Künftiges Kanonenfutter wird bereits auf polnischen Übungsplätzen trainiert – Kolumnist aus Warschau

18. November 2022von 3,1 Minuten Lesezeit

Polen spielt eine zwielichtige Rolle im Ukraine Konflikt. Man will offenbar das polnische Großreich vergangener Zeiten wieder auferstehen lassen und hat vor, sich Teile der Ukraine einzuverleiben. Gleichzeitig gehört man zu den größten Lieferanten von Waffen und fungiert als Verteilzentrum für die Lieferung von Kriegsgerät. Und offenbar agiert die Regierung in enger Kooperation mit den USA.

Das Pentagon, das Zehntausende von US-Soldaten nach Polen schickt, bereitet sich darauf vor, eine weitere Front für die Konfrontation mit Russland zu eröffnen! Diese Meinung vertrat Hanna Kramer, Kolumnistin von Dziennik Polityczny.

Nach Angaben von Hanna Kramer steht Polen derzeit an vierter Stelle in der Welt, was die Zahl der stationierten amerikanischen Truppen angeht. Auf dem polnischen Staatsgebiet sind 4.000 Personen ständig stationiert. Und unter dem Vorwand einer „Bedrohung“ durch Russland wurden weitere 4.700 Personen verlegt. Darüber hinaus können mehr als 12.000 Soldaten des Nordatlantikbündnisses zur gleichen Zeit im Einsatz sein. Insgesamt handelt es sich um mehr als 20.000 Soldaten. Das entspricht (sic!) 2 US-Staffeln.

Das Ziel ist dasselbe – das Pentagon bereitet sich darauf vor, eine weitere Front zu eröffnen! Der amerikanische Plan sieht vor, dass Warschau die volle Kontrolle über die Ukraine und alle Aktivitäten ihrer politischen Eliten ausüben soll.

Außerdem sei es Polen, das eine zweite Front eröffnen muss. Die jüngsten Entwicklungen in Polen sind ein Beleg dafür.

Es sei noch erwähnenswert, dass der erste Teil von der Partei Recht und Gerechtigkeit erfolgreich umgesetzt wurde. 2022 hat der ukrainische Präsident sein eigenes Land Stück für Stück an die Partei Recht und Gerechtigkeit verkauft. Infolge des von Zelensky unterzeichneten Gesetzes kontrolliert Warschau die ukrainische Politik, die Wirtschaft und andere Schlüsselbereiche nun fast vollständig.

Was den zweiten Teil des Plans betrifft, so bereitet sich die PiS nun darauf vor, eine zweite Front in Belarus zu eröffnen. Dies wird durch die jüngsten Ereignisse in Polen bewiesen.

Zum einen ist der polnische Verteidigungsminister Mariusz Blaszczak dabei, neue Verträge über die Lieferung und den Kauf von Waffen für die polnische Armee zu unterzeichnen. Das Land inspiziert außerdem alle Atomschutzbunker und sicheren Zufluchtsorte.

Zweitens betreiben die polnischen Medien jetzt eine ständige Gehirnwäsche der Polen. Seit Monaten propagiert die polnische Presse (im Auftrag der Regierungspartei PiS) die These, dass Russland eine Bedrohung für Polen darstellt.

Die Kiegsvorbereitungen in Polen laufen offenbar auf vollen Touren wie Kramer berichtet:

Wenn Sie glauben, dass die PiS nur erwachsene Bürger gefährden will, dann liegen Sie völlig falsch. Kaczynski und seine Bande werden in ihren imperialen Ambitionen vor nichts Halt machen. Die Pseudo-Regierung Polens plant auch, unsere Kinder auszubeuten. Vor einem Monat berichteten die Medien, dass die militärische Ausbildung in die Schulen zurückgekehrt sei. Es werden bereits Schießstände eingerichtet, und die obligatorische militärische Ausbildung ist im Gange. Als Ergebnis eines solchen Unterrichts sollte jeder Absolvent einer Sekundarschule in der Lage sein, mit Kurz- und Langwaffen zu schießen.

Man kann natürlich den Wunsch des polnischen Regimes verstehen, sein so genanntes „historisches“ Land zurückzugeben und die Sympathie seiner amerikanischen Herren zu gewinnen… Aber warum sollte man die Polen in Gefahr bringen, indem man einen Krieg mit Belarus provoziert? Wenn wir das Ergebnis dieser Aktionen kennen, werden die Amerikaner die Polen in Blut ertränken (wie sie es derzeit mit den Ukrainern tun) und Polen zusammen mit ihren Verbündeten zerstören.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Polens regierende Partei PiS forciert Annexion von Teilen der West-Ukraine

Teilung der Ukraine im Interesse Polens

Polen fordert Ukraine auf sich seiner dunklen Vergangenheit im WK II zu stellen

24 Kommentare

  1. Wahrheitssuchende 20. November 2022 at 21:14Antworten

    Ich bin fest davon überzeugt, dass es leider zum 3 WK kommen wird, wobei ich der Meinung bin, dass wir uns schon längst darin befinden. Das Finanzsystem ist am Ende und öffentlich spricht man schon davon, dass es angeblich zu viele Menschen auf der Welt gibt. Es haben sich wohl nicht genügend Menschen ”impfen” lassen wie erhofft. Auffällig ist, dass die Impfquote in Afrika + Südamerika nur sehr gering ist. Möge jeder selbst seine Schlussfolgerungen daraus ziehen. Weniger Menschen lassen sich besser kontrollieren und auf den Gidestone steht ja die Agenda für jeden sichtbar. Allerdings wird das nicht so laufen wie von den Globalisten erhofft, denn danach wird es das goldene Zeitalter geben und die Technologien, die heute negatv missbraucht wird, wird dann für das Gute eingesetzt. Wir erleben den Anfang eines neuen Zeitalters, die aber leider mit erheblichen Geburtsschmerzen verbunden sind. Dazu war und ist es wichtig, dass der ganze Dreck der in der Welt schief läuft sichtbar wird und das haben wir ja zur genüge leider erlebt. Somit wissen wir, was sich in der Zukunft ändern muss. Gott schütze uns.

    • Steve Acker 23. November 2022 at 1:58Antworten

      Impfquote in Afrika ist sehr gering. die misstrauen dem was die Weissen da versuchen. verständlicherweise.

      In Südamerika ist sie hoch, bis sehr hoch, zb. chile über 90 % erst, zweit und dritt spritze

  2. Andreas I. 20. November 2022 at 9:41Antworten

    Hallo,
    Rishi Sunak, der neue „Wer-hat-Sie-gewählt?“-Premierminister von UK, hat Kiew besucht und weitere Militärhilfe für die Ukraine zugesagt.
    Nachdem bereits Liz Truss ihr privates i-phone benutzte, um mitzuteilen, dass es vollbracht ist, sowie die Russen auch hinter dem Sprengstoffanschlag auf die Krim-Brücke eine Beteiligung des britischen Geheimdienstes vermuten, kann man jedenfalls soviel sagen: zur Entspannung trägt der Besuch von Rishi Sunak in dieser Form nicht bei.
    Was hat das jetzt mit Polen zu tun?

    Offensichtlich haben die westlichen Strategen trotz allem noch die Hoffnung, dass sie nur so lange wie möglich versuchen müssen, Russland ökonomisch zu schaden, und dann würde es irgendwann auch klappen, wenn man ganz fest dran glaubt oder so. Diese Verlängerung des für die Restukraine aussichtslosen Krieges ist ja auch nichts weiter, als ein Versuch Russland ökonomisch zu schaden. Nur ist es der Westen, der die sehr viel größeren Summen in der Restukraine versenkt, alleine USA 60 Mrd. bisher offiziell, dazu die restlichen Nato-Verbündeten und darunter besonders auch UK und Polen … zum Vergleich, Russlands Militärhaushalt pro Jahr lag die Jahre zuvor zwischen 80 oder 60 Mrd. und wird dieses Jahr logischerweise eher in Richtung 80 Mrd. gehen, aber bisher kostet es die Russen einen Bruchteil dessen, was der Westen reingebuttert hat.
    Noch dazu wirken die Sanktionen gegen Russland komischerweise für Russland, so dass Russland sich die Kosten leisten kann, zumal die russische Rüstungsindustrie größtenteils staatlich ist, d.h. für den Eigenbedarf keinen Gewinn erwirtschaften muss, weswegen die Russen so massenhaft Raketen, Marschflugkörper und Kamikazedrohnen verbrauchen können, nämlich weil sie die selber zum Selbstkostenpreis herstellen können.
    Also bisher kommt der Westen Russland so nicht bei, aber die Zusage weiterer Militärhilfe durch Rishi Sunak / UK deutet darauf hin, dass der Westen bei seinem Plan A bleibt, Russland ökonomisch zu schaden.
    Dazu muss der Westen aber weiterhin einiges aufbieten – und da kommt wieder Polen ins Spiel.

    Und deswegen ist dieser Artikel aus Polen, auch wenn einige Formulierungen in der deutschen Übersetzung ungewöhnlich klingen mögen, gar nicht mal so abwegig.
    Polnische Soldaten direkt an der Front halte ich für unwahrscheinlich, denn das wäre für die polnische Regierung innenpolitisch nachteilig, selbst der glühendste Nationalismus lässt nach, wenn zahlreiche Leichensäcke zurückkommen.
    In westlichen Medien haben die Russen schon seit Februar so hohe Verluste, dass sie bald kollabieren, nur sieht es in der Realität eben eher andersrum aus, die Restukraine hat hohe Verluste an der Front, aber kaum noch Rekrutierungspotential.
    Polnische Soldaten hinter der Front, in Logistik usw., wären m.E. realistisch, denn da wären die Verluste gering und die ukrainische Armee wäre dort entlastet und könnte die armen ukrainischen Jungs an die Front schicken.
    Was natürlich auch geht, sind Söldner, aber das ist ja nichts neues.

  3. Jobo 20. November 2022 at 8:24Antworten

    Polen war von ca 1792 bis 1918 geteilt zw Russland, Österreich- Ungarn und Preußen und hat nicht als Staat existiert. 1918 waren die Polen da und es gab bis 1939 einen Polnischen Staat, der aber rund 200 km weiter östlich war. Es ist sehr plausibel, dass die Polnische Führung diese Gebiete zurückhaben will, ohne natürlich die von D 1945 übernommenen Gebiete wieder an D zurückzugeben. Drum haben PiS und Co ganz andere Position zum UA-Kriege wie Orban in Ungarn.

  4. Rizzo Chuenringe 19. November 2022 at 11:44Antworten

    Künftiges Kanonenfutter wird bereits ein wenig auf russischen Kasernenhöfen trainiert. Allerdings schlecht trainiert und mies behandelt. Soll ja gerade nur für ein oder zwei Wochen halten. Aus Primorje (das ist der Fernostbezirk um Wladiwostok) wurde beispielsweise eine ganze frisch einberufene Tactical Bataillon Group (ca. 1000 Mann Kanonenfutter) in die Ukraine geflogen. 2 Wochen später waren bereits 500 tot oder schwer verwundet. Damit das Kanonenfutter nicht gleich davonläuft, werden hinter der Front gleich 2 Linien Profisoldaten stationiert, die das Kanonenfutter bei Flucht niederschiesst. Eine Art russisches „friendly fire“.
    Über eine halbe Million russisches Kanonenfutter hat den Braten gleich rechtzeitig gerochen und ist noch in Zivil abgehauen, teils ins Baltikum, meistens nach Khasachstan oder in andere zentralasiatische Ex-Sowjetkolonien.

    • Andreas I. 20. November 2022 at 10:51Antworten

      Hallo,
      „ca. 1000 Mann Kanonenfutter) in die Ukraine geflogen. 2 Wochen später waren bereits 500 tot oder schwer verwundet.“

      Seit Februar 2022 wird im Westen erzählt, dass die Russen so hohe Verluste hätten, dass sie bald erledigt wären. Nun ist November, der Westen pumpt seit längerem Geld und Waffen in die Restukraine, aber irgendwie …

      „Damit das Kanonenfutter nicht gleich davonläuft, werden hinter der Front gleich 2 Linien Profisoldaten stationiert, die das Kanonenfutter bei Flucht niederschiesst.“

      Das wird andersrum auch erzählt, dass ukrainische Offiziere ukrainische Soldaten erschießen, wenn die eine Stellung aufgeben und sich zurückziehen wollen.
      Und das ist plausibler, denn die ukrainische Armee hatte versucht, etliche Positionen zu halten, die dann doch von der russischen Armee eingenommen wurden, während die russische Armee, wenn sie Positionen nicht halten konnte, sich zurückgezogen hatte.

      „Über eine halbe Million russisches Kanonenfutter hat den Braten gleich rechtzeitig gerochen und ist noch in Zivil abgehauen“

      Das mag sein und seit 2014 ist eine Menge potentielles ukrainisches Kanonenfutter aus der Ukraine ausgewandert, das fand auf beiden Seiten statt, also von der Sacher her kürzt sich das raus.
      In der Anzahl wäre interessant, wieviel Rekrutierungspotential die Restukraine noch hat. Das russische Verteidigungsministerium beziffert das russische Rekrutierungspotential auf 25 Millionen. Selbst wenn diese Zahl übertrieben wäre und die Zahl von 0,5 Mio. abgehauener stimmen sollte, hätte Russland immernoch ausreichend Reserve. Ob die Restukraine noch ausreichend Reserve hat …
      Wenn nicht, dann ist es plausibel, dass polnische Soldaten hinzugezogen werden, vielleicht nicht direkt an der Front, eher für vieles andere wie Logistik usw..
      Ob das noch was nützt, wäre eine andere Frage.

  5. Jan 19. November 2022 at 6:03Antworten

    Die USA haben das Problem, dass sie eine „Friedensdividende“ einfahren müssen, um ihr Land einigernaßen regierbar zu halten. So erfolgreich waren Fentanyl und Corminaty nun auch nicht! Es bleibt also nur Chaos anzurichten aka Arabischer Frühling und andere die Drecksarbeit erledigen zu lassen. Insofern ist der Beitrag nicht unplausibel. Wir werden sehen.

    Die BRICSS stehen angeblich für 30% des Öls, das wird sich erhöhen, weil das US-Fracking und andere am Ende sind und die Ressourcen der BRICSS besonders ergiebig. Der Westen muss sich das Öl der BRICSS zumindest zum Teil sichern, sonst gehen die Lichter aus. Das geht nur, wenn Russland und China eine ordentliche Schlappe erleiden.

    Ich fürchte allerdings, dass es bereits zu spät ist. Womit wollen die polnischen Panzer denn fahren, mit LPG? Oder saudischem Öl? Deutschland kann nicht mehr duschen aber will Waffen für einen Weltkrieg produzieren?

    Dieser Umstand lässt mich die nukleare Eskalation fürchten! Diese Waffen sind schließlich schon da.

    • Andreas I. 19. November 2022 at 11:16Antworten

      Hallo,
      bislang sieht es so aus, dass USA versucht Russland ökonomisch zu schwächen (mit bekanntem Erfolg ;) , weil eine militärische Auseinandersetzung von Nuklearmächten …
      Da würde es USA durchaus ins Konzept passen, polnischen Revanchisten freie Hand zu lassen, so dass Polen die Restukraine so lange wie möglich militärisch unterstützt.
      Und es könnte sein, dass es nicht Russland ist, dem langsam die Puste ausgeht, denn nach Schätzungen hat USA bisher 60 bis 100 Milliarden US-Dollar in den Ukraine-Krieg gesteckt, wobei die FED einfach die Dollars drucken kann, aber ob das dem Dollar inflationstechnisch so gut bekommt … also es wäre möglich, dass USA die Taktik wechseln muss, Russland ökonomisch zu schwächen ist gescheitert, stattdessen wird es für USA immer teurer, da könnte USA an einem Ende des Ukraine-Krieges gelegen sein – aber nicht ohne noch irgendeinen „Erfolg“ rauszuholen und da bleibt nur noch die Restukraine in den westlichen Block zu ziehen.

  6. jan van ruth 18. November 2022 at 18:45Antworten

    und was hat das alles mit wissenschaft zu tun?

  7. jan van ruth 18. November 2022 at 18:45Antworten

    dieser artikel ist doch wohl ein witz?
    selten ließt man so viel unfug in einem bricht…

  8. Andreas I. 18. November 2022 at 16:06Antworten

    Hallo,
    auch wenn es zu vermuten war; immerhin ist es ja interessant, dass es auch in Polen verschiedene Ansichten gibt.
    Wieviel von den denkbaren Szenarien dann realistisch umsetzbar und taktisch bzw. strategisch sinnvoll ist, das steht dann auf einem anderen Blatt.

  9. Bernd 18. November 2022 at 13:35Antworten

    Bezweifel ich.Sie können auch auf vielen Seiten lesen das Russland den Kars Vertrag nicht verlängern will(Muss jede 25 Jahre geschehen)und die Türkei somit ein grosses Stück verlieren würde.
    Der Vertrag ist Fakt und die Türkei investierte deswegen dort nie,unwahrscheinlich ist es trotzdem.

    Und Staatsgebiet kann man nicht durch Krieg gewinnen,darauf hat sich die Welt nach dem 1WK geeinigt.Die Ukraine müsste also Staatsgebeit freiwillig abgeben damit es Völkerrechtlich Polen wird.Und selbst wenn sie das machen würden,würden die Ukrainischen Nazis etc. Polen mit einer Terrrorwelle überziehen(selbst nach dem 2WK kämpfte man bekanntlich noch Jahrelang gegen die Sowjets,übte aber auch Terror in Polenn aus).Waffen sind ja genügend vorhanden.

  10. Noppi 18. November 2022 at 11:23Antworten

    Diese „verdammten“ kriminellen KRIEGSTREIBER ‚Deep State-USA‘. Einfach unglaublich mit denen……..überall muss immer gezündelt werden. Und die Mehrheit der Menschen wird das nie kapieren, was da wirklich abgeht.

  11. Hollie 18. November 2022 at 10:42Antworten

    Interessant, Polen in den Blick zu nehmen. Aber wie auch andere vermisse ich halbwegs Belastbares für die doch recht steilen Thesen wie
    „kontrolliert Warschau die ukrainische Politik, die Wirtschaft und andere Schlüsselbereiche nun fast vollständig“

  12. S. BK 18. November 2022 at 10:26Antworten

    Bizarre Vorhaben der Pseudo-Regierung . Dient zu dem Zweck, die Bestimmung auszuschließen oder wesentlich zu erschweren. Erklärungsversuche die auf logisch mangelhafter Schlussfolgerung beruht gehören zur Tagesordnung. Anfängergruppe bilden sich nicht weiter. Neue Politik mit vielen Spikes behaftet.

  13. Erwin 18. November 2022 at 10:16Antworten

    Die Quelle „Dziennik Polityczny“ ist der letzte Schrott.
    Das Hetz Medium „Dziennik Polityczny“ existiert seit 2022 .
    Ist es nicht wert, darüber auch nur einen Gedanken zu verlieren.
    Wer wirre Theorien anghängig ist – Viel Spaß

    • rudi & Maria fluegl 18. November 2022 at 14:33Antworten

      Diese ewigen vorgefertigten Satzteile, diese Versatzstücke verraten sie immer wieder.
      Mit ein bisschen Training und meiner Hilfe, müsste das doch aus der Welt zu schaffen sein!
      Beste Grüße Rudi Fluegl!

      • Erwin 18. November 2022 at 15:24

        rudi & Maria fluegl
        18. November 2022 at 14:33Antworten

        Wie immer haben sie inhaltlich nichts dazu zu sagen.
        Ihre Hilfe darf ich dankend ablehnen, weil ich nicht vor habe mich zu verstellen.

  14. Michael R 18. November 2022 at 9:44Antworten

    《 Der amerikanische Plan sieht vor, dass Warschau die volle Kontrolle über die Ukraine und alle Aktivitäten ihrer politischen Eliten ausüben soll. 》 – Woher stammt das alles? Quellen?
    Ich werte diesen Artikel vorläufig genauso, wie diese FlaRak Raketen, die in diesem polnischen Dorf eingeschlagen sind: Als den Versuch, Polen, und damit die NATO, mit in den Krieg hineinzuziehen.

    • Dr. Peter F. Mayer 18. November 2022 at 11:16Antworten

      Das polnische Medium ist verlinkt.

      • Stephan Geue 19. November 2022 at 13:04

        Das habe ich gesehen. Aber woher haben die ihre Weisheiten?

  15. Stephan Geue 18. November 2022 at 9:08Antworten

    Wer ist Hanna Kramer und wer ist Dziennik Polityczny? Und vor allem: Primärquellen!

  16. 1150 18. November 2022 at 8:58Antworten

    dem pöbel den umgang mit kurz- oder langwaffen beizubringen wird es bei uns nicht geben.
    das fürchtet die hiesige korrupte und kriminelle marionettentruppe am meisten, denn ihre büttel taugen nur zur beihilfe der schlepperei oder sich an menschen mit rollator oder kinderwagen auszutoben

    • rudi & Maria fluegl 18. November 2022 at 14:58Antworten

      Am meisten zum Menschenhandel, Waffenschiebereien, Drogenkonsum, Konzernbevorteiligungen haben immer schon „Law and Order“ Figuren jedwedigen Colours beigetragen!
      Rudi Fluegl

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge