Untersuchung der Häufung von Herzmuskelentzündungen nach mRNA-Impfung in Kanada

Mittlerweile gibt es bereits eine Reihe von Untersuchungen und Einschätzungen über die Häufigkeit von Herzmuskelentzündungen nach dem Erhalt von mRNA Präparaten. Vor allem Studien aus Israel haben nachgewiesen, dass bei männlichen Jugendlichen die Häufigkeit bei 1 zu 3000 bis 6000 Geimpften liegt. Andere Untersuchen haben eine Häufigkeit von 1:3800 und 1:6000 gefunden.

Bei einer neuen Studie aus Ottawa handelt es sich um eine prospektive Erfassung und Überprüfung aller Fälle mit einer Myokarditis/Perikarditis-Diagnose über einen Zeitraum von 2 Monaten vom 1. Juni 2021 bis zum 31. Juli 2021 an einem akademischen medizinischen Zentrum.

Im Untersuchungszeitraum wurden 32 Patienten identifiziert. Bei 18 Patienten wurde eine Myokarditis diagnostiziert, bei 12 eine Myoperikarditis und bei 2 nur eine Perikarditis. Das Durchschnittsalter betrug 33 Jahre (18-65 Jahre). Das Geschlechterverhältnis betrug 2 Frauen zu 29 Männern. In 5 Fällen traten die Symptome bereits nach einer einzigen Dosis des mRNA-Impfstoffs auf. Bei 27 Patienten traten die Symptome nach der zweiten Dosis des Impfstoffs auf. Der mittlere Zeitraum zwischen Impfstoffdosis und Symptomen betrug 1,5 Tage (1-26 Tage). Schmerzen in der Brust waren das häufigste Symptom, aber es wurden auch viele andere berichtet. Die Inzidenz der Myoperikarditis betrug insgesamt etwa 10 Fällen pro 10.000 Impfungen, also 1 in 1000. Das ist die bisher höchste festgestellte Inzidenz.

Bei den meisten Patienten traten die Symptome innerhalb der ersten Tage nach der Impfung auf, mit entsprechenden Anomalien bei Biomarkern und im EKG. Die Symptome klangen mit der Standardtherapie schnell ab, und die Patienten konnten innerhalb weniger Tage entlassen werden. Während des stationären Aufenthalts wurden keine schwerwiegenden unerwünschten kardialen Ereignisse und keine signifikanten Herzrhythmusstörungen festgestellt.

In den meisten Berichten wurden ein leichter Krankheitsverlauf und eine kurze Verweildauer im Krankenhaus hervorgehoben. In einer der bisher größten Kohorten wurde jedoch beschrieben, dass bei 40 % der Myokarditis-Patienten eine Behandlung der Herzinsuffizienz und bei 10 % eine Intensivbehandlung erforderlich war. In diesem Bericht wurde auch ein deutlicher Aufwärtstrend bei der Aufnahme von Myokarditis- und Perikarditis-Patienten im Vergleich zu den Daten der beiden vorangegangenen Jahre festgestellt.

Während des Studienzeitraums wurden 15.997 Dosen des Moderna-Impfstoffs und 16.382 Dosen des Pfizer-Impfstoffs verabreicht, insgesamt also 32 379 Dosen. Dabei ist zu beachten, dass diese Zahlen eine Mischung aus Erst- und Zweitdosen darstellen. Wären in der Studie also alle Fälle in der Region Ottawa erfasst, würde die Inzidenz der Myokarditis 0,1 % aller Impfstoffdosen betragen (32 Fälle/32.379 Dosen x 100), oder 10 Fälle von Myokarditis pro 10.000 Impfstoffdosen. Betragen. Die Zahlen nach Impfstofftyp lauten: 7 Fälle von Myokarditis nach der letzten Dosis des Impfstoffs von Pfizer im Vergleich zu 16.382 verabreichten Dosen, was einer Inzidenz von 0,04 % oder 4 Fällen pro 10.000 Impfungen entspricht. 25 Fälle von Myokarditis traten nach der letzten Dosis des Moderna-Impfstoffs auf, verglichen mit 15.997 verabreichten Dosen, was einer Inzidenz von 0,16 % oder 16 Fällen von Myokarditis pro 10.000 Impfungen entspricht.

Bild von Ben Kerckx auf Pixabay

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Risiko von Myocarditis für junge Männer bei 1 zu 3800 bis 6000 laut Daten von Kanada und USA

Untersuchung in Israel bestätigt erhöhtes Risiko von Herzmuskelentzündung bei jungen Männern durch mRNA Impfstoff

Massive Untererfassung von Nebenwirkungen und Todesfällen nach Impfungen

Britische Impfkommission: gegen generelle Covid-Impfung von Unter-18-Jährigen

Israel untersucht Fälle von Herzmuskelentzündung vor Freigabe der Impfung an Kindern von 12 bis 15 Jahren

US-Behörden untersuchen Herzerkrankungen bei Jugendlichen nach Impfungen

 

23 Kommentare zu „Untersuchung der Häufung von Herzmuskelentzündungen nach mRNA-Impfung in Kanada

  1. Wenn das Durchschnittsalter der Betroffenen bei 33 liegt und die Altersspanne von 18 bis 65 reicht, ist jeder Mann potentieller Kandidat und nicht nur die jüngeren wie bisher behauptet. Mein Nachbar verstarb vor einigen Jahren an einer Myokarditis infolge Grippeerkrankung, er war 68 Jahre alt.
    „Bei den meisten Patienten traten die Symptome innerhalb der ersten Tage nach der Impfung auf“: Nach meiner Kenntnis werden sehr viele Fälle nicht richtig erkannt, bzw. von den Patienten fehl gedeutet, besonders den Jüngeren, was nicht bedeutet, dass dies weniger gefährlich wäre. So war es auch bei meinem Nachbarn, der wochenlang Probleme hatte, bevor er dann doch zum Arzt ging und leichenblass mit der Diagnose zurück kam. Kurz danach ging er in eine REHA Klinik um sich auszukurieren, wo er aber kurz nach der Ankunft verstarb.

    1. Dass eine nicht-auskurierte Grippe ‚aufs Herz‘ geht, ist seit langem bekannt.

      Dass eine „Impfung“ GEGEN die Grippe bei gesunden Menschen ‚aufs Herz‘ geht, das ist neu.

      Dann doch lieber gar keine Injektion.
      Und falls man sich eine Grippe einfängt (ja, so hiess das ‚damals‘), dann sollte man sich ordentlich auskurieren.

      Nichts Neues unter der Sonne bis auf die Todesfolgen nach der Injektion.

    2. @Arturo: Darum ging es mir nicht. Bei dem Beispiel ging es mir darum zu zeigen, wie gefährlich eine Myokarditis sein kann bzw. ist, insbesondere dann, wenn sie nicht oder zu spät erkannt wird. Mein Nachbar hat damals gerade an der Renovierung seines Hauses gearbeitet und die Symptome wohl als Arbeitsüberlastung gedeutet. Nach der ärztlichen Diagnose ging’s sehr schnell, etwas über eine Woche danach war er tot.

      Und wieder zur Impfung: In der öffentlichen Diskussion werden meiner Ansicht nach die Gefahren einer Myokarditis infolge mRNA Impfung zu sehr klein geredet. Geschädigte, zerstörte Herzmuskel-Zellen regenerieren sich nicht, sondern bleiben dauerhaft geschädigt, was zu lebenslanger körperlichen Schwäche führt. Es wird nicht therapiert, nur stabilisiert.

    3. @n Michael R
      20. September 2021 um 12:41 Uhr

      Das ist korrekt.
      Als die C-Unsitte begann, wurden wir, die wir von „Grippe“ sprachen angefeindet, wir würden sarscovzwo verharmlosen. Es ist natürlich anders herum: die Grippe wurde und wird nicht ernst genommen, als grippaler Infekt oder als schwere Erkältung läuft so manch eine durchsus gefährliche echte Grippe mit.

      Auch das mit der „Überanstrengung“ kommt mir sehr bekannt vor … traurigerweise sind Männer sehr gut darin, nicht auf ihren Körper zu hören und nur ja keine Schwäche zu zeigen, sich zwei Wochen Ruhe gönnen hat da keinen Raum. Die Verwandtschaft lehrt einen Dinge, die man lieber nicht lernen würde … 😕

  2. Impfbesessene Politiker und Richter können theoretisch keine Herzmuskelentzündungen bekommen, denn dazu fehlt es bei ihnen der geleugneten Beweislage nach nicht nur an Verstand und korrektem Hintergrundwissen, sondern eben auch an Herz.

    1. Vorrausgesetzt, daß sich unsere Politiker tatsächlich haben „impfen“ lassen. Wer will das überprüfen…

  3. … bloggt zu Sience & Technology

    Zu beidem las ich hier selten etwas.

    Das Ende einer Berufung nennen wir Abberufung.

    Das offene elektronische Tagebuch mit der Aufschrift „Wissenschaft und Technologie“ eines Kassenwartes eigener Kasse.

    Statistiken und Studien zu einem Virus ohne Lösungen als Aufwühlungen des Publikums, um nach seinem Potemonnaie der Befreiung zu greifen.

    Der Mensch fordert sich selbst auf, sich zu schämen: Früher oder später, mehr oder weniger, oft kommt ihm der Tod zuvor.

    1. Cui Bono?

      Was verdient her Drosten? Herr Fauci? Herr Spahn?

      Und wer zahlt die Zeche? Am Ende?

      Ist das jetzt schon die letzte Runde? Wird der Laden jetzt bald dichtgemacht?

      Als Antwort…

      Täter verdienen eine gerechte Strafe. Da bin ich sehr biblisch. Auge um Auge. Ein Leben für ein Leben!

    2. Ich überlege gerade, ob dieser „Kommentar“ nicht als massive Drohung zu interpretieren ist. Oder eine dringende Warnung, eine Aufforderung, diesen Blog zu beenden. Andernfalls … Wäre ich der Blog Betreiber, würde ich jedenfalls Anzeige erstatten. Mindestens aber die orakelnde U Schi sperren.
      @Uschi: Ich habe hier noch keinen Cent bezahlen müssen. Nicht „Aufwühlungen“ suche und finde ich hier, sondern erstklassige Informationen, die nur jemand liefern kann, der sehr viel Zeit und Engagement (Liebe?) investiert. Und ich finde eine Plattform für den Meinungsaustausch.
      Aber ich verstehe, dass Herr Meyer offenbar zu gut ist, zu viel an Informationen liefert, die bestimmten Kreisen nicht passen.
      Es geht um zig Milliarden.
      Man google nach „Pharma Mafia“.

    3. @ Michael R

      Jetzt habe ich die Bundesverfassung der Republik Österreich und das Grundgesetz der BR Deutschland anders verstehen sollen!?

      Wir dürfen beim Kritisieren Vollgas geben, bei Kritik an uns da holen wir den großen Bruder, der schlagen und einsperren soll?

      So dachte ich es mir. Nach eigener Freiheit rufen, und das Gefängnis der anderen meinen?

      Ein sehr hübsches Gesicht.

      Meine Kritik besteht nicht zusammenhanglos am Geldverdienen, sondern an der Einseitigkeit, die das Geldverdienenwollen als Erscheinung in den Vordergrund rückt.

      Wir dürfen Spiegel vorhalten, wie uns die oder der Andere erscheint.

      Herr Doktor Mayer, den ich im übrigen sehr schätze, hätte vielleicht mehr Zuspruch, wenn ihn mehr Vielfalt im Rahmen seiner Losung „Sience & Technology“ beseelte, so MEINE MEINUNG.

      Wo ein Pilz wächst, das wachsen auch andere. Ich denke gerade an die Telemedizin, die Schlangen vor psychiatrischen Praxen sind nicht messbar, weil für uns unsichtbar.

      Der Rechtsstaat mit freiheitlicher Grundordnung gilt für uns alle.

    4. Ach Uschi…

      … der große Bruder ist feige und schlägt nur die kleinen, die eine andere Meinung als er haben. Und er schlägt mit aller Staatsgewalt so hart er nur kann. Das ist kein Stöckchen, mit dem er schlägt… das ist ein Knüppel.

      Und durch Teile-und-Herrsche finden die Kleinen nicht zusammen. Wir ducken uns und hoffen, daß der Spuck bald ein Ende findet.

      Da liest man in seiner warmen Wohnung den Klemperer und denkt sich: „Ach… das waren schon schlimme Zeiten, damals“ — aber aus dem Damals ist inzwischen ein Heute geworden.

    5. Der ehemalige spanische Könich, der, der nach Saudiarabien abgetaucht ist, sagte einmal zum mehrfach demokratisch gewählten Venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez: „¿Porqué no te callas?“ (Warum schweigst du nicht?)

      Analog würde ich Sie, U Shi, auffordern, in diesem blog nicht weiter zu stänkern.

      Dieser blog geniesst gute Gesundheit und Wertschätzung.

    6. Ich denke mal, daß Uschi geimpft ist…

      … und man liest dann — als Versuchskaninchen — lieber wohlige warme Worte.

      Jedes Grübeln über das, was „sein Kann“ vergällt einem dann das Leben. Und Zweifel treiben einen immer wieder auf Seiten wie diese. Insbesondere ist das bitter, wenn andere vielleicht (wenn auch nur ganz vielleicht) doch klüger waren. Das ist auch der Haken, mit dem unsere Regenten ihre bissig-scharfen Blockwart-Schafe angeln.

    7. @ alle

      Ich mag Euch/Sie alle!

      Warum?

      Erstens bewegen Sie sich alle.

      Zweitens half die Natur jedem Tier mehr als uns nackten Menschen. Wir sind nackt mit BRAUCHEN auf die Welt gekommen. Unsere Gehirne könnten überlastet worden sein.

      BRAUCHEN ist eine Last, bei der wir uns, als Gegenstück, nach FREIHEIT sehnen, die wir nicht erreichen können, weil wir NACKT mit BRAUCHEN sind.

      Drittens zu der Frage, ob ich geimpft sei. Das kann ich leider nicht erinnern, ich hoffe, ich wurde von der Richtigen „geimpft“.

      Viertens, ich mag ihr Interesse am Detail, weil das Ganze unüberschaubar und undurchschaubar ist, bis man uns die FREIHEIT nimmt für mehr ÜBER- und DURCHSCHAUBARKEIT.

  4. Trotzdem jeder Herzkatheter ist wesentlich gefährlicher. Weil, wenn man einen Herzkatheter auf grund eines Herzinfarktes bekommt, ist die Überlebensrate. 100:1 D.h, 99 Prozent überleben.

    Unabhängig davon, dass der C-Virus bei weitem nicht so gefährlich ist, wie propagiert. Selbst lasse ich die Finger vom Impfstoff.

  5. Heute ging ein Kollege früher nach Hause weil er einen Termin bei einem Kardiologen hat.
    Ich fragte was er denn hätte, er meinte, dass er ab und zu schlecht Luft bekäme,und etc…
    Diese Probleme traten nach der ersten BioNtech Spritze auf, stellte sich im Laufe des Gespräches raus, er ist 45.
    Wegen Skepsis lies er die zweite ausfallen, nun hat er mit 4 Monaten Verzögerung sich die zweite Dosis geben lassen. Weiß nicht, ob er selber einen Zusammenhang in Erwägung ziehen könnte, ich meinte nur, dass das schon seltsam wäre, wenn er vorher nie Probleme mit seiner Pumpe hatte…

Kommentar verfassen