Servus TV Beitrag mit Prof. Martin Haditsch korrigiert falsche Ansichten zu Corona

Die meisten Medien bringen seit über einem Jahr ein völlig einseitiges und falsches Bild der Corona Krise. Länder mit nur einem Todesfall pro Million Einwohner – ein Tausendstel von Österreich oder Deutschland – werden ausgeblendet. Regionen ohne Lockdown und ohne Masken werden totgeschwiegen. Erfolgreiche Behandlungen werden schlecht-geredet. Dem hat nun Servus TV mit einer umfangreichen Dokumentation die Wahrheit entgegengesetzt.

Durch den Beitrag und die Reise rund um die Wellt führt der Linzer Professor DDr. Martin Haditsch, ein ausgewiesener Experte, weltweit vernetzt, Facharzt für Hygiene und Mikrobiologie, Infektiologie und Tropenmedizin, Virologie und Infektions-Epidemiologie. Er startet in den USA zeigt Florida, das schon im September 2020 alle Maßnahmen aufgehoben hat. Dort sind Restaurants und Strände voll, die Menschen können ein völlig normales Leben führen, aber ältere und gefährdete werden sorgfältig geschützt. Damit schneidet Florida besser ab als etwa Kalifornien mit seine monatelangen Lockdowns und Schließungen von allem und jedem. Hier ein Bericht früherer Bericht dazu:

Florida vs Kalifornien: keine Auswirkung von Lockdown und strikten Maßnahmen

Dann geht es ab nach Kalifornien, genauer nach Stanford, wo Haditsch den Chemie Nobelpreiträger und Stanford Professor zum Gespräch auf dem Campus seiner Uni trifft (Bild oben). Levitt hat wie andere schon frühzeitig die völlig falschen Prognosen der Modellierer korrigiert und nachgewiesen, dass sie mindestens um den Faktor 10 zu hoch sind und waren. Er hat auch den Gouverneur von Florida im September des Vorjahres beraten, was sinnvoll zu tun ist, wie hier damals berichtet samt dem Video dazu:

Wenn sich Politiker in Zeiten von Corona Rat von Spitzenwissenschaftlern holen

Und es geht weiter mit dem renommierten Physiker an der Universität Hamburg Prof. Roland Wiesendanger. Er hat in einem aufsehenerregenden Bericht nachgewiesen, dass SARS-CoV-2 mit über 99% Wahrscheinlichkeit das Ergebnis einer gezielten Manipulation von Coronaviren ist, um sie ansteckender für Menschen zu machen. Seine Erkenntnisse sind hier nachzulesen:

Studie aus Uni Hamburg zum Ursprung der Coronavirus-Pandemie

Den durch „Gain of Function“ Experimente erzeugten, menschengemachte Ursprung von SARS-CoV-2 hat übrigens auch Ivor Cummins in einem seiner Podcasts penibel erklärt. Das Video dazu findet sich unten.

Und dann geht es weiter nach Italien. Haditsch spricht mit einer Frau, die ihren Vater gleich zu Beginn verloren hat und ein Licht darauf wirft wie unmenschlich mit erkrankten alten Menschen und deren Angehörigen umgegangen wurde. Ein Bestatter erklärt wie falsch die Medien über die tatsächlichen Vorgänge berichtet haben. Einen Augenzeugenbericht, der die falsche Berichterstattung der Mainstream Medien korrigierte ist hier nachlesbar:

Die wahren Gründe für die Coronavirus Probleme in Italien

Haditsch spricht mit den Chefärzten der Spitäler in Bergamo und Triest über ihre Erfahrungen und wie sie gelernt haben richtig mit den Erkrankungen umzugehen. Der Präsident der Ärztevereinigung von Bergamo, Dr. Luca Speziani, wirft der WHO in mehreren Fällen kriminelle Fehlinformation und kriminelle Auflagen vor. Die tatsächlich an Covid Verstorbenen sind höchstens die Hälfte, wahrscheinlich sogar nur ein Zehntel. Ein Bericht der italienischen Statistik- und Gesundheitsbehörden zeigte übrigens schon aus dem April dass die Hälfte der Übersterblichkeit im Norden auf die Maßnahmen und nicht auf Corona zurückzuführen war:

Italien: Übersterblichkeit nur zur Hälfte von Covid-19 verursacht

Wieder in Hamburg trifft Haditsch den Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel, der sich von Anfang an geweigert hat, dem Verbot von WHO und der deutschen Behörde RKI von Obduktionen zu gehorchen. Denn Obduktionen helfen den Lebenden, die Erkenntnisse über die Todesursache helfen die Behandlung der Lebenden zu verbessern. Das Argument Obduktionen seien zu gefährlich entlarvt Püschel als völligen Unsinn, es gäbe tatsächlich gefährliche Erreger, aber dazu gehört SARS-CoV-2 nicht. Püschel fand, dass Thrombosen und Mikrothromben Probleme verursacht haben, die Todesursache war allerdings in fast allen Fällen in den Vorerkrankungen zu suchen.

Sehr interessant die Gespräche, die Haditsch dann an der MedUni Graz mit den Pathologen Prof. Gregor Gorkiewicz und Prof. Kurt Zatloukal führt, der Püschels Ergebnisse bestätigt. Es wird auch ein spannendes Experiment durchgeführt. Das Medikament Ivermectin wird In einem Hochsicherheitslabor auf SARS-CoV-2 angesetzt. Am Ende des Beitrags erfahren wir dann, dass das Experiment höchst erfolgreich verlaufen ist und die Virenkonzentration durch Ivermectin auf ein Tausendstel reduziert wurde.

Gegen Ende trifft Haditsch in den USA auch den Intensivmediziner und Lungenfacharzt Pierre Kory von den FLCCC, der Ivermectin populär gemacht hat und es auch in einer Aussage vor dem Gesundheitsausschuss des US-Senats vorgestellt hat. Trotz seiner erwiesenen hohen Wirksamkeit konnte sich das Medikament gegen die Pharmalobbyisten in den US Behörden nicht wirklich durchsetzen. Wie die Behandlungsprotokolle von Pierre Kory und der FLCCC aussehen, gibt es hier zum Nachlesen:

Studie zeigt Wirksamkeit von neuem Medikament bei Frühbehandlung

Besonders spannend ist das Gespräch mit dem deutschen Arzt Thomas Ly. Er arbeitet in Bangkok bei einer Krankenhauskette, die mit 49 Spitälern in Thailand und Bhutan jährlich 1,6 Millionen Ausländer gegen Infektionskrankheiten behandelt. Bhutan und Thailand haben mit Stand 6. Mai 1 bzw 5 Todesfälle pro Million Einwohner zu verzeichnen. Es werden grundsätzlich keine Menschen ohne Symptome wahllos getestet. Behandelt werden Symptome und PCR-Tests werden zur Differentialdiagnostik eingesetzt. Es werden aber nicht wie bei uns mit Zykluswerten von 40, sondern mit um die 25 und nicht nur auf ein oder zwei Gene, sondern auf drei Gene getestet. Damit liefern diese PCR-Tests auch richtige Ergebnisse im Gegensatz zu dem was hierzulande passiert, wo 90% oder mehr falsch-positiv sind.

Haditsch macht auch einen Ausflug nach Schweden und spricht dort mit Menschen auf der Straße. Es ist alles offen, niemand trägt Maske und junge Leute treffen ganz normal ihre Freunde – und das seit mehr als einem Jahr wo bei uns Panik, Hysterie und maßlose Einschränkungen von Bewegungsfreiheit und Grundrechten herrschen.

Demnächst kommt noch ein Teil 2 auf Servus TV über das Thema Tests und Impfungen. Teil 1 ist in der Mediathek von Servus TV hier zu sehen:

https://www.servustv.com/videos/aa-27juub3a91w11/

Und hier noch das Video von Fat Emperor Ivor Cummins über den Ursprung des Virus:


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


 Beispiel USA zeigt: Masken schaden mehr als sie nutzen

Lockere Schweiz kommt besser durch die Saison als strenge Österreicher und Deutsche

Spital verweigert von Gericht angeordnete Behandlung mit Ivermectin

22 Kommentare zu „Servus TV Beitrag mit Prof. Martin Haditsch korrigiert falsche Ansichten zu Corona

  1. Dieser Beitrag ist wirklich ein Lichtblick und eine Hoffnung dass endlich auch angebliche Experten bei uns endlich mal begreifen welchen Stand man diesen Virus wirklich beimisst.

    Man muss jetzt endlich aufwachen und diese Wahnsinnsvorgaben die man uns aufzwingt beenden.

  2. Prof. Wiesendanger spricht von einer Pandemie im Sinn einer gefährlichen Seuche. Das ist für mich das Zeichen, dass diesem Mann nicht zu trauen ist. Jedem, der mit wissenschaftlichem Rüstzeug ausgestattet ist und bereit ist, kritisch zu hinterfragen, ist klar, dass zwar nach Definition der W.H.O. eine Pandemie rollt – aber nach dieser ständig heruntergeschraubten, aktuell völlig aussagelosen Definition schon immer – jedes Jahr seit Menschengedenken eine Pandemie rollte- nämlich die jährliche Erkältungs- bzw. Grippe-Welle. Wenn aber dies klar ist, warum dann nach einer Besonderheit suchen. Warum ein künstliches Virus imaginieren?

    Prof. Wiesendanger gehört für mich daher zu der gleichen Klasse von Wissenschaftlern, die ihre scheinbare Reputation ausnützen, um die Öffentlichkeit von der Existenz einer gefährliche Seuche zu überzeugen. Wenn man versteht, dass das wesentliche Element nicht Corona, oder Maßnahmen, oder Hygiene, sondern die ANGST ist, um die es geht, versteht man auch, dass jeder, der genau diese Angst schürt, sei es durch Immunflucht-Phantasien (Bossche) oder „künstliche, gefährliche Virenausbrüche“ (Wiesendanger), im Sinne des Schock-Narrativs arbeitet.

    Jeder, JEDER, der so Angst und Schrecken schürt, ist ein Mitarbeiter der Angst-Maschinerie. Jeder, der Angst verbreitet, kommt in die Medien, wird nicht angegriffen, wird als Diskurs-Teilnehmer aufgenommen.

    Einzig die, die ent-ängstigen, die beruhigen, die normalisieren, die werden als „Corona-Leugner“ angegriffen und ausgegrenzt und persönlich zerstört! Das muss doch jedem, der darauf gestoßen wird, als offensichtlich ins Gesicht fallen.

    Was hat ein Prof. Wiesendanger eigentlich für Ahnung um solche Behauptungen, völlig fachfremd, seriös aufstellen zu können?

    Der Bericht mag sonst gut und richtungsweisend sein. Die Teilnahme dieses Wiesendangers ist es nicht.

    1. Vielen Dank für Ihren Kommentar.

      Als im März 2020 der corona-Krieg begann – und ich gestehe, ich weiss bis heute nicht, was genau mich von Anfang an am ‚Narrativ‘ hat zweifeln lassen – fand ich recht bald die Seite von Dr. Wodarg.

      „Bleiben Sie besonnen!“ fand ich damals nett, aber etwas ‚gönnerhaft-ärztlich‘ übertrieben.
      Heute ist Wodargs Satz für mich ein Anker in der Vernunft.
      Der Mann hatte und hat Recht: die Messlatte zwischen glaubWÜRDIG und nicht glaubwürdig verläuft genau dort!

      Diejenigen, die erklären, und Daten immer in Bezug zur grösseren Realität setzen und damit helfen ‚bei Sinnen zu bleiben‘. Und auf der anderen Seite, jenen, die Angst schüren. Egal ob ohne (Lauterbach) begründbare Daten oder mit (Bossche).

      Besonnen bleiben.

    2. Und dann kommen noch die sogenannten Faktenchecker dazu, die alle, die zu beruhigen versuchen, in die Corona-Leugner-Ecke schieben und gegen diese noch Stimmung machen. Das ist unerträglich.

  3. Es ist ja schier unerträglich wie dieser Prof. Dr. Wiesendanger etwa ab Minute 17 von einer errechneten 99,8%igen Wahrscheinlichkeit schwafelt, dass das Virus künstlichen Ursprungs sei – soll man solche Leute allen Ernstes ernst nehmen? Dann erzählt er, dass das entsprechende Dokument erst nicht zugänglich gewesen wäre, aber jetzt öffentlich zugänglich sei – was in der Wissenschaft genau was besagt?

    Kein Wort zu „peer review“, kein Wort zur Qualifizierung des anderen Wissenschaftlers. Ja, der wird nicht einmal benannt?

    Und dann dieses moralische Getue. Der Mann ist doch nicht glaubwürdig! Dem würde ich ich nicht einmal ein Spielzeug-Auto abkaufen.

    Eines ist ja offensichtlich: der Mann – und sein Universitäts-Rektor – reden damit der „Preparedness“ des Bill Geiz absolut das Wort! Es ist doch völlig egal, ob die angeblich Seuche künstlich oder natürlich ist, die „Preparedness“, also die schnelle Reaktion und die Impfstoff-Plattform ist doch bei beidem gleich.

    1. Bezüglich des Ursprungs des Virus hat nicht nur Prof. Dr. Wiesendanger diese Wahrscheonlichkeit aufgezeigt sondern es gibt auch andere- auch an der Med. Uni Innsbruck wurde diesbereits für möglich gehalten- dazu gab es auch in den Medien Artikel.

      Ausserdem – warum sollte diese Möglichkeit nicht gegeben sein?
      Weil man nicht will dass in der Öffentlichkeit die gefährdung durch solche Forschungslabors aufsehen erregt?
      Leider kann man heutzutage so etwas nie ausschliessen- Nachdem der Mensch ja drauf aus ist mit solchen Wahnsinnsforschungen die oft nur dem Militär dienen die Menschheit kaputt zu machen , kann man so etwas nie ausschliessen.
      Zutrauen muss man es leider den Menschen

    2. Markus, ja, vielleicht ist die Möglichkeit gegeben? Und was sagt das uns dann genau angesichts einer völlig normalen Grippe-Pandemie?

      Wer die eine Tatsache aus dem Auge verliert, verliert das ganze Bild aus den Augen:

      *******
      alles, was uns heute scheint, scheint uns genau nur wegen einem nie dagewesenen Test-Regime!
      *******

      So etwas wurde noch nie und noch nie in so einem Ausmaß gemacht. Weder mit diesen Test-Methoden, noch in der Auswahl oder Zulassung von zu Testenden, noch mit der Art der Tests, noch mit der Willkür der Testerei bei Anwendung und Auswertung, noch auf die Existenz überhaupt einer Gensequenz eines Virus bei Gesunden …

      Wir sehn Zahlen, Zahlen, Zahlen, die uns NICHTS, NICHTS, NICHTS zeigen!

      Warum wollen Sie dann angesichts dieser Situation nach irgendwelchen Besonderheiten eines angeblich verbreiteten Virus suchen? Warum denn, bitte?

    3. Glauben Sie das peer review heute noch viel Wert ist in der Wissenschaft? Hören Sie sich mal an was Eric und Bret Weinstein auf youtube darüber zu sagen haben. Zumindest auf den großen amerikanischen Unis wird über peer review „geregelt“ welche Studien in Zeitschriften gebracht werden „dürfen“ und welche nicht. Ich möchte hier nicht die Wissenschaftlichkeit per se anzweifeln, aber in einigen Bereichen ist das peer review ein reines Machtinstrument, sonst nichts.

  4. Chris, können wir uns auf eines einigen: „peer reviewed“ ist immer noch besser als überhaupt nicht reviewed?

    Ich will das „Peer review“-Verfahren keineswegs sakrosankt machen. Sehen Sie das bei mir irgendwo?

    Aber was dieser PfrDr. Wiesendanger da ablässt sich einfach nur ein geistiges Armutszeugnis oder völlige Geringschätzung des geistigen Vermögens anderer. Der Typ ist für mich das Abziehbild heutiger Eminenz statt Evidenz.

  5. Ohne den Film von servus tv schmälern zu wollen – jede Stimme zählt! und immerhin ist diese Stimme noch auf yt hörbar – ist es interessant, den Dokumentarfilm von oval media „corona – prologue“ gegenzusehen. Das gemeinsame Bild das entsteht ist … unbequem.

    https://linktr.ee/CORONA.Film_Prologue

    1. Guter Film. Und der Titelteil „Prologue“ deutet darauf hin, dass noch mehr folgt.

      Hier erfährt man dazu mehr:

      https://youtu.be/-35Ia8GIVk8

      Ruderboot mit Steimle, Jens Lehrich, der Cibis von Oval-Media und einer Frau, die ich nicht kannte und weitere … insgesamt informativ und achtsam.

  6. Herr Storz, mit Verlaub, Sie haben sich kräftig verrannt. Corona ist auch nach alter Definition eine echte Pandemie. Überall, wo sich das Virus verbreiten konnte, kam es zu einer Übersterblichkeit wie seit hundert Jahren nicht mehr. Hier eine gute Übersicht nach Ländern: https://github.com/dkobak/excess-mortality

    Und der Ursprung im Labor wird inzwischen von fast allen seriösen, unabhängigen Wissenschaftlern als die wahrscheinlichste Version angesehen.

    1. Das sind dann wohl … „alternative Fakten“ aka Propaganda.

      Aber inzwischen klettern die zeitnahen Todeszahlen nach Injektion – egal mit welchem genetischen Versuchsstoff – gegen die 10.000 Marke bei einer angenommenen Meldegenauigkeit von etwa einem %.

      Damit hat die … Agenda wohl nicht gerechnet, dass die ‚adverse reactions‘ so schnell und sichtbar kommen.

    2. Herr Lander, mit Verlaub: Sie sind Fake-Propaganda aufgesessen.

      Das Virus hat sich überall verbreitet wie jedes Grippe-Virus jedes Jahr. Die Übersterblichkeit (wo überhaupt seriös ermittelt) geht alleine auf Angst, Panik, Hysterie, und daraus induzierte Fehlbehandlungen, und kontraindizierte Maßnahmen zurück. Menschen sind gestorben, weil alles aus dem Tritt gebracht wurde, Pflegende geflüchtet sind, Ärzte und Pfleger ohne Grund in Quarantäne gesteckt wurden, normale Abläufe unterbunden wurden, Pflege und Behandlung durch Auflagen und Maßnahmen unmäßig erschwert oder verhindert wurde, Alte und Kranke hin- und her verlegte wurden, eingesperrt wurden, alleine gelassen wurden, jedem sozialen Kontakt und der Zuwendung der Angehörigen entzogen wurden, ja, regelrecht zu tote „geschützt“ wurden.

      Was soll das für eine gefährliche, tödliche Seuche sein mit einem durchschnittlichen Sterbealter (zB 84) weit über dem allgemeinen, normalen durchschnittlichen Sterbealter (zB 81)?

      „Corona“ ist genau dann eine „echte Pandemie“ wenn man definiert, dass Menschen die sterben grundsätzlich nur und immer eines unnatürlichen Todes sterben würden. Und genau sonst NICHT!

      Und zum letzten Satz sage ich gar nichts. Der ist so lächerlich …

Kommentar verfassen