Lockere Schweiz kommt besser durch die Saison als strenge Österreicher und Deutsche

Lockdowns, FFP2-Masken, Schließungen von allem und jedem werden uns dauernd als notwendig und erfolgreich verkauft. Sind es aber nicht, wie die Praxis zeigt. Dennoch werden die harten Fakten noch hartnäckiger ignoriert.

Österreich und Deutschland haben als einzige Länder weltweit FFP2 Masken zwingend vorgeschrieben. Österreich ist fast Testweltmeister und Deutschland fast Lockdown-Weltmeister oder zumindest weit oben im Ranking dieser unsinnigen Disziplin.

Die Schweiz ist dagegen weitgehend liberal. Es waren den ganzen Winter Schulen und Hotels offen und vor 2 Wochen wurde massiv gelockert. Ganz deutlich waren die Unterschiede im Dreiländereck Schweiz-Frankreich-Deutschland erkennbar.

Und dennoch schneidet die Schweiz deutlich besser ab als Österreich oder Deutschland, wie Twitter-User @DaFeid wieder sehr schön in einem Chart zeigt:

Der Verdacht liegt nahe, dass FFP2-Masken, dauernde Lockdowns und die ständige Angstpropaganda der Regierungen und Medien der Gesundheit schaden und das Immunsystem schwächen.

Das zeigen uns Schweden oder Belarus, die in der Grippesaison 2020/2021 deutlich besser abschneiden als Österreich und Deutschland. Das gleiche Ergebnis liefern auch alle Vergleiche von US Bundesstaaten mit und ohne Masken oder mit und ohne Lockdowns.

In Österreich setzt man neben einer geradezu irrsinnigen Anzahl an Test – 30 pro Tag und 1000 Einwohner gegenüber 3 bzw 2 in der Schweiz und Deutschland – nun auch auf einen Dauer-Impfung nach israelischem Vorbild. Die Bundesregierung hat soeben den Ankauf von 42 Millionen Impfdosen des Typs experimenteller gentechnischer mRNA Impfstoffes vor allem von Pfizer beschlossen. Offenbar will man nach dem Vorbild von Israel alle 6 Monate eine Großteil der Bevölkerung inklusive der Kinder durchimpfen. Die massiven Nebenwirkungen und Todesfälle durch die Impfungen stören offenbar zumindest in der Regierung niemanden.

Dass schon mindestens 35% der Bevölkerung durch Infektion immun sind, scheint auch niemand mehr zu interessieren. Dabei haben bisher alle Studien nachgewiesen, dass die Immunität durch Infektion vollständiger und umfassender ist als durch Impfung. Und sie ist auch langanhaltend, Immunität bei SARS-1 Rekonvaleszenten wurde immerhin noch nach 17 Jahren nachgewiesen. Offenbar geht es der Regierung primär darum möglichst viel Steuergeld in die Kassen der Pharmaindustrie zu spülen.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Pfizer-Dokument bestätigt Fehlgeburten selbst durch Haut-Kontakt mit Geimpften

Florida: Gesetzliches Verbot der Impfpässe – auch Lockdowns und andere Einschränkungen untersagt

Große Studie zeigt häufige Erkrankungen nach Impfungen

AstraZeneca warnt per Rote-Hand-Brief vor häufiger Autoimmunerkrankung durch Impfung

7 Kommentare zu „Lockere Schweiz kommt besser durch die Saison als strenge Österreicher und Deutsche

  1. Hallo
    Danke für den Artikel. Als Schweizerin muss ich Ihnen aber widersprechen: Wir haben keine massiven Lockerungen erhalten ;-)… man darf ins Restaurant aber nur auf die Terrasse und mit Mundschutz, den man nur zum Trinken und Essen runterziehen sollte. Einfach herrlich sich jetzt im kalten Mai ein Abendessen zu gönnen – nein, ich muss widersprechen. Es mag besser klingen, ist aber genauso ein krankes Massnahmenpaket. Unsere Psychiatrien sind übervoll, vorallem mit Kindern und Jugendlichen. Die Suizidversuche von Jugendlichen hat sich verdoppelt…
    Es wird vermutet, dass unser Bundesrat die Zügel etwas gelockert hat, damit das Volk dann etwas milder gestimmt ist und am 13. Juni 2021 schön brav das Covid-Gesetz annimmt statt ablehnt. Und er danach das geplante Impf-Zertifikat einführen kann. Drücken Sie uns alle die Daumen, dass unser Volk sich wehrt. Wir sind die einzigen in Europa, die das überhaupt können!
    Herzliche Grüsse und weiterso mit Ihren tollen Artikeln.

    1. Ja, so ist der Schweiz. Vom Narrativ her genauso krank, einfach nicht ganz so gestört umgesetzt wie in Deutschland und Österreich. Unser Einzelhandel war in der „zweiten Welle“ ca 2 Monate geschlossen und jetzt dürfen wir einkaufen, wann wir wollen (ohne Test und Termin) aber mit Maske ( egal welche). Ja, und unsere Schulen waren tatsächlich immer offen seit Mitte Mai 20, die Gymnasien seit August. Mit Maske ab 7. Klasse überall, in gewissen Kantonen ab 10 Jahren. Getestet wird auch, aber auch hier nicht flächendeckend und meist freiwillig. Das muss für A und D Verhältnisse paradiesisch klingen… Ich selber bin fertig mit den Nerven und kann mir nicht vorstellen, wie ihr das noch ohne grosse Aufstände aushalten könnt.

    2. Am 13. Juni 2021 können wir Schweizer wie erwähnt über das neue Covid Gesetz abstimmen. Nebst diversen Gesetzesänderungen, welche dem Bundesrat mehr Macht geben, ist – neben Grundrechtentzug gegenüber Ungeimpften, Contact tracing usw. – eine Änderungen besonders absurd:
      Heute werden die grossen Medien pro Jahr mit 200 MIO CHF Subventionen unterstützt.
      Die Mediensubventionen erhöhen sich mit dem Covid-Gesetz auf neu 480 MIO Franken jährlich! Obwohl die Medienkonzerne Gewinne schreiben, möchte die Regierung unbedingt noch mehr Geld an die Presse zahlen? Der Bundesrat kaufte sich die Medien bereits in der Vergangenheit mit den Subventionen und beendet damit die Pressefreiheit. Aber was passiert jetzt? Wie werden wohl die grossen Medienhäuser über die Abstimmungskampagne berichten, die diese Woche begonnen hat, wenn sie mit dem neuen Gesetz und damit einem JA an der Urne mehr „verdienen“ werden??? Ist dies eine (weitere) massive Beeinflussung der Berichterstattung oder nicht?
      Ich dachte, ich lese nicht richtig, aber es ist leider eine weitere traurige Wahrheit in der seit einem Jahr völlig aus dem Ruder gelaufenen Manipulationswelt.
      Details über/gegen die Abstimmung auf https://covidgesetz-nein.ch/
      Vielen Dank Hr. Mayer über Ihren unermüdlichen und sehr wichtigen Einsatz!

  2. Man sollte auch bedenken dass die Selbstbehalte bei Schweizer Krankenversicherungen deutlich höher sind als in Österreich. In Österreich gibt es von halbwegs gesunden Patienten wohl kaum Widerspruch obwohl sie unnötig ins Krankenhaus eingewiesen werden, weil sie die Kosten nicht selbst zahlen müssen.

    1. Das stimmt nicht, ich habe ganz ordentliche Selbstbehalte in Österreich. Kommt drauf an in welcher Kasse man ist. Abgesehen davon bezweifle ich ob sich jemand gern ins Krankenhaus einweisen lässt.

Kommentar verfassen