Lustige Studie der AGES zur Wirksamkeit des Impf-Experiments mit unklaren Daten

Derzeit läuft weltweit ein riesiges Impf-Experiment. Begründet wurde der Start mit der angeblich hohen relativen Wirksamkeit von bis zu 95%. Mittlerweile stellt sich aber auch in Österreich heraus, dass Geimpfte häufig infiziert werden, erkranken und ins Spital sowie auf die Intensivstation kommen. Deshalb wird versucht, eine weiter bestehende hohe Wirksamkeit nachzuweisen. Das macht auch eine Studie der AGES, aber mit völlig unklaren und unzureichenden Ausgangsdaten.

Daten aus Tirol und Vorarlberg zeigen, dass von 40 bis 60 Prozent der Hospitalisierungen Geimpfte betreffen und auf der Intensivstation zu einem Drittel. Die Wochenberichte der AGES hatten jedoch entweder falsche Zahlen, oder haben seit 5.10. aufgehört sie überhaupt zu berichten. Der Bericht vom 28.9. behauptete 25 Impfdurchbrüche mit Krankenhausaufnahme für die Wochen 35 bis 38 (29.8. – 26.9.) obwohl das Land Tirol für den 22.9.  bereits 21 „vollimmunisierte“ auf der Normalstation und 4 auf der Intensivstation meldete. Die Daten der AGES waren also schlicht einfach falsch. Ebenso offensichtlich falsch die 249 Geimpften mit Krankenhausaufnahme für den Zeitraum KW 5-38.

Die AGES hat nun eine Berechnung der Impfeffektivität für die in Österreich eingesetzten Impfstoffe veröffentlicht. Untersucht wurden die Zahl der Infektionen im Zeitraum 1.2. bis 5.9.2021 (KW 5-35).

„Für die Studie wurden 237.702 laborbestätigte Fälle herangezogen.“ Ein Fall war jeder mit positiven PCR-Test. Als Geimpft gelten alle ab Tag 15 nach dem zweiten Shot, bzw ab Tag 29 nach der J&J Impfung. Ausgeschlossen wurden alle, die eine bestätigte Infektion vor dem 1.2.2021 gehabt hatten, sowie eine Infektion nach der ersten Impfung aber vor dem Erreichen des Status eines Geimpften hatten.

Laut Wochenbericht der AGES vom 7.9.2021 gab es seit 1.2. insgesamt 252.976 asymptomatische plus symptomatische Fälle davon 167.771 symptomatische Fälle.

Die Berechnung und Auswertung wurden nach Personentagen im „Risiko“ (person days at risk) vorgenommen. Gezählt wurden also Tage ab Erreichung des Status als Geimpfter bis 5.9. oder Feststellung einer Infektion, was immer früher war. Die Kontrollgruppe waren alle impfbaren Personen bis zum Tag der ersten Impfung oder einem positiven PCR-Test oder dem 5.9.2021, dem Ende der Untersuchung.

Daraus wurden dann mit statistischen Methoden die Impfeffektivität für die vier verwendeten Impfstoffe errechnet. Die Methode ist an sich gut und solide. Es wurde weiter auch noch eine gleichartige Rechnung für die Zeit der Dominanz der Alpha Variante (19.4. – 6.6.) sowie vom 5.Juli bis 5. September für die Delta Variante bestimmt.

Die Details finden sich in einem pdf, das auf der Webseite zum Download bereits steht, und falls es wieder verschwinden sollte auch hier heruntergeladen werden kann.

Die Ergebnisse

Die bereinigte Impfeffektivitäts-Schätzung gegen eine Infektion, unabhängig vom klinischen Bild, war bei den 18-39-Jährigen mit 74,62% am niedrigsten verglichen mit 92,50% bei den 12-17-Jährigen, 80,31% bei den 40-59-Jährigen und 80,80% bei den den ≥ 60-Jährigen.

In der Delta Periode war die niedrigste Impfeffektivität bei den 18-29-Jährigen mit 71,17%, bei den 12-17-Jährigen 92,52%, bei 40-59 79,82% und bei den ≥ 60-Jährigen mit 81,15%. Zwei Nachkommastellen anzugeben, bei völlig unklaren Eingangsdaten ist der Versuch den Eindruck zu erwecken, dass die Ergebnisse richtig sind.

Nach Impfstoffen errechnete die AGES zwischen 40,43% bis 63,20% bei J&J. Bei den mRNA-Präparaten wurden Werte zwischen 81% und 93% errechnet.

Unklare Eingangsdaten

Wir haben oben schon gesehen, dass die AGES offenbar keine Ahnung hat, ob und wie viele Geimpfte mit Covid im Spital oder auf der Intensivstation liegen. Dabei sollte das doch die am einfachsten feststellbare Zahl sein, da es dabei ja eine Meldung der Spitäler geben muss. Dem ist aber offenbar nicht so. Trotzdem wird aber immer wieder behauptet, dass nur Ungeimpfte im Spital oder auf der Intensivstation seien.

In einer früheren Version der Ausarbeitung, die hier zum Abruf von der AGES Seite bereitsteht, wird dies auch ganz offen zugegeben:

Limitation unsere Studie: Der AGES liegen derzeit keine verlässlichen Daten zum Schweregrad der COVID19 Erkraknung vor bzw. keine Information über Hospitalisierung oder erforderliche Intensivpflege des COVID19 Erkrankten. Aus diesem Grund kann die Wirksamkeit der Impfstoffe in Bezug auf die Verhinderung von schweren Verläufen sowie letalen Ausgang einer SARS-CoV2 Infektion NICHT berechnet werden.

(Falls das Dokument entfernt wird, ist es noch hier zum Download verfügbar.)

Mit anderen Worten, die AGES weiß nicht mal genau, wer wirklich krank geworden ist und wer nicht. Warum soll dann noch irgendeine andere Zahl richtig sein?

Diese Unkenntnis lässt sich auch aus der in der Tabelle 1 dargestellten „clinical presentation“ erkennen.

Insgesamt 33.425 werden unter „Other“ und „Unknwon“ geführt. Die Bezeichnung „robust“ soll wohl für symptomatische Fälle stehen. Was darunter gelistet wird, kann aber auch auf jeweils hunderte andere Krankheiten zutreffen: „robuste Symptome definiert als Kurzatmigkeit: Atembeschwerden, Halsschmerzen, Verstopfung oder laufende Nase, Durchfall, neuer Geschmacks- oder Geruchsverlust; weitere Symptome waren Müdigkeit, Muskel- oder Körperschmerzen, Kopfschmerzen, Übelkeit oder Erbrechen“.

Durchfall oder Kopfschmerzen sind nicht unbedingt die seltensten Symptome, davon auf Covid zu schließen, ist mehr als gewagt.

In diesem Zusammenhang müssen wir uns nun dem PCR-Test zuwenden. Denn die Kombination PCR-Test und Kopfschmerzen würde auf leichtes Covid hindeuten, wenn der PCR-Test tatsächlich richtig-positiv ist.

PCR-Tests tendieren aber dazu bei niedriger Infektionsrate zu einem hohen Anteil falsch-positiver Ergebnisse – und die gab es von Mai bis September, somit im Großteil der untersuchten Periode wo es einen nennenswerten Anteil von Geimpften gab. Damit ist natürlich auch die Chance für einen Geimpften eine „Durchbruchsinfektion“ zu erleiden, sehr stark reduziert. Schon alleine deshalb wäre das Ergebnis kaum aussagekräftig.

Ende September gab es eine vom Wiener Gesundheitsstadtrat Hacker ausgelöste Kontroverse. Wien hatte in den Schulen 0,26% positive Fälle, die Bundesländer zwischen 0,01% bis 0,09%. Es gab also unter 1000 bis 10.000 Tests nur ein positives Ergebnis. Daraus errechnet sich mit dem Satz von Bayes mit diesem Webtool eine Rate falsch-positiver Ergebnisse von etwa 91% bis 99% bei einer Sensitivität von 98% und Spezifität von 99%.

Dazu wertet Wien auch klar negative Resultate mit einem Ct Wert von weit über 30 bis sogar 40 noch als positiv, obwohl hier Stand des Wissens ist, dass über 30 ganz sicher kein anzüchtbares Virus, sondern einfach irgendetwas angezeigt wird.

Und da vor allem Ungeimpfte getestet werden, ist mit Sicherheit die Zahl der Fälle bei Ungeimpften viel zu hoch, sofern nicht tatsächlich ein echter klinischer Befund vorgelegen ist. Genau das weiß die AGES aber offenbar nicht.

Wie in dem Chart zu sehen, hat Österreich im Vergleich zu den Nachbarländern wahre Testorgien vollführt – um unser Steuergeld. Dass da enorm viele falsch-positive dabei waren, liegt auf der Hand.

Dieser Bias wird in dem Paper zugegeben: „Eine unterschiedliche Wahrscheinlichkeit der Entdeckung von Fällen bei geimpften und ungeimpften Personen ergibt sich aus der impfspezifischen Teststrategie. Ungeimpfte Personen sind verpflichtet, sich mehrmals testen zu lassen (z. B. Eingangstests). Daher ist es wahrscheinlicher, dass infizierte ungeimpfte Personen im Vergleich zu geimpften Personen als Fall erkannt werden, was zu einer Überschätzung der VE für alle drei Impfstoffgruppen führt.“ Da aber die Existenz der falsch-positiven unbeachtet bleibt, obwohl sie eine mathematische Tatsache sind, ist die Fallzahl insbesondere bei den Ungeimpften mit Sicherheit viel zu groß.

Eine weitere, wahrscheinlich nicht unerhebliche, Fehlerquelle sind Immune nach Infektion. Wir wissen von der ersten Studie in Ischgl, dass 85% die Infektion nicht einmal bemerkt haben, bei ihnen aber dann spezifische Antikörper festgestellt wurden. Und die Immunen sind natürlich besonders häufig in den Risikoberufen wie Pfleger oder Spitalsbedienstete zu finden. Und diese Gruppen wurden als erste geimpft. Sie haben wahrscheinlich den höchsten Anteil an geimpften Immunen durch vorherige Infektion und wurden nicht ausgeschieden, da die Infektion nicht bekannt war. Laut einer Aussage des früheren AGES-Chef Franz Allerberger vor dem parlamentarischen Gesundheitsausschuss Anfang März, ließ sich aus den in Österreich erhobenen Daten auf einen Anteil von mindestens 30% der Bevölkerung schließen, die bereits durch Infektion immun waren. Der Anteil ist in der Zwischenzeit weiter gestiegen.

Das Ausscheiden von Covid Fällen nach der ersten Impfung verzerrt das Ergebnis definitiv. Wenn ich mich impfen lasse, will ich mein gesamtes Risiko ab der ersten Impfung kennen und nicht erst vier oder mehr Wochen danach. In der Phase I/II Studie von Pfizer ist eine schöne Grafik, in der zu sehen ist wie die Lymphozyten gleich nach der Impfung in den Keller fallen. In einer dänischen Studie bei 33.000 Heimbewohnern und 300.000 Spitalsbediensteten wurde gezeigt, dass das Infektionsrisiko um 40% bzw 104% in den beiden der Wochen nach der Impfung höher war, als bei Ungeimpften. Das ist also offenbar ein Teil des Infektionsrisikos bei der Impfung und mindert das was man unter dem Strich als Schutz erhalten kann.

Fazit

Die Eingangsdaten für die Auswertung der AGES sind mehr als unklar Die AGES kennt die Daten nicht, die sogar am zuverlässigsten wären, nämlich die Hospitalisierungen, obwohl es dazu ein täglich aktualisiertes Dashboard gibt. Damit ist die gesamte Datenbasis bereits zweifelhaft.

Dazu gibt es eine Reihe weiterer Probleme, die zeigen, dass die Eingangsdaten nicht stimmen können. Wer mit falschen Eingangsdaten rechnet, erhält falsche Ergebnisse. Verständlich, dass versucht wird das Impf-Experiment zu rechtfertigen, aber die behaupteten Zahlen sind einfach falsch.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Rätsel um Geimpfte im Spital: laut AGES 25 Fälle vom 29.8 bis 26.9., in Tirol 25 am 22.9. und 12 in Vorarlberg am 12.10.

So verschwinden Geimpfte aus dem Spital: sie werden im Bericht unterschlagen – Anteile Geimpfter weit höher als zugegeben

Public Health England Bericht: im August betreffen 73% der Todesfälle Geimpfte bei 71% Impfquote

So verschwinden Geimpfte aus dem Spital – es wird einfach nicht mehr berichtet

Neuer AGES Bericht „Impfdurchbrüche“ bei über 60-Jährigen für Wochen 33-36 erreichen 53,45 Prozent


Regeln zu Kommentaren: BITTE bleiben wir alle respektvoll – keine parteipolitischen Aussagen, keine Diffamierungen, kein Lagerdenken, kein „aber die anderen machen das auch“, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen bei mir – ich werde Kommentare zulassen, allerdings nur durch Freigabe meinerseits und für Leute, die ich schon freigegeben habe (spätere Rücknahme der Freigabe bei Respektlosigkeit nicht ausgeschlossen).


31 Kommentare zu „Lustige Studie der AGES zur Wirksamkeit des Impf-Experiments mit unklaren Daten

  1. News vom ORF Teletext von gestern, 17.10.2021: Mein Namensvetter, der bekannte Schlagersänger Tony Marshall („Schöne Maid, hast du heut für mich Zeit …) liegt mit einer akuten Covid-Erkrankung auf der Intensivstation. Sein Manager H. Nold versteht die Welt nicht mehr. Tony sei 2fach geimpft und habe stets Maske getragen. Und für Musikinteressierte anderer Stilrichtungen: Der Gitarrist Eric Clapton hat auch vor einigen Monaten schon berichtet, wie schlecht es ihm nach den Impfungen gegangen sei.

    1. Wirklich komisch, ein Rätsel! Er bekam eine Gen-Transfer-Therapie, damit in seinem Körper das Spike-Protein bzw. das Covid Wuhan-Virus produziert wird, und erkrankt dann an ebendiesem! Wie kann das sein?! Ein Rätsel!

    2. Die „vollständig Immunisierten“ sterben an Covid wie jede(r) andere auch. Vorläufig erfährt man vor allem von Prominenten. Ganz aktuell:

      „18.10.21: Trotz doppelter Impfung: Colin Powell an Corona-Infektion gestorben
      General Colin L. Powell, ehemaliger US-Außenminister und Vorsitzender der Joint Chiefs of Staff, ist heute Morgen aufgrund von Komplikationen durch Covid 19 verstorben. Er war vollständig geimpft“, teilt die Familie via Facebook mit.“

      „7.10.21: Nach Corona-Infektion und Impfdurchbruch: Dirk G. Kronsbein ist tot. Münchens Top-Galerist Dirk G. Kronsbein ist gestorben. Seine Tochter Sarah teilt diese traurige Meldung mit. Der 81-Jährige erkrankte trotz doppelter Impfung an Corona und lag zuletzt auf der Intensivstation im Koma.“

    3. Colin Powell ist tot

      Der frühere US-Außenminister Colin Powell ist tot. Der pensionierte General starb im Alter von 84 Jahren an den Folgen einer Coronavirus-Infektion, wie seine Familie am Montag auf Facebook mitteilte. Er sei vollständig geimpft gewesen. Der Republikaner war von 2001 bis 2005 unter Präsident George W. Bush der erste afroamerikanische Außenminister der USA.

  2. „Mit anderen Worten, die AGES weiß nicht mal genau, wer wirklich krank geworden ist und wer nicht. Warum soll dann noch irgendeine andere Zahl richtig sein?“

    Das erinnert mich an Deutschland, wo man inzwischen zugegeben hat, dass man nicht weiss, wie hoch die Impfquote ist, aber dennoch permanent fordert, mindestens x Ptozent müssten geimpft sein. bevor die Massnahmen (wie 2G, 3G) beendet werden können. „x“ habe ich bewusst geschrieben, weil sich x immer wieder ändert. Vor etwa 9 Monaten war x = 60, dann 70, dann 75, dann 80 und jetzt sind wir bei 85 angelangt. Mittlerweile macht sich deswegen sogar bei den Geimpften Unmut breit, weil auch sie merken, dass sie ständig an der Nase herumgeführt werden. x ist rein politisch, hat weder eine medizinische noch eine virologische Grundlage, sondern dient einzig dazu, auch noch den/die Letzte(n) zur genbasierten Behandlung zu pressen.

