So wird versucht den T-Zellen-Test auf SARS-CoV-2 madig zu machen

Eine spezifische Immunität gegen Viren entsteht immer durch Aktivierung von T-Zellen gefolgt von B-Zellen. Gemessen werden können die T- und die B-Zellen, sowie die von den B-Zellen produzierten Antikörper, von denen es viele verschiedene gibt, die unterschiedliche Bereiche des Virus – bei natürlicher Infektion nicht nur das Spike Protein – erkennen.

Nach sorgfältig mit naturwissenschaftlichen, also mit exakten Methoden ermittelten Ergebnissen, passiert die Entstehung der spezifischen Immunabwehr nur in Anwesenheit von ausreichend Vitamin D, da zur Entwicklung weiterer T- und B-Zellen ein Zellen-Rezeptor an ein Vitamin D Molekül binden muss. Siehe dazu die Studie von Prof. Carsten Geisler von der Universität Kopenhagen, die im Jahr 2010 in Nature Immunology erschienen ist. In einem Artikel in ScienceDaily erklärt Geisler wie die Reaktion des Immunsystems auf ein neues Pathogen abläuft:

Leser, die meinem Blog schon länger verfolgen wissen, dass ich eine Infektion zu Silvester 2019 hatte, die erstmals durch einen Antikörpertest im April 2020 bestätigt wurde und danach durch einen quantitativen Test auf T-Zellen Mitte November 2020. Da ich immer wieder gefragt wurde, wo ich den Test gemacht hatte, habe ich eine Liste von Laboren zusammengestellt, bei denen man so einen Test machen kann. Darunter auch Synlab.

Synlab hat das Angebot dieses Tests mittlerweile wieder von ihrer Webseite genommen. Ein Leser fragte an und erhielt folgende Antwort, die ich jeweils unterhalb kommentiere:

Wir empfehlen diesen (teuren) Test nicht gern, da

1) Auch T-Zellimmunität nicht ewig nachweisbar ist

pfm: Ewig sicher nicht, aber bei SARS-Cov-2 Rekonvaleszenten durchaus nach 11 Monaten und später. Bei SARS-CoV-1 Rekonvaleszenten, die 2003 infiziert waren, hat man Mitte 2020 noch reaktive T-Zellen nachgewiesen, die auch auf SARS-CoV-2 reagiert haben, da die beiden Varianten des Virus immerhin zu 80% übereinstimmen. (Siehe auch Nature Juli 2020.) Also ewig nicht, brauche ich auch nicht, 17 Jahre genügen mir zumindest vollauf.

2) Der Test (siehe Beilage) in etlichen Fällen kein auswertbares Ergebnis liefert

pfm: Das habe ich ebenfalls von einigen Lesern gehört. Mir wurden zur Ansicht auch Ergebnisse zugesandt, die überhaupt kein Ergebnis zeigen, also auch nicht für die Corona-Erkältungsviren, was nur sehr schwer vorstellbar ist. Synlab weist in einer Unterlage darauf hin, dass unter bestimmten Umständen kein Ergebnis zu erwarten ist und die Abnahme nur zu bestimmten Zeiten erfolgen kann. Tatsächlich ist der Transport heikel – zu kalt, zu lange und die Probe ist nicht mehr auswertbar. Auch möglich ist allerdings, dass insbesondere die deutsche Regierung keine Ergebnisse auf T-Zellen Tests wünscht, man will schließlich Impfstoff verkaufen, oder wie die Kanzlerin Merkel sagt, alle Menschen auf der Welt müssen geimpft werden, damit die Pandemie zu Ende geht. Und bei diesem Vorhaben stören Tests, die auf natürlichem Weg erworbene Immunität nachweisen.

3) Die Aussagekraft gering ist, denn der Test gilt nicht als Zutrittstest, hat keinerlei offizielle Aussagekraft (entgegen dem Corona-IgG-Ak)

pfm: Das stimmt insofern, dass er nicht als Zutrittstest gilt und offiziell nicht anerkannt wird. Das hat aber keine wissenschaftlichen, sondern nur kommerzielle Gründe. Unrichtig ist aber, was Synlab anführt, dass es nur qualitativ möglich ist (reagiert bzw reagiert nicht) – siehe meinen Test vom November 2020.

4) Selbst eine nachgewiesene T-Zellimmunität enthebt sie nicht von der Notwendigkeit der Impfung (bei negativen Corona-IgG-Ak)

pfm: Wissenschaftliche Ergebnisse sagen anderes. T-Zellen bieten lange andauernde Immunität, erkennen laut einer kürzlich erschienenen Studie 1434 Merkmale des Virus, weshalb eine Immunflucht nicht möglich ist und sorgen für eine langfristige Immunität, wie etwa eines der weltweit führenden Labors feststellt, nämlich das La Jolla Institute of Immunology, Kalifornien. Und das Scripps Research Institute ebenfalls in La Jolla, Kalifornien, hat in einer in Nature veröffentlichten Studie herausgefunden, dass es Antikörper als Folge von normalen Corona-Erkältungen gibt, die nicht nur auf SARS-CoV-2 reagieren, sondern auch auf SARS-CoV-1 und in geringerem Maß auf MERS. Die Gedächtnis-B-Zellen werden dauerhaft im Knochenmark aufbewahrt (wie übrigens auch die Gedächtnis-T-Zellen) und produzieren bei Bedarf wieder rasch neue Antikörper.

Eine neue Analyse von B-Zellen und mehr als 1.000 verschiedenen spezifischen Antikörpern von COVID-19 Rekonvaleszenten zeigt, dass, im Gegensatz zu früheren Hypothesen, schützende B-Zell-Antworten auf das SARS-CoV-2-Spike-Protein sich über einen Zeitraum von 5 Monaten weiterentwickeln und über viele Monate und Jahre nach der anfänglichen Periode der aktiven Virusreplikation. stabil bleiben.

5) Viele Erkrankungen und Medikationen können die Auswertbarkeit des Testes beeinträchtigen oder verhindern.

pfm: Das ist sicher richtig.

In diesem Artikel sind weiter Studien über die Immunität durch T-Zellen beschrieben.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Die unterschätzte Rolle der B-Zellen für Immunität gegen Infektionen

Neue Studie zeigt stärkste T-Zell-Immunabwehr bei Infektion ohne Symptome

T-Zellen von Corona Rekonvaleszenten erkennen mindestens 30 bis 40 Merkmale des Virus

Studien: Immunität durch T-Zellen wirkt gegen alle bekannten Virus Mutationen

So kommt man zu einem T-Zellen Test zur Bestimmung der Immunität

22 Kommentare zu „So wird versucht den T-Zellen-Test auf SARS-CoV-2 madig zu machen

  1. Die Philosoph:innen der Aufklärung würden sich freuen, dass wir mit Blogging die Französische Revolution von 1789 nicht für beendet erklärten.

    Sehnsucht

    O Herr, vereinfache meine Worte.
    Laß Kürze mein Geheimnis sein.
    Gib mir Verlangsamung.
    Wieviel kann beschlossen sein in drei Silben!

    Schenk mir die glühenden Siegel,
    Die Knoten, die Fernstes verknüpfen,
    Gib den Kampfruf aus den heimlichen Schlachten der Seele;
    Laß quellen den Schrei aus grünen Waldeskehlen.

    Feuersignale, über Abgründe geblinkt,
    Botschaften, in fremde Herzen gehaucht,
    Flaschenposten im Meere der Zeit,
    Aufgefangen nach vielen Jahrhunderten.

    Dr. med. Wilhelm Klemm (1881 – 1968)

  2. Könnte man Synlab wegen unrichtiger und unvollständiger Aussagen verklagen, genau mit Hinweis auf die gesammelte Evidenz?
    Eine Kollegin hier in Schweden hat den T-Zell-Test (beim ABC-Lab https://www.abclabs.se/t-cells/) machen lassen und das positive Ergebnis vom Arzt bestätigt bekommen – das sollte also als Immunitätsbeweis gelten.

    1. Richtig, aber darum gehts in meiner Frage grad nicht. Man kann nämlich die Argumentation dafür verwenden zu zeigen, dass es keinen Sinn macht, diesen Nachweis erbringen zu müssen, wenn die sich so mit der Evidenz verstricken. Es geht um die Deutlichkeit zB vor Gericht.

    2. Das oben halte ich für eine Frage von sehr grosser konsequenz (hatte ähnliche Überlegungen nur weitergehend).

      Es geht dabei um einen Grundsatz nicht nur um ein einziges Labor.

      Kann man also Mediziner und verwandte Berufe Strafrechtlich belangen wenn sie unrichtige Aussagen machen, Unterschlagungen & Täuschungen begehen wodurch Schäden entstehen von grossem öffentlichem Interesse und gesellschaftlicher Tragweite?

      Herausragende Beispiele sind auch die direkten Falschaussagen zu Hydroxychloroquine und Unterschlagungen wichtiger Behandlungsoptionen durch führenden Mediziner. Wodurch wirksame und sehr wichtige ambulante Behandlungen zu Covid-19 verhindert und blockiert werden. Es kann sicher davon ausgegangen werden, dass bei diesen Falschaussagen, Täuschungen und Unterschlagungen direkte oder komplexe-indirekte finanzielle Interessen die Hauptrolle spielen.

      Ich denke hier in relativ simplen Kategorien wie gewerbsmässiger und bandenmäßiger Betrug. Dafür stehen Strafen im Gesetzbuch von 10 Jahren JVA. Abgesehen von der Zivilrechtlichen Haftung. Und … bei Straftaten wird regelmäßig eine gegebene rechtliche Immunität aufgehoben …

      Gerichte in den Vereinigten Staaten sind bekannt dafür dass sie bei sowas hart durchgreifen. In den europäischen „Bananenrepubliken“ hingegen sollte man sich nicht zu viel Hoffnung machen. Haben wir ja schon beim Diesel-Abgas-Tuning
      miterleben dürfen wie das bei uns läuft.

      p.s. Hydroxychloroquine sind sogar vorsätzlich „Beweise“ gefälscht worden in einer äusserst professionell organisierten Operation, die eine ganz bestimmte Handschrift/Signatur erkennen ließ.

    3. Ich habe auch meine T-zellimmunität bei Synlab bestimmen lassen und zu meiner Verwunderung,war auch alles negativ, selbst die Corona -Erkältungsviren. Habe keinen bestätigten Antikörepertest, glaube aber von den Symptomen her, dass ich Corona schon im April 2020 hatte. Dass ich aber nicht Mal auf einen der harmlosen Erkßltungserreger positiv reagiert habe, hat mich doch sehr gewundert.

  3. Interessant ist, dass es in der ganzen Steiermark bzw. Graz kein Labor gibt, bei dem Privatpersonen T-Zellen Tests machen können. Warum wohl?

  4. @n Tony: a) abwägen!
    b) Sie setzen sich mit Dolores Cahill in Verbindung!

    Was machen Sie bei Blitzeis? Nichts fährt mehr, nichts geht mehr! 😀 Wenn Sie dennoch raus gehen, riskieren Sie einen schmerzenden Allerwertesten.

  5. Ich bin vorgestern in Wien zum Labor Dostal, musste aber erfahren dass sie den T- Zellen- Test vorläufig nicht mehr machen, also nicht mehr nach Deutschland schicken. Dafür wollen sie ihn im Sommer dann selber machen. Ich soll in 2 bis 3 Wochen wieder anfragen.

  6. ich dachte, in Österreich würde die Anerkennung des „Genesenen-Status“ auch nur mit Antikörper/ pos T-Zell-Neutralisationstest möglich sein. – ohne zuvor bestätigten pos. PCR-Test . ist dem nicht so ?

  7. -wir haben alle in der Familie einen T Zellentest gemacht! Bei der Auswertung sind eben nur die T-Zellen auf SARS CoV angegeben – aber keine die von ihnen erwähnte Auswertung von
    CORONA Erkältungsviren?!
    Dann wsl. nochmals testen lassen, oder?!

  8. Meine Mutter und ich waren vor 2 Wochen im Synlab Labor Oberwart testen. War eigentlich ohne Probleme möglich. Bei uns sind aber bei beiden sowohl Covid T-Zellen, als auch Corona-Erkältungs T-zellen negativ. Was mich ebenfalls stutzig gemacht hat. Daher vermute ich auch mal, dass unser Test einfach ungültige Resultate gebracht hat. Billig war er auch nicht mit 200 € / Person.

    Ein paar Anekdoten vom Testtag:

    1) Test musste um einen Tag verschoben werden. Als wir ankamen, wurde uns mitgeteilt, dass der dienstführende Arzt leider plötzlich „nach einer Impfung“ erkrankt ist… :D:D:D – Da musste sogar die Mitarbeiterin schmunzeln.

    2) Am nächsten Tag war eine andere Ärztin da. Die fragte uns ob wir schon geimpft sind. Als wir das Verneinten fing sie gleich an, warum wieso und das sie auch ihre Kinder impfen lassen wird. Meine Widerworte hat sie nicht so sehr vertragen.

    1. bei mir war der Test ebenfalls auf alle Corona-Viren negativ. Es kann nicht an den Versandbedingungen gelegen haben, da die Blutentnahme direkt im Labor in Mainz durchgeführt wurde. Ich bin aus 2 Gründen immer noch erstaunt über das Ergebnis: im Alter von 62 Jahren niemals Kontakt zu Coronaviren gehabt zu haben und zum zweiten, hatte ich Anfang März 2020 (kurz vor dem Ausbruch der Coronahysterie) eine starke Hustenerkrankung mit leichtem Fieber.

  9. Wir sind in Kärnten in einem umfangreichen Kriminalistik-Projekt der T-Zellen-Test-Problematik auf den Grund gegangen und haben bei der verantwortlichen Firma AID Autoimmun Diagnostika GmbH für diesen T-Zellen-Test eine erneute Anfrage mit Bitte auf Klarstellung zur Immun-Genetik gestellt, da die Firma sich bisher vor der Empfehlung der T-Zellen-Test-Labore der Antwort entschlug. Wir wollen nicht hoffen, daß hier mutwillige politisch angewiesene Falsch-Tests für den lebensgefährlichen Corona-Impf-Lobbyismus (wie das etliche Kunden offenbar bereits vermuten) manipulativ herbeigeführt werden. Wir haben uns wohlwollend um die Klärung fachlicher Antworten bemüht, die eine andere Erklärung für negative T-Zellen-Tests herbeiführen, weil ich habe auch so einen widererwartend-negativen T-Zellen-Test für alle Corona-Typen mit durchgehend NULL Gamma-Interferon- und Interleukin-2-Zytokin-Antworten in der 7-tägigen aufwendigen Zellkultur. Null für SARS-CoV-2 und Null für
    SARS-CoV-1 (Pan-Corona), auch alle Anti-Körper-Tests sind negativ, nicht weil ich keinen Kontakt mit Infizierten und kontaminierten Test-Material infolge der Spezial-Kriminalistik hatte oder das Immun-System nach einem Allround-Speziallabor-Lymphozyten-Test nicht für alle Immun-Ebenen des Angeborenen Immunsystemes, ja#

  10. Wir sind in Kärnten in einem umfangreichen Kriminalistik-Projekt der T-Zellen-Test-Problematik auf den Grund gegangen und haben bei der verantwortlichen Firma AID Autoimmun Diagnostika GmbH für diesen T-Zellen-Test
    eine erneute Anfrage mit Bitte auf Klarstellung zur Immun-Genetik gestellt, da die Firma sich bisher vor der
    Empfehlung der T-Zellen-Test-Labore der Antwort entschlug. Wir wollen nicht hoffen, daß hier mutwillige politisch
    angewiesene Falsch-Tests für den lebensgefährlichen Corona-Impf-Lobbyismus (wie das etliche Kunden offenbar bereits vermuten) manipulativ herbeigeführt werden ? Wir haben uns wohlwollend um die Klärung fachlicher Antworten bemüht, die eine andere Erklärung für negative T-Zellen-Tests herbeiführen, weil ich habe auch so einen widererwartend-negativen T-Zellen-Test für alle Corona-Typen mit durchgehend NULL Gamma-Interferon- und Interleukin-2-Zytokin-Antworten in der 7-tägigen aufwendigen Zellkultur. Null für SARS-CoV-2 und Null für
    SARS-CoV-1 (Pan-Corona), auch alle Anti-Körper-Tests sind negativ, nicht weil ich keinen Kontakt mit Infizierten oder kontaminierten Test-Material infolge der Spezial-Kriminalistik hatte (ganz im Gegenteil war ich der
    Gefährdeteste) oder das Immun-System nach einem Allround-Speziallabor-Lymphozyten-Test nicht für alle Immun-Ebenen des Angeborenen Immunsystemes, ja für das Angeborene Immunsystem, man staune selbst für die T-Zellen und Anti-Körper perfekt funktioniere. Als Kind hatte ich alle Krankheiten und Erkältungen, die man nur für ein Top-Immun-Training bekommen konnte. Alle um mich herum bildeten Corona-Antikörper, nur ich nicht, alle wunderten sich schon, was bei mir anders ist ? Der T-Zellen-Test wirft vor der Immun-Genetik vor Blut-Gruppe, Rhesusfaktor (in Ergänzung zum Komplementär-Immunsystem) und HLA-Klasse-1-2-3-Domäne auch andere Immunwege auf, z.B. daß statt Interleukin-2 und Gamma-Interferon auch andere der zahlreichen Interleukin-Interferon-Zytokine schlagend sein könnten, die leider nicht vom T-Zellen-Test ausgewertet werden und jedem Menschen standardmäßig unterstellt werden dürfen, aber bei immun-genetischen Patientengruppen alternativ vorliegen könnten oder das angeborene Immunsystem bildet vor Super-Genom der Blutgruppen und HLA-Typisierung vor allem HLA-Klasse-1 (Viren-Abwehr) keine T-Zellen-Antwort aus, weil das Angeborene Immun-System die Einberufung der T-Zellen-Ebene (Polizei) und infolge dessen der Antikörper (Soldaten) gar nicht für nötig befindet und aus Gründen der Autoimmun-Reaktionen von Antikörpern vermeidet… Vor solchen Super-Genomen erübrigen sich die spezifische T- und B-Zellen-Abwehr ! Super-Genome bilden offenbar keine
    spezifischen Corona-Anti-Körper aus und bilden kein „traumatisches“ T-Zellen-Immungedächtnis ! Die Humoral-Antwort über alle Immun-Ebenen ist mit HLA-Klasse 2, die Zellabwehr über alle Immun-Ebenen ist mit HLA-Klasse 1 und das Komlementär-System mit HLA-Klasse-3 assoziiert u.s.w. Alle 3 HLA-Klassen liegen wie eine Matrix über allen Immun-Mechanismen und den Immun-Hierarchie-Ebenen. Spezifische T-Zellen müssen von genetisch-immunen Super-Genom-Immunsystemen mit abweichender Funktionsvarietät nicht unbedingt die spezifischen T-Zellen bemühen, wenn das das unspezifische Angeborene Immunsystem z.B. über die NK-Zellen erledigt (anstatt spezifischer T-Killer-Zellen)… Die Krankenkassen behindern daher mit maximaler Leidenschaft die HLA-Typisierungen ! Die NK-Zellen sind in diesem Fall neben dem Komplementär-Immunsystem jene Corona-Helden, die noch weit bedeutender als spezifische T-Killer-Zellen und T-Zellen hier gegen Corona genetisch immunisieren. Genetische Immunität kann nicht als Asymptomatisch und schon gar nie Infektiös bezeichnet werden und zeigt, daß es genetische Immunität gegen Corona gibt und nicht jeder Corona bekommt. 10% sind nach unseren Prüfungen genetisch immun gegen Corona. Das sich Immunität an spezifischen Antikörpern gegen Corona mißt, ist eines der größen Medzin-Märchen, entweder sprechen Anti-Körper nur für die Asymptomatische Bedarfs-Ebene eines HLA-Klasse-2 orientierten Immunsystemes oder für ein schwaches Risiko-Immunsystem oder bei Ausbleiben für einen angeborenen HLA-Klasse-1-Super-Genom gegen Viren ! Auch Risiko-Patienten bilden keine Anti-Körper, was sich aber über einen CD+-Allround-Lymphozyten-Test der Ausbildung einer Lymphopenie/Lymphozytopnie klären und differenzieren läßt. Über so einen Super-Genom verfüge ich nachweislich per Diagnose und HLA-Typisierung vor Blutgruppe Null Negativ der Super-Blutgruppe gegen Corona zusammen mit dem HLA-System und gewissen Super-Genen, die Corona chancenlos überall an Ort und Stelle den gar aus machen ! Auch eine Depot-Analyse für Immun-Vitamine, Mineralien, Koenzyme und Immun-System-Status rundet das Faktenbild ab. Damit fallen alle politischen Lügen, daß die Notwendigkeit einer Impfung oder deren Effizienz mit Anti-Körpern oder T-Zellen verbunden wäre. Die Immun-Genetik hat absoluten Vorrang ! ! ! Die mittelalterliche Impf-Doktrin ist nicht Up-To-Date, im Mittelalter war die Impfung infolge Hygiene und Ernährung indiziert, heute richtet sie vor neuen Gen-Manipulationen entgegen der Impf-Definition nur Schaden an… Diese Corona-„Impfung“ programmiert Zellen und Angeborenes Immun-System um, das ist für gewisse Immun-Genome und kerngesunde Menschen mörderisch lebensgefährlich ! Genau die ein starkes Angeborenes Immunsystem haben, sind tödlich durch diese Corona-Impfung bedroht oder das Immun-System bekämpft sehr radikal den Impfstoff (darauf sollte man es nicht anlegen).
    Deshalb hat man gewisse Probanden mit HLA-Faktoren gezielt aus den manipulierten und gefälschten Impfstatistiken herausgenommen, um die Sonderzulassung der „Wirksamkeit“ zu schönen. Hierzu zählt der HLA-B27 u.s.w. Diese Fahrlässigkeit ist ein Fall für die Mord-Kommission, die Delta-Welle wird diese Impf-Pest (DARPA-patentierte Impf-Pest) vor ADE und und und auslösen… Die ganze Immun-Genetik wurde auf den Kopf gestellt…

Kommentar verfassen