Massive Steigerung von Erkrankungen als Folge der Impfkampagne beim US-Militär

26. Januar 2022von 3,7 Minuten Lesezeit

Die massiven Nebenwirkungen und Langzeitfolgen der Impfkampagnen mit den gentechnischen Medikamenten, geleugnet von Politik und Pharmaindustrie, werden immer offensichtlicher. Mit den Meldesystemen VAERS und der EudraVigilance Datenbank der EMA werden viele davon nicht erfasst. Beim US-Militär werden jedoch alle zu 100% dokumentiert und die Ergebnisse sind erschreckend.

Von Dr. Peter F. Mayer

Über die Ergebnisse eines Hearings von Senator Ron Johnson berichtet Daniel Horowitz auf Twitter:

„Ich kann Ihnen von Rechtsanwalt Thomas Renz mitteilen, dass die Zahl der Krebsdiagnosen im DMED-System des Militärs von einem 5-Jahres-Durchschnitt (2016-2020) von 38.700 pro Jahr auf 114.645 in den ersten 11 Monaten des Jahres 2021 gestiegen ist. Dies ist überwiegend junge Bevölkerung.

Im Gegensatz zu VAERS, wo die Neinsager vorschlagen können, dass sich jeder eintragen kann, ist dies nur von Militärärzten und quantifiziert jeden einzelnen ICD-Code im Militär für die Tri-Care-Abrechnung von Humana. Dies ist die ultimativ definierte und endliche Population mit ausgezeichneter Überwachung.“

Und weiter:

Renz ist US Anwalt und hat schon einige große Sachen aufgedeckt. Er berichtet in dem Video, dass bei Fehlgeburten ein Plus von 300 Prozent gegenüber den vorigen Jahren beobachtet wird, ebenso bei Krebs, Neurologische Probleme, die die Piloten beeinflussen können, verzeichnen ein Plus von über 1000%.

Biochemische Ursachen der massiv auftretenden Erkrankungen durch die mRNA-Präparate

Bei den Langzeitfolgen geht es immer häufiger in Richtung erhöhte Infektanfälligkeit, was durch eine Störung des Immunsystems, also durch die Impfung, erzeugt wurde bzw. wird. Viele Krebsformen, aber auch viele sogenannte Autoimmunerkrankungen werden durch (z. T. sogenannte atypische) Mykobakterien verursacht. Solange die vom Immunsystem in Schach gehalten werden, ist das kein Problem. Ist das Immunsystem beeinträchtigt, treten eine ganze Reihe von Krankheiten gehäuft auf.

Die biochemischen Hintergründe für diese nun vermehrt auftretenden Fehlgeburten, Krebs oder neurologische Probleme werden in einem in Researchgate veröffentlichten Artikel von Stephanie Seneff, Greg Nigh, Anthony Kyriakopoulos und Peter McCullough mit dem Titel „Innate Immune Suppression by SARS-CoV-2 mRNA Vaccinations: The role of G-quadruplexes, exosomes and microRNAs“ (Unterdrückung des angeborenen Immunsystems durch SARS-CoV-2 mRNA-Impfungen: Die Rolle von G-Quadruplexen, Exosomen und microRNAs) beleuchtet.

Darin heißt es:

„Bei den mRNA-Impfstoffen wird gentechnisch veränderte mRNA verwendet, die für Spike-Proteine kodiert. Diese Veränderungen verbergen die mRNA vor der zellulären Abwehr, fördern eine längere biologische Halbwertszeit der Proteine und bewirken eine höhere Gesamtproduktion von Spike-Proteinen.

Experimentelle Untersuchungen und Beobachtungen zeigen jedoch, dass die Immunantwort auf die Impfstoffe ganz anders ausfällt als die Reaktion auf eine Infektion mit SARS-CoV-2. Wie wir zeigen werden, sind die durch den Impfstoff eingeführten genetischen Veränderungen wahrscheinlich die Ursache für diese unterschiedlichen Reaktionen. In diesem Beitrag präsentieren wir den Nachweis, dass eine Impfung im Gegensatz zu einer natürlichen Infektion eine tief greifende Beeinträchtigung der Typ-I-Interferon-Signalisierung hervorruft, die verschiedene negative Folgen für die menschliche Gesundheit hat. Wir erklären den Mechanismus, durch den Immunzellen große Mengen von Exosomen in den Blutkreislauf freisetzen, die Spike-Proteine zusammen mit kritischen microRNAs enthalten, die eine Signalreaktion in Empfängerzellen an entfernten Stellen auslösen.

Wir identifizieren auch potenziell tiefgreifende Störungen in der regulatorischen Kontrolle der Proteinsynthese und der Krebsüberwachung. Diese Störungen stehen möglicherweise in direktem Zusammenhang mit neurodegenerativen Erkrankungen, Myokarditis, Immunthrombozytopenie, Bellscher Lähmung, Lebererkrankungen, beeinträchtigter adaptiver Immunität, erhöhter Tumorigenese und DNA-Schäden. Wir zeigen Beweise aus Berichten über unerwünschte Ereignisse in der VAERS-Datenbank, die unsere Hypothese unterstützen.

Wir sind der Meinung, dass eine umfassende Risiko-Nutzen-Bewertung der mRNA-Impfstoffe ausschließt, dass sie einen positiven Beitrag zur öffentlichen Gesundheit leisten, selbst im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie.“

Angesichts dieser Beobachtungen zeigt sich wieder, dass 2G, Lockdown für Ungeimpfte und gesetzlicher Impfzwang das Delikt der vorsätzlichen oder zumindest fahrlässigen Körperverletzung darstellen. Ebenso der Versuch des Ärztekammerpräsidenten den Ärzten die Aufklärung über die Nebenwirkungen und mögliche Langzeitfolgen zu verbieten. Der Schaden überwiegt offenbar bei weitem den ohnehin fraglichen Nutzen.

Bild von Arek Socha auf Pixabay

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Myokarditis Risiko und Tod – als Folge von Spike mRNA Injektionen. Statement von Prof. Harmut Glossmann, MedUni Innsbruck

Stellungnahmen zum Impfpflichtgesetz: mRNA-haltige Substanzen fälschlich als Impfstoffe oder auch Seren bezeichnet

Covid – Die Pandemie der Unwahrheiten

29 Millionen eingekaufte Impfdosen müssen verimpft werden – deshalb Impfpflicht

24 Kommentare

  1. runrig 7. Februar 2022 at 18:42Antworten

    Nun auch als Blog-Beitrag von Steve Kirsch:

    „DMED data is explosive. Mainstream media has been ordered to ignore it.“

    https://stevekirsch.substack.com/p/this-medical-data-from-the-us-dod

    Absolut katastrophale Daten
    „This is a significant adverse event rate of more than 0.75%, i.e., nearly 1 in 100 soldiers are vaccine injured, some very seriously“

    und es gibt eine cover-up Aktion – Daten werden gelöscht

    Ärzte sind angewiesen, den Mund zu halten.

    „Gen. Austin General Austin needs to step up for transparency“

    Passiert das, wandert die halbe US-Regierung ins Kittchen mitsamt Fauci & co. Deswegen eher unwahrscheinlich und man nimmt das Sterben und die zerstörten Leben in Kauf. Beim eigenen Militär. Unfassbar.

  2. Beate Uhse 31. Januar 2022 at 17:20Antworten

    Interview vom 30.1.2022 auf rumble

    Tom Renz latest episode with Mel K

    Zentrale Aussage (ca. 22:00):

    „Diese DOD-Daten werden überall bekanntgemacht
    Wer jetzt immer noch „Impfungen“ empfiehlt oder sogar durchführt handelt eindeutig vorsätzlich und wird zur Rechenschaft gezogen werden“

  3. Gerhard 26. Januar 2022 at 19:47Antworten

    Laut einem Artikel von David Horowitz hat Thomas Renz in einem Interview neben den Krebsratenansteigen weitere Zunahmen an folgenden Krankheiten bekanntgegeben:

    Herzinfarkt –269%
    Gesichtslähmung – 291%
    Angeborene Fehlbeldungen (bei Kindern der Militärangehörigen) – 156%
    Unfruchtbarkeit bei Frauen – 471%
    Lungenembolien – 467%

    https://www.theblaze.com/op-ed/horowitz-whistleblowers-share-dod-medical-data-that-blows-vaccine-safety-debate-wide-open

  4. Gerhard 26. Januar 2022 at 15:19Antworten

    Zur möglichen, erhöhten Infektanfälligkeit,nach „Impfung“ habe ich folgende Idee:

    Vielleicht zeigt sich diese Infektanfälligleit ja leicht in Zahnarztpraxen durch schlecht heilende oder leicht infizierbare Wunden nach Zahnextraktionen oder bei neuen Implantaten? Gibt es Unterschiede zwischen Geimpften und Ungeimpften?

    Liest hier evtl. ein Zahnarzt mit? Oder könnt ihr Euren Zahnarzt bitten, auf diese Fragestellung zu achten?

    • Anton Stein 26. Januar 2022 at 22:16Antworten

      @Gerhard
      Sehr gute Idee!
      Ich würde zwar eher an eine Datenbankauswertung denken, um sich dieser Frage zu nähern. Aber das mit den Zahnärzten wäre ja auch was. Zumal ich in 2020 den Eindruck hatte, dass viele Zahnärzte eben nicht zur Coronoiker-Fraktion gehörten.
      Wenn also eine Großpraxis aus den eigenen Unterlagen ein Auswertung machen könnte. Z.B. nach Infektion an Zähnen/Wurzel, möglichst getrennt nach Impfstatus, sagen wir beschränkt auf das zweite Halbjahr 2022 und dann diese Zahlen vergleichen mit dem zweiten Halbjahr 2020, 2019 und 2018 (am besten zu einer mittleren Inzidenz aus diesen Jahren). Das könnte was bringen.
      Ich würde bei der Planung und Auswertung bzw. richtigen Publikation bestimmt behilflich sein können.

    • Ökologe 29. Januar 2022 at 13:26Antworten

      Bringt nix, denn bei einer Infektion nach einem ZA-Besuch geht man zum Hausarzt, der ZA kriegt davon nichts mit. Und virale Infektionen und schlecht heilende Wunden sind 2 Paar Stiefel.
      Ausserdem ist dem Zahnarzt der Impfstatus „Wurscht“, der behandelt eh alle.

  5. Guido Vobig 26. Januar 2022 at 11:55Antworten

    Nur mal so als Idee möglicher Verbindungen:

    https://roundingtheearth.substack.com/p/the-omicron-hypothesis-part-4

    Teil 1-3 sind gleichfalls interessant.

  6. Miller 26. Januar 2022 at 11:55Antworten

    Der Politischer Druck an die Bevölkerung ist nicht akzeptabel. Die Bundesregierung scheint sogar bereit zu sein diesen Risiko in Kauf zu nehmen. Es ist so erbärmlich.
    Das Tabu-Thema Impfschaden nimmt die Oberhand. Nicht mehr lange und doch traurigerweise zu spät für viele Geimpfte. Meine frühere Kollegin sagte mir, dass seit ihrer Impfung nichts mehr ist wie es war. Sie muss sich täglich mit Kopfschmerzen, Schüttelfrost und Veränderungen an der Stimme auseinandersetzen und begab sich in ärztliche Behandlung.
    Bis heute ist es geblieben und trauert um ihr vorheriges Leben. Auch die Schwester ist es nicht anders ergangen. Wenige Tage nach der zweiten Impfung mit BioNTech begannen bei ihm die Probleme: Muskel- und Gelenkschmerzen, Taubheitsgefühle in Armen und Händen, starke Erschöpfung und dauerhafte Kopfschmerzen. Der Neurologe, den sie aufgesucht hatte, diagnostizierte eine überschiessende Immunantwort.
    Offensichtlich reicht es den Politikern nicht und es muss erst Massenhafte Menschen sterben und das Gesundheitssystem gefähren damit sie endlich aus ihren Dornröschenschlaf aufwachen. Selbst Ärzte sind von der Regierung im Hirn geimpft worden. Das Desinteresse auf deren Seite hat sie schockiert.
    Die Impfung wird als harmlos dargestellt. Und doch ist sie brisant! Sehr sogar!

  7. Michael R 26. Januar 2022 at 11:42Antworten

    》Bei den Langzeitfolgen geht es immer häufiger in Richtung erhöhte Infektanfälligkeit, was durch eine Störung des Immunsystems, also durch die Impfung, erzeugt wurde bzw. wird.《

    Wenn man sich die explosionsartige Zunahme der Infektionen in Ländern wie Israel oder Dänemark ansieht und ein wenig nachdenkt, bleibt gar kein anderer Schluss als der, dass die Geimpften extrem wenig Widerstandskraft und gegenüber Genesenen einen riesigen Nachteil haben müssen. Zwar ist Omikron ansteckender, wie wir alle wissen, aber damit allein lässt sich diese Infektionszahlen-Entwicklung nicht erklären, mit der in den genannten Ländern niedrigen Zahl Ungeimpfter auch nicht. Im Gegenteil sieht es so aus, als ob der Booster noch das i-Tüpfelchen war, um dem Immunsystem der Geimpften den Rest zu geben.

    Ob sich die Geimpften davon jemals erholen werden? Wie robust ist die Natur gegenüber solchen, vom Menschen künstlich verursachten Schäden? Wird sich diese Schädigung gar vererben? Wer weiß das schon?

    Hinzu kommt, dass diese durch Impfung erworbene Immunschwäche bei Weitem nicht das Einzige ist. Wir haben zum Beispiel auch von Störungen der DNA Reparatur-Mechanismen gehört. Vorzeitige Alterung, Krebs, Missbildungen usw. können die Folge sein

  8. Tatjana 26. Januar 2022 at 11:04Antworten

    Die zwei Gesichter von Politikern und so genannten Experten und den ewigen Widerspruch zwischen dem großen Versprechen und der kargen Tat. Wenn die massiven Nebenwirkungen der Art geleugnet wird, dann Frage ich mich wieso viele Menschen den Aufruf von Politiker bezüglich Gentherapie-Spritze folgen, denn sie darf nicht Impfung genannt werden. Sie ist keine Impfung. Sie bietet keinen Schutz, auch nicht die vorgesagten Sätze von Politikern und selbterannten Gesundheitsminitern. Alles Lüge! Denn viele starben die vollgeimpft waren, gesund und viele Sportler und alle ohne Vorerkrankungen. Und es gab auch Menschen mit Vorekrankungen die nicht geimpft waren und blieben eine Infektion überstanden haben. Was da abgeht ist mehr als Krank.

    • asisi1 26. Januar 2022 at 11:46Antworten

      Dem Deutschen wurde das selbstständige Denken und Handeln völlig aberzogen. Für jedes selbstgemachte Problem, hat der Staat eine überflüssige Behörde oder Amt eingerichtet.
      Beste Beispiele sind, ficken können sie und für die Kinder muss die Allgemeinheit aufkommen. Noch ein Beispiel, saufen und Drogen nehmen können sie und den Rest besorgt der Arbeiter. Und so gibt es hunderte Beispiele, die eine immer höhere unproduktive Beamtenschaft hervor ruft!

  9. Gunnar Finger 26. Januar 2022 at 10:48Antworten

    Das mit der Krebssteigerungsrate beunruhigt mich doch sehr. Kann man das irgendwo als Studie nachlesen?

    • Albrecht Stor 27. Januar 2022 at 11:36Antworten

      Eine „Studie“ habe ich Ihnen nicht. Aber einen Angehörigen, der im Pflegeheim, nach „Impfungen“ und Booster, von jetzt auf nachher eine Krebsdiagnose gestellt bekommen hat und dann innerhalb eines halben Jahres verstarb. Bronchial-Karzinom. Klar, er war ein starker Raucher. Aber dass deshalb ein Karzinom plötzlich auftaucht und dann auch noch so schwerwiegend, dass das direkt zum Tode führte – nun die KZ-Verhältnisse in den Heimen könnten auch eine Rolle gespielt haben: schwindender Lebenswille ist tödlicher als jede Krankheit.

    • hans 27. Januar 2022 at 23:10Antworten
  10. Anton Stein 26. Januar 2022 at 10:08Antworten

    Dazu noch diese Information:
    In US VAERS, Datenstand 14. Januar 2022, wurden 12 Fälle von Tuberkulose nach irgendeiner Covid-19-Impfung gemeldet, gegenüber 3 nach irgendeiner Impfung 2010-2019, alles beschrönkt auf 18 Jahre und älter..Nähme man Letztere als Erwartungswert, dann hätte es nach Covid-19-Impfung vielleicht 1 Fall alle 2-4 Jahre geben sollen, und nicht 12 Also ein Faktor von mindestens 10, vielleicht aber auch 20 nach Covid-19-Impfung..
    Nun mag man dies alles als vernachlässigbar winzige Inzidenzen abtun. Aber dann sollte man auch bedenken: Seltsam, dass gerade eine Tuberkulose, die jeder Mediziner mindestens aus seiner Ausbildung gut kennt und die ja eindeutig auf ein bestimmtes Mykobakterium zurückgeführt wird*, als mögliche Nebenwirkung einer Impfung gegen etwas ganz anderes überhaupt als Verdachtsfall berichtet wird. Da muss also schon einiges anderes zusammengekommen sein.
    Das unterstreicht mein neuliches Argument von der „Lyme Disease“ (https://tkp.at/2022/01/22/was-rauchen-die-beim-rki/) und der offensichtlich erhöhten Infektanfälligkeit.

    * Streng nach der Lehre von Louis Pasteur käme ja nur das krankmachende Agens ursächlich in Frage. Aber schon damals gab es den Widerstreit, ob nicht doch andere Faktoren (Umwelt, physischer und psychischer Zustand) ebenfalls eine, wenn nicht gar die größere Rolle spielen. Ganz klar dürfte das im Zusammenhang mit „AIDS“ geworden sein, weil seinerzeit ja die Tuberkulosefälle enorm zunahmen. Bei allem muss man bedenken, dass mindestens (!) jeder vierte mit Mykobaktrien infiziert ist, freilich in der Regel ohne es zu merken.

    • Mani 26. Januar 2022 at 13:27Antworten

      Angeblich gab es bei Goldman Sachs im Dezember einen Tuberkulose Ausbruch. Siehe: https://twitter.com/TuckerCarlson/status/1472024181353193474

      Der Ausbruch könnte mit der Impfung in Zusammenhang stehen da es anscheinend sehr ungewöhnlich ist, dass auch Gutbetuchte Tuberkulose bekommen. Tuberkulose braucht halt einige Zeit um sich auszubreiten. Da wird vielleicht noch mehr kommen, nicht nur die „paar Leute“ die es direkt nach der Impfung bekommen haben.

    • Joanna 27. Januar 2022 at 16:20Antworten

      Der ehem. Prof. Succharid Bhagdi (bestimmt falsch geschrieben.) Hat in einem Vortrag vom Dezember 2021 über die Immunschwächung durch die C- Injektionen gesprochen. Er hat gesagt, dass ein Teil der Bevölkerung die Tuberkulose Bakterien in sich trägt. Erst wenn ein Immunsystem extrem geschwächt ist, kommt es zum Ausbruch. Im Asien, wo er selbst herkommt, tragen sehr viele Tuberkulose in sich. Er war/ist äußerst besorgt über diese Tatsache.

  11. Uschi_22 26. Januar 2022 at 8:56Antworten

    Es ist ein „Ärzte ohne Grenzen“.

  12. Johann+Stahuber 26. Januar 2022 at 8:41Antworten

    Dann hoffen wir, dass sich auch das US-Militär davon beeindrucken lässt! Danke wieder einmal an Peter F. Mayer, dass er solche Schlüsseltexte veröffentlicht!

  13. suedtiroler 26. Januar 2022 at 8:10Antworten

    Putin ist schuld!

    • Uschi_22 26. Januar 2022 at 8:55Antworten

      Jetzt verstehen wir erstmal die 100.000 Gesunden an der Ostgrenze der Ukraine.

    • Fritz Madersbacher 26. Januar 2022 at 9:35Antworten

      @suedtiroler
      26. Januar 2022 um 8:10 Uhr
      Aber dank der Genpräparate wird die US-Army grosse Erfolge feiern, ebenso wie die IDF in Palästina oder die ‚Forces armées françaises‘ in Afrika. Der „Krieg gegen das Virus“ wird in grosse Siege münden …

    • asisi1 26. Januar 2022 at 11:42Antworten

      Einer davon, der Andere ist Adolf. Läuft gerade 24 Stunden in den Idioten TVs!

    • roalkali 28. Januar 2022 at 11:59Antworten

      Echt? Ich hätte auf Trump und die AfD getippt.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge