Malone und Vanden Bossche über Schlüssel zur Erreichung von Herdenimmunität

Immer mehr hochrangige und seriöse Wissenschaftler kritisieren den massiven Impfzwang, Missachtung der natürlichen Immunität und den Versuch wirklich alle zu impfen. Die dadurch bereits entstandenen Immunflucht-Varianten gefährden immer mehr Menschen und vor allem die Geimpften selbst.

Gerade eben haben sich wieder zwei hochrangige Wissenschaftler zu Wort gemeldet, nämlich einer der Entwickler der mRNA-Technologie und der damit erzeugten Vakzine, Robert Malone, sowie der belgische Virologe und frühere Mitarbeiter der Gates Foundation und der GAVI Impfallianz Geert Vanden Bossche.

In vier hörenswerten Interviews beim Global Covid Summit vertritt Malone die Auffassung, dass das Wesentliche einer guten Impfstrategie die Prävention ist und dass die Impfung gegen eine Pandemie letztlich nicht erfolgreich sein wird.

Im Fall der Covid-Pandemie haben die Impfstoffe seiner Meinung nach die Ausbreitung nicht gestoppt, sondern eher weitere Varianten ausgelöst. Mutanten wie die Delta-Variante sind seiner Meinung nach die direkte Folge der Impfstoffe. Wir können die Pandemie mit Impfstoffen nicht mehr aufhalten und müssen daher nach alternativen Lösungen suchen.

Er plädiert für einen viergliedrigen Ansatz:

  1. Impfung derjenigen, die am stärksten gefährdet sind, wie z. B. ältere Menschen
  2. frühzeitige Behandlung, damit die Menschen nicht ins Krankenhaus müssen
  3. Bereitstellung von Instrumenten, mit denen jeder Einzelne sein eigenes Risiko einschätzen kann
  4. Bereitstellung von Instrumenten, mit denen jeder Einzelne testen kann, ob er Covid hat.

Die Analyse und Forderungen von Gert Vanden Bossche

Auf seiner Webseite geht der belgische Virologe noch prägnanter auf das Thema der immensen Gefahren der Weiterführung der Massenimpfungen ein. Er sieht vor allem in der Impfung von jüngeren und nicht gefährdeten Menschen die Gefahr, dass diese zu Superspreadern werden, statt durch ihr angeborenes und adaptives Immunsystem eine Schutzwirkung entfalten zu können:

Er schreibt:

„→ Massenimpfungen (einschließlich Auffrischungsimpfungen) sollten gestoppt werden, da sie die schädliche Evolutionsdynamik des Virus weiter anheizen (siehe Anstieg der Infektionsraten in Ländern/Regionen mit hoher Durchimpfungsrate).

Junge und gesunde Menschen sollten unter keinen Umständen geimpft werden, da dies nur ihre angeborene Schutzimmunität gegen Coronaviren (CoV) und andere Atemwegsviren untergräbt. Ihre angeborene Immunität schützt sie normalerweise weitgehend und stellt eine Art Herdenimmunität dar, indem sie den Infektionsdruck auf die Bevölkerung abschwächt, während Massenimpfungen sie zu Ausscheidern infektiöserer Varianten machen. Kinder/Jugendliche, die an der Krankheit erkranken, entwickeln meist eine leichte bis mittelschwere Erkrankung und tragen somit weiterhin zur Herdenimmunität bei, indem sie eine breite und lang anhaltende Immunität entwickeln. Wenn sie geimpft sind und die Krankheit bekommen, können sie ebenfalls eine lebenslange Immunität entwickeln, aber warum sollten sie das Risiko eingehen, sich impfen zu lassen, besonders wenn sie jung und gesund sind? Zum einen besteht das Risiko potenzieller Nebenwirkungen, zum anderen steigt das Risiko, dass Ihre Impfantikörper nicht mehr funktionsfähig sind, obwohl sie noch an das Virus binden, wodurch die Wahrscheinlichkeit von ADE oder sogar einer schweren Erkrankung steigt. Es werden also nicht alle Geimpften einen umfassenden, lang anhaltenden Schutz erreichen, da dies voraussetzen würde, dass sie keine schweren Nebenwirkungen entwickeln und nur leicht oder mittelschwer erkranken (was ein sehr schmaler Grat ist!).

Die Diskriminierung zwischen Geimpften und Ungeimpften ist alles andere als wissenschaftlich begründbar. Sie ist schon aus wissenschaftlicher Sicht purer Unsinn. Es geht nicht um die Frage „Welche Personen muss ich meiden?“, sondern um die Frage „Wie schütze ich mich vor dem ständig steigenden Infektionsdruck in der Bevölkerung?

Nimmt man all diese Argumente zusammen, ist Impfzwang die schlechteste und irrationalste Initiative, die es je gab, sowohl aus Sicht des Einzelnen als auch der öffentlichen Gesundheit

→ Sofortige Maßnahmen zur Entschärfung der Pandemiekrise:

* Stopp der Massenimpfungen (um die Erosion der starken angeborenen Immunität bei jungen und gesunden Menschen und damit die Erosion der Herdenimmunität zu verhindern!)

* Da angeborene Immunabwehrmechanismen die große Mehrheit der Bevölkerung schützen, sollten vor allem junge und alle gesunden Menschen alles tun, um ihre angeborene Immunität zu stärken, anstatt sich impfen zu lassen! (z.B. Bewegung; gesunde Lebensweise und Ernährung [achten Sie auf Ihr Gewicht!], etc.)

* Senkung des hohen Infektionsdruck (sehen Sie sich an, wie die Basisinfektionsrate in Ländern mit aggressiven Massenimpfungsprogrammen jetzt viel höher ist als noch vor einem Jahr oder sogar vor 6 Monaten) durch antivirale Chemoprophylaxe.

* Sobald der Infektionsdruck gesunken ist, können sich jüngere Altersgruppen wieder sicher fühlen und zu einem normalen Leben zurückkehren(*) (dies wird dazu beitragen, den viralen Infektionsdruck weiter zu verringern!). Sobald die Infektionsrate gesunken ist, brauchen diese jüngeren Altersgruppen keine Angst mehr vor einer Ansteckung zu haben, da i) die Krankheit in über 99,99 % der Fälle leicht bis mittelschwer verläuft (d. h. ähnlich wie zu Beginn der Pandemie) und ii) sie über eine breite und langlebige Immunität verfügen, wodurch der Durchbruch in ihrer angeborenen Immunität kompensiert wird und somit ein Beitrag zur Herdenimmunität geleistet wird!) Jeder Zustrom junger und gesunder, ungeimpfter Menschen wird die Virusinfektionsraten verdünnen und zum Aufbau der Herdenimmunität beitragen.

* Noch wichtiger ist jedoch, dass dies nicht nur für die jüngeren, sondern auch für die älteren Altersgruppen gilt: Covid-19 kann erfolgreich behandelt werden, wenn in einem frühen Stadium der Krankheit, d. h. beim Auftreten der ersten Anzeichen und Symptome, eine frühzeitige multiresistente Behandlung durchgeführt wird. Dies verhindert nicht nur eine schwere Erkrankung, sondern verleiht den Menschen auch eine breite und dauerhafte Immunität, die viel sicherer, zuverlässiger und dauerhafter ist als eine Impfung und außerdem zum Aufbau einer Herdenimmunität beiträgt.“

Soweit Malone und Vanden Bossche. Die negativen Ergebnisse der Impfkampagnen treten immer klarer zutage, zunächst in den Ländern, die frühzeitig und massiv geimpft haben. Derzeit passiert seitens der Politik und der Gesundheitsbehörden jedoch alles um weiter Menschen zu impfen. Dabei ist ihnen kein Mittel zu schade, wie 1G, Streichung von Versicherungsleistungen, Kündigungen bei Nicht-Impfung und Leugnung der natürlichen Immunität.
Letzteres hat allerdings allerdings kürzlich einen Schuss vor den Bug erhalten, denn sogar die Gesellschaft für Virologie hat kürzlich in einer offiziellen Stellungnahme festgestellt, dass natürliche Immunität für mindesten ein Jahr hält, wahrscheinlich aber länger.

In einem Artikel in Brownstone Institute weist Harvard Professor und Public Health Experte Martin Kulldorff darauf hin, dass natürlich Immunität ein seit 2500 Jahre bekanntes Phänomen ist:

Wir kennen die natürliche Immunität mindestens seit der Athener Pest im Jahr 430 v. Chr., wie Thukydides beschreibt:

„Doch bei denen, die sich von der Krankheit erholt hatten, fanden die Kranken und Sterbenden das meiste Mitgefühl. Diese wussten aus Erfahrung, was es war, und hatten keine Angst um sich selbst; denn ein und derselbe Mensch wurde nie zweimal befallen – zumindest nicht tödlich.“

Was lassen sich die Politiker, Gesundheitsbehörden und Ärztekammern als nächstes einfallen? Reisebeschränkungen weil die Erde eine Scheibe ist? Es sind einfach zu viele Flacherdler unterwegs.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Endlich: Deutsche Gesellschaft für Virologie anerkennt andauernde Immunität nach Infektion für mindestens ein Jahr

Höhere Impfquoten gehen Hand in Hand mit höheren Covid-Inzidenzen

Die Pandemie der Geimpften: Symptomatische COVID19-Fälle übersteigen 50% in der Ü60 Gruppe

So verschwinden Geimpfte aus dem Spital – es wird einfach nicht mehr berichtet

70 Kommentare zu „Malone und Vanden Bossche über Schlüssel zur Erreichung von Herdenimmunität

  1. Sie werden weiterhin die Daumenschrauben anziehen, weiterhin die Gesellschaft weiter spalten, weil sie einfach ihre Fehler nicht eingestehen können. Es wird anscheinend immer monströser. Die „Traumwandler“, frei nach Christopher Clark scheinen wieder unterwegs zu sein. 🙈🙊🙉🥃🥃😎.
    Was mit meinen jüdischen Freunden in Israel los ist, ist mir unerklärlich,🇮🇱🇮🇱

    1. Ja, das denke ich auch. Sie werden es zumindest versuchen, aber ich bin jetzt mal vorsichtig optimistisch und denke, daß sie diese Schiene nicht mehr allzu lange weiterfahren können. Vor drei Wochen zum Beispiel sprach unser Bundesgesundheitsminister Spahn noch von einer Pandemie der Ungeimpften, er erklärte, daß 95% auf den Intensivstationen ungeimpft seien. Heute las ich in den sogenannten Qualitätsmedien von einem hessischen Krankenhaus, sie sprachen von 80% Ungeimpften auf der Station. Man sieht also zumindest ansatzweise, daß der Anteil der Geimpften steigt. Jetzt steht der Winter vor der Tür, daß die Impfung in ihrer Wirkung nach ein paar Monaten nachlässt, ist auch kein großes Geheimnis mehr und wurde auch schon in den Medien erwähnt, und wenn das so weiterläuft, kann man sich in etwa vorstellen, was in circa zwei bis drei Monaten los sein wird. Und wenn ich ehrlich bin, passiert das momentan sogar schneller, als ich mir vorstellen konnte. Die Zahlen vom Paul-Ehrlich-Institut zeigen, sofern ich sie richtig interpretiert habe, daß es vor allem in der Altersgruppe über 60, also jene, die schon früher geimpft wurden, es zu nicht gerade wenigen Impfdurchbrüchen kommt, und auch in der Gruppe 18 bis 59 zeichnet sich das ab. Vielleicht haben diese Leute jetzt noch harmlose Grippe-Symptome, aber schätzungsweise wird das sich in den nächsten Wochen noch ändern, und das wird dann wohl auch die jüngeren Gruppen betreffen. Was auch noch hinzukommt: In den Qualitätsmedien wird auch schon berichtet, daß die Israelis zur dritten Impfung gezwungen werden, da sie sonst ihren Status verlieren würden. Und unter den doppelt Geimpften wird sicherlich nicht jeder Lust haben sich nochmal einen Booster-Shot abzuholen, vor allem, weil sich unsere Politiker hinstellten und sagten „Ihr müsst euch nur zweimal piksen lassen, dann seid ihr geschützt und alles ist gut“. Ja, es wird monströser, und ich befürchte, daß der Knall umso schlimmer wird, je länger man das alles noch so weiterführt. Ich persönlich habe mir gewünscht, daß die Impfung ein Erfolg sein würde, auch wenn ich sie für mich abgelehnt habe. War schön, daß die alten Menschen in den Altenheimen nach der Impfung wieder zusammen essen durften und nicht jeder auf seinem Zimmer eingesperrt war. Mittlerweile ist bekannt, daß die Impfung nicht den Erfolg brachte, den man sich einst erhoffte und es ist fahrlässig von unseren Politikern, daß sie diese Tatsache einfach ignorieren und weiterhin kritische Stimmen überhören bzw. ignorieren. Ich kann mich noch erinnern, wie ich im Frühjahr diesen Jahres ein Interview mit einem Arzt gelesen habe, der sagte, daß er höchstens die über 50 impfen und die jüngeren, sofern sie nicht unter Vorerkrankungen leiden, einfach dem Virus ausssetzen würde. Ein oder zwei Tage später las ich, wie der Präsident der Ärztekammer meinte, daß sie überlegen, ob und wie sie den Kollegen aus der Ärztekammer ausschließen können. Ich war etwas erstaunt, da ich bislang davon ausging, daß es unter Wissenschaftlern Diskussionen geben würden, wenn sie sich uneinig sind, aber das war wohl eher der Beginn der Unterdrückung unliebsamer Meinungen und Ansichten…

    2. @Michael R:
      Die Ärztin ist ratlos, (großes) Blutbild ist in Ordnung, alle Werte im Normalbereich.

  2. Und trotz allem, auch hier wieder keinen Verweis darauf, dass es sich immernoch um ein hypothetisches Virus handelt. Ebenso wird auch bei Kritikern noch von einer außergewöhnlichen Massenerkrankung fabuliert, die anders und intensiver als andere Krankheiten gehandhabt werden müsste.
    Die einzig mögliche Reaktion wäre: „Gehen sie weiter,hier gibt es nichts zu sehen“!

    1. @GB:
      Das Virus gibt es, ich selbst war davon betroffen und habe jetzt ein sehr merkwürdig verändertes Blut. (Das übrigens auch durch die Injektionen genauso verändert werden kann.) Wenn ich es nicht selber jeden Tag bei diversen Personen sehen würde, würde ich auch glauben, dass es hier nichts zu sehen gibt 😉. Ich glaube nicht, dass „die Erkrankung“ für die meisten Menschen intensiver ist als andere (wie definiert man das überhaupt?), das Virus wirkt sich jedoch definitiv anders aus als bisher bekannte Erreger. Bisher gab es meines Wissens nach noch keine anderen Erreger, die die Konsistenz des Bluts so beeinträchtigen, wie es dieses spezielle Virus (manchmal? oft? immer?) tut.

    2. @DeeDee

      Wie wurde denn das Virus in ihrem Fall nachgewiesen ? Höchstwahrscheinlich durch einen PCR-Test, der wie wir wissen nichts nachweist, das sollte sich ja mittlerweile herumgesprochen haben. Ich möchte nicht bestreiten, daß es seltsame Krankheitsfälle gegeben haben mag die nicht erklärbar sind, aber gab es die eventuell auch schon vorher und keiner hat hingeschaut, wurden andere Ursachen ausgeschlossen ? Ich halte dieses Virus nach wie vor für ein Fake, bislang konnte keiner einen Nachweis für seine tatsächliche Existenz erbringen.

    3. @Deedee: „… habe jetzt ein sehr merkwürdig verändertes Blut“. Dazu würde ich Sie um nähere Informationen bitten. Wie hat sich Ihr Blut verändert? Sind diese Veränderungen dauerhaft oder gehen sie wieder zurück?

    4. @Michael R @T.S.
      Tests waren bei mir immer negativ (und ja, ich halte von den Tests auch nichts), ich bin nur durch „Zufall“ draufgekommen, dass mich dieses Virus erwischt hat. Ich hatte extremen Vernichtungskopfschmerz zwei Tage lang, Kotzerei und Gürtelrose. Habe mir damals nichts dabei gedacht.

      Da ich aber in der Ordination einer Allgemein- und TCM-Ärztin arbeite, die sich seit letztem Jahr auf Corona spezialisiert hat, sind wir durch das blutige Schröpfen, das sie bei Verspannungen zur Linderung anwendet, draufgekommen, dass mein Blut genauso aussieht, wie bei anderen Menschen, die an „Long Covid“-Symptomen laborieren. Normalerweise ist Blut dunkelrot und fließt, im Fall von vielen Corona-Patienten ist es jedoch hellrot, schlägt Blasen und steht wie eine Schaumkrone auf der Haut. (Ich kann Fotos zum Beweis vorlegen, falls das nicht geglaubt wird.)

      Ob das wieder rückgängig gemacht werden kann bzw. „abheilt“? Keine Ahnung. Bei mir ist das schon seit Monaten so. Ich habe phasenweise extreme Verspannungen und Schmerzen in den Muskeln, sobald man genau diese Verspannungen schröpft, „blubbert“ dort das merkwürdige Blut raus. Anderen Patienten geht es genauso. Andere haben diese Langzeit-Symptome wiederum nicht. (Die momentan verspritzten Injektionen machen übrigens das Gleiche mit dem Blut, ebenfalls veränderte Struktur.)

      Ich war auch lange der Meinung, dass Influenza letztes Jahr „umgelabelt“ wurde, aber seit ich diese Blutveränderungen regelmäßig vor Augen geführt bekomme, bin ich anderer Meinung. Mir ist kein anderer Erreger bekannt, der so in die Blutstruktur eingreift wie dieses Virus. Es gibt ja auch schon Studien, in denen die Hypothese vertreten wird, dass „Covid“ eine Gefäß- und keine respiratorische Krankheit ist.

    5. Und bitte, verstehen Sie mich richtig: Das soll absolut nicht zur Panikmache beitragen, ganz im Gegenteil. Es sind Merkwürdigkeiten da, aber zu managen. Sind halt andere Langzeitfolgen von Virenerkrankungen, die es ja schon immer gab bei einigen Personen. Jetzt wird halt mal mit der Lupe draufgeschaut. Das rechtfertigt mMn jedoch absolut nicht die vollkommen überzogenen Maßnahmen. Jeder Mensch darf jetzt endlich Eigenverantwortung für seine Gesundheit übernehmen, das wurde den meisten von uns ja über die letzten Jahrzehnte abtrainiert.

    6. @DeeDee: Vielen Dank für Ihre Antwort! Wie interpretiert Ihre Ärztin diese Erscheinungsform? Haben Sie noch vor, ein großes Blutbild zu machen?

    7. @Michael R:
      Mein Kommentar scheint es nicht hierher geschafft zu haben, daher noch mal: Die Ärztin ist ratlos, keine Ahnung, was die Veränderungen genau und wie weitreichend sie sind. Mein Blutbild ist vollkommen in Ordnung.

    8. DeeDee, SEHR interessant wie dieses „seltsame Blut“ ausschaut.

      Sie haben sicher ein Blutbild davon gemacht. Welche Inhaltsstoffe sind anders?

  3. Es geht um Dauerabo´s für die Impf- Massen- und Testindustrie. Für die ist jeder Tag länger Plandemie ein Gewinn. Das spült denen zig Milliarden in die Kassen.

    1. Maskenindustrie, meinte ich. Übrigens Österreich ist die Nummer 1 beim Testen in Europa.

  4. Es besteht doch die Gefahr, dass die Zwangsimpfung in eine unkontrollierbare (gewaltsame) Eskalation führt. Denn für die Menschen, die verstanden haben, was diese Impfung nach derzeitigem Stand der Kenntnis mit deren Gesundheit macht, muss diese Zwangsimpfung als Mordanschlag gewertet werden, was zu entsprechender Reaktion führen wird.
    Ich vermute diese Gefahr der Eskalation haben Malone und Vanden Bossche erkannt und versuchen einen Ausweg aus der Plandemie zu bieten.
    Würde mich über weitere Meinungen zu meiner Vermutung freuen.

    1. Das glaube ich nicht. Zu Gewalt in großem Stil wird es ev. nur kommen, wenn der Druck ins Unermessliche wächst und über viele Jahre andauert. Menschen halten viel aus und lassen verdammt viel mit sich machen, Aufstände aus dem Volk gab es vergleichsweise wenige im Laufe der Geschichte.
      Die Meinungen der beiden sind Meinungen, die ungehört verhallen werden. Beide werden im Mainstream sowieso schon als Leugner, Schwurbler und Gefährder dargestellt. Somit würde ich das einfach als das betrachten, was es ist: Eine Meinung. Kein Vorschlag zu einem geordneten Rückzug.

  5. If you are complaining about this global dictatorship but are still using Facebook, Instagram, WhatsApp, G-Mail, YouTube etc., JUST SHUT UP! Start removing all or some of them. Ask who follows you to do the same. Do something. Words are redundant, and useless.
    Send a similar message to all your contacts. I did. Some of mine followed, others got lost. Do not underestimate our power in the Web. It can be a chain reaction which will help to shut mr Global up.
    Do something. Try to stare at yourself in the mirror, for one minute. And think.
    Yes. Look at yourself in the mirror. Right now.
    Help yourself and help the people you love.

    1. Übersetzung:

      Wenn Sie sich über diese globale Diktatur beschweren, aber immer noch Facebook, Instagram, WhatsApp, G-Mail, YouTube usw. Beginnen Sie damit, alle oder einige davon zu entfernen. Fragen Sie, wer Ihnen folgt, um dasselbe zu tun. Etwas tun. Worte sind überflüssig und nutzlos.
      Senden Sie eine ähnliche Nachricht an alle Ihre Kontakte. Ich tat. Einige von mir folgten, andere gingen verloren. Unterschätzen Sie nicht unsere Macht im Web. Es kann eine Kettenreaktion sein, die Herrn Global zum Schweigen bringt.
      Etwas tun. Versuchen Sie, sich eine Minute lang im Spiegel anzustarren. Und denke.
      Jawohl. Guck dich selbst im Spiegel an. Im Augenblick.
      Hilf dir selbst und hilf den Menschen, die du liebst.

  6. Das ist zwar nett und gut was die beiden Herren sagen und ich bin ganz deren Mei Meinung, nur was hilft es wenn unserer Politiker trotzdem genau das Gegenteil machen und uns zur Impfung zwingen wollen.

    1. Kämpfen ! Das geht auch ohne Waffen ( zumindest im Moment noch). Wir sind nicht soo wenige wie man uns immer Eintrichtern will, jedes Unternehmen das diesen Bullshit mitträgt meiden, Veranstaltungen die irgendwelche Nachweise wollen sind für mich gestorben, Urlaub findet halt auf Balkonen statt, nur einkaufen was zum Überleben nötig ist, totale Konsumverweigerung, diese Typen brauchen Geld für ihr Theater.
      Nebenbei gibt es die Möglichkeit zum Aufbau einer Parallelgesellschaft neben dem Impfperialisten-Regime.

      Ist es denn wirklich so schwierig, oder sind alle hier schon so wohlstandsverwöhnt/verblödet, dass sie nicht mal mehr Willens und in der Lage sind einfach mal ganz deutlich „NEIN, ich mach da nicht mit !“ zu sagen ?

      Was soll immer dieses defätistische jämmerliche „was soll ich denn machen, mimimi ?“

      Lasst euch verdammt nochmal ein Rückgrad wachsen !

    2. Hallo Violeta, ich kann Sie sehr gut verstehen. Auch ich stellte mir oft Fragen wie „Ticke ich vielleicht nicht richtig?“, „Ist das Impfen doch gut und ungefährlich?“, „Bin ich zu engstirnig, weil ich die Impfstoffe nicht für ausgereift halte?“, „Wäre es nicht doch gut, wenn ich mich impfen lassen würde und dadurch meinen Frieden hätte?“. Der erste Schritt ist, daß man sich mit diesem Thema ernsthaft auseinandersetzt. Ich für meinen Teil habe im Dezember 2020, als der Impfstoff kam, während anderse spontan sagten „diese unerforschte Suppe kommt nicht in meinen Körper“ gemeint „Gut, ich will das eigentlich auch nicht, aber ich befasse mich mit diesem Thema“. Für eine Meinungsbildung gehört für mich dazu, daß ich die Argumente beider Seiten anhöre. Mein Problem war: Die Contra-Seite kam bei uns in Deutschland kaum zu Wort. Und wenn sie sich doch mal zum Beispiel in Talkshows äußern durfte, so wurde sie direkt niedergemacht (Verzeihung, ein harmloserer Ausdruck fällt mir dazu einfach nicht ein). Nach langem Recherchieren und Abwägen kam ich zu der Überzeugung, daß diese Impfstoffe ebenfalls nichts für mich sind. Ihrem Kommentar entnehme ich jetzt einfach mal, daß sie sich bereits ebenfalls gegen eine Impfung entschieden haben, da sie diese für zu gefährlich halten. Ich lese ein eindeutiges „Nein“. Was wichtig ist, ist die psychische Gesundheit. Dinge zu tun, die einem Freude bereiten, sei es kochen, stricken, spazieren gehen, andere Menschen treffen trotz der Kontaktbeschränkungen, sind einfach gesund. Und worüber man sich einfach klar sein muß, ist, daß dieser Zustand nicht mehr ewig anhalten wird bzw. anhalten kann. Was mir persönlich hilft weiterzumachen ist die Tatsache, daß es doch sehr viele Menschen auf dieser Welt gibt, die Dinge noch hinterfragen. Man darf nicht nur die sehen, die alles irgendwie nur hinnehmen und denken, daß das schon richtig sei, was unsere Politiker so sagen, sondern auch jene, die sich hinstellen und sagen „Stop! Hier läuft etwas grundlegend schief“. Das hilft gegen dieses Gefühl der Einsamkeit. Was die beiden Herren sagen, hilft zwar im Moment wirklich wenig, da sie (noch) nicht erhört werden, aber das kann sich ändern. Und jetzt sehen wir mal, wie sich das weiterentwickelt, meine persönliche Prognose ist, daß sich das auch ändern wird. Das Beste, auf das wir uns momentan verlassen können, ist der gesunde Menschenverstand. Beispiel: In Deutschland muß für eine Impfung eine Anamnese bzw. Einwilligungserklärung und ein Aufklärungsmerkblatt unterzeichnet werden. Offiziell heißt es, daß Deutschland für eventuelle Impfschäden geradesteht. Manche Kreise behaupten, daß man sich damit zur Phase-III-Studie als Teilnehmer bereiterklärt. Das glaube ich wiederrum nicht, da davon kein Wort in den beiden Bögen steht. Andererseits frage ich mich, warum ich dann überhaupt etwas unterzeichnen soll, was der deutsche Staat explizit empfiehlt. Will sich der Staat damit im Fall eines Impfschadens aus der Affäre ziehen indem er sagt „Du hast doch eine Einwilligungserklärung unterschrieben und wußtest, worauf Du Dich einlässt, da Du diese unterschrieben hast“? Im Falle einer allgemeinen Impfpflicht würde ich wohl keine Einverständniserklärung unterschreiben müssen, sondern würde unfreiwillig und ungefragt die Spritze in den Arm gejagt bekommen – und der Staat müßte dann für Impfschäden geradestehen müssen. Das ist meine persönliche Erklärung, warum Deutschland keine allgemeine Impfpflicht haben will bwz. noch nicht eingeführt hat. Stattdessen wird einfach mehr Druck auf Ungeimpfte ausgeübt, damit sie sich „freiwillig“ impfen lassen. Leider mit Erfolg. Ich sah in meinem Umfeld schon einige Leute, die sich impfen ließen, nur damit sie ihre Ruhe haben und am öffentlichen Leben teilnehmen können.
      Also ich bin kein Arzt und bin somit nicht befugt Ihnen einen medizinischen Rat zu geben. Aber als Mensch kann ich sagen „Wenn Sie nicht von einer Impfung überzeugt sind, dann lassen Sie es bleiben“. T.S. hat vollkommen Recht: Wir werden uns zwar in nächster Zeit stark einschränken müssen und auch mal einen Urlaub auf Balkonien verbringen sowie auf Theater oder sonstige kulturelle Veranstaltungen verzichten müssen, aber es ist wichtig zu seiner Überzeugung zu stehen – auch wenn sie sich vielleicht als falsch herausstellen sollte. Ich denke wir Menschen haben das Recht dazu uns zu irren. Aber ganz ehrlich: Ich glaube nicht, daß wir so falsch liegen.

  7. Bin ich der Einzige dem auffällt, dass seit der Wahlen in Zentraleuropa die ‚Qualität‘ der Kommentare hier anders ist?

    Mein Blut ist jedenfalls unbeeinflusst, ‚Florida‘ liegt in Rumänien, mathematische Modellierung ist mir fern und Panikmache macht mich sehr skeptisch!

    Es liest sich, als wollte keineR zulassen, dass das medizinische ‚es‘ längst vorbei ist.

    Wie ich unlängst riet: hier mitlesen tut nicht (nicht mehr) gut.

    1. Es sind doch viele unterschiedliche Meinungen vertreten, in wiefern beeinträchtigt das die „Qualität“?

    2. Also ich vermute das ist eine Art Nach-der-Wahl-Wahn. Nein, hier hat sich nichts verändert – warum auch sollten die Menschen plötzlich nach der Wahl andere sein??

    3. Ist auch mir aufgefallen, Arturo. Nach meinem Geschmack ist fallweise auch die Tonlage nicht mehr so konziliant, wie ich das vielfach wertgeschätzt habe.

      Bei allen verschiedenen Meinungen, die gewissermaßen „aufeinanderprallen“ können: Höflichkeit ist ein Zeichen der Würde, wie es Theodore Roosevelt ausdrückte. Gegenseitige Achtung ist auch, wie ich persönlich meine, der Qualität der Inhalte förderlich.

    4. Wie schon in früheren Posts erwähnt, geht es mir mehr um meine Kinder. Wie gesagt, ich bin schon aus den Alter raus wo ich in Diskotheken gehen muss. Ich kann das schon aushalten nicht ins Theater zu gehen oder wohin zu fliegen. Meine Kinder aber sind in der blühte ihres jungen Lebens, wollen Freunde treffen und mit ihnen ausgehen und das wird fast bald unmöglich sein ohne Impfung

  8. @DeeDee und TS:
    Viren können aufgrund ihrer geringen Größe nicht „gesichtet“ werden, aber ihre Wirkungen sind fassbar. Die spezifischen Covid-19-Symptome sind nun leider nicht aus der Luft gegriffen, unzählige Menschen leiden darunter und können sie beschreiben.
    Dass sich aufgrund der völlig ungenauen PCR-Tests in der Masse der vermeintlichen Covid-Erkrankten auch jede Menge andere Infektionsursachen tummeln, scheint inzwischen klar zu sein. Aber diese Covid-19-Fälle sind nunmal Tatsache, und die Menschen, die schwer daran leiden und qualvoll sterben, sind nicht Opfer eines nur eingebildeten Schein-Virus geworden.

    Die hier angesprochenen Flucht-Mutationen halte ich auch für recht wahrscheinlich.

    1. Vor allem „unzählige Menschen“ glauben diesen Stuss.

      Das ‚Andere‘ ist durchaus zählbar, aber da kommt man nicht weit: 0,034% zum Beispiel. Das würde uns nicht einmal beim Benzinpreis jucken.

  9. https://de.m.wikipedia.org/wiki/List_der_Vernunft

    @LIST_DER_VERNUNFT

    Rebellierten Sie auch als 2017/2018 die Kfz-Versicherungen-Telematik aufkam, weil man damit Euro „sparen“ konnte?

    Ihr ganzer Fahrverlauf wird dabei aufgezeichnet und an die Versicherung mit Krankenversicherungen geliefert.

    DATENSCHUTZ gegen EURO?

    @HERDENIMMUNITÄT und @NACHVERFOLGUNG bei Viren in 2020/2021 ergänzen das Portfolio.

    Moderne Gesellschaft heißt gezieltes HINTER-DIE-LAMPE-FÜHREN.

    Wir machen „SCHÖN“ mit, wenn es dafür Euro gibt!?

    Vor März 2020: Wir spielten im Sand.

    Nach März 2020: Aus der Sandkiste wurde die Welt.

  10. @Deedee Das ist ja fein das du dich mit blutigem Schröpfen etwas auskennst , denkst du man kann die sogenannte Impfung damit ausleiten? Ich sah ein Video aus russland darin wurde erzählt es ist mölgich mit einer bestimmten technik. Herzliche grüße

    1. @Stef:
      Ich glaube nein. Man kann dadurch die Verspannungen bzw. Blutstaus lindern, mehr aber wohl nicht. Ich ganz persönlich glaube, dass man höchstens die Toxine der Injektion ausleiten (mittels div. Kräuter, Chlorella, Spirulina(???)) ist , nicht jedoch die Autoimmunreaktionen verhindern kann, die ja dadurch entstehen können, weil der Körper Zellen zerstört, die das Spikeprotein produzieren.

  11. Auf Grund einer Altersgruppe (z.B. ältere Personen) „Impfungen“ grundsätzlich anzuordnen – ???
    Es kommt wie bei allen anderen Krankheiten und entsprechender zur Verfügung stehender Therapiemöglichkeiten auf die Gesamtkonstitution der betreffenden Person an. Wenn jemand bereits geschwächt ist auf Grund seines Alterszustands, vielleicht auch andere Krankheiten hat, muss man auch abwägen, ob das Risiko auf Grund einer „Impfung“ zu sterben oder schwer zu erkranken nicht eventuell höher ist…
    Auch spielen unterschiedliche Lebens/Wohnsituationen möglicherweise eine Rolle, ob eher ein Risiko für eine Infektion besteht.
    Es sind betagte Personen gestorben, weil sie das, was die Impfung auslöste, in ihrem Zustand nicht mehr bewältigen konnten. Das ist sehr traurig,
    Darum wäre es sehr wichtig, dass der Arzt (Hausarzt) eine intensive Untersuchung/Beratung macht, und sinnvoll unterstützt bei einer etwaigen Entscheidung. Generell zu sagen, man sollte ältere einfach auf Grund ihres Alters impfen, halte ich für bedenklich. Man weiss mittlerweile, was die „Impfung“ auslöst, der Gesamtorganismus sollte jedenfalls in einer entsprechenden Konstiution sein, dass man eine „Impfung“ überhaupt zumuten kann.
    Das passiert in vielen Fällen aber nicht.
    Dafür sind Ärzte da. Das ist ihr Job.

  12. Wenn das Immunsystem so großen Schaden durch diese „Impfungen“ erleidet, warum hört man da nicht mehr von?
    https://youtu.be/ZwR7natWqLk
    Wohl 1,5 Mio. Israelis (von 10) wollen keinen dritten Schuss, obwohl sie schon zwei hatten. Das sagt ja auch schon einiges.

  13. Dr. Malone’s Behauptung das die Delta Variante durch die Impfung entstanden ist stimmt insofern nicht weil Delta ihren Ursprung in Indien hatte. Beim Ausbruch der Delta Variante in Indien war der Impffortschritt dort gleich Null.

    1. @Werner: Sie scheinen sehr viel über Covid zu wissen. Vielleicht können Sie mir beantworten, worin sich Alpha und Delta molekular(!) unterscheiden und mit welchen Methoden man das festgestellt hat.

    2. Ergänzend zu Michael R’s Kommentar: Wo ein Virus seinen Ursprung hatte, ist in diesem Zusammenhang wenig relevant. Viren „entstehen“ ständig überall. Die Frage ist, ob sich Stämme durchsetzen können.

    3. Mehrere Impfstoffe wurden in Indien getestet und es ist schon merkwürdig, dass es bislang keine „Boostershots“ gibt, die es mit der Delta aufnehmen können, obwohl versprochen wurde, man könne innerhalb von 90 Tagen neue „Impfstoffe“ auf Varianten anpassen. Delta hat aber das Protein mutiert, mit dem es auf den Menschen übertragbar wurde, während die „Impfstoffe“ wohl nur auf die Furin cleavage site optimiert sind, die das Laborvirus davor hatte. Dieses Protein ist übrigens auch der Grund, warum es ein Laborvirus sein muss, da alle nahen verwandten Fledermaus-Coronaviren dieses Protein nicht besitzen und entsprechend für Menschen harmlos sind.
      https://youtu.be/nVBD_LZIlZ4?t=511

    4. Es fällt auf, daß vor einigen Monaten fast wöchentlich eine neue Mutations-Sau durch die Medien getrieben wurde und jetzt seit Wochen FUNKSTILLE.
      Hats vielleicht damit zu tun, daß Sommer war und selbst durch Geimpfte ausgespuckte Virusmutationen im Sommer nicht aktiv sind? Das wäre Natur.
      Oder hats damit zu tun, daß die Warnungen des Dr. Malone, Luc Montagnier und vdBossche etc seit Juni grassieren und man solche Infos nicht mehr medial verbreitet um ihnen nicht Recht zu geben? Das wäre Zensur.
      Oder man sequenziert nicht mehr, und schaut nicht mehr nach, was los ist, weil man den alten unwirksamen Impfstoff gegen den Wildtyp fertig verimpfen will. Das wäre Betrug.
      Warum ists so?
      Oder gibts einen anderen Grund?

  14. @ Michael R:
    Ja . kann ich.
    Um sich zu replizieren leiten Viren ihre Erbinformationen in eine Wirtszelle ein. Kleine Kopierfehler treten bei jeder Reproduktion auf und jeder dieser Fehler verändert auch den genetischen Code des Virus. Das Spike-Protein wird in die Hülle von SARS-CoV-2 eingebaut und vermittelt den Eintritt des Virus in Wirtszellen.

    Bei der Variante B.1.617 führen 13 Mutationen zu Aminosäureveränderungen.

    Die Methodik zur Bestimmung ist die Sequenzierung.

    Sequenzierung:
    Bei der Sequenzierung wird die Reihenfolge der Erbgutbausteine bestimmt. Anfangs werden nur Erbgutabschnitte sequenziert, die für den Nachweis und die Unterscheidung der Erregervariante von verwandten Varianten wichtig sind. Wenn nötig, kann das komplette Erbgut eines Erregers sequenziert werden, um Hinweise auf seine Eigenschaften zu erhalten.

    Ich hoffe ihnen damit ihre Fragen beantwortet zu haben.

    1. Das ist aber eine sehr vereinfachte Vereinfachung hinsichtlich viraler Genkompetenz. Anbei mal etwas mehr “Fleisch“ für Ihre “knochige“ Vereinfachung:

      http://www.biocommunication.at/pdf/publications/Evolution%20without%20error%20replication.pdf

      Aus der EInleitung:

      “Darwinian evolutionary theory has two key terms, variations and biological
      selection, which finally lead to survival of the fittest variant. With the rise of
      molecular genetics, variations were explained as results of error replications
      out of the genetic master templates. For more than half a century, it has
      been accepted that new genetic information is mostly derived from random
      error-based events. But the error replication narrative has problems explain-
      ing the sudden emergence of new species, new phenotypic traits, and genome
      innovations as a sudden single event. Meanwhile, it is recognized that errors
      cannot explain the evolution of genetic information, genetic novelty, and com-
      plexity. Now, empirical evidence establishes the crucial role of non-random
      genetic content editors, such as viruses, diversity generating retroelements, and
      other RNA networks, to produce new genetic information, complex regulatory
      control, inheritance vectors, genetic identity, immunity, new sequence space,
      evolution of complex organisms, and evolutionary transitions.“

      Allein aus dieser Einleitung wird ersichtlich, welch Ungemach aus der blinden Verabreichung von Milliarden mRNA-‚Impfungen“ zukünftig hervorgehen kann, denn epigenetisch bedingt ist nicht vorhersehbar, was Viren von dieser kontextlosen Verabreichung “halten“ und wie sie antworten werden. Aber Antworten werden sie geben, denn das ist ihre Funktion in der Ko-Evolution aller Lebewesen.

    2. Sie scheinen sich wirklich gut auszukennen. Wie sonst könnten Sie so absichtsvoll unterschlagen haben, dass das „Sequenzieren“ ein pures Glücksspiel, das Ergebnis nichts mehr als eine bessere Vermutung über eine mögliche Gensequenz eines Virus ist.

      Schon die Tatsache, dass vermutete fehlende Teilstücke einfach aus Gendatenbanken geholt und eingesetzt werden (was drDrosten zB für die Entwicklung seines PCR-Testes auch tat), macht solche mit unerschütterlicher Gewissheit gemachten Aussagen wie die Ihre hier völlig unglaubwürdig.

    3. @Werner:  Zumindest Sharon Peacock (University of Cambridge), Direktorin des COVID-19 Genomics UK Consortium („COG-UK“) teilt Ihre Meinung bezüglich der Herkunft der Variante B.1.617 nicht. Sie ist der Auffassung, die Bezeichnung „Indienvariante“ sollte vermieden werden, „da letztlich unklar sei, wo B.1.617 Variante entstanden“ ist. (Quelle: Ärzteblatt, „COVID-19: Wie gefährlich ist die „indische“ Variante B.1.617?“, 20.4.21).

      Was halten Sie von der Aussage des RKI Chefs Wieler „Je mehr wir impfen, desto mehr Varianten werden auftreten.“ ?
      (nachzulesen in WELT, MERKUR, Focus, Heise und anderen).
      Dr. Melone ist offenbar nicht der einzige, der diese Meinung vertritt.

      Und noch eine Gefahr durch unzureichende Impfmethoden:

      Die Deutsche Welle DW berichtete am 25.1.21:
      „… Wenn allerdings schwache Impfstoffe eingesetzt werden oder die zweite Impfung zu weit herausgezögert wird, dann kann dieser Mechanismus genau das Gegenteil bewirken. Davor warnt der Virologe Andrew Read von der Pennsylvania State University. Seine Forschungen mit Hühnerviren brachten ihn bereits 2001 zu der Schlussfolgerung, dass schwach wirksame Impfstoffe unter Umständen sogar die Entwicklung gefährlicher Virenstämme begünstigen.

      Eine weit verbreitete Verzögerung der zweiten Dosis könnte einen Pool von Millionen von Menschen schaffen, die zwar genug Antikörper haben, um das Virus zu verlangsamen und um nicht zu erkranken, aber nicht genug, um das Virus auszulöschen. Das könnte das perfekte Rezept für die Entstehung von impfstoffresistenten Stämmen sein, sagt der Virologe Florian Krammer von der Icahn School of Medicine am Mount Sinai im Science Magazine.“

      Da wir inzwischen wissen, dass die mRNA Impfstoffe nur eine sehr knappe, zeitlich begrenzte Schutzwirkung haben, ist genau diese Situation inzwischen eingetreten. De facto geht es nicht mehr um die zweite Dosis, sondern um die dritte, die etwa in Deutschland noch kaum jemand erhalten hat und die gegenwärtig auch gar nicht für jedermann empfohlen wird.

      Im Ergebnis werden wir durch die schwache Impfung mit Biontech und Moderna weitere Varianten bekommen und Covid wird uns noch sehr lange beschäftigen.

      Zur Erinnerung: Die Spanische Grippe wütete schrecklich, aber in weniger als einem Jahr war sie im Wesentlichen beendet – ohne Impfstoff. Wir hingegen stehen kurz vor dem Ende des zweiten Jahres und noch immer ist kein Ende in Sicht.

      Abschließend:

      Es wäre wünschenswert und ist guter Stil, jeweils die Quellen „eigenen Wissens“ anzugeben, in Ihrem Fall offenbar der Wikipedia-Artikel  „B.1.617“ sowie die Seite des RKI, „Labordiagnostische Untersuchungen im Rahmen der Aufbruchsaufklärung“, von denen Sie Ihr Wissen uns zu fast 100 Prozent wortwörtlich per Copy & Paste haben zukommen lassen.

  15. Es ist müßig Kommentare zu schreiben, die erst einen Tag später, oder gar nicht, veröffentlicht werden, nur weil sie einen externen Link enthalten. Kann das nicht geändert werden? Danke.

    1. Nein, weil ich Nonsense Kommentare, persönliche Beleidigungen und strafrechtlich bedenkliche Inhalte verhindern möchte.

  16. @Herr Mayer:

    Interessant finde ich folgenden Artikel (jedoch kann ich die Seriosität der Website nicht verifizieren):

    https://www.naturalnews.com/2021-10-01-ai-powered-dod-data-analysis-program-project-salus-shows-ade-accelerating-fully-vaccinated.html

    -> Die Findings wären m.E. sehr bemerkenswert – gelinde gesagt.

    Das Projekt „Salus“ des US-Verteidigungsministeriums existiert jedenfalls tatsächlich – es wird öffentlich darüber gesprochen.

    Der Foliensatz mit den entsprechenden Aussagen ist auch hier zu finden: https://www.humetrix.com/powerpoint-vaccine.html.

    Meines Erachtens auf jeden Fall mehr als einen Blick wert (?).

  17. Ich bin nun fast 30 Jahre fest angestellt im Kindergarten, im Mai haben sich alle 70 Mitarbeiter, impfen, lassen ausser ich. Nun will die Geschäftsführer mich kündigen sowie sie, wie sie sagt grünes licht von der Regierung hat. Langsam rennt mir die Zeit weg und ich weiß einfach nicht was ich machen soll , natürlich bin ich auf das Geld angewiesen . Hat jemand eine Idee?

    1. Noch gibt es keine gesetzliche Grundlage, dass Sie aufgrund einer nicht erfolgten Injektion gekündigt werden dürfen – weder in DE noch in AT. (Natürlich darf man Sie jedoch in AT jederzeit ohne Grund kündigen, das am Rande.) Ihr Gesundheitsstatus geht den Arbeitgeber nichts an, in AT darf meines Wissens nicht einmal danach gefragt werden, Sie müssen zumindest keine Antwort darauf geben. (Es darf ja in AT z. B. beim Einstellungsgespräch nicht danach gefragt werden, ob Sie schwanger sind oder nicht.) Ihr Arbeitgeber rasselt momentan nur mit den Ketten, rechtliche Grundlage gibt es, wie gesagt, keine. Kann es mMn auch nicht geben, solange die Injektionen nicht ordentlich ohne Zeitbegrenzung zugelassen sind. Ich möchte ja nur wissen, welchen Teufel die Arbeitgeber da reitet, dass sie ausnahmslos alle Arbeitnehmer durchspritzen wollen. Mittlerweile ist es sogar bei meiner Mutter angekommen (und die informiert sich nur bei Massenmedien), dass die Injektionen keine sterile Immunität bilden und dass man trotzdem am Virus erkranken und es weitergeben kann. Aber nachdem ja sowieso alle anderen Kollegen von Ihnen gestochen und daher ja zu 180 % vor einem schweren Verlauf geschützt sind 😉, müsste Ihren AG ja sowieso nicht kratzen, dass Sie Ihre Gründe haben, das Injektionsangebot abzulehnen.

      Ich kann mir vorstellen, wie belastend Ihre Situation sein muss und ich wünsche Ihnen viel Kraft. Ich bin der Meinung, dass es in den nächsten zwei Monaten sowieso zum Zusammenbruch des Injektions-Narrativs kommen wird. Momentan erkranken einige „vollimmunisierte“ Menschen in meinem Umfeld an Corona (tw. leicht, tw. schwer) und sind angeblich lt. Absonderungsbescheid so ansteckend, dass ihre Quarantäne verlängert werden muss (was man von solchen Aussagen der Behörden mit den umstrittenen Tests halten kann, lasse ich mal außen vor). Die sind selbst irrsinnig verwundert darüber, weil sie dachten, dass sie komplett immun seien. Das wird vermutlich auch bei Ihnen im Betrieb passieren, dann gibt es erst recht keinen Grund mehr, Sie zu einer Injektion zu drängen, die nicht mal mehr einen Eigenschutz zu bieten scheint (das Totschlagargument, dass man sonst sicher auf der Intensivstation gelandet wäre, lasse ich nicht gelten, diese Hypothese kann man so gut wie gar nicht verifizieren).

    2. Wenn Sie bereit wären, sich Anfang nächsten Jahres mit dem Impfstoff von Valneva impfen zu lassen, der nach “klassischer Rezeptur“ funktioniert, könnten Sie ihre Bereitschaft signalisieren und auf Zeit spielen. Vielleicht haben Sie (noch) Antikörper einer durchgemachten (aber nicht bemerkten?) Infektion oder aber gar eine T-Zellen-Immunität. Erstere soll vielleicht in naher Zukunft anerkannt werden, letztere, obwohl am aussagekräftigesten und am wirksamsten, wird leider nicht offiziell akzeptiert. Aber mit so einem positiven Testergebnis UND Ihrer Bereitschaft für Valneva könnte man vielleicht argumentieren und eine Kündigung abwenden. Nur so eine Idee …

    3. Leider haben Sie nicht geschrieben, ob Sie in Deutschland arbeiten oder in Österreich. In Deutschland haben Sie in einem Unternehmen mit mehr als 10 Mitarbeitern Kündigungsschutz, bei so langer Betriebszugehörigkeit natürlich erst recht.
       
      Ich bin kein Jurist, möchte Sie aber auf die Ausführungen mit dem Titel „Darf der Arbeitgeber Impfverweigerer kündigen?“ von der Anwaltskanzlei Beckhove hinweisen, weil ich finde, dass dort der Sachverhalt sehr gut dargestellt ist. Weitere Hinweise gibt der Artikel „Dürfen Arbeitgeber zum Impfen zwingen?“ (tagesschau.de).

      Schlußendlich sollten/könnten Sie darlegen, dass Sie keineswegs generell eine Impfung ablehnen, sondern nur neuartige, genbasierte Impfstoffe (mRNA , Vektor). Sie könnten/sollten darlegen, dass Sie noch auf die Zulassung eines herkömmlichen Totimpfstoffs warten, wie ihn die WHO bereits vor einiger Zeit freigegeben hat, nämlich CoronaVac (von Sinovac). Die EMA prüft dessen Zulassung bereits seit Mai. Nähere Details finden Sie im Artikel „Corona-Impfung: Sollte man auf die Totimpfstoffe warten?“ vom Bayerischen Rundfunk BR24. Damit gewinnen Sie auf jeden Fall Zeit.

  18. Es gibt inzwischen ein Portal – impffrei.work – welches sich darauf spezialisiert hat, Arbeitsplätze anzubieten bei denen der Fokus nicht darauf liegt, ob die Person sich impfen hat lassen, sondern welche Qualifikationen diese hat. Inzwischen haben sich dort schon einige Stellenangebote eingefunden. Es kann sein, dass das Portal zeitweise nur eingeschränkt funktioniert, weil das Hacker-Kollektiv Anonymous in Ermangelung sinnvoller Beschäftigung die Seite bekämpft.

    1. Vielen Dank, da habe ich schon geschaut Leider ist in meiner Nähe und meinem Berufsfeld nichts zu finden. Grüße

  19. Ergänzend zu den beiden Herren noch eine dritte Stimme, Karl Denninger:

    https://market-ticker.org/akcs-www?post=243442

    “First and foremost we must stop treating recovered people as if they need anything more; not only is that false it’s dangerous as the data is that prior infection is roughly thirteen times as protective as vaccination. If you actually had Covid-19 and recovered there is no scientific evidence you need anything more — not now, and not in the future. Yes, failures will occur; nothing is 100%, ever, in medicine. But you are far more-likely to be safe on a durable basis than via any number of jabs.“

    Viren und Immunität im Kontext der Ko-Evolution.

  20. @Michael R Ich bin aus Deutschland, ja vielleicht wird es Zeit mich rechtlich besser zu informieren, besten Dank für Ihre Antwort und guten Tipp. Liebe Grüße

    1. Andererseits werden Erzieher händeringend gesucht zumindest auf jeden Fall in Bayern. Hier gibt’s auch Kindergärten, wo auch nicht Geimpfte problemlos arbeiten können. Manchmal mag ja ein Wechsel auch Positives bringen ;-).

  21. Sicher ist es möglich, sich zugleich gegen Corona und Influenza impfen bzw. “impfen‘ zu lassen:

    https://www.gesundheitsstadt-berlin.de/grippeimpfung-und-covid-impfung-gleichzeitig-moeglich-15523/

    Aber wenn Corona von Natur aus Influenza verdrängt bzw. dessen Platz weitestgehend einnimmt, der biologischen Dynamik wegen, dann wird die Möglichkeit der Gleichzeitigkeit zu einem Problem, weil es bio-logisch betrachtet keine Notwendigkeit ist, denn notwendig ist offenbar, dass Corona UND Influenza eben nicht zugleich selbigen Platz besiedeln. Die Möglichkeit der Gleichzeitigkeit erzählt dem Immunsystem somit eine weitere Lügengeschichte.

  22. “Spahn sieht „keine weiteren Beschränkungen“ – Krankenhausgesellschaft übt scharfe Kritik“ (welt) – ganze Zeile in Suchmaschine eingeben

    Eigentlich gute Nachrichten, oder zumindest ein Aufkeimen von Vernunft, auch wenn Vieles im Argen ist. Aber die Aussage der Grünen geht gar nicht:

    “ „Während es durchaus sein kann, dass die tatsächliche Impfquote über den angegebenen Zahlen liegen kann, und das auch bei der Erwachsenenbevölkerung, darf man nicht vergessen, dass insbesondere Kinder und Jugendliche aktuell besonders gefährdet sind“, sagte Kordula Schulz-Asche, Berichterstatterin der Grünen-Bundestagsfraktion für Infektionsschutz.“

    Aktuell? Besonders gefährdet? Kann man die Grünen mal mit der Realität vertraut machen?

    Alle Maßnahmen gehören sofort aufgehoben. Und wer will, soll Maske tragen und sich “impfen“ lassen und Abstand halten und …

Kommentar verfassen