EU Gasnotfallplan zum Schaden der Bewohner statt Ende der Sanktionen

20. Juli 2022von 3,1 Minuten Lesezeit

Im Rahmen des Kalten Krieges lobyieren die USA seit Jahrzehnten gegen jegliche wirtschaftliche Zusammenarbeit der EU und europäischen Staaten mit Russland. Seit dem von den USA inszenierten Maidan Putsch von 2014 hat das weiter Fahrt aufgenommen und erreicht seit Februar 2022 wöchentlich neue Höhepunkte. Die von den USA bestellten Sanktionen schwächen Europa wirtschaftlich enorm, vernichten große Teile des Mittelstandes und stürzen zig Millionen in Armut.

Schon seit Tagen hören wir, dass heute der Entwurf des Gasnotfallplans der EU-Kommission vorgestellt werden soll. Medienberichten ist zu entnehmen dass bei einem drohenden Gasnotstand in der EU verbindliche Einsparziele ausgegeben werden könnten. Das geht aus einem Entwurf für einen Notfallplan hervor, den die EU-Kommission heute in Brüssel vorstellen will.

Da erinnert frappant an die „Einsparungsziele“ für Stickstoff der EU wie ihn die Niederlande und andere umsetzen wollen. Er würde für zig-tausende Bauern den Ruin bedeuten und deshalb demonstrieren seit Wochen Bauern in den Niederlanden, aber auch in Deutschland, Spanien, Italien, Polen und anderen Ländern. Die Mainstream Medien berichten darüber entweder gar nicht oder erst sehr verspätet und minimal.

Konkret soll es beim Gas-Notfallplan um den Zustand gehen, in dem freiwillige Maßnahmen nicht mehr ausreichen, um in allen EU-Staaten eine Versorgung von privaten Haushalten und anderen besonders zu schützenden Konsumenten wie etwa Krankenhäusern sicherzustellen. Eine Voraussetzung für die Einführung von verpflichtenden Einsparzielen könnte laut dem Entwurf sein, dass mindestens zwei EU-Staaten wegen einer Unterversorgung mit Gas akute Notsituationen befürchten. Das ist ein Hohn, denn zwei EU Staaten zu finden, die das behaupten, wird kein Problem sein.

Wie stark die EU-Staaten ihren Gasverbrauch reduzieren müssten, ließen die Autoren zunächst offen, im Gespräch waren zuletzt allerdings Zahlen von 5 bis 15 Prozent. Im Entwurf beschrieben wird lediglich, dass als Basiswert für eine prozentuale Einsparung der Durchschnittsgasverbrauch in den Jahren 2016 bis 2021 dienen könnte. Im Raum stehen sogar wieder Schulschließungen, nachdem das wegen Corona offenbar nicht mehr opportun erscheint. Wir sehen schon, gegen wen sich der Notfall wieder richten wird, nämlich gegen alle, die sich keinen Hauslehrer leisten können.

Der Notstand ist natürlich selbst verursacht. Deutschland braucht nur den Hahn von Nord Stream 2 aufdrehen, die Leitung steht unter Druck und Gas wäre daher sofort da. Natürlich müssten die EU-Staaten auch bereit sein dafür zu zahlen und nicht russische Konten im Westen beschlagnahmen.

Neben den geostrategischen Zielen der USA dient der „Notstand“ aber auch den Zielen des Great Reset, wie ihn das WEF in Davos skizziert hat. Obwohl schon durch die medizinisch nicht nur nutzlosen, sondern sogar schädlichen Corona Maßnahmen eine weitgehende Zerstörung des Mittelstandes passiert ist, soll jetzt noch eines drauf gesetzt werden.

Geht es so weiter wie bisher, so wird der „Notstand“ jedenfalls eintreten, dafür sorgen schon die ungewählte EU-Kommission und die andern Euro-Bürokraten, sie sich übrigens gerade eben eine saftige Gehaltserhöhung gegönnt haben. Man braucht sich nur so lange weitere Sanktionen einfallen lassen bis der Notstand tatsächlich eintritt.  Neue Sanktionen haben erst am Montag die EU-Außenminister gefordert. Oder es kommt leider wieder zu Unfällen bei Reparaturarbeiten im Bereich der Energieversorgung, wie bei der Raffinerie der OMV in Schwechat. Dann lässt sich vielleicht auch noch bei Treibstoff der Notstand herstellen.

Bild von David Mark auf Pixabay

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


YouTube zensiert Video von Obama-Mitarbeitern aus 2014 über Planung des Staatsstreichs in der Ukraine

EU Green Deal in den Niederlanden: Zerschlagung von Landwirtschaft und Mittelstand sowie Förderung der Großindustrie

Gasnotstand in Europa

Erdgas für Energie und Nahrungsmittel oder „Liberale Weltordnung“

15 Kommentare

  1. Vortex 24. Juli 2022 at 19:16Antworten

    Auch wenn diese voraussichtliche (geplante) Energiekrise ihren Höhepunkt emporstrebt und viele Menschen zunehmend sich um ihre Zukunft sorgen, so sollten auch positive Meldungen, die leider nicht in den öffentlichen Medien berichtet werden, jedermann erreichen, wie z. B. dieser Durchbruch tinyurl.com/ycktnz5e im alternativen Energiebereich, welches wir auch dringend benötigen und was nun zu überprüfen wäre. Infoquellen: tinyurl.com/2tz7sutc, tinyurl.com/4rfvnp8j

  2. suedtiroler 20. Juli 2022 at 11:50Antworten

    es gibt Gas (und teilweise Öl), ob Deutschland, Italien usw. und besonders Griechenland, Zypern
    so mancher Pleite Staat könnte seine Geldprobleme lösen
    doch warum packt man es nicht an, im Gegenteil tut gar nichts und verschweigt?

  3. Peter Pan 20. Juli 2022 at 10:21Antworten

    Mich erinnert der „Gasnotstand in der EU“ an die „Ölkrise“ in den siebziger Jahren. Damals ging es ebenso wenig um die Ölvorräte oder Ölförderung wie heute um die Gasförderung. Es ging und geht um die Währung. Nach der „Ölkrise“ hat es so viel Öl gegeben wie nie zuvor. Ausgelöst wurde die „Ölkrise“ dadurch, dass die Amis die Bindung des US-Dollars (Greenback) an den Goldwert einseitig gekündigt hatten. Somit war der US-Dollar nur noch grünes Klopapier.

    Die Länder mit den Rohstoffen wollen von uns kein Geld mehr, das noch nicht einmal den Gegenwert von Klopapier hat und mit dem sie sogar erpresst werden (per SWIFT usw.). Der Euro ist ebenso wie der US-Dollar kaputt. Dafür haben die Verbrecher gesorgt, die derzeit „Corona“ veranstalten.

    Wenn bei uns wirklich die Zertifikate von US-amerikanischen geisteskranken Superkriminellen als Grundlage eines totalitären Überwachungssystem, eines digitalen Alugeldes und als Instrument des Großen Raubs („Great Reset“) verwendet werden, wofür es genug Hinweise gibt (verfassungswidrige „G-Regeln“, Zentralbankgeld, Werbung des Konzerns Thales Group usw. – siehe z. B. norberthaering.de), dann ist das der Zusammenbruch des aktuellen Währungssystems. Früher nannte man den Übergang „Währungsreform“.

    Es kann doch niemand mit gesundem Menschenverstand erwarten, dass z. B. Russland sich auf ein solches von Superkriminellen in den USA kontrolliertes System ohne Mitsprache einlassen. Vielleicht glaubt die deutsche Bundesregierung daran (die beteiligt sich sogar finanziell daran). Tatsache ist aber, dass wer die Kontrolle über das Zertifikatesystem hat, und das werden nur die Superkriminellen in den USA sein, wird alle anderen „Partner“ kontrollieren können. Wenn die Geldsystem erst einmal an die Zertifikate gekoppelt ist, können die jeden erpressen, denn niemand kommt da so einfach raus. Wir erleben schon jetzt, wie wirksam die „Sanktionen gegen Russland“ die EU in die Knie zwingen. Unsere Länder werden systematisch ruiniert und leider beteiligen sich die nützlichen Idioten in den europäischen Politbüros daran.

    • Andreas I. 21. Juli 2022 at 9:24Antworten

      Hallo,
      das sehe ich ähnlich und jetzt haben die USA-Strategen ein Problem.
      Bei Irak und Libyen konnten sich USA den jeweiligen Staat einzeln rauspicken, ab Syrien 2011 geht das nicht mehr ganz so einfach, Iran rückt mit Russland und China zusammen, Indien bleibt weitgehend neutral und es entwickelt sich sozusagen ein BRICS-Währungskorb Yuan, Rubel, Rupie.

    • erwinlottermann 21. Juli 2022 at 11:54Antworten

      Um sachlich zu bleiben – zur Behauptung, ein Dollarschein hätte nicht einmal den Gegenwert von Klopapier, sagt die ehemalige „Weltbankerin“ Ellen Hodgson Brown in ihren bemerkenswerten Werk „Der Dollarcrash“ -“ …die FED läßt einen (z.B.100-)Dollarschein für ca. 4 Ct. produzieren…….“. Anm.: Klopapier ist (noch) billiger.
      Nicht nur, daß „wer die Kontrolle über das Zertifikatesystem hat, ………………….wird alle anderen Partner kontrollieren können“ – sondern, wer die Kontrolle über das Zentralbankensystem hat, kontrolliert sämtliche diesem unterworfenen Staaten – „Schurkenstaaten“ ausgenommen, die werden bekriegt oder sanktioniert.

  4. lumpazivagabundus 20. Juli 2022 at 9:57Antworten

    Die EU soll im Namen Washingtons mit Hilfe ihrer hier installierten Handlanger Harakiri begehen. Der Konkurrent EU muss wirtschaftlich und somit politisch ramponiert werden, indem die wirtschaftlichen Verbindungen mit Russland zu kappen sind.
    Der Boykott billiger russischer Energieträger, die kaum substituiert werden können, macht das evident.
    Über 30% des in Deutschland benötigten Erdgases kommen aus Russland. Erdgas dient zur „Erzeugung“ von Elektrizität. Erinnert sei, das vor allem Energie in Form von Elektrizität die Grundlage aller moderner Volkswirtschaften und unseres hohen Lebensstandards ist. Sie ist diejenige Energieform, die besonders gut nutzbar ist und die wir leicht in andere Energieformen (Wärme, Licht …) umwandeln können. Die sogenannten regenerativen Energien (Wind, Sonne), da schwankend, können die permanente Verfügbarkeit von elektrischen Strom niemals gewährleisten. Hiervon völlig von den Kosten etc. abgesehen.
    So ist die Energiekrise, die die Politiker allseits beklagen, hausgemacht! Es ist vor diesem Sachverhalt doch recht billig und ein Ablenkungsmanöver übelster Art, auf den „Bösewicht“ in Moskau zu verweisen.

  5. Pro Dotto Diddi Otto 20. Juli 2022 at 9:28Antworten

    „Ich schwöre, das Wohl des deutschen Volkes zu mehren und Schaden von ihm abzuwenden. (So wahr mir Gott helfe.)“ – So ungefähr lautet der Amtseid all unserer „Volksvertreter“. – Was nun, wenn bspw. ein Wirtschaftsminister Habeck offensichtlich und eindeutig (und offenbar auch noch systematisch) das genaue Gegenteil tut? Ist das dann Hochverrat?

    Weitere Ausführungen dazu verkneife ich mir, damit der Kommentar hier auch veröffentlicht werden kann. Nur so viel: Im Ende wird alles „gut“.

    • I.B. 21. Juli 2022 at 10:29Antworten

      „Gefragt wird nach der rechtlichen Bedeutung des Amtseides des Bundeskanzlers, insbesondere danach, ob der Amtseid strafbewehrt ist.

      Nach Art. 64 Abs. 2 GG leisten der Bundeskanzler und die Bundesminister den gleichen Amtseid wie der Bundespräsident (Art. 56 GG). Der Amtseid hat keine rechtlichen Wirkungen; für die Rechte und Pflichten des Bundeskanzlers ist er nicht konstitutiv. Auch kommt der Verletzung des Amtseides neben der Verletzung einer bestimmten Amtspflicht keine eigenständige Bedeutung zu. Insbesondere ist der Amtseid nicht strafbewehrt:

      „Wie sämtliche Amtseide, die im deutschen öffentlichen Recht vorgesehen sind, ist auch der Amtseid des Bundespräsidenten nicht strafbewehrt, etwa in dem Sinne, dass eine flagrante Verletzung der im Eid übernommenen Verpflichtungen strafrechtlich als Meineid o. ä. gewertet würde. Abgesehen davon, dass sich aus dem Text des Eides schwerlich konkrete Handlungsanweisungen oder Handlungspflichten ableiten lassen, entspricht eine solche Verknüpfung von Verfassungs- und Strafrecht auch nicht der deutschen Rechtstradition.“

      Einen Termin beim Rechtsanwalt können wir uns also sparen.

      Auf NachDenkSeiten: Der Amtseid – ein Schwur für die Tonne! 20. Juli 2022 um 13:30
      Ein Artikel von Anette Sorg

  6. Jan 20. Juli 2022 at 8:57Antworten

    Nein. Es besteht ein von Eliten und Nichteliten verdrängter katastrophaler Ressourcenmangel. Dass dieser durch die inkompetenten Aktionen von Herrn Nehammer zu einer akuten Situation führt ist natürlich richtig. Auch werden 30% Nahrungsmittelkürzungen weder ein mögliches Global Warming noch die Hitze in Spanien verhindern, es werden einfach Menschen sterben und Gretas Forderung nach Taten legitimiert unmenschliches Leid.

    Beschäftigt man sich allerdings mit der Entwicklung fossiler Ressourcen, so ist ganz eindeutig eine Abnahme zu verzeichnen, die zu einer Katastrophe führen wird, wenn man sich nicht vorbereitet. Teslas statt Fahrräder, Hungerkrisen und Russlandsanktionen sind allerdings keine geeigneten Mittel. Aus meiner Sicht sind auch nukleare Techniken und Solar und Wind kein Ersatz. Das ist ein komplexes Thema. Zum Thema Freie Energie hätte ich gerne den Nachweis der technischen Umsetzbarkeit.

    Wer meint, Öl/Gas würde sich in der Erde in brauchbarer Geschwindigkeit nachbilden, mag sich an die OMV-Förderung südlich der Donau erinnern oder an Schottlands Bohrtürme.

    Zur aktuellen Entwicklung: https://tinyurl.com/5x76bbpd

    Anmerkung zum Artikel: Canadas Reserven enthalten viele Ölsande, die zur Produktion sehr viel Prozessenergie benötigen. Zieht man die „grünen Balken“ in den Grafiken ab, die sehr spekulativ sind, verschiebt sich die Rangfolge.

    Man wird wohl davon ausgehen müssen, dass um das Jahr 2030 herum die Ölförderung plötzlich sehr vehement einbricht und zwar weltweit, also inklusive USA und Russland. Aus meiner Sicht sind die aktuellen Sparmaßnahmen nicht geeignet, um das Problem zu lösen. Die Bevölkerung übt sich in Ignoranz und Verdrängung und das trägt auch zum aktuellen politischen Desaster bei. Die angebotenen Lösungen: Transhumanismus, E-Mobility, Bevölkerungsreduktion, Weizenbier statt Heizen, Solar, Wind, Nuklear werden die Problematik nicht verkleinern. Selbst bei Umsetzung der Zielvorgabe der ehemaligen Georgia Guidestones – Bevölkerungsreduktion von 8 Mrd auf 500 Mio (das ist der angenommene vorindustrielle und vorfossile Wert) – wird es zu massiven Verwerfungen kommen.

    Um es konkret zu sagen: Fossile Energie hat die ökologische Tragfähigkeit der Erde erhöht. Zu dem Konzept bemühe man Wikipedia. Wenn die fossile Energie einbricht, wird die Tragfähigkeit drastisch reduziert.

  7. Jo Ne 20. Juli 2022 at 8:47Antworten

    Da muss ich Herrn Mayer zustimmen.
    Ich höre nur noch „Einsparen“.
    Aber irgend einen Wert was einem Bürger denn als Energie „zustehen sollte“ konnte ich aus all den Diskussionen noch nicht entnehmen?
    Wir dürfen weiter gespannt sein.

  8. SchauGenau 20. Juli 2022 at 8:42Antworten

    Und wird es auch auf dem Energiesektor zu einer Umverteilung von den „reichen“ Ländern D und A zu den „armen“ Nettoempfängern kommen.
    Geld umverteilen genügt offensichtlich angesichts des sinkenden Wetes nicht mehr.

  9. MA 20. Juli 2022 at 8:34Antworten

    Herr Mayer irrt zum wiederholten Mal:
    Hätte insbesondere Deutschland auf die USA gehört, gäbe es nämlich gar keinen Gasnotstand wegen Russland. Gerade die absurde Abhängigkeit Deutschlands von Russland zeigt, dass es dieses „Lobbying“ nicht gegeben hat bzw, dass Amerika mit den Deutschen viel zu zögerlich umgegangen ist.

    Wichtiger wäre ua die Feststellung, wie aggressiv selbstzerstörerisch Deutschlands Regierungskaste die wahnsinnige sog „Energiewende“ mit Kraftwerks-ABSCHALTUNGEN und dem Verbot des Frackings enormer Gasvorkommen in Norddeutschland agiert.
    Diesen destruktiven Wahnsinn kann Herr Mayer Amerika nicht in die Schuhe schieben, obwohl die „Energiewende“ Ursache des Energienotstandes ist.

    Die „Wollt ihr Butter oder Kanonen“ -Politik des tumben Olaf und seines Vizes weist eher in Richtung Putin-Abhängigkeit.
    Diese deutsche Regierung wäre nicht die erste kryptokommunistische 5. Kolonne des Westens!

    • Grld 20. Juli 2022 at 11:27Antworten

      @MA
      So blind wird Mensch, wenn er die ideologische Brille nicht mehr ablegt.

      Brauchen Deutschland und Österreich Öl und Gas? – JA!
      Haben DE oder Ö solches? – NEIN!
      Also muss eingekauft werden, bei einem Lieferanten.
      Also sind sowohl DE als auch Ö ABHÄNGIG!

      Russland hat jahrzehntelang vertragsgetreu geliefert.
      Erst nach dem Sanktionswahnsinn hat Putin darauf reagiert!
      Und jetzt soll er Schuld sein?

      Aber diese Zusammenhänge wird Mensch mit ideologischen Brille nie verstehen!

    • Glass Steagall Act 20. Juli 2022 at 14:17Antworten

      Auf die USA hören? Ich lach mich schlapp über einen solchen Vorschlag. Die USA haben seit jeher ihre eigenen geostrategischen Interessen durchgepeitscht! Andere Länder oder Interessen sind ihnen völlig egal. Verfolgt ein Land nicht die Interessen der USA, wird es bekämpft! Soviel zum Thema auf die USA hören.

    • Heiko 22. Juli 2022 at 18:58Antworten

      Worin bestand denn das Erfolgsmodell der deutschen Wirtschaft? Billige Arbeitskräfte, billige Energie und billige Rohstsoffe. Damit konnte eine exportorientierte Industrie auf Kosten des Rests der Welt gute Geschäfte machen. Was bleibt davon übrig, wenn die zwei Komponenten billige Energie und Rohstoffe wegfallen?
      In einer globalisierten Welt ist jeder von jedem abhängig. Warum kritisiert niemand die Bundesregierung, weil wir uns von Bananenimporten abhängig gemacht haben?

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge