Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage zu Impfungen durch Gesundheitsministerium: falsch und/oder ausweichend

14. August 2022von 5,8 Minuten Lesezeit

Die Initiative der Grünen gegen Impfpflicht und 2G hatte in einem offenen Brief 84 Fragen an den Gesundheitsminister gerichtet. Der offene Brief wurde von der FPÖ als parlamentarische Anfrage an den Gesundheitsminister eingebracht um eine Beantwortung zu erzwingen. Die Antworten liegen nun vor und sind ein Skandal.

Die Antwort ist am 11. August 2022 als im Parlament eingelangt vermerkt worden. Ich greife mir hier nur einige der empörenderen Punkte heraus.

Zunächst die Frage 27:

Wie und wie rasch erfolgt der Abbau der ALC-0315 / ALC-0159 Lipide und in welchen Organen?

Antwort: „… Die Ergebnisse der durchgeführten Studien zeigten, dass eine Akkumulation (Leber) sehr unwahrscheinlich ist bzw. eine Exkretion durch die am Menschen verabreichten Dosen mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden kann.

Das ist falsch. Wahr ist vielmehr, dass sie mindestens 6 Wochen im Körper verbleiben und unter anderem über Urin und Fäkalien ausgeschieden.

Auf ALC-0159 und ALC-0315 wird im EMA Assessment Report für die erste bedingte Marketing-Autorisierung ab Seite 22 eingegangen. Auf Seite 45f finden sich Informationen über die Prüfung der beiden Lipide an Ratten. Darin heißt es unter anderem wörtlich:

Bei ALC-0315 (Aminolipid) wurde die maximale Konzentration in der Leber (294 μg/g Leber) 3 Stunden nach der intravenösen Injektion erreicht. ALC-0315 wurde langsam aus der Leber eliminiert, und nach 2 Wochen betrug die Konzentration von ALC-0315 noch ~25 % der maximalen Konzentration, was darauf hindeutet, dass ALC-0315 in etwa 6 Wochen aus der Rattenleber eliminiert sein würde. Bei ALC-0159 (PEG-Lipid) wurde die maximale Konzentration in der Leber (15,2 μg/g Leber) 30 Minuten nach der Injektion erreicht.“

Die Bestandteile des Präparats verteilen sich sehr rasch im ganzen Körper. In der Leber verbleibt ALC-0315 noch mindestens 6 Wochen. Gemessen wurde das jedoch nicht, sondern nur errechnet.

In einer detaillierten Aufstellung, die mir gemäß „Article 7 of Regulation (EC) No 1049/2001 regarding public access to European Parliament, Council and Commission documents (the Regulation) 1 and Section 3 of the Annex to the “European Medicines Agency policy on access to documents – POLICY/0043” 2 (the Agency Policy)“ zugegangen ist, finden sich die Details dazu. Hier die grafische Darstellung der Konzentration der beiden Lipide in der Leber von Ratten abhängig von der Zeit.

Wir sehen, dass sich insbesondere das Lipid ALC-0135 sehr lange im Blut und in der Leber hält. Der Abbau insbesondere in der Leber (Bild rechts) scheint extrem langsam zu gehen, er kommt nach etwa 3 Tagen praktisch zum Stillstand.

Das sollte dem Gesundheitsministerium bekannt sein, sie behaupten jedoch das Gegenteil. Absicht? Oder Unwissenheit? Dann müssen sie sich aber die Frage gefallen lassen, was sie beruflich machen. Eine detaillierte Erklärung zu den ALC Lipid-Nanopartikeln gibt es hier.

Zu den Fragen 70,71 und 72:

Da geht es um die Ausscheidung der mRNA-“Impfstoffe“ oder Abbauprodukten davon. Auch hier gibt es eine falsche Antwort:

Antwort: Eine Ausscheidung der Impfstoffe über Harn, Kot oder Sekrete ist bei den derzeit eingesetzten COVID-19-Impfstoffen nicht beschrieben und wäre physiologisch auch nicht erklärbar.

Ausscheidung über Urin und Fäkalien sind eben sogar in den Zulassungsunterlagen erwähnt.

