Israel ermöglicht Einreise für ungeimpfte Touristen

21. Februar 2022von 3 Minuten Lesezeit

Während in Österreich Impfminister Mückstein durch die Polizei auf der Straße den Impfstatus kontrollieren will und Deutschlands Krankheitsminister Lauterbach in München mit Bill Gates über Impfstoffe für ärmere Länder gesprochen hat, lässt Israel ab kommenden Montag auch wieder ungeimpfte Touristen einreisen und verzichtet auf schulische COVID-Tests.

Von Dr. Peter F. Mayer

Israel hatte als eines der ersten Länder rigide Maßnahmen eingeführt, hatte als erstes mit der Massen-Impfkampagne begonnen, als erster den Booster gespritzt und als erstes die Auffrischung für den Booster, also die 4. Dosis verabreicht. Dazwischen gab es immer wieder Lockdowns, Masken, den Grünen Pass und alle möglichen anderen Schikanen. Dafür musste Israel einen hohen Preis entrichten mit den höchsten Infektions- und Todeszahlen jetzt Anfang des Jahres 2022.

Die Einschränkungen und schikanösen Maßnahmen haben das Immunsystem der Menschen geschwächt und die Impforgie mit 4 Dosen hat es bei vielen Menschen kaputt gemacht.

Nach zwei Jahren strikter Einreisebeschränkungen für Nicht-Staatsangehörige öffnet Israel seine Tore für die meisten Touristen – unabhängig vom Impfstatus. Das berichten israelische Medien.

Premierminister Naftali Bennett, Gesundheitsminister Nitzan Horowitz (Meretz) und Tourismusminister Yoel Razvozov (Yesh Atid) trafen sich am Sonntag, um die Möglichkeit zu erörtern, die meisten Einreisebeschränkungen für ausländische Touristen aufzuheben.

Zum Abschluss des Treffens einigten sich die Minister darauf, sowohl geimpften als auch ungeimpften Staatsangehörigen aller Altersgruppen die Einreise nach Israel mit einem Touristenvisum zu gestatten, unter der Bedingung, dass sie bei zwei PCR-Tests – einem vor dem Einsteigen in den Flieger und einem bei der Ankunft in Israel – negativ getestet werden.

„Wir sehen einen stetigen Rückgang der Morbiditätsdaten; daher ist es an der Zeit, schrittweise zu öffnen, was wir als erste in der Welt geschlossen haben“, sagte Bennett.

„Unsere Indikatoren müssen mit der Situation vor Ort übereinstimmen; was wir der Öffentlichkeit sagen, muss mit dem übereinstimmen, was von ihr erwartet wird. Um das Vertrauen der Öffentlichkeit zu erhalten und sicher zu sein, dass die Bürger Israels die Richtlinien und die Entscheidung der Regierung umsetzen, müssen wir uns öffnen, wenn sich die Lage verbessert – und sie verbessert sich deutlich.“

Während des Treffens am Sonntag beschlossen die Minister auch, die Anforderung an Israelis, die ins Ausland reisen, aufzuheben, vor dem Einsteigen einen Antigen-Schnelltest zu machen, obwohl die Anforderung an zurückkehrende israelische Reisende, einen PCR-Test zu machen, in Kraft bleibt.

Darüber hinaus beschlossen die Minister, dass nicht geimpfte israelische Reisende, die nach Israel zurückkehren, bei ihrer Ankunft nicht mehr in Quarantäne gehen müssen.

Die Änderungen sollen am 1. März in Kraft treten.

Premierminister Bennett, Gesundheitsminister Horowitz, der Generaldirektor des Gesundheitsministeriums, Nachman Ash, und andere hochrangige Regierungsvertreter einigten sich außerdem darauf, die Anforderungen für Antigen-Schnelltests für Schulkinder schrittweise zu lockern.

Derzeit müssen sich die Kinder zweimal wöchentlich zu Hause testen lassen, wobei die Eltern die Ergebnisse an das Gesundheitsministerium melden.

Bennett und Horowitz einigten sich am Sonntag darauf, dass diese Verpflichtung in den Mittelschulen ab diesem Donnerstag und in den Grundschulen ab dem 10. März aufgehoben wird.

Wann können sich bei uns die Impf- und Krankheitsminister zu solchen Schritten entschließen?


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Wollt ihr uns wegen Verharmlosung der Shoa anklagen?

Auch Israel akzeptiert: Corona wird nicht mehr verschwinden

Mehrfach Geimpfte anfälliger für Infektion und Todesfälle? Teil 1: Israel

Booster und Impfungen verursachen Anstieg von Hospitalisierungen in Israel und anderen Ländern

6 Kommentare

  1. Hugo 23. Februar 2022 at 7:57Antworten

    Wer bitte mit etwas Verstand fährt in ein Land was 2 PCR Teste fordert. Dann hängt man 2 Wochen eingesperrt in irgendeiner Quarantäne und darf tausende Euro abdrücken. Die können sich ihren Tourismus abschminken.

    • Alexej v. Aigner 6. März 2022 at 20:06Antworten

      Ist doch egal ob 1 oder 2 Tests gefordert sind, die Richtung scheint zu stimmen und nimmt erheblichen Stress von der Bevölkerung.

  2. Sandra Bode 21. Februar 2022 at 16:58Antworten

    Okay, und was passiert, wenn der 2. PCR-Test, also der Test in Israel, negativ ausfällt?
    Das ist alles Schwachsinn, alle Maßnahmen müssen ersatzlos weg.

    • Fritz Madersbacher 21. Februar 2022 at 17:38Antworten

      @Sandra Bode
      21. Februar 2022 um 16:58 Uhr
      „Das ist alles Schwachsinn, alle Maßnahmen müssen ersatzlos weg“, und zwar sehr rasch, sonst müssen die Pandemie-Sektierer weg, die sie verlängern wollen …

  3. Aurelian 21. Februar 2022 at 16:23Antworten

    Bei 6-7 Toten pro Mio und Tag in Israel stirbt praktisch dzt. jeder 4. an Corona (oder dem x. Booster?).
    Ist ziemlich rekordverdächtig, vor allem, wenn das noch länger anhält….

  4. Hans H. 21. Februar 2022 at 15:51Antworten

    Auch unser Nachbarland Slowenien geht den Weg der Vernunft. Ab heute werden viele 3G Regeln abgeschafft. sie bleiben nur noch in Gesundheitseinrichtungen, Altenheimen und Gefängnissen. Für die Einreise ist kein 3G-Nachweis notwendig, die Sperrstunde wird aufgehoben und die Nachtgastro geöffnet.
    Österreich steht mit seiner verrückten Impfpflicht vollkommen alleine da und in seiner Corona-Panikspirale gerade noch zusammen mit Deutschland.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge