Corona Dokumentation in Servus TV mit internationalen Top-Wissenschaftlern über Impfung, Behandlung und Tests

Nach dem ersten Teil führt nun wieder Prof. Haditsch Gespräche mit internationalen Top Experten über die wissenschaftlichen Erkenntnisse und Fakten, die die Mainstream Medien bei uns verdrehen oder verheimlichen um die Impfwilligkeit zu fördern. Teil 2 der Doku wurden gestern, 14.7.2021, ausgestrahlt.

Die Highlights der Dokumentation befassen sich mit den Möglichkeiten der wirkungsvollen Behandlung von Corona Erkrankungen durch Medikamente wie Hydroxychloroquin, Cortison, Ivermectin, Budesonid, Zink, Vitamin D und Azithromycin. Dazu berichtet eine mexikanische Journalistin über die Erfolge der Behandlung mit Ivermectin in Mexiko-Stadt.

Über die Impfung berichten mehrere der Top-Wissenschaftler. Es gibt eine in Deutschland entwickelte verwendungsreife Methode von Prof. Winfried Stöcker, bei der nur das Antigen gespritzt wird und die damit völlig ungefährlich und frei von Nebenwirkungen ist. Doch statt damit die Bevölkerung rasch durchzuimpfen, wird auf die gefährliche experimentelle Gentechnik gesetzt. Selbst der wissenschaftliche Leiter des Impfstofferzeugers Curevac, Prof. Peter Kremsner, warnt vor der Impfung von jüngeren Menschen, da sie durch Covid weniger gefährdet sind als durch die mRNA Impfungen. Das bestätigt auch der frühere Pfizer Vizepräsident Dr. Mike Yeadon.

Auch der Erfinder der mRNA-Technolgoie Dr. Luigi Warren warnt vor deren Gefahren. Sein diesbezüglicher Tweet wurde gelöscht, obwohl er wohl der Berufenste ist, über seine eigene Erfindung zu urteilen. Er sagt im Beitrag über die Impfstofferzeuger: „ich vergleiche sie in gewisser Weise mit Drogenschiebern, sie wollen uns abhängig machen“ – und uns alle 6 Monate eine „Auffrischungs“-Impfung verpassen, wie es bereits in Israel passiert. Prof. Stefan Hockertz warnt vor allem vor den nicht untersuchten toxikologischen Wirkung der Impfstoffe.

Ein Thema sind auch die Mutationen, die weniger gefährlich und weniger tödlich geworden sind. Die Wissenschaftler erläutern, dass es bereits breite Immunität in Bevölkerung gibt, die auch zuverlässig vor Varianten schützt.

Mit Stanford Professor Dr. Jay Bhattacharya spricht Martin Haditsch über Lockdowns, die erwiesenermaßen nicht wirksam waren, sondern enormen gesundheitlichen, psychischen und wirtschaftlichen Schaden angerichtet habe.

Und es wird auch wieder gezeigt, dass die meisten Bundesstaaten in den USA die Maßnahmen praktisch auf Null reduziert haben – keine Masken, keine Tests, kein Vorweis von Impfpässen. In manchen Staaten wie Texas werden sogar 1.000 Dollar Strafe fällig, sollte doch jemand auf die Idee kommen einen Nachweis über eine Impfung zu verlangen.

Thematisiert wird auch, dass Richter und kritische Wissenschaftler in Deutschland massiven Repressalien ausgesetzt sind, sogar Hausdurchsuchungen werden gemacht und Computer und Smartphones beschlagnahmt.

Und hier geht es zum Beitrag in der Mediathek von Servus TV:

https://www.servustv.com/aktuelles/v/aa-28a3dbyxh1w11/

Wer es nicht am Computer ansehen möchte, kann es sich am am Sonntag 18.7. um 21:45 nochmals am Fernseher ansehen.

Gäste in der Sendung im Gespräch mit DDr. Martin Haditsch waren diese Experten:

Prof. Ulrike Kämmerer – Humanbiologie, Immunologie, Zellbiologie. Lieferte das Gutachten über die PCR-Tests für das „Weimarer Urteil“

Prof. Dr. Jay Bhattacharya – Professor für Medizin, Volkswirtschaftslehre und Gesundheitsforschung an der Stanford University und hauptverantwortlicher Mediziner für den erfolgreichen Weg Floridas durch die Pandemie

Prof. Dr. Peter McCullough – Kardiologe, Internist und Epidemiologe, in seinem Fachgebiet ist er der meistveröffentlichte Mediziner weltweit

Gabriela Sotomayor – Journalistin, Buchautorin, zwei Jahre lang Präsidentin der als Korrespondenten akkreditierten UN-Journalisten klärte erfolgreich über Wirkung von Ivermectin in Mexiko auf

Prof. Dr. Winfried Stöcker – Entwickelte vielversprechenden Impfstoff auf Basis extracorporal gentechnisch hergestelltem Antigen. Bisher wurde von den Geimpften keiner krank und niemand arbeitsunfähig. Einschließlich ihm selbst und seiner Familie.

Dr. Luigi Warren – Einer der Pioniere der weit verbreiteten Anwendungen der mRNA-Technologie, unter anderem bei den mRNA Impfstoffen gegen Covid-19

Prof. Dr. Peter Kremsner – Direktor des Instituts für Tropenmedizin der Universität Tübingen, Wissenschaftlicher Leiter des Covid-19 Impfstoffes bei CureVac

Dr. Mike Yeadon, ehemaliger Vice President und Entwicklungschef des Pharmariesen Pfizer

Prof. Dr. Stefan Hockertz – Deutscher Wissenschaftler und Unternehmer, Immunologe, Biologe und Toxikologe.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


 Servus TV Beitrag mit Prof. Martin Haditsch korrigiert falsche Ansichten zu Corona

Britische Daten zeigen: Delta Variante mindestens 10-fach weniger gefährlich als frühere Varianten

Impfung von Kindern: Risiko von Nebenwirkungen versus Schutz gegen Covid

Immunität nach Infektion sicherer als durch Gentechnik Impfungen

38 Kommentare zu „Corona Dokumentation in Servus TV mit internationalen Top-Wissenschaftlern über Impfung, Behandlung und Tests

  1. Die Pharm-Lobby bringt das „mRNA-Wundermittel“ und unterdrückt Informationen über gute Produkte mit voller Zensur.
    In Bolivien wurde die Corona-Pandemie erfolgreich mit Chlordioxid bekämpft. Obwohl Chlordioxid 1986 in einer klinischen Studie der WHO auf gesundheitliche Unbedenklichkeit getestet wurde, gibt es immer wieder Fehlinformationen, die den Wirkstoff als gefährlich bezeichnen.
    Die pharmazeutische Impfstoffindustrie hat einen mafiaähnlichen Charakter.
    https://www.world-scam.com

  2. Meine Frage zu Ivermectin:
    Warum bewertet selbst der Eigentümer von Ivermectin, Merck, die Nützlichkeit von Ivermnectin gegen Covid-19 skeptisch.
    Auch wenn Ivermection nicht viel kostet wäre es für Merck doch ein Riesen Geschäft.

    1. In dem dreistündigen Wissenschafts-Podcast „Dark Horse“ mit dem Erfinder der mRNA Impfstoffe Technologie Robert Malone wird auch auf diese Frage eingegangen. Ich meine Merck hat enge wirtschaftliche Verknüpfungen mit Astrazeneca.

    2. Soweit ich richtig informiert bin, ist Merck nicht Eigentümer des Wirkstoffs (!) Ivermectin, sondern Hersteller eines (von mehreren) Medikaments mit dem Wirkstoff Ivermectin. Das Patent dürfte abgelaufen und das Medikament daher auch sehr billig sein. Wenn allgemein anerkannt wäre, dass es ein wirksames und sicheres Medikament gegen Covid-19 gäbe, würde die bedingte und befristete Zulassung der Impfstoffe zumindest in Frage gestellt werden müssen.
      Vielleicht gibt es ja nicht nur in der Baubranche Kartelle…

    3. Der Wirkstoff ist patentfrei. Das Geschäft machen dann hauptsächlich die Generikahersteller. Merck hat Molnupiravir entwickelt, dies Medikament kostet ein vielfaches, da will man sich das Geschäft nicht kaputtmachen lassen durch viel günstigere Alternativen.

    4. Eigentlich gibt es keinen Eigentümer mehr für die Substanz, da der Patentschutz abgelaufen ist. Wie es um den Namen „Ivermectin“ steht, weiss ich auch nicht. Merck hat meines Wissens massive Zuschüsse erhalten um einen weiteren Wirkstoff zu medikamentösen Behandlung zu entwickeln – der dann natürlich wieder Patentiert wäre und somit ein profitables Geschäft.

    5. Ganz einfach: Weil Merck die Lipide als Schlüsselkomponente für die Produktion von Biontech- mRNA- Impfstoffe liefert! Da gibt´s mehr zu verdienen als an Ivermectin und die Aktionäre freut´s!

    6. https://uncutnews.ch/das-groesste-verbrechen-das-waehrend-des-impfstoff-raubes-begangen-wurde/
      „Ivermectin wird seit 35 Jahren beim Menschen eingesetzt und es wurden über 4 Milliarden Dosen verabreicht. Merck, der ursprüngliche Patentinhaber, hat 3,7 Milliarden Dosen an Entwicklungsländer gespendet … Seine Sicherheit ist bei Dosen dokumentiert, die zwanzigmal höher als normal sind …

      Das Patent von Merck auf Ivermectin ist 1996 ausgelaufen und sie produzieren weniger als 5% des weltweiten Angebots. Im Jahr 2020 wurden sie gebeten, bei nigerianischen und japanischen Studien zu helfen, lehnten aber beide ab.

      Im Jahr 2021 veröffentlichte Merck eine Erklärung, in der sie behaupteten, dass Ivermectin keine wirksame Behandlung gegen Covid-19 sei, und behaupteten bizarrerweise „einen besorgniserregenden Mangel an Sicherheitsdaten in der Mehrzahl der Studien“ für das von ihnen gespendete Medikament, das in Massenverteilungen durch Mitarbeiter der Primärversorgung an Millionen von Menschen in Entwicklungsländern verteilt werden sollte.

      Die Medien berichteten die Merck-Aussage als blinde Wahrheit, ohne den Interessenkonflikt zu betrachten, als Merck Tage später 356 Millionen Dollar von der US-Regierung erhielt, um ein Prüfpräparat zu entwickeln.

      Die WHO zitierte Merck sogar als Beweis, dass es nicht funktioniert, in ihrer Empfehlung gegen den Einsatz von Ivermectin. Es ist eine gefährliche Welt, wenn das Marketing von Unternehmen die öffentliche Gesundheitspolitik bestimmt.“

  3. Laut diversen Zeitungsberichten soll ja jede beliebige Grippe-Impfung gegen Corona wirken, und bei Infektion den Verlauf abschwächen. Und die Chinesen haben ja mit SinoPharm auch ne super Show abgezogen. Warum wir mit Gentechnik-Impfstoffen ranmüssen verstehe ich überhaupt nicht. Leider wird eine Grippe-Impfung nicht angerechnet. Nur mit den Gentechnik-Impfstoffen wird man (laut unseren Politikern) „vollständig immunisiert“. Ich nehme aber an, dass sie damit nicht Corona meinen, sondern die Immunität gegen den gesunden Menschenverstand…

  4. Dem Himmel sei Dank, daß es doch viele aufrichtige, erstklassige Wissenschafter gibt, Menschen mit Rückgrat, Mut und höchstem Engagement – für uns alle zum Besten!

  5. @Hugo
    Die bisherige Anwendung von Ivermectin gegen Parasiten arbeitete mit sehr viel geringeren Konzentrationen. Um es gegen CoV-2 wirken zu lassen arbeitet man mit höheren. Wieviel mehr genau nötig ist weiß man offenbar noch nicht so recht bzw. tastet sich noch ran.
    Wenn Sie eine Tablette mit 12 mg Ivermectin schlucken nehmen Sie 12 µMol Ivermectin auf. Bei 70 kg Körpergewicht sind das 0,17 µMol/kg Körpergewicht. Auch wenn Ivermectin gegen nur 1 Enzym wirkt das für die Virenvermehrung unerlässlich ist dürfte diese Menge für eine antivirale Frühbehandlung zu gering sein.
    Die Zahl der Studien zu Ivermectin ist aber so groß dass es nicht so schwierig sein dürfte die wirksame Dosis zu finden.
    Warum Merck so reagiert? Deren etablierter Markt für Ivermectin existiert auch dann weiter wenn man Ivermectin gegen CoV-2 nicht zuläßt. Falls es aber wirksame auskömmliche Mittel zur frühen antiviralen Behandlung von Covid-19 gibt entfällt jeder Grund, auch der für eine vorübergehende Zulassung!, einer neue potenziell gefährlichen Impftechnik. Diese mit der Brechstange jetzt einzuführen damit generell Gentechnik für Arzneimittel jetzt schon erlaubt wird scheint das übergeordnete Ziel dieser ganzen künstlichen Pandemie zu sein.
    Merck geht es also um das Große und Ganze – von allen Big Pharma-Firmen.
    @Alle:
    „Könnte es vielleicht sein, dass nicht die Impfung an sich einen Anstieg der Zahlen bewirkt, sondern eine Kombination verschiedener Effekte dafür verantwortlich ist? Darunter fällt natürlich auch der Effekt der ca. eine Woche dauernden Immunsuppression nach der mRNA Impfung.“ – War eine Frage von „Braver Bürger“ am 12.7. in einem anderen Thread hier.
    Weiß hier jemand mehr darüber? Über die „…ca. eine Woche dauernden Immunsuppression nach der mRNA Impfung.“ Mit Belegen, natürlich.

    1. Danke. Ich kenne die Studienlage zu Ivermectin in Laborversuchen.
      Die Die Dosis welche die Covid Viren abtötet ist 100 mal so hoch als für dem Menschen zugelassen.
      Diese Dosis wäre für jeden Menschen absolut tödlich.
      Es wäre an der Zeit das sich ein namhaftes Institut damit Beschäftig.
      Die Meta Analysen der vorliegenden Studien sind unbrauchbar weil ganz viele der Studien nicht nach wissenschaftlichen Standards gemacht wurden.

    2. @Chronistenpflicht und Hugo:
      Ivermectin wird schon länger als ein Jahr äußerst erfolgreich gegen Covid-19 verwendet. Es gibt also zigtausende praktische Erfahrungen in Australien, Indien und Amerika. Prof. Dr. Pierre Kory, Wisconsin, USA hat zig Studien angeregt und begleitet, die alle die ausgezeichnete Wirkung bestätigen.
      Die Inder geben in sehr vielen Bundesstaaten das „Ziverdo-Kit“ um ca. 3 Dollar an die Menschen aus, die alle nötigen Wirkstoffe zur vollen Heilbehandlung enthalten. Allerdings sollte schnell gehandelt werden, wenn Symptome zu bemerken sind.
      Mit leicht modifizierten Rezepten wird auch vorbeugend hohe Wirkung erzielt.
      Ziverdo leitet sich von Zink, Ivermectin und Doxycylin her – Vitamin D3 wird fast immer zusätzlich gegeben.
      Mittlerweile empfehlen auch mehrere europäische Staaten und absolut anerkannte Mediziner Medikamenten-Kombinationen mit Ivermectin z.B. Schweiz (Dr. R.P. Vogt Zürich und der Kanton Basel), Griechenland, Bulgarien, Mazedonien, Slowakei.
      In Österreich stellt die Rosenwind-Apotheke (Seewalchen am Attersee) Ivermectin in 12 mg-Kapseln äußerst preiswert her. Für Ivermectin und Doxycyclin braucht man ein Rezept, Zink und Vitamin D3 sind rezeptfrei in jeder Apotheke zu bekommen.

  6. Man möchte diese Doki nehmen und der EMA, den Impfgremien, den Beratern des BK und dem Dr. Mückstein um die Ohren hauen, wenn sie im TV sagen die Impfung ist sicher und am besten auch die Kinder und Schwangere impfen. Denn für Geimpfte ist die Pandemie ja vorbei. Kann schon sein, aber möglicherweise besteht die Gefahr, dass es anders läuft als gewünscht.

    1. Die meisten der oben Genannten wissen schon, was sie tun. Emer Cooke, seit Ende 2020 Präsidentin der EMA, war viele Jahre als Pharma-Lobbyistin tätig. Auch in Impfgremien oder Beiräten zur Erstellung von Leitlinien sitzen überwiegend Personen, die mit der Pharma verflochten sind und von dort Aufträge, Zuwendungen etc. erhalten. Nicht nur bei Corona, das hat seit langem System. Beim Mückstein bin ich mir nicht sicher, ob er profitiert oder einfach nur dumm ist. In er TV-Diskussion, an welcher Mückstein teilnahm, bevor er noch Minister wurde, bewies er völlige Unkenntnis zu epidemiologischen und immunologischen Fragen. Damals sagte im auch ein anderer Teilnehmer, Prof. Schubert aus Innsbruck, während der Diskussion klar und deutlich ins Gesicht „Ich muss es Ihnen direkt sagen, Sie haben einfach keine Ahnung“. Das trifft sicher zu, wenn man Mückstein hört.

  7. Bitte etwas genauer recherchieren, zB „Das bestätigt auch der frühere Pfizer Vizepräsident Dr. Mike Yeadon.“ Der Mann war nie Vize-Präsident von Pfizer?!

    1. Vice president ist ein häufiger Titel bei Konzernen, oft Chef einer größeren Abteilung. Yeadon war Vice president.

  8. Und wieder bleibt die Grundannahme, dass es da etwas gäbe, gegen das man impfen müsste, unhinterfragt.

    Schade um die Zeit.
    Wir waren und wir sind schon weiter.

    Schade.

    Jetzt stehen die Menschen auf. In Irland. In Griechenland. In GB. In Frankreich.
    Es sickert durch.
    Ich hoffe, oval media dokumentiert das.

  9. Auf Multipolar erschienen: „Klinischen Studien der Pharmaindustrie kann man nie vertrauen.“

    Und zu meiner großen Freude sind die flccc und BIRD und andere mal wieder rührig. Am Samstag, den 24.07.2021 werden wir einen Welt-Ivermectin-Tag feiern. Ich werde mitmachen!

    https://worldivermectinday.org/

    „On July 24, 2021, people of the world will come together to celebrate ivermectin for a day focused on unity, love, and gratitude for this precious gift from Mother Earth. Ivermectin is the key and has already brought immeasurable benefit to humanity. It’s time to celebrate and let the world know that it’s going to be ok!“

    Ich hoffe, viele Menschen werden sich dieser Aktion anschießen.

  10. Beide Teile der Dokumentation mit Prof. Haditsch sind wirklich ausgesprochen empfehlenswert für alle Interessierten. Ich informiere alle meine Bekannten und Verwandten, dass sie diese Doku ansehen sollten. Wir alle sollten zur Verbreitung dieses für alle verständliche Wissen mithelfen. Ich überlege sogar, ob ich einen Link zur Doku und den Wolfgang Mückstein schicken soll? Dem würde etwas mehr Wissen sicher gut tun.

    1. Lieber Tony,
      vielleicht ist das gar keine so gute Idee. Wer weiß wie weit die Befugnisse des Gesundheitsministerium gehen. Nicht, dass der einzige Sender abgedreht wird, den man sich noch anschauen kann, der ohne diese ekelerregende Propaganda der Bundesregierung auskommt.

    2. Wer auf Facebook ist, soll diese Doku auf den Facebook-Seiten der Politiker posten. Bei vielen ist ja wohl kaum was los .Je mehr das machen, umso besser, dann kommen diese gar nicht hinterher, die Links wieder zu entfernen :-). Oder die Politiker direkt anmailen, geht auch ohne Facebook. Und den Journalisten, die pro Corona-Impfung sind, auch gleich versorgen. Ist ein guter Weg, so etwas zu verbreiten. Mit den Journalisten kommt man manchmal sogar in ein Gespräch.

    3. @Eine Mutter: genau das ist der Grund – Angst vor ….. – daß das Ganze überhaupt möglich war. Mit Angst beherrscht man Menschen. Ohne Angst ist man nicht beherrschbar. Ängste können verschwinden, wenn man sie einfach mal zuläßt und fühlt, was sie mit einem machen. Ist zuerst nicht schön, aber dann befreiend :-).

    1. Gut. Das wäre dann einmal eine echte wissenschaftliche Studie einer renomierten Uni.
      Warten wir das Ergebnis ab.
      Das Problem was wir derzeit haben ist aber, das für den Fall es kommt bei der Studie heraus Ivermectin nicht wirkt, sofort davon gesprochen werden wird die Uni sei von Big Pharma oder Politik oder WHO oder Bill Gates oder Schwab usw……gekauft.
      Manche werden das Ergenis der Studie anerkennen, manche eben nicht.
      Wir drehen uns also im Kreis solange Covid 19 das Thema Nummer 1 ist.
      Ich freue mich schon auf den Tag (der wird kommen) an dem verkündet wird das Covid 19 endimisch ist, wie die Grippe auch und dass es dadurch seine Gefahr (füre einen Großteil der Bevölkerung) schwer zu erkranken oder daran zu sterben verloren hat.
      Dann könne wie endlich aufhören uns im Kreis zu drehen.

  11. Ja, das ist wirklich sehenswert!

    https://www.servustv.com/aktuelles/v/aa-28a3dbyxh1w11/

    Bei 1h 7min 20sec wird auch die Frage beantwortet:

    Was passiert, wenn Behörden wie CDC und FDA Hydroxychloroquin, Ivermectin und andere in praktischen klinischen Studien gegen Covid-19 wirksame Medikamente offiziell anerkennen würden?

    Die Antwort ist aufschlussreich unf beantwortet auch die Frage:

    Wer könnte denn ein Interesse daran haben, dass wirksame Medikamente nicht eingesetzt werden?

  12. Dafür hat sich Servus TV betreffend Dr. Sucharit Bakhdi reinlegen lassen und auch der Goldegg Verlag der sowieso ÖVP nahe ist, hat Sucharit Bakhdi vor die Tür gesetzt.

  13. „Breite Studie der Univ. Oxford zu Ivermectin in GB“

    Dazu die flccc und BIRD (auf der Seite flccc.net): Joint Statement of the FLCCC & the BiRD Group on the Unethical and Questionable Methods of the Upcoming PRINCIPLE Trial:

    “The design of the study is highly unethical. There is absolutely no need to keep a lifesaving treatment from a group of patients to find out if it works,” said Dr. Pierre Kory, president and chief medical officer of the FLCCC. “This goes against everything we swore an oath to as doctors. The investigators need to redesign this dangerous study immediately.

    In the letter the two groups detail their additional concerns of the quality of the data the trial will produce. The trial intends to observe the antiviral properties of ivermectin in patients that have been showing COVID-19 symptoms for up to 15 days. It is well known that the virus naturally clears the body in 5 to 7 days. Measuring antiviral properties of a treatment when the virus may have cleared the body naturally is unlikely to be useful for providing reliable evidence or clinical guidance.

    Soviel dazu. Die Studie ist also schon darauf angelegt, die Wirksamkeit von Ivermectin zu widerlegen. Ich persönlich teile die Bedenken, die die flccc und BIRD geäußert haben.

  14. Diese zwei Dokus waren sehr aufschlussreich, eine einzige Frage hätte ich gern in der Sendung gehört, nämlich ob diese Wissenschaftler selber geimpft sind, oder ob sie einen Tip haben wie man sich jetzt am besten verhält. Ich habe natürlich gut zugehört, und die Schlussfolgerung „Das die Impfstoffe derzeit zu wenig erforscht sind, das sie nicht Kopflos eingesetzt werden sollten,und das Corona nicht so gefährlich ist wie man uns glauben lässt. Trotzdem bin ich immer noch unsicher, und weiß soviel wie vorher…ok, mit so einem schlimmen Ausmaß hab ich nicht gerechnet, das Politik vor Gesundheit geht. Wahrscheinlich wurde einfach zuviel Geld in das Suchen nach nem Patenrezept ausgegeben ein „hurra“ auf alle Impfstoffe, das diese jetzt auch schnell eingesetzt werden… Aber ich habe mich aus Angst vor verschlimmerung meines jetzigen Gesundheits Zustandes nicht Impfen lassen.Klar ist das das die Hygiene Zustände in Krankenhäusern, Cafés.. Also von den Menschen selber wieder ernster genommen werden müssen, da würden sich so manche Keime, Viren usw nicht so breit machen können… Wenn jemand so nett wäre und mir einen Rat geben würde… Ich wäre sehr dankbar. Ich bin 46jahre alt, weiblich, nicht übergewichtig, habe Asthma und ich war Heroinabhängig, aber seit 17 Jahren sauber. Ich habe eine Hepatitis C mit einem Jahr Interveron u Ribervirin ausgeheilt. Bin zum Schutz vor Rückfälligkeit im Polamydon Programm. Wirklich jeder, von Sozialarbeiterin, Doktoren u Freunden fragen mich ständig ob ich „endlich geimpft bin…ich sage jedem das ich noch abwarten will, darf aber jetzt tatsächlich nicht an einem Ausflug nach Holland teilnehmen, weil nicht geimpft.

Kommentar verfassen