Delta-Variante auch in Schottland ungefährlicher als in England oder Israel

Die realen Daten aus England, Israel und auch aus anderen Länder zeigen, dass die Delta Variante erheblich ungefährlicher geworden ist als frühere Varianten. Dennoch bemühen sich Medien einen anderen Eindruck zu erwecken. Unter anderem dient dafür Schottland, wo es zuletzt stark steigende Fallzahlen gab. Woebi – dass die Delta Variante an der Grenze zwischen England und Schottland ihre Eigenschaften ändert, ist ohnehin kaum zu erwarten.

Der Hauptgrund für die steigenden Fallzahlen scheint weder die Fußball-EM noch die Delta Variante zu sein. Vielmehr zeigt sich ein Zusammenhang mit den Impfungen, die derzeit primär Jüngere betreffen:

Die Kurven mit der Zahl der Impfungen geht völlig parallel mit der Zahl der bestätigten „Fälle“. Das kennen wir auch von anderen Ländern.

Zum Beispiel aus Dänemark: Wie berichtet wurde in einer großen dänischen Studie mit 30.000 Bewohnern von Pflegeheimen und 330.000 Beschäftigten im Gesundheitswesen sehr häufig Infektionen nach der Impfung festgestellt. Von 0 bis 14 Tage nach der ersten Dosis war das Risiko einer Covid-19-Infektion bei den Geimpften erheblich erhöht:

  • Bewohner der Heime hatten ein um 40% höheres Risiko einer SARS CoV-2 Infektion als Ungeimpfte.

  • Die Angehörigen der Gesundheitsberufe hatten sogar ein um 104% höheres Risiko, sich zu infizieren.

(Anmerkung: Die entsprechenden Daten sind in Tabelle 2 der Studie zu finden, die aber erst durch einen Klick aufgeeklappt werden muss.)

In einem Artikel im British Medical Journal werden noch weitere Studien zitiert, die zeigen, dass es nach der Impfung zu einem deutlichen Ansteigen von Infektionen kam. Als Ursache eine Änderung des Verhaltens anzunehmen ist mehr als unwahrscheinlich, insbesondere in Pflegeheimen und älteren Menschen. Der Artikel weist auch auf den massiven Abfall der Zahl der Lymphozyten nach der Impfung hin, was eine erhebliche Schwächung des Immunsystems bedeutet und damit erhöhte Anfälligkeit gegen Infektionen.

Aber zurück zu Schottland. Der Anstieg der „Fälle“ ist eben nicht von einem Anstieg der Todesfälle begleitet, wie das eben bei den früheren Varianten zu sehen war:

Auch die Hospitalisierungen zeigen offensichtlich nicht den von den Mainstream Medien behaupteten Verlauf, wie der penibel geführten Datensektion des Spectator zu entnehmen ist:

Schottland folgt also ziemlich genau dem Muster, das uns auch die realen Daten in England oder Israel zeigen.

Ich habe noch zwei interessante Grafiken vom Spectator:

Wir sehen, dass die Aufenthaltsdauer im Spital ab dem Eintreffen der Delta-Variante stark zu sinken begonnen hat. Das zeigt das Verhältnis von hospitalisierten Patienten zur Zahl der täglichen Aufnahmen. Im Vorjahr ist dieser Rückgang erst im August eingetreten, wahrscheinlich durch wieder steigende Zahlen von Aufnahmen ins Spital.

Hier sehen wir den massiven Anstieg der Warteliste mit Beginn der Corona Maßnahmen und des Lockdowns, als Untersuchungen und Behandlungen nicht durchgeführt und verschoben wurden, weil sich Menschen nicht mehr ins Spital zu gehen getraut haben. Experten gehen davon aus, dass das mehr Leben gekostet hat als durch Covid gestorben sind.

Übrigens: Auch der neue britische Gesundheitsminister Sajid Javid hatte heute einen positiven Test. Er hat natürlich zwei Impfungen erhalten.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Corona Delta-Variante in Israel – hauptsächlich Geimpfte betroffen

Britische Daten zeigen: Delta Variante mindestens 10-fach weniger gefährlich als frühere Varianten

Corona Delta-Variante in Israel – hauptsächlich Geimpfte betroffen

Kein Einfluss der Delta Variante in US Bundesstaaten mit wenig Impfungen

Corona Dokumentation in Servus TV mit internationalen Top-Wissenschaftlern über Impfung, Behandlung und Tests

14 Kommentare zu „Delta-Variante auch in Schottland ungefährlicher als in England oder Israel

  1. Nee, das ist schon Delta, und die ist auch nicht harmloser, aber die meisten älteren Leute sind nun eben durch die Impfung vor schlimmen Verläufen geschützt. Ist eigentlich nicht so schwierig zu verstehen. Was Delta ohne Impfung anrichtet, hat man ja schon Indien gesehen.

    1. Nur zur Info: Indien hat 1/30t3l bis 1/10tel (je nachdem mit welchem Land man vergleicht) der Todesfälle pro Million Einwohnern von Europa. Und da Medien in solchen Fällen immer absolute Zahlen berichten, klingt das bei 1,4 Milliarden Einwohnern. Ist es aber nicht.
      Abgesehen davon betreffen die Todesfälle Geimpfte und Ungeimpfte im gleichen Ausmaß.

    2. In Indien wurde nur ein winziger Teil der Todesfälle berichtet, die liegen total bei etwa vier Millionen. Dass Geimpfte/Ungeimpfte etwa gleich oft sterben, ist ja nicht erstaunlich, denn die Geimpften sind die Ältesten, die Ungeimpften aber die Jüngsten (die ja eh kaum sterben). Es ist übrigens nicht nur Indien, viele Asiatische und Afrikanische Länder sind von Delta betroffen wie noch nie zuvor.

    3. Ja, man kann sich die Welt auch malen.
      Noch’n Kaffee?

      Das sind die player, die vor einem Jahr noch schrieben „jedes Leben zählt“, während in den Altenheimen die Menschen verreckt und vertrocknet sind.
      Hab‘ keine frische Milch im Haus, darf’s auch Delta sein?
      N’stück Selbstgebackenes?!

    4. Sehr geehrter Herr Pleyer, mir scheint, Sie verwechseln die mit einem unglaublich dümmlichen Zahlenkrauthaufen arbeitende Medien-Panikmache mit der Realität. Ich sammle, zu meinem Leidwesen, täglich die Artikel diverser „Qualitäts“-Medien, ihre Zahlen ergeben – nach einer oder auch zwei Woche(n) – keinen Sinn, widersprechen sich heillos selbst, und dann ist schon das nächste Land, die nächste Weltgegend dran, wird wieder nach kurzfristigst-panikmacherischen Bedürfnissen abgehandelt. Faustregel: keine Gegend der Welt ist auch nur annähernd so stark (in vielfacher Hinsicht) betroffen worden wie die Länder der „exzeptionellen“ „westlichen“ „Zivilisation“ (fragwürdige Begriffe unter Anführungszeichen gesetzt). Gründe dafür: Altersstruktur; hysterische Medien, die von Quoten leben; (anscheinend) genug Geld für Tests, die nur die Panik befeuern, ohne medizinisch Relevantes auszusagen; „Impf“-Profiteure und von ihnen lobbyierte Politiker/-innen, die jetzt nicht mehr ihr Gesicht verlieren dürfen. Das alles und noch viel mehr ergibt eine brisante Mischung … wie lange spielen wir in unserer geistigen Befangenheit da noch mit?

    5. Notwendige Korrektur: Medien, die von Quoten und Bestechungsgeldern (z.B. durch Regierungen und „interessierte“ Konzerne) leben

  2. Die österreichische Bundesregierung ist auf alle Fälle immun. Immun gegen alle Fakten die mittlerweile gesammelt wurden und auch gegen die Impfscheu von WHO und STIKO was Kinder betrifft.

    1. Genau das trifft auch auf obigen Poster D.P. zu.

      ORF, Standard & Co verkünden die einzig gültige Wahrheit, sämtliche (ehemals) anerkannte Wissenschafter & Nobelpreisträger sind Schwurbler, rechts, Querdenker und geflissentlich zu ignorieren.

      Die Fakten liegen für jeden der sie sehen will offen am Tisch. Die Elite ist sich ihrer Sache so sicher, dass man sich nicht mal Mühe macht diese zu fälschen (e.g. EUMOMO).

    2. Wir haben schließlich auch einen Vollexperten als GM,. der sich sehr gut mit den Impfungen etc. auskennt-
      (Satire off)

    3. Nicht nur die öffentlich zur Schau gestellte Expertise zu Impfstoffen, obendrein scheint er in seiner eigenen Realität zu leben (->WHO, Kinderimpfungen). Weniger nett ausgedrückt: schlicht und einfach ein Lügner.

      Absolut unfassbar, was sich da heute Arzt nennen darf, nein, noch schlimmer: „Gesundheitsminister“.

      Alle sehen zu, jeder der es wagt mit Argumenten dagegen aufzutreten wird existentiell vernichtet. Sorry, aber was hier abläuft ist schwer kriminell.

  3. Kann mir jemand das folgende Phänomen erklären oder ist das einfach wieder eine von der Pharmalobby geschönte Studie? Aus Grossbritannien und Israel ist ja eigentlich Gegenteiliges bekannt, oder?

    „Der kanadischen Studie zufolge waren bei einer Covid-19-Erkrankung mit Delta-Variante auch die gesundheitlichen Risiken deutlich höher als bei frühen Corona-Typen: Das Risiko, ins Spital zu müssen, war demnach um etwa 120 Prozent erhöht, und die Gefahr, Intensivpflege zu benötigen, um etwa 287 Prozent. Das Sterberisiko war um etwa 137 Prozent höher.“ (Quelle: bluewin.ch vom 22.7.2021)

    1. Ja, unglaublich. Die Studie widerspricht diametral den von Public Health England veröffentlichten Daten.

Kommentar verfassen