Die Eskalation der Zwangsmaßnahmen von 2G hin zur Impfpflicht betreffen 60 Prozent der Bevölkerung

Seit einigen Monaten nimmt in Österreich, Deutschland aber auch der Schweiz die aggressive Stimmungsmache gegen Menschen zu, die sich gegen eine Gentherapie mit den derzeit als Impfstoffen angepriesenen Präparaten aussprechen. Über 2G, Lockdown für Ungeimpfte und eine teilweise bis gänzliche Impfpflicht samt Strafen bis hin zur Beugehaft, wird jetzt weiter massiv eskaliert. Betroffen sind mehr Menschen als gemeinhin angenommen wird und als sie das selbst glauben möchten.

Es begann damit, dass massiv gegen Ungeimpfte vorgegangen wurde. Beispiele sind der Rektor der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Oliver Vitouch, der ungeimpften Studierenden erklärte, dass sie an höheren Bildungseinrichtungen nichts mehr zu suchen hätten. Oder der Umgang mit Bayern München Spieler Josuah Kimmich und viele andere Beispiele. Dazu wurde die Mär verbreitet, dass auf Normal- und Intensivstationen fast nur Ungeimpfte zu betreuen seien, wie zum Beispiel gestern noch der ORF-NÖ vermeldete: „Deutlich mehr Ungeimpfte in den Spitälern“. Vorbereitend wurden in den Meldung des ORF NÖ die Geimpften unterschlagen. Hier die Meldung vom 19.11.:

Kurz danach verschwanden die Geimpften aus den täglichen Berichten, vermutlich weil der Anteil laufend zunimmt. So sieht es etwa am 12.12. aus:

Ähnliches passierte in Tirol. Am 22.9.2021 wurde noch berichtet über 21 Geimpfte von 47 Patienten auf der Normalstation und 4 von 13 auf der Intensivstation.

Seit 23.9. wird in Tirol nicht mehr über Geimpfte im Spital berichtet.

Die Tatsachen hätten der Erzählung widersprochen. Mittlerweile hat man auch die Definition der Geimpften geändert. Als geimpft gilt nur mehr jemand, dessen zweite Dosis mehr als 14 und weniger als 180 Tage zurückliegt. Damit verloren ab Ende November an die zwei Millionen Menschen schlagartig ihren Status als Geimpfte, zunächst zumindest in der Statistik.

Damit fiel auch die Zahl der Impfdurchbrüche um rund ein Viertel insgesamt und noch ganz massiv bei der Gruppe über 60 von rund 70 auf 47 Prozent.

Der Status per Mitte Dezember

In den beiden folgenden Grafiken sehen wir, dass in Österreich 6,13 Millionen Menschen mindestens 2 Dosen gespritzt bekommen haben und davon 2,79 Millionen sogar schon 3 Dosen. In Deutschland sind die Verhältnisse ähnlich wie in Österreich, insgesamt haben 57,74 Millionen mindesten 2 Dosen und 18,71 Millionen 3 Dosen erhalten.

In Österreich sind 612.000 unter 14, verbleiben also 8,29 Millionen, die nach dem neuen Gesetz unter die Impfpflicht fallen würden. Es gibt also etwa 2,16 Millionen, die ungeimpft sind aber jetzt dazu gezwungen werden sollen. Dazu kommen etwas mehr als 3 Millionen, die sich im Februar die dritte Dosis abholen werden müssen.

Insgesamt wird also an rund 5 Millionen Menschen ein Schreiben mit Aufforderung zur Impfung versendet werden.

Wie es weiter geht – die Dauerimpfung

In Israel und im UK ist bereits von der vierten Dosis die Rede oder sie wird schon gespritzt. Dazu kommen die modifizierten Präparate, die angeblich für den Schutz gegen Omicron nötig sind. Jedenfalls muss zuerst die „Grundimmunisierung“ abgeschlossen sein, wie Regierungsberater Prof. Florian Thalhammer „mit freundlicher Unterstützung von Pfizer“ bei einem Webinar erklärte:

Wer nicht mitmachen will und nicht Zielscheibe für unzählige Spritzen werden will, zahlt 600 Euro Strafe alle 3 Monate. Passiert das öfter, dann kann auch Beugehaft verhängt werden und zwar bis zu einem Jahr.

Aber das ist keineswegs alles. Lockdown für Ungeimpfte, verschärfte Ausgangssperren, Streichung von Arbeitslosengeld, keine Behandlung mehr durch Ärzte (der Ärztekammer ist jede Schlechtigkeit zuzutrauen), 2G am Arbeitsplatz und in allen Geschäften – es gibt eine Unzahl von Möglichkeiten, wie man Ungeimpften das Leben zur Hölle machen kann und das ist nach den zahllosen gehässigen und sadistischen Sprüchen der Politiker durchaus zu erwarten.

Der deutsche Scharfmacher und neuerdings sogar Gesundheitsminister, Karl Lauterbach, spricht bereits von drei verpflichtenden Omicron Dosen demnächst, sowie Aufrechterhaltung aller Maßnahmen wie Maskenpflicht, Tests, Abstandsregeln und wahrscheinlich auch wiederkehrende Lockdowns sowie kontinuierliche Impfungen für die nächsten vier Jahre.

Mit der Impfpflicht ist auch noch die Gefahr bei den undichten Impfstoffen (keine  sterile Immunität), dass die Produktion von Immunflucht Varianten stark beschleunigt wird, wenn die bremsende Wirkung von Ungeimpften und nicht geimpften Genesenen entfällt. Darauf weisen immer wieder Fachleute wie der Erfinder der mRNA Impfstoffe, Rebert Malone und Geert van den Bossche hin.

Alternative echte Impfstoffe

Viele Menschen, die die Gentherapie ablehnen und nicht wollen, dass wochenlang Spikes von ihren Zellen produziert werden und die Lipid-Nanopartikel ihrem Körper schaden, würden eventuell echte Impfstoffe akzeptieren. Seit Mai ist ein inaktivierter Ganzvirusimpfstoff bei der EMA in Begutachtung, weltweit schon über eine Milliarde Mal verimpft, aber von der EMA nicht zugelassen, wohl um Pfizer & Co zu unterstützen.

Der rekombinante Protein-Impfstoff von Novavax wird mit einiger Sicherheit noch in diesem Jahr zugelassen. Vorgeschrieben sind 2 Dosen. Kärnten hat sich 180.000 Dosen davon gesichert, was also für 90.000 Menschen reicht. Es wären aber insgesamt rund 7 Millionen Dosen nötig um alle damit impfen zu können, die entweder noch ungeimpft sind oder die einen Booster benötigen (so dass für einen „Booster“ überhaupt zugelassen wird).

Daran hat die Regierung aber kein Interesse, denn man hat 40 Millionen Gentechnik Präparate bereits geordert, die verspritzt werden müssen/sollen.

Es wird also so ablaufen, dass man einen Impftermin bekommt und man dort herausfindet, was einem gespritzt wird (Spoiler: zu 95% mRNA Gentechnik von BioNTech/Pfizer).

Mit der Zulassung des inaktivierten Ganzvirus-Impfstoffe von Valneva ist etwa ab April zu rechnen, viel zu spät also für Österreich.

Das Covid-19-Impfpflichtgesetz ist so geschrieben, dass der Gesundheitsminister praktisch nach Lust und Laune, wenn auch mit Zustimmung des Hauptausschusses des Nationalrats, weitere Spritzen verhängen kann, sobald die Pharmafirmen neue Produkte auf den Markt bringen. Ab März soll es dann die Omicron Spritze geben und zwar drei Mal.

Für die Ungeimpften heißt es dann erst die „Grundimmunisierung“ und dann drei Varianten-Spritzen. Das ist zweifelsohne das lukrativste Geschäftsmodell, das die Pharmafirmen jemals entwickelt haben.

Das Gleiche wäre übrigens völlig nebenwirkungsfrei mit der Supplementierung von Vitamin D erreichbar. Zum Preis von 30 oder 35 Euro im Jahr und praktisch ohne Kosten für die Organisation und Verabreichung.

Militarisierung der Impfstraßen

Es wären also 7 Millionen Dosen in relativ kurzer Zeit wie am Fließband zu verimpfen. Mit der bisher verfügbaren Infrastruktur würde das jedoch Monate dauern, von der Omicron „Auffrischung“ ab März nicht zu reden.  In Deutschland hat man sich schon 40.000 Soldaten der Bundeswehr gesichert und die Organisation der gesamten Pandemie-Maßnahmen soll militärischen Kommando unterstellt werden.

In Österreich ist angeblich ähnliches in Vorbereitung. Wahrscheinlich der einzige Weg um den 7 Millionen „Grundimmunisierungen“ und anschließend 2 x 8 Millionen Omicron Booster in zwei oder drei Monaten über die Bühne zu bringen. Und danach alle drei Monate wieder je 8 Millionen Spritzen.

Genau  diese Militarisierung der Impflogistik hatte Bill Gates in einem Artikel gefordert, der am 18. März 2015 im New England Journal of Medicine (NEJM) erschienen war. Er erklärte das Vorhaben auch bei einem TED-Auftritt am 3. April 2015. Beides ist hier im Detail nachzulesen und der TED-Vortag anzusehen.

Was tun?

Wem diese Aussichten nicht gefallen, der kann noch bis 10.1.2022 eine Stellungnahme zu dem Gesetzesentwurf über die Webseite des Parlaments abgeben – mehr dazu hier. Diese kann man natürlich auch den Abgeordneten des eigenen Wahlkreises zukommen lassen sowie anderen Politikern auf allen Ebenen. Jeder sollte dazu alle Möglichkeiten auch von persönlichen Kontakten nützen. Wie ich verschiedentlich höre, sind manche Politiker einfach schlecht informiert und vielleicht lässt sich daran ja etwas ändern.

Weiter empfiehlt es sich, die mittlerweile jedes Wochenende stattfindenden Kundgebungen und Mega-Demos mit Hunderttausenden Teilnehmern mit der eigenen Anwesenheit zu unterstützen. Nächste Gelegenheit dazu ist am 15. Dezember vor den Landtagen in den Landeshauptstädten.

Bild von Giovanna Orlando auf Pixabay

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Stellungnahme zum Covid-19 Impfpflichtgesetz in der parlamentarischen Begutachtung

Bill Gates zur Rolle des Militärs im globalen Gesundheitssystem

England beginnt mit der Verabreichung der 4. Dosis

Impfabo: nach 3 Dosen Grundimmunisierung kommen 3 Dosen gegen Omicron

So verschwinden Geimpfte aus dem Spital: sie werden im Bericht unterschlagen – Anteile Geimpfter weit höher als zugegeben

41 Kommentare zu „Die Eskalation der Zwangsmaßnahmen von 2G hin zur Impfpflicht betreffen 60 Prozent der Bevölkerung

  1. Zur Bemerkung: „In Tirol wird nicht mehr über Geimpfte im Spital berichtet.“ Das hat gute Gründe:
    Vorgestern ein Telefonat mit meiner Bekannten in Innsbruck: Ihre Tochter arbeitet als Krankenschwester am Landesklinikum und hatte ihr berichtet, dass primär Geimpfte dort liegen (inklusive Intensivstation). Eben habe sie wieder „zwei junge Menschen“ auf ihre Aufwachstation bekommen. Waren auf Intensiv, eingeliefert wegen starker Impfnebenwirkungen – man weiß nicht, ob sie durchkommen! Im Nachtdienst kämen ständig solche Fälle, es sei „wie in einem Laufhaus“. Es ist verboten, darüber zu sprechen. Ein Bekannter meiner Bekannten (auch dort beschäftigt) sagte genau das Gleiche. Immer noch ein hoher Anteil der Angestellten ist ungeimpft und will gehen, wenn die Pficht kommt. Die verlogenen Zahlen kommen dadurch zustande (sicher auch anderswo), weil ein Mal Geimpfte als ungeimpft gelten, aber hier offenbar die meisten Schäden auftreten. Bald werden auch Patienten ohne Boosterimpfung als ungeimpft gezählt werden, wenn nicht schon jetzt.
    Einfach nur unfassbar!

    1. Das muss doch nachvollziehbar sein und ausserdem muss es da möglich sein auch die zuständigen Politiker wie Leia etc. einmal in die Zange zu nehmen und dort diese Herrschaften mal wirklich vor die tatsachen zu stellen.
      Dass etwas faul ist vermute ich schon länger weil komischerweise nur mehr gewissen „Experten“ den dauermodus angeben. Wobei nicht mal die es schaffen gleiche meinungen herauszugeben. Wer die Livesendung mit Dr. Deissenhammer in der TT gehört hat der kann sich auch seine eigenen Fragen stellen- wenn selbst da manches nicht nachvollziehbar erscheint dann weiss man was abgeht und man niemanden mehr trauen kann.
      Man hat das vertrauen in die Wissenschaft und Ärzteschaft zerstört.

    2. An solchen Kollegen und Kolleginnen liegt es dieses Narrativ umzudrehen. Nicht darauf warten das die Pflicht kommt und dann still und leise kündigen. Es geht längst nicht mehr um Job oder Geld, es geht um die Zukunft. Dafür muss man aufstehen.

    3. @Gabriele: Wenn das stimmt, dann müssen diese Krankenschwestern, Pfleger etc. jetzt unbedingt den Mund aufmachen, bevor es zu spät ist. Natürlich habe ich Verständnis dafür, wenn es um die Arbeitsstelle geht. Wenn man aber ohnehin kündigen will, versteh ich nicht, warum man dann nicht an die Öffentlichkeit geht, nicht alleine, sondern gemeinsam. Wir kann man tatenlos zusehen und mitmachen, wenn einem täglich mehrere junge Menschen mit schweren Impfnebenwirkungen „grliefert“ werden, die womöglich auch noch sterben werden? Wer das tut, macht sich mitschuldig.

    4. Ich kann nur empfehlen, dass die Personen in den Krankenhäusern geheime Protokolle führen über den Irrsinn, der hier passiert und dann wird es herausgeholt, wenn es zu politischen Prozess kommt. Da müssen sich einige warm anziehen. Es soll ja auch Ärzte und Pfleger geben, die zu den vorgebenen Regeln noch Regeln obendrauf packen und/oder einen sadistische Trieb ausleben, beispielsweise Risikopatienten eine Maske ins Gesicht drücken.

  2. Erinnern wir uns, wie alles begonnen hat: Mit Fake-Videos aus China und (ebenfalls gefälschten) Bildern aus Italien wurde eine Massenpanik erzeugt, die immer noch mit (falschen) Erzählungen aus den Intensivstationen aufrecht erhalten und weiter geschürt wird. Seit fast 2 Jahren versuchen wir, mit echten belegbaren Zahlen und Fakten, dagegen anzukämpfen und zur Vernunft zurück zu rufen – leider bisher vergeblich. Neben unseren Appellen haben wir versucht, es auszusitzen durch Verzicht auf Gastronomie, Kultur und weiterem, aber durch die geplante Impfpflicht wird dieses „Aussitzen“ nun unmöglich gemacht.
    Nun sollten auch wir als „ultima ratio“ die Strategie ändern. Wir müssen auch mit Schreckbildern arbeiten, ob wir wollen oder nicht. Die eindrucksvollste Seite dazu ist wohl nomoresilence.org. Nur geeignet für starke Nerven, aber vielleicht wachen noch ein paar Leute auf, wenn sie in die Augen von Menschen blicken, die bis zu ihrer Impfung gesund waren und mitten im Leben standen, und die jetzt entweder tot sind oder den Rest ihres Lebens mit schwersten Einschränkungen zurecht kommen müssen.

    1. nomoresilence.org???
      gibt es nicht (mehr). bei archive.org letzter Eintrag 2018 „against all forms of domestic abuse“. Was sollen solche Inhalte?

    2. Unbedingt, Petra! Solche Bilder gehören in die Öffentlichkeit! Viele streiten ab, es gäbe gar keine Komplikationen und keine Toten.

    3. Sorry, mein Internet spinnt heute. Ich bekomme Seiten unvollständig angezeigt und extrem langsam. Nomoresilence.world ist ok!

  3. „Die Eskalation der Zwangsmaßnahmen von 2G hin zur Impfpflicht betreffen 60 Prozent der Bevölkerung“.
    Nein, es betrifft 100%, wenn der „Geimpft“-Status nach spätestens 6-9 Monaten abläuft.

    Was mich zunehmend von einer Gen-Therapie abschreckt: Jetzt müsste ich schon 3 statt 2 Spritzen als Grundbehandlung bekommen und 3 weitere ohne nachgewiesenen Schutz gegen das wahrscheinlich relativ harmlose Omikron plus je nach Willkür mindestens halbjährlich eine nicht wirklich funktionierende „Auffrischung“, egal ob vor, in oder nach der Viren-Saison.
    Wie danach wohl das Blut aussieht?
    https://apolut.net/eingeschenkt-tv-das-blut-der-geimpften-unter-dem-dunkelfeldmikroskop/

    Trotz belegter Schäden und stark begrenzter Wirksamkeit (wenn überhaupt) wird man keinen Arzt finden, der ein Attest gegen die Gen-Therapie ausstellt, weil er dadurch seine Zulassung verlieren könnte. Hat ja mit der Verhinderung von Masken-Attesten auch prima funktioniert.

    Deshalb schließe ich mich den Aufrufen zu Aufklärung und Demo an!

    1. Die herrschende Klasse kann sich aber sicher sein, dass sie Kochsalzlösung bekommt. Also die trifft es nicht. Es ist schon seltsam, dass in meinem Bekanntenkreis 60 % der Impflinge schwere bis schwerste Impfnebenwirkungen haben, aber von den Pappenheimern in der Politik offenbar 0 %. Ist das nicht seltsam?

  4. Etwas „off topic“
    Wie sieht das eigentlich mit -> Faktor 5-Leiden/APC-Resistenz aus, und den C19-Spikes produzierenden Experimentalsubstanzen aus? Ca. 5-7% der €uropäischen Bevölkerungsind nach Literaatur betroffen -in D€utschland wären demnach ca.4 – 5.600.000 Menschen – Diese tragen diese meist vererbte, häufig unentdeckte und unbewußte Blutgerinnungs-Erkrankung in sich, das ua. eine für erhöhte Spontathromboseneigung, Gerinnungskomplikationen nach/bei Unfällen/OPs, und/oder auch für Früh-, Aborte mitverantwortlich ist?
    Die artifiziell produzierten C19-Spikes könne ja, wie auch bei COVID-Virämien bei schweren Verläufen, eben auch zu Thrombozytenaggreagtionen, dh. Verklumpungen der Blutplättchen führen, und so eine unkontrollierte/unkontrollierbare Gerinnungsstörung, im Extremfall im gesamten Körper, auslösen, zb. tiefe Beinvenenthrombosen, mit drohenden/stattfindenden Lungenembolien, Sinusvenenthrombosen, Verschluß von Mesenterialvenen ->sa. Causa Ramona K., bis dato 30j gesunde und risikofreie Patientin mit 100% Portalvenenverschluß,nachfolgendem Absterben 90% des Dünndarms und dessen Resektion- etc.
    Weiß jemand vllt. vom Fachgeschäft -Hämostasiologe, Gynkäkologe,Phlebologe/Angiologe,Chirurgie, Gastroenterologe, ua.- was darüber? Gab/gibt es bei den Zulassungen dieser C19-Spike-produzierenden-Substanzen Phase I-II-III-IV Sicherheitsstudien/Monitoring bei/mit Patienten mit erworbenen/vererbten Gerinngsstörungen?
    Wenn sich denn eine Korrelation ergäbe von Experimental-C19-Spikes, bzw. COVID19 -infektiös und/oder artifiziell iatrogen verabreicht- und/oder zB. og. erhöhten Thrombosen/Gerinnungsstörungen, muß man dann nicht zwingend einen Auschluß solcher meist bisher noch nicht erkannten und bewußten Risiken, per Laborbestimmung, ua., vor der C19-Experimentalimpfung auschließen?

    1. Ich kenne jemand mit Faktor V Leiden, der von einem Facharzt ein Attest zur Befreiung von der „Impfung“ bekommen wollte. Die Ausstellung des Attests wurde von dem „Facharzt“ verweigert. Das muss man sich mal vorstellen. Diese Person kann bei einem Flug sterben, aber ein experimentelles Medikament, das nachweislich Thrombosen verursacht, soll sie sich spritzen lassen. EIn absoluter Wahnsinn. Diese „Ärzte“ werden strafrechtlich verfolgt werden, sollte dieser Irrsinn mal vorbei sein.

  5. Selbstverständlich müsste man das! Meines Wissens wurden bei den meisten, wenn nicht überhaupt allen Impfstudien, schwer vorerkrankte Personen immer ausgeschlossen, weshalb es auch keine Erfahrungswerte gibt.
    Sie könnten bei dem dt. Heilpraktiker und Medical Researcher Florian Schilling nachfragen, der all diese Risiken hervorragend ausgearbeitet und ein großartiges Referat in einem kürzlich abgehaltenen Kongress dazu gehalten hat:

    Sanomni Health GmbH Florian Schilling Heilpraktiker
    Bahnhofplatz 1 a
    86825 Bad Wörishofen
    Bayern
    Deutschland
    Telefon: 0049-8247/9596905

  6. Ich rate wieder mal von der Verwendung des Wortes „ Gentherapie“ ab. Das ist für jedermann positiv konnotiert. Unter Therapie versteht der Normalbürger eine Hilfe, eine Heilung. Hier ist aber genau das Gegenteil der Fall, die Vernichtung.

  7. In den Dimokresis gibt es doch gar niemanden mehr, der „die Bürger und alle die hier wohnen“ regiert und der wirklich Macht hat. Dimokresis sind heute eine Kakophonie tausender Stimmen, wo keiner dem anderen zuhört und schon gar keiner gehorcht. Die Staaten sind heute keine Obrigkeiten mehr und den Konzernen übergeordnet, sondern sind laut Agenda 2030 nur Marktteilnehmer, sog. Stakeholder, also Anspruchsteller gegen „das Unternehmen“, was im Mittelpunkt des Systems steht.

    Mich würde also interessieren, welche Verträge zwischen dem Marktteilnehmer namens „Impfstoffkonzern“ und dem Marktteilnehmer namens „Staat“ besteht.
    Es muß und kann nur in diesen VERTRÄGEN die Ursache und der Grund zu finden sein, warum die Bürger dieses Staates eine Zwangsabnahme bzw. Zwangseinnahmeverpflichtung für dieses Pharma-Produkt haben.

    WER ist es der festlegt, daß man eine Impfquote von 80% braucht? Wo steht das?

    Ein Immunologe sagts sicher nicht, denn wenn die Stoffe 6 Mio Leute nicht immunisieren können, dann können sie es bei 8 Mio auch nicht.

    Ich fürchte angesichts der absurden performance der Politik, es gibt Verträge, wo eine Art KOOPERATION vereinbart wurde, a la: Der Konzern liefert den Stoff und die Staaten die Kaninchen und Ende 2023 schaut man nach was man gemeinsam entwickelt hat. Ists etwa sooo arg??
    Oder ists „nur“ so, daß man nur zu viel und zu teuer eingekauft hat und das nicht zugeben will??

    Anschober, Mückstein, Kurz und Nehammer sollten ehrlich sagen, was los ist, damit man nicht zuu böse zu denken anfängt.

    Ginge es um Gesundheitspflege, hätte man schon lang Prophylaxe, Volkssport, Betten aufgestockt, Personal eingestellt und besser bezahlt. Es geht mit Sicherheit nicht um Gesundheit, es geht um eine Art von Geschäft, nur noch nicht klar wie.
    Außerdem warum hat der U Ausschuß NICHT die korrupten Coronabeschaffungen zum Ziel, sondern Uraltzeug? Haben die Neos und Roten etwa nicht mitgemacht?? zB wegen Wiener Beschaffungen?

  8. Der Schlaf sei dem Menschen gegönnt.

    Eine „Welt-Corona-Krise“ und Zwangsmaßnahmen hätte nichts mit Vorbereitungen auf Mobilmachungen weltweit zu tun!? – In der Welt sei alles in Butter und nur uns ginge es gerade dreckig? – China ist dicht, wie Polen von 1980 – 1989, auch für unsere Regierungen! – Was ist noch alles „Corona“-dicht?

    Ich las hier bisher zu wenig über Russland, Belarus und Ukraine.

    Meine Eltern erzogen mich zu „Anstand“, deshalb vermeide ich das „Guten Morgen, Österreich!“ – ICH MAG MENSCH MIT NATUR.

    ICH WÖLLTE, DASS DER MENSCH MEHR MERKTE, BEVOR ER SCHRIE, WEIL ER SICH IM KREIS DREHT.

  9. Das hier ist interessant:

    Das Land Baden-Württemberg hat ein Gutachten erstellen lassen zur Verfassungsmäßigkeit einer allgemeinen Impfpflicht in Deutschland.
    Bitte googeln nach „Gutachten zur Impfpflicht Baden-Württemberg“. Zum Gutachten selbst führt ein Link zu einem PDF.

    Das Ganze ist unglaublich dünnbrettig.

    Das Gutachten geht von falschen, unvollständigen Daten zu Impfkomplikationen aus, verniedlicht die Situation (vergleiche no more silence).

    Das Gutachten geht offenbar von einer begrenzten Impfung bzw Impfreihe aus. Weder Auffrisch-Impfung noch nachfolgende Impfungen zB zu Omikron sind berücksichtigt, würden aber unter die Impfpflicht fallen. Es dürfte einen Unterschied machen, ob es um eine einzige, oder aber über wiederholte Impfungen geht im Abstand von zB 3 Monaten.

    Das Gutachten selbst gibt die Wahrscheinlichkeit von 0,02% für einen schweren Impfschaden (inkl. Tod) an. Die Wahrscheinlichkeit von drei Impfungen ist dann die Summe aller Einzelwahrscheinlichkeiten, also 0,06%. Nimmt man die Folgeimpfungen für eine neue Mutation dazu, liegen wir schon bei 0,12%. Somit liegen wir bereits in der Wahrscheinlichkeit, an Covid zu sterben, die zwischen 0,11 und 0,18 (0,15)% über alle Altersklassen angegeben wird.

    Falls Deutschland noch ein Rechtsstaat sein sollte (2019 waren allerdings nur noch knapp 39% der Deutschen der Meinung) kommt dieses Impfpflicht-Vorhaben nicht durch.

    1. Nachtrag

      Im Gutachten findet sich folgender, interessanter Passus:

      Regelmäßige Kontrolle und Anpassungspflicht

      Im Rahmen der Abwägung der sich gegenüberstehenden Belange ist fer-ner zu berücksichtigen, dass die Anordnung einer allgemeinen Impf-
      pflicht mit der Verpflichtung des Normgebers einhergeht, diese kontinuierlich auf ihre Verhältnismäßigkeit zu prüfen. Insbesondere muss der Normgeber Entwicklungen erkennen und diese bei seiner Entscheidung miteinbeziehen, die sich auf die Erforderlichkeit einer allgemeinen Impf-pflicht zur Erreichung der mit ihr verfolgten Zielsetzungen auswirken können.

       Sollte erkennbar sein, dass infolge einer gestiegenen Impfbereit-schaft in der Bevölkerung die Zielimpfquote auch ohne eine gesetz-lich vorgegebene allgemeine Impfpflicht erreicht werden dürfte, ist die Anordnung einer allgemeinen Impfpflicht aufzuheben.

       Gleiches gilt für den Fall, dass sichere und rasch wirksame Medi-kamente zur Behandlung der COVID-19-Erkrankung verfügbar sein werden, deren Einnahme das Risiko für schwere Krankheitsverläufe ganz oder weitestgehend reduziert.

       Umgekehrt kann eine Impfpflicht auch dann aufzuheben sein, wenn neuere wissenschaftliche Erkenntnisse Zweifel an der Wirksamkeit und/oder Sicherheit der zugelassenen Impfstoffe entstehen lassen oder wenn sich neue Virusvarianten in Deutschland verbreiten, die resistent gegen die verfügbaren COVID-19-Impfstoffe sind (sog. „immune escape“).

    2. Es gibt keine Covid-Erkrankung!!!
      Covid= certificate of vaccination id
      Mit freundlichen Grüßen aus Luxemburg

  10. Sehr geehrter Mayer,
    vielen dank für Ihre fundierten und erhellenden,ermutigenden und aufrüttelnden Artikel!
    Nachdem ich Ihren Artikel über Ihre Erfahrungen mit einem Orthomolekular Mediziner gelesen habe war ich sehr neugierig und nun bin ich bei meinen Nachforschungen auf erwähnenswertes gestossen aber urteilen Sie selber:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Orthomolekulare_Medizin

    Nachdem ich den WIki-Veriss gesehen habe dachte ich ok schauen wir uns vielleicht….an

    http://orthomolecular.org/resources/centers.shtml

    Am Ende der Seite war die letzte Verlinkung folgende:

    The Dutch Orthomolecular Education Foundation

    The Dutch Orthomolecular Education Foundation S.O.E. (Stichting Orthomoleculaire Educatie) was founded in 1987 with the objective of distributing the expert knowledge and the application possibilities of orthomolecular science by supplying information and advice. Ruud A. Nieuwenhuis RA, founder and director of the S.O.E. is widely known as the tireless advocate of the orthomolecular movement in the Netherlands.

    Klickt man diesen Link an kommt man zu:

    https://www.nestle.com/

    Vielleicht haben Sie eine Erklärung dafür, ich war nur sprachlos!

    Danke nochmals für die vielen tollen Artikel ich hoffe Sie werden politische Realität und evidenzbasierte hippokratische Medizin:

    1Schade nicht
    2 Sei vorsichtig
    3 Heile

    Beste Grüße

    Bernhard

  11. Impfpflicht ist der Zwang des Wahnsinns, mit Leben und Gesundheit russisches Roulette zu spielen;
    ein sehr interessanter Beitrag von RA Wilfried Schmitz heute bei unct-news
    (ergänzend zu den unwiderlegbaren Argumenten, die hier bereits vorgetragen wurden)

  12. Ausgerechnet der Karl Lauterbach, spricht von drei verpflichtenden Omicron Dosen, dann werden wir uns vorbereiten. Ausrüstung der Regierung macht mir keine Angst. Beugehaft? Tja, wer sucht wird nicht immer fündig. Mit der Impfpflicht ist auch noch die Gefahr Impfplörre ins Arm zu bekommen. Wer weiß schon was da den Leuten ins Arm gejagt wird.Und wieso noch weiter Impfen wenn es nichts bringt. Impfungen für die nächsten vier Jahre? Nein, denke es wird noch länger gehen.
    Willkommen in der Welt der Toten nach jedem Picks.

    1. Wobei ich nicht verstehe, wie er es meint. Meint er jetzt, dass man die Boosterung bräuchte (dritte Impfung) oder jetzt noch drei Boosterungen nach den ersten zwei Spritzen (ingesamt also fünf). Eindeutig hat dieser Mann ’nen Knall.

  13. Laut Dr. Wolfgang Wodarg sind auch Novovax und Valneva KEINE herkömmlichen Impfstoffe. Der eine ist auch ein gentechnischer Impfstoff. Bei dem anderen sind genbasierte Adjuvantien involviert.
    Wirklich normale Impfstoffe sollen sein, der verbotene aus Schleswig Holstein sowie der chinesische, der soll aber als Adjuvans eine giftige Aluminiumverbindung haben und ist in der EU auch nicht zugelassen. Der Russische soll ein Vektorimpfstoff sein, wie der von AstraZeneca und ist auch nicht zugelassen in der EU.

  14. Wenigstens hat der US-Senat gegen die von Biden geforderte Impfpflicht gestimmt, wird aber in Österreich sicherlich nicht passieren 🙉🙈🙊😎☹️🙁🥃🥃

  15. Zur „Immunfliucht“ empfehle ich den englischen Wikipedia Artikel zu „Mareks Disease“ bei Hühnern.

    Durch den Impfstoff der die Erkrankung nur abschwächt beträgt die Todesrate nun 100%!

    Hier eine Computerübersetzung:
    Die Impfung ist die einzige bekannte Methode, um die Entwicklung von Tumoren zu verhindern, wenn Hühner mit dem Virus infiziert sind. Die Verabreichung des Impfstoffs verhindert jedoch nicht, dass ein infiziertes Huhn das Virus ausscheidet,[3] verringert jedoch die Menge des mit den Hautschuppen ausgeschiedenen Virus und damit die horizontale Verbreitung der Krankheit. Die Marek-Krankheit verbreitet sich nicht vertikal.

    Vor der Entwicklung des Impfstoffs gegen die Marek-Krankheit verursachte die Marek-Krankheit in der Geflügelindustrie der Vereinigten Staaten und des Vereinigten Königreichs erhebliche Einnahmeverluste. Der Impfstoff kann Eintagsküken durch subkutane Inokulation oder durch In-vo-Impfung verabreicht werden, wenn die Eier aus dem Brutschrank in den Schlachthof gebracht werden. Die In-vo-Impfung ist die bevorzugte Methode, da die Küken nicht gehandhabt werden müssen und die Impfung mit automatisierten Methoden schnell durchgeführt werden kann. Die Immunität entwickelt sich innerhalb von zwei Wochen.[4

    Da die Impfung eine Infektion mit dem Virus nicht verhindert, ist die Marek-Krankheit weiterhin von geimpften Beständen auf andere Vögel, einschließlich der Wildvogelpopulation, übertragbar. Der erste Impfstoff gegen die Mareksche Krankheit wurde 1970 eingeführt. Die Krankheit verursacht leichte Lähmungen, wobei die einzigen erkennbaren Läsionen im Nervengewebe zu finden sind.

    Die Sterblichkeit der mit der Marek-Krankheit infizierten Hühner war recht gering. Heutige Stämme des Marek-Virus, Jahrzehnte nach der Einführung des ersten Impfstoffs, verursachen Lymphome im gesamten Körper des Huhns, und die Sterblichkeitsrate bei ungeimpften Hühnern liegt bei 100 %. Der Impfstoff gegen die Marek-Krankheit ist ein ³eLeaky-Impfstoff³c, d. h. er verhindert nur die Symptome der Krankheit,[12]

    die Infektion des Wirts und die Übertragung des Virus werden durch den Impfstoff nicht verhindert. Dies steht im Gegensatz zu den meisten anderen Impfstoffen, bei denen die Infektion des Wirts verhindert wird. Unter normalen Bedingungen werden hochvirulente Virusstämme nicht selektiert. Ein hochvirulenter Stamm würde den Wirt töten, bevor das Virus die Möglichkeit hätte, sich auf andere potenzielle Wirte zu übertragen und zu vermehren. Daher werden weniger virulente Stämme selektiert. Diese Stämme sind virulent genug, um Symptome hervorzurufen, aber nicht genug, um den Wirt zu töten, so dass eine weitere Übertragung möglich ist. Der undichte Impfstoff ändert jedoch diesen Evolutionsdruck und ermöglicht die Entwicklung hochvirulenter Stämme.[13]

    Da der Impfstoff nicht in der Lage ist, eine Infektion und Übertragung zu verhindern, können sich hochvirulente Stämme unter geimpften Hühnern ausbreiten. Die Fitness der virulenteren Stämme wird durch den Impfstoff erhöht.
    Die auf die Impfung zurückzuführende Entwicklung der Marek-Krankheit hatte tiefgreifende Auswirkungen auf die Geflügelindustrie. Alle Hühner auf der ganzen Welt sind jetzt gegen die Marek-Krankheit geimpft (Vögel, die in privaten Lege- oder Ausstellungsbeständen geschlüpft sind, werden nur selten geimpft).

    Hochvirulente Stämme wurden so selektiert, dass jedes ungeimpfte Huhn bei einer Infektion stirbt[14].

    Andere undichte Impfstoffe werden in der Landwirtschaft häufig verwendet. Ein Impfstoff ist insbesondere der Impfstoff gegen die Vogelgrippe. Die Verwendung von Leckimpfstoffen gegen die Vogelgrippe kann zur Selektion virulenter Stämme führen.[15]

    https://archive.ph/1TbFh#selection-833.0-905.4

  16. Nur mal so eine Verständnidfrage:
    Wenn der sogenannte Booster weder gegen Delta noch Omikron hilft, warum soll ich dann jetzt, wo fast nur noch Omikron unterwegs ist und ich alle Vorgänger symptomlos überstanden habe, erstmal die ersten drei mittlerweile als unwirksam anerkannten Spritzen nachholen?

    Wenn die drei neuen Spritzen gegen Omikron wirksam wären, müssten sie das doch auch ohne die ersten, gegen Omikron unwirksamen sein, oder nicht?

    Wenn andererseits die drei ersten wirksam wären, wofür dann drei weitere Spritzen?

    Warum hört man von Krankheit nach Omikron nur bei dreifach gespritzten Menschen („vollständig immunisiert“) und nicht bei denen, die ihrem gesunden, eigenen Immunsystem vertrauen?

    Komisch.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.