    Ich bin die ganzen Zahlenspielchen inzwischen leid. Wie schon mal geschrieben: Für mich geht es nur noch um die Sterbezahlen, um die Übersterblichkeit im Konkreten. Erwarten würde ich – bei einer Impfquote von 66 bis 85 % (angeblich weiss das niemand so genau) und einer Wirksamkeit der genbasierten Therape („Impfung“) von angeblich 95% – dass die Sterbezahlen heuer deutlich(!) niedriger wären als 2020. Das Gegenteil ist schon jetzt, per Mitte Oktober, der Fall. Alleine im September gab es in Deutschland eine Übersterblichkeit von 10% (ca. 7.200 Tote) gegenüber dem langjährigen Mittelwert.

    Bei meinem Gang über einen Münchner Friedhof am vergangenen Samstag fand ich die Bestätigung, wer momentan stirbt: Von den vier aktuell Beerdigten, bei denen ein Sterbekreuz stand (somit Geburts- und Sterbedatum bekannt war), war eine Person 1934 geboren, eine 1951, eine 1956 und eine 1964.

    1. Ist mir vor kurzem auch bei uns auf dem Friedhof aufgefallen, erschreckend fand ich dabei mehrere Familiengräber mit mehreren Kreuzen mit kurz hintereinander Verstorbenen.

  3. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Qualität der AGES seit der Pensionierung von Herrn Allerberger abgenommen hat und die AGES nun sehr linientreu agiert.
    Meine Erwartungen an eine Einrichtung wie die AGES sind freilich andere. Ich erwarte mir Genauigkeit und Unparteilichkeit.

  4. Ich weiß ja nicht wie das in Österreich gehandhabt wird, aber wird ist ein „Geimpfter“ im Krankenhaus erst als „Coronafall“ erfasst, wenn der Test positiv war UND der Patient Symthome hat, während bei „Ungeimpften“ ein positiver Test (der ja so eh nichts aussagt) ausreicht, um als „Coronafall“ gewertet zu werden.

    Darauf basierende „Statistiken“ kann man getrost in die Tonne treten.

    1. Darf ich aushelfen, Peter G.?
      https://www.gesetze-im-internet.de/schausnahmv/BJNR612800021.html
      Laut deutscher Verordnung zur Regelung von Erleichterungen und Ausnahmen von Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 (COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung
      SchAusnahmV)
      ist laut §2 Z 2 Begriffsbestimmungen
      im Sinne dieser Verordnung
      eine geimpfte Person eine asymptomatische Person, die im Besitz eines auf sie ausgestellten Impfnachweises ist,

      das heisst: es gilt nur der Zeitraum ab 14 Tagen nach dem 2. Stich bis unbekannt
      UND die Person muß ASYMPTOMATISCH sein

      Das erhöht noch den Chaos-Spass!

      WO sind also bitte GEIMPFTE mit Symptomen???? Solche Menschen gibts laut Gesetz gar nicht!!
      Die Juristen in Hochform.

  5. „Wer mit falschen Eingangsdaten rechnet, erhält falsche Ergebnisse“ => ‚Garbage in – garbage out‘. Für diese Studie kann das aber nicht stimmen: „Diese aktuelle Studie zeigt erneut, dass Impfen wirkt“, betonte Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein in einer Pressekonferenz am 14/10/2021 unter Bezugnahme auf diese AGES-Studie, und er wird es wohl am besten wissen.
    Ich bin „ungeimpft“, wie schon öfters gestanden, muss halt als „Unberührbarer“ mein Leben fristen. Für Unbelehrbare wie mich hat die STANDARD-Gesundheitsredaktion kürzlich Antworten auf Impfverweigerungsargumente geliefert, und zwar so („Corona: ‚Irgendwann wird jede Person, die nicht geimpft ist, an dem Virus erkranken'“, Der Standard, 11. Oktober 2021)
    „Manche Menschen, die selten oder nie krank sind, gehen davon aus, dass ihr Immunsystem mit dem Virus gut fertig wird. Und dass die Impfung gegen Covid 19 dieses gut funktionierende Immunsystem stören könnte. Doch das stimmt so nicht. Denn das Sars-Cov-2-Virus ist nicht vergleichbar mit z. B. relativ harmlosen Rhinoviren, es fordert das Immunsystem ziemlich heraus. Dazu kommt, dass es der Körperabwehr noch gänzlich unbekannt ist. Üblicherweise hat es diese aber mit Pathogenen zu tun, die ihr in irgendeiner Form zumindest schon einmal präsentiert wurden. Tatsächlich ist die Wahrscheinlichkeit für einen schweren Verlauf umso niedriger, je jünger und fitter man ist, da hier das Immunsystem noch agiler ist. Dessen Effizienz nimmt nämlich mit zunehmenden Lebensjahren ab. Ein sicherer Schutz sind diese beiden Faktoren aber nicht. Und kommt das Immunsystem nicht mehr mit dem Virus zurecht, entsteht eben ein schwerer Verlauf …“)
    Der erste Teil ist fast wie von einem meiner kürzlichen Kommentare abgeschrieben, der zweite Teil ist eine geharnischte Warnung vor meinem Leichtsinn. Es ist mir halt nicht leicht weiszumachen, dass der hohe Anteil „Ungeimpfter“ in Spitälern und Intensivstationen aus leichtsinnigen Leuten wie mich besteht, die die Wirksamkeit ihres Immunsystems hochmütig und fahrlässig überschätzen. Da ich die involvierten Institutionen und Akteure und ihre aufrichtige Liebe zur Wahrheit mittlerweile in- und auswendig kenne, beurteile ich die im Artikel oben „zerfetzte“ Studie gleich wie im Titel des Artikels vorweggenommen als „lustige Studie“.
    Im übrigen sollen die Spitäler endlich ihre Arbeit tun dürfen, ohne für Propagandazwecke missbraucht zu werden.

    1. Wie schaffen die vom Standard es, derart zu „schwurbeln“? Das ist fast jedes Wort drin falsch. Wieso kriegen die Schreiberlinge auch noch Geld dafür?
      Aber das scheint der Trend zu sein: 2+2=5!
      Das Ganze einfach so lange wiederholen, bis es jeder glaubt.
      Gibt es doch Zweifel in den Alternativmedien, die dann sagen: „Ehy Moment…2+2=4!, kommen die Faktenchecker und Correctiv auf den Plan und schreiben:

      Behauptung: 2+2=4.

      Fakt:
      Nach Regierungsinformationen ist 5-2=2.
      Daher ist 2+2 =5.
      Aber 2-2= 0 und daher 4-0 = 4.

      Somit: Teilweise falsch!

      Das sind die modernen Zeiten.
      Davon kriegt man Kopfschmerzen, wenn man sich zu viel davon reinzieht.
      Diese kognitiven Schäden sind mittlerweile gefährlicher als Covid.

      Ich werde auswandern.
      Ich möchte nicht mehr für diesen Blödsinn über Abgaben bezahlen.

    2. Ach und weil die Politpfosten und ihre Schreiberlinge behaupten das Wirrus ist gaaaanz gefäährlich dann stimmt das latürnich, ja klar, ich verlasse mich da lieber auf mein Modell Adam 1 wie ein Arzt vor kurzem die natürliche Immunität so schön beschrieben hat, die Damen können sich natürlich auch gern auf das äquivalente Modell Eva 1 verlassen, Hauptsache ihr bleibt ungespritzt.

    3. Weil es so gut dazupasst, noch eine Denksportaufgabe für die STANDARD-Gesundheitsredaktion: sie hat ja schon oft mit Expertenhilfe dargestellt, wie gefährlich und gefährdet Kinder in Bezug auf die noch immer nicht beendete „Pandemie“ sind. Immer noch werden die Kinder deshalb gequält, müssen leider gequält werden, weil sie vor allem für ihre nahen Angehörigen so gefährlich sind.
      Aufgrund meiner (heutzutage so extrem risikoreichen) Eigenschaft als Großvater, Großonkel etc. habe ich häufige Kontakte mit Kindern im Kindergarten- wie Schulalter. Trotz eklatanten Zuwiderhandelns bzw. Ignoranz gegenüber den so weise verordneten Vorsichtsmaßnahmen wegen der gefährlichen Pandemie ist es den Kindern bisher nicht gelungen, mich umzubringen. Die Missachtung von Quarantänen, verhängt aufgrund von absurden PCR-Tests etc., möchte ich gar nicht näher ausführen, weil das heutzutage mit Strafen geahndet wird. Jedenfalls: ich habe diese verkappten Mordanschläge überlebt … leider hat sich das nicht mäßigend auf meine Beurteilung der für die Massnahmen Verantwortlichen ausgewirkt: sie waren und bleiben für mich vom ersten Tag des vorjährigen „Lockdowns“ an lächerliche, in ihrem Verhalten und ihren Aussagen infantile Leute …

  6. Ich bin einfach zu dumm, um manche Dinge zu verstehen. Alle Experten erklären gebetsmühlenartig wie sicher und wirksam die wunderbaren Impfpräparate sind. Und dann muss ich solche Meldungen lesen:

    „Salzburg – Die Corona-Zahlen sind in einigen Gemeinden im Salzburger Land (Österreich) exorbitant hoch. In Adnet im Salzburger Land liegt die 7-Tage-Inzidenz über 1.000 – nach Angaben der Behörden bei 1.116 – Stand Donnerstag (18. Oktober).

    Jetzt zieht die Gemeinde die Notbremse. Wegen der stark steigenden Infektionszahlen wird ab Mittwoch (20. Oktober) eine sogenannte Ausfahrtsbeschränkung verhängt. Die Polizei kontrolliert. Nur wer vollständig geimpft oder genesen ist oder einen negativen PCR-Test (72 Stunden gültig) vorweisen kann, darf Adnet (3.675 Einwohner) verlassen. Die Corona-Quarantäne gilt vorerst vom 20. Oktober bis zum 3. November, teilt das Land Salzburg mit. Auch verstärkte Kontrollen der Quarantänebestimmungen wurden angekündigt.“

    Ich versteh das nicht. Die Impfung verwandelt C19 doch in einen völlig harmlosen Katzenschnupfen. Deshalb – so hatte ich das gelernt – sind ja auch die Inzidenzen vollkommen bedeutungslos. Irgendwie haben die das in Salzburg noch nicht richtig verstanden. Oder ich hab es nicht verstanden. Auch möglich.

    Aber es gibt auch Licht am Ende des Tunnels!
    Der Spahn Jens sieht das Ende aller Maßnahmen zum Greifen nah!
    Blöd ist halt, dass bei dem Händchen, das der gute Jens bisher für perfektes Timing an den Tag gelegt hat, das ganze in einem bonmot aus Zeiten des Vietnam Kriegs enden könnte: Das Licht am Ende des Tunnels entpuppte sich als Grubenlampe des Vietkong.

    P.S. Die Salzburger Nachrichten sind auf dem Münchner Merkur, wenn es jemand selbst nachschlagen will.

    1. Sie sind derjenige, der das nicht versteht. Denn wie weiter oben bereits ausgeführt, sind 5-2=2.

  7. Ketzerische Frage zur Wirksankeit der „impfstoffe“
    Helfen die wirklich?
    Es heißt ja, sie sollen schwere Verläufe verhindern.

    Nun ist es ja bei Corona so, dass es manche schwer trifft, bis zum Tod, andere weniger , und viele gar nicht.
    Es trifft vor allem Alte und Vorerkranke, aber bei weitem nicht alle. Ich weiss von sehr alten Leuten die Corona problemlos überstanden haben, ohne Impfung.

    Colin Powell ist gestorben .Impfung hat nicht geholfen.

    Jetzt sind sehr viele Menschen geimpft. Manche kriegen corona , vielleicht schwach.
    Das wird dann der Impfung zugeschrieben. Aber vielleicht hätten die auch ohne Impfung nur schwaches Corona gehabt.

    Im Gegenzug:
    In Israel sind im August vor allem Ü65 gestorben. also die, denen die Impfung helfen soll, aber nicht hat.

  8. Schon erstaunlich, was man unter dem Titel 》„Super-Immunität“ als Ausweg aus der Corona-Pandemie? Das steckt dahinter《 im Münchner Merkur Online lesen kann. Hier einige Auszüge:

    „Coronavirus: „Super-Immunität“? Wissenschaftler forschen mit Labor-Mutationen

    Doch auch für Personen, die über einen vollständigen Impfschutz verfügen, stellen neue Mutationen des Coronavirus eine erhebliche Gefahr dar. Das liegt daran, dass die Mutationen aufgrund ihrer Beschaffenheit Resistenzen gegen die vorhandenen Impfstoffe entwickeln können.

    … haben Wissenschaftler der New Yorker Rockefeller University ein eigenes Coronavirus aus den vorhandenen Mutationen kreiert …

    Die so entstandene Mutation zeigte sich bei den anschließenden Labortests vollständig resistent, gegen quasi alle Antikörper mit dem das Virus in Verbindung gebracht wurde.

    Dabei handelte es sich um die Antikörper, die bei den Probanden gefunden wurden, die sowohl über einen vollständigen Impfschutz verfügten, als auch bereits eine Infektion mit dem Coronavirus überstanden haben. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass sie gegen jede künftige Variante von Sars-CoV-2 wirken werden“

    Dieser hybride Schutz aus Impfung und Infektion wird mittlerweile als eine Art „Super-Immunität“ angesehen und könnt eine große Rolle im Bezug auf ein potenzielles Ende der Pandemie spielen. So forschen Wissenschaftler weltweit an dieser hybriden Immunität und suchen nach Möglichkeiten, wie diese einer breiten Menge an Personen zugänglich gemacht werden kann, ohne die Risiken einer Infektion tragen zu müssen …

  9. @ Das Bild

    Exakt diese Ausführung des Trabant P 601 mit 26 PS und Wüstensand-farbenem Dach fuhr ich als Studentin ab 1991.

    Er kostete mich 1.100 DM (gebraucht), in der DDR hätte der Trabbi noch 20.000 Aluminum-Scheiben gekostet, wenn die Bürgerin ihn auf dem Schwarzmarkt gefunden hätte.

    Das Bild der Berliner Mauer, die von einer 26 PS „Pappe“ FRIEDLICH? durchbrochen wurde, ist in meinen Augen weniger als die „Fantasterei“ in Star Wars.

    Von solchen Bildern werden wir täglich 1.000-fach geleitet.

    Somit sähe ich auch unter dem Mikroskop das Virus, was ich sehen soll, und es fiele FAST niemandem auf.

    (Der Mauerfall könnte sowjetisches Interesse gewesen sein, weil die Kreativität der Deutschen in der DDR, für Moskau nicht die eierlegende Wollmilchsau züchten konnte.)

    Welche Mauer soll wo jetzt gerade fallen? Der Osten weit hinter der ehemaligen DDR wurde auch „Westen“. (Frau Andrea Dreschers Auswanderungsidee nach Paraguay floppte etwas!?)

    Die Macht wöllte gerade von uns „nur“ mehr „Spurigkeit“ statt zusätzlich neuer kreativer Erfindungen aus freiem Geist heraus!?

    Es gelang ihr, resümierend, recht „gut“.

    Welche Erfinderin ist heute noch frei wie Archimedes mit „Heureka“?

    Verbale und motorische Ziellosigkeit, bei Nicht-Abwägung von Macht, brachte in der Geschichte nicht viel, noch nicht einmal Chaos.

    Die DDR-Bürgerinnen wollten vollere Schaufenster und Reisefreiheit, sie mussten über 40 Jahre auf das Erweichen der sowjetischen Macht GEDULDIG WARTEN.

    Ich bin gespannt, ob die Menschheit langsamer oder schneller wurde. Mein Gefühl: „Langsamer.“

    Wir nennen es, geschickt zugeflüstert, MAßNAHMEN. Es ist die Rechtsmaterie des VERBOTES, das für uns früher etwas seltener auftauchte. (1961 der sowjetische Mauerbau in Berlin SCHIEN als Gipfelung des Verbotes, es überdauerte immerhin 28 Jahre.)

  10. Zu den Testorgien in Österreich.
    hab auf Corona-in-zahlen. de gesehen, das ist ja Wahnsinn.
    Österreich: 91 Mio tests
    Deutshland : 76 Mio

    Deutschland hat 9 x so viel Einwohner

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.