Wie hängt Übersterblichkeit mit Impf-Nebenwirkungen zusammen?

Die Datenbanken der Behörden in der EU, USA und dem UK zeigen eine noch nie dagewesen Zahl an Nebenwirkungen. Mittlerweile zeigen sich auch Anzeichen bei der Übersterblichkeit in Deutschland und anderen Ländern. Diese spiegelt auch in Daten aus Krankenhäusern wieder. Die Zusammenhänge werden aufgezeigt

von Gastautor Robert Kappel.

Laut Sonderauswertung Sterbefälle Deutschland (Destatis) besteht seit der 22. Kalenderwoche in Deutschland eine teilweise signifikante Übersterblichkeit, die nicht mit Covid Todesfällen erklärt werden kann. Als Gesellschaft sollten wir dringend anfangen, uns die Frage nach möglichen Gründen zu stellen.

Anekdotisch tauchen in letzter Zeit viele Todesmeldungen in der Presse auf von relativ jungen Menschen, die plötzlich und unerwartet verstorben sind. Gerade auch im Sportbereich gab es sowohl einige Todesfälle, als auch Sportler, die mit plötzlichen Herzproblemen behandelt werden mussten.

Auch objektive Daten bestätigen dieses Gefühl. Aus dem Notaufnahme Situationsbericht des RKI:


Auffallend ist der sprunghafte Anstieg von Fällen beginnend im Mai, sowohl bei Herzproblemen, als auch bei neurologisch bedingten Gesundheitsproblemen.

Auch in Großbritannien das gleiche Bild. Aus gb-ambulance-stat von Public Health England:

Wirft man einen Blick in den Anhang der Pfizer Zulassungsstudie zum Covid Impfstoff BNT162b2, so findet man eine Tabelle auf Seite 11, die die Todesfälle während der Studie auflistet. Insgesamt waren sowohl in der Impfstoffgruppe, als auch in der Placebogruppe je knapp 22.000 Personen beteiligt. Der Beobachtungszeitraum erstreckte sich von der Gabe der ersten Dosis bis zum Zeitpunkt des „unblindings“, also dem Zeitpunkt, an dem den Teilnehmern und beteiligten Wissenschaftlern offengelegt wurde, wer Impfstoff und wer Placebo erhalten hatte. Leider geht aus den öffentlich zugänglichen Materialien nicht hervor, wann genau dieser Zeitpunkt war. Ich gehe davon aus, dass ungefähr sechs Monate nach der 1. Dosis in der Tabelle erfasst sind.

Nach dem Entblinden der Studie wurde den Placebo Teilnehmern die Möglichkeit gegeben, sich mit dem Impfstoff impfen zu lassen. Die Studie ist insgesamt auf zwei Jahre angelegt. Generell ist zu sagen, dass es ungewöhnlich ist, nach sechs Monaten zu entblinden. Damit werden Daten, die nach diesem Zeitpunkt erhoben werden, statistisch weniger wert. Gänzlich unbrauchbar werden die Daten aber dann, wenn die Placebogruppe nachgeimpft wird.

Was fällt in der Tabelle auf? Zunächst einmal ist die Anzahl der Covid Todesfälle mit insgesamt drei so gering, dass eine valide Aussage zum Nutzen der Impfung um Covid-Todesfälle zu verhindern, nicht getroffen werden kann.

Weiter fallen die Todesfälle im Zusammenhang mit Herzstillstand auf. Leider sind in der Tabelle Mehrfachnennungen möglich, was verhindert, eine exakte Aussage über das Verhältnis von Fällen in der Impfgruppe im Vergleich zur Placebogruppe anzugeben. Im für den Impfstoff besten Fall sind in der Impfgruppe vier Fälle, in der Placebogruppe zwei Fälle aufgetreten.

Im ungünstigsten Fall in der Impfgruppe sechs, in der Placebogruppe einer.

Auch hier ist aufgrund der geringen Fallzahl wohl keine statistisch valide Aussage zu treffen. Zu erwähnen ist außerdem, dass die Autoren der Pfizer Studie bei keinem Todesfall einen Zusammenhang mit der Impfung sehen.

In immer mehr Ländern werden inzwischen großflächig Jugendliche geimpft. In den USA wurde Pfizer gerade für Kinder ab fünf Jahren notzugelassen. Dies alles vor dem Hintergrund, dass Kinder von Covid praktisch nicht bedroht sind. Es sterben deutlich mehr Kinder bei Verkehrsunfällen, es ertrinken mehr Kinder als bisher an oder mit Covid verstorben sind.

Wir als Gesellschaft sollten sehr gut überlegen, ob der individuelle
Nutzen dieser Impfung den möglichen Schaden durch die Impfung bei
Kindern überwiegt. Eine Impfung, die ein völlig neues Wirkprinzip
verwendet. Um sie überhaupt als Impfung bezeichnen zu können, musste die
Definition des Begriffes Impfung geändert werden. Eine Impfung deren
bisher bekanntes Nebenwirkungsprofil als kritisch zu betrachten ist.


Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich veröffentliche sie aber gerne, um ein vielfältigeres Bild zu geben. Die Leserinnen und Leser dieses Blogs sind auch in der Lage sich selbst ein Bild zu machen.

Robert Kappel schreibt unter einem Pseudonym, Name der Redaktion bekannt.



Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Deutliche Erhöhung bei neurologischen und Herzproblemen in Notaufnahmen gegenüber Vorjahren

Negative Wirksamkeit einige Monate nach der Impfung in Studien

Impf-Daten aus England: negative Wirksamkeit gegen Hospitalisierung und Tod sowie Infektion über 30

Vollgeimpfte sind Covid-Superspreader laut Robert Malone

Die evidenzwidrige Modellierung der FDA zur Rechtfertigung der Impfung von 5-11-Jährigen

27 Kommentare zu „Wie hängt Übersterblichkeit mit Impf-Nebenwirkungen zusammen?

  1. Gestern gab es auch wieder einen Todesfall wegen Herzproblemen auf einem Eurowingsflug von Köln nach Hurghada, Maschine musste in Klagenfurt deswegen ausserplanmässig landen, der Reanimationsversuch der Crew bei dem Mann war nicht erfolgreich.

    1. Das Passagierverkehrsflieger wg. medizinischen Notfällen zwischenlanden müssen ist an sich keine Seltenheit, da -bisher- zunehmend mehr ältere und erkrankte Menschen verreisen, einige vllt.auch zu einem One-way/6Feet-under-Trip? Interessant wäre es, sind es mehr geworden?Gibt es dazu valide Statistiken? Ich denke die Versicherer der Airlines, und die Luftfahrtaufsichtsbehörden und Airports/Emergency-Ambulances dürften da gut Bescheid wissen, oder?

    2. Bei dem ersten Fall in Hamburg, war der Mann ja angeblich doppelt geimpft.
      Wie kam der aber erkrankt überhaupt an Board?
      Beim aktuellen Fall gilt es abzuwarten, denn auch da wäre es interessant ob der geimpft war, bzw. Corona hatte?

    3. @Gerhard Volkmar
      ist es denn so, dass er Symptome hatte? Mit nem Vollimmunisierten-Zertifikat kann aber man aktuell doch alles machen und kommt in jeden Flieger. Auch bei Symptomen.
      Vielleicht hatte er aber sogar gar keine Symptome und ist an einer Impfnebenwirkung gestorben?
      Soll ja riskanter sein, als Geimpfter zu fliegen, habe ich mal gelesen. Thrombosen und so.

    1. Was sieht man denn als gegen ihren Willen an. Im Schlaf heimlich gespritzt, der während einer
      Operation ?

  2. Die Verschwörungstheorien werden schon zur Wahrheit. Wie von den Verschwörungstheoretikern und Quer oder besser Andersdenkendenschon voriges Jahr,,bereits für Ende dieses Jahres vorausgesagt. Welch ein Zufall! ich stelle mal die Frage, wo sitzen die Verschwörer, die die Verschwörungstheorie so schnell zur Realität werden lassen?. Bei den Theoretikern oder bei den Praktikern, beim Kapital oder bei den Demokraten, bei der schweigenden Mehrheit oder bei der einer großen Minderheit, bei der MSM Propaganda oder seinen kritikern?

    1. Ja, das ist eine gute Frage. Wir bekommen doch alles gezeigt und gesagt was sie vorhaben.

  3. Was ist davon zu halten, dass sehr viele mRNA Geimpfte auch noch 4 oder 5 Monate (Im Grund seit ihrer Impfung bis jetzt) über eine anhaltende Dauermüdigkeit klagen? Ist das lediglich so etwas wie Long Covid bei Genesenen oder steckt mehr dahinter?

    Ich möchte den Teufel nicht an die Wand malen, aber wir wissen, dass auch bei schweren, zunächst quasi symptomlosen Erkrankungen wie beispielsweise Krebs, die Patienten über große Müdigkeit, geringe Belastbarkeit etc. klagen.

    In jedem Fall bin ich der Auffassung, dass ständiges Erschöpftsein, Dauermüdigkeit usw. die nicht durch Arbeitsbelastung, Stress oder gar Alter bedingt sind, ein Merkmal darstellt, das man nicht ignorieren sollte.

    Betroffene berichten allerdings, dass sie von den Ärzten kaum ernst genommen werden und man bei weitergehenden Untersuchungen angeblich nichts finden kann. Die Patienten fühlen sich allein gelassen.

    Muss man befürchten, dass mRNA Geimpfte mit dieser Dauermüdigkeit irgendetwas entwickeln, das entweder chronisch wird oder gar tödlich endet?

    1. @Noiram: Guter Hinweis, danke! Das liest sich dann so:

      (Zitat)
      „Viele Patienten, die schwer an Covid-19 erkrankt sind, leiden an einer Beeinträchtigung der Blutzirkulation, die zu lebensgefährlichen Gefäßverschlüssen führen kann. Eine Ursache dafür kann eine Entzündung des Gefäßendothels sein, die durch eine SARS-CoV-2-Infektion ausgelöst wird und in deren Folge die endotheliale Funktion eingeschränkt ist. “
      (Ende)

      Eine Entzündung des Gefäßendothels wird dann wohl auch durch die mRNA Impfungen hervorgerufen. Es fragt sich, warum man sich dann impfen lassen soll, wenn bei sehr vielen Geimpften exakt die gleichen Effekte wie bei einer schweren(!) Covid-19 Erkrankung auftreten. Mit dem Unterschied, dass junge Menschen nur sehr selten schwer an Covid erkranken, bei einer Impfung womöglich das selbe Risiko haben wie ältere Patienten.

  4. Da die Dunkelziffer der Impfgeschädigten aber viel höher ist, weil es keine aktive Ursachenforschung nach einer Corona -Impfung gibt,
    ist es ein Verbrechen von der Regierung Menschen zur Corona -impfung zu erpressen und das Arbeitsrecht zu entziehen. Da fällt mir nur der Vergleich mit dem Nationalsozialismus ein. Beiden ist gemein, dass es eine Bedrohung einer Gruppe von Unreinen (damals waren es die Juden, heute die Ungeimpften) gibt. Das Isolieren und das Ausschließen aus der Gesellschaft, die Diffamierung und der Rufmord an hochangesehene Wissenschaftler, Journalisten und Ärzte, sowie die einseitige mediale Berichterstattung in den Qualitätsmedien sind weitere Punkte, die mir Sorgen bereiten.

    1. Der Anteil der jüdischen Bevölkerung in Deutschland 1933 war 1 % ca 600.000 Menschen.

      Jetzt reden wir von ca. 14 Millionen erwachsen Menschen in Deutschland, welche sich der experimentellen genbasierten Injektion verweigert haben.

      Ich bin gespannt wieviele jetzt die 3. und 4. usw Spritze nehmen. Weil die 1. und 2. entweder
      nicht den Tod oder eine schwere Krankheit zur Folge hatten. Bei der 3. Injektion sollen die
      T-Zellen aufgebraucht sein. Vollbild AIDS ! Die T- Zellen reifen im Thymus ca. bis zum 14. Lebens-
      jahr. Dann verfettet die Thymusdrüse.

    1. d.h. dass Ende März von Placebo Gruppe nichts mehr übrig war; die Fortführung der Zulassungsstudie ist seither eine Farce.

  5. Grafik 7, „chest pain“: warum ist das erwartete per-COV-19 Level so viel höher als die Baseline und die gezählten Fälle?

  6. Interessant in diesem Zusammenhang sind aus meiner Sicht auch die Grafiken zur Übersterblichkeit nach Altersgruppen bei Euromomo, da sieht man nämlich bei den 15-44-, bei den 45-64-jährigen und auch bei den 65-74-jährigen deutlich höhere Zahlen, als 2019 und 2020, insgesamt wird diese durch die niedrigeren Zahlen bei den Ü75ern ausgeglichen, dennoch erscheint es mir auffällig und kann kaum mit Corona erklärt werden.

  7. Ich bin mir sehr sicher die Zahl an Nebenwirkungen werden nicht bekannt gegeben. Denke die Impfung wird die Bevölkerung schrumpfen lassen. Leider dauert dies auch länger bis es in den Medien durchkommt. Amerikaner sind skrupeloser und gehen über Leichen. Jetzt haben sie die Kinder ab fünf Jahre im Fokus.

    Abartig! Bei uns sind bereits Kinder nach der Impfung gestorben und niemand scheint es zu interessieren. Hauptsache die Wirtschaft vermehrt sein Vermögen währen andere von der Hand in den Mund leben. Ausser acht wird beides gelassen: Nebenwirkungsprofil und Langzeitfolgen.

    Eine Bekannte sagte mir kürzlich bei ihr spiele sich seltsame Dingen ab. Zum Beispiel alles was aus Metall ist kann sie nicht in ihre Nähe ertragen und spürt merkwürdiges im Körper. Doch Ärzte nehmen kaum diese Symthome ernst. Geschulte und Gutes Fachwissen ist bei Ärzten Mangelware. Sie sind nicht so wie sie gern im Fernseher vorgeführt werden.

    Es zeichnet sich ab. Ein Flugzeug nach Hamburg mit Passagiere und ein toter geimpfter Man. Und wieder einen Todesfall auf einem Eurowingsflug von Köln nach Hurghada. Was für ein Horror! Stellen wir uns darauf ein mit einen Corontoten der geimpft ist den Flug zu teilen oder begleiten.

  8. Was wir mit der „Impfung“ gegen SARS-CoV-2 erleben, sind keine Nebenwirkungen, sondern die

    Wirkung

    der „Impfung“. Das ist eine vorsätzliche schwere Körperverletzung. Menschen werden zur Teilnahme an einem Russisch Roulett gezwungen. Das hat nichts mit Nebenwirkungen gemeinsam.

    Die meisten Menschen, die sich gegen SARS-CoV-2 „impfen“ lassen, haben bis heute keine Ahnung, was man ihnen antut. Deshalb möchte ich noch einmal auf den Begriff „Nebenwirkung“ eingehen, den ich in Gesprächen auch in Verbindung mit „Verträglichkeit“ höre.

    Nebenwirkungen von Medikamenten sind Wirkungen, die unbeabsichtigt und schädlich sind. Sie müssen vermieden werden.

    Die Stachelproteine von SARS-CoV-2 haben schädliche Wirkungen, deren Krankheitsbilder mit der Bezeichnung Covid-19 zusammengefasst werden. Dazu gehört das Verkleben von Körperzellen. Wenn das Virus sich massiv in der Lunge vermehrt und dann in die Blutgefäße vordringt, kann die Wirkung der Stachelproteine für einen betroffenen Menschen tödlich sein.

    Im Idealfall wird das Virus im oberen Atemwegsbereich möglichst frühzeitig unwirksam gemacht, notfalls durch früh verabreichte Medikamente. Man möchte unter keinen Umständen, dass das Virus durch die Lunge in die Blutgefäße gelangt. Zum Glück besteht diese Gefahr für die meisten Menschen nicht.

    Weitere Konsequenzen der durch die Stachelproteine ausgelösten Reaktionen des Immunsystems sind ebenfalls Wirkungen, die tödlich enden können.

    Es sind die gefährlichen Wirkungen der Stachelproteine und obendrein auch noch die Gefährdung unmittelbar über die Blutgefäße, die nun absichtlich (!) mit der „Impfung“ herbeigeführt werden.

    Außerdem sind die per „Impfung“ erzeugten Stachelproteine gegenüber jenen des Virus so geändert worden, dass sie sich nach Bindung an einen ACE2 Rezeptor sich nicht mehr entfalten, sondern stabil bleiben. Die sich selbst nach Ankopplung entfaltenden Stachelproteine des Virus können vom Körper abgebaut werden und blockieren die ACE2 Rezeptoren nicht, ganz im Gegensatz zu denen der „Impfung“. Die Wirkung der „Impfung“ ist gefährlicher als die des Virus (u. a. in diesem Blog vor einigen Tagen beschrieben).

    Wir sollten nicht mehr von Nebenwirkungen reden, sondern von der Wirkung der „Impfung“ und so unsere Mitmenschen darüber informieren, worum es geht.

    Bis heute habe ich keinen direkten Nachweis einer Schutzwirkung der „Impfung“ gesehen. Es gibt glatte Lügen von Abhängig Beschäftigten in der Bundesregierung, den Landesregierungen und den untergeordneten Behörden, der (selbsternannten) Qualitätspresse und den Faktenerfindern bei ARD und ZDF. Es gibt die geheimen Verträge der EU mit den Pharmaunternehmen, die statt garantierter Wirkung und Abwesenheit von Gefährdungen nur Erpressung und Haftungsausschluss erkennen lassen. Ich sehe gelegentlich Modellrechnungen und Statistiken, die auf mangelhaften Daten basieren. Die Daten werden vorsätzlich von den Abhängig Beschäftigten und der Pharmaindustrie manipuliert, indem beispielsweise die medizinische Beobachtung der Teilnehmer an dem gentechnischen Experiment unterbunden wird.

    Warum? Über den Zwang zur Impfung wird die Einführung von Zertifikaten zur totalitären Kontrolle gerechtfertigt. Was wir von diesem Überwachungsstaat zu erwarten haben, erleben wir schon mit der „Impfung“. Wir müssen uns nur dessen bewusst werden. Betroffen sind wir alle. Auch selbstständige Unternehmer werden erfasst und kontrolliert. Wer es nicht glaubt, möge sich bitte die per „2G“ Regeln kontrollierte Gastronomie ansehen. Die Gastwirte kontrollieren und werden kontrolliert. Das Mittel sind die Zertifikate und Regeln einer „neuen Freiheit“. Wer da nicht mitmacht, wird zusammengeschlagen (siehe Schweiz, wo eine Gastwirtsfamilie von ungefähr 50 Polizisten überfallen, brutal geschlagen und inhaftiert wurde). Wenn erst einmal die Währung an die Zertifikate gekoppelt ist (Norbert Häring berichtet darüber, s. „Thales“), dann ist die Kontrolle komplett. Genau darum geht es Leuten wie Bill Gates. Ausgerechnet der kriminellen Bande, die über Jahrzehnte die Finanzen manipuliert hat und die unglaublichen Reichtum zusammengeklaut hat, ermöglichen die Abhängig Beschäftigten die totalitäre Kontrolle weiter Teile der Welt und der Menschen.

    Je mehr Menschen den Irrsinn hinter der „Impfung“ gegen SARS-CoV-2 und die Bedeutung der Zertifikate verstehen, desto größer sind die Möglichkeiten, den Wahnsinn zu beenden und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

    1. @Dieter Müller
      7. November 2021 um 18:09 Uhr
      „Bis heute habe ich keinen direkten Nachweis einer Schutzwirkung der „Impfung“ gesehen“
      Ich muss gestehen, ich auch nicht. Alles, was ich dazu sehe, sind „evidenzbasierte“ Behauptungen, die mit Statistiken auf Basis von Daten belegt werden, die auf willkürlichen Definitionen unter Negierung der vorhandenen (oder nicht vorhandenen) Immunabwehr der statistisch erfassten Menschen beruhen. Es ist ja gar nicht anders möglich, der Aufwand wäre immens und gar nicht leistbar, zeitlich nicht leistbar.
      Die Frage ist: wie kann bewiesen werden, dass ein konkreter Mensch ohne „Impfung“ einen schweren Verlauf gehabt hätte? Für die Masse der Menschen, die ohnehin keinen schweren Verlauf haben oder haben würden, kann das zwar behauptet, aber nicht bewiesen werden – nur durch Zahlenakrobatik. Nur die eingepflanzte Angst verhindert, diese einfache Überlegung durchzuführen.
      Ich kann nur für mich sprechen: ich habe keine Angst vor einem Kontakt mit Coronaviren, und ich vertraue nicht den Biotechnologen mit ihrenm fragmentarischen Halbwissen, die eine Methode entwickelt haben, die zu vielen schlimmen Folgen geführt hat … Soll ich mir ihre Präparate verabreichen lassen? Die Antwort ist einfach …

  9. Ein Clip der den ganzen Wahn derzeit sehr schön auf den Punkt bringt: YT: „IRRE! SPAHN RASTET AUS und DROHT UNS!“
    Hat mir sehr gut gefallen.

  10. Dieter Müller@
    Das mit der Gastwirtschaftsfamilie mussten wir über 3 verschiedene Berichte nachlesen um es zu glauben.

  11. obwohl ich selber ein klarer kritiker dieses fragwürdigen gen-experiments bin (und mich an diesem auch nicht beteiligen möchte), das bislang zu so vielen nebenwirkungen geführt hat wie keine andere impfung der letzten jahrzehnte, so spricht für mich die faktenlage gegen eine derart monokausale erklärung bezüglich übersterblichkeit.

    wir haben „offiziell“ in österreich bislang um die 200 todesfälle im zusammenhang mit diesen „impfungen“, eu-weit einige tausend. das sind erschreckend hohe zahlen. und vermutlich ist die dunkelziffer deutlich höher – noch erschreckender! aber trotzdem würde sich das bezogen auf die übersterblichkeit in einem bereich von unter 1% abspielen. das heißt, es dürften andere ursachen ausschlaggebender sein.

    und da möchte ich wieder einmal das einzige eu-land anführen, das heuer eine untersterblichkeit aufweist – nämlich schweden. genau hier wären die vergleiche zu ziehen. und an der impfung wird’s weniger liegen, da schweden bei der impfquote knapp über österreich oder deutschland liegt. es wäre somit aus meiner sicht eher ein auge darauf zu werfen, was denn schweden anders gemacht hat. und da gibt’s für mich zwei entscheidende stichwörter: lockdown und maske (bzw. deren auswirkungen). denn wieso bei ähnlicher einwohnerzahl in schweden derzeit 32 intensivbetten belegt sind und in österreich 354 – das dürfte viel eher mit diesen beiden faktoren zusammenhängen. auch wenn ich dem letzten absatz dieses artikels sehr wohl zustimme.

  12. auch ich neige zur Ansicht, daß die stetig ununterbrochen zunehmende Übersterblichkeit in D seit KW35
    mit Impfen zu tun hat.
    Die Einwände von @Andi Pi müssen allerdings gewürdigt werden.

    Deshalb Fragen zu Schweden /Skandinavien:
    1, Sind die Nordischen im Schnitt weniger übergewichtig, fettleibig, überzuckert?
    2, Auf welchem Weg könnte Masketragen sich tödlich auswirken? (von Gesundheitsschädlichkeit gehe ich aus)

    1. bei Kreislauf- und Lungengeschwächten Senioren,
      und (evtl auch zugleich) Infizierten kann Maske massgeblich zum Tode beitragen.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.