Rabbinergericht von New York City verbietet Corona-Impfstoffe

Israel sieht sich zwar gerne als Impf-Weltmeister, hat aber Probleme mit zwei Bevölkerungsgruppen, die sich nicht impfen lassen wollen: den Ultraorthodoxen und dem arabischen Bevölkerungsteil. Dazu befassen sich Rabbinergerichte mit der Impfung und geben Urteile dazu ab.

Schon im August hat sich das Rabbinergericht von Jerusalem mit dem Thema befasst. Von der Aussage des Promiarztes Dr. Vladimir Zelenko gibt es ein Video, das unten zu sehen ist. Zelenko ist bekannt dafür, dass er schon Tausende Patienten erfolgreich behandelt hat, wie Ex-Präsident Trump und einer Reihe von anderen Top-Politikern. Wie Covid erfolgreich zu behandeln ist, hat Zelenko auf seiner Webseite öffentlich gemacht, mittlerweile sogar auf Deutsch.

Aber nun zum Rabbinergericht von New York. Das hat kürzlich ein Urteil über die Covid-19-Impfstoffe gefällt und damit ein kategorisches Verbot ausgesprochen sie an Kinder, Jugendliche oder jungen Erwachsene zu verabreichen. Sie dürfen weder privat, geschweige denn in der Öffentlichkeit beworben werden. Nach achtstündigen Anhörungen von Experten und jüdischen Impfopfern kam das Gericht zu dem Schluss, dass die Impfstoffe schädlich für die Fruchtbarkeit und den Nachwuchs sind.

Auch Erwachsene im gebärfähigen Alter sollten sich von den Impfstoffen „fernhalten“. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Blutgerinnsel oder Thrombosen und schwere Nervenschäden sind zu befürchten. Die Behörden, so das von jüdischen Gläubigen in den örtlichen Synagogen zu respektierende Urteil, hätten „Angst statt Gesundheit“ verbreitet, obwohl sie alternative Behandlungsmethoden kannten. Sie lehnten diese erprobten Medikamente ab, mit denen Covid 19 geheilt wurde. Was die Covid-Infektionen betrifft, so ist kein Unterschied zwischen geimpften und ungeimpften Personen zu erkennen. Die den Behörden gemeldeten Zahlen sind irreführend. So würden beispielsweise Todesfälle, die innerhalb von vierzehn Tagen nach der Impfung eintraten, als „ungeimpft“ gemeldet.

Das Gericht schloss mit einer scharfen Verurteilung der Zwangsimpfung. Dies sei ein Verstoß gegen das biblische Gebot aus dem Buch Levitikus, 19:14: „Du sollst den Tauben nichts Böses sagen und den Blinden keinen Stein in den Weg legen …“.

Die Nachricht von dem Urteil wurde vom Entwickler der mRNA-Technologie, Robert Malone, verbreitet. Seine Erkenntnisse und Aussagen wurden in der Entscheidung indirekt zitiert.

Offizielle Übersetzung der halachischen Beschreibung vorgetragen und unterzeichnet am 22. Marcheshvan (nach Anhörung von acht Stunden Zeugenaussage von Sachverständigen und anderen Zeugen), mit teilweise zusätzlicher Ausarbeitung:

Der Prozess markiert das Ende einer Vielzahl von Klagen, die in den letzten Monaten von Opfern und Angehörigen der Covid-Impfungen eingereicht wurden. Edgar Ramirez, der seinen 15-jährigen Sohn durch eine Impfung mit Pfizer verloren hat, hat gemeinsam mit anderen Opfern eine Initiative gegründet, um auf die Vertuschung von möglicherweise Tausenden von Impftodesfällen aufmerksam zu machen. Der Anwalt Thomas Renz aus Ohio kündigte ebenfalls eine Klage an, in der er von mindestens „45.000 Todesfällen infolge der derzeit verwendeten Covid-Impfstoffe“ spricht.

Und hier die Anhörung von Vlaelenko vor dem Rabbinergericht Jerusalem:


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Wie hängt Übersterblichkeit mit Impf-Nebenwirkungen zusammen?

Kinder-Impfung: wie hoch ist die Zahl der Todesfälle durch Impfung um einen durch Covid zu verhindern?

Studien zeigen stärkere Impf-Nebenwirkungen bei durch Infektion immunen Personen

Impf-Nebenwirkungen: USA meldet bereits fast 11.000 Todesfälle

 

 

 

 

13 Kommentare zu „Rabbinergericht von New York City verbietet Corona-Impfstoffe

  1. Ja, wenn es wirklich um Gesundheit und um Wahrheit geht…

    Montgomery hat bei Anne Will wohl gesagt, dass wir momentan eine „Tyrannei der Ungeimpften“ erleben würden. Dies wurde als der Satz des Abends bezeichnet.

    Ich dachte erst, dass er eine Lanze für den Rechtsstaat brechen würde, weil er sich zu Beginn der Corona-Situation ja durchaus seriös zu den Massnahmen äußerte, musste dann aber feststellen, dass er sich anscheinend von den fast vollumfänglich vom sozialen Leben ausgeschlossenen Ungeimpften tyrannisiert fühlt bzw. dies zumindest propagiert.

    Zur eindeutigen Rechtswidrigkeit von 2G und 3G gibt es ja bekanntlich ein Gutachten des Prof. Dr. Murswiek.

    Wer genau tyrannisiert hier also wen? Wer bewegt sich außerhalb von Recht und Gesetz und kann daher nur mit militärisch anmutender Hetzkampagne arbeiten?

    Wer will aus welchem Grund sogar die unter 12-Jährigen an die Nadel bringen?

    Wenn Lüge zur Wahrheit werden soll…dann ist der Stachel im Fleisch wichtig wie nie.

    Dies umsomehr, als ich gestern, spät abends , tatsächlich noch gelesen habe, dass die kostenlosen Tests wieder eingeführt werden sollen – aber, man horche auf, nur mit QR-Code.

    Welche Verschwörungstherorie, die gerade wahr wird, war noch einmal mit dem QR-Code verbunden?

    Und, nur mal ganz nebenbei: Was hat die Gesundheit eines Menschen eigentlich genau mit einem QR-Code zu tun?

    Schade, dass ich meiner verstorbenen Oma nicht mehr erzählen kann, dass man heutzutage nur noch als gesund gilt, wenn man sich einen QR-Code aufzwingen lässt.

    Ihr Gesicht hätte ich zu gerne gesehen…

  2. Künftig darf man wohl jeden als Antisemiten bezeichnen, der dieses Rabbiner-Gericht leugnet. Das ist für mich der Kernpunkt. Drehen wir mal den Spieß um.

  3. Auf Change.org läuft eine Petition zur Abschaffung der 2G Regel. Wir, meine komplette Familie, haben bereits unterschrieben.

    1. So eine Petition ist in einer Demokratie wunderbar, aber im jetzigen Fall bringt das leider nichts,
      da es sich um eine weltweite Agenda der Eliten handelt, die mit biegen und brechen durchgebracht werden soll.

    2. Ich schätze Ihr Engagement sehr, aber einer der Geldgeber von Change.org ist ein gewisser Bill Gates, näheres zu den weiteren Geldgebern und zum Geschäftsmodell finden Sie hier: https://bigbrotherawards.de/2016/wirtschaft-changeorg

      Das ist ein alter Trick, eine sogenannte kontrollierte Opposition aufzubauen, mit der man die engagiertesten Gegner neutralisiert.

      Tut mir leid, aber das Spielfeld in Sachen Corona ist ziemlich vermint.

      Grüße, Toni

    3. @Toni  @Josef D

      Für mich ist diese Petition zur Abschaffung der 2G Regel, die sicher nicht Change.org selbst oder ein Bill Gates gestartet hat, um eine „kontrollierte Opposition aufzubauen“ auf jeden Fall unterstützenswert, wie für aktuell rund 242.000 andere Menschen auch. Für mich ist change.org dabei nur ein Vehikel, nichts weiter.

      Dass ein solches Medium durchaus etwas bewirken kann, wurde bei anderen Petitionen bereits mehrfach bewiesen.

      Dass es dem Staat nicht passt, dass es so eine Plattform gibt, ebenso. Dazu gehören Rufmordkampagnen über Dritte ebenso wie der Entzug der Gemeinnützigkeit aus fadenscheinigen Gründen, die einen solchen Verein in Existenznot bringt.

      Wer nichts gegen die 2G- Regel hat, braucht die Petition ja nicht zu unterschreiben. Dass deswegen 2G tatsächlich abgeschafft wird, glaubt doch ohnehin keiner, genauso wenig, wie eine Demo mit 200.000 Teilnehmern dies bewirken würde. 
      Darum geht’s auch gar nicht. Es geht darum, ein unübersehbares Zeichen zu setzen, wieder und wieder. Steter Tropfen höhlt den Stein, sagt man.

    4. Es gibt Millionen Gen-Spritzenverweigerer und die sind sicher alle gegen 2G. Trotzdem werden sie Ignoriert.
      Selbst wenn die Petition 1 Million Unterschriften hätte, würde es wahrscheinlich von den staatsnahen Medien und den Konzernmedien ebenfalls ignoriert werden, so wie sie es mit den Demo’s machen.

  4. Josef D.@
    Das muss man gewöhnt sein, dass Bürgerinitiativen vordergründig, gemessen an Informationen die an einem herankommen, retour kommen, oft nichts bringen.
    Es ist auch eine Hürde durch Zeitaufwand und dem Risiko in irgendwelchen Datenbanken als Abweichler aufzuscheinen.
    Auftauchende Phantasien auch genährt durch die Geschichte und die Weltliteratur können auch Angst einjagen.
    Für einem selber ist das gelähmt auf die Schlange starren aber auch nicht gesund.
    Bereitgestelltes Adrenalin verlangt Bewegung und sei es in der Flucht nach vorne.
    Und Bewegung stärkt das Denken und die Selbstsicherheit im verantwortlich sein.
    Und die Wählerstimme ist arithmetisch und psychologisch ein noch viel kleinerer Beitrag für die Demokratie!

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.