Stellungnahme zum Initiativantrag von ÖVP/Grüne zum Covid-19-Impfpflichtgesetz

19. Dezember 2021von 26.9 Minuten Lesezeit

Wie gestern berichtet, ist ein Initiativantrag zum Covid-19-Impfpflichtgesetz von der Gesundheitssprechern von ÖVP und Grüne am 16.12.2021 im Parlament eingebracht worden. Sollte die Absicht sein, das Begutachtungsverfahren für den Ministerialentwurf vom 9.12. damit auszuhebeln und das Gesetz ohne auf die Tausenden bereits abgegebenen Stellungnahmen einzugehen, was eben bei einem Initiativantrag möglich ist, so wäre das ein ungeheurer demokratiepolitischer Skandal, betrifft das Gesetz schließlich massiv die Gesundheit aller Österreicherinnen und Österreicher.

Von Peter F. Mayer

Als Status wird angegeben, dass der Antrag dem Gesundheitsausschuss zugewiesen wurde, Beratungen aber noch nicht aufgenommen wurden. Es gibt auch keine Frist für die Begutachtung, die ja für einen Initiativantrag nicht vorgesehen ist. Es empfiehlt sich jedenfalls alle Stellungnahmen, die zum Ministerialentwurf abgegeben wurden hier nochmals einzureichen.

Abgesehen davon kann dieser Initiativantrag ziemlich überfallsartig in Kraft gesetzt werden und nicht erst wie ursprünglich kommuniziert per 1.2.2022, denn:

§ 12. (1) Dieses Bundesgesetz tritt mit dem der Kundmachung folgenden Tag in Kraft und mit Ablauf des 31. Jänner 2024 außer Kraft.

Das bedeutet wohl, dass das Gesetz nach Beschluss im Nationalrat sofort in Kraft tritt und somit erheblich früher eingeführt werden kann.

Stellungnahmen können hier auf der Webseite des Parlaments abgegeben werden. Meine Eingabe auch als pdf-Dokument:

Stellungnahme zum Initiativantrag für das Covid-19-Impfpflichtgesetz
( Hier ist meine zum Initiativantrag am Parlamentsserver veröffentlichte Stellungnahme und hier die  schon zum  Ministerialentwurf abgegebene).

Stellungnahme:

Dieses Gesetz ist zur Gänze abzulehnen, da es völlig unverhältnismäßig ist, grundlegende Menschenrechte massiv verletzt, ungeeignet ist das angestrebte Ziel auch nur annähernd zu erreichen und eine hohe Zahl an schweren Verletzungen und Todesfällen verursachen würde.

Stellungnahmen zu Impfpflicht im The British Medical Journal (The BMJ)

In den Erläuterungen zum Gesetzentwurf ist vom „Stand der Wissenschaft“ die Rede, die dieser Gesetzesentwurf widerspiegeln würde. Er steht allerdings im Widerspruch zu den Veröffentlichungen im The BMJ, das Fiona Godlee und Kamran Abbasi, Herausgeber von The BMJ, als eine der ältesten und einflussreichsten medizinischen Fachzeitschriften der Welt bezeichnen.

In einem am 13. Dezember 2021 erschienen Artikel mit dem Titel „Evidence does not justify mandatory vaccines – everyone should have the right to informed choice“ (Evidenz rechtfertigt keine Pflichtimpfungen – jeder sollte das Recht auf eine informierte Entscheidung haben) ist folgendes zu lesen:

Als Ärzte und Angehörige der Gesundheitsberufe, von denen viele im NHS arbeiten, möchten wir uns dagegen aussprechen, dass die Impfung gegen SARS-CoV-2 für alle Personengruppen, einschließlich der Beschäftigten im Gesundheits- und Pflegebereich, vorgeschrieben wird. Wir stimmen mit dem Ausschuss des House of Lords überein, dass die Beweise nicht ausreichen, um diese Maßnahme zu rechtfertigen, aber die Regierung und das Parlament scheinen nicht zuzuhören, und es sieht so aus, als ob die Pflichtimpfung für NHS-Personal diese Woche in Kraft treten würde.

Wir bestreiten nicht, dass Covid-19 eine gefährliche Infektion sein kann und war, und wir stimmen zu, dass Impfstoffe in vielen Situationen wirksam sind. Es bestehen jedoch erhebliche Unsicherheiten hinsichtlich der Wirksamkeit der Covid-Impfstoffe, einige schwerwiegende kurzfristige Komplikationen und ein Mangel an Daten über langfristige Schäden. In dieser Situation müssen die Menschen unbedingt in der Lage sein, in voller Kenntnis der Sachlage zu entscheiden, ob sie geimpft werden wollen oder nicht.

Es ist allgemein anerkannt, dass randomisierte kontrollierte Studien das einzige Mittel sind, um zuverlässige Daten über die Wirksamkeit medizinischer Maßnahmen zu erhalten, da Beobachtungsdaten unkontrollierten Verzerrungen unterliegen. Die randomisierten Studien zu den Covid-Impfstoffen dauerten jedoch nur sehr kurz und waren nur darauf ausgerichtet, endgültige statistische Beweise für die Verhinderung von „symptomatischen Infektionen“ zu liefern, nicht aber für die Verhinderung von Infektionen an sich, Krankenhausaufenthalten oder Todesfällen. Die Studien lieferten auch keine Daten darüber, ob die Impfstoffe die Übertragung verringern oder nicht – was wir auf die harte Tour lernen mussten, wie die rasche Ausbreitung der Delta- und jetzt der Omicron-Variante zeigt.

Die Ergebnisse der bisher veröffentlichten randomisierten Impfstoffstudien deuten darauf hin, dass die Impfstoffe die Zahl der symptomatischen Infektionen für einige Wochen verringern. Die durchschnittliche Nachbeobachtungszeit für die Teilnehmer des ersten Berichts der Pfizer-Studie, auf der die Zulassung beruhte, betrug beispielsweise nur 46 Tage. [Der jüngste Bericht über die Daten von Personen, die bis zu sechs Monate an der Studie teilgenommen hatten, ergab, dass die mittlere Gesamtdauer der Nachbeobachtung für das primäre Ergebnis der Doppelblindstudie bei denjenigen, die den Impfstoff erhielten, 3,6 Monate betrug und bei denjenigen, die ein Placebo erhielten, 3,5 Monate. [2] Außerdem blieben nur 7 % der Teilnehmer tatsächlich 6 Monate lang in der Doppelblindstudie. [3] Die Daten aus der realen Welt stimmen nicht mit den Studienergebnissen überein, wobei hohe Fallzahlen bei doppelt geimpften Personen beispielsweise aus dem Vereinigten Königreich [4] und Israel [5] gemeldet wurden. Dies deutet entweder darauf hin, dass die Wirkung der Impfstoffe schnell nachlässt und/oder dass sich eine gewisse Verzerrung in die ursprünglichen Studienverfahren eingeschlichen hat, möglicherweise durch Entblindung aufgrund von Impfstoffreaktionen [6] oder durch andere verfahrenstechnische Unregelmäßigkeiten. [7] Dieselben Beobachtungsdaten deuten darauf hin, dass die Impfstoffe die Zahl der Krankenhauseinweisungen und der Todesfälle aufgrund von Viroseninfektionen verringern könnten, aber da keine Daten aus randomisierten Studien vorliegen, ist es schwierig, sicher zu sein, da unbekannte Faktoren die Daten in die eine oder andere Richtung verzerren können.

Noch beunruhigender ist, dass dritte und vierte Auffrischungsimpfungen nicht in randomisierten Studien getestet wurden, und auch andere Daten über die Wirksamkeit und Sicherheit der Verabreichung weiterer Dosen sind spärlich.

Mit anderen Worten: Die Daten zum einzigen in randomisierten Studien ordnungsgemäß geprüften Ergebnis, der Verhinderung von Fällen durch zwei Impfungen, scheinen unzuverlässig zu sein, was möglicherweise auf schnell abklingende Wirkungen oder andere Faktoren zurückzuführen ist, und andere Ergebnisse und Verfahren wurden nicht in randomisierten Studien untersucht, was bedeutet, dass es keine sicheren Beweise für die eine oder andere Seite gibt.

Was die Sicherheit der Impfstoffe betrifft, so ist klar, dass seltene, aber schwerwiegende und potenziell tödliche unerwünschte Wirkungen auftreten, wie z. B. Thrombose und Myokarditis [8], und dass es Monate dauerte, bis diese festgestellt wurden. Langfristige Schäden sind aufgrund der kurzen Dauer der randomisierten Studien nur schwer zu erkennen und werden erst in den kommenden Jahren sichtbar werden.

Es gibt auch keine Daten über Gruppen, die durch den Impfstoff besonders beeinträchtigt werden könnten, wie z. B. Personen mit Autoimmunerkrankungen oder einem entsprechenden Risiko. [9] Wiederholte Auffrischungsimpfungen stellen daher ein kumulatives Risiko bei ungeprüftem Nutzen dar.

Für junge Altersgruppen, bei denen die mit Covid zusammenhängende Morbidität und Mortalität gering ist, und für diejenigen, die bereits eine Covid 19-Infektion durchgemacht haben und über ein langjähriges immunologisches Gedächtnis zu verfügen scheinen, [10] überwiegen die Schäden einer Impfung mit ziemlicher Sicherheit den Nutzen für den Einzelnen, und das Ziel, die Übertragung auf andere Personen mit höherem Risiko zu verringern, wurde nicht sicher nachgewiesen. [11]

Die Achtung der Autonomie und der körperlichen Unversehrtheit der Menschen steht im Mittelpunkt der Menschenrechte und der medizinischen Ethik, und die derzeit verfügbaren Daten über die Impfstoffe rechtfertigen keineswegs, dass diese wichtigen Grundsätze außer Kraft gesetzt werden. Damit die Menschen in voller Kenntnis der Sachlage entscheiden können, ob sie diese Impfstoffe einnehmen wollen oder nicht, sind weitere qualitativ hochwertige Forschungsarbeiten und der Zugang zu den vorhandenen Daten aus den Impfstoffversuchen erforderlich. [12] Menschen zu einer Impfung zu zwingen, sei es durch die Androhung rechtlicher Sanktionen oder, im Falle von Verordnungen für Berufsgruppen, durch den Entzug von Lebensunterhalt und Karriere, ist aufgrund der vorherrschenden Ungewissheit über den Gesamtnutzen der Impfstoffe, des ungünstigen Nutzen-Risiko-Verhältnisses für viele Gruppen und nicht zuletzt aufgrund des Mangels an Daten über langfristige Schäden nicht gerechtfertigt.

1. Polack FP, Thomas SJ, Kitchin N, et al. Safety and Efficacy of the BNT162b2 mRNA Covid-19 Vaccine. N Engl J Med 2020;383(27):2603-15. doi: 10.1056/NEJMoa2034577 [published Online First: 2020/12/11] 2. Thomas SJ, Moreira ED, Jr., Kitchin N, et al. Safety and Efficacy of the BNT162b2 mRNA Covid-19 Vaccine through 6 Months. N Engl J Med 2021;385(19):1761-73. doi: 10.1056/NEJMoa2110345 [published Online First: 2021/09/16] 3. Doshi P. Does the FDA think these data justify the first full approval of a covid-19 vaccine? British Medical Journal 2021 23rd Aug 2021. https://blogs.bmj.com/bmj/2021/08/23/does-the-fda-think-these-data-justi….
4. UK Health Security Agemcy. COVID-19 vaccine surveillance report: Week 48. 2021
5. Goldberg Y, Mandel M, Bar-On YM, et al. Waning Immunity after the BNT162b2 Vaccine in Israel. New England Journal of Medicine 2021;385:e85. doi: DOI: 10.1056/NEJMoa2114228
6. Doshi P. Pfizer and Moderna’s “95% effective” vaccines—we need more details and the raw data. British Medical Journal 2021 4th Jan 2021. https://blogs.bmj.com/bmj/2021/01/04/peter-doshi-pfizer-and-modernas-95-… (accessed 10th Dec 2021).
7. Thacker PD. Covid-19: Researcher blows the whistle on data integrity issues in Pfizer’s vaccine trial. British Medical Journal 2021;375:n2635. doi: doi.org/10.1136/bmj.n2635
8. Mevorach D, Anis E, Cedar N, et al. Myocarditis after BNT162b2 mRNA Vaccine against Covid-19 in Israel. New England Journal of Medicine 2021;385:2140-49. doi: 10.1056/NEJMoa2109730
9. Garde D. Lavishly funded Moderna hits safety problems in bold bid to revolutionize medicine. STAT News 2017 10th Jan 2017. https://www.statnews.com/2017/01/10/moderna-trouble-mrna/ (accessed 12th Dec 2021).
10. Dan JM, Mateus J, Cato Y, et al. Immunological memory to SARS-CoV-2 assessed for up to 8 months after infection. Science 2021;371:(6529):eabf4063. doi: 10.1126/science.abf4063
11. Singanayagam A, Hakki S, Dunning J, et al. Community transmission and viral load kinetics of the SARS-CoV-2 delta (B.1.617.2) variant in vaccinated and unvaccinated individuals in the UK: a prospective, longitudinal, cohort study. Lancet Infect Dis 2021 doi: 10.1016/S1473-3099(21)00648-4 [published Online First: 2021/11/11] 12. Tanveer S, Rowhani-Farid A, Hong K, et al. Transparency of COVID-19 vaccine trials: decisions without data. BMJ Evid Based Med 2021 doi: 10.1136/bmjebm-2021-111735 [published Online First: 2021/08/11]

Stellungnahme der Herausgeber des The BMJ zu den Lügen von „Faktencheckern“

In dem Artikel gegen Impfpflicht wird ein im The BMJ erschienener Artikel zitiert, der Fälschungen und massive Verstöße gegen GCP (Good Clincial Practice). Gegen diesen Artikel gab es heftige Angriffe von „Faktencheckern“, die die beiden Herausgeber des The BMJ mit der gesamten Autorität dieser „altehrwürdigen“ Fachzeitschrift in einem Offenen Brief an Mark Zuckerberg als Lügen zurückweisen:

Wir sind Fiona Godlee und Kamran Abbasi, Herausgeber des BMJ, einer der ältesten und einflussreichsten allgemeinmedizinischen Fachzeitschriften der Welt. Wir schreiben, um ernsthafte Bedenken über die „Faktenüberprüfung“ zu äußern, die von Drittanbietern im Auftrag von Facebook/Meta durchgeführt wird.

Im September begann ein ehemaliger Angestellter von Ventavia, einem Auftragsforschungsunternehmen, das bei der Durchführung der Hauptstudie zum Impfstoff Covid-19 von Pfizer mitwirkte, dem BMJ Dutzende von unternehmensinternen Dokumenten, Fotos, Tonaufnahmen und E-Mails zur Verfügung zu stellen. Diese Materialien enthüllten eine Vielzahl schlechter Praktiken bei der Durchführung klinischer Studien bei Ventavia, die die Integrität der Daten und die Sicherheit der Patienten beeinträchtigen könnten. Wir entdeckten auch, dass die FDA die Prüfzentren von Ventavia nicht inspiziert hat, obwohl sie vor über einem Jahr eine direkte Beschwerde über diese Probleme erhalten hatte.

Das BMJ beauftragte einen investigativen Reporter, die Geschichte für unsere Zeitschrift zu schreiben. Der Artikel wurde am 2. November veröffentlicht, nachdem er rechtlich geprüft und extern begutachtet worden war und der üblichen strengen redaktionellen Aufsicht und Überprüfung durch das BMJ unterlag[1].

Doch ab dem 10. November meldeten Leser eine Reihe von Problemen, wenn sie versuchten, unseren Artikel zu teilen. Einige berichteten, dass sie den Artikel nicht teilen konnten. Viele andere berichteten, dass ihre Beiträge mit einer Warnung über „fehlenden Kontext …“ gekennzeichnet wurden. Unabhängige Faktenprüfer sagen, dass diese Information die Menschen in die Irre führen könnte. Diejenigen, die versuchten, den Artikel zu posten, wurden von Facebook darüber informiert, dass die Beiträge von Personen, die wiederholt „falsche Informationen“ teilen, im News Feed von Facebook nach unten verschoben werden könnten. Gruppenadministratoren, in denen der Artikel geteilt wurde, erhielten Nachrichten von Facebook, die sie darüber informierten, dass solche Beiträge „teilweise falsch“ seien.

Die Leser wurden auf einen „Faktencheck“ verwiesen, der von einem Facebook-Auftragnehmer namens Lead Stories durchgeführt wurde.

Wir halten den von Lead Stories durchgeführten „Faktencheck“ für ungenau, inkompetent und unverantwortlich.

— Er zeigt keine Tatsachenbehauptungen auf, die im BMJ-Artikel falsch dargestellt worden seien.

— Er hat einen unsinnigen Titel: „Faktencheck: Das British Medical Journal hat KEINE disqualifizierenden und ignorierten Berichte über Fehler in Pfizers COVID-19-Impfstoffstudien aufgedeckt“

— Der erste Absatz bezeichnet das BMJ fälschlicherweise als „Nachrichtenblog“.

— Er enthält einen Screenshot unseres Artikels mit dem Stempel „Flaws Reviewed“ (Fehler überprüft), obwohl der Artikel von Lead Stories nichts Falsches oder Unwahres im BMJ-Artikel enthielt

— Er hat den Artikel auf seiner Website unter einer URL veröffentlicht, die den Ausdruck „Hoax-Alert“ enthält.

[1] Thacker PD. Covid-19: Researcher blows the whistle on data integrity issues in Pfizer’s vaccine trial. BMJ. 2021 Nov 2;375:n2635. doi: 10.1136/bmj.n2635. PMID: 34728500. https://www.bmj.com/content/375/bmj.n2635

Die Herausgeber des The BMJ bestätigen also explizit, dass der Artikel über Fälschungen und Verletzung der GCP in der Zulassungsstudie von Pfizer „veröffentlicht [wurde], nachdem er rechtlich geprüft und extern begutachtet worden war und der üblichen strengen redaktionellen Aufsicht und Überprüfung durch das BMJ unterlag.“

Weitere Kritik im The BMJ an der Zulassungsstudie von Pfizer

Der Artikel gegen die Impfpflicht zitiert zwei frühere Artikel eines der Co-Herausgeber des BMJ Prof. Peter Doshi. Aus diesen Artikeln seien auch noch Auszüge zitiert, da sie den Stand der Wissenschaft bezüglich der Zulassungsstudie von Pfizer beleuchten:

Schon im Januar diesen Jahres gab es fundierte Kritik an der Zulassungsstudie von Pfizer. In einem Artikel im The BMJ monierte Co-Herausgeber Professor Peter Doshi das Fehlen wichtiger Daten und eine Reihe von Unklarheiten und Widersprüchen.

Eine genaue Untersuchung der Daten ergab massive Zweifel an der Richtigkeit der behaupteten Wirksamkeit von 90 bzw 95%. Es wurden rund 4000 Personen aus der Studie ausgeschieden ohne zu begründen warum. Wären sie in der Studie geblieben, dann hätte sich die Relative Riskoreduktionsrate auf nur 19 bis 29% reduziert.

Pfizer hat am am 28. Juli 2021 ein neues Paper als Aktualisierung der klinischen Studie der derzeit laufenden Phase III seines Covid-Impfstoff veröffentlicht. Die Ergebnisse sind alles andere als aktuell und vor allem ist die Nachbeobachtung ist praktisch nicht erfolgt.

Im BMJl unterzieht Co-Herausgeber Professor Peter Doshi, die Veröffentlichung einer kritischen Bewertung. Doshi kritisiert, dass keine Daten zur Nachbeobachtung nach 10 Monaten enthalten sind. Die in dem neuen Papier enthaltenen Ergebnisse waren nicht aktuell, sondern vom 13. März 2021.

Gut versteckt in einem Supplement fand sich in Tabelle S3 einiges über schwere Nebenwirkungen. So wurde berichtet, dass 15 der rund 22.000 Personen, die den Impfstoff in der Studie erhalten hatten, gestorben waren, verglichen mit 14 der 22.000 Personen die ein Placebo erhielten.

Unzulässige Grenzüberschreitungen des Gesetzes

Im Paragraph 3 des Initiativantrages werden die Ausnahmen zur Impflicht allgemein angeführt und was zu geschehen hat um sie zu dokumentieren und der zuständigen Behörde mitzuteilen.

Die Feststellung der Impfunfähigkeit wegen befürchteter Nebenwirkungen muss an eine individuelle ärztliche Diagnose gebunden sein. In den Erläuterungen werden jedoch detaillierte Einschränkungen aufgezählt, wann keine Ausnahme gegeben sein darf. Zum Teil wird darin sogar den Warnungen in den Rote-Hand-Briefen widersprochen. Es ist völlig absurd, gesetzliche Regelungen die Arbeit von verantwortlichen Ärzten unmöglich machen oder sie massiv bevormunden und einschränken.

Die individuelle Diagnose, ob eine Impfung eine schwere Gefährdung für eine bestimmte Person darstellt oder nicht, kann nicht durch allgemeine Regelungen ersetzt werden. Wenn man das machen will, dann sollte man das Gesetz besser „Körperverletzungsgesetz nennen.“

Im Paragraph 4 ist der Umfang der Impfpflicht festgelegt. In den Erläuterungen heißt es dazu: „Im Sinne der Rechtsklarheit wird bereits im Gesetz der Umfang der Impfpflicht verankert.“

Das ist völlig absurd, es ist wirklich noch nie dagewesen, dass eine medizinische Behandlung auch dem Umfang nach gesetzlich festgelegt ist. Es werden demnächst neue Impfstoffe von der EMA genehmigt werden, wo noch keine Regelungen für Dosierung, Häufigkeit oder Abstände bekannt sind. Diese werden aber im Gesetz explizit vorgeschrieben. Das ist ein offensichtlicher Nonsense.

Auch die Behauptung, die als Begründung für diese absurden Festlegungen angegeben wird ist falsch:
„Wenngleich sich der Stand der Wissenschaft zu den erforderlichen Impfintervallen ändern kann, wird die Impfpflicht entsprechend dem im Zeitpunkt der Erlassung dieses Gesetzes bestehenden Stand der Wissenschaft festgelegt.“

Wenn man schon vom „Stand der Wissenschaft“ sprechen möchte, dann bitte das was des The BMJ zu sagen hat, statt völlig unbelegten Behauptungen des Nationalen Impfgremiums zu folgen, in dem Leute sitzen, bei denen es schwere Interessenskonflikte gibt.

Auf der Seite der EMA findet sich dazu übrigens folgende Anmerkung:

„Four vaccines are currently authorised in the EU, the two mRNA vaccines Comirnaty and Spikevax, and the adenoviral vector vaccines Vaxzevria and COVID-19 Vaccine Janssen; the first 3 require a two-dose course, the latter is currently authorised as a single dose.“

(Derzeit sind in der EU vier Impfstoffe zugelassen: die beiden mRNA-Impfstoffe Comirnaty und Spikevax sowie die adenoviralen Vektorimpfstoffe Vaxzevria und COVID-19 Vaccine Janssen; die ersten drei erfordern eine zweimalige Verabreichung, der letztere ist derzeit als Einzeldosis zugelassen.)

Es stimmt also nicht, was im Gesetzentwurf behauptet wird.

Epidemiologische Grundlagen

Ich möchte zunächst einige Fakten in Erinnerung rufen. SARS-CoV-2 ist ein Virus der bestens bekannten Familie der Corona-Viren. Es gibt deshalb eine weit verbreitete Kreuz- und Grundimmunität, die Infektionen in der Regel entweder völlig ohne Erkrankung (asymptomatisch) oder nur mit milden Symptomen verlaufen lässt.

Aus dem ersten kontrollierten Infektionscluster [1], dem Kreuzfahrschiff Diamond Princess, ließ sich bereit die Infektionssterblichkeitsrate (IFR) von 0,125% mit einer Schwankungsbreite je nach Alter von 0,025% bis 0,625% errechnen

Aber es geht noch genauer nach Altersgruppe. Für die Ermittlung der IFR haben John P.A Ioannidis und Cathrine Axfors in ihrer Studie 23 Untersuchungen der Seroprävalenz (Prozentsatz von Menschen mit Antikörpern in einem Land) aus 14 Ländern in Amerika, Asien und Europa ausgewertet.

Der Median der IFR beträgt je nach Altersgruppe:

0-19: 0,0027 %

20-29: 0,014 %

30-39: 0,031 %

40-49: 0,082 %

50-59: 0,27 %

60-69: 0,59 %

Wir sehen eine drastische Staffelung nach Alter, wie das generell bei der Sterblichkeit üblich ist. Bei den über 70-Jährigen gibt es noch größere Unterschiede.

In 14 Ländern lag die IFR bei in der Gemeinschaft lebenden älteren Menschen im Median bei 2,4 %. In 2 Ländern mit mittlerem Einkommen betrug die IFR 0,3 % gegenüber 2,8 % in 12 Ländern mit hohem Einkommen.

Die Infektionssterblichkeitsrate liegt im gleichen Bereich wie für andere Atemwegserkrankungen durch Influenza, RSV oder andere Erreger, wobei Kinder durch diese sogar mehr gefährdet sind.

Es gibt keinen epidemiologischen Grund für eine Impfpflicht.

Prophylaxe

Es haben mittlerweile viele Studien nachgewiesen, dass selbst das Risiko eines positiven Ergebnisses bei einem PCR-Test mit ansteigendem Vitamin D Spiegel sinkt. Vitamin D hat zum Beispiel in der Schweiz im Altenheim Muotathal und im Pflegeheim (!) Eulachtal auch bei hochbetagten Menschen mit Vorerkrankungen schwere Erkrankungen vermieden. Die Heimleiterin hatte die wöchentliche Abgabe einer eher geringen Dosis von 5600 IE Vitamin D an die Heimbewohner bestätigt. Die Infektionen verliefen bei den alten Menschen so mild, dass nicht eine einzige Hospitalisierung nötig wurde. Berichte dazu gibt es hier und hier.

Zwei kürzlich erschienene Meta-Studien [3, 4] zeigen nochmals die hohe Wirksamkeit von Vitamin D3 gegen Infektion, Erkrankung, Hospitalisierung und Tod. Eine der beiden Studien [4] beweist, dass mit einem Serumspiegel von 25(OH)VitaminD3 im Blut auf über 50 ng/ml sogar alle Todesfälle vermieden werden könnten.

Es gibt von einer Reihe Top-Medizinern erprobte und naturwissenschaftlich untermauerte Protokolle für die Prophylaxe, die über die an sich offenbar ausreichende Einnahme von Vitamin D hinausgehen. Vorgesehen sind dabei stark antiviral wirkende Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamin C und D, Zink, Selen, Quercetin oder NAC. Protokolle zur Prophylaxe und Frühbehandlung finden sich bei der „Front Line COVID-19 Critical Care Alliance“ (FLCCC) oder vom Promiarzt Dr. Vladimir Zelenko. Die deutsche Version des FLCCC Protokolls für Prophylaxe und frühe Behandlung ist hier zu finden.

Zu ähnlichen Ergebnissen kommen auch Studien aus Europa wie etwa die von Charité und Universität Heidelberg mit Tipps zur Vorbeugung [5] gegen Covid-19.

Die Möglichkeit einer zuverlässigen Prophylaxe gegen Infektion und zur Verhinderung schwerer Verläufe von Covid-19 macht jegliche Impfpflicht überflüssig, schädlich und unverhältnismäßig. Prophylaxe mit Vitamin D ist für etwa 35 Euro pro Jahr für alle erschwinglich.

Frühbehandlung

Es gibt eine Reihe von Studien die zeigen, dass das was als Prophylaxe erfolgreich ist, ebenfalls mit gutem Erfolg in der Frühbehandlung eingesetzt werden kann, wie zum Beispiel die Studien mit Vitamin D an der Universitäten Cordoba [6] und Barcelona [7]. Es wurde gezeigt, dass damit die Notwendigkeit der Intensivbehandlung sowie Mortalität drastisch reduziert wird. Warum das nicht breit eingesetzt wird, kann wohl keine medizinischen, sondern nur politische und ökonomische Gründe haben.

Ähnlich verhält es sich mit Ivermectin und Hydroxychloroquin. Es gibt eine Reihe von Studien, die den Erfolg in der Behandlung nachweisen. Ein Überblick findet sich hier https://c19ivermectin.com/ und hier https://ivmmeta.com/. Höchst erfolgreich wurde es eingesetzt in Indien, wo praktisch in einer Echtzeit Studie die Wirksamkeit in den Bundesstaaten, die es verwendeten klar erkennbar war, gegenüber denen wo es verboten war. Ebenso in Argentinien, in Afrika, Peru, Mexiko, El Salvador, Guatemala, Bolivien und anderen Staaten.

Ivermectin ist ein Humanarzneimittel, das über 3 Milliarden Mal erfolgreich eingesetzt wurde und dessen Sicherheit aktuell auch vom US National Institute of Health (NIH) als sicher eingestuft wird.

Die Möglichkeit einer zuverlässigen Frühbehandlung von Covid-19 macht jegliche Impfpflicht überflüssig, schädlich und unverhältnismäßig.

Breite und Dauerhaftigkeit natürlicher Immunität

Die Breite und Nachhaltigkeit der Immunität ist mittlerweile wieder und wieder nachgewiesen worden. Hier ist ein Überblick über 68 von Hunderten und mehr Studien, die eben das zeigen. Die Mechanismen der Immunität, sowie die Entstehung und dauerhafte Speicherung der Gedächtnis-T- und B-Zellen sowie den Plasmablasten ist längst aufgeklärt und verstanden.

Einen Überblick über die Nachhaltigkeit der Immunität nach Infektion, habe ich hier gegeben. Bei der Auswertung von Daten des britischen Statistkamtes ONS [8] wurde Reinfektion  festgestellt bei 0,0061% von 20.757 Studienteilnehmern (d.h. nach durchschnittlich 45 Jahren) bis 0,011% je nach Belastung und Häufigkeit der Kontakte mit Viren.

Die Impfung von bereits Immunen schädigt deren angeborenes Immunsystem [9] ohne Nutzen zu bringen.

Der im Gesetz vorgesehene Nachweis der Immunität durch Antikörpertest ist ungenügend. Wie ein Studie der MedUni Innsbruck nachweist, kommt es bei milden Infektion zu so rascher Abwehr durch spezifische T-Zellen, sodass das Immunsystem keine Antikörper mehr bilden muss.

Davon bin ich auch persönlich betroffen. Eine Infektion Anfang 2020 konnte ich mit ganz milden Symptomen binnen zwei Tagen überwinden, es gab einen schwachen Nachweis von Antikörpern, die dann rasch verschwanden. Nach 10 Monaten nach eine stark spezifische T-Zellen-Reaktion nachweisbar.

Eine Impfpflicht für bereits durch natürliche Infektion Immune gefährdet diese durch Nebenwirkungen und Schädigung des Immunsystems. Sie bringt also nicht nur keinerlei Nutzen, sondern ist für sie schädlich und insgesamt unethisch und unmoralisch.

Keine Immunität durch Impfung

Im Gegensatz zur natürlichen Immunität kann die Impfung keine Immunität herstellen, da sie keinen Schutz für die Eintrittspforten des Virus erzeugt. Es gibt keinen Schutz in Mund, Nase und Rachenraum. Das heißt, Infektionen sind möglich und damit auch die Weitergabe des Virus. Viele Studien haben mittlerweile auch gezeigt, dass die Viruslast gleich oder sogar höher ist als ohne Impfung.

Ich erwähne nur eine, die in einer sehr gut kontrollierten Umgebung durchgeführt wurde nämlich von der CDC im Zusammenarbeit mit dem US-Justizministeríum in einem Gefängnis. Ein großes Team von Forscher*innen des Centers for Disease Control and Prevention (CDC) sowie dem amerikanischen Justizministerium [11] hat in einer Studie in einem texanischen Gefängnis herausgefunden, dass geimpfte Insassen exakt so lange und so stark infektiös waren wie ungeimpfte Gefängnisinsassen.

Die Impfungen schützen zwar vor schwerer Erkrankung, aber bei weitem nicht in dem Ausmaß wie natürliche Immunität.

Die eingeschränkte Wirkung der derzeit verfügbaren Impfstoffe können andere nicht schützen, sie bieten nur Selbstschutz. Daher besteht kein Grund die Entscheidung über die Impfung dem einzelnen Menschen aus der Hand zu nehmen.

Impflicht ist deshalb unverhältnismäßig, unethisch und unmoralisch.

Nebenwirkungen und Langzeitfolgen

Hier sind die Todesfälle, die alleine die US Datenbank für Nebenwirkungen VAERS [12] gesammelt hat. Per 25.11.2021 sind es immerhin 19.205, mehr als in all den Jahren davor und 50 mal so viele wie 2020.

Zu sehen ist auch, dass die Todesfälle tatsächlich in unmittelbarer Nähe zur Impfung aufgetreten sind. Insgesamt sind zu den Covid-Impfungen in der VAERS Datenbank knapp 1 Million Fälle von Nebenwirkungen erfasst worden, ebenfalls so viele wie bisher alle anderen Impfungen zusammen noch nicht.

In der von der Europäischen Medizin-Agentur EMA geführten Datenbank sind bisher fast 1,2 Millionen Nebenwirkungen und über 19.000 Todesfälle erfasst worden, wie die folgende Auswertung zeigt:

Das Problem dabei ist allerdings eine massive Unterfassung und Unterdrückung der Meldung von Nebenwirkungen und sogar Todesfällen.

Die Unvollständigkeit der Darten über Nebenwirkungen hat am 28. April 2021 sogar der ORF in einen Bericht bestätigt:

Doch insgesamt gebe es in Österreich viel zu wenige Meldungen über mögliche unerwünschte Nebenwirkungen von Arzneimitteln, so Experten des Verbandes der pharmazeutischen Industrie Österreichs (Pharmig). Nur sechs Prozent der zu erwartenden Probleme würden gemeldet.“

Da solche Berichte beim ORF gelegentlich wieder verschwinden, hier zur Sicherheit ein Screenshot.

Korrigiert man die Daten der EudraVigilance Datnebank vom 18.12. um das Underreporting kommt auf tatsächliche 323.116 Todesfälle und 1.868407 längere Krnakenhausaufenthalte. Eine belastung der Spitäler durch dei Impfnebenwirkungen ist also wenig überraschend.

Das Risiko einer Impfung ist damit für alle unter 60 einfach zu hoch um es noch in Kauf nehmen zu können. Dazu kommt, dass die Nebenwirkungen mit sinkendem Alter zunehmen.

Tatsächlich ist in Österreich bereits Übersterblichkeit als Folge der Impfkampagne aufgetreten, wie die Auswertung der Daten von Statistik Austria in dieser Tabelle zeigt:

Auch in Deutschland zeigt sich Übersterblichkeit durch die Impfung gegenüber 2020 und die Vorjahre wie diese Grafik zeigt:

Relative Sterberisiken 2021 zu 2020 von KW 27 bis KW 48
Die Fehlerbalken zeigen die 95% Konfidenzintervalle an. Abweichungen nach oben deuten eine Übersterblichkeit an. Die Populationsgrößen wurden um die aktuellen Sterbezahlen im jeweiligen ersten Halbjahr (26 KW) korrigiert. Eine Jahrgangsadjustierung (im Sinne von Verschiebung von einzelnen Jahrgängen im laufenden Jahr) wurde nicht durchgeführt.
Basierend auf „Sonderauswertung Sterbefälle“ vom 14. Dezember 2021, Destatis.

Dass Langzeitwirkungen unbekannt sind, liegt auf der Hand.

Mögliche Neben- und Langzeitwirkungen stellen für weite Teile der Alterspyramide eine zu große Gefahr dar, Impflicht daher unverhältnismäßig und unethisch.

Die Basis für das Experiment mit den Gentechnik Präparaten

Grundlage für die Verabreichung der derzeit in der EU zugelassenen Impfstoffe ist eine Ausnahme von der Gentechnik Verordnung der EU.

Die Verordnung für die Ausnahme wurde am 15. Juli 2020 in EUR-Lex veröffentlicht. Schon allein der Titel sagt recht viel aus:

Verordnung (EU) 2020/1043 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Juli 2020 über die Durchführung klinischer Prüfungen mit genetisch veränderte Organismen enthaltenden oder aus solchen bestehenden Humanarzneimitteln zur Behandlung oder Verhütung der Coronavirus-Erkrankung (COVID-19) und deren Abgabe

Die Ausnahme wurde jedoch zeitlich und inhaltlich beschränkt. Im Paragraph (17) der Verordnung heißt es dazu:

…. Angesichts des beispiellosen gesundheitlichen Notlage aufgrund der COVID-19-Pandemie muss der Schutz der öffentlichen Gesundheit Vorrang erhalten. Daher ist es erforderlich, für die Dauer der COVID-19-Pandemie oder solange COVID-19 eine gesundheitliche Notlage darstellt, eine befristete Ausnahme von den Anforderungen im Hinblick auf eine vorherige Umweltverträglichkeitsprüfung und Zustimmung nach den Richtlinien 2001/18/EG und 2009/41/EG zu gewähren. Die Ausnahme sollte auf klinische Prüfungen mit GVO enthaltenden oder aus GVO bestehenden Prüfpräparaten zur Behandlung oder Verhütung von COVID-19 beschränkt sein.

Die ‚beispiellose gesundheitliche Notlage‘ besteht längst nicht mehr. Die Gefährdung von allen Menschen unter 60 entspricht der einer Grippe, ist also nicht ‚beispiellos‘. Es gibt Möglichkeiten der wirksamen Prophylaxe und Behandlung.

Entfällt diese Ausnahmegenehmigung, erlischt automatisch die bedingte Zulassung für die derzeit von der EU zugelassenen Präparate.

Die Parlamentarische Versammlung des Europarates hat Anfang des Jahres eine Entschließung gegen direkte und indirekte Impfpflicht verabschiedet.

Darin heißt es:

7.3.1 sicherstellen, dass die Bürger darüber informiert werden, dass die Impfung NICHT verpflichtend ist und dass niemand politisch, gesellschaftlich oder anderweitig unter Druck gesetzt wird, sich impfen zu lassen, wenn er dies nicht selbst möchte;

7.3.2 sicherstellen, dass niemand diskriminiert wird, weil er nicht geimpft wurde, aufgrund möglicher Gesundheitsrisiken oder weil er sich nicht impfen lassen möchte;“

Bedingte Zulassung und nicht abgeschlossene klinische Studien

Die EMA hat bisher für vier Präparate eine bedingte Marketingzulassung erteilt. Diese gilt jeweils für ein Jahr, kann aber verlängert werden. Die Studien für die Zulassung sind noch nicht abgeschlossen, sondern laufen noch für ein Jahr oder noch länger. Die von Pfizer soll am 2. Mai 2023 abgeschlossen werden, die von Moderna am 27. Oktober 2022.

Zu den Inhaltsstoffen von Comirnaty wurden von BioNTech/Pfizer noch immer nicht die für Juli 2021 geforderten Informationen und Daten geliefert. Für die Lipid-Nanopartikel ALC-0159 und ALC-0315 werden  im EMA Assessment Report für die erste bedingte Marketing-Autorisierung Auflagen zur Lieferung weiterer Informationen gegeben, nämlich SO4 und SO5 (SO = Specific Obligation). Diese Auflagen sind noch nicht erledigt worden.

Eine Impfpflicht wäre also eine Verpflichtung die Verabreichung eines Medikaments hinzunehmen, für das die klinische Studie noch nicht abgeschlossen ist. Ich halte das für eine klare Verletzung des Nürnberger Kodex.

Noch ein abschließender Appell an alle Abgeordneten:

International werden die in Österreich durch Regierung und Medien praktizierte Hetze und Maßnahmen gegen Ungeimpfte sowie dieses Gesetz bereits scharf als Faschismus kritisiert und auch das Gesetz als Schritt zur Wiedergeburt des Dritten Reichs gesehen. Sie wollen doch nicht Geburtshelfer spielen?

Referenzen:

[1] A fiasco in the making? As the coronavirus pandemic takes hold, we are making decisions without reliable data, By John P.A. Ioannidis March 17, 2020: https://www.statnews.com/2020/03/17/a-fiasco-in-the-making-as-the-coronavirus-pandemic-takes-hold-we-are-making-decisions-without-reliable-data/ [2] Infection fatality rate of COVID-19 in community-dwelling populations with emphasis on the elderly: An overview. Cathrine Axfors, John P.A. Ioannidis; https://doi.org/10.1101/2021.07.08.21260210 [3] Impact of the vitamin D deficiency on COVID-19 infection and mortality in Asian countries;
Ranil Jayawardenaab, Dhanushya T.Jeyakumar, Tormalli V. Francis, AnoopMisrae.
https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1871402121000746 [4]COVID-19 Mortality Risk Correlates Inversely with Vitamin D3 Status, and a Mortality Rate Close to Zero Could Theoretically Be Achieved at 50 ng/mL 25(OH)D3: Results of a Systematic Review and Meta-Analysis.
Lorenz Borsche, Bernd Glauner, and Julian von Mendel; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/labs/pmc/articles/PMC8541492/ [5] Devilishly radical NETwork in COVID-19: Oxidative stress, neutrophil extracellular traps (NETs), and T cell suppression;
Günther Schönrich, Martin J. Raftery, Yvonne Samstag
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/labs/pmc/articles/PMC7334659/ [6] Association of Vitamin D Status and Other Clinical Characteristics With COVID-19 Test Results
David O. Meltzer, MD, PhD; Thomas J. Best, PhD; Hui Zhang, PhD; et al
https://jamanetwork.com/journals/jamanetworkopen/fullarticle/2770157 [7] Calcifediol Treatment and COVID-19-Related Outcomes
Xavier Nogues et al
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34097036/ [8] Coronavirus (COVID-19) Infection Survey, characteristics of people testing positive for COVID-19, UK: 3 November 2021
https://www.ons.gov.uk/peoplepopulationandcommunity/healthandsocialcare/conditionsanddiseases/bulletins/coronaviruscovid19infectionsurveycharacteristicsofpeopletestingpositiveforcovid19uk/3november2021 [9] The BNT162b2 mRNA vaccine against SARS-CoV-2 reprograms both adaptive and innate immune responses
Konstantin Föhseet al
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.05.03.21256520v1.full#ref-4 [10] Potent SARS-CoV-2-Specific T Cell Immunity and Low Anaphylatoxin Levels Correlate With Mild Disease Progression in COVID-19 Patients
Eliott Lafon et al
https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fimmu.2021.684014/full [11] Transmission potential of vaccinated and unvaccinated persons infected with the SARS-CoV-2 Delta variant in a federal prison, July—August 2021
Phillip P. Salvatore, et al
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.11.12.21265796v1

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Stellungnahme zum Covid-19 Impfpflichtgesetz in der parlamentarischen Begutachtung

Parlamentarische Versammlung des Europarates gegen Diskriminierung von Nicht-Geimpften

EU kippt Regelung zum Schutz vor Gentechnik für Covid-Impfstoff

Studie aus Israel: 27-fach höheres Risiko von COVID-Erkrankung für Geimpfte gegenüber Immunen nach Infektion

Unglaubliche Telefonberatung durch Veterinär-Virologen zu Schlaganfall nach Impfung

39 Kommentare

  1. Victoria M. 29. Dezember 2021 at 20:43Antworten

    „Interessant“ ist ein wieder einmal auffälliger Schwund einer Formulierung auf einer offiziellen Seite. Sie zitieren oben für Ivermectin die Tabelle des NIH mit Unterstreichung des Punktes „Generally well tolerated“.

    Dieser Punkt ist an besagtem Ort zu Ivermectin nicht mehr zu finden. Er wurde offenbar herausgelöscht. Das macht freilich die möglichen Nebenwirkungen „sichtbarer“. Aber braucht es das ernstlich? Woher kommen solche Vorgänge? Wie lassen sie sich erklären?

  2. mistermister 20. Dezember 2021 at 15:34Antworten

    What is VAERS?
    Established in 1990, the Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) is a national early warning system to detect possible safety problems in U.S.-licensed vaccines. VAERS is co-managed by the Centers for Disease Control and Prevention (CDC) and the U.S. Food and Drug Administration (FDA). VAERS accepts and analyzes reports of adverse events (possible side effects) after a person has received a vaccination. Anyone can report an adverse event to VAERS. Healthcare professionals are required to report certain adverse events and vaccine manufacturers are required to report all adverse events that come to their attention.

    VAERS is a passive reporting system, meaning it relies on individuals to send in reports of their experiences to CDC and FDA. VAERS is not designed to determine if a vaccine caused a health problem, but is especially useful for detecting unusual or unexpected patterns of adverse event reporting that might indicate a possible safety problem with a vaccine. This way, VAERS can provide CDC and FDA with valuable information that additional work and evaluation is necessary to further assess a possible safety concern.

    —-
    die frage ist doch, wie viele von diesen eigemeldeten Verdachtsfällen (!) wirklich mit der Impfung in Verbindung gebracht werden können.

    • rudi & Maria fluegl 22. Dezember 2021 at 2:00Antworten

      Genau!
      Für die Beantwortung dieser Frage wird nichts getan.
      Und bezüglich „Underreporting “ auch nichts!
      wir nehmen die Hälfte der gemeldeten Fälle als nicht der Impfung zugehörig an und das 10fache davon als das was gemeldet werden müsste.
      Wir können nicht die Register nach Alter, Geschlecht, Nebenwirkungsart etc.abklappern.
      Wobei besonders bei der EMA auffällt das das Alter wegen sogenanntem Datenschutz nicht mehr angegeben wird. Mächtig absurd! Oder?

  3. Doris 20. Dezember 2021 at 11:19Antworten

    Antwort von Fr. Schwarz: „Es bedarf zusätzlich dieses Initiativantrags, um nach Ende der Begutachtung ein öffentliches Expertenhearing im Gesundheitsausschuss durchführen zu können.
    Eine Stellungnahme ist nicht notwendig.“
    Das heißt (ich habe noch einmal nachgefragt): Die schon getätigten Stellungnahmen beim Gesetzentwurf von Minister Mückstein werden weiterhin berücksichtigt!

  4. Renate Walch 20. Dezember 2021 at 11:14Antworten

    Ich spreche mich in aller Entschiedenheit gegen eine Impfpflicht gegen SARS-CoV 2 aus, weil ich an vorderster Front wahrnehme, dass die Voraussetzungen, unter denen eine Impfpflicht in Erwägung gezogen werden könnte, nicht vorliegen. Sollte eine solche Impfpflicht gesetzlich normiert werden, werde ich meine Arbeit im Pflegebereich niederlegen!
    1. COVID-19 ist eine Erkrankung im Bereich der Gefährlichkeit einer schweren Grippe, wobei in der Bevölkerung bereits eine erhebliche Kreuzimmunität besteht, sodass 60% der Infizierten nichts davon spüren, mehr als 38% erkranken nur leicht und weniger als 2% erkranken schwer (hospitalisierungspflichtig), die Letalität liegt bei 0,15%. Gefährdet sind weit überwiegend alte Menschen mit schweren Vorerkrankungen. Mehr als 80% der schwer Erkrankten sind über 70 Jahre alt, 80% davon sind Bewohner von Alten und Pflegeheimen, was das Vorliegen schwerer Vorerkrankungen, die ein Leben zu Hausen nicht mehr erlauben, indiziert. Das Durchschnittsalter der an oder mit COVID Verstorbenen liegt über der durchschnittlichen Lebenserwartung! Bei dieser Gruppe ist jeder Infekt potenziell tödlich. Es st daher nicht vertretbar, die Gesamtbevölkerung mit einer Impfpflicht zu belegen.
    2. Im Bereich der vulnerablen Bevölkerungsgruppe beträgt die Durchimpfungsrate bereits um 90%. Dennoch zeigt sich, dass diese sogenannte Impfung nicht wirksam schützt, zumal weiterhin vor allem in Krankenhäusern und Altenheimen laufend Cluster an Infektionen unter – teilweise dreifach – Geimpften auftreten, teilweise mit schweren Verläufen und Todesfällen. Es stellt sich die Frage, welche Durchimpfungsrate noch erreicht werden soll, wenn 90% nicht reichen! Es fällt auf, dass in den Ländern mit höchster Durchimpfungsrate die Infektionszahlen besonders hoch sind und die Übersterblichkeit parallel mit der Durchimpfungsrate steigt (Israel, Gibraltar, Island, Großbritannien). Obwohl die Zählweise, wer als Geimpfter gilt, entstellend ist, sind rund 60% der Hospitalisierten zwei- oder dreimal geimpft – die gegenteiligen Behauptungen sind falsch! Wer wüsste das besser als wir, die an vorderster Front stehen! Die Injektionen sind daher offensichtlich nicht in der Lage, eine Herdenimmunität zu bewirken.
    3. Bei den sogenannten Impfstoffen handelt es sich um Gentherapeutika auf völlig neuer, noch nie erfolgreich am Menschen erprobter technologischer Basis, die nur bedingt zugelassen sind, weil noch wesentliche Studien zu Sicherheit und Wirksamkeit fehlen.
    Es handelt sich also um ein nicht vollständig erprobtes Arzneimittel, bei dem noch mehrere wesentliche Aspekte zur Sicherheit – was kurzfristige mögliche Nebenwirkungen betrifft -, nicht geprüft sind und wofür – besonders aufgrund der neuen Technologie – besonders hohe Risiken in Bezug auf Langzeit-Nebenwirkungen bestehen. Es ist ethisch nicht vertretbar, Menschen zur Teilnahme an einem gentechnischen Experiment zu verpflichten. Es verbietet sich jeder Vergleich mit klassischen Impfstoffen wie gegen Masern oder Pocken!
    4. Die Injektionen gewähren, wie sich auch wie unter 2. dargestellt gezeigt hat, keine sterile Immunität. Das versprechen nicht einmal die Hersteller! Jeder „Geimpfte“ kann daher erkranken und den Infekt weiter übertragen. Somit gibt es keine Immunisierung und keine Unterbrechung von Infektionsketten. Dies entspricht auch internationalen Erfahrungen. Dagegen widerspricht es allen epidemiologischen Grundsätzen, während einer Epidemie zu impfen, weil dadurch ein Selektionsdruck auf das Virus entsteht, der dazu führt, dass sich Mutationen durchsetzen, gegen die die sogenannten Impfstoffe, die wenn überhaupt nur dem Eigenschutz des Geimpften dienten, wirkungslos werden. Das hat sich schon bei Delta gezeigt, bei Omikron wird es noch in höherem Maß erwartet! Wenn eine Impfung gegen SARS-CoV 2 nicht wie bei Masern- oder Pockenimpfung keine Unterbrechung der Infektionsketten gewährleistet, ist eine Impfpflicht nicht argumentierbar, umso weniger, wenn es sich um nicht vollständig auf Sicherheit und Wirksamkeit erprobte Arzneimittel handelt.
    5. Ich stelle unmittelbar fest, dass die sogenannten Impfstoffe gegen SARS-CoV 2 in unvertretbar hohem Ausmaß schwere Nebenwirkungen zeigen und dass die Ärzteschaft diese Nebenwirkungen zumeist weder meldet noch als solche wahrnehmen will, selbst wenn es sich um bekannte und offensichtliche Nebenwirkungen handelt. In Österreich wird nur ¼ an Nebenwirkungen pro 100.000 gemeldet gegenüber Dänemark, obwohl auch dort nicht alle gemeldet werden dürften. Aufgrund des extremen unterreportings – Schätzungen zufolge werden weniger als 10% der Nebenwirkungen gemeldet – gibt es keine brauchbare Grundlage zur Beurteilung des Nutzen-Risikoverhältnisses! Dennoch zeigt die Statistik des Paul-Ehrlich-Instituts, dass die in der kurzen Zeit bis Ende Juli gemeldeten Nebenwirkungen und Todesfälle bereits das Zwanzigfache dessen erreichten, was alle anderen Impfstoffe zusammen in den letzten 20 Jahren in Summe erreicht hatten! Die mRNA Impfstoffe bergen- neben einer Vielzahl an Risiken, z.B. Thrombosen, neurologischen Ausfällen, Guillain-Barré-Syndrom und „Long Term Post Vaccination Syndrome“ – einer Erscheinung wie „Long Covid“ – ein besonders hohes Risiko für junge Menschen in Bezug auf Herzmuskel- und -beutelentzündungen sowie plötzlichen Herztod! Aus diesem Grund wird „Moderna“ in skandinavischen Ländern nicht mehr an unter 30-järige verabreicht! Laut Untersuchungen von Univ.Prof. Glossmann anhand von Daten aus Israel – wo ausschließlich „Comirnaty“ von Biontech-Pfizer verabreicht wird – liegt das Risiko einer Herzmuskelentzündung bei unter 30-jährigen bei 1:6000! Das ist ein derart unvertretbar hoher Wert, dass die mRNA Präparate vom Markt genommen werden müssten – Astra-Zeneca wird auch in Österreich nicht mehr an unter 60-jährige verabreicht. Die Schweinegrippe-Impfung wurde bei weit weniger an schweren Nebenwirkungen vom Markt genommen!

    Zusammenfassend ist die Normierung einer Impfpflicht gegen SARS-CoV 2 aus folgenden Gründen weder sachlich noch ethisch vertretbar:
    · Aufgrund der relativ geringen Gefährlichkeit im Vergleich zu Pocken oder Masern, im Bereich einer schweren Grippe liegend, und der Bedrohlichkeit weit überwiegend für einen kleinen Tel der Bevölkerung, der ohnehin schon zu 90% durchgeimpft ist, ist eine Impfpflicht nicht erforderlich;
    · Aufgrund des Fehlens einer Wirkung der Impfstoffe, die die Unterbrechung von Infektionsketten gewährleistet, ist eine Impfpflicht zur Eindämmung der Verbreitung von COVID-19 nicht geeignet;
    · Die Verhältnismäßigkeit ist aufgrund des Umstands, dass noch keine reguläre Zulassung der auf völlig neuer Technologie beruhenden und unzureichend erprobten Impfstoffe vorliegt, sowie der Vielzahl an möglichen schweren Nebenwirkungen nicht gegeben!

    • Inukai Genpachi 22. Dezember 2021 at 7:56Antworten

      @Renate: Vielen Dank für die ausgezeichnete Ausarbeitung!

  5. chrbecker 19. Dezember 2021 at 23:42Antworten

    In dem Artikel steht zwar schon sehr viel, aber vielleicht kann trotzdem der Blogartikel http://www.freizahn.de/2021/12/die-virenzuechter/ nützlich sein. Wie darin u.a. mit Hilfe der Ausführungen von Dr. Geert Vanden Bossche gezeigt, verstößt die Impfpflicht in Deutschland gegen §1 des Infektionsschutzgesetzes, da die Impfpflicht dem Zweck des Gesetztes wiederspricht.

  6. Cora 19. Dezember 2021 at 17:47Antworten

    Es gibt vieles was dagegen spricht und es gibt im Gesetz auch eine Grenze die nicht überschritten werden kann. Als grosses Problem erachtet der Rechtsanwalt, dass die Gesetze Woche für Woche geändert würden. Dadurch würde der Bestimmtheitsgrundsatz verletzt. Er hat völlig zu Recht darauf hingewiesen, dass das mit dem Bestimmtheitsgrundsatz überhaupt nicht mehr zu vereinbaren ist, wenn die Erwartung vorherrscht, dass der Bürger jeden Morgen nachsehen muss, was für Regeln aktuell gelten. Es sei überhaupt nicht Aufgabe des Staates, für das Wohl der Bürger zu sorgen, sondern Sache der einzelnen Menschen. Die Zertifikats-Politik habe auch nichts mit Gesundheitsschutz zu tun. Das Ziel sei die totale Überwachung.
    Daher existiert eins im Gesetz und genau dieses ist nicht zu Kippen, geal was die Politiker sich gern ausdenken mögen. Hier beissen sie aufs Granit. Damit hat mein Anwalt und ich die beste Waffe in der Hand. Sein Schwerpunkt ist das Gesetz. Er hat mich bisher immer erfolgreich vertreten. Auch gegen die Regierun.

  7. Germann 19. Dezember 2021 at 17:24Antworten

    Das heißt also, dass die sogenannten Ungeimpften ihrer Grundrechte beraubt und mit Sonderauflagen drangsaliert werden, weil die Geimpften mit der Spritze angeblich gesundheitliche Standards erfüllen, die es nachgewiesenermaßen überhaupt nicht gibt. Das heißt also mit anderen Worten, dass das sich impfen lassen nichts anderes ist als eine Übung in Sachen Gehorsamkeit gegenüber den hohen Obrigkeiten. Also, wer gehorcht, wird belohnt. Aus geimpften werden kleine Hündchen.

    • Fritz Madersbacher 19. Dezember 2021 at 18:22Antworten

      @Germann
      19. Dezember 2021 um 17:24 Uhr
      „Das heißt also mit anderen Worten, dass das sich impfen lassen nichts anderes ist als eine Übung in Sachen Gehorsamkeit gegenüber den hohen Obrigkeiten“
      Genauso ist es – also ein neuer Faschismus …

  8. Lorbach 19. Dezember 2021 at 17:19Antworten

    Impfungen, um andere zu schützen? Wie kann eine solche Maßnahme andere schützen, wenn sie noch nicht einmal in der Lage ist, den Geimpften zu schützen? So sagt auch das Gutachten, dass es zum Schutz anderer grundsätzlich keines Impfzwangs bedarf, da ja die Geimpften bereits durch die Impfung geschützt sein sollten. Tja, wenn diese Art der Impfungen schützen würden. Dann sollte es den Geimpften gleichgültig sein, wer alles um sie herum geimpft ist und wer nicht. Denn man ist ja selbst durch die Impfung geschützt. Der Irrsinn geht noch weiter. Wenn aber diese Impfung, und es ist belegt, nicht einmal seinen Empfänger schützt, wozu dann andere auch impfen? Damit die auch nicht geschützt sind? Und wenn alle nicht geschützt sind, dann sind alle geschützt? Wie idiotisch wird das Ganze noch? Und das wiederum ist für das Gutachten verfassungsrechtlich ein Eingriff in das Selbstbestimmungsrecht über die körperliche Unversehrtheit sowie ein Eingriff in das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.
    Zudem gibt es für das Gutachten einen weiteren wichtigen Aspekt, den es zu beachten gilt: Schwerwiegende Lebens- und Gesundheitsrisiken, die mit den Impfungen auf ihre Empfänger zukommen. Gemeint sind hier die inzwischen berühmt-berüchtigten Nebenwirkungen, von denen es inzwischen nur so wimmelt: Herzmuskelentzündung nach Gentech-Impfung. Die Horrormeldungen zu den Corona-Impfungen aus aller Welt ist auch nicht ohne. Schaut man in die Datenbank VAERS, ein Tsunami der genbasierten Impf-Nebenwirkungen. Der Einsatz dieser Produkte ist nichts anderes als ein riesiges Humanexperiment. Deshalb lässt sich jeder schützen mit etwas, was überhaupt nicht schützt, sondern potenziell massive gesundheitliche Schäden provoziert. Die hierbei eingesetzte Logik ändert sich von Monat zu Monat, von Woche zu Woche. Aber niemand merkt, dass alle Begründungen für die Maßnahmen und für die Impfungen sich von Mal zu Mal widersprechen. Aber dennoch machen fast alle mit, geradeso als wenn man unter Hypnose stände. Faktencheck aus Großbritannien – 70 % der Coronatoten sind geimpft. Die Großstudie aus Israel und das Impf-Desaster. Selbst Corona-PCR-Test von Herrn Drosten sind mit mehr Fehler als Test behaftet. Selbst das Gericht bezweifelt Zuverlässigkeit der PCR-Tests.

  9. Martin H. 19. Dezember 2021 at 16:40Antworten

    Frau Lehrerin Uschi,

    es ist nur Wut, reine Wut über unfähige Politiker. Erster Satz. Angst ist mir Fremd. Pflichtinjektionen gibt es nicht und es gibt Mittel und Wege.
    Es wäre schön Uschi, wenn sie nicht andere versuchen zu Belehren. Wir sind hier Erwachsene ;-] Daher alles gut.

  10. Madersbacher Kari 19. Dezember 2021 at 16:39Antworten

    Bin gegen die impfpflicht. Sie ist absolut unverhältnismäßig u verstößt gegen die Menschenrechte. Außerdem bietet sie keine sterile Immunität….

  11. rudi & Maria fluegl 19. Dezember 2021 at 15:48Antworten

    Hier kommt man leicht zum Formular, Patientenverfügung für Österreich.

    https://www.wien.gv.at/gesundheit/einrichtungen/patientenanwaltschaft/pdf/patientenverfuegung-bf.pdf

  12. Uschi 19. Dezember 2021 at 13:00Antworten

    Meine Herzenswärme erlaubt mir, Sie aufklären zu wollen, aber nur zu wollen.

    Ich achte Ihre letzte Hoffnung in Demos.

    Ich warne aber auch vor dem Glauben „In der DDR ging es doch auch.“ – Falsches Vorbild.

    Die Mauer in Berlin (Ost) fiel nach ureigenstem Willen des Ehepaares Gorbatschow mit Folgeplan der Strategie. (Frau Gorbatschowa war hochintelligente Philosophin.)

    Die DDR war sowjetisch besetzt und nicht wenig Rote Armee war 1989 im Land.

    Die Befehlskette: Gorbatschow-Krenz-Schabowski

    Sie dürfen aber gern dem damaligen – heute kritisierten – ORF Glauben schenken: „Es war eine Revolution des Volkes, die recht friedlich verlief.“

    Zurück zu Familie Gorbatschows Idee mit „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.“:

    Kam Russia Today, seit wenigen Tagen auf Deutsch auf Sendung, zu spät für Europa?

    Ich meine, dass sich nun der Einfluss von Moskau nicht mehr nur auf Osteuropa mit ehemaliger DDR beschränke. Europa ist mit über einer Milliarde Menschen etwas größer als 17-Millionen-DDR.

    Könnte es sein, das westliche Regierungen ein bissel Angst bekamen? Oder wie sehen Sie das „pandemische“ Trainieren des „Geordneten“ für unsere möglichen Mobilmachungen?

    Es kommt nur auf den Willen Ihres Regierungschefs an? Wie EU- und Transatlantik-unabhängig ist er?

    Steht Joe Biden für Glasnost und Perestroika und ermahnt damit die Republik Österreich?

    IHRE DEMO-GROSSWETTERLAGE IST ÄUßERST UNGÜNSTIG. – Es bleibt Ihnen nur das freiheitliche Individuelle. – Es sei aber keine Schande, vermeintlich auf das falsche Pferd gesetzt zu haben.

    • Peter 19. Dezember 2021 at 17:06Antworten

      Ich frage mich, ob die Betreiber der Impfkampagne, also Regierung(en), dazugehörige Beamte, beratende Institutionen, Wissenschaftler überhaupt ein aufrichtiges Interesse an der Klärung des Sachverhaltes haben. Auf welcher Grundlage und mit welchen Zielen entscheiden diese Leute? Sind sie überhaupt integer oder sind vielleicht Geschäftsinteressen oder andere Ziele im Hintergrund als die Volksgesundheit? Oder haben sie sich einfach verrannt, und können es nicht eingestehen? Ist alles nur eine Strategie, Machtpolitik?
      Steht es so, dann ist nicht damit zu rechnen, dass sich irgendwer ernsthaft mit der vorgebrachten Kritik auseinandersetzen wird, wie gut fundiert sie auch sein mag, bzw. wird diese einfach nur formal zur Kenntnis genommen und ad acta gelegt, wie es auch bei Volksbegehren, Petitionen u ä. der Brauch ist.
      Trotzdem ist es wichtig, jetzt schriftliche Einwände vorzubringen, denn sollte die Sache evtl. doch entgleisen, können die Verantwortlichen später nicht behaupten, sie seien einseitig informiert gewesen.
      Mein Tipp ist, dass sie das Gesetz erst einmal durchdrücken werden. Alles weitere wird sich dann zeigen. Rechtsanwälte sind gefragt..

    • Uschi 19. Dezember 2021 at 18:10Antworten

      @ Peter

      Das VERRANNTE:

      Politik zu Industrie:

      „Wir haben Inzidenz.“

      Industrie zu Politik:

      „Wir haben da etwas mit 1. und 2.“

      Politik zu Industrie:

      „Wir haben Delta, Inzidenz und Hospitalisierung.“

      Industrie zu Politik:

      „Wir haben 3. Booster.“

      Politik zu Industrie:

      „Wir haben Omicron, Inzidenz und Hospitalisierung.“

      DAS VOLK WURDE NICHT VERGESSEN MIT Lockdowns, 3G, 2G, 2G+.

      UND POLITIK VERKAUFT ETWAS AN DAS VOLK, WAS EIGENTLICH ERKLÄREN HEISSEN MUSS.

      POLITIK IST GÜTIG BEIM VERSAGEN DER INDUSTRIE UND HART ZUM VOLK. (Es war immer so.)

      Nicht ganz unangetastet blieb:

      Gehen wir richtig mit dem Altern um?

      Wir sind durch Altern alle vorerkrankt, wobei die Zivilisation des „guten“ Essens und Trinkens, der „guten“ Mobilität und des „guten“ Lebens hinter Beton und Glas dazukommt.

      Stichwort Vitamin D: Zu viel Sonnenenergie in unserem Körper fördert aber auch das Altern. (Spanien und Türkei sein dafür recht gut als Reisefreiheit.)

      Österreich kam kürzlich nach Schweizer Vorbild mit der Beihilfe zum Suizid in schwersten Fällen um die Ecke.

      STERBEWILLE STEHT OFT IN DER TÜR DER INTENSIVSTSTATION, IHM WIRD NICHT GEFOLGT.

      Nach Business Insider haben Impfärzt:innen ziemlich schnell durch den Nebenverdienst den neuen Porsche zusammen.

      ZUKUNFT KANN NUR NEU BESINNEN HEISSEN (WEIHNACHTEN). – „WISCHIWASCHI GÄBE ES NICHT MEHR.“ so das Virus.

      Wer ersann, dass nicht der Papst, sondern das Virus Gottes Stellvertreter sei? – Und Gott die Sonne?

      Ein Blog kann nicht mehr als Seelsorge sein, so verändert er die Welt.

  13. Klaus C. 19. Dezember 2021 at 12:54Antworten

    OMG. Jetzt wird hoffentlich langsam jedem in welch Illusion von Demokratie und Rechtsstaat wir die letzten Jahrzehnte gelebt haben.

  14. NK 19. Dezember 2021 at 12:44Antworten

    Wer Wind säht wird Sturm ernten.

    • Fritz Madersbacher 19. Dezember 2021 at 13:24Antworten

      @ NK
      19. Dezember 2021 um 12:44 Uhr
      So ist es!

    • Michael R 19. Dezember 2021 at 16:03Antworten

      Genau so. Wir sind bereit. Wie sagte „unser“ (1) Bundeskanzler Scholz? „Es gibt keine roten Linien mehr!“

      _________
      1 In seiner ersten Rede schloss er die 15 Millionen Impfskeptiker aus der Bevölkerung aus. „Die Bevölkerung ist nicht gespalten…“ Die Mehrheit besteht aus braven, vermünftigen(!) Menschen, die sich impfen lassen. Die anderen gehören nicht mehr dazu.

      ## „Um es klar zu sagen: Eine kleine extremistische Minderheit in unserem Land hat sich von unserer Gesellschaft, unserer Demokratie, unserem Gemeinwesen und unserem Staat abgewandt, nicht nur von Wissenschaft, Rationalität und Vernunft“, sagte der Kanzler weiter. ….
      Scholz wies beharrt in diesem Zusammenhang die Behauptung zurück, dass die Gesellschaft gespalten sei: „Dazu stelle ich fest: Unsere Gesellschaft ist nicht gespalten. Die überwältigende Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land verhält sich solidarisch, vernünftig und vorsichtig.“ ##

      Wer sich in Geschichte auskennt, dem fällt zwangsläufig Hitlers Rundfunk Rede nach dem leider gescheiterten Attentat am 20.7.1944 ein:

      ## „Eine ganze kleine Clique ehrgeiziger, gewissenloser und zugleich unvernünftiger, verbrecherisch-dummer Offiziere hat ein Komplott geschmiedet, um mich zu beseitigen …“ ##

  15. Taktgefühl 19. Dezember 2021 at 12:18Antworten

    Werter Herr Maier, ich halte eine Klage wegen Erpressung und Nötigung für aussichtsreicher. Eine Allianz der Impfgegner könnte das Blatt wenden. Ärzte, Anwälte, Kanzeleien, kleine und mittlere Betriebe und alle Impfunwilligen sollten sich zusammenschließen und mit einem Crowdfunding wäre das Geld kein Problem.
    Klagen, auch vorm europäischen Gerichtshof, sollten die nötige Aufmerksamkeit kriegen und das Blatt wenden.

    Unser Vorteil ist, daß wir gar nicht so viel Geld brauchen, um den Pharma-Feldzug zu stoppen. Wir müssen nur für Aufmerksamkeit sorgen.

    • Hanna 19. Dezember 2021 at 12:31Antworten

      Ich befürchte, auch der EuGH ist bereits auf Linie.

      Selbst wenn der Gerichtshof das Verfahren in Unabhängigkeit durchführen + ein tatsächlich unabhängig getroffenes Urteil sprechen würde: Es käme zu spät.

  16. Fritz Madersbacher 19. Dezember 2021 at 12:17Antworten

    Die „Stellungnahme zum Initiativantrag von ÖVP/Grüne zum Covid-19-Impfpflichtgesetz“ wäre geeignet als Grundlage für eine Broschüre zur „Pandemie“ in Österreich.
    „International werden die in Österreich durch Regierung und Medien praktizierte Hetze und Maßnahmen gegen Ungeimpfte sowie dieses Gesetz bereits scharf als Faschismus kritisiert und auch das Gesetz als Schritt zur Wiedergeburt des Dritten Reichs gesehen. Sie wollen doch nicht Geburtshelfer spielen?“
    Heute (19/12/2021) läßt uns der oberste Staatsfunktionär in der Hofburg in einem Interview mit der „Tiroler Tageszeitung“ wissen, Dollfuß war ein Faschist, „Er hat das Parlament ausgeschaltet“. Dieses Parlament hätte der Faschist Dollfuß nicht ausschalten müssen, der neue Austro“Impf“faschismus funktioniert mit Parlament und Biedermann in der Hofburg, vorerst …

    • Claudio Cravos 19. Dezember 2021 at 13:43Antworten

      „… der neue Austro“Impf“faschismus funktioniert mit Parlament …“
      Ja und nein. Das Parlament, also der Nationalrat mit seinen 183 Abgeordneten, existiert noch. Soweit stimme ich Ihnen zu.
      Aber ist es der Nationalrat der in den letzten knapp zwei Jahren die so einschränkenden, und zu großem Teil vom VfGH aufgehobenen, Gesetze verabschiedet hat? Nein, da es sich bisher in keinem einzigen Fall um ein klassisches Gesetz, also vom NR beschlossen, gehandelt hat. Stattdessen wurde der NR übergangen, indem bisher geltendes Recht über Verordnungen ausgeschaltet bzw. ersetzt wurde. Und eine Verordnung ist nun mal juristisch nicht dasselbe wie ein Gesetz. Verordnungen können von der Regierung erlassen werden, ohne dass der NR auch nur das geringste Mitspracherecht hat. Hierbei ist wiederum zu erkennen, dass wir, das Volk, niemals eine Regierung wählen konnten. Regierungen werden in der Regel von den stimmenstärksten Parteien gebildet und können dann machen was sie wollen.
      Ein Beispiel dafür, dass das Nationalratswahlergebnis auf die Regierung und deren Zusammensetzung kaum eine Auswirkung hat ist, dass Österreich im Dezember 2021 bereits den dritten Bundeskanzler in einem Jahr hat, ohne dass eine einzige NR-Wahl durchgeführt wurde.

      Ich sehe es demnach so, dass das Parlament (NR) zwar existiert aber faktisch ausgeschaltet ist.
      Wird über die Vorgänge bzw. Ergebnisse von Dollfuß gesprochen ist oft von der „Selbstausschaltung des Parlaments“ die Rede. Zugegeben, die Situation ist heute nicht exakt dieselbe wie im März 1933. Dennoch kommt sie mir sehr ähnlich vor.

    • Fritz Madersbacher 19. Dezember 2021 at 22:26Antworten

      @Claudio Cravos
      19. Dezember 2021 um 13:43 Uhr
      „Wird über die Vorgänge bzw. Ergebnisse von Dollfuß gesprochen ist oft von der „Selbstausschaltung des Parlaments“ die Rede. Zugegeben, die Situation ist heute nicht exakt dieselbe wie im März 1933. Dennoch kommt sie mir sehr ähnlich vor“
      Diese Betrachtungsweise hat zweifellos viel für sich, ist aber ebenfalls nicht sehr beruhigend …

  17. Gertrude Pöltner 19. Dezember 2021 at 12:14Antworten

    Es gibt so viele schon bekannte Nebenwirkungen, daher Stricktest nein zur Impfung und Impfpflicht

  18. Anna Maria Wallisch 19. Dezember 2021 at 12:09Antworten

    Strikt lehne ich die Einschränkung der Grundrechte und JEDE Pflicht, JEDEN Zwang, sowie JEDEN Druck (Arbeitsplatz, Teilnahme am öffentlichen Leben) ab, mich einer medizinischen Behandlung zu unterziehen, im besonderen dieser unter Strafandrohung und auch künftig geplanter „Pflicht-„IMPFUNGEN“.
    Eine Pflicht zur Aufklärung mit angemessener Bedenkzeit befürworte ich.

  19. Joe 19. Dezember 2021 at 11:58Antworten

    Vielen Dank für den Hinweis auf diesen Versuch ein ordentliches Gesetzgebungsverfahren zu umgehen.

    Ich habe meine Stellungnahme ein zweites Mal auch dazu abgegeben.

    Mir ist aufgefallen, das beim ursprünglichen Verfahren die Stellungnahmen bei genau 10.000 hängen blieben https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVII/ME/ME_00164/index.shtml#tab-Stellungnahmen

    • Christine Holec 19. Dezember 2021 at 21:59Antworten

      also ich habe nachgesehen – allerdings bin ich auf der Seite registriet und habe mich eingelogt. Ohne Einlogen sehe ich auch nur 10.000, aber nachher ist der Stand derzeit 17.437.

  20. Kathrin Schmid 19. Dezember 2021 at 11:52Antworten

    Ich finde dass ein jeder frei entscheiden soll.
    Für mich stehen bezüglich der Impfung so viele Fragen offen,und niemand will sich dazu äußern. Es wird von den Ärzten nur immer gesagt-impfen-wird schon nix passieren und im Zuge dessen auf andere Ärzte verwiesen,die das gleiche sagen.
    Das Vertrauen in die Ärzteschaft und Politik sinkt von Tag zu Tag mehr.
    Am schlimmsten finde ich die geplante Impfpflicht für Kinder ab 14 Jahren.
    Als ungeimpfter nimmt man so vieles in Kauf und verzichtet,dafür wird man noch zum Sündenbock.
    Finde diese Situation einfach nur mehr traurig.

  21. Kinesiologie Köhn Potsdam 19. Dezember 2021 at 11:51Antworten

    Unsere Strategie und Taktik : Corona, SunTZU und Genossenschaft https://kinesiologiewordpress.wordpress.com/2021/12/19/corona-suntzu-und-genossenschaft/ via @VoiceDialogue_

  22. Martin H. 19. Dezember 2021 at 11:23Antworten

    Die Bedenken sind da, gerade, was fehlende Langzeitstudien angeht. Es ist eine Gentherapie ohne wirkliche Langzeitstudie. Was anderes zu behaupten ist inakzeptabel. Deshalb kriege ich so einen dicken Hals vor Wut, wenn unüberlegte Aussagen wie die „sogennanten Experten“ von sich geben. Zum Beispiel: Experten halten es für nahezu ausgeschlossen, dass bei den zugelassenen Impfstoffen noch unbekannte Langzeitfolgen auftreten. Natürlich wird das Wort „nahezu“ verwendet. Also niemand kann es vorhersagen. Keiner von ihnen besitzt ein Röntgenblick, um Vorhersagen zu verbreiten.

    Sogennante Experten und Politiker, sie scheinen das Wesen einer weltweiten Pandemie noch nicht begriffen zu haben. Von allen werden Wörter einheitlich verwendet. Jede Aussage beinhaltet dasselbe Wort. Sie scheinen das Wesen einer weltweiten Pandemie noch nicht begriffen zu haben.
    Es gibt keinen Schutz durch ein Impfstoff, einfach mal die Lage besser erfassen, Experten. Das Schwarze sind die Buchstaben.
    Anscheinend hat sich bei denen das Denken reduziert auf Covid und Impfen, als ob es nichts mehr wichtigeres gibt, unglaublich.

    • Uschi 19. Dezember 2021 at 12:07Antworten

      @ Martin H.

      Lieber Martin H.,

      ist es wirklich nur Wut oder Wut, gepaart mit Angst?

      Mir käme es darauf an, dass Sie richtig mit Ihrer Angst umgehen könnten!

      Das taten wir als Kinder, im nächtlichen Wald laut sein, um die Angst vor den Räubern im Dunkeln zu bannen.

      Die Räuber waren gar nicht da, die Pflichtinjektionen sind aber bald da.

      Hilft Wut und Lautsein?

      Wie oft musste ich mir anhören: „Uschi, Du machst mir Angst.“

      Tat ICH es, oder waren es pflichtbewusste andere (Räuber)?

  23. Uschi 19. Dezember 2021 at 11:13Antworten

    In der Kürze liegt die Würze?

    Der Weg zum Gesetz ist länger als das Gesetz.

    Wenn wir eine Änderung des Gesetzes wöllten, ist dann lange gutachterische Kritik zielführend?

    Ergebnis: „Ach der TKP AT schon wieder.“

    Auf den Punkt bringen ist gar nicht so einfach.

    Eigene Meinung aus den wahren Sinnen heraus darf vorne stehen, dann kämen die gefühlt 1.000 Anhänge.

    „Kilometer lange“ Logikketten der Physik bringen nicht so viel.

    Für den Humor aus meiner Selbstkritik heraus: „Der Export des Lieferanten soll exakt der Import des Kunden sein können, dann ist er zufrieden und bereit, etwas für uns zu tun.“😉😷 (Kreuzweises Unterwerfen)

    Ich will das Nichtstun-Müssen für mich. Ich sei damit authentisch unabhängig.

    Doktor Mayer ist ein fleißiger Mensch, ist es die Politiker:in auch? 🤔😷

    Ich will nicht der Sonnes Gesetz ändern. – Ich GENIEßE Ihr/Euer Dasein, es dürfe auch hinter vier brennenden Kerzen sein.

    Selbstzufriedenheit lässt weniger altern, es sei die wahrscheinlichste Resistenz gegen DAS Virus.

    Wir dürfen auf des Gesetzes Gnade hoffen, dass der Totimpfstoff parallel Zulassung fände. – Das Totale haben wir durch unser GUTMÜTIGSEIN und aber auch durch unser BEQUEMSEIN „vergeigt“!

    • Uschi 19. Dezember 2021 at 11:50Antworten

      In der Geschichte steht erneut Lenins brutale Revolutionstheorie dem friedlichen sozialdemokratischen Dritten Weg Kautskys gegenüber.

      Die Mehrheit Mensch will Frieden und akzeptiert dafür die (Staats-)Gewalt.

      Lenins Meinung – nicht meine: Gegen Gewalt hilft nur die noch größere des Volkes.

      Ich arrangierte mich mit Diedrich Bonhoeffer.

      Wir können uns alle INDIVIDUELL gegen der Nadel Stich wehren. – So weit lag damit friedlicher Bonhoeffer von „brutalem“ Lenin nicht entfernt.

      Jede(r) trägt seinen individuellen Charakter auf die Straße. – Wir dürfen auch nach längstem Weg einknicken, dann ist es eben unser Charakter.

      Mit Impfquoten messen wir auch Charaktere. Also 50/50 wäre mir dann doch schon lieber gewesen.

      Die Differenz zu 100 % nach der Verabschiedung des Impfpflichtgesetzes zeigt erst, wieviele etwas SEHR ERNST meinten. – Auf Gegacker und Geschrei gebe ich nichts.

      Wir können erstmal nur VERMUTEN, wer etwas ernst meine.

      Der Geschichte Märtyrer:innen „saßen“ nicht nur.

  24. OMS 90 19. Dezember 2021 at 11:03Antworten

    Sehr gute Zusammenfassung und Argumentation! Nur die Politik wir nicht hören und sich auch nicht ändern. Sie zieht den Umgestaltungsplan durch, koste es was es wolle! Die Getäuschten und Belogenen gehen mit ihnen, da sie aufgrund ihrer Enttäuschung jetzt auch wollen, dass die Ungeimpften genau so betrogen werden wie sie es wurden! Die Folgen daraus werden schrecklich sein und Leben kosten! Der Faschismus ist wieder salonfähig geworden. Erschreckend!

  25. Roman 19. Dezember 2021 at 10:58Antworten

    Ja, unsre Akteure der Diktatur wissen genau, wie Sie das Volk verarschen, belügen und um deren Geld betrügen! Traurig aber wahr. Treibt es nur weiter so auf die Sp(r)itze!!! Es ist für die Politiker nicht schlecht zu wissen, denn Sie haben sich mit dem Volk verschissen, dass es am Schluss, würde das Schiff sinken, die Möglichkeit des Exils gibt! In die Gesichter der Menschen können die nicht mehr blicken, denn wir werden Sie …!
    LG

    • Ernestine Basting 21. Dezember 2021 at 10:12Antworten

      Ich, Ernestine Basting, wehre mich gegen jede Form der Täuschung und hinters Licht geführt werden durch Politiker, zugunsten der Pharma, besonders wenn es um ein so wesentliches Thema wie die aktuelle „Impfung“ geht. Bitte halten Sie sich an das vorgeschriebene und bewährte Prozedere langfristiger Impfstudien und übergehen Sie diese nicht, durch ungerechtfertigte Extrawürste, welche die Zahlen der Krankheitsverläufe gar nicht hergeben. Ermöglichen Sie lieber umfassende Behandlungsmaßnahmen im Falle einer Covid-Erkrankung, damit es gar nicht zu Krankenahusaufenthalten oder Intensivbehandlungen kommen muss. Und noch eiens, ich finde es empörend wie ungeimpfte Personen im Falle es Krankenhausaufenthaltes von so manchem Personal behandelt werden, auch wenn dieser nichts mit C zu tun hat. Mit freundlichen Grüssen, Ernestine Basting

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge