Vom Impfpass zur digitalen ID mit Gesichtserkennung zwecks totaler Überwachung und Kontrolle

1. Juni 2022von 5.7 Minuten Lesezeit

Seit mindestens einem Jahrzehnt testen Konzerne und Milliardärs-Stiftungen digitale Zahlung und Identifikation in Verbindung mit Impfungen in Afrika. 2014 kündigte die Gates Foundation an, 11 Millionen US-Dollar an Mastercard zu überweisen, damit in Nairobi, der Hauptstadt Kenias, ein „Labor“ zur finanziellen Eingliederung des Landes in den Weltmarkt gegründet werden kann.

Mit einem Programm, das Ende 2018 gestartet wurde, wird die digitale Identitätsplattform von Trust Stamp in den GAVI-Mastercard „Wellness Pass“ integriert. Es handelt sich dabei um ein digitales Impfprotokoll- und Identitätssystem, das auch mit dem Click-to-Play-System von Mastercard verknüpft ist. Es wird gesteuert durch die KI- und maschinelle Lerntechnologie namens NuData.

Ende 2021 kündigte Mastercard an in Somalia Systeme einzuführen „um die digitale Integration zu fördern. Durch diese Zusammenarbeit fördern wir den Bankensektor in diesem Markt, erhöhen den digitalen Zahlungsverkehr und schaffen eine Auswahl in einer starken digitalen Wirtschaft, die zur finanziellen Inklusion beitragen kann“, sagte Shehryar Ali, Country Manager für Ostafrika bei Mastercard. Mitte Mai beschloss die US-Regierung dann die neuerliche Entsendung von Truppen nach Somalia und die Executive-Order Bidens enthält die „ständige Befugnis“ des Pentagons, das Land „bei Bedarf“ zu bombardieren.

Soweit der afrikanische Prätext.

Schweiz, Davos beim WEF

Wir wechseln den Schauplatz nach Davos zum Weltwirtschaftsforum WEF. Unter den vielen diskutierten Themen wurde auch der Kampf gegen die Verbreitung von Fehlinformationen und Desinformationen besprochen. Und das geht natürlich am besten mit der Einführung von digitalen IDs.

Das WEF hat vor kurzem die Globale Koalition für digitale Sicherheit ins Leben gerufen, eine Initiative zur „Beschleunigung der öffentlich-privaten Zusammenarbeit bei der Bekämpfung schädlicher Online-Inhalte„. Dazu hat WEF eine „vielfältige Gruppe führender Persönlichkeiten zusammengebracht, die in der Lage sind, bewährte Verfahren für neue Online- Sicherheitsvorschriften auszutauschen und Millionen vernetzter Bürger bei der Verbesserung ihrer digitalen Medienkompetenz zu unterstützen„.

Wenig überraschend gehören zu diesen „verschiedenen Führungspersönlichkeiten“ leitende Angestellte von Google, Microsoft, Interpol und eine Reihe von Politikern dazu. Ein weiteres Mitglied der Koalition ist Yoti, ein Unternehmen, das sich darum bemüht, das Internet sicherer zu machen. Wie das geht? Durch die Verwendung von digitalen IDs. Und diese werden sicher durch biometrische Merkmale wie Gesichtserkennung und Fingerabdrücke.

Und wieder kommt Mastercard ins Spiel. Es geht um ‚schnelle und sichere Lösungen‘ um digital bezahlen zu können. Gesicht oder Finger in die Kamera halten und schon weiß Mastercard, wer was womit zahlen will. Amazon hat das noch ein Stück weiter getrieben. Kameras beobachten jeden Winkel im Supermarkt. Nimmt man ein Produkt aus dem Regal, wird es einfach zur Rechnung hinzugefügt und beim Rausgehen zahlt man per Gesicht. Kein Anstellen mehr bei der Kassa, total bequem, oder?

Und weil Amazon einem der reichsten Menschen der Welt gehört, wird die Information von übermäßigen Kauf von Schnaps sofort an die Versicherungsgesellschaft verkauft. Und natürlich verliert man Punkte in seinem Sozialkredit-Konto. Letzteres vorläufig allerdings nur in China.

Abschaffung des Bargelds und Einführung des digitalen Dollars

Eine Leserin hat mich auf diese Diskussion aufmerksam gemacht, in der die Schritte in den USA Richtung digitalem Dollar dargestellt werden.

Zunächst ist es wie immer ein Vorhaben echter Gutmenschen, denn es geht um Pläne der US-Regierenden, Familien, die aufgrund der politisch geschaffenen Notlagen finanziell leiden, mit dem Digitalem Dollar „zu retten“:

Microsoft darf nicht fehlen und wird sich das Geschäft nicht entgehen lassen. Das Microsoft Patent 060606 von März 2020 bzgl. “Cryptocurrency system using body activity data.”:

Also wieder wird Geld in Zusammenhang gebracht mit den biometrischen Merkmalen.

Dann haben wir noch ein VISA-Patent zur Schaffung einer Digitalen FIAT-Geldwährung und damit verbunden die physische Entfernung und Zerstörung von Bargeld:

Künftig soll ferner die Federal Reserve das Pouvoir bekommen, die Digitale Währung auszustellen:

– …und selbstverständlich auch zu kontrollieren:

Und mit diesem System lässt sich viel anfangen, wie etwa:

  • Sie könnten Sie daran hindern, zuckerhaltige Snacks oder Dosenlimonade zu kaufen, wenn Sie nach „ihren“ Maßstäben ein paar Pfund Übergewicht haben.
  • Sie könnten Ihnen den Führerschein entziehen, wenn Sie Steuern schulden…
  • Sie könnten Sie sogar daran hindern, Benzin oder ein Flugticket zu kaufen, wenn Sie ihr neuestes „Gesundheits“-Mandat ablehnen.
  • Wenn „sie“ Sie aus einem dieser Gründe als Bedrohung ansehen… oder aus einem neuen Grund, den sie sich irgendwann in der Zukunft ausdenken, was soll sie dann davon abhalten, Sie komplett von Ihren Bank- und Rentenkonten auszusperren?

In Ländern wie China erleben wir dies bereits. Sie nennen es einen „Social Credit Score“.

Die Gefahren der digitalen ID

Die Gefahren, die von digitalen IDs ausgehen, können nicht genug betont werden. Die Unternehmen der Digitalindustrie und auch der Handel machen uns die Nutzung schmackhaft. Google und Co stellen kostenlose Services zur Verfügung. Dank Navis wissen sie genau, wann wir wohin fahren und wen wir besuchen. Aber es ist praktisch. Man kann natürlich auch eine App von Open Street Maps benutzen, dann läuft alles am eigenen Smartphone.

Der Handel wirbt mit Bonuspunkten, wenn man jedes mal seine Identität preisgibt.

Viel mehr wert wird das alles, wenn die Daten über eindeutige biometrische Merkmale sicher verknüpft werden können. Biometrische Datenbanken werden in nicht allzu fernen Zukunft genau dazu dienen. Unsere Daten werden von den Unternehmen der Menschen gesammelt werden, die nach Davos reisen um höfliche Debatten zu führen.

Bargeld stört dabei, denn es garantiert Anonymität.

Das finale Ziel der Überwachung mit der ID2020

Auf der ID2020-Website wird das Ziel definiert, globale Standards für eine persönliche digitale ID festzulegen, die Folgendes miteinander verbinden wird:

  • Elektronische Reisepässe
  • Führerscheine
  • Debit- und Kreditkarten
  • Fahrausweise
  • Tickets für Besuche aller Art
  • Gesundheitsdaten
  • weitere persönliche Daten

Alles in einer einzigen, digitalen ID abgesichert durch biometrische Daten, um zu verhindern, dass es jemand anderer nutzt. Mit anderen Worten, ein digitaler Ausweis, der unser gesamtes Leben und alle unsere Aktivitäten miteinander verbinden soll, einschließlich des digitalen Geldes.


Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Nächster Schritt zur Abschaffung des Bargelds und Privatsphäre: Zahlen mit Gesichtserkennung oder Fingerabdruck

Neues Service: Bank verknüpft Ausgaben mit CO2-Verbrauch

Handy-Sperre ohne digitale Identität – Offensive in Nigeria

Wien als Labor für Sozialkreditsystem

Davos präsentiert das „grüne Sozialkreditsystem“

In Italien: Erstes europäisches Sozialkreditsystem kommt

Test von Impfausweis und bargeldlosem Zahlsystem in Westafrika geplant

8 Kommentare

  1. OHW 5. Juni 2022 at 21:11Antworten

    Schon etwas älter aber aktueller denn je und schön plastisch beschrieben wo die Reise wohl hingeht und was den Bürgern blüht (sofern sie keine „refugees“ sind :-))):

    Rüstungskonzern Thales erläutert strategischen Zweck der Impfprivilegien und -pässe – 16. 08. 2021

    https://norberthaering.de/macht-kontrolle/thales/

  2. Glass Steagall Act 1. Juni 2022 at 21:48Antworten

    Kann man nicht eigentlich auch digitale Politiker erfinden? Die kann man bei Bedarf einfach löschen.

  3. europablume 1. Juni 2022 at 20:36Antworten

    Soll das wirklich alles durchsetzbar sein. Vielleicht bin ich etwas naiv, aber vorstellen kann ich es mir nicht so richtig.

  4. Nightbird 1. Juni 2022 at 18:49Antworten

    Am Besten alles digitale und der Überwachung dienende strikt verweigern.

    Auch das jetzt anstehende e-Rezept.
    Auf ein Papier-Rezept bestehen und die Ordination nicht verlassen, bis es vorliegt.
    Notfalls die ganze Ordination blockieren.

    Smartphone wegschmeissen.

    Wenn wer dagegen opponiert „Aber das brauchen Sie jetzt“ oder „Es ist ja soooo einfach“ Radau machen, daß denen die Ohren abfallen.

    Nightbird.

  5. oda2015 1. Juni 2022 at 17:04Antworten

    Per Zwang in die schöne neue Normalität – der gläserne Bürger macht ja für die Gesundheit aller. Nennt sich dann Fortschritt obwohl menschlicher Rückschritt. Denn die digitale Transparenz gilt nur für die Untertanen ;)

  6. Pilgrim 1. Juni 2022 at 16:42Antworten

    Aber selbst wenn Kryptografie, Digital-ID und die Social Cradit Scores sicher wären und von den Bürgern akzeptiert würden, kämen die Menschen im Fall eines Black Outs trotzdem nicht an ihr Geld heran. Dass diese Sicherheit gar nicht garantiert werden kann, zeigt der jüngste Vorfall in Kärnten, wo Hacker der Landesverwaltung die Computer gesperrt haben.

  7. Frühling 1. Juni 2022 at 15:09Antworten

    Schöne neue Welt. Ich mache nicht mit. Niemand kann mich zwingen ständig ein Smartphone mit mir zu führen. So wie mich bislang auch niemand zwingen konnte im Supermarkt mit EC Karte zu zahlen oder Online Banking zu machen. Amazon und wie die alle noch heißen haben an mir bis jetzt noch keinen einzigen Cent verdient. Ich kaufe nur was ich vor Ort ansehen und ggf. (z.B.Kleidungsstoffe) auch anfassen und direkt probieren kann. Dass ich mich dafür aus dem bequemen Schluffianzug und den Hauspuschen schälen muss, stört mich nicht. Im Gegenteil. Ich spreche gern mit echten Menschen.

  8. suedtiroler 1. Juni 2022 at 13:09Antworten

    wie pervers dieses System ist zeigt auch die ganze (absichtliche) Willkür:
    so dürfen „Refugees“ ohne Pass und Dokumente ohne Probleme einreisen, Asyl ansuchen und Sozialleistungen beanspruchen.
    die eigenen Bürger aber dürfen ohne ID bald gar nichts mehr.

    Zufall?

    Aufwachen!

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge