Davos präsentiert das „grüne Sozialkreditsystem“

25. Mai 2022von 4,4 Minuten Lesezeit

In Davos sammelt sich die Elite aus Politik und Wirtschaft hinter der herrschenden Agenda. Am Horizont erscheint ein „grünes Sozialkreditsystem“ für Europa. Doch es ist auch Sand im Davoser WEF-Getriebe. 

Das „neue“ Europa: grüner, bunter, nachhaltiger. Es ist ein recht einheitlicher Wunsch der technokratischen Elite, aus der EU eine neue Gesellschaft zu machen. Bei genauerem Hinsehen könnte sie aber einem Erziehungslager gleichen. Wer nicht spurt wird auf Linie gebracht. Erzogen könnte man über ein Sozialpunktesysteme werden.

Der CO2-neutrale Mensch

Wie bereits am Dienstag berichtet, stieß der Präsident von Alibaba Holdings, J. Michael Evans, in einem Livestream in Davos, vor. Sein Unternehmen arbeite an einer App, die den CO2-Fußabdruck des einzelnen Kunden erfassen sollen.

Evans, der früher stellvertretender Vorsitzender von Goldman Sachs war, sagte während des Panels „Strategic Outlook: Verantwortungsbewusster Konsum“:

„Wir entwickeln eine Technologie, mit der die Verbraucher ihren eigenen CO2-Fußabdruck messen können. Was bedeutet das? Das heißt, wohin reisen sie, wie reisen sie, was essen sie, was konsumieren sie auf unserer Plattform. Und so weiter: Ein individueller Carbon Footprint Tracker.“

Evans sprach nicht über die EU, er sprach über Alibaba. Doch Alibaba ist ein großer Konzern und die Technologie, von der Evans hier spricht, wächst bereits in öffentliche Stellen hinein. In Bologna kommt im Herbst die „Smart Citizen Wallet“, in Wien bald ein „Wien-Token“. Beide Projekte, die als europäische Sozialkredit-Piloten eingeschätzt werden können, haben zum Ziel, dem Bürger einen „verantwortungsbewussten Lebensstil“ zu belohnen. Öffis fahren, Müll trennen, nicht zu viel Reisen: „Verantwortungsbewusst“ leben heißt für die Elite CO2-neutral leben.

Die Privatwirtschaft trampelt am selben Pfad. Alibaba ist nach Amazon das zweitgrößte E-Commerce-Unternehmen weltweit. Darüber hinaus ist der Konzern der größte Markt Domainnamen, E-Mail-Anbieter und Cloud-Speicherdienste in China sowie die größte Zahlungsplattform der Welt.

Der Konzern versucht in China nicht nur Amazon, sondern auch Google zu ersetzen: Die größte E-Map-Navigation Chinas gehört ihm und mit „Alihealth“ bietet man Online-Apothekendienste an und stellt Krankenhäusern und Kliniken Computertechnologie zur Verfügung. Und wenn man in China etwas im Internet kauft, dann benutzt man sehr wahrscheinlich Alibaba.

Das ist nicht alles. Man arbeitet zudem noch an „Smart City“-Projekten und an Gesichtserkennungstools zur Bezahlung und „Green Travel“.

Der „Off-Guardian“ fasst zusammen:

„Es scheint, dass Alibaba derzeit Apps hat, die entweder genutzt werden oder sich in der Entwicklung befinden, die:

Reisewege und -methoden überwachen und Nutzer für die ‚richtige Wahl‘ ‚belohnen‘.

den ‚Kohlenstoff-Fußabdruck‘ einer Person verfolgen können, einschließlich dessen, was sie essen und wo.

Nutzer ‚Punkte‘ für ‚umweltfreundliche Gewohnheiten‘ sammeln lassen.“

Zusammengenommen seien diese Technologien in ihrer Gesamtheit „ein sehr beunruhigendes Bild der Zukunft“. Die Zukunft, die wie ein Erziehungslager anmutet: „Wie lange wird es dauern, bis Alibaba beschließt, andere „richtige Entscheidungen“ zu „belohnen“, die nichts mit der Umwelt zu tun haben? Wie zum Beispiel Impfungen.“

New Normal

Es passt dazu, dass am Dienstag am WEF-Podium auch dieser Satz gefallen ist: „Wir brauchen eine Neukalibrierung von Menschenrechten wie der Redefreiheit.“ Beides muss angesichts eines Sozialkreditsystem und einem „neuen Normal“ wohl neu „kalibriert“ werden.

Der „Off-Guardian“ fragt weiter:

“Wie lange dauert es danach, bis sie anfangen, falsche Entscheidungen zu bestrafen?

Technisch gesehen haben sie bereits Zugang zu den Daten, die sie für den Aufbau dieses Systems benötigen würden. Es wäre äußerst naiv, nicht zu sehen, wohin das führt.

Und natürlich wird es nicht nur China sein. Wenn Alibaba dies tut, werden Google, Amazon, Apple und all die anderen nicht weit dahinter sein.“

Das WEF, das dieses Jahr alles andere als eine traute Einheit darstellt, drückt die Gier aus: Man will unsere Daten, und zwar sofort. Oder, in den Wörtern der „Agile Nations“ (Kanada, Dänemark, Italien, Japan, Singapore, Vereinigte Arabische Emirate, Großbritannien) des WEF:

„Die COVID-19-Pandemie hat weltweit zu wirtschaftlichen und sozialen Verwerfungen geführt. Während sich die Menschen und Unternehmen auf den Wiederaufbau konzentrieren, müssen die Regierungen sicherstellen, dass Innovationen, die das Wirtschaftswachstum vorantreiben und die dringendsten sozialen und ökologischen Herausforderungen der Welt lösen werden, nicht durch veraltete Vorschriften behindert werden.“

Veraltete Vorschriften wie Menschenrechte und freie Rede? Solche Dinge, wie auch nationale Souveränität, stehen dem Sozialkreditsystem in Europa, dem CO2-neutralen Bürger, noch immer im Weg.

Das macht auch Probleme in Davos. Bei Schwab wird die Agenda nicht entschieden, das Forum dient dazu, die Elite zusammenzubringen, um sich hinter der Agenda zu versammeln. Doch das klappte vor einigen Jahren besser als gegenwärtig. Auch innerhalb der Elite entwickeln sich mehr und mehr Unstimmigkeiten.

Die chinesische und die ukrainische Fraktion am WEF können etwa gerade gar nicht miteinander, Russland fehlt überhaupt. Von George Soros kommt eine dringende Warnung: Wenn die Ukraine den Krieg nicht gewinnt, dann drohe „unserer Zivilisation“ das Ende. Im Mainstram-Kanal „NTV“ heißt es sogar: „Davos ist in diesem Jahr ein Gipfel der Ratlosen.“ Das Sozialkreditsystem für die EU, es ist noch nicht in trockenen Tüchern.

Bild geralt / pixabay

Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Mainstream-Medien als WEF-Gäste – Kritischer Journalist festgenommen

Ursula is watching you: EU am Weg zum Überwachungsimperium

15 Kommentare

  1. Taktgefühl 26. Mai 2022 at 14:42Antworten

    Wie kann CO2 nach oben steigen, wenn es 1,5 mal so schwer wie die Luft (Stickstoff, Sauerstoff) ist? Es sammelt sich in Brunnen, Grotten und auf dem Boden! Man kann es sammeln wie eine Flüssigkeit auf dem B O D E N der Flasche. Man schaue bitte Erwärmungsversuche auf Youtube. Eigentlich sollten wir Angst haben, daß wir alle ersticken?
    Wer mal mit einem CO2-Gewehr geschossen hat, bemerkt, daß der Lauf eiskalt wird. Schießt man mehrmals hintereinander, friert die Kugel im Lauf fest.

    Läßt man flüssiges CO2 ausströmen, z.B. aus einer geneigten Stahlflasche, tritt infolge der sofortigen Verdampfung so starke Abkühlung auf, daß ein Teil zu einer schneeartigen Masse erstarrt. Dieser Kohlendioxidschnee kommt als Trockeneis in den Handel. CO2 produzieren wir genug, um Angst vorm Fimbulwinter zu kriegen.

    Gretas vergessener CO2-Stau

    Jedes Jahr wälzt sich ein LWK-Tross von 1,5 Mio. km Staulänge über die deutschen Straßen, das ist 2 mal zum Mond und zurück, oder 37,5 mal um die Erde (statista!)!
    LKWs fahren mit Diesel.
    Der 80 Tonner LKW macht die Straßen kaputt wie 80.000 PKWs!
    Schuld am Stau sind die Smartphone-Junkies, die Online-Einkäufer und daß die Industrie LKWs als billige Lager benutzen.

    Der LKW müßte 80.000 mal so viel Mineralösteuer zahlen wie der PKW, denn die Mineralölsteuer ist eine „Verursachersteuer! Diesel wird nicht nur vom Staat subventioniert, auch die Baustellen auf den Autobahnen und der Online-Handel wird praktisch vom PKW-Fahrer über die viel zu hohe Mineralölsteuer subventioniert.

    Das CO2-Gequake könnte mit einer einfachen Lösung umgangen werden, wenn nämlich die Mineralölsteuer nach Gewicht des Fahrzeugs berechnet würde. Die Autoindustrie würde sofort anfangen, leichte Autos zu bauen, die schon deshalb wenig verbrauchen.

    Mit dieser Methode würde nicht nur ein ökologisches Bewußtsein ganz von selbst in die Köpfe ziehen, der Lärm würde reduziert, LKW-Güter würden auf die Schienen verlegt werden, nur der Online-Handel würde – zu recht – bluten, weil die Preise den wahren Kosten entsprächen.

    • Dr. Peter F. Mayer 26. Mai 2022 at 16:36Antworten

      Solche Kommentare (CO2 ist schwerer als Luft und sammelt sich in Brunnen, Grotten und auf dem Boden) habe ich schon öfter gelesen und zeigt leider von völliger Unbedarftheit von Grundlagen der Naturwissenschaften. Es stimmt im Keller, aber nicht in der Atmosphäre, die ständig in Bewegung ist – nennt man Wind, Thermik, Aufwind, Sturm, Tornado, etc.Die Energie dafür kommt zu 99,999% von der Sonne.
      Der oft zitierte Anteil des CO2 in der Luft wird wo gemessen? Vom Observatorium am Mauna Loa in Hawaii, oder am Sonnblick Observatorium in 3000 Metern Höhe. Heute um 11:00 Uhr wurden 421,10 ppm gemessen, ein Wert, der seit Millionen Jahren nicht mehr erreicht wurde. Um 1750 lag die CO2-Konzentration bei 278 ppm.
      Bevor man solche Kommentare abgibt, ist zumindest kurzes Nachdenken oder eine Recherche nützlich.

      • Maximilian 29. Mai 2022 at 18:10

        Da stimme ich voll zu! Diese Kreisläufe (Wasser, Kohlenstoff, Sauerstoff usw) muss man einfach nachlernen und nicht den politisch orientierten Jüngern nachsprechen. Apropos Kreislauf, bei Keto Ernährung stimme ich aber NICHT zu! Keto ist ausserdem ganz schlecht für die CO2 grünen Sozialpunkte, speziell wenn das Fleisch in Deutschland erzeugt wird, das Futtermittel des Fleisches aus Brasilien kommt und die Schlachtung des Keto-Proteins in Australien erfolgt…

  2. Tony Malony 26. Mai 2022 at 12:18Antworten

    Die WEF – Eliten wollen den CO2 – Fussabdruck verkleinern ? Dann sollen sie mal bei sich selber anfangen. Einer nach dem anderen dieser ach so umweltbewussten Damen und Herren aus aller Welt, eine:r nach dem anderen landet mit dem Privatjet am Flughafen Altenrhein oder in Zürich, lassen sich dann in Luxuskarossen nach Davos chauffieren. In Davos selber haben sie dann medienwirksam Ladestationen für E-Autos aufgebaut, die werden nach dem Forum wieder entfernt, wie der Tourismusdirektor im Schweizer Fernsehen zugeben musste. Der Reporter hatte auch einen interessanten Vorschlag: Wenn das WEF nur alle 2 Jahre stattfinden würde, wäre der CO 2 Ausstoss der Elite nur 50 % vom jetzigen. Davon wollten die aber nix wissen. Ich sage: Wenn das WEF gar nicht mehr stattfinden würde, wäre damit nicht nur der Umwelt gedient, sondern der Menschheit ganz allgemein.

  3. Al 26. Mai 2022 at 11:28Antworten

    „Und so weiter: Ein individueller Carbon Footprint Tracker.“ Hahaha. Wie wenn diese Tracker etwas andere messen würde, als die vom Unternehmen gewünschte Nudging-Strategie. „Wollen wir unsere Flugreise-Sparte stärken – dann rechnen wir doch mal deren CO2-Footprint etwas runter.“
    Schon alleine mit dem CO2-Zertifikate-Handel erweist sich das ganze System als Beschiss. Wer Geld hat, kauft sich das Greenwashing-Paket, sein „grünes“ Mäntelchen, und druckt dann „CO2-Neutral“ auf die Verpackung. Wie wenn man auch nur irgend etwas „CO2-neutral“ erzeugen könnte. Verarscht und ausgenommen werden wie immer die Kleinen, die, die sich die Bestechungsgelder, die internationale Anwaltskanzleien und die Beziehungen für Mauscheln und Küngeln nicht leisten können.

    Wir haben „Grüne“, wir haben „grüne“ nationale, EU- und übernationale Beschlüsse, wir haben CO2 in aller Munde – und der Autoverkehr nimmt zu, der Güterverkehr nimmt zu, Containerschifffahrt, der Flugverkehr nimmt zu, der massive CO2-Ausstoß durch Kriege nimmt zu, der Energieverbrauch durch Internet, Verdummungs-Medien und „Kryptogeld-Mining“ und Digitalisierung, alles wird weltweit mehr und mehr trotz großartiger Gesten und wundervoller Sonntagsreden, Parteitagen, Resolutionen, Beschlüsse, …

    Liegt es an den bösen Chinesen? Weil dort all unser Konsum-Mist produziert wird, weil wir alle möglichen Produktionen sonstwie auf die Welt ausgelagert haben – deshalb sinkt hier bei uns – wenn überhaupt – vielleicht ganz leicht der CO2-Ausstoß. Die Ursache für das alles bleibt aber weiterhin die Fast-Food-, Fast-Dress-, Fast-Fress-, Fast-Konsum-Ideologie bisher noch vornehmlich bei uns im „Westen“. Sicher sind die Chinesen im Kommen. Aber dennoch wird dort das meiste CO2 ____FÜR UNSERE BEDÜRFNISBEFRIEDIGUNG____ ausgestoßen. Wenn der Chinese mit seinem Auto in die Chip-Fabrik fährt um dort zu arbeiten, dann stößt er nicht CO2 aus, weil er ein böser Chinese ist, sondern weil er damit Geld verdient, dass er FÜR UNS billige Smartphones herstellt.

    Es ist schon alleine ein übler Trick, dass man den CO2-Ausstoß dem Land zurechnet, in dem der entsteht – und nicht dem Land, WEGEN DEM der entsteht. Und deren übler Tricks sind Millionen. Und in all dem Papierdschungel, mit dem diese Lügen und Betrügereien versteckt werden, mauscheln und machen die doch, wie sie wollen: für die eigene Wiederwahl große Worte – dem eigenen Geldbeutel zunutze beste Bedingungen für die Menschen- und Umwelt-Ausbeutung der Konzern-Wirtschaft.

    • Taktgefühl 26. Mai 2022 at 15:04Antworten

      Gretas vergessener CO2-Stau

      Jedes Jahr wälzt sich ein LWK-Tross von 1,5 Mio. km Staulänge über die deutschen Straßen, das ist 2 mal zum Mond und zurück, oder 37,5 mal um die Erde (statista!)!
      LKWs fahren mit Diesel.
      Der 80 Tonner LKW macht die Straßen kaputt wie 80.000 PKWs!
      Schuld am Stau sind die Smartphone-Junkies, die Online-Einkäufer und daß die Industrie LKWs als billige Lager benutzen.

      Der LKW müßte 80.000 mal so viel Mineralösteuer zahlen wie der PKW, denn die Mineralölsteuer ist eine „Verursachersteuer! Diesel wird nicht nur vom Staat subventioniert, auch die Baustellen auf den Autobahnen und der Online-Handel wird praktisch vom PKW-Fahrer über die viel zu hohe Mineralölsteuer subventioniert.

      Das ganze CO2-Gequake könnte mit einer einfachen Lösung umgangen werden, wenn nämlich die Mineralölsteuer nach Gewicht des Fahrzeugs berechnet würde. Die Autoindustrie würde sofort anfangen, leichte Autos zu bauen, die schon deshalb wenig verbrauchen.

      Mit dieser Methode würde nicht nur ein ökologisches Bewußtsein ganz von selbst in die Köpfe ziehen, LKW-Güter würden auf die Schienen verlegt werden und der Einkauf im Internet würde zurückgehen, weil die Preise auch den wahren Kosten entsprächen.

      Der CO2-Terror könnte sofort eingestellt werden.

      p.s. ich hoffe, ich wiederhole mich nicht, denn das, was ich gerade geschrieben habe, hat sich irgendwie in Luft aufgeslöst?

  4. Dr. Rolf Lindner 25. Mai 2022 at 22:35Antworten

    Transhumanismus

    Wird ein Menschenkind geboren,
    würd‘ man am liebsten statt der Ohren
    zwei Antennen ihm aufpflanzen,
    soll damit nach Pfeifen tanzen
    derer, die sein Programm gestalten
    und es dann wie ein Haustier halten.
    Wenn es dann nicht gehorchen will,
    schaltet’s ab der Gates, der Bill.

    War das Kind doch artig immer,
    querer Denker nie und nimmer,
    dann steigt es auf in hohe Sphären,
    wo nur die Gutmenschen verkehren,
    die im Leben niemals schnallen,
    dass sie den Mächtigen gefallen,
    weil sie nach den Programmen leben,
    die von denen vorgegeben.

    Treffen die mal auf Quergedanken,
    die bringen ihr Programm ins wanken,
    dann werden die Programmgestalter,
    wie ein normaler Haustierhalter,
    den Gutmenschen halten devot
    mit Peitsche, Spielen, Zuckerbrot.
    So lassen jetzt schon ohne Chips,
    Menschen ausschalten ihren Grips.

    Dass Menschen laufen nicht im Zaum,
    verzeih’n die Programmierer kaum,
    lassen dabei sich nicht aufhalten,
    Fehlprogrammierte auszuschalten.
    Wird eingeengt das geist’ge Joch
    mit analogen Mitteln noch,
    die seh‘ zurecht ich heut‘ schon an
    als nicht so wenig transhuman.

    • Elisabeth 26. Mai 2022 at 7:41Antworten

      Kommunismus und Kapitalismus arbeiten gut zusammen. Die einen erschaffen die Konsumdodeln für den Billigramsch und Einheitsbrei (der sich am gewinnbringendsten produzieren lässt) der anderen. Sie sind ihre nützlichen Idioten bei der Abschaffung der Grenzen, die sich die Kapitalisten ja nur wünschen, um den Markt zu vergrößern und zu vereinfachen. Und sie meinen, dann wären alle gleich. Ihre Antifanten marschieren gegen das freiheitsliebende Bürgertum und kämpfen für die Abschaffung des Bargeldes, höhere Steuern und last not least für die Spritze. Und warum? Nun, weil ihnen die Kapitalisten gesagt haben: Freiheit, Frieden, Grundrechte, körperliche Unversehrtheit, Immunsystem … das ist alles nazi. Und schon sehen sie rot …

      Der Tranhumanismus der Globalisten will aus uns Borg machen. Sie haben ein kollektives Bewusstsein und funktionieren wie ein Ameisenstaat. Sie sind Cyborgs, die mit ihrer Königin vernetzt sind.

  5. Bernhard 25. Mai 2022 at 21:54Antworten

    Auch die Elite ist abhängig von Menschen, die hart arbeiten und von der Mittelschicht Richtung Armut abtriften. Darum sind sie vielleicht in Davos ein bisschen weniger famos und wissen nicht so recht, was ist los. Sie werden eines Tages auch landen unter der Erde. Ihre geballte Macht wird sich in nichts auflösen. In Knochen, die sich etwas überschätzt haben. Es ist Zeit, dass alle erkennen: So kann es nicht mehr weitergehen. Angst vor der selbst ernannten Elite ist keine Lösung. Diese stärkt nur deren fragile Macht.
    Man kann immer etwas machen. Z.B. in Wien ohne Maske in den Öffis fahren. Und den Mitläufern bei Bedarf erklären: Das geht hier nur, weil so viele mitmarschieren. Und weil hier Hitler quasi in die Lehre gegangen ist. Indem er die Menschen studiert hat. Mit jemandem in den Öffis reden, der ohne Maske ist. Über das,was Sache ist. Das aussprechen, was MSM verschweigen. Viele hören dabei zu. Schleichend hat sich die Natur zwischen Menschen verändert. Genauso kann man sich wieder zurückholen, was früher normal war. Es ist möglich. Die in Davos sind nicht so groß. Und wir sind nicht so klein.

  6. Toni 25. Mai 2022 at 19:07Antworten

    „Wir brauchen eine Neukalibrierung von Menschenrechten wie der Redefreiheit.“

    Haben wir schon: Jener User, der den Clip auf Twitter gepostet hat, in dem diese Aussage von Julie Grant, Australiens eSafety Commissioner, getätigt wurde, ist bereits gesperrt.

    Rasch aufwachen aus dem Dornröschenschlaf, sonst gibt es bald nichts mehr zu sagen.

    Glück auf. Toni

  7. Grld 25. Mai 2022 at 16:39Antworten

    Der alte Tattergreis Soros mit seiner menschenverachtenden Weltanschaung hat recht:

    Wenn Putin diesen Krieg gewinnt ist die Zivilisation zu Ende.

    Aber es ist SEINE Zivilisation die zu Ende geht, SEINE Offene Gesellschaft.
    Es geht das System zugrunde, in dem Vermögen zusammengeraubt werden können, in dem aus unbändiger Gier buchstäblich über Leichen gegangen wird, in dem mit Geld fast alles gekauft werden kann, einschließlich tyrannischer Macht.

    MEINE Zivilisation gewinnt, wenn Russland diesen Krieg gewinnt — wenn die Welt dann noch steht.

    • 1150 25. Mai 2022 at 17:43Antworten

      danke für diese worte, dem ist nichts hinzuzufügen

  8. Toni 25. Mai 2022 at 14:55Antworten

    Soros und Schwab: Auch nur alte weiße Männer, wie unsere strammen grünen Mädels zu sagen wissen.

    Trockene Tücher? Das haben die Tausendjährigen am Anfang auch geglaubt ….

    Glück auf, Toni

  9. Michael R 25. Mai 2022 at 14:31Antworten

    Wir Deutsche dürfen ab 1.6., während der Sommermonate, bis Ende August wieder unbehelligt in unsere eigenes Land, die BRD, einreisen, wenn wir ein paar Tage in Österreich, Italien, der Schweiz oder sonst wo waren. Ist das nicht großartig?
    Ab 1.9. geht es dann wieder los mit Impfzwang, 3G Nachweis und Maskentragen.

    P.S.: Meine beiden Cousins, geboostert, sind ständig krank und in ärztlicher Behandlung.

    • Jens Tiefschneider 25. Mai 2022 at 18:24Antworten

      Oh echt? Dann war ich wohl zu früh verreist. Musste letzte Woche in Spanien 30 Euro für so einen sinnbefreiten Test zahlen, der im Supermarkt maximal 2 Euro kostet. Dummland verlangte das für die Einreise.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge