbezogen angepasst an die aktuelle Lage sowie ganz grundsätzlich zur Verfügung stehende Personalressourcen.

Da musste ich natürlich nach dem Stufenplan fragen und was geplant sei, um die Personalressourcen zu steigern. Aus der Antwort kann nur geschlossen werden, es läuft alles bestens, die Kapazitäten der Intensivstationen sind ausreichend, es gibt kein Problem. Eine Erweiterung der Kapazitäten ist weder angedacht noch notwendig: „Hinsichtlich des Stufenplans dürfen wir höflich auf die bereits übermittelten Informationen verweisen. Dieser besteht wie bereits beschrieben aus der temporären Umwandlung definierter Betten einzelner Krankenanstalten in Covid-Intensivbetten sowie eine engmaschige Abstimmung der IntensivmedizinerInnen untereinander im Hinblick auf das Belegungsmanagement. Je nach aktueller Hospitalisierungslage werden also entsprechende Maßnahmen gesetzt, um die Intensivbettenkapazitäten zu erweitern.“

Die geliehene Freiheit

Was sollten wir, die Bürger jetzt tun? Widerstand leisten. Den Maßnahmen nicht mehr folgen. Die Einhaltung nicht kontrollieren. Die Strafen nicht bezahlen, sondern statt dessen vor den EGMR ziehen. Keine dieser „Maßnahmen“, speziell die gegen Ungeimpfte, hält vor dem Menschenrechtsgerichtshof.

Warum? Aus zwei Gründen. Haben wir einmal die Errichtung eines digitalen Passierscheins („Grüner Pass“) zugelassen, der über unsere Teilnahme am Leben bestimmt, haben wir alle Freiheiten und Grundrechte verloren. Dann genügt ein Mausklick in einem Ministerium und Sie dürfen nicht zur Arbeit, nicht ins Gasthaus oder nicht bei der Geburt Ihres Kindes dabei sein. Es muss nicht mal der fehlende Booster sein, der Ihnen Ihre Freiheit nimmt. Die Anwendungsmöglichkeiten sind unendlich, vom Klimafehlverhalten bis zu politischem Abweichlertum kann dann alles sanktioniert werden. Sie werden wahrscheinlich nicht einmal wissen, warum Sie das Haus nicht mehr verlassen dürfen. Schon jetzt werden die Regeln laufend einseitig vom Gesundheitsministerium geändert.

Und dann wäre da noch der Gesundheitsaspekt. Begonnen hat Corona als Pandemie der Vulnerablen. Der Alten und Kranken. Diese sollten geschützt werden. Hinweise auf einen kommenden Impfzwang oder eine Durchimpfung von Kindern wurden als Geschwurbel von rechtsradikalen Verschwörungstheoretikern abgetan. Wo stehen wir jetzt? Derzeit ist die Freiwilligkeit der Impfung offensichtlich fragwürdig. Außer Sie bezeichnen auch Schutzgeldzahlungen als freiwillig, Sie könnten sich ja auch erschießen lassen.

Aus dem Schutz der Alten ist die Impfung von 5 Jährigen Kindern geworden (natürlich „freiwillig“). Moderna hat schon um eine Zulassung für die Altersgruppe der Babys ab 6 Monaten angesucht, Pfizer wird folgen. Und aus dem lebenslangen Schutz ist das „freiwillige“ Angebot einer „Boosterung“ nach 4 Monaten geworden. In Österreich wird im Dezember der „Grüne Pass“ nur noch 6 Monate Gültigkeitsdauer haben, mit wahrscheinlicher weiterer Kürzung auf 4 Monate im Jahr 2022. Wir werden also 2022 uns und unsere Kinder ab dem Alter von 6 Monaten alle 4 Monate „boostern“ müssen, um unsere Freiheit zu erhalten. Wollen wir das?

Ich sage, nein. Ich will das weder für mich noch für meine Kinder. Dazu sind mir die Impfungen zu experimentell, die Zulassungen zu provisorisch, die Verträge mit den Biontech/Pfizer zu erpresserisch. Zur Erinnerung: die klinischen Tests laufen noch, die Zulassung ist „bedingt“ und laut den Verträgen sind weder Wirkung noch Nebenwirkungen bekannt. Dafür ist jede Haftung ausgeschlossen.

Und was haben Sie als schon Geimpfter jetzt davon? Ihnen wurde ja die Freiheit gewährt? Diese Freiheit ist nur von der Regierung geliehen. Sie kann jederzeit wieder entzogen werden. Und Sie tun Ihrer Gesundheit etwas Gutes, wenn Sie das „Boostern“ stoppen.

Wirkung und Nebenwirkung

Um das zu erklären, möchte ich mit einem Exkurs zur Wirkung und zu den Nebenwirkungen der mRNA Impfungen schließen. Eine Impfung, wie wir sie seit Jahrzehnten kennen, basiert auf einem einfachen Prinzip. Züchte Virus. Töte (inaktiviere) Virus. Injiziere Virus. Dann kann das Immunsystem am abgetöteten Virus trainieren und ist auf den Ernstfall vorbereitet.

Die mRNA Impfungen basieren auf einem gänzlich anderen Prinzip. Unsere Körperzellen werden mittels in Lipid-Nano-Partikeln verpackter mRNA dazu gebracht, ein charakteristisches Virusprotein, das Spike-Protein zu produzieren und an ihrer Oberfläche auszuweisen. An diesem Protein übt dann unser Immunsystem den Abwehrkampf. Das Problem ist: Das Immunsystem attackiert die eigenen Körperzellen statt des abgetöteten Virus. Ob das eine gute Idee ist, möge jeder selbst entscheiden.

Nachdem das Spike Protein im ganzen Körper zu finden ist, werden auch alle Organe attackiert. Zum Beispiel die Zellen, welche die Blutgefäße auskleiden, was dann zu den bekannten Thrombosen und Embolien führt. Im Falle einer natürlichen Infektion mit Covid wird das Virus im Normalfall auf der Schleimhaut abgefangen und eliminiert. Der Körper kennt dann das Virus und kann schnell auf eine neue Begegnung reagieren, er wird immun. Im Falle einer „Covid Schutzimpfung“ dringt das Spike-Protein dagegen in alle Organe ein. Obendrauf als besonderer Impfbonus hat sich inzwischen herausgestellt, dass das Spike-Protein allein schon Corona auslösen kann, es ist ein wesentlicher Grund, warum das Virus Sars-Cov2 die Krankheit Corona auslöst. Sie hetzen also nicht nur Ihr Immunsystem auf Ihren Körper, sie lassen diesen auch noch das die Krankheit Corona auslösende Spike-Protein produzieren.

Wollen Sie das Ihrem Körper wirklich alle 4 Monate antun? Oder Ihren Kindern, deren Immunsystem noch im Aufbau begriffen ist ? Im Bewusstsein, dass Ihr Immunsystem mit jedem Booster heftiger auf die „Impfung“ reagiert, es lernt ja schließlich dazu. Es gibt dazu noch wenige Studien, aber Taiwan hat am 10. November beschlossen, Biontech/Pfizer nicht mehr an Minderjährige zu verspritzen. Als Begründung wurde angegeben, das Risiko einer Myokarditis sei bei der zweiten Dosis um den Faktor 10 (!) höher als bei der Erstimpfung. Wenn dieser Faktor auch für die weiteren Gaben zutrifft, ist der dritte Booster 100x gefährlicher als die Erstimpfung. Der vierte Booster schon um den Faktor 1000. Auch als Geimpfter haben Sie also etwas zu gewinnen, wenn Sie dem Impfregime der Regierung entgegentreten und sagen: Genug!

Im Übrigen hatte Schweden, das aus allen Medien verschwunden ist, weder Lockdowns noch Maskenzwang, weder Zwangsimpfung noch Schulschließungen kannte, am 14. November eine Intensivstationsbelegung von 3,74 Patienten pro 1 Million Einwohner. Österreich 47,88. Das 12,8 fache. Aber Schweden hat auch andere Politiker.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich veröffentliche sie aber gerne, um eine vielfältigeres Bild zu geben. Die Leserinnen und Leser dieses Blogs sind auch in der Lage sich selbst ein Bild zu machen.

Chris Veber ist Ex-Philosoph, Ex-Grüner, Unternehmer, freier Journalist.



Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Mehr von Chris Veber:

Covid – Die Pandemie der Unwahrheiten

Covid Maßnahmen: die Menschen wehren sich in Tirol

Die 3V-Regel: Verschweigen. Vertuschen. Verharmlosen.

28 Kommentare zu „Kinder opfern um alte Menschen zu schützen

  1. Hinter dem Etikenschwindel von „gesundheitlicher Solidarität“ stecken Raffgier, Dummheit und übelste Zerstörungskräfte.

    1. Ja, magerbaer, aber auch Unwahrheit. Wie kann man von Menschen verlangen, „Solidarität“ auf Kosten der eigenen Gesundheit zu üben, wenn man andererseits aus Profitgier und Nichtachtung schwerer und verantwortungsvoller menschlicher Arbeit (Pflegekräfte), die sich in einer miserablen Honorierung offenbart, genau dieses Sozialverhalten nicht vorgelebt hat?
      Diejenigen, die jetzt (von anderen) Solidarität verlangen, sind die größten Egoisten, Angsthasen und Schleimer – sie wagen sich nicht, die zugrunde liegende Misere öffentlich anzuprangern und Maßnahmen einzuleiten, dies zu ändern. Damit macht man sich nämlich unbeliebt, und schon ist der hübsche Posten weg…

  2. Leider entwickelt sich gerade ein richtiger Impf-Faschismus. Grüner Pass im 21. Jahrhundert, in den 30er Jahren war es der Ariernachweis. Sehr bedenklich diese Entwicklung.

  3. bravo! das ist eine der besten analysen zur entwicklung der situation, die ich bisher gelesen hab.
    an den autor: wie kann man ex-philosoph sein?

  4. Die Abwesenheit einer Opposition ist das Zeichen einer Diktatur.

    Zeichen der Diktatur sind genug da.

    Solange wir nicht verstehen, daß die Neo-Feudalisten dieses Mal nicht über Rechts, sondern über Links kommen, haben wir kaum eine Chance.

    Daß es sich bei den Turbo-Kapitalisten um Sozialisten handeln soll, hat das Erwachen um 20 Jahre verzögert. Meines Erachtens steckten Köpfe dahinter, die Märe zu installieren, der unselige Ulfkotte und der sowjetische Dissident Bukowsky. Die überschwemmte das Internet geradezu über Nacht. Und weder waren die Leute bereit für eine Erklärung des Zusammenhangs, noch waren die Behauptungen besonders intelligent.

    Der sowj Dissident Bukowsky war mit den übelsten russischen Oligarchen befreundet, die mehr oder wenige direkt sagten, daß nur essen solle, der arbeitet. Obwohl Bukowsky aus der Sowjetunion kam, war er komischerweise nicht in der Lage, Antikapitalismus und Kapitalismus zu unterscheiden.

    „Gewinne privatisieren, Schulden sozialisieren“ war selbst bei Parlamentarieren eine gängige Kritik gegen die Rettungschirme (2008). Man stellt sich dumm. Die DDR war Sozialismus, da war nicht nur das ganze Land staatlich, auch die Privatwirtschaft war verstaatlicht worden. Es gab keine Aktiengesellschaften und keine Börsen.
    Bis auf wenige kleine Ausnahmen, Milchgeschäfte oder so in entlegenen Orten, wo die Kolchose nicht hinkam, war alles staatlich.
    Und die Mauer sollte das Kapital draußen halten. Deshalb „Antifaschistischer Schutzwall“.

    Es ist am Ende immer der Streit um das Wort „Sozialismus“, daran entflammt sich alles. Die neofeudalen Strippenzieher haben großes Interesse, sich hinter dem Wort zu verstecken. Weil sie nur damit die Fata Morgana Soziale Gerechtigkeit am Leben halten können.

    Def.: Im Sozialismus tritt das Kollektiveigentum an die Stelles des Privaeigentums.

    Hier regiert kein Staat, hier diktieren mächtige und gewissenlose Oligarchen, Zuckerberg, Soros, Gates, Bezos, die auf Raubzug sind und uns beklauen.

  5. Man opfert die Kinder oder riskiert deren Gesundheit, um das Gesamtziel, die Beherrschung und Beendigung der Pandemie, zu erreichen. Ob dieses Mittel wirklich dazu in der Lage ist, ist nicht verifiziert.
    Man opfert die Kinder, um Missstände im Gesundheitssystem – das Fehlen von Pflegekräften wg. zu schlechter Bezahlung (!) – zu verschleiern.
    Man klammert sich an diesen einen Strohhalm „Immunisierung“, nicht wissend, was künftige Mutationen des Virus anrichten werden, wieviele solche Immunisierungen im Leben eines Menschen folgen müssen, um die Gefahr eines Wiederaufflammens der Seuche, sollte diese tatsächlich wirkungsvoll eingedämmt werden können, abzuwehren.

    Zwar soll nun der Totimpfstoff von Novavax in einem beschleunigten Verfahren zur Zulassung kommen, aber auch dieser enthält Teile des Spike-Proteins, und es gibt keine langfristigen Erfahrungen damit.

    Bevor man Kinder impft, die noch ein ganzes Leben vor sich haben und in der Regel nicht schwer erkranken, sollten alle anderen Maßnahmen ausgeschöpft werden und die Impfstoffe auf ihre Sicherheit so gut geprüft worden sein, dass für die Kinder kein Risiko besteht.

    Letztlich – wenn man doch so überzeugt ist von der Wirksamkeit der genetischen Impfstoffe – sollte es doch völlig ausreichen, Erwachsene ab einem bestimmten Alter zu impfen, wo die Gefahr einer sehr schweren Infektion wächst. Wenn niemand mehr so schwer erkranken würde und die Verläufe einer Infektion ähnlich denen eines grippalen Infekts wären, wäre es doch absolut nicht notwendig, die „Pandemie“ weiter einzudämmen.
    Mit den derzeitigen Impfstoffen ist das aber m. E. immer nur temporär zu erreichen.

  6. Die Kinder sind arm. Aber bei solchen Eltern waren diese Kinder auch vorher schon total arm, das ist ja nicht der einzige Fehler, den die machen.

    1. Diese Behauptung finde ich nun wirklich hetzerisch. Ich kenne Leute, die wirklich gut mit ihren Kindern umgehen und wo ich bisher nichts zu bemängeln hatte. Leider ist das mit der Impfung eine Glaubensfrage geworden. Jede Seite findet ihre entsprechenden Studien, die deren Glauben unterlegen und die Eltern, von denen ich hier rede, machen sich auch noch die Mühe, die entsprechenden Studien selbst durchzuarbeiten (da sie Naturwissenschaftler sind). Ich befürchte nur, dass sie trotzdem zu dem Schluss kommen, dass die Kinderimpfung okay ist und das dann so gemacht wird. Und ganz zum Schluss noch, liebe Eva-Maria: Wer ohne Schuld oder Fehler ist, der werfe den ersten Stein!

    2. @Susanne Müller – 19. November 2021 um 12:11 Uhr

      Moralin-gesäuert?? Oder einfach nur blind und taub…

      Auch ich behaupte: Eltern, die ihre Kinder (evtl.zu Tode…) opfern, anstatt sie zu schützen, sind Sadisten – sie können vorher nicht liebevoll gewesen sein…

      Ich erlebe täglich (wohne neben zwei Grundschulen und Kindergärten…), wie unglaublich lieblos und desinteressiert (Smartphone, Smartphone über alles…) die Elterngenerationen mit ihren Kindern umgehen.
      Das ist manchmal nicht auszuhalten, wenn man das sehen muss…

      Das müssen Sie nicht infrage stellen und gegenteilige Behauptungen als hetzerisch bezeichnen, bloß weil sie in ihrem Umfeld nur „gute“ Eltern kennen.

      „(da sie Naturwissenschaftler sind). Ich befürchte nur, dass sie trotzdem zu dem Schluss kommen, dass die Kinderimpfung okay ist und das dann so gemacht wird.“

      Genau das ist das Problem: die Unfähigkeit und Dummheit der sog. Intellektuellen. Was wir von denen in diesen dystopischen Zeiten zu halten haben, dürfte auch mittlerweile bei Ihnen angekommen sein…

      Wozu also dieser moralin-gesäuerte Kommentar?

      „Und ganz zum Schluss noch, liebe Eva-Maria: Wer ohne Schuld oder Fehler ist, der werfe den ersten Stein!“

      Ich sag’s doch: Moralin-gesäuert…

  7. vielen dank für diesen artikel! das ist eben der größte kollateralschaden der ganzen maßnahmen: man ruiniert komplett die psyche von kindern und jugendlichen und lässt sie nicht normal aufwachsen, womit die lebenserwartung dieser generation womöglich um jahre sinken wird (aufgrund von möglichen folgen wie psychosomatische erkrankungen, drogenabhängigkeiten, suizide etc.) – alles das nur, um im durchschnitt 83-jährigen altersheimbewohnerInnen mit schweren vorerkrankungen ein paar wenige zusätzliche lebensmonate zu schenken. das ist eine politik, die ausschließlich ans heute und überhaupt nicht ans morgen denkt.

    1. Wenn es nur so wäre, aber die 83-jährigen werden mit den fortgesetzten Stichen auch in größerer Anzahl ins Jenseits befördert. Die Vulnerablen waren immer nur Vorwand und haben nie einen Politiker interssiert. Genau so, wie die Menschen in vielen Kriegen in die Schützengräben gehetzt und dort ermordet wurden, werden sie jetzt in die Impfung gehetzt. Mit dem gleichen Ergebnis.

      Deshalb ist jetzt die wirkliche Solidarität der Menschen so wichtig.

      MfG Toni

  8. Nicht mal die Israeli haben sich über eine Impfpflicht getraut! Bin schon auf die Reaktionen der breiten Öffentlichkeit gespannt. Ich erwarte mir – leider – nicht allzu viel. Könnte aber auch sein, daß die Impfpflicht das Faß zum überlaufen bringt.
    ad Schweden: Gestern, klein, aber immerhin, in der Kleinen Zeitung ein ganz perfider Artikel; angeblicher Weise gibt es eine Studie der Universität Uppsala, in welcher die steile These aufgestellt wird, daß durch das „milde Regime“ in Schweden die Ausbreitung des Virus in ganz Europa beschleunigt und erst ermöglicht wurde.
    Was nicht ins eigene Bild passt, wird mit aller Gewalt „gerade“ gemacht.
    Und abschließend: Ist es auch Wahsinn, so hat es doch Methode.

    1. es gibt offenbar eine mediale agenda, schweden nach wie vor in ein ganz schlechtes licht zu stellen. die meisten menschen schauen ja nicht auf seiten wie ourworldindata, wo man nachrecherchieren kann, dass schweden schon seit wochen die geringsten pro-kopf-intensivfälle aller EU-staaten hat. in den mainstream-medien kommen derzeit hauptsächlich die „impfeuropameister“ spanien und portugal als positive vorbilder vor. beides länder mit derzeit allerdings deutlich mehr ICU-patientInnen als schweden. und an der impfquote kann’s im fall schwedens nicht liegen – wie auch schon in diesem blog dargelegt wurde. es wird medial alles getan, damit die menschen schweden nach wie vor mit der dortigen situation im april/mai 2020 assoziieren und nicht mit der heutigen, die klar beweist, dass schweden vieles besser gemacht hat als der rest europas.

      und was eine mögliche impfpflicht betrifft: ich wäre für verweigern und juristisch anfechten. das wäre eindeutig verfassungs- und menschenrechtswidrig.

  9. Danke für den guten Artikel. Es kann nur immer und immer wieder auf dieses Unrecht hingewiesen werden.

    „Schutz der Alten“ kann auch eine Nebelkerze sein.
    Die völlig unethische Gen-Injektion von Kindern dürfte fester Bestandteil der „politischen Entscheidung“ (Angela Merkel) sein.

    Auch das „gelobte Land Schweden“ injiziert Kinder:
    https://www.folkhalsomyndigheten.se/the-public-health-agency-of-sweden/communicable-disease-control/covid-19/vaccination-against-covid-19/children-and-adolescents–information-about-vaccination-against-covid-19/
    Die Einführung des I-Passes ist beschlossene Sache, Schweden damit „voll auf Linie“

    Wo sind die Klagen beim EGMR?

