So verschwinden Geimpfte aus den Berichten. Chaos oder Absicht?

Die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit AGES, dem Gesundheitsministerium untergeordnet, sollte Daten zur Verfügung stellen, auf deren Basis gesundheitliche Maßnahmen gesetzt werden können. Das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen BASG sollte Nebenwirkungen von Medikamenten penibel erfassen und vor Problemen warnen. Es wird aber nicht gemeldet und das was nicht unter den Tisch gekehrt werden kann, wird klein geredet. Die Gesundheitsdienste der Länder sollten ihre Daten sammeln und veröffentlichen. Sie werden verheimlicht.

Die österreichische Gesundheitspolitik bewegt sich im Kreis. Das was im Vorjahr nicht funktioniert hat und zu hoher Übersterblichkeit zusätzlich zu Covid-Todesfällen geführt hat, wird heuer in verschärfter Form wiederholt. Die Regierenden, ihre Experten-Lakaien und die unterwürfigen Medien feiern dagegen ungeniert unter Verstoß gegen alles, was den Untertanen auferlegt wurde, und lassen das noch vom Regierungsfunk übertragen.

Die verschwundenen Daten in den Wochenberichten der AGES

Aber zu den Fakten: Die AGES sollte wöchentlich über „Impfdurchbrüche“ berichten. Zuerst gab es nur einen kumulierten Bericht, zurückreichend in eine Zeit, wo fast niemand geimpft war. Dass es da wenige Impfdurchbrüche gab, liegt auf der Hand. Als hier im Blog dann erstmals am 12. September die Impfdurchbrüche für die vergangenen vier Wochen berechnet und veröffentlicht wurden, bequemte sich dann die AGES mit dem Bericht vom 15. September erstmals auch die Impfdurchbrüche für die letzten vier Wochen, also KW 33-35, zu veröffentlichen.

Und es waren sogar erstmals Zahlen über „Impfdurchbruch mit Krankenhausaufnahme“ dabei. Dies auch noch in der Woche darauf, die allerdings offenbar so grottenfalsch waren (gemeldet wurden 25 für vier Wochen, die aber schon an einem einzigen Tag in Tirol im Spital waren), dass man die Daten ab der nächsten Woche wieder zu verschweigen geruhte. Aber in den Medien wurden ungeniert 90% Ungeimpfte auf der Intensivstation behauptet.

Der Wochenbericht in KW 46 erschien dann mit zwei Tagen Verspätung, wohl weil da bereits die Reduzierung der „Vollimmunisierung“ von 9 auf 6 oder 7 Monate indirekt angekündigt wurde. Die Anteile der Impfdurchbrüche wurden um einen Bruchteil von einem Prozentpunkt reduziert, was manche Medien zur Behauptung veranlasste, man sehe bereits die Wirkung der Booster. Wahrscheinlicher ist, dass die Daten schlicht und einfach falsch waren.

Der Bericht von voriger Woche, der am 24.11. hätte erscheinen sollen, ist noch immer nicht da. Dabei hätte darin die neue Definition der „Vollimmunisierung“ mitgeteilt werden sollen. Entweder konnte man sich nicht auf den Zeitraum der Gültigkeit einigen – 4 bis 7 Monate stehen offenbar zur Auswahl – oder man schafft es nicht mehr die Daten zu sammeln, weil das Chaos zu groß wurde, oder der Anteil der Impfdurchbrüche ist so gestiegen, dass man nicht weiß, wie man die Daten präsentieren soll.

Verschwundene Landesdaten

Der ORF berichtet seit längerer Zeit auf dieser Seite über die aktuellen Daten wie vom Land Niederösterreich berichtet. Zu sehen waren auch die Anteile Geimpfter auf der Normal- und der Intensivstation, wie etwa hier am 19.11.:

Hier zu sehen, dass auf der Normalstation ein Anteil von knapp 50% und auf der Intensivstation rund 37% als „vollimmunisiert“ gemeldet werden. Diese Prozentsätze blieben seit Ende Oktober praktisch unverändert und schwankten allenfalls um 1 bis 2 Prozent.

Die Daten sind allerdings stark anzuzweifeln, aus einzelnen Spitälern war eher von 75 bis 80 Prozent Geimpfter zu hören, wobei die Nebenwirkungen ja nicht zu Impfdurchbrüchen gerechnet werden und offenbar grundsätzlich geleugnet werden wie dieser empörende Behandlung einer Krankenschwester und der unglaubliche Vorfall bei der telefonischen Impfberatung im ORF durch die Professoren Novwotny und Meryn zeigen.

Aber – Überraschung – seit voriger Woche, wird die Unterscheidung zwischen Geimpften und Ungeimpften unterschlagen:

Wir sehen bei den Hospitalisierungen fehlt plötzlich die Zahl der „nicht vollimunisierten“. Wahrscheinlich war der zu niedrige Anteil von 50 bzw 37 Prozent nicht mehr aufrecht zu erhalten.

Wochenberichte in Deutschland

Das RKI hat nach langer Verweigerung dann kurzzeitig im jeweiligen Wochenbericht bis zum 11.11.2021 die kumulierten Daten bei den Impfdurchbrüchen aufgeführt, danach wieder nicht mehr. Nur noch die 4-Wochendaten.

Wir sehen, dass die Impfdurchbrüche in der Altersgruppe 60+ auf über 71% gestiegen sind, bei den Hospitalisierten auf der Normalstation auf 56%, und auf der Intensivstation auf 46% sowie bei den Todesfällen auf 52%. Zur Erinnerung: die Einstufung als geimpft ist extrem restriktiv, die tatsächlichen Zahlen und Anteile liegen mit Sicherheit deutlich höher.

Die Veränderungen gegenüber den Vorwochen sind deutlich ausgefallen, zuletzt mit einem Plus von fast 25% gegenüber der Vorwoche.

Wenn bedenkt, dass die Anteile in Österreich bisher immer um etwa 10% höher lagen als die von Deutschland, so könnte das die Erklärung sein, warum plötzlich nicht mehr berichtet wird.

Jedenfalls zeigen die Daten, dass wie im Vorjahr die totalitären Maßnahmen gar nichts nützen, sondern wieder enormen Schäden anrichten. Die Impfung hilft offensichtlich genau gar nicht, selbst wenn man eine dritte Dosis gespritzt bekommt.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Rätsel um Geimpfte im Spital: laut AGES 25 Fälle vom 29.8 bis 26.9., in Tirol 25 am 22.9. und 12 in Vorarlberg am 12.10.

Lustige Studie der AGES zur Wirksamkeit des Impf-Experiments mit unklaren Daten

Weil nicht sein kann, was nicht sein darf

Unglaubliche Telefonberatung durch Veterinär-Virologen zu Schlaganfall nach Impfung

28 Kommentare zu „So verschwinden Geimpfte aus den Berichten. Chaos oder Absicht?

  1. Die „Wissenschaft“ wird mit allen Mittel ihr totales SCHEITERN zu verheimlichen versuchen.

    Nur wer MIT der Natur heilt wird Erfolg haben.

  2. Soll bedeuten hier waren wohl Ungeimpfte gemeint, kleiner Fehler im Artikel.

    übrigens:
    in Wales sollen bereits 95% der Krankenhaus Patienten geimpft sein, weiß da jemand mehr?

    1. Sehen sie auf der AGES Homepage nach da finden sie:

      „unzureichender Immunschutz“

      übersetzt fallen die unter die Ungeimpften für die Statistik.

  3. Ich habe mittlerweile aufgehört, mich darüber aufzuregen. Lasst sie doch lügen. irgendwann fällt das gesamte Lügengebilde in sich zusammen und dann wird es fürchterlich. Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht.

    In Deutschland gibt’s eine „Ausnahmeverordmung“, anhand derer ein Geimpfter nur als „Geimpfter“ gilt, wenn er a) im Besitz eines Zertifikates ist und b) asymptomatisch ist. Im Umkehrschluss heisst das ganz einfach, dass ein Geimpfter mit Covid als „ungeimpft“ gelten kann/wird.
    Dann gibt es noch die Kategorie „Impfstatus unbekannt“, in der angeblich schon über 50% der Fälle landen (erkrankte Geimpfte, nach Ausnahmeverordnung „umkategorisiert“?) die aber in keiner Statistik erscheint.

    Ich bin inzwischen an einem Punkt angelangt, wo mich das alles nicht mehr interessiert, diese staatlichen Fake news, die Mauscheleien und Lügereien, das Weglassen und das maßlose Übertreiben. Der Staat desinformiert uns systematisch, um uns zu verwirren und zu manipulieren. So ähnlich müssen sich ab 1943 die Menschen beim Hören von Frontberichten gefühlt haben.

    Ich glaube inzwischen gar nichts mehr, was von offiziellen Stellen kommt.

    1. Ich glaube den Virologen schon. Sie erzählen uns, was sie an Viren sehen und welche Komponenten die haben. Sie lügen nicht.

      Aber sie interpretieren etwas, was sie nicht verstehen. Die Natur funktioniert nicht so, wie sie glauben.

      Der Körper ist um Millionen Mal intelligenter als sie zu träumen wagen.
      Man darf ihn nur nicht mit zuviel Dreck überlasten, dann ist alles gut.

      Die Politik müßte einfach nur aufhören mit der zwanghaften Besserwisserei, und alle auffordern, FREI und gesund und einfach und fleissig zu leben und jedes Problem ist gelöst.

    2. @Eva-Maria
      29. November 2021 um 10:08 Uhr
      „Ich glaube den Virologen schon. Sie erzählen uns, was sie an Viren sehen und welche Komponenten die haben. Sie lügen nicht. Aber sie interpretieren etwas, was sie nicht verstehen“
      Genau da liegt die Parallele zu den Rasse-„Anthropologen“ des letzten Jahrhunderts: das Problem waren nicht die immer genaueren, ständig perfektionierten Schädelvermessungsergebnisse, sondern die Schlüsse, die daraus gezogen wurden. Das war damals (besonders im Nazi-Reich, aber auch anderswo) unangefochtene, von oben dekretierte „alternativlose“ „Wissenschaft“, mit schrecklichen Folgen …

  4. Man erkennt an den hier beschriebenen Entwicklungen, Verschleierungen und Faktenverdrehungen jeden Tag aufs Neue, dass da Machenschaften zur Irreführung der Bevölkerung ablaufen, die nur noch weiter untermauern, dass die beteiligten Politiker, Forscher, Mediziner, Gerichte und Medien in keiner Weise mehr glaub- und vertrauenswürdig sind.
    Die Frage ist jetzt, wieviele von den Forderern einer Impfpflicht sich tatsächlich impfen ließen, und was sich in nächster Zeit an den Geimpften als „plötzlich und unerwartet“ in den Arztpraxen zeigen wird.

  5. Gerade lese ich ein Interview mit dem Ex-STIKO Chef:

    „„Alles Panikmache“ – Ex-STIKO-Chef über Impffehler, Intensivbetten, Inzidenzwerte“

    auf Epoch Times, das wunderbar zum Thema passt!

  6. @michael R,
    ich finde, man sollte sich sehr wohl darüber aufregen und intensiv darüber berichten, soweit man überhaupt an die Daten kommt. Wenn wir hier zu passiv sind, kann es evtl. doch genügend vertuscht werden, und die Verantwortlichen werden natürlich alles daran setzten genau das zu tun, schließlich wäre es der größte gesundheitspolitische Skandal in der jüngeren Geschichte, wenn sich das als Flop herausstellt. Rechtzeitig und gelegen kommt ihnen jetzt vielleicht auch die neuartige Omikron-Variante, der man einiges an Impfversagen wird umhängen können..

    1. Peter, der Punkt ist erreicht, wo das Ganze bereits eine Eigendynamik entwickelt hat. Das ganze Lügengebilde steht jetzt schon auf tönernen Füssen, es wackelt bedenklich. Es hat sich sozusagen selbst sturmreif geschossen.
      Die ersten Medien versuchen bereits die Rolle rückwärts, immer mehr merken, dass sie hereingelegt wurden.

      Worauf es jetzt ankommt ist, sich mit aller Kraft zu wehren, nicht sich weiter zu echauffieren.

      Was sehr bedauerlich ist, war der Volksentscheid gestern in der Schweiz. Dort sind offenbar noch große Teile der Bevölkerung eingeschüchtert.

  7. Die Berichte sind kein Chaos sondern Absicht. Alles wird passend gemacht was nicht passt. Die neue Corona-Mutante kommt wie gerufen, um das Impf-Abo weiter durchzudrücken. Wäre sie nicht „zufällig“ jetzt ausgebrochen, da die Impfkampagne sich ihrem toten Punkt nähert so hätte man sie erfinden müssen. Selbst anderen wird in nicht allzu ferner Zukunft dämmern, dass die angeblich von den Ungeimpften verschuldete „Impflücke“ unmöglich der Grund für die immer weitersteigenden Inzidenzen sein kann, und dass die Masseninfektionen nicht trotz, sondern wegen der Impfung sowie des legalen 2G-Superspreadings durch die Decke schießen.Hieraus wird dann zwingend die Erkenntnis folgern, dass der Impfstoff in Wahrheit praktisch rein nichts nützt. Ohne sogar besser dran wären, weil die Menschen sich ohne ihren digital zertifizierten „vollständigen Impfschutz“ nicht in trügerischer Sicherheit wiegen und ihre Kontakte ausleben würden. Mit der neuen Variante von der WHO kreativ in „Omikron“ umgetauft [so wie geimpfte auch in ungeimpfte umgetauft werden – bietet sich nun der ideale Ausweg aus dem Dilemma: Diese kann ab sofort getrost als Vorwand dafür herhalten, dass die bisherigen Impfstoffe nichts taugen. Betrug durch Erschleichung von Notfallzulassungen unter erweislich falschen Wirksamkeitsprognosen im zweistelligen Milliardenvolumen. Mit Omikron ist Pharma, vor allem der Platzhirsch Biontech, fein raus. Die Impfhersteller müssen sich nicht mehr für die annähernde Tauglosigkeit ihrer Substanzen rechtfertigen, sondern können sich selbst als Opfer der sie überrollenden Naturgewalt dieses Virus inszenieren, denen sie sich als aufopfernde Engel der Weltgesundheit so todesmutig-altruistisch entgegengestellt hatten – und sich gleich an die Arbeit machen, die nächsten „angepassten“ Vakzine auf den Markt zu bringen.

    Dass ihre bisherigen Vakzine gegen die dominierende Delta-Variante, wie sich zeigte, rein gar nichts brachten, wird dann einfach ignoriert. Delta wird übersprungen, und man macht mit dem Erlösungsversprechen einfach bei Omikron weiter. So sind Rekord-Staatsaufträge auch für mindestens die nächsten drei Pflichtdosen-Runden gesichert. Einziges Problem hierbei ist wieder einmal die störende Logik: Wenn nun einerseits eingeräumt wird, dass die gegenwärtigen Vakzine gegen Omikron nicht oder kaum wirken und Omikron das Potential hat, die bislang schon „extrem ansteckende“ (und inzwischen zu fast 100 Prozent in Deutschland verbreitete) Delta-Variante nochmals zu übertreffen – zumal bei dem aktuellen Infektionsgeschehen -, dann erschließt sich selbst bei IQ Zimmertemperatur jedem, dass es nun noch weniger Sinn macht als bisher, sich erst-, zweit- und vor allem drittimpfen zu lassen. Jedenfalls für die, die immer noch daran glauben, man könne dieses Virus wegimpfen und die mRNA-Technologie sei der Schlüssel zur Unsterblichkeit. Dann allerdings wäre dann schlagartig das Thema Impfpflicht obsolet. Deshalb riskiert man nun ein besonders raffiniertes Manöver: Man versucht die Ungeimpften zu überzeugen. Gleichzeitig versucht man die Vollgeimpften zu überzeugen, die Erst- und Zweitdosis schützten sie nicht mehr richtig, deshalb benötigten sie nun unbedingt den Booster (ist dasselbe wie grün, nur klingt besser). Jetzt versucht man sie alle zusammen zu überzeugen, ob geimpft oder ungeimpft, die neue Omikron-Variante stelle alles bisherige in den Schatten, weil dagegen keine der gegenwärtigen Impfungen so richtig hilft – um daraus dann die paradoxe Forderung abzuleiten, impfen sei dennoch absolut lebensnotwendig. Und selbstverständlich auch die weiteren, dann vielleicht ja schon omikron-wirksamen Folgebooster usw. Die serielle Impfstraße reicht bis zum Horizont und darüber hinaus. Deshalb wird bereits Vorsorge getroffen, damit ihnen das furchterstarrte Junkie-Volk den neuen Stoff auch willenlos-fanatisch aus den Händen reißt. Als erstes trat natürlich Corona-Psychopath und Gesundheitsexperte Karl Lauterbach auf den Plan, der mit „noch vielfach gefährlicheren Variante des Virus“, was mehhr als weitere Einschränkungen fordert.

    1. Gerhard
      29. November 2021 um 11:34 Uhr
      Gut zusammengefasst, danke, sollte vor allem von „Geimpften“ gelesen und bedacht werden …

    2. @Gerhard – 29. November 2021 um 11:34 Uhr

      „Die Berichte sind kein Chaos sondern Absicht.“

      Dazu fand ich gestern folgenden lesenswerten Artikel:
      https://uncutnews.ch/die-neue-covid-variante-wurde-schon-wochen-vor-ihrer-entdeckung-in-israel-simuliert-was-planen-die-globalisten-mit-dieser-neuen-fake-variante-zu-tun/

      „Die neue COVID-Variante wurde schon Wochen vor ihrer „Entdeckung“ in Israel simuliert – Was planen die Globalisten mit dieser neuen Fake-Variante zu tun? 28. November 2021
      (…) Nur wenige Tage nach der Ankündigung, dass eine „neue Variante“ in Afrika entdeckt wurde, hat Big Pharma der Welt versprochen, dass sie alle mit neuen Medikamenten und neuen Impfstoffen retten wollen, um diese „tödliche neue Variante“ zu bekämpfen.
      Was ich in diesem Artikel heute tun werde, ist, klar zu zeigen, wie diese neue Variante, die sie wie einen neuen Kinofilm bewerben, von dem sie wollen, dass jeder ihn sich ansieht, ein kompletter Betrug ist, und dann aufzudecken, was sie durch diese neue Runde der Angstmacherei erreichen wollen, nämlich die einzige „Pandemie“, die real ist, eine Pandemie der Angst. Alle Varianten sind Betrug, so wie SARS-CoV-2 ein Betrug ist.
      Bereits im Juli dieses Jahres, als die Globalisten die „Delta-Variante“ freisetzten, veröffentlichten wir ein Interview mit Dr. David Martin, PhD, der von Rechtsanwalt Reiner Fuellmich interviewt wurde. Dr. Martin war in dem Dokumentarfilm „Plandemic“ aus dem Jahr 2020 zu sehen, in dem er enthüllte, dass es seit 1999 staatliche Patente auf Sars-Corona-Viren gibt und dass an Sars-CoV-2 nichts „neu“ ist (…)“

    3. In einem Beitrag der letzten Tage war zu lesen, dass die Grippeerkrankungen um über 99 % zurückgegangen sind. Dennoch wird dafür geworben, sich auch gegen Grippe impfen zu lassen! Wo ist die Glaubwürdigkeit dazu geblieben? Ehrlich sähe so aus, dass der Bevölkerung mitgeteilt wird, dass es fast keine Grippefälle gibt und deshalb keine Impfung notwendig sei.

  8. Geimpfte sind nicht geimpft, so will man es haben damit die Zahlen stimmen für ungeimpfte. Das war klar und erstaunt mich nicht. Und so kommen sie alle ungestraft davon. Geimpfte befinden sich auf einem sehr dünnen Eis, dank Impfpolitik.

    Wie überall auf der Welt sieht man auch in Israel die heilsbringende Lösung darin, dass man der Bevölkerung zunächst die vierte, dann die fünfte, sechste, siebte und achte Spritze verabreicht. Dass die Impfungen vielleicht so gut wie gar keine, in jedem Fall aber eine mangelhafte Wirkung aufweisen, kommt der offiziellen Politik und Medizin auch dort nicht in den Sinn – ebensowenig wie die behauptete Gefährlichkeit des Virus zu hinterfragen.

    Übersterblichkeits-Daten zu Israel aus der Datenbank. Die Booster-Impfkampagne begann mit Anfang August. Dort finden wir auch einen starken Anstieg an Übersterblichkeit. Was all diese Zahlen zu bedeuten haben und wie viele Impfungen jeder und deren Kinder brauchen, um garantiert nicht an oder mit Covid-19 zu versterben. Endloses Impf-Abo ist in Israel beschlossene Sache. The Walking Dead wird zur Realität.Man weiß ja nie was so eine Spritze mit einem oder anderen macht.

  9. @Michael R: Klar werden wir uns wehren, mit Demos und Rechtsmitteln. Aber die Berichte sind ja auch eine Art sich zu wehren. Dass es schon endgültig als Flop enttarnt ist, bin ich mir nicht so sicher. Hoffentlich kommt das noch, aber bis jetzt haben viele noch immer stur die Scheuklappen und Augenbinden auf und wollen nicht sehen. Ich kenne solche Leute, es ist erstaunlich, wie resistent und einseitig informiert sie sind und wie sie treu an der „Erfolgsgeschichte“ der Impfstoffe festhalten. Jeder, der diese in Frage stellt, wird weiterhin mit Hass und Spott überschüttet…das sollte zu denken geben. Und, ohne Verschwörungstheorien bemühen zu wollen, die Macht des weltweit vernetzten Systems sollte man nicht unterschätzen…

    1. @Peter
      29. November 2021 um 11:40 Uhr
      Sie haben natürlich recht, für immer mehr (kritische) Menschen trifft jedoch zu: „Ich bin inzwischen an einem Punkt angelangt, wo mich das alles nicht mehr interessiert, diese staatlichen Fake news, die Mauscheleien und Lügereien, das Weglassen und das maßlose Übertreiben … So ähnlich müssen sich ab 1943 die Menschen beim Hören von Frontberichten gefühlt haben“ (@Michael R, 29. November 2021 um 8:52 Uhr)
      Wir müssen uns zusammenschliessen, geduldig aufklären, immer mehr Menschen „ins Boot holen“, wir haben keinen Grund zu resignieren. Der Widerstand nimmt ganz offensichtlich zu, die immer absurderen Widersprüche, Betrugsmanöver und offen faschistischen Repressionsmassnahmen der Gegenseite befördern ihn unfreiwillig …

    2. @Fritz Maderspacher: Der Einfluss der grossen Medien, wo die Hospitalisierungszahlen der Geimpften nur selten Erwähnung finden, ist immer noch intakt, auch wenn es schon viele Alternativen gibt. Aber ein Grossteil der Leute beziehen ihre Informationen von dort. Ich spreche immer wieder mit Kunden, Bekannten, etc., die selbstsicher die Ansicht vertreten, dass Geimpfte kaum oder gar nicht ins Spital müssen! Wenn ich sage, das stimmt so nicht, schauen sie mich an, als ob ich vom Mond wäre und sagen mir, ich sei völlig falsch informiert. In div. sozialen Medien hat man mir zusammen mit allen übrigen Ungeimpften mehrfach den Tod gewünscht, weil wir an allem Unheil schuld seien. Manche argumentieren ein bisschen anders und meinen, man sollte Ungeimpfte von der Spitalsbehandlung ausschliessen, denn wir nehmen den Geimpften die Spitalsbetten weg, wenn sie letztlich doch an Covid erkranken!! Diese Schildbürger-Logik ist unüberbietbar und bezeichnend für die ganze Debatte..also da wäre noch viel Aufklärungsarbeit notwendig.

    3. @Peter
      29. November 2021 um 15:42 Uhr
      Was Sie schildern, kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Im Zuge der „Pandemie“ hat eine Gehirnwäsche oder Indoktrination stattgefunden, die nunmehr zu faschistischen Zuständen mit Repression, Diffamierung, Ausgrenzung und Denunziation führt. Aber der Widerstand dagegen ist grossartig und beeindruckend, und er wird getragen von jenen jüngeren und jungen Menschen (vielfach Eltern von Kindern), die das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben in Österreich am Laufen halten. Darüber können sich „die paar Hansln oben“ (Originalzitat einer Demonstrationsteilnehmerin) gerne hinwegsetzen, aber sicher nicht ungestraft. Noch ist nicht aller Tage Abend, der Krug geht zum Brunnen, bis er bricht, und er wrd schon bald brechen. Es ist ungeheuerlich, welche Leute wir an der Spitze des Staates, in Redaktionen und Sendern, in Universitäten und öffentlichen Einrichtungen, nicht zuletzt in der Verfassungsjuristerei sitzen haben. Da ist eine grosse Kulturrevolution angesagt, um wieder eine Zukunftsperspektive für unsere Kinder und Jugendlichen zu gewinnen!

  10. Das nenne ich Betrug an Geimpfte wenn sie einfach so als Ungeimpft benannt werden sobald sie erkranken. Die Masche ist nicht Neu. Die Regierung hat nicht nur ein Werkzeugkasten für die Pandemie, sondern einen zweiten mit Werkzeug für diese Fälle. Die in Chaos und Menschen werden zu Handpuppen der Regierung. Schlimmer kommt immer.
    Lauterbach erklärte erst in den Tagesthemen und sagte: „Tatsächlich ist das Infektionsgeschehen aggressiver als gedacht.“ Dies kann gar nicht sein – denn bei Lauterbach war in dieser sogenannten Pandemie vom ersten Moment an ausnahmslos alles schlimmstmöglich gedacht. Noch irrer jedoch treibt es der in den letzten Wochen zum Impf-Psyopath mutierte Weltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery: Obwohl noch überhaupt keine validierten Daten über Krankheitswert geschweige denn Letalität der neuen Variante vorliegen, macht dieser unethische Ärztefunktionär schon wieder alle Pferde scheu – und erklärt öffentlich, er fürchte „eine Variante, die so infektiös ist wie Delta und so gefährlich wie Ebola“. Fürchten kann man viel, besonders solche Leute Spahn, Lautebach, Montgomery und Co, die so tödlich wie hämorrhagische Fieber oder die Tollwut sind für unsere Psyche. Wenn ein Ärztefunktionär auf größter denkbarer Bühne derart unverantwortlichen Spekulationen verbreitet, ist dies schlicht gemeingefährlich. Das, was Montgomery hier treibt, ist pure Volksverhetzung. Durch eine irrationale Panikmache, für die es außerhalb des Logikgerüsts der Notstandsfetischisten und Impflobbyisten nicht den allergeringsten Anlass gibt. Durch eine Drohung mit einem Angriff auf Leben, Gesundheit, körperliche Unversehrtheit, Freiheit in Furcht und Unruhe versetzt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren zu bestrafen (laut Strafgesetzbuches). All diese Voraussetzungen sind in Deutschland, bereits zum jetzigen Zeitpunkt, eindeutig erfüllt. Alleine, niemand führt die Klage. Diese Taten sind schwere und längere Zeit anhaltende Störung des öffentlichen Lebens, eine „schwere Schädigung bei Bevölkerung“ zur Folge hat oder durch sie „…viele Menschen in Not versetzt worden“. Das erfüllt diese Terrormaßnahmen. Und Paul-Ehrlich-Institut verzeichnet deutlichen Anstieg von Impftoten. Noch höher ist die Zahl der Verdachtsfälle.

    1. @Kirsten J.H.
      29. November 2021 um 11:48 Uhr
      „Das, was Montgomery hier treibt, ist pure Volksverhetzung“ – ein typisches Merkmal faschistischer Regime. Das völlige Versagen der Justiz ist ein anderes, dazupassendes Merkmal. Insgesamt ist ein „Multi-Organ-Versagen“ dieser hysterischen pseudodemokratischen Heuchlergesellschaft zu diagnostizieren …

  11. Die „Ungeimpften“ liegen nicht in den Spitälern und Intensivstationen, sondern sie marschieren und leisten Widerstand. Und es geht ihnen dabei gesundheitlich offenbar ziemlich gut, was die Möchtegern-Diktatoren natürlich gewaltig wurmt (es gibt ein Entwurmungsmittel?).
    Nein, Spass beiseite. Politik und Medien verfolgen eine „Agenda“, da sind Tatsachen nur störend. Das ist nichts Neues, sondern in den letzten Jahren auf die Spitze getriebene hysterische Praxis. Dass in den Spitälern und Intensivstationen kranke Menschen liegen, sollte nichts Neues sein, dass diese Menschen vor allem verstockte wissenschaftsfeindliche „Ungeimpfte“ sind, ist lächerlich und soll nur Angst und Schrecken verbreiten, noch schlimmer: Sündenböcke stempeln.
    Die Protagonisten und Handlanger dieser faschistische Zustände herbeiführenden Politik und Propaganda sind irreparabel diskredidiert, es sind lächerliche Figuren …

  12. Das ist mir auch schon aufgefallen. Da die AGES angegeben hat, keine Infirmation über den Impfstatus von Hospitalisierten zu haben, habe ich zur Orientierung den stets aktualisierten Bericht aus NÖ verfolgt. Hatte bei 50% Geimpften auf Normalstation und 37% auf ITS einen Screenshot gemacht, Tendenz war steigend. 3 Tage später erneut nachgeschaut, es wird kein Impfstatus mehr augeführt. Ich war sehr empört, aber das nützt letztlich auch nichts.

  13. Impfquote 87,51 % !!!
    Da bleiben nur mehr ANDERE ERKRANKUNGEN als Erklärung für hospitalisierte Geimpfte übrig:

    http://www.passau.de/Aktuelles/Pressearchiv.aspx?rssid=5919da49-c057-44b0-a23c-a80c415e2052

    Im Klinikum Passau werden 69 Personen mit COVID-19 behandelt. Davon sind 34 nicht gegen das Corona-Virus geimpft. Ein Großteil der geimpften Patienten im Klinikum, die Corona-positiv getestet wurden, wird aufgrund anderer Erkrankungen stationär behandelt.
    11 Personen befinden sich auf der Intensivstation, 6 davon müssen beatmet werden.
    Von den Intensivpatienten sind 7 nicht gegen das Corona-Virus geimpft.

    Impfquote Erstimpfung: 90,87 %
    Impfquote Zweitimpfung: 87,51 %
    Impfquote Drittimpfung: 27,33 %
    (Bei den Impfquoten handelt es sich um rechnerische Werte, ausgehend von 52.415 Einwohnern lt. RKI [= amtliche Einwohnerzahl vom 31.12.2020])

    Wenn die Lüge sichtbar wird, siegt die Wahrheit.

  14. Mein Mann entwickelte leider aufgrund Covid 19 eine Lungenentzündung. Am 10. Tag der Quarantäne rief ich beim Hausarzt an, weil die O2 Sättigung (d. Pulsoximeter gemessen) unter 90 %war. Dieser organisierte sofort den Transport ins Krh. Die Erfahrung meines Mannes: als Ungeimpfter war er in der Minderheit der Covidpatienten. Der überwiegende Teil, den er mitbekommen hat, war doppelt oder dreifach genmanipuliert. Es waren Patienten dabei, die eine massive Verschlechterung all ihrer Grunderkrankungen haben, seit sie gespiked sind, aber natürlich nicht im Traum daran denken, dass das was mit der Impfung zu tun hat.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.