Impfung für Schwangere und Stillende: Gefährlich und in immer weniger Ländern empfohlen

1. September 2022von 5,2 Minuten Lesezeit

Frauen sind laut den internationalen Datenbanken von Impf-Nebenwirkungen erheblich stärker betroffen als Männer, nämlich zu fast 70 Prozent. Mittlerweile ist auch mehr als klar, dass sich die C19-Impfungen stark negativ auf die Geburtenzahlen auswirken. International sind Rückgänge von Lebendgeburten um bis zu ein Viertel zu beobachten. Deshalb empfehlen immer mehr Länder Impfungen für Schwangere aber auch stillende Mütter nicht mehr.

Der Screenshot aus der EMA-Datenbank zeigt um wie viel mehr Frauen von Nebenwirkungen von Pfizers Impfstoff betroffen sind als Männer:

Rückgang der Lebendgeburten

Das Analysten-Team Hagemann hat eine ausgezeichnete Auswertung bereitgestellt und die Daten von 24 Ländern analysiert.

Das Ergebnis ist völlig eindeutig: Alle 24 Länder weisen für 2022 einen Rückgang der Lebendgeburten auf. 18 Länder konnten aufgrund ausreichender Datenlage näher analysiert werden und zeigen in 14 Fällen eine klare Korrelation zum Einsetzen der Impfaktivität bei den 18-49-Jährigen 9 Monate zuvor. Hier die Auswertung für Deutschland und Österreich:

Geänderte Produktinformation für Comirnaty und Spikevax in Schwangerschaft und Stillzeit

Obwohl alle Hersteller von C19-Impfstoffen in ihren klinischen Versuchen penibel darauf geachtet hatten, Schwangere auszuschließen, wurden sie danach zuerst off-label aber dann immer offizieller empfohlen. Nationale Impfgremien haben sich nicht gescheut auch Schwangeren und stillenden Müttern ohne jegliche Daten zur Impfung zu raten. Bei vielen Mitgliedern dieser Gremien gibt es allerdings krasse Interessenskonflikte und finanzielle Verbindungen zur Impf- und Pharmaindustrie.

Die EU-Fassung zur Impfempfehlung weicht mittlerweile auch von den Regelungen in UK, USA und Kanada ab.

Wie Rechtsanwältin Brigitte Röhrig berichtet, hat die Europäische Medizinagentur ihre Empfehlungen so abgeändert, dass die Präparate von Moderna und Pfizer während der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden können.

Zuvor beinhaltete die Regelung ausdrücklich die Information, dass hinsichtlich der Anwendung in der Schwangerschaft nur begrenzte Erkenntnisse vorliegen und eine Verabreichung „nur in Betracht gezogen werden (sollte), wenn der potenzielle Nutzen die möglichen Risiken für Mutter und Fötus überwiegt„. Für die Stillzeit wurde die Angabe gemacht, dass nicht bekannt sei, ob die Injektion in die Muttermilch übergehe.

Nunmehr ist in beiden Abschnitten der Satz zu finden:

„Comirnaty / Spikevax kann während der Schwangerschaft /Stillzeit verwendet / angewendet werden.“

Wenn die seitens der Unternehmen vorgelegten Unterlagen, die den CHMP offensichtlich bereits vor 6 Monaten überzeugt haben, tatsächlich eine breite Anwendung der Injektionen in Schwangerschaft und Stillzeit ermöglichen, wie kommt es, dass die britische, kanadische und US Behörde dies anders sehen.

Zitate der derzeit bei den anderen Behörden gültigen Produktinformationen:

1) MHRA Großbritannien

Eine kürzliche Aktualisierung der Website der britischen Regierung hat ein Dokument ans Licht gebracht, in dem empfohlen wird, schwangeren und stillenden Frauen den Impfstoff Covid von Pfizer/BioNTech nicht zu verabreichen.

Das Dokument enthält einen Absatz, in dem es heißt:

Im Zusammenhang mit der Bereitstellung gemäß Verordnung 174 wird davon ausgegangen, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine ausreichende Gewissheit über die sichere Anwendung des Impfstoffs bei schwangeren Frauen gegeben werden kann: Die Anwendung bei Frauen im gebärfähigen Alter könnte jedoch unterstützt werden, sofern die Angehörigen der Gesundheitsberufe angewiesen werden, vor der Impfung eine bekannte oder vermutete Schwangerschaft auszuschließen. Frauen, die stillen, sollten ebenfalls nicht geimpft werden. Diese Einschätzungen spiegeln das Fehlen von Daten zum gegenwärtigen Zeitpunkt wider und spiegeln keinen spezifischen Befund wider, der Anlass zur Sorge gibt.

Der Weltgesundheitsrat fragt sich, warum die britische Regierung auf ihrer Website so widersprüchliche Ratschläge gibt. Wenn der oben genannte zusammenfassende Bericht als veraltet gilt und die britische Regierung zu dem Schluss gekommen ist, dass der Impfstoff von Pfizer/BioNTech jetzt für schwangere und stillende Frauen sicher ist, fragen wir uns, auf welche Daten sich eine solche Schlussfolgerung stützen kann.

Angesichts des Mangels an Daten und des Vorhandenseins eindeutiger Sicherheitssignale, die auf schädliche Auswirkungen der Covid-19-Impfung auf alle Männer, Frauen und Kinder hinweisen, fordert die WCH weiterhin einen sofortigen Stopp des Covid-19-Impfprogramms, bis solche Daten vorliegen und von unabhängiger Seite überprüft werden können.

2) FDA – USA – Stand Juli 2022 und

3) Health Canada – Stand 19. August 2022

Die Angaben in der Gebrauchsinformation der FDA und von Health Canada zu Comirnaty entsprechen den Angaben, die sich zuvor in der SMPC (= ärztliche Fachinformation) von Comirnaty / Spikevax fanden mit den Aussagen, dass die Daten ungenügend zur Beurteilung der Risiken in Schwangerschaft und Stillzeit sind.

FDA:

„Available data on COMIRNATY administered to pregnant women are insufficient to inform vaccine-associated risks in pregnancy“

„It is not known whether COMIRNATY is excreted in human milk. Data are not available to assess the effects of COMIRNATY on the breastfed infant or on milk production/excretion. „

(Die verfügbaren Daten über Verabreichung von COMIRNATY an schwangere Frauen reichen nicht aus, um impfstoffbedingte Risiken in der Schwangerschaft aufzuklären.“ …“Es ist nicht bekannt, ob COMIRNATY in die Muttermilch übergeht. Es liegen keine Daten vor, um die Auswirkungen von COMIRNATY auf den gestillten Säugling oder auf die Milchproduktion/-ausscheidung zu bewerten. „)

Health Canada:

„The safety and efficacy of COMIRNATY in pregnant women have not yet been established.“

„It is unknown whether COMIRNATY is excreted in human milk. A risk to the newborns/infants cannot be excluded.“

(„Die Sicherheit und Wirksamkeit von COMIRNATY bei Schwangeren ist noch nicht erwiesen.“ „Es ist nicht bekannt, ob COMIRNATY in die Muttermilch übergeht. Ein Risiko für die Neugeborenen/Säuglinge kann nicht ausgeschlossen werden.“)

Angesichts all dieser Daten zu den Impfnebenwirkungen und negativen Folgen auf Geburten ist eine Impfung von Frauen unterhalb von 60 offenbar vollkommen unverantwortlich. Abgesehen davon gibt es mehr als genug Daten, die eingeschränkte Wirksamkeit und zunehmenden Schaden für alle spätestens ab der dritten Dosis beweisen.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Statistik Austria bestätigt: Österreich erlebt massiven Geburtenrückgang

Massiver Geburtenrückgang: MFG verlangt Impfstopp und Untersuchung

Update: Geburtenrückgang Deutschland auch für April und Mai 2022 bestätigt

USA: Zahlen der Totgeburten explodieren

20 Prozent weniger Geburten in Ungarn

17 Kommentare

  1. 4718 2. September 2022 at 14:15Antworten

    Gynäkologe DDr. Fiala im Interview: Geburtenrückgang durch Impfung? Ein Skandal wird totgeschwiegen

    https://report24.news/massiver-geburtenrueckgang-durch-corona-impfung

  2. Huber 1. September 2022 at 16:25Antworten

    Scheint ziemölich unlogisch zu sein wenn Rumänien mit seiner niedrigen Impfrate , die höchste Zahl an Geburtenrückgängen hat.
    Der Großteil der Rumänen wurde, ganz nebenbei, nicht mit einem mrnA Impfstoff geimpft.
    Die Leute wollen in so unsicheren Zeiten einfach keine Kinder in die Welt setzen.

    • I.B. 1. September 2022 at 21:16Antworten

      Die Leute haben auch während der Weltkriege Kinder in die Welt gesetzt. Ich glaube nicht, dass viele so rational denken, sollten sie einen Kinderwunsch haben. Ich nehme außerdem an, dass die Mehrheit der Menschen oder zumindest viele von ihnen, ihre Kinder nicht unbedingt „planen“

      • Huber 2. September 2022 at 6:56

        I.B.
        1. September 2022 at 21:16Antworten

        Da sind sie anscheinend falsch informiert.
        In Deutschland gab es im 20. Jahrhundert starke Geburtenrückgänge im Ersten Weltkrieg, in der Weltwirtschaftskrise Anfang der 1930er-Jahre, im Zweiten Weltkrieg und nach dem Zweiten Weltkrieg.
        Es ist völlig normal dass in unsicheren Zeiten weniger Kinder auf die Welt kommen.

      • I.B. 2. September 2022 at 9:11

        Huber 2. September 2022 at 6:56

        Ob es wohl daran lag, dass in den Weltkriegen die jungen Männer im Krieg waren?
        Die wirtschaftlich wirklich unsichere Zeit beginnt oder begann erst jetzt, zumindest für die meisten Menschen. Die große Corona-Gefahr konnte doch durch segensreiche „Impfung“ abgewendet werden. (Ironie)

        Mag sein, dass dieser Blog einseitig berichtet. Ihre Stellungnahme scheint mir auch nicht gerade sehr umfassend zu sein.

  3. Joli 1. September 2022 at 12:44Antworten

    Interessant wäre auch noch Vergleichszahlen zu Fehlgeburten, Totgeburten und Geburten mit Behinderungen. Dazu habe ich einiges gelesen, aber daraus kann nicht geschlossen werden, ob es sich um Einzelfälle handelt oder ob auch in diesen Bereichen die Zahlen gestiegen sind.

  4. Jens Tiefschneider 1. September 2022 at 12:19Antworten

    Passt ja ins Depopulationskonzept der WEF-Verbrecher.

    • Glass Steagall Act 1. September 2022 at 15:37Antworten

      Leider gibt es noch keine Zahlen, wieviele geschädigte Kinder überlebt haben und die folgenden Jahre an allem möglichem erkranken werden.

    • Harald Eitzinger 2. September 2022 at 9:42Antworten

      Richtig, wie lautet da noch das in den Georgias Guidestones eingemeisselte 1.Gebot des von Klaus Schwab angestrebten Great Reset noch einmal? „Die Weltbevölkerung sollte konstant auf 500.000.000 (!) Menschen gehalten werden“, ohne zu erwähnen wie das bewerkstelligt werden sollte. Die letzten 2.5 Jahre gaben uns etwas Aufschluss wie so etwas ohne Blutvergießen möglich ist, denn Chemtrails und ein tausendfach toxischeres Virus könnten dieses abscheuliche Gebot erfüllen! Hunderte Biowaffenlabore weltweit, auch in der Ukraine, finanziert von den Amis arbeiten mit Sicherheit schon lange daran.

  5. Veron 1. September 2022 at 11:25Antworten

    „Comirnaty / Spikevax kann während der Schwangerschaft /Stillzeit verwendet / angewendet werden.“ Natürlich kann es angewendet werden. Man kann auch rauchen, saufen oder vom Hochhaus springen.

    • Pierre 1. September 2022 at 11:52Antworten

      Ja, das ist eine selten dämliche Aussage der EMA. Es bedeutet ja auch eigentlich nur, dass es nicht explizit verboten ist.

  6. Fritz Madersbacher 1. September 2022 at 11:23Antworten

    „Nationale Impfgremien haben sich nicht gescheut auch Schwangeren und stillenden Müttern ohne jegliche Daten zur Impfung zu raten. Bei vielen Mitgliedern dieser Gremien gibt es allerdings krasse Interessenskonflikte und finanzielle Verbindungen zur Impf- und Pharmaindustrie“
    Das gilt ganz besonders auch für Österreich. Diese Damen und Herrn sind bis jetzt alle Antworten schuldig geblieben, warum und mit welcher Berechtigung sie sich über alle noch so gründlich nachgewiesenen Einwände hinwegsetzen, die gegen die von ihnen völlig außer Diskussion gestellten Genpräparate sprechen. Es geht um die Gesundheit von Menschen, und diese Leute führen sich auf wie gewissenlose Experimentatoren, denen eingeschüchterte, durch indirekte und direkte (staatliche, existentielle) Nötigung verfügbare Menschen ausgeliefert sind. Das wird Folgen haben!

  7. Glass Steagall Act 1. September 2022 at 11:21Antworten

    Erste Warnungen vor diesen Gen-Impfungen bei Schwangeren gab es schon im Jahre 2020, also noch bevor die großen Impfaktionen losgingen. Im deutschsprachigen Raum waren das Clemens Arvay und die Seite von Ped‘s Ansichten. Wer im Netz 2020 recherchierte, war schon gewarnt!

    Im Juni hat Florian Schilling in seinem Videovortrag auf seiner Website „Mysteriöse Hepatitis-Fälle bei Kindern“ das noch einmal ausgeführt und sogar die Übertragung der Spike Proteine über die Muttermilch anhand von Studien nachgewiesen. Manche Mütter glaubten, sie könnten sich nach der Geburt ihrer Kinder impfen lassen und den Kindern geschieht nichts, auch das war ein Irrtum!

    Übrigens führten die Covid-Impfungen auch bei Männer zur Unfruchtbarkeit. Das sollte auch noch in diesem Zusammenhang erwähnt werden. Auch diese Daten lagen als Tierversuche bereits vor den Impfungen vor.

    Wie gesagt, Warnungen gab es genug. Leider glauben Menschen immer noch zu leichtfertig der Politik und den vollmundigen Versprechungen der Pharmaunternehmen. Und wir sollten inzwischen alle wissen, dass sowohl die korrupten Politiker als auch die geldgeile Pharmaindustrie Kriminelle sind! Jetzt haben sich auch die impfwütigen Ärzte noch dazugesellt!

  8. Jan 1. September 2022 at 10:22Antworten

    Es gibt keine Daten, wie auch schon bei den Grundrechtseinschränkungen nicht. Die entscheiden das frei Hand!

    Aber Leuten, die ein derartiges Risikopotential in Kauf nehmen, darf man eh nichts glauben.

  9. Beatrix D. 1. September 2022 at 9:56Antworten

    Es ist eine unsagbare Sauerei dieses Impfexperiment für Schwamger als wirksam und SICHER freizugeben und anzupreisen!
    Mein Mann war praktischer Arzt, wir hatten eine Hausapotheke und regelmäßig suchter er, wenn eine Schwangere zu behandeln war – was kann, was darf ich ihr geben. Wichtig war auch, im wievielten Monat der Schwangerschaft diese Frau sich gerade befand!

    Ein unvostellbares Verbrechen, was „Pharmamafia“, „Politeliete“, „Investigativmedien“ und die willkürlich zugezogenen „Exxpäärten“ hier abgeliefert haben!

  10. Ulrich Jarzina 1. September 2022 at 9:49Antworten

    Der zitierte Abschnitt von der MHRA steht schon seit Dezember 2020 unverändert auf der Homepage. Das lässt sich sehr einfach über de waybackmachine überprüfen. Ich weiß nicht, welche Aktualisierung die Briten auf ihrer Seite vorgenommen haben – dieser Abschnitt ist jedenfalls nichts Neues.

    • 4718 1. September 2022 at 11:53Antworten

      Da sind auch andere in den UK verwirrt. Aufgearbeitet im Blog von Tess Lawrie, s.U.

      Confused by the UK Government’s advice? So you should be
      Turns out it actually has some sound advice for pregnant and breastfeeding women. Shame it’s so well hidden
      https://drtesslawrie.substack.com/p/confused-by-the-uk-governments-advice

      In der Substack-Welt gibt es inzwischen -zig Artikel über die Gefährlichkeit und katastrophalen Auswirkungen der experimentellen Gen-Injektionen im Zusamenhang mit Geburten. Naomi Wolf berichtet schon fast seit einem Jahr zu dem Thema. Wird alles in den MSM plattgemacht, Auftragsarbeit in bester Mafia-Manier.

      Es bleibt ein epochales Verbrechen, Schwangeren experimentelle Pharmazeutika zu verabreichen.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge