Die Psychologie der Corona Maßnahmen – so funktioniert Kontrolle

Was ist das wirkliche Ziel der Corona Maßnahmen? Um Gesundheit kann es wohl nicht gehen, bei einer Gefährlichkeit wie bei einer normalen Grippe oder sogar mittlerweile erheblich darunter etwa im Bereich der bisher grassierenden Coronaviren. Das verstehen immer mehr Menschen und fragen sich, wie es gelungen ist solche Panik und Unterordnung mit Maßnahmen zu erreichen, die keine wissenschaftliche Begründung haben.

Die Sozial- und Wirtschaftspsychologin Katy Pracher-Hilander hat genau diese Fragen studiert und berichtet im Interview auf AUF1 bei Elsa Mittmannsgruber über die Erkenntnisse der Psychologie wie Manipulation und Führung von Menschen funktioniert: Das große Ziel ist die Menschen psychisch zu brechen um sie beliebig lenken zu können.“

Dazu sei es nötig einen Kontrollverlust herbeizuführen, was durch Angst und widersprüchliche Maßnahmen und Anordnungen erreicht wird. Die Bilder von Bergamo, die von den Medien wie ORF, ARD, ZDF, BBC und vielen anderen völlig falsch dargestellt und interpretiert wurden, dienten genau diesem Ziel. Die Psychologin erwähnt Studien in Altenheimen, bei denen gezeigt wurde, dass der Kontrollverlust zu vermehrten Todesfällen geführt hat. Sicher auch ein Grund für die erhöhte Sterblichkeit in Alten- und Pflegeheimen dank der drakonischen Maßnahmen, die in vielen Fällen einer Einzelhaft gleichkamen.

Pracher-Hilander geht auch auf die Gleichzeitigkeit der Einführung von Maßnahmen ein, wie zum Beispiel der Maskenpflicht. Es war auch zu dem Zeitpunkt klar, dass Masken die Verbreitung von Atemwegserkrankungen nicht eindämmen können und dass die Wissenschaft genau das bewiesen hatte. Die Masken erfüllen die Funktion einer Uniform ähnlich wie bei Soldaten. „Wir kämpfen für ein gemeinsames Ziel“, ist das Gefühl das den Menschen vermittelt werden soll.

Wir haben klare Indizien, dass wir es mit psychologischer Kriegsführung zu tun haben“, bestätigt die Psychologin. Sie spricht von der länderübergreifenden Corona-Politik und der vorherrschenden Manipulation durch die gesteuerte Kommunikation zu Corona. Sehr früh erkannte sie vergangenes Jahr, dass wir gewaltig an der Nase herumgeführt werden. Im Interview erklärt Katy Pracher-Hilander, warum der Corona-Betrug von der Mehrheit nicht hinterfragt, sondern vielmehr mitgetragen wird. Gleichzeitig gibt sie Anregungen, wie man dagegen steuern könnte, zum Beispiel durch drastische Reduktion des Medienkonsums, da ohnehin nur die Grundbotschaft in leichter Abwandlung permanent wiederholt werde.

Sich das ganze Interview anzuhören lohnt sich:

Als kleiner Bonus noch das Interview das Interview das Elsa Mittmannsgruber  vor einem Monat mit mir geführt habe:


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Spaniens Verfassungsgericht erklärt ersten Lockdown samt Ausgangssperre für illegal

Offener Brief von Ärzten, Wissenschaft, Unternehmern und Angehörigen der Gesundheitsberufe der Schweiz

Neue Ioannidis Studie: Infektionssterblichkeit weltweit etwa 0,15 Prozent

19 Kommentare zu „Die Psychologie der Corona Maßnahmen – so funktioniert Kontrolle

  1. Passend zum Artikel ein paar Auszüge aus dem verlinkten Buch.

    https://www.frank-timme.de/verlag/verlagsprogramm/buch/page/5/verlagsprogramm/hans-joachim-maazdietmar-czychollaaron-b-czycholl-corona-angst/backPID/separate-titel-10.html

    „Die ausgerufene Pandemie, umfassend geschürt zu einer Panikdemie, ermöglicht die Organisation einer Plandemie.“ Und: „In der Panikdemie-Gesellschaft werden riesige Geldmengen zur Beruhigung eingesetzt.“

    „Auf keinen Fall aber löst ein Impfstoff die Probleme falscher Lebensweise mit der Folge einer Verschlechterung der natürlichen Immunabwehr, und er löst in keiner Weise den sozialen Stress und gesellschaftliche Konflikte mit ihren negativen Einfluss auf Infektionsanfälligkeiten. Infektionskrankheiten entstehen nicht allein durch Krankheitserreger, sondern werden durch körperliche, seelische und soziale Einflüsse wesentlich mitverursacht.“
    „Das Gesellschaftssystem zerbricht an der Angst.“

    „Die Maske ist vor allem ein Symbol der Unterwerfung, da es keine gesicherten Beweise für einen wirksamen Gesundheitsschutz gibt. So beweisen die meisten Deutschen mit einem Stück Stoff, dass sie aus Angst und Gehorsam selbst zweifelhaften, zum Teil sogar gesundheitsgefährdenden Maßnahmen folgen und aus Einschüchterung ihre Vernunft aufgeben.“

    „Ein Gefühlsstau ist eine wesentliche Quelle für Erkrankungen, für krankheitswertige psychische und psychosomatische Symptome und für Verhaltensstörungen und Fehlentwicklungen der Persönlichkeit.“
    „Indem eine Infektionsangst aufrechterhalten wird, können demokratische Verhältnisse zunehmend in autoritäre Anordnungen verwandelt werden.“

    „Hier drängt sich der Verdacht auf, dass verborgene Interessen Mächtiger und eine uneingestandene psychosoziale Abhängigkeit, Bedürftigkeit und Ängstlichkeit vieler Menschen in einer Kollusion verbunden sind.“

    1. Dass die Maske dem „psychologischen Effekt“ dient, hat bekanntlich schon der damalige österr. Gesundheitsminister Anschober im Juli 2020 selber bestätigt. Und seit Ende März gibt es die Website dieser ominösen Gruppe „masks4all.co“, die allgemeines Maskentragen propagiert. Eine Gruppe von Leuten, von denen bezeichnenderweise keiner Arzt ist. Damals galten Masken bekanntlich medizinisch als wirkungslos. Die Masken sind also Teil des Weltpandemiespiels.

  2. Psychologische Kriegsführung macht auch die Seite der Impgegener und Maßnahmenkritiker in gleicher Weise wie es die Seite der Impfbefürworter und Maßnahmenbefürworter macht.

    So zum Beispiel der in den USA (vor allem in Florida) allseits bekannte Radiomoderator und Moderator bei NewsmaxTV Dick Farell.

    Er war bekannt als einer der glühensten Gegner gegen die Impfung und die Maßnahmen und behauptete sein Immunsystem sei unfehlbar.
    Sein Lieblingsthema waren zuletzt Verschwörungstheorien rund um das Thema Corona.

    Doch dann kam alles anders. Dick Farrel (65) kam vor rund drei Wochen mit Covid 19 ins Krankenhaus, bereute daraufhin offenbar, dass er sich nicht hatte impfen lassen, Noch im Krankenhaus machte er eine Kehrtwende mit der Bitte, sich nun doch unbedingt impfen zu lassen. Für ihn kam diese Einsicht leider zu spät. Am 4. August 2021 starb Farrel im Krankenhaus.

    1. Ich glaube auch, dass jede Seite versucht Menschen zu manipulieren und zu instrumentalisieren. Das beste, das man tun kann, ist einen gesunden Menschenverstand zu bewahren und selber nicht zur Spaltung der Gesellschaft beizutragen. Keiner hat die absolute Wahrheit.

    2. Es gibt noch ein höheres Gut als die Gesundheit. Die Würde. (Zitat Wolfgang Schäuble)

      Wie mit uns umgegangen wird ist bevormundend also unwürdig.

      Es ist – faktisch – keine Bedrohung für die Allgemeinheit

      Im Einzelfall wird es immer bitter sein.

      „Leben ist immer lebensgefährlich“ Erich Kästner

      Wir erleben gerade die Verwirklichung der feuchten Träume von Beamten und geldgieriger Pharmaindustrie sowie Machtmissbrauch durch die Politik.

      Es ist so offensichtlich aber es wird der Fehler nicht eingestanden.

      Rechthaberisch, maßlos, autoritär.

    3. Lieber Hugo, ist dir noch nicht in den Sinn gekommen, dass Farell an der dann erfolgten Impfung verstarb?

    4. Ja leider versterben Menschen an Atemwegserkrankungen.
      Was wäre wenn er die Impfung bekommen, wenn er mit Ivermectin behandelt worden wäre.
      Was sagen die Impfgeschäditgen die mit Impfstoffen versorgt werden die so sicher sind, dass sie mit 8 rote Handbriefen ausgezeichnet wurden.
      Im Nachhinein ist man immer klüger. Eine 0-Risikostrategie gibt es nicht.
      Wer A sagt muss auch B sagen.

      Aber es geht hier nicht um das von Ihnen geschilderte Einzelschicksal.
      Es geht um die globale supranationale wissentlich geschürte Angst vor einem unsichtbaren Feind der so tödlich ist, dass sich dies kaum in den Todesstatistiken wiederspiegelt
      Wenn es um das Wohl und die Gesundheit der Bevöllkerung gegangen wäre, hätte es von Beginn an einen sachorientierten, freien wissenschaftlichen Dialog und eine ehrliche und fundierte Evaluation, eine kontroverse, an der Wirksamkeit orientierte Abwägung der Massnahmen und eine kritische und konstruktive Berichterstattung in den Leitmedien gegeben.
      Das Demonstrationsrecht wurde und wird für Kritiker ausser Kraft gesetzt und die Gesellschaft bis in die Familien und Freundeskreis gespalten.
      Es werden bewusst Methoden der “ Weissen Folter”auch psychische Folter genannt angewandt.
      Diese psychologischen Methoden sind bekannt und werden sehr gut dokumentiert von dem Militärpsychologen Albert Biderman unter dem Titel “Bidermans Diagramm des Zwangs”
      Es geht dabei um Techniken der Nötigung, des Zwangs und der Wahrnehmungsprogrammierung, um das Denken und den Willen der Menschen zu zerstören.
      Unter dem Begriff “Mind control” werden sie seit Jahren an Einzelpersonen und an Gruppen praktiziert.
      Folgende Methoden werden angewandt um den menschlichen Willen zu zerbrechen und den Menschen auf Gehorsam zu programmieren:

      1 Isolation von Menschen
      2.Monopolisierung der Wahrnehmung
      3.Erniedrigung und Entwürdigung
      4.Erschöpfung und Schwächung
      5.Androhen von negativen Folgen
      6.Gelegentliche Zugeständnisse und Lockerungen
      7.Omnipotenz demonstrieren

    5. @Hugo,
      diese Geschichte glaube ich nicht.

      Nach ordentlicher Recherche hätte Mr. Farell mit seinem Umfeld wissen müssen, daß höchst wirksame Arzneimittel gegen Covid-19 (z.B. das „Ziverdo-Kit“ mit Ivermectin) verfügbar sind. Bei rechtzeitiger Anwendung wäre er niemals an Covid-19 gestorben.

      Wenn jemand wie Sie – Hugo, weiterhin die Fehlinformation der Menschen wissentlich und mit voller Absicht unterstützt, werden Sie wie viele andere bald die Verantwortung dafür tragen müssen.

  3. Mit den Methoden der Lüge, Angsteinflössung, Psychoterrorund und Propaganda wird natürlich auf allen Seiten gekämpft. Wie in jedem Weltkrieg, also einem Krieg einer oder mehrerer („alliierten“) verschwind kleinen Minderheiten gegen fast alle), und um einen solchen handelt es sich, sind wir alle gefordert. Es bleibt dem bewusst lebenden und handelnden Einzelnen nichts anderes übrig als den gesunden Menschenverstand einzuschalten. Die Diktatur aussitzen wollen, ist wahrscheinlich die schlechtere Wahl, da mit viel mehr Verlusten verbunden. Sollte der Menschenverstand nicht siegen, stehen uns noch viele dunkle Jahre bevor, mit dem täglich wiederholten rein propagandistischen Versprechens des in Wirklichkeit niemals eintretenden Endsieges über das Virus, durch einen sinnlosen Kampf, d.h. „bis zum letzten Blutstropfen“ oder ewigen Dauerimpfung. Der Irrsinn wird erst beendet sein, wenn – natürlich im übertragenen Sinn – wir zwischen den Trümmern unser bisherigen Existenz auf allen Vieren herumkriechen und um ein Stück Brot betteln, während wie üblich irgendwelche „Befreier“ das System in kurzer Zeit erneut umpolen. Auf den vermutlich in weiter Ferne liegenden aber unausweichlichen „Nürnberger Prozess 2.0“ gegen alle heutigen Kriegsverbrecher kann man natürlich gespannt sein. Hoffen und beten hilft nichts, auch wenn wir in der Minderheit sind, sollten wir täglich etwas tun..

  4. Wenngleich Angst sicherlich bei vielen eine wesentiche Rolle dabei spielt, dass sie den Massnahmennonsens weiter mitmachen, darf man nicht die Wirkungs des Kriegsnarrativs unterschätzen.

    Mit „nous sommes en guerre“ hat Macron zur „Bekämpfung“ des Coronavirus aufgerufen und viele Teile der Jugend, die für sich geklärt haben, dass sie nicht gefährdet sind und auch viele andere, bis ins höhere Alter wähnen sich in einem heroischen Kampf gegen ein Killervirus bei dem die „Impfeinladung“ sozussagen der Einberufungsbefehl ist, dem man gerne folgt „um andere zu schützen“ und endlich das Virus „auszurotten“. Hier ist also Kriegsbegeisterung am Werk, nicht Angst und wer nicht mitmacht, der fällt der „Heimatfront“ in den Rücken und verhindert den „Endsieg“ („Zero Covid“).

    Das Kriegsnarrativ ist in der „Bekämpfung“ von Infektionskrankheiten seit Aufkommen der „Erregertheorie“ im 19. Jh. im Zeitalter des Hochimperialismus bei Ärzten und Patienten sehr fest verankert, zumal es eine einfache Relation von Krankheit als „Problem“ und Medikation als „Lösung“ herstellt, anstelle einer hochkomplexen systemischen Betrachtung. Vgl. Dr. Helmut Jäger, „System-Medizin“, „Medizinisches Coaching“.

  5. Vielleicht sollte man sich den neuesten Coronaausschuss Nr 65 ansehen.
    Da weiß man dann wer aller der Politiker mit dem WEF vestrickt ist.

    Da kann sich dann jeder selber seinen Reim darauf machen.
    genauso wie über die Impfstoffe.
    Ein afrikanischer Arzt berichtet ua.

    1. Um die Wahrheit einer These besser beurteilen zu können, schaue ich immer auch noch danach, was an der Peripherie so passiert.

      Und da lese ich in der letzten Zeit – in geringer werdenden Intervallen – beispielsweise davon, wie in den Mainstreammedien sog. Finanzexperten immer und immer wieder davon berichten, dass das Mieten von Immobilien inzwischen doch so viel besser wäre als das Kaufen einer Immobilie.
      Zudem beobachte ich eine ungewöhnlich massive Zentalisierung der Banken in meinem Umfeld, verbunden mit einem inzwischen extrem schlechten Service. Nicht einmal der Toner beim Kontoauszugsautomaten wird mehr erneuert.
      Auf Anträge von Behörden, beispielsweise zur Optimierung meiner Altersvorsorge, erhalte ich nur noch Zwischenbescheide – und danach kommt einfach nichts mehr.
      Den Telefonterror, der mit „Wenn…“ „Drücken Sie die…“ etc. verbunden ist -und der dann nach ca. 10 min stupidem Gedrücke und der damit verbundenen Geduld meistens mit einem automatischen Auflegen des Computers endet, kennen bestimmt auch viele. Ebenfalls die mit starkem Singsang verbundene ständig miteinfließende Aufforderung, doch bitte alles online zu erledigen.
      In der Bahn wird ständig kontrolliert, in der Fussgängerzone wird kontrolliert, Blitzgeräte stehen an den abwegigsten Stellen. Überall ist ein Lärmschutz-Schild angebracht, auch mitten in der Pampa, weil die Behörden wissen, dass es einfach nur lächerlich ist, was sie da tun.
      Hört sich fpr mich schon nach Psyop in Verbindung mit Davos an…
      Und allein wegen diesen wenig bürgerfreundlichen Randerscheinungen ist Misstrauen und Vorsicht gegenüber dem Staat aus meiner Sicht momentan einfach angebracht.

Kommentar verfassen