Todesfall eines Jugendlichen in Österreich am Pfizer Impfstoff offenbar wegen Herzproblemen

21. Dezember 2021von 2.2 Minuten Lesezeit

Laut 20 Monaten penibler Zahlenerhebung von Corona Fällen ist bisher noch kein gesundes Kind gestorben. In der Altersgruppe 12 bis 17 ist jedoch der Todesfall eines männlichen Jugendlichen durch Impfung bekannt geworden. Eingelangt ist der Fall EU-EC-10010535956 am 2. November 2021 in der EudraVigilance Datenbank der EMA.

Von Peter F. Mayer

Zu finden ist der Fall unter diesem Link. Hier der Screenshot dazu:

Dem Datenbank Listing ist weiter zu entnehmen, dass der Jugendliche keine Medikamente genommen hat, Vorerkrankungen sind ebenfalls keine erwähnt. Als Todesursachen sind angeführt Herzrhythmusstörung, Herzversagen und Lungenödem. Es ist also ein vermutlich gesunder Jugendlicher zwischen 12 und 17 an akuten Herzproblemen nach der ersten Dosis des BioNTech/Pfizer Impfstoffes verstorben.

Man sollte annehmen, dass dieser Fall auch in die Berichte des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) Aufnahme gefunden hat. Dem ist aber nicht so, erwähnt werden in Berichten nach dem 2.11. einige Fälle bei älteren Personen und sonst ergeht man sich in Überlegungen über die „Hintergrundinzidenz“, also die normalerweise zu erwartenden Todesfälle.

In der aktuellsten „Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels“ auf der Webseite der EMA findet sich seit dem 7.12.2021 folgender Hinweis auf Herzprobleme nach der Impfung:

„Nach der Impfung mit Comirnaty besteht ein erhöhtes Risiko für Myokarditis und Perikarditis. Diese Erkrankungen können sich innerhalb weniger Tage nach der Impfung entwickeln und traten hauptsächlich innerhalb von 14 Tagen auf. Sie wurden häufiger nach der zweiten Impfung und häufiger bei jüngeren Männern beobachtet.“

In der Version vom 26.11.2021 war dagegen noch zu lesen:

„Nach der Impfung mit Comirnaty wurden sehr seltene Fälle von Myokarditis und Perikarditis …“

Es wurde also am 7.12.  das Myocarditis/Perikarditis Risiko von „sehr seltene Fälle“ auf „erhöhtes Risiko“ hochgestuft.  Ob dieser Fall die Ursache dafür war, oder sich doch die Erkenntnisse aus den seit Monaten bekannten Studien verschiedener Länder akzeptiert wurde, ist den Unterlagen nicht zu entnehmen.

Es ist jedenfalls sehr befremdlich, dass dieser Todesfall zwar in der zentralen Datenbank der EMA zu finden ist, die lokal zuständige Behörde aber kein einziges Wort darüber erwähnt.

Angesichts dieser „Erfolge“ der Impfung macht es fassungslos, dass eine Vorsitzende der „Bioethik“-Kommission unter Umkehrung der Grundsätze der Ethik eine Impfpflicht fordern kann.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Studie: signifikant erhöhtes Risiko von Herzmuskelentzündung nach Pfizer Impfungen

Untersuchung der Häufung von Herzmuskelentzündungen nach mRNA-Impfung in Kanada

Vergleich der Gefahren von Impfung und Infektion bei Kindern und Jugendlichen

Impfung von Kindern und Jugendlichen ein Lehrbuchbeispiel für wissenschaftlichen Unsinn

24 Kommentare

  1. Neyp 21. Dezember 2021 at 23:35Antworten

    Ich habe mir nun die Mühe gemacht diesen Fall in der EudraVigilance Datenbank selbst heraus zu suchen und Frage mich wie Sie Herr Mayer aufgrund des ICSR’s darauf schließen, dass dieser Fall in Österreich gewesen sein muss. Danke für eine Antwort!

    • pfm 22. Dezember 2021 at 6:08Antworten

      Informationsfreiheitsanfrage bei der EMA.

  2. Eva-Maria 21. Dezember 2021 at 14:13Antworten

    https://de.rt.com/inland/128629-karl-lauterbach-impft-10-jahrige/
    Für mich das Bild einer öffentlichen Vergewaltigung

    • Claudia 21. Dezember 2021 at 23:53Antworten

      Dem stimme ich voll zu. Das ist komplett krank. Wir müssen diesen Wahnsinn stoppen, so kann es nicht weitergehen.

    • brigbrei 22. Dezember 2021 at 11:41Antworten

      @Eva-Maria – 21. Dezember 2021 um 14:13 Uhr
      „Für mich das Bild einer öffentlichen Vergewaltigung“

      Dem kann ich nur zustimmen! Dieser lebens- und kinderfeindliche Psychopath ist in seiner permanenten Präsenz, Lügerei und gezielten Panikmache nur noch unerträglich – und gefährlich…
      Wie kann man diesen schmierigen Typen überhaupt ernstnehmen? Und: Wie können Eltern das zulassen… Das wird mich immer umtreiben. Wer Kinder für was auch immer opfert, ist ein Verbrecher.
      Dieses hirngewaschene Volk ist beängstigend…

  3. Hans Im Glück 21. Dezember 2021 at 13:36Antworten

    „Höchste Inzidenz in EuropaImpfquote von 80 Prozent reicht nicht aus: Omikron-Variante überrollt Dänemark
    …..
    Im Moment liegt Dänemarks Impfquote bei circa 80 Prozent, also deutlich über Deutschlands Wert, der bei 70,3 Prozent liegt.

    Zweifach-Impfung reicht nicht aus gegen Omikron
    Doch leider reicht auch dies nicht aus, um Omikron zu stoppen. Denn die Variante ist nicht nur ansteckender, sie umgeht auch den Impfschutz….
    Zwei Impfungen reichen also nicht aus, um eine Infektion zu verhindern. Erst eine dritte Impfung bietet nach drei Monaten einen um 25 Prozent höheren Impfschutz gegen Omikron. Auch Studien aus Südafrika, Israel und Großbritannien bestätigen diese vorläufigen Ergebnisse: Erst die Booster-Impfung bietet einen gewissen Schutz vor Infektion gegen die neue Variante. Wie lange er hält, ist allerdings unklar. Ganz in Sicherheit wiegen können sich also auch Menschen mit drei Impfungen bei Omikron nicht.“
    (Quelle:Focus)

    Also 80% Impfquote und trotzdem hohe Zahlen! Es wäre schön wenn Scholzens Elferrat diese Tatsachen zur Kenntnis nehmen würden. Dann könnte man sich das Nachdenken in Sachen Impfpflicht nämlich einfacher machen.
    Ein Kommentator dieses Artikels hat es treffend auf den Punkt gebracht:

    „Auch eine Impfquote von 100%
    reicht bei einem Impfstoff mit geringer bis keiner Schutzwirkung nicht aus. Ich halte diese Erkenntnis für trivial“

  4. Volker Heidemann 21. Dezember 2021 at 11:46Antworten

    Es ist viel schlimmer, als man sich vorstellen kann, da wir höchstens von Einzelfällen lesen. Hier ist eine Sammlung aus USA mit Sportlern, die plötzlich Herzprobleme bekamen oder daran starben. Die Zusammenfassung ist nichts für schwache Nerven. Am Schluss sprechen noch drei Sportsleute darüber, warum nichts dagegen unternommen wird und man erfährt, dass Sportler, die überlebten, Geld bekamen, um den Mund zu halten. Das könnte ja auch in diesem Fall möglich sein. Hier der Link:
    https://goodsciencing.com/covid/71-athletes-suffer-cardiac-arrest-26-die-after-covid-shot/
    In Deutsch gibt es auch so eine gruselige Sammlung:
    https://freie-impfentscheidung.de/liste-sportler-ploetzlich-verstorben-erkrankt/
    Wer kann das stoppen? Die Drahtzieher nennen das dann Fake News von Verschwörungstheoretikern und haben ein „reines Gewissen“.

    • brigbrei 22. Dezember 2021 at 11:32Antworten

      @Petra – 21. Dezember 2021 um 19:07 Uhr
      „Dr. Wolfgang Wodarg erklärt sehr gut, was Fall passiert, wenn wegen fehlenden Aspirierens eine Vene getroffen wird…“

      Hätten Sie meinen Kommentar gelesen – brigbrei 21. Dezember 2021 um 17:38 Uhr – hätten Sie nicht dasselbe schreiben müssen, was ich längst 1/12 Std. vorher – gepostet hatte…

      Ich frage mich ohnehin manches Mal, ob einige Kommentare wie auch meine, überhaupt „richtig“ gelesen werden… Überschneidungen kann es natürlich mal geben, aber fast 2 Std. Unterschied…

    • Claudia 22. Dezember 2021 at 21:51Antworten

      @Brigbrei: manche Leute lesen vielleicht auch nicht alle Kommentare oder nicht von jedem. Und ist es schlimm, wenn hier was doppelt steht? Ich meine nein. :-).

  5. Karl Svozil 21. Dezember 2021 at 10:00Antworten

    Dasselbe in Neuseeland: https://www.reuters.com/world/asia-pacific/new-zealand-links-26-year-old-mans-death-pfizer-covid-19-vaccine-2021-12-20/

    Die ÄÄrzte aspirieren nicht, dadurch gelangt in seltenen Fällen der sog. Impfstoff direkt ins Blut. Und damit leider vermehrt zb auch ins Herz.

    Nur sagt das niemand. Vergleiche Dk mit Norwegen.

    • brigbrei 21. Dezember 2021 at 17:38Antworten

      „Ärzte spritzen neuartige Impfstoffe wahrscheinlich sehr oft direkt ins Blut – „Unverantwortlich“: Dr. Wodarg lernte noch als Arzt, dass es notwendig sei zu aspirieren, um nicht in eine Vene zu spritzen.
      „Das wird jetzt ausdrücklich nicht empfohlen“, zeigt er sich alarmiert. In etwa 5-10% der Fälle stellten Ärzte und Pfleger beim Aspirieren fest, dass sie eine Vene trafen. Die Nanopartikel der experimentellen Impfstoffe können so über das Blut direkten Zugang zum Herz erlangen, warnt Wodarg.“

      https://www.wochenblick.at/dr-wodarg-warnt-geimpfte-nehmen-sie-auf-keinen-fall-noch-eine-spritze/
      „Hier werden wir gentechnisch verändert!“ Dr. Wodarg warnt Geimpfte: „Nehmen Sie auf keinen Fall noch eine Spritze!“ 22. November 2021

      Nun stelle man sich vor, dass bei dem Tempo zur Zwangsverimpfung (Impfpflicht) sehr bald Veterinäre, Zahnärzte und Apotheker diese hochgefährliche Giftspritze in die Oberarme rammen dürfen (passend vielleicht auch Metzger??) – mir wird allein bei dem Gedanken daran schon schlecht. Und in die dünnen Ärmchen der kleinen Kinder, bei denen ich schon Probleme hätte, die kaum sichtbaren, weil nicht ausgeprägten Muskeln zu finden. Dass dabei keiner Mutter oder einem Vater übel wird, grenzt für mich an übelste Misshandlung.

    • Petra 21. Dezember 2021 at 19:07Antworten

      Dr. Wolfgang Wodarg erklärt sehr gut, was Fall passiert, wenn wegen fehlenden Aspirierens eine Vene getroffen wird, in seinem Interview mit Elsa Mittmannsgruber: https://www.wochenblick.at/corona/dr-wodarg-warnt-geimpfte-nehmen-sie-auf-keinen-fall-noch-eine-spritze/
      Insgesamt ist das Video, das in dem Artikel zusammengefasst wird, sehr sehenswert, kann ich nur empfehlen.

  6. Hans Im Glück 21. Dezember 2021 at 9:59Antworten

    „Stimmt, das Coronavirus ist ein globales Problem. Viele scheinen das immer noch nicht zu verstehen. Wir sind erst auf der sicheren Seite, wenn 90 bis 95 Prozent der Menschen geimpft sind. Damit meine ich nicht die Deutschen oder die Europäer, sondern die gesamte Menschheit. Aber zunächst einmal geht es um die nationale Impfquote.“
    (Quelle:T-Online)

    Solche Meldungen lassen mich regelmäßig verzweifeln. Wie kann man dermaßen hartnäckig in diesem falschen Glauben an die Impfung verharren? Warum veröffentlichen Medien unkommentiert solche Aussagen, die nachweislich falsch sind?

    Wenn ich behaupten würde Impfungen verhindern keine Herzinfarkte, dann würde das vermutlich als richtige Aussage akzeptiert werden. Warum also erkennt man die eine unsinnige Aussage als solche an, die andere aber verbissen nicht?

    • Uschi 21. Dezember 2021 at 11:04Antworten

      Wobei wir davon ausgehen müssen, dass 100 % geimpft SIND.

      Es gibt auch Schluckimpfungen.

    • eugen richter 21. Dezember 2021 at 12:01Antworten

      Warum werden solche Meldung in die Welt gesetzt? Mögliche Antworten ankreuzen, Mehrfachnennungen erlaubt:
      O junge, woke Volontäre
      O angelernte Soziologen, Kunsthistoriker u. a. Orchideenfachleute
      O Soros NGO und WEF Genen die Marschrichtung vor
      O fundierte Allgemeinbildung auf Bremer/Berliner Qualitätsniveau
      O kognitive Dissonanzen
      O Gefühle sind wichtiger als Rationalität
      O Realitätsverweigerung
      O Journalistenprostitution
      O Fanatismus
      O Missgunst

  7. Carolus 21. Dezember 2021 at 9:28Antworten

    Woran kann man erkennen, dass es sich um einen österreichischen Fall handelt?

  8. Manuel 21. Dezember 2021 at 7:25Antworten

    Es sind schon viel mehr Minderjährige an der Pfizer Impfung gestorben, siehe VARS:

    46 VAERS-Einträge von Minderjährigen, die nach #Pfizer-Injektionen gestorben sind:

    1. 5 Monate alter Junge, 1 Tag nach Pfizer, Exposition über die Muttermilch: https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1166062
    2. 17-jähriges Mädchen, 8 Tage nach der Pfizer-Injektion: https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1199455
    3. 16-jähriges Mädchen, 9 Tage nach der Pfizer-Injektion: https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1225942
    4. 15 Jahre alter Junge, 1 Tag nach Pfizer-Injektion: https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1242573
    5. 17 Jahre alter Junge, 8 Tage nach Pfizer-Injektion: https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1243487
    6. 17-jähriger Junge, 4 Tage nach der Pfizer-Injektion:
    https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1307657
    7. 15 Jahre alter Junge, 23 Tage nach der Pfizer-Injektion: https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1382906
    8. 16-jähriger Junge, 4 Tage nach der Pfizer-Injektion:
    https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1386841
    9. 17-jähriges Mädchen, 15 Tage nach der Pfizer-Injektion
    https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1388042
    10. 13-jähriger Junge, 1 Tag nach Pfizer-Injektion
    https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1406840
    11. 16-jähriges Mädchen, 21 Tage nach der Pfizer-Injektion: https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1420630
    12. 17-jähriges Mädchen, 6 Tage nach der Pfizer-Injektion:
    https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1420762
    13. 13-jähriger Junge, 17 Tage nach der Pfizer-Injektion:
    https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1431289
    14. 16 Jahre alter Junge, 27 Tage nach der Pfizer-Injektion: https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1466009
    15. 16-jähriger Junge, 6 Tage nach der Pfizer-Injektion: https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1475434
    16. 16 Jahre alter Junge, 4 Tage nach der Pfizer-Injektion: https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1498080
    17. 13-jähriges Mädchen, 26 Tage nach der Pfizer-Injektion: https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1505250
    18. 13-jähriges Mädchen, Tage bis zum Tod nach Pfizer-Injektion nicht vermerkt https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1655100
    19. 17 Jahre alter Junge, 94 Tage nach Pfizer-Injektion: https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1689212
    20. 20. 16-jähriges Mädchen, 9 Tage nach Pfizer-Injektion: https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1694568
    21. 11-jähriges Mädchen, Tage bis zum Tod nach Pfizer-Injektion nicht vermerkt: https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1696757
    22. 16 Jahre alter Junge, 23 Tage nach Pfizer-Injektion https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1734141
    23. 16-jähriges Mädchen, 1 Tag nach der Pfizer-Injektion: https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1757635
    24. 15 Jahre alter Junge, 6 Tage nach der Pfizer-Injektion: https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1764974
    25. 12-jähriges Mädchen, 22 Tage nach der Pfizer-Injektion: https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1784945
    26. 13-jähriges Mädchen, 15 Tage nach Pfizer-Injektion: https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1815096
    27. 17-jähriges Mädchen, 33 Tage nach Pfizer-Injektion https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1815295
    28. 16-jähriges Mädchen, Tage bis zum Tod nach Pfizer-Injektion nicht angegeben https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1823671
    29. 17-jähriges Mädchen, 36 Tage nach der Pfizer-Injektion https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1828901
    30. 16-jähriges Mädchen, 9 Tage nach Pfizer-Injektion https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1854668
    31. 16-jähriges Mädchen, 2 Tage nach der Pfizer-Injektion. https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1865389
    32. 5 Jahre altes Mädchen, 4 Tage nach der Pfizer-Injektion: https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1890705
    33. 16-jähriger Junge, 8 Tage nach Pfizer-Injektion https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1576798
    34. 15-jähriges Mädchen, Beginn am Tag der Pfizer-Injektion https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1592684
    35. 13-jähriger Junge, 2 Tage nach der Pfizer-Injektion: https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1633205
    36. 15 Jahre alter Junge, 4 Tage nach der Pfizer-Injektion: https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1668800
    37. 17-jähriges Mädchen, Tage bis zum Tod nach Pfizer-Spritze nicht erwähnt https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1688720
    38. 14 Jahre alter Junge, 38 Tage nach der Pfizer-Injektion https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1690103
    39. 16-jähriger Junge, 6 Tage nach Pfizer-Injektion https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1702154
    40. 1 Jahr altes Mädchen, 2 Tage nach der Pfizer-Injektion (falsches Alter): https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=958443
    41. 7 Tage nach der Pfizer-Injektion: Fötaler Tod (wird normalerweise nicht als Tod gezählt) https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1720648
    42. 16-jähriges Mädchen, Tage bis zum Tod nicht vermerkt: https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1732657
    43. 17-jähriger Junge, 9 Tage nach Pfizer-Injektion: https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1737907
    44. 15-jähriger Junge, am Tag der Pfizer-Injektion: https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1845034
    45. 13-jähriger Junge, am Tag der Pfizer-Injektion: https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1862946
    46. 12-jähriger Junge, am Tag der Pfizer-Injektion: https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1865979

  9. Uschi 21. Dezember 2021 at 7:15Antworten

    ALLEIN DIESE ERKENNTNIS UND DIE, DASS ES KEIN EINZELFALL SEI, REICHE FÜR DAS NOTAUS DURCH DIE STOPP-TASTE!

    Ethik? Wir retten hoch technisch altes nur noch kurzes Leben massenhaft, und opfern „weniges“ langes junges Leben dafür?

    Heldentum geht ganz anders und Erde mit Leben auch! – Erst käme DAS KIND.

    Eine äußerst merkwürdige Triage.

    Wir verstehen BAHNHOF als die Sackgasse der Politik, weil in deren Sinnen nicht mehr ihre eigene Herkunft ist. Bahnhofsgewimmel im Parlament „trennt“ sie von ihrer Geburt. – WER IST NUN WIE VORERKRANKT? DIE EGOSTIN POLITIK IN IHRER HIERARCHIE?

    Meine Mutter sagte nicht selten zu mir: „Du hast s’e nicht mehr alle.“

    Wer hat nicht mehr alle? – Das sei eben die Frage. Das VOLK oder die OHNMACHT der POLITIK gegenüber der INDUSTRIE?

    USCHI BLEIBT IMMER VORSICHTIG, MISSTRAUISCH UND SKEPTISCH. – Ich traue mich heute noch nicht in kaltes und tiefes Wasser zu springen.

    • Fritz Madersbacher 21. Dezember 2021 at 11:35Antworten

      @Uschi
      21. Dezember 2021 um 7:15 Uhr
      „Angesichts dieser „Erfolge“ der Impfung macht es fassungslos, dass eine Vorsitzende der „Bioethik“-Kommission unter Umkehrung der Grundsätze der Ethik eine Impfpflicht fordern kann“
      @Uschi – Meine Mutter sagte nicht selten zu mir: „Du hast s’e nicht mehr alle“
      Liebe Vorsitzende, Du hast sie nicht mehr alle, von Ethik hast Du offenbar nichts verstanden …

    • Markus 24. Dezember 2021 at 8:29Antworten

      Ich habe mir von einer Bioethikkommission eigentlich erwartet dass diese penibel die ganzen Vorgänge etcf. abschätzt. leider sieht es so aus als ob diese ziemlich ungefragt und uninformiert irgendwelche vorgaben abnickt. Wer die internationalen Schäden die bisher eingetreten sind sieht kann dieser Impfung nicht zustimmen und schon gar nicht bei Kindern.
      Es macht ja schon nachdenklich wenn die Stiko etwas anderes meint.

      Diese Kommission ist nicht mehr ernst zu nehmen!

  10. Raphael 21. Dezember 2021 at 6:15Antworten

    Ich verstehe das private Umfeld des Jungen nicht. Wenn mein Kind offiziell in Zusammenhang mit der Impfung stirbt, dann können Sie sicher sein, dass man meine Verzweiflung darüber berichten wird. Es gibt Medien, die das tun würden. Muss ja nicht Mainstream sein.

    • Hans H. 21. Dezember 2021 at 8:41Antworten

      Denkbare Erklärung: Eventuell eine Familie mit Migrationshintergrund, die gar nicht weiß wo und an wen sie sich wenden kann? In manchen Gegenden beträgt der Anteil an Migranten bei den Jugendlichen ja 20 – 40 (Wien)%.

    • Michael R 21. Dezember 2021 at 9:12Antworten

      Noch ist keine Impfpflicht. Ich kann mir vorstellen, dass die Eltern selbst den Buben zur Impfung gedrängt haben. Jetzt ist er tot und sie schämen sich dafür. Zum seelischen Schmerz über den Tod des eigenen Kindes kommt also noch ein starkes Schuldgefühl, diesen Tod selbst verursacht zu haben.

      Vielleicht fürchten sie auch nicht ganz unberechtigt, von allen Seiten unter Beschuss zu geraten. Von Seiten der Impfskeptiker und mehr noch von Seiten der Regierung, von Ärzten, Medien, Pharma etc.
      Unter solchen Umständen ist es nur zu verständlich, nicht an die Öffentlichkeit zu gehen. Lebendig wird der arme Kerl dadurch eh nicht mehr.

    • uli 21. Dezember 2021 at 10:56Antworten

      is bei dem 7jährigen Edward aus Gandia , Spanien,auch etwas merkwürdig. ein 7 jähriger Junge kippt beim Fussballspielen tot um. 2 Tage nachdem Impfungen für diese Altersgruppe freigegeben wurde. und keine der großen Medien fragt nach, ob der Knilch geimpft war.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge