Rätsel um Geimpfte im Spital: laut AGES 25 Fälle vom 29.8 bis 26.9., in Tirol 25 am 22.9. und 12 in Vorarlberg am 12.10.

Politik, Behörden und Medien haben die längste Zeit eine Pandemie der Ungeimpften behauptet, es seien 90% der Covid-Patienten im Spital nicht geimpft. Durch Zahlen lässt sich das nicht untermauern und schon gar nicht durch die Art von Berichten, wie sie von der AGES und dem Gesundheitsministerium veröffentlicht werden. Die Zahlen stimmen hinten und vorne nicht.

Wie berichtet hatte das Amt der Tiroler Landesregierung am 22.9. als „vollimmunisiert“ 21 Patienten gemeldet, das waren 42% der 47 Covid Patienten auf der Normalstation und auf der Intensivstation 4 von 12. Ab 23.9. wurde in den Berichten nicht mehr zwischen geimpft und ungeimpft aufgeschlüsselt.

Für die Wochen 35-38, also vom 29.8 bis 26.9. zeigte der Wochenbericht der AGES nur 25 Fälle im Spital:

Das ist offensichtlich falsch, denn in Tirol waren am 22.9. 21 „vollimmunisierte“ auf der Normalstation und 4 auf der Intensivstation. für den großen Rest von Österreich und die anderen 120 Tage bliebe dann niemand mehr übrig.

Laut AGES Dashboard gab es am 22.9. in ganz Österreich 643 Covid-Fälle im Spital.

Nimmt man den gleichen Prozentsatz wie in Tirol, so müssten 270 Geimpfte allein am 22.9. auf der Normalstation gewesen sein. Und da ja nicht in den vier Berichtswochen eine Reihe von Neuaufnahmen und Entlassungen zu verzeichnen waren, müssten einige Tausend statt nur 25 Geimpfte im Spital gewesen sein, sowie mindestens einige Hundert auf der Intensivstation.

Vorarlberg

Tirol hat zwar per 23.9. die Berichte über Geimpfte im Spital eingestellt, aber aus Vorarlberg gibt es nach wie vor Zahlen dazu:

Am 12.10. waren also von 19 stationär betreuten Covid-19-Patienten 12 „vollimmunisiert“, also sogar 63%. Also auch diese Zahlen zeigen, dass der Bericht der AGES schlicht falsch ist.

Die Frage ist: Was läuft falsch bei der AGES? Ist es einfach Schlamperei und Unfähigkeit? Dafür würde sprechen, dass beim Bericht vom 12.10. bei 3 von 4 Tabellen noch die KW des vorigen Berichts stehen.

Die andere Möglichkeit ist ein bewusst falscher Bericht um die Behauptungen der Politik über „Pandemie der Ungeimpften“ zu unterstützen. Egal was Sache ist, Berichten der AGES kann man offenbar genau so wenig trauen wie manchen in bestimmten Medien veröffentlichte Umfragen.

Geimpft oder vollimmunisiert

Ein Trick dabei ist, dass als geimpfte nur solche Personen gelten, die die zweite (bei Janssen die erste und einzige) schon 14 Tage hinter sich haben. Dann werden sie als „vollimmunisiert“ bezeichnet, egal ob sie im Spital oder auf der Intensivstation gelandet sind.

Andere Länder wie Großbritannien oder Israel berichten dagegen gegliedert nach Zeiten ab der ersten Dosis, wie etwa hier im Technical Briefing 22 von Public Health England:

Wir sehen hier 219.718 Ungeimpfte von insgesamt 492.528 Fällen. Also bleiben 272.812 oder 55,4% Geimpfte. Von den Geimpften entsprechen aber nur 113.823 oder 41,7% der Definition der Geimpften in Deutschland und Österreich.

Wendet man die Verteilung der einzelnen Stadien bei den Geimpften aus dem UK auf die Daten in Österreich und Deutschland an, so kommt man etwa auf etwa 80 bis 90 Prozent Anteil von Geimpften im Spital und 60 bis 70 Prozent in der Intensivstationen.

Kein Wunder, dass die Daten unterschlagen werden, denn sie wären nicht förderlich für die Impfbereitschaft.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


So verschwinden Geimpfte aus dem Spital: sie werden im Bericht unterschlagen – Anteile Geimpfter weit höher als zugegeben

Public Health England Bericht: im August betreffen 73% der Todesfälle Geimpfte bei 71% Impfquote

So verschwinden Geimpfte aus dem Spital – es wird einfach nicht mehr berichtet

Neuer AGES Bericht „Impfdurchbrüche“ bei über 60-Jährigen für Wochen 33-36 erreichen 53,45 Prozent

33 Kommentare zu „Rätsel um Geimpfte im Spital: laut AGES 25 Fälle vom 29.8 bis 26.9., in Tirol 25 am 22.9. und 12 in Vorarlberg am 12.10.

  1. In Vorarlberg konnte man am 12.10. zwei Welten betrachten:
    ORF Vorarlberg: „Virologe: CoV-Welle der Ungeimpften“
    https://vorarlberg.orf.at/stories/3125450/
    Zur gleichen Zeit auf der Homepage der Vorarlberger Landeskrankenhäuser:
    „Zurzeit werden 19 Covid-19-Patienten stationär betreut, davon sind 12 vollimmunisiert.“
    Wer also zu den LKHs klickte, konnte sich nur mehr die Augen reiben.

    1. Tja, der ORF hat schon vor langer Zeit aufgehört, die Wahrheit zu berichten und journalistisch zu arbeiten.

  2. Vorgestern ließ das Covid-Prognose-Konsortium im wissen: „Aus rechtlichen Gründen können die Spitalsdaten nicht mit Daten zum Immunisierungsstatus verknüpft werden“ („Der Standard“, 13/10/2021).
    Am selben Tag hieß es auf APA-Anfrage aus dem Büro von „Gesundheits“-Minister Wolfgang Mückstein: „Von 218 Covid-Patienten auf ICUs (Intensive Care Units) waren am Dienstag 191 nicht ausreichend gegen die Krankheit immunisiert. Das sind 88 Prozent“ (Tiroler Tageszeitung, 13/10/2021).
    Soviel zur Glaubwürdigkeit unserer Zahlenakrobaten im Dienste der „Gesundheit“ und „Lebensrettung“ …

    1. Das Covid-Prognose-Konsortium: „Experten“ aus TU Wien, MedUni Wien und Gesundheit Österreich GmbH, die für die Regierung, insbesondere „Gesundheits“-Ministerium Prognosen erstellen …

    2. Mit der €inschränkung ’nicht ausreichend‘ ist natürlich jede Zahl wieder richtig! Lol

  3. Und wieder mal ein Beispiel für Framing. Keine Umfrage, sondern eine Ansage, dahingehend, was man denken soll:

    “Umfrage: Mehrheit der Deutschen für 2G-Regel im Freizeitbereich“ (rheinpfalz) – einfach Zeile in Suchmaschine eingeben

    Und natürlich dürfen die üblichen Schubladen nicht fehlen.

    1. Als ungeimpfter Bayer glaube ich das sogar, nachdem mich heute meine „Freunde“, mit denen ich immerhin seit rund 55 Jahren verbunden war, sozusagen verabschiedet haben und mich als „verantwortungslos der Gesellschaft gegenüber, meiner Familie und überhaupt“ bezeichnet haben, weil ich mich nicht impfen lasse. Natürlich sind alle geimpft, mit Astrazeneca. Ich selbst hatte Covid schon im März 2020 und bin sehr wahrscheinlich wesentlich immunisierter, als diese drei, die ihre zweite Impfung schon im Juni bzw. Juli erhalten haben. Auf meinen Hinweis, dass wohl bald eine dritte Impfung, diesmal aber wohl Biontech, fällig würde, reagierten sie etwas ungehalten.
      Nein, bei nicht wenigen ist die Vernunft einer unglaublichen Angst zum Opfer gefallen. Ich begrüße es ausdrücklich, wenn überall 2G eingeführt wird. Sollen sie unter sich bleiben, die Geimpften, und sich gegenseitig anstecken.

    2. @ Michael R,

      eine traurige Erfahrung, das mit Ihren langjährigen Freunden, das tut mir leid!

      Aber weniger für jene Freunde, die sich dermaßen beleidigend verhalten, anscheinend empathielos geworden sind, haben aufhussen lassen, medialen Unfug und Betrug offenbar so verinnerlicht haben, daß für sie persönlich „Hopfen und Malz verloren“ scheint.

      Wenn man von Personen im persönlichen Umfeld in so eine Schublade gesteckt wird, ist das jedenfalls eine große Ent-Täuschung, und noch mehr, wenn man sich schon lange kennt, oftmals auch vertraut hat. Am schlimmsten ist es wohl, wenn Risse und Gräben mitten durch Familien gehen. Insgesamt wird es einmal sehr, sehr viel Aufarbeitung geben, Verzeihen, Versöhnung. Hoffentlich.

      Andererseits ist so manche schmerzhafte Erfahrung zwar eine, auf die man gut hätte verzichten können, aber möglicherweise bedeutsam fürs weitere Leben. Meine Großmutter mütterlichseits soll fallweise gesagt haben, „wer weiß, für was es gut ist“.

      Betreffend 1-2G und C-injizierte Personen, Kontakt mit ihresgleichen: Ganz unter sich bleiben wird realiter nicht möglich sein und stecken „C-Geimpfte“ wahrscheinlich auch Gesunde, „genfreie“ Leute an. Der Stärkung unserer natürlichen Immunsysteme kommt noch viel mehr Bedeutung zu, das ist am wichtigsten, um die Sache gesund zu überstehen.

  4. @Guido Vobig

    Man kann davon ausgehen, dass auch diese Umfrage genauso frisiert und gekauft ist wie jene, die Kurz und Co. in Auftrag gaben und von unseren Steuergeldern bezahlten.

  5. Übersterblichkeit Deutschland:

    “It’s not just the UK; all-cause deaths are also now running well above normal in Germany (80% adults fully vaccinated)“ (alexberenson.substack) – einfach Zeile in SUchmaschine eingeben

    Übersterblichkeit USA und Bundesstaaten:

    “US Mortality Monitoring – Deaths, Excess, Z-Scores, Maps, Historical“ (usmortality) – einfach Zeile in SUchmaschine eingeben

  6. Es ist zwar Off Topic, aber ich weiß nicht, wo ich es sonst unterbringen könnte.
    Es sind ja viele gut informierte Kommentatoren hier unterwegs. Hat man in der Wissenschaft mittlerweile bessere Erkenntnisse darüber, warum C19 bei manchen Leuten symptomlos, bzw. weitgehend harmlos verläuft und andere sehr schwer erkranken?
    Ich kenne das in so krasser Ausprägung eigentlich bei keiner andren Erkrankung.

    1. Mehrere Antwortmöglichkeiten.

      1) Wir haben uns in der Vergangenheit mit keiner Infektionskrankheit in einem coronaähnlichem Ausmaß beschäftigt, weshalb uns vieles an Auffälligkeiten einfach nicht aufgefallen ist.

      2) Die Symptome einer SARS-CoV-2-Infektion sind derart breit gestreut, weil das Genom des zugrundeliegenden Virus entsprechend unnatürlich bzw. un-bio-logisch verändert wurde. Das würde bedeuten, dass Infektionen im Kontext biologischer Dynamik (Ko-Evolution) nicht ein derartiges Symptomspektrum aufweisen können.

      3) Wenn SARS-CoV-2 natürlichen Ursprungs ist, also im “Sinne“ der Ko-Evolution, dann würde das auf besondere epigenetische Faktoren in unser globalen Umwelt hindeuten, die eine derartige Symptomvielfalt bzw. Symptomausprägungsvarianz hervorbringen. Das wäre ein Hinweis darauf, dass die Ko-Evolution breitflächig versucht, uns Menschen an diese Faktoren bio-logisch anzupassen. Solcherart Faktoren gibt es ja reichlich, z.B. Zunahme künstlicher elektromagnetischer Felder und ähnliche, von uns Menschen erdachte, Zeugnisse unseres Fortschritts … unseres Fortschreitens von der Ko-Evolution.

      4) Da insbesondere alte und/oder vorerkrankte Menschen von der Infektion betroffen sind, könnte es auch der natürliche Versuch sein, das durchzusetzen, was wir, mittels medizinischer Maßnahmen, bemüht sind aufzuhalten – den natürlichen Sterbezeitpunkt.

      5) ???

      6) Eine Kombination der Punkte 1-5.

      7) Nichts davon.

    2. Es sind schon immer auch Menschen an der ‚hundsgewöhnlichen‘ Grippe gestorben. Nur wurde einerseits die Grippe bagatellisiert, anderseits kein Scheinwerfer darauf gehalten.
      Das gleiche gilt für Gelbsucht.
      Tuberkulose.

      Und in einer anderen Liga:
      Diabetes.
      Krebs.
      Schlaganfall.
      Herz.

      NUR JETZT ACHTEN WIR ERSCHROCKEN DARAUF, WENN WIR MAL HUSTEN, NIESSEN …

      Frag mal einen Arzt (oder vielleicht doch besser nicht!). Ich nehme an, dass fast jede leichte Beschwerde einen komplizierten bis tödlichen Verlauf nehmen kann.

      Die Propaganda hat unsere Wahrnehmung vergiftet.

    3. @ Guido Vobig

      Es gibt wahrscheinlich keine Grenzwerte, sei es für die hochfrequente Bestrahlung, der wir seit einigen Jahrzehnten ausgesetzt sind, sei es für die Gifte, die wir ständig zu uns nehmen. Grenzwerte sind willkürlich und sollen uns in – trügerische – Sicherheit wiegen.
      Mikromengen können genauso Krebs, Depressionen, einen Zusammenbruch des Immunsystems oder Kopfschmerzen auslösen. Solche Nachweise sind natürlich unbeliebt, weil sie den „Fortschritt“ in Frage stellen.
      In den 30er Jahren sind schon Studien erschienen, die die Gefährlichkeit von Rundfunkwellen nachgewiesen haben. Auch damals gab es Kritik.
      Die elektromagnetischen Felder beeinflussen die natürliche Polung der Zellen.

      Bei Menschen, die meist am selben Ohr telefonieren, ist die Wahrscheinlichkeit höher, daß ein Tumor, wenn, in genau der Gehirnhälfte auftritt.

      Ich glaube, daß die meisten die Gefahr der Bestrahlung sehr unterschätzen.

      Punkt 4 gefällt mir auch. Ganz schön schlau. Ich lerne was dazu.

    4. Eine bekannte von mir hatte Corona, ganz am Anfang . März 2020.
      So mittelschwerer Verlauf, aber nicht ohne.
      Natürlich Quatantäne.Aber kein extra Zimmer , das wohnung nicht groß
      Ehemann schlief im gleichen Bett, und hatte……nichts !

    5. Das liegt an vorhandenen Kreuzimmunitäten zu den anderen Corona-Erkältungsviren. Siehe Studie Münster Kreuzimmunität. Herr Mayer hatte hier auch einen Artikel dazu. Wer Corona-Erkältungsviren hatte, v.a. OC43 und HKU1 bekommt i.d.R. keine schwere Erkrankung. In Uniklinik Münster werden seit März alle Corona-Patienten sofort auf OC43-Antikörper untersucht. Wer diese hat, wird ziemlich sicher nicht schwerkrank, außer er hat wirklich schon ein komplett desolates Immunsystem.

      https://www.medizin.uni-muenster.de/fakultaet/news/sars-cov-2-kontakt-mit-saisonalen-coronaviren-beguenstigt-milden-verlauf-von-covid-19.html

      Die Corona-Cross-Studie der Charité sagt ebenfalls, daß Kreuzimmunitäten vor schweren Erkrankungen schützen.

    1. Nun, die Jahre 2020/21 sind die Jahre, in denen die Masken fallen, nicht nur im privaten Miteinander, sondern auch als Gesellschaft:

      “are the branch covidians coming unhinged?“ (boriquagato.substack) – einfach Zeile in Suchmaschine eingeben

      Bezieht sich zwar auf amerikanische Masken-Träger bzw. Keine-Masken-Träger, aber anderswo sieht es nicht anders aus, hierzulande inklusive.

  7. Ich bin zur Zeit auf Norderney. Hier ist eine sehr niedrige Inzidenz. Einige 2 G Restaurabts, die ich meide. Für Innen- Außengastro braucht man keinen Test. Fast „normal“

  8. Monate vor Corona – WHO: „Impfgegner gehören zu den 10 grössten Risiken der Weltgesundheit.“
    15. Oktober 2021 dieter Allgemein 2
    Brisantes Videomaterial aufgetaucht !!! 6 Monate vor Corona-Ausbruch!❗️ Merkel und Co. besprechen Pandemie auf Konferenz in Berlin – Bitte Teilen !!!

    Der unter Korruptionsverdacht stehende und vom Regime verstoßene (Ex)-CSU-Abgeordnete Georg Nüßlein organisierte am 8. Mai 2019, also 6 Monate vor den ersten Corona-Fällen in China, eine Pandemie-Konferenz in den Räumlichkeiten der CDU-Bundestagsfraktion in Berlin.

    Mit dabei: Angela Merkel, Jens Spahn, Christian Drosten, WHO-Boss Tedros, die Gates-Stiftung, der Wellcome Trust und die Pharma-Lobby. Hatten diese Leute etwa allesamt hellseherische Fähigkeiten? Einige der wichtigsten Aussagen haben wir in diesem Video zusammengefasst. Spätestens nach dessen Ansicht sollte jedem klar sein worum es bei der aktuellen Katastrophen-Inszenierung tatsächlich geht: Milliarden-Profite und Geopolitik!!!

    Quelle: Krisenfrei

    1. Hallo, finde bei deinem Kommentar leider keinen Link. Kannst du ihn bitte nich posten.

  9. Hinter Corona steckt wahrscheinlich die Erkenntnis, daß das Öl alle ist.
    Der Peak Oil war um die Jahrtausendwende. Auf die Partie mit halbeeren Gläsern kam China noch dazu und wollte mitfeiern.

    Erst hat man ordentlich auf den Putz gehauen, und plötzlich versiegen die Quellen. Die Ironie an der Geschichte, je mehr man fördert, desto schneller ist es alle.

    Exponentielles Wachstum hat den Nachteil, daß es über Nacht die gesamte Wirtschaft abwürgen kann. Man frackt auch nicht sein Land kaputt, wenn genug Öl da ist. Auch der 2. Golfkrieg war ein Krieg ums Öl. Es war nur verboten, das Öl anzusprechen.

    Ich will mal nicht so ausführlich sein, aber mit dem Peak ergibt alles einen Sinn. Das wird ziemlich unschön werden, was da jetzt auf uns zukommt. Der Great Reset ist eine Geburt aus der Not. Mit Umweltliebe hat der nichts zu tun. Die Superreichen haben andere Vorstellungen als wir.

  10. Herr Mayer, Sie haben die LKH-BG in Vorarlberg ausgeknockt … seit Ihrem Bericht (15.10.) gibt es auf der Webseite keine Aktualisierungen mehr zu den Fallzahlen …

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.