    Hier ein Beitrag aus den USA: Notzulassung der Gen-Injektionen für Kinderdurch die FDA ist Illegal: Schreiben der US-Anwaltskanzlei Siri Glimstad der ICAN (Informed Consent Action Network; https://www.icandecide.org/). Komprimierte Darstellung auf nur 7 Seiten.

    https://www.icandecide.org/wp-content/uploads/2021/11/Letter-to-Representatives-Re-EUA-of-Pfizer-Vaccine-for-5-11-Year-Old-Children.pdf

    Auszug (DeepL):

    „Kein Kind sollte gezwungen werden, einen COVID-19-Impfstoff zu erhalten, vor allem nicht, wenn es im Rahmen der Notfallzulassung („EUA“) des Impfstoffs COVID-19 von Pfizer (der „Pfizer-Impfstoff“ oder das „Produkt“) für Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren („Kinder“) zu schwerwiegenden rechtlichen und ethischen Verstößen kam.

    Der Food and Drug Administration („FDA“) fehlt die rechtliche Befugnis, für dieses Produkt eine EUA für Kinder zu erteilen, unter anderem weil es keinen medizinischen Notfall für Kinder gibt… (Infra § I.) Es ist auch unzulässig, eine EUA für Kinder zu erteilen, wenn die Daten nicht zeigen, dass die bekannten Vorteile die bekannten Risiken überwiegen… (Infra § II.) Die vorgenannten Probleme werden durch die Tatsache verschärft, dass die Bundesgesundheitsbehörden Pfizer finanzielle Immunität für durch dieses Produkt verursachte Schäden gewährt haben, auch wenn es sich um vorsätzliches Fehlverhalten handelt, obwohl Pfizer in der Vergangenheit ein solches Verhalten an den Tag gelegt hat. (Infra § III.)

    Die FDA macht Fehler bei der Zulassung und Lizenzierung von Produkten. Das kommt vor. Aber normalerweise wird die Öffentlichkeit nicht dazu gezwungen, ein Produkt verabreicht zu bekommen. Bei diesem Produkt ist es jedoch so, dass Schulen im ganzen Land dieses Produkt aufgrund der Ausstellung dieser EUA vorschreiben“.

  10. @ anid pi
    Mein Vertrauen in die Gerichte (vor allem Verfassungsgerichtshof) schwindet zusehends.

    Es wird eigentlich Zeit für einen GENERALSTREIK!

  11. Schweden hatte v.A. einen fähigen und kompetenten Berater namens Andres Tengnell, dem die Gesundheit ALLER Schweden am Herzen lag und die Regierung entsprechend beraten hat. So konnte eine Durchseuchung unter den Jungen stattfinden, die nun wohl grösstenteils immun sind und und so dazu beitragen, dass das Infektionsgeschehen überschaubar bleibt.

    In vielen anderen Ländern hingegen entstand eine ungesunde Melange aus Technikgläubigkeit, Goldgräberstimmung und Grössenwahn, der dazu geführt hat, dass man scheinbar alles verlernt hat, was man über Gesundheit und Schutz vor Seuchen bislang wusste. „Follow the science!“ – rufen da die Covidianer und erwarten dabei allen Ernstes, dass ALLES unternommen werden muss, um ein Virus auszumerzen, was sich über Tröpfchen verbreitet und schnell mutiert. Deshalb sollen wir uns ja alle zu Haus verbarrikadieren, um nicht zu krank zu werden und zwar solange bis „die Wissenschafft“ ein Mittel dagegen gefunden hat.

    So wurschtelt man sich schon fast zwei Jahren durch und kaum jemand merkt es, dass man ein totes Pferd reitet, was einen direkt in den Abgrund führt. Die Stimmung wird jedenfalls immer giftiger, je offensichtlicher es wird, dass die Wundermedizin nicht den Erfolg bringt, den sie sollte. Gleichwohl hat man jedoch jeden als Hexe/r markiert, der sich weigert an das Wunder der Gentechnik zu glauben und versperrt damit so Manchen den Weg aus dieser Massenhysterie heraus.

    Das, was hier stattfindet, ist also nichts Geringeres als ein Angriff auf unser Leben, der uns zu Geiseln macht einer Politik, die nicht einmal ansatzweise ihrer eigentlichen Verantwortung nachkommt. Wer also überleben möchte, muss sich dem mit aller Macht widersetzen. Covid lässt sich behandeln und man kann sich davon auch restlos erholen! – Wir müssen daher auch die Ärzte in die Pflicht nehmen, damit sie für klassische Prophylaxe werben und Therapiestandards entwickeln, die schwere Verläufe vorbeugen. Was ist das für eine Wissenschaft, die unfähig ist vorsorglich zu behandeln?!

  12. Man möge bei besserem Wissen das folgende korrigieren (aus dem Gedächtnis, viele verschiedene Quellen):

    Die „Phönizier“ hatten als reiches Handelsvolk u. a. eine Gottheit namens Malik, Maluk, Maluch, oder wie wir sie nennen, Moloch. Dieser Gottheit wurden nach der Überlieferung rituell Kinder dargeboten / geopfert.

    Ein Ableger der „Phönizier“ war das legendäre Carthago, das sich als Konkurrent und Beute im Fadenkreuz der aufstrebenden Römer befand. Trotz großer Ressourcen und einzelner brillanter Heerführer (Hannibal Hamilcar) wurde Carthago von den Römern vernichtet, die den Weg immerhin schon vom Götzendienst zur Vielgötterei gefunden hatten (späterdann zum Monotheismus, aber das ist eine andere Geschichte).

    Sie hatten eben eine bessere Verwendung für ihre Nachkommen als das bereits reiche, dekadente Carthago.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Moloch_(Religion)

  13. Na ja, die „Greise“ sind doch überwiegend ohne fremden“Life support“ garnicht mehr überlebensfähig. Aber es stimmt sowieso so nicht, weil die Greise werden überwiegend gegen ihren Willen „ge-Spiked“ und viele werden so tot gesprizt. Da planmäßig keine Autopsien gemacht werden, kann das systematisch vertuscht werden.

    Am ende werden wir wohl alle per Spritze umgebracht, weil mit jeder Nonopartikel-Spritze Akkummuliert sich das Gift im Körper und erhöt das Risiko daran zu sterben drastisch.

    Satanischer Plan. Die Nazi’s machen mit, so wie sie immer mitgemacht haben.

  14. Ich bin ein alter Mann und beteilige mich nicht an dieser Opferung genuaso wie Milliarden alter Menschen auf diesem Planeten. Solche Angriffe auf die Alten sind eine Beleidigung, die selbst die Kinder versterhen.es ist ja genau das Gegenteil. Die Alten kämpfen für das Leben der Kinder. Es ist die herrschende Klasse die Menschen darunter auch viele Kinder opfert . Und da sitzen nicht nur Alte! Aber es sind wenige die ihren Reichtum für solche Verbrechen hergeben. Und die müssen wir entmachten,einsperren, und ihre Vermögern für die gesellschaftliche und friedliche Nutzung einsetzen,wenn wir was ändern wollen

  15. Hollfeld, Oberfranken 15j Mädchen etwa 10 Tage nach C19-Vaxx(BT/P?J?M?AZ?) in KH verstorben. Polizei ermittelt. Quelle: mainwelle.de,19.11.2021,17.46h
    Das tote Mädchen möge in Frieden ruhen. Den Angehörigen die Kraft das durchzustehen.
    Sollte die C19-Vaxx (BT/P?M?J+J?AZ? dafür ursächlich sein, den Verantwortlichen, auch diejenigen in den MSM und auf den Kirchenkanzeln, das Zustehende……..

  16. Meiner Interpretation nach lehnte es Gott ab, dass Abraham seinen Sohn Isaak für ihn opfert. Wer ein solches Opfer annimmt, bei dem kann es sich also folgerichtig nur um Satan handeln.

  17. Ich habe ja nichts gegen Eurozentrismus, aber der Autor möchte sich zur Stellung von Vater und Sohn nach chinesischer Tradition nochmal informieren.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.