Update: Geburtenrückgang Deutschland auch für April und Mai 2022 bestätigt

12. August 2022von 4,1 Minuten Lesezeit

Im April hat sich der seit Jahresbeginn 2022 bestehende Geburtenrückgang fortgesetzt. Die jetzt vorliegenden Mai-Zahlen deuten auf eine leichte Normalisierung hin, untermauern aber gerade auch deshalb die Hypothese eines Zusammenhangs mit den Impfungen 9 Monate zuvor.

Seit dem ersten Bericht über den Geburtenrückgang liegen nun zwei weitere Monatswerte vor. Nach Abb. 1 nähert sich der Verlauf den langjährigen Werten etwas an. Im April wurde ein Rückgang von -7,1% und im Mai von -2,9% im Vergleich zu den gleichen Monaten der Jahre 2016 bis 2021 verzeichnet. Im Zeitraum Januar bis Mai 2022 betrug das monatliche Defizit -5450 (-8,7%). Es ist mit einem p-Wert < 0,02 (KI [-∞ ; -1530]) weiterhin als statistisch signifikant einzustufen (Zwei-Stichproben-T-Test).

Abb. 1: Monatliche Lebendgeburten Deutschland seit 2016. Zur Veranschaulichung des Normalverlaufs ist ein Curve-Fit mit Grundschwingung und zwei Oberschwingungen eingefügt (rosa).

Deutschland bildet dabei im internationalen Vergleich keine Ausnahme. Geburtenrückgänge finden sich aktuell in praktisch allen westlichen Ländern, die entsprechende Zahlen veröffentlichen. Ein Zusammenhang mit den in 2021 abgelaufenen COVID-Impfkampagnen ist auch aus diesen Grund kaum mehr auszuschließen. Nach Abb. 2 korreliert die Änderung der Geburtenrate negativ mit der Impffrequenz.

Abb. 2: Monatliche prozentuale Geburtenänderungen in Deutschland seit Oktober 2021 (blau) und monatliche Impffrequenz in Prozent (Dosen pro Einwohner) seit Januar 2021 (grün). Der x-Achsenwert 4 z.B. steht sowohl für Januar 2022 als auch für April 2021.

Der Pearson-Produktmoment-Korrelationskoeffizient beträgt -0,73 (p-Wert < 0,02, 95%KI [-1 ; -0,19]); d.h. je höher die Impffrequenz, desto stärker der prozentuale Geburtenrückgang. Die Gültigkeit dieses Tests steht und fällt allerdings mit den Voraussetzungen „linearer Zusammenhang“ und „normalverteilte Daten“, und sie sind hier nicht zwingend erfüllt. Daher wurde zur Bestätigung eine andere Korrelationsmethode gerechnet, die an diese Voraussetzungen nicht gebunden ist, Spearman’s Rangkorrelation rho. Hiernach liegt ebenfalls eine signifikant negative Korrelation vor (rho = -0,76, p-Wert < 0,019).

Mit einfacheren Worten ausgedrückt bedeutet das, mit einer Wahrscheinlichkeit von mindestens 98,1% hängen der Geburtenrückgang und die Impffrequenz miteinander zusammen, außer es gäbe einen noch unbekannten Ko-Faktor. Die Existenz eines Ko-Faktors in dieser Breite und Effektstärke, noch dazu ein international einheitlicher, erscheint äußerst unwahrscheinlich.

Abb. 2 erlaubt eine über die nüchterne Statistik hinausgehende Deutung. Nach Beginn der Impfkampagne stieg die monatliche Impffrequenz von Januar bis März 2021 auf ca. 10% an, jedoch wurden in dieser Phase wegen der Impfpriorisierung nur wenige Menschen im fortpflanzungsfähigen Alter geimpft. Die Geburtenänderungen 9 Monate später, also von Oktober bis Dezember 2021 liegen dementsprechend noch im normalen Rahmen (das Jahr 2021 war geburtenstark). Das Bild wandelt sich mit den ab April 2021 auf knapp 30% ansteigenden Impffrequenzen. In diesem Zeitraum stieg das Angebot an verfügbaren Impfdosen stark an, und es wurden neben Alten und Kranken auch die vorwiegend weiblichen Mitarbeiter im Gesundheitswesen zu den Impfungen zugelassen. Die hiermit korrespondierenden Geburtenrückgänge im Zeitraum Januar bis März 2022 waren die bisher stärksten. Im Juli und August 2021 sank die Impffrequenz wieder auf ca. 10% ab. Dementsprechend ragen die Geburten von April und Mai 2022 wieder näher an den Mittelwert der Vorjahre heran, ohne ihn aber wieder zu erreichen. Das alles passt fast etwas zu gut zusammen, aber es fällt schwer, es als eine Kuriosität des Zufalls abzutun.

Ein Geburtenrückgang kann bedeuten, dass weniger Frauen schwanger geworden sind oder mehr Frauen ihre Kinder verloren haben. Bei Destatis führt man auch Buch über die Schwangerschaftsabbrüche (Abtreibungen). Nach Abb. 3 haben diese in 2021 markant abgenommen.

Abb. 3: Schwangerschaftsabbrüche

Da kein offensichtlicher Grund für eine Änderung der Bereitschaft zur Schwangerschaft vorliegt, muss das bedeuteten, es sind schlicht weniger Frauen schwanger geworden.

Insgesamt zeichnet sich aus aktueller Sicht folgendes Bild. Die Impfungen im Jahre 2021 haben auf unbekannte Art und Weise zu einem Rückgang an Schwangerschaften geführt, der sich recht präzise 9 Monate später in den Geburten wiederfindet. Meldungen über Totgeburten und Komplikationen in Zusammenhang mit Schwangerschaft und Geburt etwa in Abrechnungsdaten von Versicherungen und Krankenhäusern (InEK) können den Rückgang quantitativ nicht erklären. Dabei scheint die Impffrequenz einen starken, aber zumindest teilweise vorübergehenden Einfluss ausgeübt zu haben. Das zweite Impffrequenzmaximum durch die Boosterungen Ende 2021 steht bei den Geburten noch aus. Es bleibt abzuwarten, ob sich eine abermalige, stärkere Delle in den Geburtenzahlen ausformt.


Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht unsere. Wir veröffentlichen sie gerne, um eine vielfältigeres Bild zu geben. Die Leserinnen und Leser von TKP sind in der Lage sich selbst ein Bild zu machen.

Über den Autor: Ulf Lorré ist Ingenieur für Elektrotechnik und Biomedizinische Technik und schreibt unter Pseudonym.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Daten aus Deutschland: Schaden die COVID-19-Impfungen der Fruchtbarkeit?

20 Prozent weniger Geburten in Ungarn

Pfizer Dokumente: von 2 Geburten eine Totgeburt und Übertragung der mRNA durch Stillen

USA: Zahlen der Totgeburten explodieren

14 Kommentare

  1. suedtiroler 14. August 2022 at 10:03Antworten

    die Folgen des Klimawandels zeigen sich an allen Fronten:
    höhere Sterblichkeit
    höhere Inflation
    höhere CO2 Steuern
    und jetzt auch noch das!
    Greta hilf!

  2. Charly1 13. August 2022 at 9:50Antworten

    Geburtenrückgang bei den Indigenen Deutschen bekannt, darum wurde auch §218 durch die Verbrecherregierung eingeführt. Die Mosels gebären die Deutschen nieder!!!

  3. Dr.+Andreas+Hoppe 13. August 2022 at 9:15Antworten

    Danke für den wichtigen Artikel!

    Eine Anmerkung:

    „Mit einfacheren Worten ausgedrückt bedeutet das, mit einer Wahrscheinlichkeit von mindestens 98,1% hängen der Geburtenrückgang und die Impffrequenz miteinander zusammen, außer es gäbe einen noch unbekannten Ko-Faktor.“

    Das fehlt das Wörtchen „ursächlich“.

    Die Korrelation besteht mit Sicherheit (von 98,1%).
    Daraus kann man postulieren, dass die Impffrequenz ursächlich mit dem Geburtenrückgang zusammenhängt, da das Impfen zeitlich vorausgeht. Erst für die Behauptung der Ursächlichkeit muss man einen möglichen Ko-Faktor diskutieren.

  4. BG13 12. August 2022 at 12:50Antworten

    „Da kein offensichtlicher Grund für eine Änderung der Bereitschaft zur Schwangerschaft vorliegt“

    Ich sehe da schon einen offensichtlichen Grund. Wenn „die Ärzte“ sich weigern, Ungespritzte zu behandeln, dann werden letztere versuchen, möglichst nicht in eine Lage zu kommen, wo medizinische Hilfe erforderlich ist. Wenn Big-Pharma dann auch noch über kleine Kinder herfällt, dann mögen viele den Kinderwunsch vertagen. Beide Argumente habe ich schon von jungen Frauen gehört.

    Es wäre also interessant, wenn man die Zahlen nach Spritzstatus aufgeschlüsselt hätte.

  5. Germann 12. August 2022 at 10:55Antworten

    Geburtenrückgang wird nicht das einzigste bleiben. Wie einfach Mist zu Verkaufen ist hat Lauterbach gezeigt. Fachleute fühlen sich von Lauterbach und Buschmann übergangen. Wer schützt sich hier vor wem? Zwei Autisten beschließen Irrsinn und übergeht das Volk. Beide haben jeden Bezug zur Realität verloren. Mit Impfung ist das Problem im dritten Jahr auch nicht behoben. Nur begreifen haben beide nicht.

  6. Pierre 12. August 2022 at 10:32Antworten

    Es könnte also bedeuten, dass Frauen tatsächlich mindestens vorübergehend seltener schwanger werden können aufgrund der Spritzen.

    Wie war nochmal diese „Verschwörungstheorie“ von vor 1-2 Jahren? Geringere Fruchtbarkeit bei Frauen…? Da wurde ein bestimmtes Protein ins Spiel gebracht, damals wurde von „Experten“ und „Faktencheckern“ aber überall vehement bestritten, dass dies möglich sei.
    Wieder eine Theorie wahr geworden?

    Auch interessant wäre für mich eine noch genauere Kopplung der Impfung von Frauen im gebärfähigen Alter (16-40 oder so) mit dem Geburtenrückgang.

    Wollte nicht das PEI eine Studie machen mit Schwangeren…? Was wurde denn daraus?

  7. matti 12. August 2022 at 10:21Antworten

    Diese Betrachtungsweise belegt leider überhaupt nichts.
    Dazu braucht man Basisdaten über Frauen im Gebärfähigem Alter.
    Das Deutschland überaltert ist hinlänglich bekannt.
    Folglich werden auch die Geburtenraten zurückgehen.
    Was tatsächlich passiert;
    Die Anzahl der Geburten pro Frau zeigt einen Anstieg der Geburten.

    • Pierre 12. August 2022 at 10:38Antworten

      Das ist aber kein langfristiger Trend hier, sondern ein extrem auffälliger kurzfristiger Abfall nach unten, wie es ihn bislang nie gegeben hat. Überalterung entsteht aber nicht vom einen auf den anderen Monat.

    • Sabien 12. August 2022 at 10:56Antworten

      Der Überalterung wirkt doch auch die ganze Zuwanderung entgegen und gerade muslimische Familien tendieren meines Wissens nach dahin möglichst viel Kinder zu zeugen. Weiss nun natürlich nicht, ob die Zuwanderung wirklich eine nennenswert große Zahl ausmacht. Der Gedanke kam mir jedenfalls dazu.

    • Michael 15. August 2022 at 14:57Antworten

      Sorry, aber genau nach 9 Monaten nach der Impfung von so vielen Frauen zwischen 20-49 Jahren.

  8. Fritz Madersbacher 12. August 2022 at 9:47Antworten

    „Da kein offensichtlicher Grund für eine Änderung der Bereitschaft zur Schwangerschaft vorliegt …“
    Auch das ist nicht ganz auszuschließen als Beitrag, nämlich bei auftretenden „Nebenwirkungen“ der Genpräparate, oder bei einer trotz aller Versicherungen zur Sicherheit dieser Präparate bleibenden Verunsicherung bei den Frauen, die sie überlegen läßt, ob sie nicht vorerst einmal nach der „Impfung“ eine eventuell gewünschte Schwangerschaft verschieben sollten. Ich habe das selbst so mitbekommen. Die Glaubwürdigkeit der „Impfen-Impfen-Impfen“- Protagonisten ist umgekehrt proportional zum Druck, den sie aufbauen …

  9. Jan 12. August 2022 at 9:14Antworten

    Danke für diese knackige Darstellung!

    Die Daten sind aus meiner Sicht auf jeden Fall ausreichend für einen sofortigen Stopp und eine Erhebung von Amts wegen. Das dies nicht passiert, deutet daraufhin, dass Verwaltung und Gerichte die Bürger nicht mehr schützen können oder wollen.

    Zusammen mit den nachträglich als teilweise verfassungswidrig beurteilten Grundrechtseinschränkungen und den erkennbaren Versorgungsschwierigkeiten (Inflation, Nahrungspreise, Energie) bewegen wir uns auf einen weak state oder failing state zu.

    Die Behörden sollten weniger Energie auf Propaganda verwenden (Wirtschaft/Arbeitsmarkt brummt, nur 7 Impfschaden anerkannt also alle anderen unberechtigt) und dafür mehr arbeiten. Der Hinweis auf Staatsversagen ist keine Delegitimierung von Staatsgewalt, sondern eine Aufforderung zur Korrektur, um Schlimmeres zu verhindern. Wer keine Leistung bringt, delegitimiert sich selbst! Die wechselnden Regierungen der vergangenen Monate sind Ausdruck dafür. Gleiches gilt für die EU mit EMA und der präsidialen Spritzstoffbeschaffung.

    Also, lieber Nationalrat: Noch ist ein Rückzieher à la Wer hätte dies ahnen können? möglich. Ermittelt endlich von Amts wegen! Es wird nicht besser werden.

    • wellenreiten 12. August 2022 at 9:48Antworten

      Die dümmliche Impfkampagne läuft gerade wieder an mit den altbekannten Lügen. Alles wie zuvor, als ob es überhaupt keine weiteren Erkenntnisse in der Zwischenzeit gegeben hätte. Diese Unverfrorenheit und bewusste Täuschung ist atemberaubend, das Programm wird stur weiter abgespult. Wer da immer noch mitmacht und sich weitere Dosen abholt tut mir wirklich nicht leid.

      • Sabien 12. August 2022 at 11:06

        Die Tage kam eine Sendung über die Baghwans im TV und da dachte ich mir, dass bei denen im Kleinen eigentlich genau das Selbe ablief. Ein Großteil der Menschen fühlt sich scheinbar dazu berufen ein FOLLOWER zu sein, egal was die Führung für Unfug treibt. Die sind ja damals in die USA gegangen. Die Leute haben sich da dumm und dämlich gearbeitet, mussten nachts sogar frieren. Der Osho fuhr dann einmal am Tag in einem von seinen vielen Rolls Royces vorbei und die FOLLOWER huldigten ihm ganz verzückt und rissen sich dann weiter den Arsch auf. Ist doch eigentlich unfassbar! Diese Art von Massenhypnose herrscht heute ja wieder und scheint nicht einfach zu durchbrechen zu sein.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge