Studie zeigt wieder: Impfung von durch Infektion Immunen nicht sinnvoll

29. Dezember 2021von 3.3 Minuten Lesezeit

Laut einer großen Studie in Qatar traten bei 353.326 natürlich immunisierten Personen innerhalb eines Jahres zeigt vier hospitalisationsbedürftige Reinfektionen, 0 intensivstationsbedürftige Reinfektionen und 0 Todesfälle bei Reinfizierten auf. Nur schon die Idee, Genesene „impfen“ zu wollen, ist völlig absurd.

Von Peter F. Mayer

Dies wurde, einmal mehr, bestätigt im Letter to the Editor des New England Journal of Medicine vom 23.12.21: „Severity of SARS-CoV-2 Reinfections as Compared with Primary Infections„. (Schweregrad von SARS-CoV-2-Reinfektionen im Vergleich zu Primärinfektionen)

Dass dieses kaum existierende Risiko für einen schweren Verlauf natürlich Immunisierter durch mRNA- oder DNA-Injektionen weiter gesenkt werden kann, ist extrem unwahrscheinlich und würde zudem erkauft durch das viel höhere Risiko schwerer Nebenwirkungen der unnötigen, unwirksamen, unsicheren, seriellen, experimentellen mRNA- und DNA-Injektionen.

In Katar gab es von März bis Juni 2020 eine erste Welle von Infektionen nach der etwa 40 % der Bevölkerung nachweisbare Antikörper gegen SARS-CoV-2 hatten. Anschließend gab es in dem Land von Januar bis Mai 2021 zwei aufeinanderfolgende Wellen, die durch die Einführung der Varianten B.1.1.7 (oder Alpha) und B.1.351 (oder Beta) ausgelöst wurden. Dies bot eine epidemiologische Gelegenheit zur Bewertung von Reinfektionen.

Unter Verwendung nationaler Datenbanken, die alle SARS-CoV-2-bezogenen Daten seit Beginn der Pandemie erfasst haben, wurde das Risiko untersucht

  • einer schweren Erkrankung (die zu einem Krankenhausaufenthalt in der Akutversorgung führt),
  • einer kritischen Erkrankung (die zu einem Krankenhausaufenthalt auf einer Intensivstation [ICU] führt) und
  • einer tödlichen Erkrankung.

Reinfektionen im Vergleich zu Primärinfektionen in der nationalen Kohorte von 353.326 Personen wurden mittels PCR bestätigt zwischen dem 28. Februar 2020 und dem 28. April 2021. Ausgeschlossen wurden 87.547 Personen mit einem Impfpass.

Eine Primärinfektion war definiert als der erste PCR-positive Abstrich. Eine Reinfektion war definiert als der erste PCR-positive Abstrich, der mindestens 90 Tage nach der Primärinfektion gewonnen wurde. Die Einstufung von schweren, kritischen und tödlichen Covid-19-Infektionen erfolgte nach den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation, und die Bewertungen wurden von geschultem medizinischem Personal durch individuelle Akteneinsicht vorgenommen.

Von 1304 identifizierten Reinfektionen wurden 413 (31,7 %) durch die B.1.351-Variante verursacht, 57 (4,4 %) durch die B.1.1.7-Variante, 213 (16,3 %) durch das „Wildtyp“-Virus, und 621 (47,6 %) hatten einen unbekannten Status. Bei den Wiederinfizierten betrug der mittlere Zeitraum zwischen Erstinfektion und Wiederinfektion 277 Tage. Bei der Reinfektion traten keine kritischen Erkrankungen auf, bei der Erstinfektion waren es 28 Fälle. Es gab keine Fälle von Tod durch Covid-19 bei der Reinfektion und 7 Fälle bei der Primärinfektion.

Reinfektionen waren also sehr selten und verliefen in der Regel mild.

Die Mär von den „Super-Immunen“

Angesichts dieser Daten scheint die Studie von den Virologinnen der MedUni Innsbruck in der die „Super-Immunen“ gepriesen werden eher lächerlich. „Super-Immunität“ soll entstehen durch Infektion mit nachfolgender Impfung oder umgekehrt. Bestimmt wird die „Super-Immunität“ durch die Messung der Antikörper-Titer. Warum das etwas aussagt bleibt unklar, denn das Nationale Impfgremium und Ärztekammer raten bekanntlich dringend davon ab, den Antikörper Titer zu messen um die Notwendigkeit einer Impfung abzuklären. also ist die Höhe der Antikörper-Titer einmal wichtig und dann wieder egal?

Die Innsbrucker Studie leidet übrigens wieder unter dem virologischen Tunnelblick auf die Antikörper. Es haben mehrere Studien – von der Stockholmer Karolinska Universität schon 2020, von der MedUni Innsbruck und eine britische in Nature veröffentlichte Studie – bewiesen, dass Infektionen gänzlich ohne oder nur mit ganz milden Symptomen eine starke Abwehr durch T-Zellen aufbauen, ohne dass die Produktion von Antikörpern erforderlich wäre. Warum eine Person, die so spielend leicht einmal mit einer Infektion fertig geworden ist und Speicher-T-Zellen entwickelt hat, dann noch Antikörper benötigt, bleibt Geheimnis der Virologinnen. Es ist einfach Unsinn und unlogisch.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


T-Zellen können Corona-Infektion unterbinden vor Entstehung von PCR- oder Antikörper-Positivität

Und wieder T-Zellen: Schutz vor Varianten selbst nach Impfung mit mRNA Präparaten

Starke existierende Immunität durch T-Zellen gegen SARS-CoV-2

T-Zellen erkennen Tausende Merkmale von Viren für stabile Immunität

21 Kommentare

  1. Uschi 29. Dezember 2021 at 20:52Antworten

    Na wenigstens gibt es 900 Seiten Kennedy-Neffen über Fauci nicht nur bei Amazon auf Englisch sondern beim anderen Verlag auch auf Deutsch.

    Wir sind aber keine USA, die uns auch nur ihr teueres Flüssiggas verkaufen will. Wir kaufen es aus Moskau – bis jetzt – preiswerter.

    Für den „Ami-Kumpel“ wurden wir chinesischer Ersatzabsatzmarkt. – Es dürfen auch Impfstoffe sein.

    Wir hatten echt einen „tollen“ Kumpel.

    Es geht tatsächlich um mehr als Germany und Austria. Die Ukraine haben „wir“ auch schon.

    „Wir“ impfen eben auch mal gesündeste Körperzellen – FLÄCHENDENKEND. – Der Gewinn und das Eigenkapital in der Bilanz müssen „stimmen“.

    Ich grüße von hier aus die Betriebswirtschaftslehre (BWL): Ich vermutete immer, dass sie unsere Titanic wird.

    „Ihr seid fast so weit. – Kurz vor dem Eisberg.“

  2. Taktgefühl 29. Dezember 2021 at 17:43Antworten

    Ich habe mich heute mit einer Dame unterhalten, die kannte zwei Leute wohl mittleren Alters, die 2 Tage nach der Impfung einen Schlaganfall hatten und eine ältere Dame, die einige Wochen später einen Schlaganfall hatte. Deren Ärzte rieten trotzdem zur nächsten Impfung und die ließen sich tatsächlich impfen.
    Sie selber hat sich am Anfang impfen lassen und war danach 3 Wochen lang krank geschrieben und die Schwindelgefühle, sagte sie, kämen immer noch wieder.
    Das geht alles sehr über den Zufall hinaus.

    Sie wolle sich nicht noch mal impfen lassen.
    —————————————————–

    KI und Covid-19

    Die gefährlichsten Waffen sind die Menschen kleinen Kalibers.
    Wieslaw Brudzinski (1920-1996), poln. Schriftsteller

    Dummes Verhalten trotz normaler Intelligenz, ich denke, daß das in den Laboren der sog. KI-Programmierstuben um sich gegriffen hat und die Coronaten infizierte.
    Im Windschatten von Covid-19 profitiert vor allem die Digitalindustrie. Wer sagt uns denn, daß nicht der Mensch, sondern die KI die P(l)andemie steuert? – Die Frage hat sich mir ziemlich früh gestellt, ich habe auf dieser Seite auch mal was drüber geschrieben.
    Irrationalität hinter den Veröffentlichungen, die Ablenkung vom Kerntheam auf die Fälle, die undurchsichtigen und halbwahren Zahlen und daß jedes Pferd zu Tode geritten wird, das hat mich dazu gebracht, mir diese Frage zu stellen.

    Praktisch haben Einfalt und Gründlichkeit mit der sog. KI einen Automatismus in Gang gesetzt, der ein Netz von technischen Parametern erzeugt, indem wir uns alle wohlzufühlen haben. Der Nutzen der sog. KI besteht aus der sterilen Verwaltung und Ausbeutung der gutgläubigen Masse, die die Technik anbetet.
    Skeptiker werden von den Programmierern als Verwaltungsfeinde angesehen und mit sog. KI bekämpft. So geschehen bei Facebook.
    Die KI schaltet alle Websites ab, die ihrem Programmiercode widersprechen.

    Der Computer ist die logische Weiterentwicklung des Menschen: Intelligenz ohne Moral. (John Osborne, engl. Dramatiker, 1921-1994)

    Die „Intelligenz“ ist irgendwann umgedeutet worden zu „Anpassung an unbekannte Situationen“, um sie irgendwie „meßbar“ zu machen. Die ursprüngliche Bedeutung ist eine andere: „zwischen den Zeilen lesen“.
    „Intelligenz, behaupten die Intelligenten, ist die Fähigkeit, sich der Situation anzupassen. Wenn du ein Buch verkehrt in die Hand genommen hast, lerne es verkehrt zu lesen.“ Wieslaw Brudzinski (1920-1996), poln. Schriftsteller

    Der Computer wird niemals irgendeinen Sinn erfassen, weil er nicht reflektieren kann. Er wird den Vorgaben des Programmierers folgen, Datenberge durchwühlen und mathematische Schleifen vollziehen, und wenn er feststellt, daß jemand gerne Bockwurst ißt, kriegt der User bei Facebock Wurst-Mails und Wurst-Bilder eingeblendet, bis er keine Bockwurst mehr sehen kann.
    Und wenn der Programmierer will, daß das „intelligente“ Auto alle umfährt, dann tut die „Künstliche Intelligenz“ das. So gesehen bei den „intelligenten“ Waffensystemen.

    KI, das sind Sensoren und ein mathematischer Algorithmus.

    Hinter der Pandemie und den Maßnahmen steckt tatsächlich die KI. Wen’s interessiert, muß nur ein bißchen suchen.
    Es gibt bemerkenswerte Kritik an der KI und die irrationalen Fehlenscheidungen und stupide verschärften Maßnahmen werden plötzlich logisch.

    Auch Arte hat einige gute Dokus zur KI geliefert, Predictive Policing. Die Software soll Verbrechen vorhersagen. Das ist Blödsinn. Ein solches Programm kann jeder Hirni in 2 Wochen schreiben. Man ist nur beeindruckt vom Großraummonitor und den Bildern in HDTV!

    Suchen nach „principia-scientific laboratories-in-us-cant-find-covid-19-in-1500-positive-tests“

    Merkel hatte der KI-Industrie Milliardenhilfe zugesagt. Und die posaunt ständig ihre „Erfolge“ heraus. Wahrscheinlich befragen die Impfapostel einen digitalen Golem und deshalb kommen die so verwirrt rüber.

  3. Mark 29. Dezember 2021 at 15:27Antworten

    Noch bevor Corona offiziell sein Unheil in die Welt gebracht hat gab es zwei Änderungen aus dem Herbst 2019. Die Gesetzesänderungen machen es möglich, dass der deutsche Staat ab dem 01.01.2024 auf Vermögen von Bürgerinnen und Bürger Zugriff hat, um damit Entschädigungszahlungen an Personen zu leisten, die von Impfschäden betroffen sind. Ursprünglich wurde der «Lastenausgleich» für die Opfer und Versehrten des Zweiten Weltkriegs eingeführt. Das Gesetz existiert bis heute weiter. In dieser Änderung wird der Zweck der Kriegsopferfürsorge, für den das Lastenausgleichgesetz geschaffen wurde, durch den Begriff Soziale Entschädigung ersetzt und auf das Sozialgesetzbuch Vierzehntes Buch verwiesen, welches ebenfalls geändert wurde; Änderung des Sozialgesetzbuch vierzehntes Buch (SGB XIV) vom 07.11.2019 mit Geltung ab dem 01.01.2024. Auf der Seite des Deutschen Bundestags findet sich dazu folgender Eintrag: Das neue 14. Buch Sozialgesetzbuch regelt die Entschädigung von schädigungsbedingten Bedarfen von Opfern einer Gewalttat (…) sowie von Personen, die durch eine Schutzimpfung oder sonstige Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe nach dem Infektionsschutzgesetz eine gesundheitliche Schädigung erlitten haben. So einige sehen darin einen vermeintlichen Sinn der allgemeinen Impfpflicht.
    Nur so wäre ein Lastenausgleich über alle Bürger zu rechtfertigen. Ungeimpfte könnten sonst darauf verweisen, genau „diese Impfschädigung sei ja vorhersehbar gewesen, die Teilnahme am Experiment freiwillig“ und etwaige Schäden seien nicht aus ihrem Privatvermögen zu bestreiten.
    Ein absolutes Muss wachsam zu bleiben und mehr sich mit Gesetzen auseinanderzusetzen als mit Smartphons, Mode und verlogene Insatgram User, es hilft, verschiedene derzeitige Vorgänge besser zu verstehen und auf die Zukunft vorbereitet zu sein! Nichts ist schlimmer als im Schlaf überrascht zu werden. Ich bin vorbereitet, weil ich Jahre mich damit befasse und nichts entgeht mir.
    Ich sehe als erstes eine Verschiebungung von „Kriegsrecht“ auf die soziale Ebene. Gesetzesmissbrauch vom Feinsten. Dies bedeutet für mich, dass impfende Ärzte in die Pflicht der Entschädigung der Impfopfer gesetzt werden mit ihrem Vermögen. Die Opfer werden zuerst von den Privaten entschädigt, tausende von Gerichtsprozessen, der Lastenausgleich geht an den Staat. Der Staat verdient an den Opfern statt ihnen zu helfen. Das gleiche Prinzip mit der Auslastung der Spitäler. Die Triage dient nur dem Profit, teure Operationen werden gemacht, billige sollen selber schauen oder die Operation selber finanzieren (nach amerikanisches Prinzip). Darum werden auch Betten abgebaut, um die Logistik aufzuheizen. Ein weiterer Nebeneffekt, ach sagen wir eine weitere Nebenwirkung ist der Preisanstieg der Betten durch die selbst herbeigeführte Knappheit.
    Das perverseste Spiel, dass ich je gesehen habe. Der Staat schafft die Probleme, die er angeblich bekämpft mit Mitteln, die wir bezahlen müssen und gleichzeitig geht unsere Gesundheit unser Klima und unser Menschsein zu Grunde. Ich sehe eine kosteneffiziente Vermarktung der Impfopfer. Also lass dich krank spritzen, und dann Geld von der Allgemeinheit bekommen. Interessant, dass deutsche Politiker schon im Herbst 2019 die Impfschäden antizipiert haben. Sagte ich doch, die Wahrheit ist die komplizierste Lüge.
    Die Verwirrung durch Corona ist schon einmalig, sogar Leute vom Fach haben sehr wohl den Einblick in medizinische Analysen, aber finden nicht die richtigen Worte, dies eindeutig zu erklären. Aber solange sie nicht begreift, dass auch Grippeviren Coronaviren sind werden wir auch weiterhin sinnlose, ja, sogar schädliche Massnahmen durchstehen müssen. Die Menschen müssen aber wissen, dass die Tabelle der Unterfamilien während Coronazeiten gefälscht wurde. Die Tabelle wurde mit nur oberflächlichen Beispielen gefüllt, die Originaltabelle, welche nicht mehr auffindbar ist, hätte ihnen die Augen geöffnet.

    • Mausepeter 29. Dezember 2021 at 19:23Antworten

      Umfassende Analyse, prima, Tunnelblick nur auf´s Impfen hilft eben nicht weiter. Widerstand von unten dringender denn je! Auch bei uns in D geht es endlich zur Sache, danke an die widerständigen Massen in Ö!

  4. Petra 29. Dezember 2021 at 14:07Antworten

    Nochmals stellt sich die Frage: Ist die Impfung von Durch-Infektion-Immunen nicht gänzlich off-label, wie so vieles beim NIG? An eine (bedingte) Zulassung eines der Gentherapeutika für Genesene durch die EMA kann ich mich nicht erinnern, aber daran, dass vormals Infizierte von den ursprünglichen Studien ausgeschlossen waren.

    • Mausepeter 29. Dezember 2021 at 19:15Antworten

      Tolle Argumente! Danke! Echter Nachweis wäre T-Zellenpopulation (CD8-Zellen, NK-Zellen etc.), kann man im Labor machen lassen, ist aber „rechtlich“ nicht als Nachweis anerkannt, worauf das Labor auch hinweist.
      Wenn man das aber selber weiß und berücksichtigt, dass laut Experten sich die „echt Genesenen“ keinesfalls impfen lassen sollten, ist man schon mal für sich selbst sicher. Psychologisch z.B. für mich wichtig, dem Druck keinesfalls nachzugeben.

  5. Michael R 29. Dezember 2021 at 13:57Antworten

    Gerade gelesen:

    ##
    Impfbereitschaft in Österreich eingebrochen – kommt eine Impfprämie?

    WIEN (dpa-AFX) – In Österreich ist die Zahl der Impfungen eingebrochen. Der Sieben-Tage-Schnitt ist nach Angaben der Behörden auf nun täglich 36 000 gesunken. Vor einem Monat lag der Wochenschnitt noch bei etwa 110 000 Impfungen täglich. Weiterhin handelt es sich meist um Auffrischungsimpfungen, nur etwa zehn Prozent der Injektionen sind Erststiche. Kanzler Karl Nehammer (ÖVP) zeigt sich inzwischen für Impfprämien aufgeschlossen. Alles, was dazu beitrage, mehr Menschen zum Impfen zu bringen, bevor die Impfpflicht in Kraft trete, sei „ein positives Signal“, sagte Nehammer am Mittwoch der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Zuletzt hatte die oppositionelle SPÖ einen 500-Euro-Gutschein für alle gefordert, die mit dem dritten Stich zu einer höheren Impfquote beitrügen. Sie beträgt aktuell knapp 71 Prozent. Er halte es für einen „sehr guten Zugang“, auf positive Art zur Impfung zu motivieren – „in welcher Höhe und in welcher Form, da sollen sich die Expertinnen und Experten Gedanken machen“, sagte Nehammer weiter. Unterdessen befürchten die Behörden, dass die ab Februar geplante Impfpflicht die Radikalisierung unter den Corona-Skeptikern weiter vorantreibt. Es mache sich ein „radikaler Individualismus“ breit, der sich in sozialen Medien in enthemmter Sprache bemerkbar mache, sagte der Chef der Direktion Staatsschutz und Nachrichtendienst (DSN), Omar Haijawi-Pirchner. Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) sorgt sich insbesondere um die Sicherheit des medizinischen Personals, das zunehmend Einschüchterungen und Beschimpfungen ausgesetzt sei.
    ##

    • anamcara 29. Dezember 2021 at 17:28Antworten

      „Kanzler Karl Nehammer (ÖVP) zeigt sich inzwischen für Impfprämien aufgeschlossen“

      Alle Ungeimpften sind gebeten diesen zynischen Schwachsinn mitzufinanzieren.

  6. Tatjana 29. Dezember 2021 at 13:47Antworten

    Dass diese genmanipulierenden Impfungen wenig bringen, dafür umso mehr schaden könnten, hatten bereits Politiker und Pharma vermutet oder gar gewusst. Trotzdem wird diese Spritze weiter verwendet in der Hoffnung die Pandemie im Griff zu bekommen. Doch sie haben sie nur durch diese Impfkampagne forsiert.
    Die Fakten aus Großbritannien – 70 % der Coronatoten sind „geimpft“. Und wir werden weiterhin belogen und betrogen.
    Was hinter diesem Gedankenkonstrukt steht, ist die Absicht, in Deutschland trotz Impfung auch weiterhin eine Handhabe zu haben, die alten Corona-Maßnahmen, Lockdown und andere Beschränkungen durchführen zu können. Israel hat ein 40-fach höhere Sterblichkeit für „Geimpfte“. In diesem Land haben sich Regierung und Pharmaindustrie BioNTech/Pfizer zu einer Einheit zusammen getan, die das Land in ein riesiges menschliches Versuchslabor verwandelt hat. Jetzt geht es in Deutschland weiter. Von Seiten der Pharmaindustrie spricht man hier bereits das klar und deutlich aus, was früher nur hinter vorgehaltener Hand gemauschelt wurde, nämlich neue Produkte, in diesem Fall die GMO-Impfungen, gleich am Menschen auszutesten. Das globale Versuchslabor hat bereits begonnen. Während auf unschuldige gehämmert wird damit das Vorhaben Störungsfrei ablaufen kann. Und ein straffer Lockdown scheint hier ein sehr geeignetes Mittel beziehungsweise notwendig zu sein, die menschlichen Versuchskaninchen in ihrigen Käfigen zu halten.

    Jetzt tauchen die ersten Ergebnisse aus diesem „Labor“ auf. Leider sehen diese erschütternd schlecht aus. Selbst verständlich versucht man diese Ergebnisse „unter dem Deckel zu halten“. In dieser „Disziplin der Intransparenz“ belegt gerade die Firma Pfizer einen Spitzenplatz: Pfizer verweigert Studienergebnisse. Sagt schon alles.

  7. Lucie Zimmer 29. Dezember 2021 at 13:20Antworten

    ….. und 621 (47,6 %) hatten einen unbekannten Status………
    PCR positiv mit Status unbekannt.
    Was sagen sie dazu, was kann das sein Herr Mayer?
    April 21…..ist das schon Delta?
    Wenn ich richtig lese, geht es hier noch nicht um Delta, da zu früh ?

  8. Michael R 29. Dezember 2021 at 13:01Antworten

    Und auch hierzu passt der Merkur Artikel „Bayerischer Arzt warnt Genesene: „Hilft ähnlich gut wie ein Feuerlöscher bei einem Wasserschaden““
    Impffanatischer Arzt empfiehlt Genesenen dringend eine Impfung.

  9. Guido Vobig 29. Dezember 2021 at 12:55Antworten

    Und viele Auffälligkeiten gehen nicht nur hierzulande in den Medien völlig unter:

    „Over 10,000 vaccine deaths in South Korea shortly after vaccination“

    https://stevekirsch.substack.com/p/over-10000-vaccine-deaths-in-south

  10. Egon Erwin 29. Dezember 2021 at 12:47Antworten

    Gegen was Immun ? Es werden überhaupt keine Antikörper gebildet, sondern es kommt zu einer
    kurzfristigen Hypersensibilierung. Diesen Effekt hat man umgedeutet um zu erklären,
    die genbasierte Injektion würde eventuell schwere Verläufe verhindern.

    Diese Aussage hat das RKI schon im September aus ihren Berichten entfernt und ersetzt durch
    die Aussage, „die Injektion wäre indiziert. „

  11. ga 29. Dezember 2021 at 12:15Antworten

    Kennen Sie den?

    Kommt eine Schwangere zum Gynäkologen. Der untersucht sie und befindet, daß alles in Ordnung sei. Aber dann runzelt er die Stirn und sagt: Wissen Sie, das mit den natürlichen Schwangerschaften, das ist ja alles recht und schön. Aber manchmal geht das doch schief und deshalb empfehlen wir jetzt, zusätzlich eine iVF zu machen. Das ergibt dann eine Super-Schwangerschaft!

    Die menschliche Hybris, mit einem medizinischen Produkt die unendlich komplexe Effizienz des Immunsystems zu übertreffen, wäre in ihrer Naivität ja geradezu rührend, wenn da nicht so viele Menschen einen so hohen Preis dafür zahlen müssten….

    • Michael R 29. Dezember 2021 at 12:57Antworten

      Den Nagel auf den Kopf getroffen! Genau so läuft die Argumentation, um die Impfversager zu kaschieren. Einfach zum Lachen!

  12. Stefan Gschröfl 29. Dezember 2021 at 11:29Antworten

    Wie schon Prof.Schubert sagte, das natürliche Immunsystem (in diesem Fsll nach einer durchgemacht Infektion) durch eine Impfung zu verbessern, ist als ob man ein Flugzeug bauen möchte, das besser ist als ein Vogel, das wird nie besser werden….

  13. jim 29. Dezember 2021 at 11:07Antworten

    Auch die MedUni Graz bestätigt dies nun, die Politik wird endlich reagieren müssen:

    Studie: Hoher Schutz vor Neuinfektion bei Genesenen
    Eine aktuelle Studie der Med Uni Graz zeigt, dass CoV-Genesene einen sehr hohen Schutz vor einer neuerlichen CoV-Infektion haben. Internationale Daten deuten darauf hin, dass dieser rund ein Jahr lang anhalte.

    https://steiermark.orf.at/stories/3136371/

  14. suedtiroler 29. Dezember 2021 at 10:39Antworten

    waren es denn überhaupt echte Reinfektionen?
    wenn eine Infektion nur durch den recht zweifelhaften PCR Test festgestellt wird, könnte es nicht sein, dass die 1. „Infektion“ nur ein falsch-positiver Test war und dann die (angeblich) 2. Infektion aka „Reinfektion“ in Wirklichkeit die 1. Infektion?

    • Thomas Lochmatter 29. Dezember 2021 at 12:53Antworten

      Das ist ein sehr guter Einwand. Denn gerade weil die gemessene Reinfektionsrate so klein ist haben falsch positive/negative Resultate einen grossen Einfluss.

      Somit kann der eigentliche Schutz von „sehr gut“ bis „beinahe perfekt“ alles sein – wir würden in jedem Fall ähnliche Resultate messen.

      Ich vermute sogar, dass er beinahe perfekt ist denn:
      (1) Wenn der Körper das Virus besiegt hat, dann hat er offensichtlich (nachweislich) eine wirkungsvolle Strategie gegen das Virus entwickelt. Der Körper hat den *direkten* Beweis erbracht dass er das Virus eliminieren kann, indem er es eliminiert hat.
      (2) Aus der Immunologie wissen wir auch, dass der Körper solche Informationen speichert und bei Reinfektion abruft. Diese Funktion hat in der Evolution wohl einen hohen Selektionsdruck erzeugt. Man kann daher davon ausgehen dass dies ein hochoptimierter Prozess ist, zumindest bei natürlicher Infektion.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge