„Impfdurchbruch“ in Altersgruppe 60-plus in Österreich 52% und in Deutschland 42%

In Österreich und teils auch in Deutschland wird im Moment behauptet, wir hätten eine „Pandemie der Ungeimpften“. Israel, USA, UK und all die anderen Länder, wo die „Impfdurchbrüche“ rasant angestiegen sind, seien weit weg und das könne bei uns nie passieren. In Österreich berichtet noch dazu die zuständige Behörde AGES so, dass ein völlig falscher Eindruck entsteht. Tatsächlich liegen die Prozentsätze in den vergangenen 3 Wochen bereits bei 52% und in Deutschland bei 42% für über 60-Jährige.

Wir haben Ende August bereits berichtet, warum die Darstellung der AGES grob irreführend ist. Es werden Gesamtzahlen ab 1. Februar verwendet, wobei die Zahl derer, die einen „Impfdurchbruch“ überhaupt haben konnten, erst langsam zugenommen hat. Der Ausdruck Impfdurchbruch ist ebenfalls irreführend, denn die Impfung war nie dafür ausgelegt Infektion zu verhindern, das kann sie nicht und es war auch immer klar, dass ein gewisser Prozentsatz auch schwer erkranken kann. Auch von Grippeimpfstoffen ist bekannt, dass die Wirkung nach etwa drei Monaten stark nachlässt, wie Prof. Peter Doshi in einem Artikel im BMJ, wo er Co-Herausgeber ist, bei der Bewertung des Pfizer-6-Monats-Berichte festhielt.

Die zweite Verzerrung liegt darin, ab wann Geimpfte als geimpft gelten, nämlich erst nach 5 bzw 4 Wochen (Jannssen). Hier die Definition der AGES):

*Anzahl der Fälle berechnet ab Zeitpunkt des möglichen Auftretens erster Impfdurchbrüche (Beginn Impfkampagne plus 3 Wochen Impfintervall plus 2 Wochen nach zweiter Impfstoffdosis): 01.02.2021

In den Statistiken, die zum Beispiel in England oder in Israel veröffentlicht werden, sind einfach Geimpfte und zweifach Geimpfte in den 14 Tagen nach der Impfung separat ausgewiesen. Hier werden sie einfach den Ungeimpften zugerechnet, obwohl das natürlich falsch und irreführend ist.

Sehen wir uns an wie sich die Zahlen im Bericht vom 7.9.2021 von denen vom 19.8.2021 unterscheiden.

Der Bericht vom 19.8.20121 war hier abrufbar

https://www.ages.at/download/0/0/dc4fcfaa5365ce54f70b9d877a98940c4ac088a1/fileadmin/AGES2015/Themen/Krankheitserreger_Dateien/Coronavirus/Impfdurchbruch/Impfdurchbr%C3%BCche_2021-08-19.pdf

wurde in der Zwischenzeit aber entfernt, ich habe aber das Dokuments hier verfügbar gemacht. Seriös ist anders.

Der Bericht vom 7.9.2021 ist jetzt hier zu finden:

https://www.ages.at/download/0/0/af9c549b228739f90a393eee0fc7a2e65e751162/fileadmin/AGES2015/Themen/Krankheitserreger_Dateien/Coronavirus/Impfdurchbruch/Impfdurchbr%C3%BCche_20210907.pdf

Sollte er wieder verschwinden, so gibt es hier ein Backup.

Alle Daten für die Wochen von 19.8. bis 7.9.2021

Zunächst die Gesamtstatistik vom 19. August:

Und nun die vom 7.9.:


Am 19.8. wurden also 2871 Impfdurchbrüche oder 1,91% von 150.224 symptomatischen Fällen seit 1. Februar gemeldet,

Am 7.9. waren es dann 6793 Impfdurchbrüche oder 4,05% von 167.771 Fällen.

In den 19 Tagen vom 20.8 bis 7.9. gab es also 3922 Impfdurchbrüche von 17.547 symptomatische Fällen und das sind bereits 22,35% also erheblich mehr als die AGES berichtet. Aber in dieser Gesamtheit sind noch jede Menge ungeimpft.

Sehen wir uns daher die am stärksten geimpfte Gruppe 60+ an:

Und hier sind die Daten vom 9.7.:

Also hatten wir am 19.8. 684 Impfdurchbrüche oder 3,03% von 22.559 symptomatischen Fällen.

Am 7.9. waren es aber bereits 1434 Impfdurchbrüche oder 4,43% von 24.004 symptomatischen Fällen.

In den 19 Tagen vom 20.8 bis 7.9. gab es also 750 Impfdurchbrüche von 1445 symptomatischen Fällen und das sind bereits 51,90% also erheblich mehr als laut AGES.

Die 185 Hospitalisierungen machen bereits 14,45% der symptomatischen Fälle aus, am 19.8. gab es ja eine Null-Meldung. Die teilweise Geimpften werden unterschlagen und fälschlich den Ungeimpften zugerechnet.

Sehen wir uns die größte Gruppe von 18 bis 59 an. Zunächst wieder die Daten vom 19.8.:


Und hier der 9.7.:

In dieser Gruppe gab es am 19.8. 2173 Impfdurchbrüche oder 1,88% von 115.579 symptomatischen Fällen.

Am 7.9. waren es aber bereits 5310 Impfdurchbrüche oder 3,22% von 129.775 symptomatischen Fällen.

In den 19 Tagen vom 20.8 bis 7.9. gab es also 3137 Impfdurchbrüche von 14.196 symptomatischen Fällen und das sind 22,10% also erheblich mehr.

Die 30 Hospitalisierungen machen 0,21% der symptomatischen Fälle aus, am 19.8. gab es ja eine Null-Meldung.

Und zuletzt sehen wir uns noch die Altersgruppe 12 bis 17 an, wo es ja mit 13,85% noch sehr wenige Impfungen gibt:

Zunächst wieder die Daten vom 19.8.:

Hier die Daten vom 7,9.:


In dieser Gruppe gab es am 19.8. 14 Impfdurchbrüche oder 0,12% von 12.086 symptomatischen Fällen.

Am 7.9. waren es 49 Impfdurchbrüche oder 0,35% von 13.992 symptomatischen Fällen.

In den 19 Tagen vom 20.8 bis 7.9. gab es also 37 Impfdurchbrüche von 1906 symptomatischen Fällen und das sind 1,94% also erheblich mehr.

Aber in dieser Gesamtheit sind noch jede Menge ungeimpft.

Deutschland – RKI Bericht

Der ganze Bericht ist hier zu finden. Wir sehen hier eine etwas übersichtlichere Darstellung als in Österreich. Die Tendenz der Zunahme ist klar erkennbar. Die Altersgruppen, die später geimpft wurden haben noch weniger Fälle und werden erst aufholen.

Fazit

Österreich hat später zu impfen begonnen als Israel, UK, USA und die anderen Vorreiter und es ging wesentlich langsamer. Aber es zeichnet sich ganz genau das Gleiche ab, wie in allen anderen Ländern, eben nur zeitversetzt und mit langsameren Anstieg entsprechend der Impfkurve.

Die Art der Berechnung der Prozentsätze durch die AGES ist grob irreführend und wird von den Mainstream Medien ebenso falsch wiedergegeben. Die Rate dieser Durchbruchsfälle ist derzeit nicht 4% – das war sie nie, weil auf eine falsche Zahl bezogen – sondern 52%. Und durch die Zurechnung der teilweise Geimpften zu den Ungeimpften wird die Statistik weiter verfälscht. Warum macht die AGES derart falsche und irreführende Aussagen?

Bild von Bruno /Germany auf Pixabay

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Warum die Darstellung der Anteile von „Impfdurchbrüchen“ an den Infektionen falsch ist

21 Studien zeigen: Impfung von Personen mit Immunität nach Infektion ohne positiven Effekt und teils sogar schädlich

Studie im UK: 6% Infizierte nach Impfung mit beträchtlich erhöhtem Thrombose-Risiko – eklatante Falschmeldung darüber in Medien

Studien zeigen stärkere Impf-Nebenwirkungen bei durch Infektion immunen Personen

Der Elefant im Raum namens schwindende Immunität

41 Kommentare zu „„Impfdurchbruch“ in Altersgruppe 60-plus in Österreich 52% und in Deutschland 42%

  1. Danke für die Analyse. Einen kleinen Fehler muss ich melden: bei den 60+ heißt es: In den 19 Tagen vom 20.8 bis 7.9. gab es also 750 Impfdurchbrüche von 17.547 symptomatischen Fällen und das sind bereits 51,90% also erheblich mehr als laut AGES.
    Da müssten es 1445 symptomatische Fälle sein.

    1. ich denke, dass man es so nicht rechnen kann. die fälle in wo1 und wo2 sind ja nicht „dieselben“ fälle, also verzerrt es das prozentuelle ergebnis, wenn man nur die differenz der symptomat fälle duch die differenz der impfdurchbrüche heranzieht.

      aber sehr aufschlussreich finde ich die absoluten zahlen im vgl rki und ages:

      – bei den 12-17j meldet der rki von 14.575 symptom fällen/ 166 impfdurchbrüche, die ages von 12086/ 14
      – bei den 18-59j: rki 85.750 symptom fälle / 15.410 impfdurchbrüche, ages: 129.775 symptom fälle / 5.310 impfdurchbrüche
      – ü 60: rki: 7.941 symtomat fälle / 3.232 impfdurchbrüche, ages: 24.004 symptom fälle / 1.434 impfdurchbrüche

      alle achtung, die impfung in österreich scheint ja um ein vielfaches besser zu wirken! 😉

  2. Guten Morgen
    Ein paar Kleinigkeiten.
    Tabelle 4: Datum 19/08 fehlt; 07/09 anstelle von 09/07
    Tabelle 3: 07/09 anstelle von 09/07
    Tabelle 2. Die Tabelle vom 07/09 sind identisch 19/08

  3. Ja warum wohl, um ein Verbrechen zu vertuschen. Oder die totale Unfähigkeit der Bundesregierung. Oder um die Impfkampage nicht zu gefährden.
    Hat sich mal jemand gefragt warum sie so scharf darauf sind, dass wir wirklich alle das Zeug gespritzt bekommen? Was ist da genau drinnen, und was wollen sie damit bezwecken. Wäre man Aluhutträger oder Endzeitromanautor, gäbe ein paar einleuchtende Ideen.

    1. dr. robert young hat sämtliche undeklarierte substanzen veröffentlicht – ein giftcocktail

  4. DE gibt ca. 14000 symptomatische covid 19 Fälle in 4 Wochen an.
    Hierzu finde ich keine Definition, was genau dazu gerechnet wird.
    Wir haben ja ca 9000 PCR Fälle pro Tag im Schnitt.Das wären rund 250000 Fälle in den 4 KWs.
    RKI gibt auch keine Definition an und wie es genau erfasst wird.

  5. Ein weiterer hochwertiger Bericht, bei „Der Standard“ werden sie wieder rotieren und überlegen wie man wieder die Diffamierungskeule hochfahren kann, das geht nämlich garnicht, dass da jemand Wahrheiten verbreitet. Dagegen muss mit aller Härte dagegen vorgenangen werden, sonst kürzt Kurz das Geld und der Standard ist endgültig pleite.
    Ich freue mich auf den Tag wenn endlich diese so leicht zu täuschende und träge Bevölkerung das Ausmaß der Lügen zu begreifen beginnt, dann werden es einige lustig haben.

  6. Was mich echt mal interessieren würde… wie lange gilt man als geimpft? 6 Monate, 8 oder sogar 12? Nirgendwo steht ein Ablaufdatum dieses , ach so wichtigen , Zertifikates , womit ich angeblich mein Leben zurückbekomme.

    1. Da Faschisrael ja heuer das große Vorbild ist, würde ich 6 Monate schätzen, ist aber egal, ich ziehe die texanische Vorstellung von Freiheit vor: die Freiheit ist die welche man sich erkämpft, nur leider hat sich diese Denkweise bei uns noch immer nicht durchgesetzt.

    2. Angeblich nun 12 Monate, damit die Impfkampagne weiter forciert wird! Danach werden sie sich Israel anpassen und auf 6 Monate reduzieren…

    3. Wie es scheint wird es ja sehr unterschiedlich gehandelt, je nach Land. Während die Geimpften munter alles machen dürfen und weiterhin ansteckend sind, werden die Ungeimpften am Leben gehindert und sind dann noch Schuld an irgendwelchen steigenden Inzidenzen. Genesen gilt man nur 6 Monaten. Wissenschaftlich alles nicht nachvollziehbar.

  7. Ich danke Ihnen ganz herzlich für diese Analyse und fühle mich in der Annahme bestätigt, dass die Impfung nur einen begrenzten Schutz über einen sehr begrenzten Zeitraum (bei nicht unerheblichem Nebenwirkungsprofil) bietet. Schon perfide, wie die AGES die Zahlen darstellt, eine wochenweise Auflistung (so wie in UK und Israel gegeben) wäre wesentlich ehrlicher. So lassen sich wohl weiterhin sogar (vermeintlich) intelligente Menschen nicht von ihrem Glauben abbringen, nur lächerlich gering Prozentzahlen spiegelten die Impfdurchbrüche wider. Erstaunlich fand ich übrigens auch die doch recht hohe Anzahl an asymptomatischen „Infektionen“ (wobei „asymptomatische Infektion“ ja durchaus diskussionswürdig ist) sogar bei Ü60, das ist doch eigentlich ein ermutigendes Faktum, vermutlich wird es deshalb gerne unterschlagen.

  8. Erste Impfdurchbruchs-Meldung der AGES am 3.8.2021:

    Bisher wurden laut Bericht des BASG1
    mit Stand 23.7.2021
    376 Fälle (302 BioNTech/Pfizer, 15 Moderna, 56 AstraZeneca und 3 Janssen) gemeldet, bei denen
    die Schutzwirkung laut oben genannter Definition ausgeblieben ist.
    16 Personen sind verstorben (15 BioNTech/Pfizer und 1 Moderna),
    drei Fälle wurden als
    lebensbedrohlich eingestuft und bei
    20 weiteren Patient*innen wurde ein Krankenhausaufenthalt gemeldet.

    Definition Impfdurchbruch am 3.8.2021
    In diesem Zusammenhang wurde definiert, dass COVID-19 dann als sogenannter
    Impfdurchbruch gemeldet werden soll, wenn nach der 2. Dosis ein Zeitraum von
    7 Tagen (!!!)
    oder mehr verstrichen ist.

    Diese 7 Tagesfrist war auch noch in der BASG Nebenwirkungsmeldung (Berichtszeitraum bis 23.7.2021, Seite 3)
    definiert.

    Impfdurchbrüche sind selten, sagen alle datenverantwortlichen Behörden am 10.9.2021:
    https://www.gesundheit.gv.at/aktuelles/corona-schutzimpfung

  9. Herzlichen Dank für diese Aufschlüsselung, sehr hilfreich! Ärgerlich und auch irgendwie perfide, dass die AGES die Zahlen so undurchsichtig darstellt, eine Angabe über Wochenzeiträume (wie es in UK, Israel verfügbar ist) wäre wesentlich ehrlicher. Leider sind viele Menschen schon mit übersichtlichen Zahlen überfordert (siehe Kommentar von „gast“) und so werden auch (vermeintlich) intelligente Menschen nicht von dem Narrativ abbringen lassen, dass die Impfdurchbrüche eine lächerlich geringe Prozentzahl ausmachen, leider. Bemerkenswert übrigens finde ich die doch recht hohen Anteile an „asymptomatischen Infektionen“ (wobei der Terminus selbst natürlich diskussionswürdig ist) sogar bei Ü60. Das ist doch eigentlich eine erfreuliche Tatsache, vermutlich deshalb findet sie so wenig Erwähnung.

  10. Die RKI Daten erscheinen etwas strukturierter, sind aber immer noch irreführend.

    Die Definition des RKI für Impfdurchbrüche ist ja bekanntermassen viel strenger (Symptome + PCR Test) während
    die Definition symptomatischer Covid 19 Fälle nicht zu finden ist. Dabei fällt auf, dass unsymptomatische Fälle bislang immer in die Statistik eingeflossen sind – jetzt nicht mehr? Fallen unsymptomatische PCR-positive Fälle jetzt ebenfalls aus dieser Statistik?

    Die mögliche Untererfassunge der Impfstatus wir vom RKI bemerkt und entsprechend kommentiert: „Da die Angaben zu den Impfungen der COVID-19-Fälle teilweise unvollständig sind und somit eine Untererfassung der geimpften COVID-19-Fälle wahrscheinlich ist, wird die Wirksamkeit der Impfstoffe eher überschätzt.“ (RKI wöch. Lageber. 9.9.21, Seite 20). Weiter wird eingeräumt, dass „…im ambulanten Bereich möglicherweise unterschiedliches Testverhalten bei Geimpften und Ungeimpften zu Verzerrungen führen…“ (a.a.O.) kann.

    Das deutet darauf hin, dass der Impfstatus nicht immer abgefragt wird und positive Ergebnisse automatisch Nichtgeimpften zugeordnet werden und gleichzeitig eine geringere Testwahrscheinlichkeit bei Geimpften auch in Krankenhaus zu Verzerrungen führt.

  11. Ad „Vollimmunisierung“ und „Impfdurchbruch“:

    Reaktion der CDC – Abänderung der Definition von Impfung und Impfstoff:

    „Impfstoff“ = nicht mehr Produkt, das Immunität erzeugt, sondern Präparat zum Schutz.

    Damit ist, wenn ich das richtig verstehe, iZm C19-Impfstoffen der Begriff „Impfdurchbruch“ out of order.

  12. Und immer wieder interessant, wie die “Befürworter“ der “Impfungen“ gegen die “Kritiker“ wettern und ihnen unterstellen, was die “Befürworter“ seit nunmehr Monaten praktizieren:

    https://science.orf.at/stories/3208588/?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

    Plötzlich entdecken die “Befürworter“ Begriffe wie Relation, obwohl sie seit Monaten selbige mit Füßen traten und noch immer treten.

    Interessant auch folgender “Trick“, den die “Befürworter“ längst schon anwenden, nur andersherum:

    “Ein weiterer Trick besteht darin, unter dem Begriff Geimpfte nicht nur vollständig Geimpfte zu erfassen, sondern auch Menschen mit einer Teilimpfung oder mit gerade erst erfolgter zweiter Teilimpfung. Da sich bei dieser Gruppe noch nicht die volle Schutzwirkung entfalten konnte, ist es irreführend, sie als Geimpfte zu bezeichnen.“

    Und das sind nur einige Beispiele. Der verlinkte Text strotzt nur so von “Doppel-Denk“. Seit Monaten wenden Medien und Politik die beschriebenen “Tricks“ an, nur werden sie nun den “Kritikern“ vorgeworfen und in ihren Aussagen verdreht. Noch ein Beispiel:

    “Auch aktuelle Todesfälle und Erkrankungen von Prominenten werden dafür verwendet.“

    Das machen die Medien mit wachsender Begeisterung. Aber das wird nicht kritisiert, sondern unterstützt, weil es der “größeren Sache“ dient.

    Kurzum, ein herrliches Beispiel für die Verdrehung, die vorherrscht, um Kritik in jedweder Form am offiziellen Narrativ im Keim zu ersticken.

  13. Wieder einmal ein sehr guter Artikel Hr. Mayr, besten Dank dafür.

    Was mir noch nicht klar ist, ist wodurch entsteht der Anstieg der Infektionen nach dem gewissen Zeitraum nach Impfung? Werden die Personen durch das injizierte Spike Protein krank und verbreiten es so dann auf die restliche Bevölkerung? Ich kann mir nicht vorstellen das im Sommer bereits soviele Grippe und Corona Viren unterwegs wären das es sich damit erklären ließe.

    Mfg Thomas Scha.

  14. 1943 lag einer meiner Altvorderen in der Sowjetunion im Schützengraben neben einem Österreicher mit „Hufmann, Hufmann, helf mar.“

    Hätte ihm unser dekadenter Dialog mit „Beweisen“ der Statistik geholfen?

    Wir stehen gerade heute bittend in der Warteschlange an, an der Rohstoff-Theke in Moskau, um ROHSTOFFE für medizinisches Gerät und Medizinforschung zu erhalten.

    Wir greifen dabei „LISTIG“ nach dem Strohhälmchen „Studien und Statistiken,“ in denen eine(r) die/den andere(n) zitiert und/oder plagiatiert.

    Der Eintritt in das deutsch-österreichische Kabarett in Moskau ist frei.

  15. Es ist ganz einfach: Die Bundesregierung will so viele wie möglich impfen, um die Kontrollgruppe der Ungeimpften möglichst klein zu machen oder zu eliminieren. Eine große Kontrollgruppe würde die Fehler der Impfstrategie schonungslos aufdecken und die Regierung in extreme Schwierigkeiten bringen.

  16. Der gelöschte AGES-Bericht vom August ist hier archiviert : https://web.archive.org/web/20210820124952/https://www.ages.at/download/0/0/dc4fcfaa5365ce54f70b9d877a98940c4ac088a1/fileadmin/AGES2015/Themen/Krankheitserreger_Dateien/Coronavirus/Impfdurchbruch/Impfdurchbr%C3%BCche_2021-08-19.pdf (Für den Fall, dass ihnen mal wer etwas vorwirft Hr. Mayer.)

    Danke Herr Mayer.. Sie haben das Rätsel gelöst, warum in Österreich die Impfstoffe (angeblich!) 10x besser wirken als anderswo!

  17. Eine kleine Verständnisfrage:
    In der Tabelle als auch im Text werden 4,43% von Impfdurchbruch angegeben. 1434 von 24004 sind aber 5,97%?

  18. Worte, die wir nie vergessen dürfen:

    „Impfung“ wirkt nicht = „Impf“‚durchbruch‘ !

    Was ich nicht verstehe: warum verwenden aufgeklärte Menschen diesen Propaganda-Begriff?

  19. Bitte nicht falsch verstehen, ich bin definitiv kein Befürworter der Impfung, halt jeder wie er möchte aber ohne Zwang, aber lese und verstehe gerne die Zahlen richtig. Demnach wären aber bei z.B. >=60J. der Großteil der symtomatischen Erkrankungen (4618) in KW32-35 durch einen recht kleinen Teil der Bevölkerung in der Altersklasse, die ungeimpt sind (18%). Demnach verursachen ja scheinbar eine sehr kleine Gruppe doch eine wesentlich höhere Anzahl an Erkrankungen, was demnach doch irgendwie für die Impfung spricht. Oder habe ich einen Denkfehler ?

    1. die frage ist berechtigt, hier ein Antwortversuch.

      1, Die von RKI angegebene vollständig GeImpft-quote 82% bei Ü60 täuscht, da sie sich auf Zeitpunkt Ende des Betrachtungszeitraums bezieht, wogegen ein anderes weit früher liegendes Datum ein besseres Bezugsdatum wäre.
      Man überlege selbst wann jmd dem Virus exponiert sein musste um ab KW32 als symptomat Impfdurchbruch an letzter Stelle der Meldebürokratie registriert worden zu sein?

      will heissen:
      der Anteil der infizierten Vollgeimpften wird weiter steig steigen, auch wenn Impfquote längst nicht mehr steigt!
      Die Infektionsstatistische Entwicklung hinkt um ca 2 Monate dem Verlauf der (Voll-) Impfquote nach

      Womit übrigens auch die Frage beantwortet ist, die @Gast am 12.9. aufwarf:
      Die Antwort findet sich im Artikel bereits, Zitat:
      „Österreich hat später zu impfen begonnen als Israel, UK, USA und die anderen Vorreiter und es ging wesentlich langsamer. Aber es zeichnet sich ganz genau das Gleiche ab, wie in allen anderen Ländern, eben nur zeitversetzt“
      D war vglweise ein „Schnellimpfland“, allein deshalb sah Ö noch besser aus bei Blick auf Gesamtzeiträume seit Impfstart, wobei für die letztaktuelle KW das ja bereits nicht mehr gilt.

  20. @Udo Schlenz: Sehr gute Argumentation. Was mir noch eingefallen ist, es sind ja massive Meldeverzüge von teilweise mehreren Wochen zu verzeichenen. Die dürften doch dann auch noch als ungeimpft gelten, auch wenn Derjenige zwischenzeitlich geimpft wurde.

Kommentar verfassen