Google Trends zeigt starke Zunahme von Suchanfragen für Myokarditis

Die massiven Zahlen schwerer Nebenwirkungen und Todesfälle werden immer offensichtlicher. Genaue Analysen der vom deutschen Statistikamt Destatis veröffentlichten Zahlen zeigen, dass es mindestens 20.000 Impftote gegeben hat. Google Trends verrät uns auch einiges über die Häufigkeit von Nebenwirkungen. Zum Beispiel von Myokarditis oder in der Schreibweise Myocarditis.

Von Dr. Peter F. Mayer

In einer ganzen Reihe von Studien wurde die Häufung von Myokarditis, der Herzmuskelentzündung, nach der Impfung festgestellt. Studien gab es aus Israel, Kanada, USA, Taiwan, Hongkong und einigen anderen Ländern. Die Zahlen reichten von 1 in 3000 bis zu 1 in 6800 Fällen bei jüngeren Männern.

Doch rasch setzte eine Gegenbewegung ein und die Pharmalobby brachte über ihre Agenturen die Medien dazu, ein stärkeres Auftreten bei Infektionen zu behaupten. Auch in den Vortragsfolien von Mitgliedern des österreichischen Nationalen Impfgremiums finden sich derartige Behauptungen. Die Zeitschrift NEWS enthüllt allerdings in ihrer jüngsten Ausgabe, dass es dort einige verdeckte Interessenskonflikte gibt.

Der mehrfache Entrepreneur Steve Kirsch, berichtet in seinem Newsletter über die enorme Häufung der Suche nach Myokarditis im Jahr 2021, nachdem wissenschaftliche Studien über die Herzmuskelentzündung erschienen sind. Die Zahl der Google-Suchen in der letzten 5 Jahren sieht so aus:

Im englischen Sprachraum ist die Schreibweise mit „c“ also Myocarditis. Seit Juni sind die Suchanfragen in die Höhe geschossen und trenden weiterhin.

Die deutsche Version mit „k“ – Myokarditis – trendet allerdings bereits seit März, noch bevor es Studien dazu gab. Mein erster Artikel, in dem Myocarditis und Herzmuskelentzündung erwähnt ist, erschien erst Anfang Mai. Also scheint diese Nebenwirkung schon früher aufgefallen zu sein.

Hier ist ein Beispiel, wie versucht wird Myocarditis durch Impfung gegenüber der Infektion herunterzuspielen:

Die Folie stammt aus dem Vortrag von Prof. Dr. Herwig Kollaritsch, Mitglied des österreichischen Nationalen Impfgremiums, bei einem Webinar der Österreichischen Gesellschaft für Infektiologie und Tropenmedizin am 13.12.2021, das es hier noch zum Nachsehen gibt:

Kollaritsch sagt dazu, dass überall die Nebenwirkung von der Impfung geringer ist als von der Infektion. In der Grafik zu sehen links unten sind Myocarditis und Pericarditis, blau eingezeichnet die Häufigkeitsverteilung der Infektion, rot die von der Impfung. Auf der Folie unten zu sehen „Mit freundlicher Unterstützung“ von 2 Pharmafirmen.

Das ist die Erklärung von Kollaritsch zu Beginn des Vortrages über seine Interessenskonflikte. Er listet Vortragshonorare von einigen Erzeugern von Impfstoffen. Er sieht keinen Interessenskonflikt, ich sehe dagegen einen massiven Konflikt, der ihn von allen öffentlichen Beratungstätigkeiten ausschließen sollte, insbesondere als Mitglied eines Gremiums, das Empfehlungen zu Impfungen abgibt. In dem Artikel in News über Impf-Lobbying und nicht deklarierte Interessenskonflikte wird Kollaritsch noch als „positives“ Beispiel hingestellt. Na bitte.

Aber zurück zur Herzmuskelentzündung.

Die VAERS-Daten zeigen, dass die durch den Impfstoff verursachten Myokarditis-Raten weitaus höher sind als die durch COVID verursachten Raten. Nur wenige Fälle gelangen an die Öffentlichkeit. Der Gerichtsmediziner Univ. Prof. Johann Missliwetz klagt an: 2,4 Mio Kinder und junge Erwachsene in Österreich sind akut durch die Impfkampagne und das Impfplichtgesetz gefährdet.

Es erschließt sich auch bereits mit 10 Sekunden konzentriert nachdenken, dass die Gentechnik Präparate eher eine Myocarditis verursachen als eine Infektion. Die Impfstoffe sind so konzipiert, dass die Spike-Proteine von allen Körperzellen produziert werden, also auch im Herz. Eine Infektion wird in 90% der Fälle schon in den oberen Atemwegen abgefangen. Das Virus hat nur eine geringe Chance überhaupt bis zum Herz vorzudringen.

Über die Suche und das Archiv sind die zahlreichen Berichte und Studien, über die ich hier berichtet habe, leicht zu finden. Herzmuskelentzündungen treten in jüngster Zeit stark gehäuft bei Top-Sportlern auf, Berichte finden sich sogar in den Mainstream Medien. Sie tragen auch bei zur Übersterblichkeit in Deutschland – Berichte dazu hier und hier.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


mRNA-Injektion: Gehäufte Todesfälle junger Menschen mit Herzmuskelentzündung (mit Video!)

Todesfall eines Jugendlichen in Österreich am Pfizer Impfstoff offenbar wegen Herzproblemen

US-Gesundheitsbehörde CDC: stark erhöhtes Risiko von Herzmuskelentzündung nach mRNA Impfung

Untersuchung in Israel bestätigt erhöhtes Risiko von Herzmuskelentzündung bei jungen Männern durch mRNA Impfstoff

12 Kommentare zu „Google Trends zeigt starke Zunahme von Suchanfragen für Myokarditis

  1. 20.000 Tote ?
    Super Fake-news
    Quellen – reine Spekulationen, Vermutungen
    Übrigens – destatis ist keine brauchbare Quelle zum Nachweis für Nebenwirkungen, sondern Cherry-Picking

    1. Magst du uns bitte Quellen für deine Argumente geben? Das wäre enorm hilfreich für die Einordnung.

    2. Ja super Fakenews, wenn ein Familienvater von vier Kindern, der schon mehrere hundert Kilometer am einem Tag mit dem Rad gefahren ist und der volle Sportler war, in der Hausarztpraxis umkippt und stirbt, weil er kurze Zeit nach der Booster-Impfung eine Herzmuskelentzündung hatte. Aktuell sterben viele Sportler einfach so – auf dem Rasen, beim Joggen, im Auto. Das ist nicht normal. Die Anzahl der Notarzteinsätze in D hat sich 2021 verdoppelt. Die Zahl der kardiovaskulären und neurologischen Fälle ist in D im Alter von 14 – 60 auch extrem gestiegen. Das kann man beim RKI nachlesen.

  2. Es ist kaum noch zu ertragen wie die Regierung sich hintern Berg verhält. Nebenwirkungen werden immer mehr, mehr sterben nach der Injektion und Israel beginnt die Impfkampagne an Babys. Purer Horror!
    Es wir gern von wenigen Intensivbetten geredet. Wenn natürlich alle Intensivbetten und das Personal eingespart werden, dann wird natürlich alles zum Problem … dann wird das krank werden allein schon zum Problem.
    Apropos krank. Lassen wir die nutzlosen 2G, 3G und 3G+-Regeln weg und führen jetzt die 3B-Regeln (Beratung, Behandlung und Beistand) und 3D-Regeln gegen (Dämonisierung, Diffamierung, Despotie). Möge uns mehr miteinander sein und nicht gegen einander.

  3. destatis ist das statistische Bundesamt…da du aber von Nebenwirkungen redest, meintest du vermutlich das VAERS keine brauchbare Quelle ist…da diese Argumentationslinie erst vor kurzem in den Leitmedien aufgetaucht ist, ist es verständlich, dass das für dich neue Informationen waren, aber ansonsten ist es hinlänglich bekannt, dass die Daten von VAERS nicht die besten sind, damit erzählst du hier absolut nichts neues… Leider sind es mehr oder weniger die einzigen verfügbaren Daten die es gibt, also ist da nichts zu machen.
    Du scheinst auch nicht ganz zu Wissen, was cherry-picking ist…Cherry Picking ist, wen man sich von vielen Quellen die aussucht, die das gewünschte Ergebnis zeigt und dabei alle anderen ignoriert…da man hier aber wie schon erwähnt nur eine einzige Quelle hat, ist es etwas schwierig sich die „richtige“ auszusuchen
    (der vollständigkeit halber: natürlich ist VAERS nicht die einzige Datenbank insgesamt, sondern die einzige pro Region…VAERS für Amerika und die EMA für Europa…aber auch da kann man nicht von cherry picking reden, weil sowohl VAERS als auch EMA die gleichen tendenzen zeigen und nicht unterschiedliche)

    zu den 20.000 Toten – das ist eine Zahl die in vielfältigen Artikeln ermittel und erläutert wird und ja, es ist eine Schätzung (allerdings eine sehr nachvollziehbare) und ich empfehle etwas mehr zu recherchieren und zu lesen um zu verstehen, wo diese Schätzung herkommt bevor man mit lächerlichen Begriffen wie „Super Fake-news“ um sich schmeißt 😉

  4. Rein zufällig gingen seit etwa Ende April 2021 die Zahlen der Notaufnahmen für Kardiovaskuläre und neurologische Fälle deutlich nach oben und verweilen seither auf einem erhöhten Niveau. Sie liegen damit über den Verläufen der Jhare 2019 und 2020. Zu entnehmen ist dies den Notaufnahme-Situationsreports des RKI, die wöchentlich herausgegeben werden. 》SUMO ist ein am Robert Koch-Institut entwickeltes und betriebenes System, welches Gesundheitsdaten für Public Health-Surveillance verarbeitet und bereitstellt. Der Notaufnahme-Situationsreport enthält Daten der Routinedokumentation aus einer Auswahl deutscher Notaufnahmen und bildet die aktuelle Inanspruchnahme dieser Notaufnahmen ab.《

  5. 》Samstag, 15. Januar 2022
    BayernDeutliche Übersterblichkeit in Bayern während Delta-Welle

    Normalerweise sterben in Bayern rund 2500 Menschen pro Woche. Während der vierten Corona-Welle waren es deutlich mehr. Die Übersterblichkeit geht in die Tausende – und ist höher als die Zahl der direkten Corona-Toten.

    München/Wiesbaden (dpa/lby) – Während der vierten Corona-Welle sind in Bayern Tausende Menschen mehr gestorben als üblich. Ende November, Anfang Dezember waren es teils über 1000 Todesfälle pro Woche mehr als im Mittelwert (Median) der vier Jahre davor, wie aus Zahlen des Statistischen Bundesamts hervorgeht.

    Ab Oktober ist in diesen Zahlen ein deutlicher Anstieg der Sterbefälle pro Woche zu sehen. Für die Zeit von Anfang November bis Mitte Dezember meldet die Behörde durchweg Todeszahlen, die um mehrere hundert über den Werten aus den vier vorangegangenen Jahren liegen. Die höchste Differenz gab es dabei in der Kalenderwoche 48 mit insgesamt 3699 Todesfällen – 1094 mehr als der Medianwert.

    Insgesamt starben den vorläufigen Zahlen zufolge in den Kalenderwochen 40 bis 49 – also vom 4. Oktober bis zum 12 Dezember 2021 – in Bayern 32.041 Menschen. Das sind gut 6500 mehr als die Medianwerte dieser Wochen aus den Vorjahren. Einen direkten Zusammenhang mit Corona sieht die Statistik bei 3269 Todesfällen. Bundesweit weist das Statistische Bundesamt ebenfalls deutlich mehr Tote als im Mittel der Vorjahre aus. Hier geht die Differenz sogar in die Zehntausende.

    Auch Wissenschaftler der Covid-19-Datenanalysegruppe CODAG der Ludwig-Maximilians-Universität München haben für Bayern eine deutliche Übersterblichkeit in der Delta-Welle errechnet. In einem am Freitag veröffentlichten Bericht kommen sie auf wöchentliche Übersterblichkeiten von bis zu 30 Prozent in diesem Zeitraum, die sich laut den Forschern etwa zur Hälfte durch Todesfälle mit Covid-19 erklären lassen. Damit ist Bayern allerdings weniger stark getroffen als Sachsen und Thüringen, für die sie maximale Übersterblichkeiten von 60 beziehungsweise 50 Prozent errechneten. Die Forscher zogen dabei allerdings mit den Jahren 2016 bis 2019 einen etwas anderen Vergleichszeitraum heran.

    Bereits in der zweiten Corona-Welle im Jahr 2020 hatte es eine deutschlandweite „Übersterblichkeit“ gegeben, wie die Statistiker eine unüblich hohe Zahl von Todesfällen nennen. Das hatte sich im Verlauf des Jahres aber wieder normalisiert, bis es im Herbst zum neuerlichen auffälligen Anstieg kam.



    Quelle: n-tv (dpa)

    Anmerkung: Möchte man die Auswirkungen der Pandemie auf das Sterbegeschehen in 2021 erfahren, darf man selbstverständlich das Jahr 2020 (das erste Pandemiejahr) nicht mit heranziehen. Korrekt wäre, die Jahre 2016-2019 als Vergleichsjahre zu wählen, so wie das Sachsen und Thüringen auch gemacht haben. Dann erhält man statt 30 bis zu 50 bzw. 60 Prozent Übersterblichkeit. Es wird mehrfach betont, dass diese Übersterblichkeit nur teilweise mit der Krankheit direkt zu erklären sind. Was aus dem Bericht nicht entnehmbar ist. dass die Übersterblichkeit seit September 2021 kontinuierlich Monat für Monat zugenommen hat.

    1. Herzlichen Dank noch mal für diese Infos. Bzgl. Landtagspetitionen kann man diese Daten super verwenden.

  6. Da gibt es doch die Studie aus England, die auch hier behandelt wurde! Vor circa einem halben Jahr.
    Ich habe im Moment nicht die Zeit diese genauer anzugeben.
    Aber die vielen Mitkommentatoren können die gewiss schnell benennen.
    Hinterhältig verglichen wurde, wie unter der Hegemonie der größten Schmarotzer der Weltgeschichte–Bitte nachlesen. Marianna Mazzucato 2013 Professorin aus Sussex, „Das Kapital des Staates“– üblich, ältere Covid Risikoguppen mit jungen Impfstoffempfängern.
    Eine Studie die höchstens beweist wo die Spike Proteine keinesfalls hingehören!
    Rudi Fluegl

  7. Wenn die Infektion dies verursacht, hätten die Zahlen schon in 2020 höher sein müssen bzw auf ungefähr gleichem Niveau wie jetzt, nicht dazu wo damals die Alpha Variante vorherrschend war. Typischer Fall bewusster Fragmentierung in den MSM, um Sachverhalte unsichtbar zu machen.

  8. »… Webinar der Österreichischen Gesellschaft für Infektiologie und Tropenmedizin am 13.12.2021 …« –

    »GIFTIGER LIVE-STREAM« ist im Balken zu lesen, öffnet man den Link https://infektiologie.co.at/e_learnings/einfach-impfen-ein-stich-update zur Aufzeichnung »Einfach impfen – ein Stich-Update« – das grenzt ja schon an Ehrlichkeit …

    Auf den ersten Slides eine eigenwillige Art anmaßenden Humors:

    »Dem Pfizer Corona-Impfstoff vertraue ich. Die haben Viagra entdeckt. Wer Tote erweckt, kann auch Lebende retten.« –

    Das Prinzip von „Gott Pharma“ scheint eher umgekehrt zu sein: »Wer Lebende behandelt, kann sie auch zu Tode bringen.«

    Ein anderes Beispiel für pharmazeutische „Gottesdiener“ mit Hang zu makabren Scherzen:

    Auf Blatt 4 des KOLLARITSCH–Webinars »COVID-Impfungen« aus 01/2021 https://infektiologie.co.at/wp-content/uploads/2021/01/COVID-Impfstoffe-Webinar-final.pdf der bekannte CARTOON mit den beiden RATTEN,

    »Are you going to get VACCINATED? – »You’re crazy!, they haven’t finished HUMAN TRIALS!«

  9. Großer Propagantamedien-Zusammenschluss („TNI“) hat schon am 10. Dezember 2020 vor „Falschinformationen zur Impfung“ gewarnt! Vom 10. bis 11.07.2019 — also vor Corona — fand die «Global Conference for Media Freedom» statt. Das war offenbar der Startschuss für die „Trusted News Initiative“.
    ()https://corona-transition.org/die-trusted-news-initiative-tni-koordinierte-die-gleichschaltung-der-medien
    ()https://www.rubikon.news/artikel/verordnetes-einheitsnarrativ

    Klar dass jetzt auch verstärkt bezahlte Einflussagenten aufschlagen und die Tatsachen wegleugnen, auf Teufel komm raus (und ohne jede Blödheitsscham).

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.