Zu Frage 73:

Halten Sie die Werbung für COVID-19-„lmpfungen“ mit Kindern bzw. die Impfwerbung vor Supermärkten als angebracht und auch als ethisch vertretbar?“

Antwort: „Die COVID-19-Schutzimpfung ist nachweislich die wirkungsvollste Maßnahme zur Reduktion von schweren Erkrankungen, Hospitalisierungen und Todesfällen. Somit werden Informationen über den Nutzen von COVID-19-Schutzimpfungen nicht nur als ethisch vertretbar, sondern auch als dringend notwendig angesehen.“

Hier wird nicht nur auf die Frage nicht eingegangen (Impfung von Kindern), sondern sie auch noch falsch beantwortet.

Die dänische Gesundheitsbehörde stellte kürzlich auf ihrer Webseite fest:

Kinder und Jugendliche erkranken nur sehr selten schwer an Covid-19 mit der Omicron-Variante. Ab dem 1. Juli 2022 ist es daher für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren nicht mehr möglich, die erste Impfung zu erhalten, und ab dem 1. September 2022 ist es nicht mehr möglich, die zweite Impfung zu erhalten.“

Søren Brostrøm, der Generaldirektor der dänischen Gesundheitsbehörde, sagte gegenüber TV 2, dass es nach den Informationen, die sich seit Ende 2021 entwickelt haben, falsch war, Kinder generell zu impfen.

„Ich möchte allen Eltern von Kindern, die ihr Kind geimpft haben, in die Augen schauen und sagen: ‚Ihr habt das Richtige getan, und danke, dass ihr zugehört habt’“, sagte Brostrøm.

„Aber gleichzeitig – und das ist wichtig, um das Vertrauen zu erhalten – werde ich zugeben und sagen, dass wir klüger geworden sind und heute nicht mehr so handeln würden. Und das werden wir auch in Zukunft nicht tun“, fügte er hinzu. Und was Brostrøm sagt, beruht auf den Daten seiner Behörde und auf einer wachsenden Zahl von Studien.

Zu den Fragen 81, 82 und 83:

Dabei geht es um die Interessenskonflikte und um eine transparente Offenlegung sämtlicher Zuwendungen von Pharma-Firmen. Verwiesen wird dabei auf Interessenskonflikte, wie sie zum Beispiel im Artikel des NEWS Magazins vom 14. Jänner 2022 „Das Netz der Pharma-lndustrie“ (Autor Andreas Wetz) festgestellt wurden.

Die Antwort des Ministeriums kann nur so gedeutet werden, dass die Interessenskonflikte bekannt und allen egal sind:

Antwort: Es handelt sich bei allen Expert:innen um anerkannte Persönlichkeiten, deren oberstes Ziel ist, dass die Gesundheit der Bevölkerung gesichert wird und die Krankheitslast möglichst gering ist. Mögliche Interessenkonflikte sind dem BMSGPK bekannt und würden bei Empfehlungen entsprechend berücksichtigt werden.“

TKP hat wiederholt auf ganz offensichtliche Interessenskonflikte hingewiesen, die Mitglieder des Nationalen Impfgremiums in stark empfehlenden Vorträgen für Ärzte bei der Österreichischen Gesellschaft für Infektiologie und Tropenmedizin selbst zugegeben haben. Hier ist einer davon, die entsprechende Folie von Univ. Prof. Dr. Michael Kundi, Medizinische Universität Wien, bei seinem Vortrag bei der ÖGIT:

Andere Mitglieder des Nationalen Impfgremiums und mehr Details zum Thema Interessenskonflikte finden Sie in diesem Artikel.

Die Antworten zu den anderen Fragen folgen in etwa dem gleichen Muster. Die Antwort auf die letzte Frage bezüglich einer ORF-Werbesendung für die Impfungen, die von einer nicht als solcher deklarierten Impf-Lobbyistin von Pfizer moderiert wurde, zeigt den Mindset des Ministeriums bei der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage:

Frage 84:

Was haben Sie im Fall einer De-facto-Werbesendung für die (besonders umstrittene) Kinderimpfung durch eine (nicht als solche ausgewiesene) Pfizer-Lobbyistin getan?

a. Haben Sie den ORF auf die Unzulässigkeit dieser Pfizer-Werbung für die Kinderimpfung hingewiesen?
b. Haben Sie für die Zukunft veranlasst, dass dies nicht mehr vorkommt?

Antwort: Die Verbreitung von Informationen über Impfungen im Allgemeinen stellt grundsätzlich keine Werbung für ein Arzneimittel gemäß AMG dar.“

Hier der gesamte Text der XXVII_AB_10975_1_Anfragebeantwortung.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Alles zu den ALC-Lipiden: welche Daten bei bedingter BioNTech/Pfizer Zulassung in EU fehlen

Dänemark beendet Impfung für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

Interessenskonflikte bei Beratern der Regierung zum Thema Impfzwang

11 Kommentare

  1. Roswitha Ripke 15. August 2022 at 16:47Antworten

    Wozu befragt man Lügner.? Wer die Impfungen oder sonstige Anweisungen ignoriert, interessieren einen die Lüge der Eliten doch nicht. oder?

  2. dr.charly 15. August 2022 at 12:32Antworten

    Nur an der Gesundheit hat hier gar niemand Interesse. Impfen heißt das Zauberwort und viele Menschen laufen hin und unterschreiben sogar, dass sie an einem Versuch teilnehmen, da diese Körperverletzungen anders nicht zu machen sind.
    Deshalb gibt es jetzt seit 2009 schon ein „gelindes Mittel“, dass niemals gespritzt werden sondern nur als Tee oder Kapsel geschluckt eine weit bessere Gesundheit bietet als jede Impfung.
    Wir genießen diesen Vorteil bereits seit 12 Jahren und wer mir ein Mail sendet, bekommt unsere Methode ohne diese Krankheiten leben zu können, sofort gratis zugesendet. Keine Grippe, SARS, Corona oder Masern mehr im Leben. Mail an: dr.charly@kabsi.at mit Betreff: Bitte um Information.

  3. Jan 15. August 2022 at 1:37Antworten

    Sönnichsen, immerhin vormals Chef der Vereinigung evidenzbasierter Medizin, sieht in seiner neuen Studie keinen Beweis für eine Reduktion von schwerer Erkrankung oder Tod. Die einzigen Wirkungen scheinen die Nebenwirkungen. Statistiken und Simulationen gelten nicht als Beweise im Sinne evidenzbasierter Medizin, weil sie zu fehlerbehaftet sind. Die Regierung sollte hier einmal die Studien angeben, auf die sie sich stützt.

    gesundheit-österreich.at

  4. MOhikaner 15. August 2022 at 1:33Antworten

    Diese brutale Frage quält mich seit langem: werden „ausreichend“ Menschen zu Schaden kommen, damit es nicht mehr zu leugnen ist und wie viele müssten das sein (und in welchem Zeitrahmen)?

    Aus demselben Grund, warum Kriege erst enden wenn Schutt und Asche für alle sichtbar/spürbar werden, wird auch dieses Drama erst enden, wenn der Leichenberg auch aus der Ferne erkennbar ist.

    Das Verhalten der Verantwortlichen aus Politik, Medien und „Expertenschaft“ erfüllt jeden Beistrich der Definition von Wahnsinn.

  5. Wahrheitssuchende 14. August 2022 at 23:14Antworten

    Kennedy hatte mal wieder Erfolg vor dem Supreme Court in den USA. Das Gericht folgt seiner Argumentation, dass die mRNA Impfstoffe keine Impfstoffe sind sondern Gen-Injektionen. Somit gibt es auch keine Impfnebenwirkungen, logisch oder? Nun der Trick ist man nennt es aber Impfstoffe. Daraus müssten eigentlich Konsequenzen folgen…. müssten, schaun wir mal, ich glaube das wird ignoriert werden, da die meisten eh nichts davon erfahren.

  6. Taktgefühl 14. August 2022 at 22:23Antworten

    „Reine Covid-Patienten sehe man schon seit Monaten nicht mehr in den Kliniken, so Voshaar im Welt-Interview. Er kenne „keinen befreundeten oder bekannten Arzt in irgendeinem Krankenhaus von München bis Flensburg, der auf Nachfrage sagt, dass auf seiner Station ein Covid-19-Patient liegt“. Die Corona-Pandemie als große Bedrohung mit schweren Krankheitsbildern und Todesfällen liege „hinter uns“.“
    Quelle: Welt, Corona-Experte Voshaar: Die Pandemie „ist vorbei“, 31.7.2022 – 11:18 Uhr

    Spricht man das gläubige Publikum auf den Welt-Artikel oder auch die Windräder an, kann man die Uhr auf die Antwort stellen: Das glaube ich nicht. Das reagiert reflexhaft ganz wie Skinner und Pavlow das in ihren Versuchen beschrieben haben. Da fragt keiner, wie kommst du darauf? Die schweigen einfach. Das ist tödlich.

    Gehirnwäsche: Angst wird erzeugt durch Überflutung mit Halbwahrheiten, versteckten und offenen Drohungen, Lärm, Hysterie, Wiederholung im ständigen Sorgen-Modus auf Reklametafeln, mit Jingels, Lautsprecherdurchsagen und dem berüchtigten Gruppendogmatismus. Damit können bestimmte angelernte Verhaltensmuster beseitigt werden und es lassen sich relativ leicht neue einpflanzen.
    Dahinter steckt Bidermanns Diagramm des Zwangs. Die Übereinstimmung der „Reklametätigkeit“ mit dem Diagramm ist bestimmt nicht zufällig.

  7. leontinger 14. August 2022 at 21:45Antworten

    Die Beantwortungen dieser Fragen dürften NICHT durch Geimpfte gemacht werden, da diese Personen ja von dieser „Impfung“ überzeugt sein müssen, da sie sich ja nicht willentlich schädigen wollten.
    Ich hoffe auf echt unparteiische Richter in dieser Causa! Die Einsicht Geimpfter ist da fast unmöglich. Es wird schwer zu sagen, „ja es war ein Fehler mich impfen zu lassen und ja die Werbung für diese Impfung war kriminell.“

  8. Andreas N 14. August 2022 at 21:43Antworten

    Kurz gesagt: der gesundheitsminister wäscht seine hände in unschuld, mit aalglatten floskeln wird bestritten auch nur irgendeine art von verantwortung tragen zu wollen. Wofür auch? Alles läuft prima, opfer gibts genau 7 in ganz österreich. Zackzack berichtete von 0,00000 irgendwas prozent impfschäden, um den hysterischen impfgegnern ein-für allemal zu sagen was sache ist.

    Diese spezielle form des zynismus ist in österreich nicht neu, wir haben sie schon in gleicher art bei den opfern sexuellen mißbrauchs in der katholischen kirche oder in staatlichen pflegeheimen erlebt. Es wird erneut ein jahrzehntelanger kampf für die opfer, politik und weite teile der öffentlichkeit tragen stolz ihre verachtung für potentiell geschädigte vor sich her. Was für ein versagen, das wir hier miterleben müssen!

  9. Gerhard 14. August 2022 at 20:17Antworten

    Vielen Dank für den Artikel und die Mühe!

    Es ist allerdings sehr zu wünschen, dass der Autor seinen Artikel noch einmal konzentriert Korrektur liest.
    Die sehr vielen fehlenden/doppelten Worte und Grammatikstolpereien machen es teilweise sehr schwierig zu erkennen, was nun eigentlich genau gesagt werden soll.
    Das macht den Text sehr schwer/umständlich zu lesen und schmälert seine Durchschlagskraft, wenn man ihn an „skeptische“ Leute weitergeben möchte.

  10. Gabriele 14. August 2022 at 20:10Antworten

    Die Pharmaindustrie hatte zuvor Jahrzehnte lang Zeit und schon in den USA ausreichend Übung, alle Formen von Winkelzügen und Lügen auszutesten, deren Folgen wir jetzt ausbaden. Möglich, dass es wirklich auch noch ein Massensterben von Kindern braucht, damit sich überhaupt etwas in Richtung Gerechtigkeit tut. Wobei zuvor genügend Menschen aufwachen müssen, damit sie wenigstens die banalsten Zusammenhänge erkennen, endlich laut aufschreien und auf die Straße gehen. Sonst sehe ich kaum noch Licht am Ende eines Tunnels, wie er finsterer nicht sein könnte.

  11. Peter 14. August 2022 at 19:42Antworten

    Wann und wer wird dafür endlich bestraft und verhaftet?

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge