Impfzwang in Österreich ab 15. November

Wir sind von 14 Tagen, um die Ausbreitung zu verlangsamen, zu 3 Impfungen übergegangen, um den eigenen Job zu behalten.

Ab 15. November gilt eine neue Regelung für die Teilnahme am Arbeitsleben: Man muss geimpft sein, eine zurückliegende Infektion durch Arztbestätigung oder Antikörper nachweisen oder einen PCR-Test vorweisen können, der nicht älter als 48 Stunden ist.

Lange galten Antigentests auch als Nachweis der „geringeren epidemiologischen Gefahr“ – was eine völlig unsinnige Formulierung ist. Wer gesund ist, ist überhaupt für niemand eine Gefahr, es sei denn die Person verfasst gerade solche Verordnungen. Der Antigentest gilt noch immer für 48 Stunden bei der Einreise. Der PCR-Test gilt bei der Einreise ebenfalls noch für 72 Stunden. Um Arbeiten gehen zu können, gilt der Antigentest gar nicht mehr und der PCR-Test nur mehr 48 Stunden (zumindest in Wien) .

Das ist offensichtliche Absicht, denn damit wird man gezwungen, sich entweder impfen zu lassen, oder am Sonntag in der Früh einen PCR-Test zu machen um am Montag sicher arbeiten gehen zu können. Warum am Sonntag in der Früh? Weil die öffentlichen Teststellen meist auch darauf hinweisen, dass die Auswertung bis zu 24 Stunden dauern kann. Die Folge davon ist, dass man sich praktisch jeden Tag testen lassen muss. Keine Frage, dass das sowohl zeitaufwändig ist, als auch der Gesundheit massiv schadet. Das Gesundheitsministerium macht mit deinen Verordnungen die Menschen absichtlich krank.

Die Alternative ist, sich ein experimentelles Gentechnik-Präparat spritzen zu lassen, das nach den sehr penibel in England bei rund 38 Millionen Geimpften erhobenen Daten eine negative Wirksamkeit gegen Infektion hat, und – betrachtet man das Gesamtrisiko inklusive Nebenwirkungen und den Gefahren nach dem ersten Stich bis zu dem Zeitpunkt der willkürlich als Wirkbeginn angenommen wird – bezüglich Hospitalisierung und Todesfall ebenfalls ein erhöhtes Risiko aufweist.

Abzuwarten bleibt, wie sich die Sache entwickeln wird, je weiter wir in die Grippesaison fortschreiten, deren Höhepunkt erst im Januar und Februar zu erwarten ist. Wir wissen, dass die Gentechnik Impfungen das angeborene Immunsystem generell schwächen, wie Studien gezeigt haben. Und es gibt starke Hinweise in Studien, dass infektionsvestärkende Antikörper (ADE) auftreten werden.

Auch Professor Martin Haditsch warnte kürzlich im Interview: „Geimpfte sitzen auf einer Tretmine“. Dass die Pharmalobbyisten WHO, EMA und die Politiker sowie Ärztekammern die Menschen zur Impfung inklusive permanenter Booster-Shots zwingen wollen, ist zutiefst unmoralisch und unethisch.

Der Lungenfacharzt Dr. Wolfgang Wodag warnt ebenfalls:

„Bei den vielen „Geimpften“, die jetzt in der Grippesaison krank werden, muss auch daran gedacht werden, dass schwere Krankheitsverläufe durch impfbedingte immunologische Fehlreaktionen (ADE) entstehen können (4). Das war angeblich auch der Grund, weshalb eine Impfstoffentwicklung gegen die ersten SARS-CoV vor ca. 15 Jahren abgebrochen wurden.“

Die Parlamentarische Versammlung des Europarates hat Anfang des Jahres eine Entschließung verabschiedet. Mit der Resolution hatte damit die wichtigste menschenrechtliche Organisation in Europa völkerechtliche Leitlinien geschaffen, die von den 47 Mitgliedsstaaten, auch der EU, anzuwenden sind.

Darin heißt es:

7.3.1 sicherstellen, dass die Bürger darüber informiert werden, dass die Impfung NICHT verpflichtend ist und dass niemand politisch, gesellschaftlich oder anderweitig unter Druck gesetzt wird, sich impfen zu lassen, wenn er dies nicht selbst möchte;

7.3.2 sicherstellen, dass niemand diskriminiert wird, weil er nicht geimpft wurde, aufgrund möglicher Gesundheitsrisiken oder weil er sich nicht impfen lassen möchte;“


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Der Impfirrtum – Impfzwang nicht nur unethisch, sondern auch sinnlos

Litauen mit strenger Impfpass-Regelung im Vergleich zu Schweden

Prof. Martin Haditsch im Interview: Geimpfte sitzen auf einer Tretmine


Regeln für Kommentare: BITTE bleiben wir alle respektvoll – keine parteipolitischen Aussagen, keine Diffamierungen, kein Lagerdenken, kein „aber die anderen machen das auch“, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen bei mir – ich werde Kommentare zulassen, allerdings nur durch Freigabe meinerseits und für Leute, die ich schon freigegeben habe (spätere Rücknahme der Freigabe bei Respektlosigkeit nicht ausgeschlossen).


72 Kommentare zu „Impfzwang in Österreich ab 15. November

    1. Ich bezweifle überhaupt das dass bestand hat. Das grundgesetzt heißt das recht auf Arbeit, Straftat bestand der Nötigung, EU gesetzte gibt es da auch noch einige. Das Problem ist das sich die Leute nicht wehren, Nicht wollen, keine Zeit und das Größte problem kein Geld haben. Deshalb klappt der Mist hier Großteils. Wenn die Bürger endlich mal Kapieren was hier los ist wollen sie dann auch nicht verstehen das sie ihr Leben lang verarscht wurden. Wir der Letzte Pockige Rest werden stehen bleiben und sind für alles vorbereitet und es ist besser Sand im Getriebe als ein Stein im weg.

    2. die impferei wäre nicht das Problem wenn man die 72 regel beibehalten würde. nachdem man auf 48 reduziert ist es für viele ein ding der unmöglichkeit. Das haben die gewusst und deshalb treibt man die menschen jetzt so in die spritze- das ist Nötigung was da gemacht wird.

    1. Rechtlich interessant wäre was passiert wenn man keinen PCR Test macht und dem Chef sagt Datenschutz das geht Sie nichts an!

  1. Guten Tag Hr. Mayer,

    Vielen Dank für die Infos.

    Es ist erschreckend wie leichtgläubig manche sind. Mich würde interessieren, wie läuft so ein Verfahren ab bei Impfschäden? Bin ich nicht gezwungen, zu beweisen, dass mein Gesundheitszustand sich durch die Impfung verschlechtert hat?

    Und dann noch die großen Kosten bei dem Gericht. Welch normaler Bürger kann sich dieses ganze noch leisten? Wenn wir die steigenden Energie-und Heizkosten betrachten? Plus dazu noch die Spritpreise und Lebensmittelpreise?

    Da habe ich doch vornherein nicht die Kraft diese Hürde auf mich zu nehmen. Und das Gericht muss den Schaden an erkennen, sonst sitze ich auf den Kosten. Also was soll diese Augenwischerei hier?

    Ich wünsche Ihnen einen schönen Sonntag.

    S.A

    1. Ja, Sie dürfen beweisen, dass Sie durch die Impfung geschädigt wurden. Viel Spaß bei dem Versuch 🙁

    2. Gegen wen wollen Sie denn überhaupt klagen? 

      Die Impfung ist doch (offiziell) FREIWILLIG, niemand zwingt Sie dazu.  Dann haben Sie als Impfwilliger vorher zu unterschreiben, nach vorheriger Aufklärung, dass Sie mit der Behandlung einverstanden sind.

      Die Impfhersteller brauchen Sie gar nicht erst zu verklagen, die Verträge, die sie mit der EU abgeschlossen haben, schließen jede, aber wirklich jede Haftung für sie aus. 

      Den Staat können Sie noch verklagen, weil er die Impfung empfohlen hat. Dazu müssen Sie aber a) nachweisen, dass der Schaden von der Impfung kommt und b) benennen, wie hoch ihr Schaden ist (z.B. der Verdienstausfall wegen dauerhafter Arbeitsunfähigkeit). 

      An der Schadenssumme werden sich die Prozesskosten bemessen. Dann werden Sie schnell feststellen, dass es praktisch nicht bezahlbar ist, zu klagen. 

      Außerdem hat so ein Prozeß wenig Aussicht auf Erfolg wegen a) (siehe oben). Es darf rein logisch auch gar keinen Erfolg für Sie geben, denn überlegen Sie mal, was der Staat zahlen müsste, wenn Millionen Geschädigter Erfolg hätten. Das ist einfach nicht machbar. 

      Im Fall der Schweinegrippe-Impfung hat eine junge Frau in Deutschland geklagt, wegen ihrer Narkolepsie, 9 Jahre lang prozessiert. Am Ende kam eine Monatsrente von ca. 200 Euro heraus. Und das bei ganz wenigen, die klagten. – 

      Fazit: Wer sich hat impfen lassen, wird seinen Schaden zu 99% selbst bezahlen müssen.

  2. Wie soll das jetzt funktionieremn wenn man mit dem PCR Test nicht mal über das we drüberkommt um den nächsten test machen zu können?????
    Das ist jetzt eine Riesensauerei was da jetzt abgeht- da muss man rasch eine Änderung machen- das mit den 48Std bei PCR test kann fast niemand einhalten.

    Das ist nur mehr kriminell was da abgezogen wird

    1. Es gibt für niemanden auch nur ansatzweise einen Grund sich Spiken (Gentherapieren) zu lassen. Nicht mal wenn man gekündigt wird.

      Die Frage ist nur wie es dann finanziell weiter geht?

      Die Gesundheit ist das wichtigste.
      Deshalb würde ich nie bei einem Experiment mitmachen niemals.

      Geld ohne Gesundheit hat keine Bedeutung.

    2. ich habe zwischenzeitlich nirgends gelesen dass der pcr ausser in wien nur mehr 48std gilt. gehe daher davon aus dass er dann noch 72std im restl. österreich gilt

  3. vielen Dank für die sachdienlichen Infos; an dieser Stelle möchte ich eine Empfehlung (falls noch nicht bekannt) weitergeben:
    Blog von Bert Ehgartner

    Dienstag, 26. Oktober 2021
    Filmpremiere: Unter die Haut
    Noch nie habe ich an einem Film so lange gearbeitet. Allein die Dreharbeiten für „Unter die Haut“ brauchten vier Jahre – und kaum war der Schnitt fertig, kam Corona. – Doch nun ist es endlich soweit: Am 8. November um 18:00 Uhr findet im Cinema Paradiso in St. Pölten die Österreich-Premiere statt. Weitere Premieren in Deutschland und in Dänemark sind in Planung. Ebenso eine Kino-Tournee. Alles Wichtige zum Film (Kauf-Optionen, Kinotermine, etc.) findet Ihr auf unterdiehaut.online

  4. Bei einer allfälligen Aufarbeitung sollten wir dieses Mal neben Politikern und Ärzten auf keinen Fall Richter und Schulverwaltung vergessen.

    1. Gerade erst heute einen Kommentar vom Historiker Marc Bloch gelesen, der in seinem Buch 1940 vor allem die „Intellektuellen“ kritisierte und schrieb:

      «Wir trauten uns nicht, unsere Stimme in der Öffentlichkeit zu erheben, wagten es nicht einmal, jene Rufer in der Wüste zu sein, die, wie immer die Sache ausgeht, wenigstens die Genugtuung empfinden können, ihre Überzeugung bekannt zu haben. Wir zogen es vor, uns in die furchtsame Beschaulichkeit unserer Werkstätten zurückzuziehen. Mögen die Nachgeborenen uns das Blut verzeihen, das an unseren Händen klebt!»

      (gestorben 1944, 2 Jahre vor Veröffentlichung des Buches)

    2. Welche Aufarbeitung denn? Wer sollte die Macht dazu haben? Warten Sie auf die Alliierten? Wie 1939? Diesmal werden keine kommen, schon allein deswegen nicht, weil es in allen Staaten des Westens genau so läuft. Diesmal müsste(!) das Volk selber ran und aufstehen. Aber das passiert nicht, weil die meisten, praktisch alle, die sich haben impfen lassen, das alles befürworten. Das sind etwa zwei Drittel, in Deutschland wie in Österreich.

  5. Mich würde mal Ihre Meinung zu den vielen Zusammenbrüchen bei Profisportlern interessieren. Bzw ein Artikel zu dem Thema. Gestern hat es ja schon wieder einen Spieler des FC Barcelona erwischt.

    Das mit dem PCR-Test ist eine absolute Sauerei. Größte gewollte Diskriminierung einer Bevölkerungsgruppe seit dem 2. Weltkrieg. Genau genommen sogar die größte der Menschheitsgeschichte.
    Ich prophezeie dass Ungeimpfte im Winter keinen Supermarkt mehr betreten dürfen. Und dass die jetzigen Regierungsvertreter einen großen Teil ihres weiteren Lebens im Gefängnis verbringen werden.

  6. Ähnlich wie in Israel läuft die Situation in Österreich gerade aus dem Ruder:
    „Wien – Auf einige interessante Phänomene im Zusammenhang mit dem steilen Anstieg der Corona-Infektionen ist diese Woche bei der Sitzung der Ampel-Kommission hingewiesen worden. Laut dem internen Protokoll des Gremiums, das der APA vorliegt, sind z.B. in Tirol sehr viele zunächst wegen ihrer Impfung nur als K2 eingestufte Personen später erkrankt, und in Oberösterreich ist rund die Hälfte der Hospitalisierten über 60 und geimpft, was für einen rascheren Booster spricht … Auch ein Vertreter der Med Uni gibt an, dass zunehmende Aufnahmen Geimpfter auf den Intensivstationen belegen, dass die Infektion auch unter Geimpften zirkuliert und dass auch hier schwere Verläufe möglich sind. Dies sei zu beachten. Seitens der AGES wurde angemerkt, dass es bei über 60-Jährigen zunehmend Hinweise auf abnehmende Immunität gibt … Auf ein Spezialproblem wurde in der Kommission seitens Tirols verwiesen. Im Oktober sind zahlreiche vollständig geimpfte Personen als K2-Personen eingestuft wurden, was einen mehr oder weniger normalen Alltag für sie ermöglicht. Von 603 derartigen Personen wurden aber rund 400 im späteren Verlauf positiv getestet. Das Rückstufen vollständig geimpfter Personen auf nur Kontaktperson zwei sei auf Basis dieser Analyse gegebenenfalls nochmals zu überdenken“ (APA-Meldung im Standard, 30. Oktober 2021)
    Am selben Tag stellt sich eine Parteivorsitzende mit einigen der heftigsten „Impf“-Einpeitscher/-innen hin
    „Wien – Die Impfrate in Österreich ist niedrig, eine neue Corona-Welle droht, davor hat SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner gemeinsam mit Gesundheitsexperten bei einer Pressekonferenz am Samstag gewarnt. In einem „nationalen Kraftakt“ und mit Hilfe einer „Impfwoche“ gelte es die Impfrate auf über 80 Prozent zu steigern, um, wie das Beispiel Dänemark zeige, weitgehend auf Restriktionen verzichten zu können. Zeitpunkt, Dauer und konkrete Maßnahmen der Aktion wurden dabei nicht genannt … „Das Bild des letzten Winters wiederholt sich“, sagte Rendi-Wagner, „weil wir es im Sommer und Herbst nicht geschafft haben eine 80-prozentige Durchimpfung zu erreichen“. Es sei aus ihrer Sicht daher nötig, gemeinsam mit „Kolleginnen und Kollegen“ einen Appell an die Bevölkerung zu richten, sich impfen zu lassen. „Sonst wird uns Corona mit all seinen schrecklichen Konsequenzen weiter erhalten bleiben“ … „Die Impfung wirkt, seit Jänner impfen wir weltweit Milliarden an Dosen und wir haben gute Daten hinsichtlich der Sicherheit und der Wirksamkeit“, sagte die Leiterin des Nationalen Impfgremiums (NIG), Ursula Wiedermann-Schmidt. Sie verwies auf eine aktuelle schottische Studie, die zeigte, dass das Risiko Geimpfter 60-fach niedriger ist an einer Corona-Infektion zu sterben als das Ungeimpfter. „Es gilt aber Studien nicht nur zu lesen, sondern ihnen auch zu vertrauen“, mahnte die Expertin“ (ebenfalls APA-Meldung im Standard, 30. Oktober 2021)
    Es wird interessant, wie lange diese offensichtlichen Realitätsverweigerer noch ihr Unwesen treiben und die Menschen quälen und schädigen können. Wir müssen die Angst besiegen, was sehr schwer ist, aber dann ist schnell Schluss!

    1. Tiroler Tageszeitung, 31/10/2021
      „Experten wie der klinische Pharmakologe Markus Zeitlinger oder Epidemiologin Eva Schernhammer, beide von der Medizinischen Universität Wien, weisen darauf hin, dass die Neuinfektionen vor allem von den Ungeimpften angetrieben werden. Dazu kommt noch, dass die Immunität durch die Impfungen vor allem bei den Älteren beginnt nachzulassen“
      „Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) hat am Sonntag bei Treffen und Ansammlungen rund um Allerheiligen zur Vorsicht geraten … „Tragen Sie, gerade dort wo viele Menschen zusammenkommen, eine FFP2-Maske, halten Sie Abstand und achten Sie darauf, dass auch bei privaten Feiern alle Anwesenden bestmöglich getestet, geimpft und/oder genesen sind. So schützen wir nicht nur uns selbst, sondern auch unsere Liebsten vor den Gefahren einer Corona-Infektion … Ich rufe Sie daher auch anlässlich von Allerheiligen dazu auf: Bitte lassen Sie sich impfen und schützen Sie so sich selbst und vor allem auch Ihre Angehörigen vor einer schweren Erkrankung und den tragischen Folgen einer Corona-Infektion“
      Erpressung mittels Diffamierung und Zwang für die „Ungeimpften“, „Booster-Impfung“ nach 5 Monaten für die „Geimpften“ – das ist die aktuelle Agenda der Möchtegern-Diktatoren und ihrer Speichellecker …

  7. Also dieser Herr Mückstein ist ja mal wirklich außer Rand und Band. Anders kann man das ja nicht mehr formulieren.
    Es ist nur die Frage, was man als Bürger dagegen machen kann. Einfach sagen, daß man dann eben nicht mehr zur Arbeit kommt und ohne Gehalt freigestellt wird? Das können sich eher wenig leisten. Sich permanent PCR-testen und das ganze auch noch selbst zahlen müssen allerdings auch… manche können vielleicht noch auf das Home-Office ausweichen, sofern der Arbeitgeber mitspielt, für diese Menschen wird es dann erträglicher. Was kann man noch tun? Auf die Straße gehen? Wurde ja schon gemacht, soweit ich gesehen habe, hat nur auch wenig genützt. Unseren Politikern, egal ob in Österreich oder Deutschland, geht es nicht mehr um die Pandemiebekämpfung sondern nur noch darum ihren Wille und ihre Macht durchzusetzen…
    Bei uns in Deutschland fordern ja auch schon einige Unternehmen 3G-Regeln am Arbeitsplatz durchzusetzen und beklagen, daß sie das nicht so einfach können (dazu müßte ja der Arbeitnehmer seinen Impfstatus offenlegen und das ist bei uns ja nicht so einfach – zumindest noch nicht). Wie das dann laufen würde, wurde leider nicht erklärt. Ob der Arbeitgeber einen Antigen-Test kostenfrei zur Verfügung stellt oder ob der Arbeitnehmer wie in Österreich PCR-Tests benötigt, die er selbst zahlen muß, keine Ahnung. Bei uns wäre das logistisch gesehen eine Katastrophe, weil viele Testzentren mittlerweile geschlossen wurden, wegen mangelnder Nachfrage. Diese müßten zuerst wieder öffnen.
    Egal, was bei uns kommt: Ich lasse mich nicht erpressen. Falls es Knall auf Fall kommt, hat mein Arbeitgeber die Wahl, ob er mich zu 100% im Home-Office arbeiten lässt oder er die Tests zahlt oder ob er mir dann einfach kündigt. Frau und Kinder habe ich nicht, insofern bin ich da in einer etwas komfortableren Lage als viele meiner Mitmenschen.
    Aus den USA kommen da immer wieder mal „nette“ Neuigkeiten. Ich weiß nicht mehr in welcher Stadt das ist, aber der Bürgermeister entschied, daß Feuerwehrleute nur dann noch arbeiten dürften, wenn sie geimpft sind. Seine Rechnung scheint nicht aufzugehen, viele verweigern sich, der Feuerwehrchef ruft auch zum offenen Widerstand auf. In einem Video erklärt er dann auch der Bevölkerung, daß sie wohl künftig länger warten muß, bis ihr im Notfall geholfen wird, da es dann weniger Kollegen sein werden, die sich darum kümmern können. LKW-Fahrer rebellieren auch schon und weisen darauf hin, daß Lieferketten zusammenbrechen könnten, wenn sie nicht mehr fahren dürften. Vielleicht ist das keine schlechte Strategie die allgemeine Bevölkerung irgendwie miteinzubeziehen, nach dem Motto „Wir würden schon alles für Euch tun, wenn man uns läßt, aber wenn nicht, dann werdet auch Ihr das zu spüren kriegen“. Diese Art würde dann auch Druck auf die Entscheider ausüben. Ich denke von den Amerikanern kann man einiges lernen, das scheint so in ihnen verankert zu sein. Also das Prinzip der Freiheit, der Demokratie und des freien Willens. Die lassen sich, soweit ich das sehe, nur sehr ungern etwas aufdrücken. Anders als in Deutschland, da gab es immer nur wenige, die sich gegen etwas auflehnten. Ausnahme: DDR im Herbst 1989, als wirklich mal das Volk auf die Straße ging und sagte „Jetzt reicht es!“.

    1. „Was kann man noch tun? Auf die Straße gehen? Wurde ja schon gemacht, soweit ich gesehen habe, hat nur auch wenig genützt.“
      Natürlich nicht, weil es viel zu wenige sind. Wären es Millionen (in Deutschland sind mehr als 20 Millionen Erwachsene ungeimpft), wäre sofort Schluss. Aber so sind die Menschen noch immer zu träge, zu ängstlich und ja, auch zu dumm.
      Schauen Sie: Beim Volksbegehren in Bayern kürzlich, hätte jeder in Bayern Lebende Wahlberechtigte die Chance gehabt, der Söder-Regierung die Rote Karte zu zeigen. Verdient hat sie es, sogar kurz vorher erst gerichtlich festgestellt: Das Verwaltungsgericht hat Söder verfassungswidrige Massnahmen bestätigt. Und was ist beim Voljsbegehren passiert? Ganze 200.000 haben unterschrieben. Warum so wenige? Warum nicht alle? Oder wenigstens die Ungeimpften? Antwort: Man musste mit Namen und Ausweisvorlage unterschreiben. Schon das war zu viel. Und sich dann auch noch zur Gemeindeverwaltung hinbegeben …. Lieber lassen wir Herrn Söder weiter gewähren und sich neue Schikanen ausdenken. Kommenden Mittwoch wird er sie verkünden.

    2. @Michael R: Ja, das stimmt leider. Ich muß zugeben, daß ich auch nicht so demonstrationserfahren bin. Ich war einmal 2009 auf einer Stuttgart-21-Demo, das war’s dann aber auch schon.
      Mittlerweile wäre ich wieder so weit. Eigentlich bin ich dagegen, daß Politik auf der Straße ausgetragen werden muß, aber wenn das so weiterläuft, wird das wohl unvermeidlich sein. Heute wieder Nachrichten gelesen und wieder entsetzt gewesen. Der Ärztepräsident nimmt auch schon den Begriff „3-G-Regel am Arbeitsplatz“ in den Mund, größere Konzerne fangen schon an extra Kantinenbereiche für Genesene und Geimpfte auszuweisen. Ich selbst bin auch bei einem international agierenden Unternehmen angestellt, aber wenn unsere Kantine auch auf diese Idee käme würde ich sie nie mehr aufsuchen. Wobei ich noch von Glück reden kann, daß mein Arbeitgeber bislang noch nicht auf die Idee kam aus Eigeninitiative irgendwelche komischen Regelungen zu erlassen. In den Info-Mails kommen höchstens neue Beschlüsse der Regierung, dann die Bitte diese umzusetzen bzw. einzuhalten und das war’s auch schon. Er betont sogar, daß er nicht befugt ist den Impfstatus der Mitarbeiter abzufragen (außer eben im Quarantänefall, sofern Home-Office nicht möglich ist, wegen der Lohnfortzahlung bzw. Entschädigungszahlung).
      Das in Bayern habe ich auch nicht ganz verstanden. Ich hätte sofort unterschrieben, aber ich bin Baden-Württemberger. Zwar ist die bayerische Grenze nicht weit von mir, aber das nützt ja nichts, wenn ich ohnehin nicht unterschreiben darf 🙂
      Ansonsten bin ich nur noch entsetzt. Die letzten Monate denke ich immer „Schlimmer kann’s fast nicht mehr werden“. Und wie so oft wurde ich stets eines Besseren belehrt. Es hieß immer wir leben in einer offenen toleranten Gesellschaft. Davon spüre ich derzeit eher wenig. Man wird als Sozialschädling und was weiß ich alles bezeichnet. Unsere Politiker agieren eher unkoordiniert und kopflos. Es wäre höchste Zeit einmal innezuhalten und nachzudenken bevor man wieder Entscheidungen trifft, die zur weiteren Spaltung der Gesellschaft beitragen. Ich höre immer „Folge der Wissenschaft“. Ja, die Wissenschaft sagt doch selber schon, daß das, was wir gerade machen, nicht unbedingt zielführend ist. Streeck hält wenig von 2G, 3G wäre seiner Meinung nach auch nicht unsicherer. Kékulé ist der Ansicht, daß auch Geimpfte und Genesene getestet werden sollten um das Infektionsgeschehen verfolgen zu können. Und gestern erst hat er in einem Gastbeitrag im Focus geschrieben, daß das mit der „aus der Pandemie hinausimpfen“ ein Trugschluß ist. Infektion und Weiterverbreitung verhindert die Impfung nur bedingt. Warum nehmen solche Aussagen unsere Politiker nicht zur Kenntnis?
      Mir ist schon klar, warum man Geimpfte nicht mehr zu Tests verpflichten will. Man hat ihnen versprochen, daß sie wieder alle Freiheiten der Welt haben, wenn sie sich impfen lassen und keine Tests mehr benötigen. Mit ihnen will man es sich nicht verscherzen, indem man ihnen sagt „Ähm, ja, das Geschehen hat sich verändert, ihr müßt Euch nun doch testen lassen, wenn ihr ins Lokal oder ins Theater wollt“.
      Ja, und der Herr Söder…? Seine neueste Aussage, die mich schier umgehaut hätte, war, daß es bald wieder kostenlose Tests nur für Geimpfte geben soll, da sie ihren Beitrag ja schon geleistet hätten. Gut, vielleicht ist das die Vorbereitung dafür, daß in Bayern die Testpflicht für Lokale und Theater wieder eingeführt werden soll. Und damit die Geimpften nicht ganz so sauer sind, kriegen sie diese eben kostenlos… Diese „Verschwörungstheorie“ habe ich soweit ich mich erinnern kann schon in einem anderen Beitrag auf TKP ausgesponnen 🙂

    3. @Florian: Deutschland ist ein ganz spezieller Fall. Sie haben sicher Recht, man will es sich mit den Geimpften nicht verscherzen. Deswegen auch bisher kein Wort zu einem zeitlichen Limit für den Grünen Pass. Man versucht, sich daran vorbeizumogeln. Und so dürfen Geimpfte, deren Impfschutz schon länger abgelaufen ist, immer noch ungehindert in Clubs, Diskotheken, Kinos und dergleichen, wo sie sich dann untereinander anstecken, und anschließend das Virus in der Bevölkerung verbreiten. Über die Booster-Impfung herrscht Uneinigkeit in Politik und Medizin. Und so unterbleibt sie im Wesentlichen. Die Geimpften laufen ins offene Messer. Zwar bin ich kein Impfbefürworter, aber ich befürworte auch nicht, dass Geimpfte auch ohne Booster auf immer und ewig alle Rechte besitzen sollen, auch lange nach Ablauf ihres Impfschutzes, so dass sie sich von Ungeimpften nicht mehr unterscheiden, die mir als Genesenen mit natürlicher Immunisierung dauerhaft vorenthalten bleiben sollen.

    4. Wo ist davon keine Rede? Es gibt meines wissens bereits deutsche Bundesländer, wo Tests ksotenpflichtig sind, in Italien trifft es jedenfalls zu.

    5. @Markus: Richtet sich diese Frage an mich? Falls ja: Also so wie ich das verstanden habe, müssen in Österreich die Tests selbst von den Arbeitnehmern bezahlt werden, um zur Arbeit zu dürfen. Aber es kann natürlich auch sein, daß ich falsch informiert bin, in dem Fall bitte ich um Entschuldigung, falls ich hier eine Unwahrheit ausgesprochen haben sollte. Falls Sie die Situation in Deutschland ansprechen: Nein, am Arbeitsplatz müssen derzeit keine Tests gezahlt werden. Die Arbeitgeber sind verpflichtet Antigen-Tests zur Verfügung zu stellen, die Kosten hierfür trägt der Arbeitgeber. Als Arbeitnehmer hingegen ist man derzeit nicht verpflichtet dieses Angebot anzunehmen. Zumindest ist das der Noch-Zustand. Nun kommen die ersten Stimmen, die danach rufen, 3G am Arbeitsplatz auch bei uns einzuführen, nach dem Vorbild Österreich und Italien. Nur spricht keiner davon, ob die Testkosten vom Arbeitnehmer zu tragen sind oder ob weiterhin der Arbeitgeber die Kosten trägt. Falls Antigen-Tests reichen sollten und der Arbeitgeber die Kosten zu tragen hat, könnte man noch damit gerade noch leben – wobei das schon auch wieder fragwürdig ist, da ja der Arbeitgeber im Prinzip indirekt nach dem Impfstatus seiner Arbeitnehmer fragen könnte, was derzeit nicht erlaubt ist (außer man muß in Quarantäne – Ungeimpfte erhalten dann keine Entschädigungszahlung, daher ist in diesem speziellen Fall der Arbeitgeber berechtigt den Impfstatus abzufragen). Und ich hoffe, daß das auch so bleiben wird.
      Im privaten Bereich verhält es sich in Deutschland anders: Wer Zutritt zu 3G-Veranstaltungen haben möchte, muß als Ungeimpfter und Ungenesener in einer Apotheke, bei einem Arzt oder in einem Testzentrum einen Test machen, und diesen selbst bezahlen. Und dabei ist es von Bundesland zu Bundesland auch etwas unterschiedlich gehandhabt. Bei uns in Baden-Württemberg gibt es drei Stufen (Basisstufe, Warnstufe, Alarmstufe). Wenn ich in der Basisstufe ins Lokal will reicht ein Antigen-Test für 10 bis 20 Euro, wenn die Warnstufe ausgerufen wird (was vermutlich ab Mittwoch der Fall sein wird) benötige ich einen PCR-Test und in der Alarmstufe wird mir der Zutritt einfach verwehrt, da hilft auch kein Test mehr. Und wenn es ein ganz pingeliger Gastronom ist, dann führt er das 2G-Optionsmodell ein und läßt grundsätzlich nur Geimpfte und Genesene ein, das steht ihm frei.

    6. @Markus: Nachtrag: Ich habe mich soeben nochmal etwas schlau gemacht. Entschuldigung, da habe ich wirklich etwas falsch verstanden bzw. verwechselt. In Italien muß der Arbeitnehmer seine Tests selbst bezahlen (was eigentlich ein Unding ist, daß man dafür bezahlen muß, daß man arbeiten gehen kann). Ich weiß nicht mehr, wie ich drauf kam, daß das in Österreich genauso ist… Ich habe mir schon die ganze Zeit gedacht „Die Österreicher werden doch nicht so doof sein und sich damit ins eigene Knie schießen…“. Das hat jetzt mein Weltbild ein wenig gerettet 🙂 Ist schon bedauerlich, daß die Italiener so doof sind. Da ist ja jetzt die Anzahl der Krankmeldungen scheinbar „zufälligerweise“ stark angestiegen. Sie schaden damit im Prinzip ihrer eigenen Wirtschaft. Und so wie ich das einschätze, werden das Österreich und Deutschland nicht riskieren wollen. Wobei: Dem Herrn Mückstein traue ich alles zu. Ich habe ihn mal in „Talk im Hangar 7“ auf Servus TV gesehen (das war bevor er Gesundheitsminister wurde) und ich dachte „Um Himmels Willen, was ist das für einer?“.
      Also eigentlich schon schlimm genug, daß man in Österreich diesen ganzen Testaufwand hat. Als Ungeimpfter. Es wäre etwas anderes, wenn sich grundsätzlich jeder testen lassen müßte, das hätte mal etwas mit Pandemiebekämpfung zu tun. Und da würde es auch reichen, wenn der Arbeitgeber einfach die Antigen-Tests zur Verfügung stellt und jeder sich selbst testet und das halt gegebenenfalls dokumentiert.

  8. Vor zwei Jahren wohl undenkbar:
    „Israels Gesundheits-Chefin erhält Polizeischutz nach Morddrohung
    Die Leiterin des öffentlichen Gesundheitsdienstes in Israel, Scharon Alroi-Preis, erhält nach Morddrohungen Polizeischutz. Laut Medienberichten stammen die Drohungen von Gegnern der Impfung gegen das Coronavirus. Ein Sprecher des Ministers für innere Sicherheit, Omer Bar-Lev, wollte dies nicht bestätigen. Man habe sich nach einem entsprechenden Tweet des Ehemanns zu der Maßnahme entschieden, sagte er.
    In dem Tweet schreibt der Ehemann von konkreten Drohungen gegen das Leben seiner Frau, von veröffentlichten Telefonnummern in sozialen Netzwerken und expliziten Drohanrufen. Ministerpräsident Naftali Bennett hatte am Donnerstag gesagt: „Der Desinformationskrieg der Impfgegner gegen Dr. Scharon Alroi-Preis und andere muss aufhören. Ignoriert die Falschnachrichten, lasst Euch impfen.“

  9. Sorry aber der Artikel ist sehr schlecht gemacht (erstens ist er unübersichtlich):
    „Die Alternative ist, sich ein experimentelles Gentechnik-Präparat spritzen zu lassen“ … das ist nicht die Alternative. Ich kenne einige die sagen sie warten auf Novavax und Valneva (also konventionelle nicht-Gentechnische Mittel) . Um die Zeit bis zur Zulassung zu überbrücken gibt es definitiv Möglichkeiten. Wenn dem Chef die Arbeitskräfte fernbleiben, wird er seinen Dreck alleine machen müssen, mal sehen wie viele das schaffen.

    Ich kann es nicht gut finden sich quasi an der Psychologischen-Kriegsführung gegen die Bevölkerung zu beteiligen in den man ihnen kommuniziert „es gäbe praktisch keine Alternativen“. Es gibt immer möglichkeiten. Es ist nur die Frage wie weit man persönlich bereit ist zu gehen. Ich persönlich vertrete die Ansicht: dass bevor ich mich totspritzen lasse, ich zu sehr drastischen Masßnahmen bereit bin. Die Lieferketten sind jetzt schon lahmgelegt, bei einem Nationalen-Streik oder etwas ähnlichem, gehen die Lichter aus, auch für die Politiker. Rückgrat, Intelligenz Vernetzung und Organisation sind gefragt.

    1. ich brauche doch überhaupt keine Impfung, das ist ja das gleiche in dunkelgrün! Nur um das neue RNA Klump nicht nehmen zu müssen, bin ich gezwungen mir mit einem anderen Dreck den Körper verseuchen zu lassen? Vorsorglich? Bein gipsen, es könnte ja brechen? Chemotherapie? Ich könnte ja an Krebs erkranken? Ja, ich könnte sterben, na so eine Neuigkeit!

      Es gibt Medikamente für den Notfall – das ist der hüpfende Springpunkt! Nur ist das zu billig für die gierigen Pharmatypen

    2. Leider sind Totimpfstoffe eventuell auch keine Alternative. Weil diese Unmengen von Spikes in die Blutlaufbahn einbringen.

    3. @Karl Svozil Totimpfstoffe sind aber keine gen-technische Veränderung des Körpers. Die Substanz die eingebracht wird ist statisch begrenzt. Ausserdem geht es, wenn korrekt verabreicht, nicht in die Blutbahn sondern in den Muskel.

      mRNA bringt den Körper dazu eine nicht begrenzte Menge an Spike Proteinen selbst zu produzieren. wie sich das mRNA im Körper verteilt ist ein sehr schlecht verstandener Prozess und nicht berechenbar. Ausserdem sind in den mRNA Impfstoffen noch andere Substanzen enthalten wie SM-102 die hinsichtlich ihrer giftigkeit sehr unklar beschrieben sind und wenig transparent.

    4. Kein Politiker sagt mir was ich zu tun habe?

      Wir müssen aufstehen und Eier zeigen uns vernetzten, nicht jammern sondern aufstehen und …

      Das sind KRIMINELLE!

    5. Das Problem ist aber nicht alleine die Impfung, sondern auch der Virus: Bei SARS-CoV1 hat man eine Impfung versucht (klassisch) und es gab ADE, weswegen diese nicht weiter verfolgt wurde. Irgendwo las ich, dass damals sämtliche geimpften Versuchstiere nach Kontakt mit dem Wildvirus verstarben. Insofern nützt einem auch ein herkömmlicher Impfstoff nicht, weil auch dieser zu ADE führen kann.

    6. Das Besondere an Ösi-Land ist, dass die beiden Ober-Einpeitscher sich „Ärzte“ nennen.
      Aber vielleicht denken jetzt einige darüber nach, ob die neue Berufsbezeichnung für die Damen in „weiß“ (sind ja mittlerweile 60 % der sog. Studierenden) nicht treffender mit „PharmaverkäuferIn“ beschrieben wäre.

  10. Alles richtig was im Artikel steht. Das aktuelle Vorgehen unserer Regierung ist menschenverachtend , willkürlich und widerspricht sowohl jeglicher Moral als auch evidenzbasiertem Wissen. Sämtliche Maßnahmen können also nur als Ausübung persönlicher Machtphantasien und Verfolgung wirtschaftlicher Interessen interpretiert werden.
    Eine Klarstellung muss dennoch erfolgen. Der PCR Test hat für 72 Stunden Gültigkeit ab Probenentnahme und nicht für 48 Stunden es sei denn meine Informationen sind bereits wieder überholt.

    1. Ist das jetzt rechtswidrig oder nicht?

      Wenn ja!

      Wo bleibt der VGH?

      Da sollte es ein Eilverfahren geben welches schon am Dienstag den 2.11.2021 die KRIMINELLEN Politiker stoppt!

    2. Soweit ich weiß, sind es außer in Wien 72 Std. Hätte auch nix anderes gehört.

    1. wodarg.com
      „Alarmierende Daten aus deutschen Notaufnahmen“
      29.10.2021 – Zugriff gerade eben.

  11. Gezwungen, um der eigenen Gesundheit auf lange Sicht zu schaden, aber da dann bereits lange vorbei ist, was heute interessiert, interessiert es irgendwann eh niemanden mehr – außer denjenigen, der heute dazu gezwungen wird. Zauberei, denn schon sind jegliche Langzeitfolgen verschwunden.

    Dass diese Fremdprotein-Produktion mittels “Impfung“ in der Tat Langzeitfolgen haben dürfte, zeigt sich anbei:

    „Liquid Cancer“ (unglossed.substack) – einfach Zeile in Suchmaschine eingeben

    Es unterstützt die Sicht, die ich bereits anderswo darzulegen versuchte:

    „Wehe, wenn Gene ihr Schweigen brechen“ (guidovobig) – einfach Zeile in Suchmaschine eingeben

    1. Leider scheint nichts mehr über den Link „Liquid cancer“ verfügbar zu sein. Gibts eine Kopie oder andere Infos dazu? Danke schonmal

  12. Als Beobachter aus der Bundesrepublik habe ich keinen tiefen Einblick über das politische Personal Österreichs – als ich jedoch jüngst Herrn Dr. Mückstein via Internet bramarbasieren hörte, sagte ich mir: der ist ja schlimmer als unser Professor Dr.Dr.Lauterbach. Dass diese Herren den Übergang zu einer medicotechnokratischen Demokratur betreiben ist jedem klar, der noch seine Hirnrinde benutzen kann – dass wahrscheinlich viel Aufwand für die „Landschaftspflege“ seitens der Pharmaindustrie geflossen ist, kann auch angenommen werden. Aber sollten die Herren jetzt im Sinne der Vorgaben überzogen haben? Lauterbach sagte vorgestern voraus: im März sind alle Ungeimpften geimpft, genesen oder tot. Für die Leser aus den Alpenländern: am 11.11. beginnt auch für den Rheinländer Lauterbach in Kölle die Karnevalssaison – da bleibt für ihn nur die Auswahl zwischen „Prinz“ und „Doof Nuss“. Oder hat er sich schon entschieden?

  13. Tja, mal schauen wie viele sich Mo krankmelden werden.
    Kurzfristig und um zu zeigen das die Räder auch stillstehen können, eine gute Strategie.

  14. angeblich soll es so etwas wie einen „Nürnberger Kodex“, Menschenrechte und Verfassungsrechtlich gesicherte Freiheiten geben.

    halte ich aber nur für Verschwörungstheorie, denn ansonsten würden sich Regierungen doch daran halten.

  15. Kurz musste wohl rasch weg, weil er persönlich die einstigen Attribute der Sklaverei (Maske)https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/aa/Jacques_Etienne_Arago_-_Castigo_de_Escravos%2C_1839.jpg
    nicht sehr ernst genommen hat (Fotos vom Urlaub in Kroatien und beim Huldigungsparteitag der „Schwarzen“ vor zwei Monaten in St. Pölten). Mit ihm war wohl 2,5 G nicht zu machen!
    Ihr habt jetzt (und auf Dauer) rot & grün mit einigen Farbspritzern schwarz und jeder einfache Maler wird auf Anhieb diese Farbe (geschichtsbewusst) beschreiben können.
    Im Übrigen wird durch die Fokussierung auf Corona & Co. das ultimative Sklavenelement – das „Monopoly-Geld“ – völlig verdrängt.https://www.rubikon.news/artikel/die-pandemie-profiteure
    Aber nachdem vermutlich auch von den Lesern und Schreibern hier ohnehin die Mehrheit (80 % + x) ganz stolz ist täglich mit Kreditkarte (in Gold) oder per Händi zu bezahlen, wird diese meine Provokation nur wenige erfreuen. Aus dieser Einstellung gegenüber den „glücklichen Sklaven“ und aus jener gegenüber der Xxxllywood-Kultur leitet sich auch mein Pseudonym ab.

    1. Ergänzung:
      Warum hat man den Schweden wohl ERLAUBT (!) einen Sonderweg bei der sog. „Pandemie-Bekämpfung“ zu gehen? Ganz einfach: weil „sie“ das Bargeld bereits abgeschafft haben.
      Wer meinen Einwand mit den „glücklichen Sklaven“ belächelt sollte sich schlau machen was am 23.Dezember vor 108 Jahren geschah und was die „Bankiers“ wenige Woche vorher, auf der internationalen Bankenkonferenz in Paris, zum Besten gegeben haben sollen: „Die Hochfinanz ist berufen, die Nachfolger der Kaiserreiche und Königtümer anzutreten, mit einer Autorität, die sich nicht nur über ein Land, sondern über den ganzen Erdball erstreckt“.
      Was für eine böse VT und wirklich nichts für das beschauliche Leben der „glückliche Sklaven“!
      Die Analysen von Herrn Mayer ist sicher mit das Beste im deutschsprachigen Raum, aber das dazugehörige „Virus“ schwebt eben nicht frei, es hüpft in einem Käfig (ein besserer Vergleich fällt mir nicht ein).

  16. Erstens gelten Antigentests weiterhin – woher diese Info stammt, dass diese nicht mehr gelten ist mir unklar. Mit Stand heute sind 280 Intensivbetten belegt. Daher ist immer noch Stufe 1 in Kraft und erst eine Woche nach dem Überschreiten einer Stufen-Grenze tritt die nächste in Kraft. Bei Stufe 2 gelten aber lediglich die Wohnzimmertests nicht mehr, diese gelten derzeit immer noch; mindestens bis nächsten Sonntag.

    Oder bezieht sich diese Aussage auf Wien – das ja bekanntlich „anders“ ist?

    Zweitens ist die Verordnung bis 30.11.2021 befristet. Ja, der Drückstein wird versuchen, sie zu verlängern, aber das gelingt ihm möglicherweise gar nicht.

    Drittens wird sich die Wirtschaft schön bedanken, wenn ihr die Facharbeiter abhanden kommen. Wir haben ja immerhin einen eklatanten „Fachkräfteüberschuss“ – oder wie was das?

    Viertens wird sich die Gastronomie schön bedanken, wenn ihr ein Drittel der Gäste und damit Einnahmen wegbricht. „Ersatzleistungen“ gibt es ja nicht mehr.

    Fünftens wird das Gesundheitspersonal ganz böse erwachen, wenn zwar „die Ungeimpften“ zu Hause weggesperrt sind „und nichts mehr anrichten können“, der „Pflegenotstand“ aber keineswegs beendet sein wird. (Diese ist nämlich NICHT „durch Corona“ veschuldet, sie war immer schon da und tritt nur als Symptom durch dieses Ereignis auf!).

    Das alles ist nichts als Säbelrasseln, das sich mit einem riesigen Knalleffekt in Luft auflösen wird. Die Regierung versucht derzeit nur, von ihrem Totalversagen, u. a. aber nicht nur in der Pandemiebekämpfung, in der Bekämpfung der Wirtschaftskrise, im Bereich des Pflegenotstands, usw. abzulenken, in dem systematisch eine Gruppe Schuldiger aufgebaut wird. Das erinnert an die letzten Zuckungen in Berlin im April 1945.

    Es würde mich nicht wundern, wenn in dieser Verzweiflung Vorschläge z. B. diverser Gauleiter – Verzeihung: Bürgermeister – nicht nur betreffend das Wegjagen Ungeimpfter aus Intensivstationen, sondern auch betreffend Verpflichtung z. B. zum Tragen eines Judensterns oder der Verpflichtung zum Ausrufen von „Unrein! Unrein!“ beim Begegnen anderer kommen würden.

    Die Frage ist, wie lange ein Herr Bundespräsident dazu noch schweigen wird. Man stelle sich nur vor, die Wortmeldung des ÖVP-Bürgermeisters von Mödling wäre von einem FPÖ-Politiker gekommen und statt „Ungeimpfte“ hätte er eine beliebige andere Minderheit genannt – was DANN los gewesen wäre!

  17. Irgendwo in Deutschland wurden die Teilnehmer eines Marathons wie folgt gekennzeichnet: Geimpfte rotes Armband, Ungeimpfte gelbes (sic) Armband 🙉🙈🙊😎🥃

  18. Eine Impfpflicht am Arbeitsplatz würde bedeuten, dass dann auch alle Richter für ihre Arbeit geimpft sein müssten. Somit hätten nur noch geimpfte Richter über Ungeimpfte zu urteilen, damit wäre von einer Voreingenommenheit auszugehen, oder?

    1. Erst mal prüfen, ob es überhaupt eine Impfpflicht für Richter gibt. In Kanada und Australien zumindest wurde sie meines Wissens ausgeschlossen, wenigstens vorerst.

    1. @CG Jung … das würde mich auch interessieren. Schön langsam gehen mir die Impfsklaven auf die Nerven, um ehrlich zu sein. Dieses ewig untertänige Gehabe, das ständige Nachplappern der gleichgeschaltenen Medien, die völlige Abwesenheit von kritischem Denken, das jahrelange (!) Hinauszögern der „Pandemie“ usw. schön langsam reisst mir die Geduld. Ich bin schon seit vielen Jahren als EPU selbständig, und wenn ich es nicht wäre, wäre ich es jetzt. Ich würde sicher nicht für einen Sklaven arbeiten… dann wäre ich ja Untersklave!!

  19. Der Vollständigkeit halber:
    Mit Einführung der 2,5 G Regel, ist der 90 Tage gültige Antikörpertest nicht mehr gültig. Siehe 3. COVID Maßnahmenverordnung §1Abs 2 Z 4 lit c. Dh. Genesene, die einzige Bevölkerungsgruppe, die nachweisen kann, dass sie geschützt ist, wird vom öffentlichen Leben ausgeschlossen

  20. Werden dann nur noch Geimpfte über die Wirkungen von Impfmitteln forschen und Gerichtsurteile erstellen dürfen? Wie lange dürfen Ungeimpfte dann überhaupt noch Bücher veröffentlichen, auf einer Bühne auftreten oder Bilder malen? Sollen die Werke von Ungeimpften schon mal vorsorglich versteckt oder verbrannt werden? Und welche Behandlung soll dann den Gemimpften widerfahren, die immer häufiger Geimpfte als auch Ungeimpfte infizieren? Dürfen Menschen, welche die Qualität der Impfmittel nicht zu nutzen wissen und „nur wegen einer Immunschwäche“ Impfdurchbrüche erleben, denn nach den Vorstellungen der österreichischen Regierung überhaupt noch als vollwertige Menschen gelten? Siehe https://www.msn.com/de-de/gesundheit/medizinisch/alarmierend-geimpfte-sind-fast-genauso-infekti%C3%B6s-wie-ungeimpfte/vi-AAQamxR?ocid=winp1taskbar und

  21. In Griechenland will man jetzt neu die ungeimpften per sms täglich zum Impfen veranlassen! (Zuerst waren es 150 EUR Bonus für die jungen und dann 50GB Speicherplatz beim Internet Abbo für jugendliche 15-17).

    Jeden Tag wird den ungeimpften ein sms verschickt und zwar jeden Tag mit einem anderen Text.
    Über Privatspäre, Datenschutz kein Wort. Das heisst die Regierung gibt eure Mobilnummer und Imfpstatus an Dritten weiter bekannt. Die Gesetze sind nur fürs Volk und die grossen sind von den Gesetzen ausgenommen und immun.

  22. SMS von „lästigen“ Absendern lassen sich doch blockieren!? Senden die von einer unblockierbaren Nummer aus? Oder täglich von einer anderen?

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.