Kardiologe befürchtet Herzprobleme bei 30 Prozent der US-Piloten nach Impfung

3. Mai 2022von 4,5 Minuten Lesezeit

Einige Personen, die anscheinend mit besorgniserregenden Herzproblemen zu kämpfen haben, sind Piloten von Verkehrsflugzeugen. Interessenverbände sagen, dass diese Piloten gezwungen sind, über ihre Gesundheitsprobleme zu schweigen – und dass ein weitaus größerer Prozentsatz von ihnen wahrscheinlich darunter leidet, als die US-Luftfahrtbehörde (FAA) zugeben möchte.

Joshua Yoder, ein Pilot und Mitbegründer der U.S. Freedom Flyers, sagte in einem Interview, der Kardiologe Dr. Peter McCullough befürchte, dass 30 Prozent der Piloten, die derzeit fliegen, wahrscheinlich aufgrund von impfstoffbedingten Herzproblemen disqualifiziert werden würden. Das wäre das Ergebnis, wenn Fluggesellschaften bestimmte Gesundheitsuntersuchungen durchführen würden.

Yoder erzählte dem Tech-Millionär und Gründer der Vaccine Safety Research Foundation, Steve Kirsch, dass seine Gruppe Hunderte von Berichten über Piloten erhalten hat, die Flugzeuge fliegen, während sie unter den Nebenwirkungen der COVID-Impfstoffe leiden.

Zu den bekanntesten Gesundheitsproblemen, die gemeldet wurden, so der Pilot, gehören Brustschmerzen, Herzmuskelentzündung und Herzbeutelentzündung. Yoder sagte, dass drei geimpfte Piloten ihn gestern anriefen und sagten, dass sie „derzeit mit Brustschmerzen fliegen“, und ein anderer sagte, dass er von einem Kardiologen behandelt werde. Er merkte an, dass die Piloten anonym bleiben wollen, weil sie ihren Arbeitsplatz nicht verlieren wollen.

Yoder sagte, die U.S. Freedom Flyers würden gerne eine Lösung für diese Piloten finden und mit Ärzten, der Federal Aviation Administration (FAA), Fluggesellschaften und Gewerkschaften zusammenarbeiten, um ein Protokoll auszuarbeiten, das ihnen „eine Art Immunität“ gewährt, die es den Piloten erlaubt, offen darüber zu sprechen, was mit ihnen passiert ist.

Die USFF wurde im vergangenen Herbst gegründet, um die Beschäftigten in der Transportbranche dabei zu unterstützen, sich gegen die Bundesgesetze über Impfungen zu wehren. „Ich fürchte, wenn wir diesen Weg weiter beschreiten, wird er irgendwann in einer Katastrophe enden.“

Wenn die Passagiere wüssten, was bei den Fluggesellschaften und der FAA vor sich geht, wären sie wütend, und jeder würde sich auf eine Sammelklage gegen sie stürzen„, so Yoder.

Yoder berichtet, dass der weltbekannte Kardiologe Dr. Peter McCullough ihm gesagt habe, dass bei regelmäßigen Testungen der Piloten eine beträchtliche Anzahl von ihnen wahrscheinlich ein Flugverbot erhalten müsste.

„Er sagte, wenn jeder geimpfte Pilot untersucht würde, gäbe es einen Verlust von etwa 30 Prozent an Arbeitskräften“, so Yoder gegenüber Kirsch.

McCullough, der Pathologe Dr. Ryan Cole aus Idaho, Robert Kennedy Jr., Oberstleutnant Teresa Long M.D., Oberstleutnant Peter Chambers D.O. und andere Experten unterzeichneten am 15. Dezember 2021 einen Brief an die Federal Aviation Administration und die großen Fluggesellschaften, in dem sie diese aufforderten, alle geimpften Piloten zu kennzeichnen und EKGs, D-Dimer-Tests, Troponin-Tests und Herz-MRTs durchzuführen, um ihre Gesundheit zu beurteilen.

Die Ärzte warnten, dass unerwünschte Nebenwirkungen der Impfung dazu führen könnten, dass ein Pilot die Kontrolle über sein Flugzeug verliere.

Wie ebenfalls Steve Kirsch berichtete, erlitt kürzlich ein Pilot der American Airlines sechs Minuten nach der Landung seines Flugzeugs auf dem Flughafen Dallas-Fort Worth einen Herzstillstand.

Kapitän Robert Snow wäre fast gestorben, als sein Herz am 9. April stehen blieb, so Yoder. „Sie mussten ihn dreimal mit dem AED [automatisierter externer Defibrillator] schocken, um ihn wiederzubeleben.“

Yoder merkte an, dass Snow in das Baylor, Scott and White Health Center gebracht wurde, das nur zehn Minuten von American Airlines und der Gewerkschaft (der Allied Pilots Association) entfernt ist, aber niemand von der Fluggesellschaft oder der Gewerkschaft rief Snow an, während er im Krankenhaus lag, oder besuchte ihn. Das Einzige, was die Fluggesellschaft tat, war seine Familie ins Krankenhaus zu fliegen, um ihn zu besuchen.

Snow bat die U.S. Freedom Fliers um Hilfe, und die Gruppe stellte ein „Weltklasse“-Team aus Ärzten und Anwälten zusammen, um ihm zu helfen. Snow erholt sich jetzt zu Hause.

Yoder erklärte gegenüber Kirsch, dass sich die Fluggesellschaften offenbar nicht mit dem potenziell gefährlichen Vorfall auseinandersetzen wollen.

„American Airlines versucht, sich so weit wie möglich von diesem Vorfall zu distanzieren. Das gilt auch für die FAA und die Gewerkschaften. Wir bekommen nicht einmal eine Antwort.“

Yoder erwähnte auch zwei andere Piloten, die sich mutig gemeldet haben, um über ihre Impfstoffverletzungen zu sprechen.

Der Pilot Greg Pierson hat sich gegen die COVID-Impfung ausgesprochen, seit er im vergangenen Jahr einen Schlaganfall erlitt, nachdem er die Impfung unter Zwang erhalten hatte. Pierson sagte in einem Interview im Dezember letzten Jahres, wenn er seinen Schlaganfall während des Fluges erlitten hätte, hätte er einen Absturz verursachen können.

Cody Flint war Landwirtschaftspilot, bis er im Februar 2021 geimpft wurde. Ein paar Tage nach der Impfung erlitt er mitten im Flug einen Blackout und landete nur „durch die Gnade Gottes“ sicher, wie er sagt.

Bei Flint wurde eine neurologische Störung diagnostiziert, die bei ihm starke Kopfschmerzen und Schwindelgefühle auslöste.

Seitdem ist seine Karriere zusammengebrochen, er musste mehrfach operiert werden und hatte unzählige Arztbesuche. Und bisher war niemand, der für die Entwicklung oder Einführung von Impfstoffen verantwortlich ist, bereit, mit ihm oder anderen wie ihm zu sprechen.

Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Gefahren für Geimpfte beim Fliegen – 4 Piloten von British Airways verstorben

US-Gericht hebt Maskenpflicht im Flugzeug und öffentlichen Verkehr auf

Massive Steigerung von Erkrankungen als Folge der Impfkampagne beim US-Militär

13 Kommentare

  1. Al 4. Mai 2022 at 9:56Antworten

    Leute, warum kommuniziert ihr mit einem nachgewiesenen Lügner (Account „Jürgen“)? Ist das die neue Moral: wenn jemand lügt und nicht einmal Reue zeigt, wenn es ihm belegt wurde, macht man einfach freundlich mit sowas weiter im Text?

    Ja, bald wundert mich wirklich gar nichts mehr, wenn sogar reflektierte Bürger keinerlei Anspruch an Würde und Anstand ihrer Gegenüber mehr stellen.

    Warum lügen wir uns denn nicht einfach alle das Blaue vom Himmel herunter? Die Lüge scheint anerkannte Praxis zu sein. Traurig.

    • Jürgen 4. Mai 2022 at 12:19Antworten

      AI
      Ach so! Sie möchten also den Leuten vorschreiben mit wem sie kommunizieren dürfen.
      In einer Diktatur, wenn sie das Sagen hätten, dann könnten sie das.
      Wir leben aber in einer Demokratie.
      Da sind sie in der falschen Position im falschem Land.
      Empfehle ihnen Russland oder Belarus

  2. Jens Tiefschneider 4. Mai 2022 at 9:48Antworten

    Mit Herzproblemen weiterfliegen, um den Job nicht zu verlieren. Also mehrmals täglich das Leben von 200-300 Menschen aufs Spiel setzen, nur um die Eigenheimrate weiter bezahlen zu können. Wo ist der Aufschrei der Empörungs-Nazis von Grün und SPD/SPÖ?

  3. H.Mild 4. Mai 2022 at 7:39Antworten

    Eine US Airforce-Ärztin warnte auch schon davon, und bei den US-Streitkräften soll es zu vermehrten Todesfällen OHNE Feidnwirkung gekommen sein. Sollten durch C19-Vaccine auch nur 0,1% Ausfälle zu verzeichnen sein, wäre das eine Schwächung der Kampfkraft einer Armee, die man auch als Sabotage bezeichenen könnte, und die vor einem Militärgericht verhandelt würde.

  4. anamcara 3. Mai 2022 at 20:10Antworten

    @Jürgen
    Schön ausnahmsweise eine Reaktion von Ihnen zu erfahren.

    “Bei Einzelbesatzungsmitglieder handelt es sich um Flugbegleiter”

    Hier die Auslegung von “Fliegermagazin” zu der EASA-Empfehlung zur Piloten-Tauglichkeit nach Impfung.

    .”..Im Ein-Piloten-Betrieb, so die EASA, könnte dieses Intervall auf 72 Stunden verlängert werden. ..”

    Und die Auslegung von Aopa dem Verband der Flugzeugeigentümer und Piloten.

    “Die EASA empfiehlt Piloten nach einer Covid-19 Impfung eine 48-stündige Wartezeit einzuhalten, bei Single Pilot Operations sollte man 72 Stunden warten”

  5. Günter R. 3. Mai 2022 at 20:07Antworten

    Trotz der inzwischen bekannten Risiken der MRNA-Impfung verlangt das Öst. Bundesheer von alle Piloten einen entsprechenden Impfnachweis. Wer sich nicht impfen lässt, wird als nicht flugtauglich beurteilt! Es gibt keine nachvollziehbare Begründung warum ein ungeimpfter Pilot nicht flugtauglich sein sollte.

    • Jo Ne 5. Mai 2022 at 13:18Antworten

      Aus der Page:

      https://afaev.de/noch-keine-entscheidung-fuer-die-corona-impfpflicht-fuer-soldaten/

      Die Anwälte und Vertreter der Gegenseite hingegen konnten gezielte Fragen nach belastbaren Zahlen, Daten und Fakten nicht ausreichend beantworten. Die Anwälte der Beschwerdeführer haben die Herausgabe weiterer Daten rund um die Coronalage und die Impfnebenwirkungen bei der Bundeswehr beantragt. Weitere Beweisanträge werden gestellt.

      Der stete Tropfen……

  6. Filipendula 3. Mai 2022 at 19:22Antworten

    Was für ein Dilemma, in dem die alle stecken, laut Kirsch und Yoder. Was für eine Gesellschaft haben wir kreiert. So etwas wie Zivilcourage, Wahrheit, Ehrlichkeit, und die Größe, einen Fehler eingestehen zu können, das alles sind Insel-Erscheinungen. Lüge und Korruption, wo man hinschaut.

    Hr. Füllmich dürfte recht haben, eine neue Gesellschaft muss aufgebaut werden, die alte ist irreparabel.

  7. Jürgen 3. Mai 2022 at 16:41Antworten

    Ziemlich weit hergeholt. Piloten gehören zu einer Berufsgruppe welche medical class 1 untersucht werden.
    Es werden uns keinen Flugzeuge auf den Kopf fallen weil im Cockpit schon lange immer 2 Piloten sitzen.
    Beim Landwirtschaftspilot Flint kann es gut sein dass er ein bißchen zuviel von den Insektiziden und Herbiziden eingeschnüffelt hat die er in seiner Funktion versprüht.

    „Yoder berichtet, dass der weltbekannte Kardiologe Dr. Peter McCullough ihm gesagt habe, dass bei regelmäßigen Testungen der Piloten eine beträchtliche Anzahl von ihnen wahrscheinlich ein Flugverbot erhalten müsste.“
    Piloten werden regelmäßig medizinisch untersucht.

    • anamcara 3. Mai 2022 at 17:46Antworten

      Aha, es sitzen also immer zwei Piloten im Flugzeug.

      Weil die „Impfung“ so sicher ist gibt die europäische Luffahrtsbehörde EASA in ihrem „safety information bulletin“ Empfehlungen zu einer Rückkehr zum Betrieb nach der Impfung

      Luftfahrtunternehmen und Besatzungsmitglieder sollten eine Wartezeit von 48 Stunden nach jeder COVID-19-Impfung in Betracht ziehen, bevor Besatzungsmitglieder mit flugbezogenen Aufgaben in Übereinstimmung mit den Rechten ihrer Flugbesatzungslizenz oder Kabinenbesatzungsbescheinigung betraut werden sollten.

      Dieser Zeitraum könnte für Flugbesatzungsmitglieder, die als Einzelbesatzung tätig sind, auf 72 Stunden verlängert werden.
      Zum Umgang mit Nebenwirkungen wird Flugbesatzungsmitgliedern empfohlen, ihren flugmedizinischen Sachverständigen zu konsultieren, wenn die Nebenwirkungen länger als 48 Stunden nach der Impfung anhalten, und in Absprache mit dem flugmedizinischen Sachverständigen die Wartezeit bis zum vollständigen Verschwinden der Nebenwirkungen zu verlängern.

      • Jürgen 3. Mai 2022 at 18:38

        @ anamcara
        Ja. 2 Piloten. Das wage ich nach mehr als 1.500.000 Flugkilometer zu behaupten.

        Bei Einzelbesatzungsmitglieder handelt es sich um Flugbegleiter. Bei kleinen Jets ist nur ein Flugbegleiter an Board.
        Bei zivilen Flügen sind mindestens 2 Piloten an Board. Der Kapitän und der erste Offizier.
        Der erste Offizier ist dem Kapitän untergeordnet, dennoch sind beide ausgebildete Piloten die ein Flugzeug steuern und landen können.
        Bei Langsteckenflügen teilewese sogar drei Piloten.
        Die bekommen nicht mal das gleiche Essen damit eine Nahrungsmittelvergiftung ausgeschlossen ist.

        Nicht zu verwechseln mit der Regelung dass zu jedem Zeitpunkt 2 Piloten im Cockpit anwesend sein müssen die nach dem German Wings Absturtz 2017 eingeführt wurde.
        Diese regelung wurde, soweit mir bnekannt woieder zurückgenommen.

        Freut mich dass ich ihen weiterhelfen konnte.

    • Irmin Kerck 3. Mai 2022 at 20:24Antworten

      @jürgen: Jürgen Sie sind ein Zyniker. Da ist nichts weit hergeholt. Eine 30%ige Riskoerhöhung ist nicht tolerabel und sollte überprüft werden. Aber eigentlich kann Ihre Aussage nicht ernst genommen werden, selbst wenn Sie 10 Milliarden Meilen mitgeflogen wären. Freuen Sie sich über Ihren Frequent Flyer Status und genießen Sie Ihr gratis Achterl in der Lounge.
      Mit freundlichen Grüßen.

      PS: Selbst bei einem Medical Klasse 1 wird nicht Alles überprüft😉. Bitte um etwas mehr Übersicht. Oder, falls Sie ein Troll sind: Bitte lassen Sie das.

  8. Jo Ne 3. Mai 2022 at 15:45Antworten

    Leider sind schon wieder Zyniker unterwegs mit den Tipp, Aktien rund um die Herzschrittmacher Hersteller zu kaufen.
    Bei einem Wert im Artikel von um die 30% Probleme kann man ja alle Gruppen der „muss geimpften“ betrachten.

    Die Probleme der US Armee und vermutlich auch der BW, zu den auch einige Piloten gehören, ging ja bereits durch die Presse.

    Alles um eine Piloten Aus- und Weiterbildung kostet eine Menge Geld und Zeit die, sollten die Befürchtungen eintreten, auf eine dann kleinere aktive Mannschaft trifft, und dies bei vielleicht einmal wieder ansteigenden Flugbewegungen.
    Die Neupilotenausbildung wurde nach meinem Kenntnisstand bei der Lufthansa gestoppt. Wie soll das alles weitergehen?

    Bestimmt habt ihr einmal nachgesehen, wie viele Flugbewegungen in Europa, vor und während der Corola Zeit stattfanden. Die Luftkorridore sind ja ausgewiesen und einige Apps dazu hilfreich.

    Was sagt die Statistik, frei nach Asterix nicht nur „Der Himmel fällt uns auf den Kopf“, sondern auch in der Zukunft einige Flugzeuge?

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge