EU-Kommission macht Gesundheit globalistisch statt individuell mit Konzept „Eine Gesundheit“

4. Dezember 2022von 3,8 Minuten Lesezeit

Die Corona Pandemie der WHO hat gezeigt, dass sich mit der Angst vor Krankheiten trefflich Geschäfte machen lassen. Es können damit totalitäre Maßnahmen umgesetzt werden, die sonst auf erbitterten Widerstand stoßen. Der große Erfolg hat offenbar zur Verlängerung und Erweiterung des Konzeptes animiert. Dieses Konzept wird derzeit unter dem Namen One Health von WHO, WEF,und drei weiteren Organisationen der UNO verkauft. Die EU macht dabei natürlich gleich mit – auf Deutsch „Eine Gesundheit“ nicht jedoch Deine.

Im Presseportal der EU erschien dazu am 30. November die folgende Pressemitteilung:

Die Kommission hat heute eine neue EU-Strategie für globale Gesundheit angenommen, um die globale Gesundheitssicherheit zu stärken und in der sich wandelnden Welt eine bessere Gesundheit für alle zu erreichen. Mit der Strategie baut die EU ihre Führungsrolle aus und bekräftigt, dass sie es als ihre Verantwortung sieht, große globale Herausforderungen und Ungleichheiten im Gesundheitsbereich frontal anzugehen: die anstehenden Aufgaben im Bereich der globalen Gesundheit und die Bekämpfung von Gesundheitsgefahren im Pandemie-Zeitalter.

Hohles Wortgeklingel, aber es läuft interessanterweise immer auf Impfungen hinaus, Vernichtung des Bauernstandes durch Einsatz gentechnisch veränderter, patentierter Pflanzen und weitgehend industrielle Produktion von Fleich, Milch, Käse und ähnlichem.

Weiter heißt es:

In der Strategie wird ein breites Spektrum von Maßnahmen zur Bewältigung dieser Bedrohungen vorgeschlagen:

  • ein gerechterer Zugang zu Impfstoffen und medizinischen Behandlungen durch Stärkung der lokalen Arzneimittelsysteme und Produktionskapazitäten
  • solide, verbindliche internationale Regeln für Pandemien
  • eine stärkere Überwachung und ein besserer Nachweis von Krankheitserregern
  • ein Gesamtkonzept, das alle Zusammenhänge zwischen Umwelt, Tier-/Pflanzengesundheit und menschlicher Gesundheit berücksichtigt (Konzept „Eine Gesundheit“)

Wie kürzlich berichtet wird „One Health“ von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE), dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vorangetrieben. Dafür gibt es auch den globalen gemeinsamen One-Health-Aktionsplan (2022-2026) (OH JPA), den die EU-Kommission jetzt für die EU vorschreibt.

Obwohl im ersten Absatz wurde noch eine Führungsrolle für die EU in Anspruch genommen, weiter unten ist von Rückstand die Rede:

Mit der Strategie wird angestrebt, den Rückstand bei der Umsetzung der Zielvorgaben für die universelle Gesundheitsversorgung aufzuholen, die im Rahmen der Agenda 2030 und ihrer Ziele für nachhaltige Entwicklung festgelegt sind. Schwerpunkte der Strategie sind daher die Verwirklichung einer universellen Gesundheitsversorgung, die Stärkung der medizinischen Grundversorgung und die Bekämpfung von Ursachen, die die Gesundheit beeinträchtigen, wie Armut und soziale Ungleichheiten.

Das Gegenteil von den schönen Ankündigungen passiert allerdings gerade. Derzeit wird alles unternommen um „Armut und soziale Ungleichheit“ in seit 1945 unbekannt Höhen zu treiben. Mit den Lockdowns, Impfkampagne, Deregulierung der Energieversorgung und den Sanktionen wurde einerseits die Lebenshaltungskosten und Inflation massiv in die Höhe getrieben und andererseits Big Pharma, dem digital-finanziellen und militärisch-industriellen Komplex Milliardengewinne in bisher noch nie erreichten Ausmaß beschert.

Es geht längst nicht mehr um einzelne Menschen oder wenigsten ganze Nationen und Länder, es soll alles über den Kamm der Pharma Branche und den Agrochemischen Komplex geschert werden. Die globalistische Diktatur wird von den Eigentümern der Großkonzerne, und den von ihnen kontrollierten Organisation wie WHO, WEF, WTO, IMF, Weltbank, FAO, G7, G20, NATO etc ausgeübt.

Und so stellt sich das die EU vor:

In einer Zeit, in der eine neue globale Gesundheitsordnung entsteht, zeigt die Strategie den Weg auf, wie die EU durch ein gezielteres, entschlosseneres und wirksameres Engagement zur Gestaltung dieser Ordnung beitragen kann.

  • Unterstützung einer neuen soliden globalen Gesundheitspolitik, wie sie die Welt in einem komplexen geopolitischen Umfeld benötigt. Dazu gehören eine stärkere, wirksamere und rechenschaftspflichtige WHO, die nachhaltig finanziert wird und den Mittelpunkt des multilateralen Systems bildet, und eine vertiefte Zusammenarbeit im Rahmen der G7 und der G20 sowie mit anderen globalen, regionalen und bilateralen Partnern.

Die G7 und G20, die kürzlich wieder das internationale Gesundheitszertifikat gefordert haben, stehen natürlich hinter globalen Regeln mit dem internationalen Gesundheitszertifikat. Globale ist das Gegenteil von individueller Gesundheit, sie muss mit Zwang, Impfungen und Gentechnik bei Mensch, Tier und Ernährung umgesetzt und kontrolliert werden. Haustiere werden dann auch eingetragen und du darfst nur reisen, wenn dein Hund die vorgeschriebenen Impfungen erhalten hat.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Der Fahrplan zum EU-Impfpass seit 2018 und die EU-Verordnung zur Schaffung des medizinisch gläsernen Bürgers

One Health für Great Reset mit 4 internationalen Organisationen: WHO, FAO, OIE und UNEP

Elektronische Patientenakte in Deutschland zur Erfassung der Gesundheitsdaten aller Bürger


17 Kommentare

  1. Heidi 6. Dezember 2022 at 12:53Antworten

    genau, und unterworfen haben wir uns der EU als wir das Arzneimittelgesetzt geändert (an EU Recht angepasst”) haben, die ersten Auswirkungen werden schon publik: siehe https://science.orf.at/stories/3216375
    Was sonst noch alles auf EU-Ebene geregelt ist, was UNSERE Gesundheit betrifft, bleibt unbeobachtet – hauptsache die Politiker und die ARGE muss nicht nicht mehr selbst drum kümmern. ich wäre für Gehaltskürzungen und nicht für Erhöhungen.

  2. hb 5. Dezember 2022 at 19:12Antworten

    Dass die EU so eine Art Vorreiterrolle einnehmen will, hängt vielleicht auch damit zusammen, dass sie der größte Sponsor der WHO ist. Übrigens ist das nicht Gates, wie allgemein angenommen wird. Sie hat auch über die Köpfe aller EU-Länder hinweg bereits Zusagen zu dem geplanten WHO-Vertrag gemacht, der die Regierungen in Gesundheitsfragen entmachtet. Meiner Ansicht nach hat die EU auch in dieser Frage wieder mal ihre Kompetenz überschritten, denn meiner Ansicht nach heißt das nicht, dass nun die EU das Gesundheitsproblem für alle EU-Länder übernehmen sollte.

    Ich für meinen Teil brauche die EU für meine Gesundheit nicht, ich übernehme die Verantwortung dafür selbst. Wenn ich mir vorstelle, dass eine Leyen oder ein Borell oder sonst ein EU-Hirte mir Vorschriften machen will, ob ich mich impfen lasse mit der Plörre der kriminellen US-Pharmakonzerne, steigt mein Adrenalinspiegel.

    Und das geht ja auch aus den Worten der EU hervor, dass sie sich zum Recken emporranken wollen, sie spüren offensichtlich die Ablehnung der EU-Bevölkerung und denken, den zeigen wir es mal, wo der Hammer hängt. Es ist eine einzige Heuchelei, was da verkündigt wird. Geradezu ein Witz ist, dass sie sich um das Soziale kümmern wollen.

  3. Jurgen 5. Dezember 2022 at 11:07Antworten

    Die Green Agenda schreit regelrecht danach, dass jeder sein eigenes, ganzjähriges Home Gardening im Keller unter Kunstlicht aufsetzen sollte. Energie autark, versteht sich! Eigener Brunnen gehört ebenso dazu, wie eine Dexter-Kuh und wenige Hühner.
    Dann ist der Supermarkt schon obsolet und man muss nicht mehr unbedingt arbeiten gehen. Gesünder geht es auch kaum.

    • Jakob 5. Dezember 2022 at 11:21Antworten

      Jurgen
      5. Dezember 2022 at 11:07Antworten

      Funktioniert sicher bestens in der 50 m2 Wohnung.

      • Die hören nicht auf... 5. Dezember 2022 at 20:57

        Die EU als Testamentsvollstrecker

  4. Petra Bickhardt 5. Dezember 2022 at 9:00Antworten

    Den ganzen Zirkus nicht mitmachen, solange das noch möglich ist.
    Dann hätten wir die Macht, denn wir sind mehr, als die , die über uns bestimmen wollen.
    Leider haben die eingeschüchterten und angstgetriebenen das noch nicht verstanden, aber ich gebe die Hoffnung nicht auf.

  5. Pierre 5. Dezember 2022 at 8:09Antworten

    Industrieförderung ist das, mehr nicht.

    Wer Gesundheitsschutz betreiben will, braucht keine Weltherrschaftspläne.

    Es reicht, in vielen armen Ländern Nahrungsversorgung, Trinkwasserversorgung und grundlegende medizinische Versorgung usw. aufzubauen oder zu verbessern. Das ist Alles bekannt, man muss es nur wollen.

    Bill Gates will Alles mit seinen Impfstoffen machen, aber hat er je sein Geld in Trinkwasserbrunnen, sanitäre Anlagen usw. investiert? Ich vermute, eher nicht. Er macht in ärmsten Ländern Impfprogramme, aber dort sterben die Menschen wie die Fliegen an Tuberkulose, Cholera, usw. Und das wegen dreckigem „Trink“-Wasser.

    Aber das ist eben zu einfach und verspricht keinen wirklichen Profit.

  6. federkiel 5. Dezember 2022 at 7:40Antworten

    Was hat ein int. Gesundheitszertifikat mit Salutogenese zu tun? Die ist nämlich mehr, als Impfungen. Nichts, denn die Lebensbedingungen sind in jedem Land anders, und jeder Mensch braucht etwas anderes im Aufwachsen. Die sogennanten Zivilisationskrankheiten sind aber genau auf die nichtförderlichen Lebensbedingungen zurückzuführen. Statt das diese sich ändern, wird weiter fleißig an der Reparturmedizin gearbeitet, als ob der Mensch eine Maschine wäre. Und nun geht es mit den EU Sanktionen und deren Folgen immer weiter in den Angrund. Das ist sicher nicht gesundheitsförderlich.
    Unlängst hörte ich im „Talk im Hangar“ einen Mann folgende Lösungvorschlag zur österr. Energielage, (Namen vegessen):
    Die Stromversorgung ist per Wasser und Windkraft etwa 80% , der Rest durch Gaskraftwerke. Erstere seien ja billig, man könnte daher zwischen erneuerbarer Energie und Gas einen Mischpreis machen für alle Österreicher gleich. Es gäbe damit kaum eine Strompreisteuerung. Das traut man sich aber nicht, denn da steht die Merit-Order davor, und da gäbe es vermutlich ein Vertragsverletzungsverfahren.

    • Mia Wu Ast 5. Dezember 2022 at 23:13Antworten

      Das wäre eine sinnvolle Idee…
      Und was kann bei einem Vertragsverletzuungsverfahren passieren solange wir Nettozahler sind?
      Im (gar nicht) schlimmsten Fall zahlen wir halt nix mehr und blockieren den Brenner – dann ist das schnell wieder vom Tisch.

    • eginolf 7. Dezember 2022 at 16:07Antworten

      … lieber sollen also die unteren sozialen Schichten eines ganzen Landes verarmen und der Mittelstand abgesenkt werden, als dass wir unsere Juristen nach Brüssel schicken. Man will doch sein Gesicht wahren in der EU! Man ist ja wer! Auf Kosten der Bevölkerung.

  7. Dammeier, S. 4. Dezember 2022 at 20:18Antworten

    Diese Pläne sind alles andere als zum Wohl der Menschen.
    Die letzten zweieinhalb (Pandemie) Jahre haben doch gezeigt, dass aufgrund der derzeitigen Zahlen-und Faktenlage, alle Maßnahmen zur Eindämmung nicht das bewirkt haben, was sie sollten.

    Es ist mehr Schaden als Nutzen verursacht worden.
    An allen Macht habenden Schaltstellen, seien es die Politiker, die Medien, die Gerichtsbarkeiten etc., die diesen Plänen gefolgt sind, wurden die Menschen mit Angst und Panik in eine Richtung gesteuert, deren Freiheiten dermaßen eingeschränkt worden sind , dass es scheinbar kein Entrinnen mehr gibt.

    Und jetzt wird fleißig weiter daran gearbeitet.

    Es gibt jedoch zu hoffen, wenn der Widerstand immer mehr wird und sich weltweit ausbreitet, dass diese Pläne gestoppt und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.

  8. Raldl 4. Dezember 2022 at 18:58Antworten

    Einen Vorteil bietet das ja. Der Gewohnheitsmensch wird so richtig aus der Bequemlichkeit heraus geholt.
    Mal sehen ob sich da auch ein paar Leute mehr auf die Straßen wagen – schließlich geht es ja um die Wurst;-)

  9. Kim 4. Dezember 2022 at 18:34Antworten

    Das Gesundheitswesen hatte mit Gesundheit noch nie etwas zu tun. Mit der Umsetzung des Flexner-Reports (ab ca. 1908) durch Abraham Flexner, kontrolliert Rockefeller den weltweiten Gesundheitskomplex, der nur darauf aus ist den Menschen krank zu machen mit seiner allopathischen Medizin, die die Naturheilkunde im Laufe der Jahre verdrängte und durch toxische Medikamente, darunter zählen auch Impfstoffe, ersetzt hat. Wie verkommen dieses System ist zeigt sich darin, dass die “Götter in Weiß” nicht nur korrupt und sich unfehlbar zeigen, sondern auch darin dass sie keine Medizinethik betreiben, denn würden sie das tun, würden sie unter keinen Umständen impfen, dass aber setzt voraus, dass jene mit der Impfgeschichte vertraut wären, was sie meiner Meinung nach nicht sind.
    Wenn man Gesundheit persönlich praktizieren möchte, sollte man meiner Meinung nach den Arzt wenn es möglich ist unbedingt meiden, denn nach Dr. Vernon Coleman ist es die Person, die sie am ehesten umbringt. Dr. Vernon Coleman ist einer der letzten Ärzte, die noch vertrauenswürdig sind, denn auch er war jahrelang der Gehirnwäsche des Medizindespotismus erlegen, weil er glaubte, dass die Pockenimpfung die Pocken ausgerottet haben. Er korrigierte diesen Fehler und fügte hinzu, dass keine Impfung etwas taugt, keine einzige. Wer mit der Impfgeschichte vertraut ist, weis das und kennt die Impfmythen, die die heutigen Ärzte im wahrsten Sinne des Wortes nachplappern ohne nachzudenken. Glücklicherweise gibt es noch Ärzte, die ihren Verstand benutzen, aber viele sind es nicht.
    Noch eine abschließende Bemerkung zu dem nichtvorhandenen Virus. Das verhält sich wie mit Russels Teekanne, die das dogmatische und totalitäre Denken der Ärztezunft sehr charmant wiedergibt.

  10. Fritz Madersbacher 4. Dezember 2022 at 17:55Antworten

    „Die Corona Pandemie der WHO hat gezeigt, dass sich mit der Angst vor Krankheiten trefflich Geschäfte machen lassen. Es können damit totalitäre Maßnahmen umgesetzt werden, die sonst auf erbitterten Widerstand stoßen“
    Die EU-Institutionen haben sich dabei als wichtiger politischer Hebel erwiesen, sehr zum Schaden der Menschen in ihrem Einflußbereich. Von diesen sich als „liberale Demokraten“ ausgebenden Leuten ist nichts Gutes mehr zu erwarten. Auch international haben sie die europäischen Länder in eine Sackgasse manövriert, aus der sie mit noch so viel Selbstbetrug, Schulden und Rüstungsanstrengungen nicht herauskommen werden. Diese EU im Schlepptau der USA und der diversen von dieser dominierten internationalen Organisationen ist zum Scheitern verurteilt und sie führt es tagtäglich vor …

  11. Dr. med. Veronika Rampold 4. Dezember 2022 at 17:40Antworten

    Mir kommts vor, als kündige die oben beschriebene pseudowissenschaftliche-ideologische Angeberei der EU das Ende der jetzigen langen „bleiernen Zeit“ an.
    Denn: Je größer die Pläne, desto tiefer der Sturz, und je irrationaler die Pläne, desto näher ist er. Hybris und Nemesis. Das ist ein Naturgesetz.
    Solange der Koloss noch steht, kann man nur als die Ameise reagieren, die man ist, dh selber nicht mitspielen und auf die Hilfe der Natur hoffen, die auch die Instinktebene des Menschen regiert.
    Mich wird solange ich auf diesem Planeten rumkrauche, keiner dran verhindern, mir Grünes anzubauen und / oder zu sammeln, und keiner wird mir GEnfrass, „Yfood“ oder sonstiges Kunstfutter hinter die Kiemen kriegen, es sei denn mit Gewalt.
    Genauso denken und handeln aktuell … wie viele Leute in D? Eine Million? Zweie?
    Die alle umzupolen wäre sooo ein Aufwand, das tun sich die Eliten nicht an, schlimmstenfalls werden sie unsereins für ne kurze Zeit, bevor sie selber aussterben, als Relikte betrachten, als ne Art aussterbender Tierchen, und Fotos fürs Smithsonian Institute von unserm Löwenzahnsalat schießen. Viel Spass dabei.

    NB:
    Bz Ernährung kursiert derzeit im WWW eine WArnung aus Eso-Kreisen, im Jahr 2023 werde es gefährlich, Fleisch oder Fisch zu essen, wegen irgendwelcher schädlicher Kontaminationen.
    Hmmm.
    Ganz ohne wahren Kern sind solche angeblich gechannelten Tipps nicht.
    Gemeint werden aber frische Fleisch- und Fischwaren sein, und zwar aus der Großproduktion, bzw beim Fisch solcher aus dem Meer.
    Noch in diesem Jahr gekaufte Konserven dürften sauber sein, also wer nicht ganz ohne Fleisch und fisch leben kann, schaue in den Vorratsschrank wies dort mit Ölsardinen und Leberwurscht ausschaut!
    Auch lokales Wild, lokale Teichfische und die eignen drei Hühner hinterm Haus dürften nur betroffen sein wenns um nen globalen fallout geht – und dann wär eh matthäi am letzten.

    • baltiMOre ravens 4. Dezember 2022 at 19:40Antworten

      Die „Warnung aus Emo-Kreisen“ fühlt sich für mich gleich nach klassischer false-flag an. Weil es rein zufällig so super passt. Ich denke, damit soll Angst vor tierischem Essen erzeugt werden bzw der Mythos, es wäre unrein und gefährlich. Diese Methode kennen wir doch…..

      • Dr. med. Veronika Rampold 4. Dezember 2022 at 20:57

        Eso(terik) – Kreise waren das, nicht emo …
        und du könntest recht haben, dass das nur sowas ist wie die schulmedizinische Kampagne gegen Eier und Butter wegen des achsobösen Cholesterins.
        Aber Fleisch- und Fischkonserven noch dieses Jahr aufzustocken, schadet sicher nicht.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge