Impfzwang bei Lufthansa verursacht Luftfahrt Chaos

18. Juli 2022von 2,3 Minuten Lesezeit

Fast alle Airlines haben von ihren Mitarbeitern verlangt sich impfen zu lassen. Sie bekommen nun die Rechnung präsentiert mit hohen Krankenständen und einem daraus resultierendem enormen Chaos. Betroffen ist diesmal die Lufthansa selbst und nicht nur die Tochterfirmen.

Kürzlich hat TKP über 52 von 360 gestrichene Flügen bei Lufthansa Tochter AUA und Streiks bei Lufthansa Tochter Brussels Airlines berichtet. Die Lufthansa selbst hat für den Sommer bereits 5770 geplante Flüge gestrichen, es fehlt an gesundem Personal am Boden und in den Fliegern. Die Spritze hält die Flieger am Boden fest. Bei Lufthansa Tochter Swiss gibt es schon länger Auseinandersetzungen mit fliegendem Personal, das die Impfung verweigert.

„Bild am Sonntag“ (BamS) titelte gestern „Bei der Lufthansa ist fast jeder Dritte krank“. Ein Lufthansa Sprecher zu BamS:

„Die Krankenquoten bei unserem Bodenpersonal sind stark angestiegen. Aufgrund von CoV-Infektionen, aber auch bedingt durch Überlastung erreicht der Krankenstand hier bis zu 30 Prozent. Beim fliegenden Personal in Cockpit und Kabine ist die Quote deutlich geringer im einstelligen Bereich.“

Ein kurzes Video im Artikel zeigt am Flughafen Hamburg Schlangen von Passagieren, die bis auf die Straße zurück reichen. Am Flughafen Frankfurt bleiben täglich 5000 Koffer von Lufthansa Passagieren am Boden zurück.

Der Grund dafür ist die generell wesentlich höhere Wahrscheinlichkeit der Infektion und Erkrankung der Geimpften im Vergleich zu Ungeimpften. Vor allem gegenüber den diversen Omicron Varianten sind Geimpfte erheblich anfälliger.

Wir haben gesehen, dass in Deutschland der Unterschied in der Impfquote zwischen Ost und West sich auch in den Inzidenzen widerspiegelt – je höher die Impfquote, desto höher sind die Inzidenzen. Und die Lufthansa hat nun einmal eine der höchsten Impfquoten.

In den Wochenberichten des RKI vom 7. und 14. Juli wird das unter Punkt 1.4. Geografische Verteilung wie folgt bestätigt:

Die beobachteten geografischen Unterschiede der Meldeinzidenzen können möglicherweise neben einem unterschiedlichen Test- und Impfverhalten auch durch den regional unterschiedlichen Verlauf vorangehender Infektionswellen erklärt werden.“

Na immerhin ist das RKI erstmals bereit zuzugeben, dass durch Infektion erworbene Immunität vor Infektion und Erkrankung schützt. Im Umkehrschluss bedeutet es natürlich auch, dass die Impferei nicht schützt und sogar schadet. Sieht man an den Unterschieden von DDR zu BRD und bei der Lufthansa.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Chaos im Flugverkehr durch erhöhte Gefahr der Infektion und Reinfektion von Geimpften – Studie

Kardiologe befürchtet Herzprobleme bei 30 Prozent der US-Piloten nach Impfung

Piksquote, Inzidenz und Bundesland in Deutschland – je höher, desto höher

Am Beispiel deutscher Bundesländer: Unsicher und unwirksam

24 Kommentare

  1. OHW 22. Juli 2022 at 7:14Antworten

    „Die Krankenquoten bei unserem Bodenpersonal sind stark angestiegen. Aufgrund von CoV-Infektionen, aber auch bedingt durch Überlastung erreicht der Krankenstand hier bis zu 30 Prozent. Beim fliegenden Personal in Cockpit und Kabine ist die Quote deutlich geringer im einstelligen Bereich.“

    Bei Quantas / Australien sind nicht nur die Boden-Mitarbeiter krank, sondern Flugausfälle werden mit kranken Piloten und Flugbegleitern begründet. Wegen „Covid“ natürlich, was denn sonst.

    Beitrag „QANTAS admits pilot and cabin crew sickness as cause of airline cancellations“
    im Blog der Global Advocacy Coalition
    https://gaacoalition.substack.com

  2. rene 19. Juli 2022 at 0:53Antworten

    …“ Im Umkehrschluss bedeutet es natürlich auch, dass die Impferei nicht schützt und sogar schadet. Sieht man an den Unterschieden von DDR zu BRD und bei der Lufthansa.“ —> diese aussage möge man mir bitte erklären !

    • Dr. med. Dieter Langer 19. Juli 2022 at 9:00Antworten

      Wer die Menschen mit einem nichtssagenden PCR-Test betrügt, der angeblich ein nicht existierendes Virus „nachweisen“ kann und diese Menschen auch noch mit Hetzjagden in die Spritze zwingt, die keinen „Impfstoff“ enthalten kann, gehört nicht in eine Regierung; sondern ins Zuchthaus.
      Besonders abscheulich ist dabei die Mitwirkung der vielen Ärzte – ich schäme mich für sie.
      Die „Impfung“ hat keinerlei unerwünschte „Nebenwirkungen“, nein, die schlimmen Schäden durch die Spritze sind die gewünschten Hauptwirkungen einer Biowaffe. Die Körperzellen werden gezwungen, sich als Viren zu verkleiden und das Immunsystem sieht sich gezwungen, diese dann zu töten.
      Das müsste eigentlich jeder Arzt erkennen können, es sei denn, er hieße Klabauterbach.

    • Chris 20. Juli 2022 at 18:30Antworten

      Rene, ich stimme dir/ ihnen zu und weiß auch nicht, wie Hr. Meyer darauf kommt… Bei aller (gerechtfertigter) Kritik an den Impfungen sollte man immer sachlich bleiben und bitte nicht Schlüsse ziehen, die sich aus den vorliegenden Daten nicht ziehen lassen. Das ist extrem wichtig für die Glaubwürdigkeit. Weder lässt sich der Unterschied in der Krankheitsrate zwischen fliegenden Personal und
      Bodencrew mit den Impfungen erklären noch eine zweifelsfreie Kausalität zwischen West und Ost ziehen. Dazu fehlen leider einfach die Daten.
      Man kann das vermuten, anhand der aktuellen Fallzahlen, aber ich möchte an den letzten Oktober/ November und die Behauptungen der Staatsmedien erinnern. Damals hieß es, die damals höhere Infektionsrate im Osten würde an der niedrigen Impfquote liegen. Auch das wurde nie belegt.
      Und nein, ich bin nicht geimpft, aber ich wünsche mir ordentliche, kritische Wissenschaft auf beiden Seiten. Es reicht schon, dass eine jedwedes wissenschaftliches Denken ad absurdum führt.

  3. Eva 18. Juli 2022 at 19:48Antworten

    Bezüglich des Unterschiedes DDR/BRD (ehemaligen Ländergrenzen), gibt es an den sächsischen Flughäfen Halle-Leipzig und Dresden keine derartigen Probleme wie sie im Artikel beschrieben sind. Könnte an der niedrigeren Impfquote in Sachsen liegen (die niedrigste von ganz Deutschland). ;o)

    • Tim 18. Juli 2022 at 23:20Antworten

      Das könnte allerdings auch einfach daran liegen, dass in DD so gut wie nichts fliegt und wenn dann nur zu überteuerten Preisen. Dann lieber nach Prag und dort ohne Stress ab in den Flieger.

  4. Rex Cramer 18. Juli 2022 at 15:37Antworten

    Es gab und gibt keinen „Impfzwang“ bei der LH selbst, lediglich die SWISS meinte hier vorpreschen zu müssen. Aufgrund der Einreiserestriktionen in etlichen Destinationen war allerdings ungeimpftes fliegendes Personal (für alle Airlines) ein Problem, weil nur eingeschränkt einsetzbar. Daher gab es natürlich auch bei der LH reichlich Ansprachen, sich impfen zu lassen – aber zu keinem Zeitpunkt war das für das fliegende oder Bodenpersonal Arbeitsvoraussetzung (= Zwang, weil sonst Job weg) verbunden. Im Gegensatz zu etlichen US-Airlines.

    Daher ist die Überschrift mindestens irreführend, wenn nicht schlicht unzutreffend

    • Norbert 19. Juli 2022 at 8:47Antworten

      Das sieht sehr danach aus. Wenn einem der Chef und die Kollegen immer wieder einreden, man müsse sich impfen, da ansonsten die Kündigung evtl Eintritt, kommt das einem Zwang recht nahe.

      https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/lufthansa-spricht-sich-fuer-impfpflicht-fuer-flugpersonal-aus-17567041.html

    • OHW 19. Juli 2022 at 19:39Antworten

      lediglich die SWISS meinte hier vorpreschen zu müssen.

      Mal auf yt
      Airliners for Humanity – #NoJabNoJob – SWISS INT AIRLINES
      anschauen.

      Die Personaler die das verantwortet haben – einschließlich des Vorstands – werden den menschlichen Schaden den sie angerichtet haben mit in ihr Grab nehmen.
      Wie zerstört man eine funktionierende Airline. Und das in der Schweiz!

      Die Gekündigten dürfen sich zumindest darüber freuen, ihre Gesundheit gerettet zu haben, sofern sie den psychischen Knacks überwunden haben.

  5. rudi & Maria fluegl 18. Juli 2022 at 13:38Antworten

    Der Zwang zur Fortsetzung und ewigen Wiederholung auch auf Grund der unermüdlichen Trolle!
    Für die Unermüdlichkeit wurde aber schon genug Geld verdient!
    Für mich bezieht sich das auf die Bilder in den Artikeln wo alte Grenzen anhand von „Impf“verläufen gesehen werden können! Und auf logischen Verlauf ohne Wiederholung von Artikeln, da die entsprechenden unten ohnehin angeführt sind!
    Rudi Fluegl

  6. Aurelian 18. Juli 2022 at 13:25Antworten

    Bei der Swiss (auch Lufthansa-Tochter) war in der Schweiz als einzigem Unternehmen Impfzwang. Und sie geben immer noch nicht auf und stellen die Ungeimpften justament nicht mehr ein!

  7. Jens Tiefschneider 18. Juli 2022 at 10:59Antworten

    Den Satz mit der DDR verstehe ich nicht? Es müsste zudem auch ehemalige DDR heißen. Auch wenn gerade an einer neuen gearbeitet wird.

    • Eva 18. Juli 2022 at 19:44Antworten

      Damit sind die ehemaligen Ländergrenzen der DDR und BRD gemeint. Im ehemaligen ‚Osten‘ ist die Impfquote niedriger als im ehemaligen ‚Westen‘ und dadurch sind im ‚Osten‘ auch die Inzidenzen niedriger, als auch die Anzahl der C.-Erkrankungen. Aber Sie haben Recht, es ist missverständlich ausgedrückt.

  8. Rosa 18. Juli 2022 at 10:01Antworten

    Na, das passt ja eh ausgezeichnet ins Konzept „Klima schützen zuerst! – Koste es, was es wolle!“

    Je mehr Aeroplanes am Boden, desto weniger Luftverschmutzung, desto besser für die „stöhnende Mutter Erde“, desto …

    Was emittieren Flugzeuge sonst noch so außer CO2 (das nicht per se schädlich ist)?

    Nach dem gegen die Landwirte in Stellung gebrachten Stickstoffgesetz könnten sich die Um-jeden-Preis-Klimaschützer in Holland nun auch etwas gegen den Flugverkehr einfallen lassen. Das große Drehkreuz Schiphol „abdrehen“ lassen. Oder so. Keine Flieger in der Luft, kein NOx. Und ein bisschen mit Stickstoff hat es, namentlich,auch zu tun, irgendwie. Keine Flieger mehr über den (vorerst nur holländischen) Bauern weggenommenen Flächen. Brache und Wildnis, wohin das satellitische Auge schaut, weit und breit „Natur pur“.

    Die Frage bleibt, wie bringt man den Menschen bloß bei, sich von Luft zu ernähren. Vielleicht wird man auch dazu ein superschlaues Gesetz entwerfen.

    • MOrakel der Elfi 18. Juli 2022 at 10:49Antworten

      Sie werden „lachen“, Teil der neuen Gesetze, gegen die die Bauern revoltieren, sind tatsächlich eine Beschränkung von Starts und Landungen auf diversen Flughäfen in den Niederlanden. Da wurde für div. Flughäfen eine spezifische Zahl X asusgedacht, und fertig. Dachten sie zumindest…..

      • Rosa 18. Juli 2022 at 16:16

        Tja, so fügt sich das eine zum andern, die Sache wird rund und runder …

    • Michael R 18. Juli 2022 at 19:00Antworten

      《 Was emittieren Flugzeuge sonst noch so außer CO2 (das nicht per se schädlich ist)? 》 Sie emittieren Wasserdampf! Kein Scherz, der Wasserdampf, der in großen Höhen zur Zirrenbildung führt (jeder kennt die so genannten „Kondensstreifen“) hat einen größeren Treibhauseffekt als das angebliche „Klimagas“ CO2. Darüber gab und gibt es umfangreiche Forschungen, unter anderem und besonders vom DLR in Oberpfaffenhofen bei München. Man hört/sieht/liest wenig über die Wirkung des Wasserdampfs und die Erkenntnisse des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt. Vielleicht auch deswegen, weil ein Wasserstoff betriebenes Flugzeug, das zwar kein CO2 emittiert, dafür aber enorm viel Wasser, womit ein H2 Antrieb klimaschädlicher wäre als ein konventionelles Triebwerk.

    • Rosa 19. Juli 2022 at 10:57Antworten

      @ Michael R

      Danke für Ihren Hinweis. – Da darf man gespannt sein, ob die Nomenklatura auch versus Wasserdampf vorgehen will. Auszuschließen wäre heutzutage nicht mal das.

      Apropos Nonsens,

      der „heiße Tipp“ der österreichischen Superministerin Gewessler – u.a. für Klimaschutz, Umwelt, und Energie, einen Topfdeckel zu verwenden -, ist für unseren Haushalt unbrauchbar, weil schon seit jeher so gekocht wird. Ich warte eigentlich noch auf eine ministerielle Empfehlung der superklugen e-Leonore, ob sie noch einen 2. drauf empfiehlt, System „Doppeldeckel“.

      Oder gleich nur mehr kalte Küche. Das wäre wohl sehr im Sinne der grünen Frau Oberhausfrau. Die von manchen auch als „Geh-endlich-Wessler“ tituliert wird.

      Zurück zum Ernst und Wasserdampf:

      IZm der Problematik feuchter Wände, Schimmelbildung udgl., „Verhinderung von übermäßiger Kondensation“, gibt es ja die Empfehlung, während des Kochens Töpfe und Pfannen mit Deckeln abzudecken, „sodass weniger Feuchtigkeit in die Luft kommt“.

      Der inzwischen berühmte österreichische Kochtopf-Deckel ist also nicht nur ein Strompreis-, sondern auch ein Wasserdampf-Deckel.

      Nun kapiere ich endlich auch die Empfehlung der superschlauen Obrigkeit, sich weniger und kürzer zu duschen und die Kleidung weniger oft zu waschen.

      Ich fürchte, auch dem Wasserdampf geht es allmählich an den Kragen …

  9. Fritz Madersbacher 18. Juli 2022 at 9:45Antworten

    Der Schlußsatz des Artikels scheint ein bißchen aus der Zeit gefallen zu sein: „Sieht an den Unterschieden von DDR zu BRD und bei der Lufthansa“
    Und Wien? Da fuhrwerkt eine irreparabel vom Virus-Wahn erfasste Stadtregierung weiter, beraten von einem „Experten“-Klüngel der MedUni Wien und angeschlossener Institutionen, medial unterstützt und unter Druck gesetzt von Journalisten/-innen, die tagtäglich das Wort von Karl Kraus bestätigen: Keinen Gedanken haben und den formulieren: das ist der Journalist.
    „Experten“, Politiker und Journalisten bewegen sich – ablesbar an ihren Gesichtern – nur mehr zwischen der Angst vor dem unausweichlichen Gesichtsverlust und der Ratlosigkeit, ob und wann sie sich das nächste Mal die Gen-Injektion verpassen lassen sollen, um sich in einen „leichten Verlauf“ zu retten. Dabei operieren sie mit Behauptungen über „asymptomatisch ansteckende“ Personen, Schutz durch Masken und „rechtzeitiges Boostern“, die nur mehr die Stehsätze der Pandemie-Sekte wiederkäuen, durch die Realität aber längst gnadenlos als dummer Selbstbetrug entlarvt sind. Wien (und Österreich?) aber rutschen immer schneller ab in eine selbstverursachte Lahmlegung und Lethargie, wie wir sie jetzt bei den luftfahrenden „Impf“-Weltmeistern erleben und beobachten können …

  10. Markus 18. Juli 2022 at 9:26Antworten

    Das dies auch Auswirkungen auf den massiven Stellenabbau 2021 sind sollte man vielleicht auch erwähnen.
    Während der Pandemie wurden tausende Lufthansa Mitarbeiter Mitarbeiter entlassen. Aktuell führt das und Krankenstände zu Flugausfällen, Wartezeiten und Chaos an Flughäfen.
    So schnell kann man die Stellen nicht nach besetzen.
    Im Grunde genommen ein Versagen des Managements.
    Nicht nur bei der Lufthansa !

  11. Peter Pan 18. Juli 2022 at 9:16Antworten

    Auffällig ist das schon. Ich dachte zuerst, dass das Personal im und um die Flugzeuge besonders häufig mit dem Virus in Kontakt kämen und daher der (vermutete) Krankenstand so hoch sein könnte (BamS ist leider keine gute Quellenangabe). Aber insbesondere diese Menschen müssten schon lange durch sein mit „Corona“. Zum Vergleich, aus England haben wir gelesen, dass 99,3 % der Bevölkerung schon mit SARS-CoV-2 in Kontakt kamen.

    Eben weil das Personal der Fluggesellschaften ständig dem Virus ausgesetzt sein müsste, wäre dies eine ideale Gruppe, um nach Unterschieden zwischen gespritzt und bio zu suchen. Vielleicht kommen Sie irgendwie an die Krankmeldungen differenziert nach Spritzmitteleinsatz ran.

    Es wäre auch andere Erklärungen denkbar, wie z. B. dass das Personal zweieinhalb Jahre lang von der Geschäftsleitung mit Füßen getreten, terrorisiert („impfen“) und sogar entlassen wurde, worauf es nun die Quittung gibt. Wenn ich den Genderschwachsinn bei der Lufthansa sehe, dann komme ich zu dem Schluss, dass das Unternehmen ausgeschlachtet wird und zur Ablenkung die bunten Farben mehr bedeuten als das Geschäft (und damit auch die Beschäftigten).

    Eines kann man aus der Geschichte ganz sicher schließen: Die Masken mit ihren Löchern, die 30 mal größer sind als das Virus, funktionieren nicht zum Filtern eines Virus (wie seit vielen Jahren bekannt). Ganz zu schweigen von der wahnsinnigen und schwachsinnigen „Impfung“ gegen das Virus.

    • Markus 18. Juli 2022 at 9:38Antworten

      Peter Pan
      18. Juli 2022 at 9:16Antworten

      Ergänzend dazu die Flugausfälle der Lufthansa im Jahr 2019.
      Diese Quote der Flugausfälle lag bei 1.9 % ( Mehr als eine halbe Million Passagiere).
      Und richtig: Das Schmierenblatt – Bild am Sonntag bald Quelle ist ziemlich übel.
      In ein paar Wochen hat sich alles wieder normalisiert und keiner spricht mehr darüber.

  12. h.mild 18. Juli 2022 at 8:43Antworten

    Aus dem stolzen Kranich ist ein gerupfter Gonzo (->Muppetshow) geworden.
    Übrigens, nmW. nimmt das Flugpersonal der LH bei Auslandsreisen nur noch Handgepäck mit.

  13. Archi.medes 18. Juli 2022 at 8:33Antworten

    Der hier berechnete Zwei-Parameter-Fit der Sterbefallzahhlen der Deutschen Bundesländer in Abhängigkeit von „Impfquote“ und Altersddurchschnitt ergibt sogar noch eine höhere Korrelation:
    https://corona-blog.net/2022/06/18/gesamtsterbefallzahl-korreliert-hochsignifikant-positiv-mit-impfquote-beim-vergleich-aller-deutscher-bundeslaender/

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge