Pfizer-Dokument bestätigt Fehlgeburten selbst durch Haut-Kontakt mit Geimpften

Hunderte, wenn nicht Tausende von Frauen haben berichtet, dass sie unregelmäßige Blutungen/Gerinnungsstörungen erlitten haben, nachdem sie einen der mRNA-Covid-Impfstoffe erhalten hatten. Dazu kommen Hunderte von anderen Berichten über Fehlgeburten. Das soll aber den Berichten zufolge sowie einem Dokument von Pfizer selbst nicht nur nach einer Impfung, sondern sogar nach Kontakt mit Geimpften passiert sein.

Klingt unglaublich, nicht wahr? Nun, leider bestätigt ein Dokument von Pfizer, dass diese Berichte durchaus möglich sind. Umso erstaunlicher ist, dass in Österreich die Impfung von Schwangeren nun freigegeben wurde.

Dr. Naomi Wolf, eine amerikanische Autorin und Journalistin, hat sich auf Twitter häufig zu diesem Thema geäußert und bereits am 19. April 2021 einen Link zu einer Facebook-Seite gepostet, die hier zu finden ist. Die Seite enthält Hunderte von Berichten von Frauen, die über unregelmäßige Blutungen berichten, nachdem sie entweder einen Covid-Impfstoff bekommen haben oder in der Gesellschaft von geimpften Personen waren.

Die ABC7-Nachrichtenreporterin Kate Larsen stellte auch die Frage, wie sich die Covid-Impfung auf den Menstruationszyklus von Frauen auswirkt, in den sozialen Medien, woraufhin sie Tausende von Antworten von besorgten Frauen erhielt

Ich hatte meine 1. COVID-19-Impfung im Januar, gefolgt von der 2. im Februar, und seitdem habe ich hämorrhagische Blutungen mit Gerinnseln. Dieser Monat April war der schwerste.“

Ich dachte, ich würde verrückt werden, und bin sogar so weit gegangen, einen Arzttermin zu vereinbaren und meine Hormonspirale auszutauschen, weil meine jetzt so stark ist und es schon einen Monat her ist.

Ich habe im Januar und Februar den Moderna-Impfstoff erhalten und hatte 3 Monate lang keine Periode. Sie haben mehrere Bluttests, Schwangerschaftstests und Ultraschalluntersuchungen gemacht, aber alles kam normal zurück. Dann endlich, am 4. April, bekam ich meine Periode und sie war die letzten 22 Tage ununterbrochen superstark.“

Aus den wöchentlichen Berichten der britischen Regierung über unerwünschte Reaktionen auf die Covid-Impfstoffe, die an das MHRA Yellow Card Schema gemeldet wurden, wissen wir auch, dass Frauen nach einer der Covid-Impfungen ihr Baby verlieren. Der 13. Bericht, der die bis zum 21. April 2021 eingegebenen Daten enthält, hat erstmals die Marke von 100 Fehlgeburten überschritten.

Angesichts solcher Berichte ist es äußerst interessant und besorgniserregend, dass sich in einem Pfizer-Dokument mit dem Titel

A PHASE 1/2/3, PLACEBO-CONTROLLED, RANDOMIZED, OBSERVER-BLIND, DOSE-FINDING STUDY TO EVALUATE THE SAFETY, TOLERABILITY, IMMUNOGENICITY, AND EFFICACY OF SARS-COV-2 RNA VACCINE CANDIDATES AGAINST COVID-19 IN HEALTH INDIVIDUALS“ ist ein ganzer Abschnitt, der sich mit der Möglichkeit des „mRNA vaccine shedding“ befasst, bei dem es möglich ist, dass Personen, die sich in der Nähe von jemandem aufgehalten haben, der den Pfizer mRNA-Impfstoff erhalten hat, eine unerwünschte Reaktion erleiden.

In Abschnitt 8.3.5 des Dokuments wird beschrieben, wie eine Exposition während der Schwangerschaft oder des Stillens gegenüber dem Pfizer mRNA-Spritze während der Studien innerhalb von 24 Stunden nach Kenntnisnahme durch den Prüfer an die Pfizer-Sicherheitsabteilung gemeldet werden sollte. Das ist seltsam, denn schwangere Frauen / frischgebackene Mütter waren und sind nicht Teil der Sicherheitsstudien. Das Dokument beschreibt sogar detailliert wie absolut sichergestellt werden soll, dass keine Schwangere irrtümlich in die Studie aufgenommen werden darf. Sogar sexuelle Enthaltsamkeit wird gefordert. Wie können sie also exponiert sein?

Pfizer bestätigt, dass eine Exposition während der Schwangerschaft auftreten kann, wenn festgestellt wird, dass eine Frau schwanger ist und während der Schwangerschaft einer Umweltexposition mit dem Impfstoff ausgesetzt ist. In dem Dokument heißt es, dass eine Umweltexposition während der Schwangerschaft auftreten kann, wenn ein weibliches Familienmitglied oder ein medizinischer Betreuer berichtet, dass sie schwanger ist, nachdem sie der Studienintervention durch Einatmen oder Hautkontakt ausgesetzt war. Oder wenn ein männliches Familienmitglied oder ein Gesundheitsdienstleister, der der Studienintervention durch Inhalation oder Hautkontakt ausgesetzt war, dann seine Partnerin vor oder um den Zeitpunkt der Empfängnis exponiert.

Laienhaft ausgedrückt gibt Pfizer in diesem Dokument zu, dass es möglich ist, einen anderen Menschen mit dem mRNA-Covid-Impfstoff zu exponieren, indem man einfach dieselbe Luft einatmet oder die Haut der Person berührt, die geimpft wurde.

Pfizer bestätigt auch, dass es möglich ist, ein Baby über das Stillen mit dem mRNA-Impfstoff zu infizieren, auch wenn die Mutter nicht geimpft wurde. Sie geben an, dass dies wiederum über eine Umweltexposition möglich ist, bei der festgestellt wird, dass die Mutter einen Säugling stillt, nachdem sie der Studienintervention durch Einatmen oder Hautkontakt ausgesetzt war.

Pfizer bestätigt auch in Abschnitt 8.3.5.3 des Dokuments, dass unerwünschte Reaktionen nach „beruflicher Exposition“ auftreten können. Das Dokument erklärt, dass eine berufliche Exposition vorliegt, wenn eine Person ungeplanten direkten Kontakt mit der Studienintervention erhält und sagt, dass dies „zum Auftreten eines unerwünschten Ereignisses führen kann oder nicht“.

Die Behörden und Fact-Checker tun natürlich ihr Bestes, um zu versuchen, die Tausenden von Aussagen von Frauen unter den Teppich zu kehren, wobei mehrere Fact-Checking-Artikel jetzt im Mainstream versuchen, diejenigen, die das Thema diskutieren, als „Anti-Vaxxer“ oder „Impf-Muffel“ zu verharmlosen.

Die eine Sache, die alle diese Fact-Checker nicht in ihren Berichten erwähnen ist, dass Pfizer schwarz auf weiß in ihrem Dokument beschreiben, dass die Übertragung der mRNA-Impfstoffe eine reale Möglichkeit ist, und sie ziemlich extreme Bedenken haben, wenn es um Frauen und Schwangerschaft geht. Und man braucht sich auch nur die EMA Datenbank anzusehen um zu erkennen, dass Frauen vier Mal so oft von schweren Nebenwirkungen betroffen sind wie Männer.

Ergänzung 9.5.: Epoch Times hat einen interessanten Bericht über sich selbst verbreitende Impfstoffe.

Bild von PublicDomainPictures auf Pixabay

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


EMA Datenbank: 1268 Fälle von Nebenwirkungen bei Kindern bis 17 Jahren

Impfung auch von Kindern geplant und per Verordnung vorbereitet

AstraZeneca warnt per Rote-Hand-Brief vor häufiger Autoimmunerkrankung durch Impfung

Sollen Kinder und Immune geimpft werden?

50 Kommentare zu „Pfizer-Dokument bestätigt Fehlgeburten selbst durch Haut-Kontakt mit Geimpften

  1. Mit diesen Informationen müsste wohl besser gestern als heute diese Impfung sofort eingestellt werden.
    Eine Gefahr selbst für Nichtgeimpfte auf diese Art und weise könnte eine Katastrophe auslösen.
    Wenn jetzt nicht unverzüglich reagiert wird, wird es zu den vermutlich noch anstehenden Problemen zu denen es möglicherweise im herbst noch kommen könnte Probleme geben die niemand mehr im Griff hat. Das sind dann vermutl. jene „asymptomatischen“ Personen die man jetzt gerne den Menschen erklärt hat obwohl es die nicht gibt.
    Durch diese Hinweise jedoch werden geimpfte Personen womöglich zu Gefährdern.

    Wo ist die WHO??? Das gehört sofort gestoppt!!!!!!

    1. Hab ich vor ein paar Tagen auf FB geschrieben, dass es Schrei-demonstrationen bräuchte um die Impfung sofort zu stopen. Schon gesperrt.

      1. Ja wir müssen endlich aufstehen und gegen dieses Gift massiv zu kämpfen-es wird noch sehr viele Schicksale durch diese Impfungen geben. Es tut weh zu sehen dass viele Menschen einfach alles glauben .
        Immer wieder wird gesagt dass dies keine impfung sondern ein experiment ist.
        Wie die lemminge laufen viele -auch mediziner- was man überhaupt nicht verstehen kann- diesem Wahnsinn nach.

        Der Pharmagott hat sichtlich viele menschen im Griff.
        mancher würde anders denken wenn er so manche Hintergründe in der Pharma wüsste- da sind sehr viele Dinge passiert . Es geht und ging nie um gesundheit sondern um gewinn ,geld und Macht!!!
        leute wacht bitte endlich auf!!!

    2. Ich gebe Ihnen vollkommen Recht – wenn das nur im geringsten stimmt ist es der schlimmste Alptraum auf Erden. Von der WHO braucht man nicht erwarten – die stecken bis zum Hals mit in der Sache.

  2. Solche Informationen sind ja wohl schon länger bekannt. Ist das bisher einfach ignoriert worden oder wird man derart mit Datenmaterial zugeschüttet, dass das erst nach und nach abgearbeitet wird? Von Komplikationen durch Einatmen und Hautkontakt war bisher nirgends die Rede. Und warum insbesondere jetzt die mediale Forderung Schwangere schnellstmöglich auch zu impfen? Soll das derart Unfassbare in seiner Wucht jegliche Bedenken überschreiben, so wie Kinder den Fehler bei sich suchen, wenn sie feststellen, dass sie von ihren Eltern belogen werden?

    1. Man sollte diese Info dringendst mal unserer Rendi Wagner und der Bioethikkommission näherbringen die ja so heiss drauf sind dass die Schwangeren und Kinder geimpft werden können. Auch der BM von Wien wäre gut beraten sich diesen Wahnsinn noch mal zu überlegen.

      Nürnberger Codex!!!!!

  3. > wobei mehrere Fact-Checking-Artikel jetzt im Mainstream versuchen, diejenigen, die das Thema diskutieren, als „Anti-Vaxxer“ oder „Impf-Muffel“ zu verharmlosen.

    Hierzu schaue man auf die übliche Rhetorik:

    „COVID ist nicht einfach nur eine Grippe. Das darf man alles nicht in einen Topf werfen!“

    vs.

    „Bist Du etwa ein Impfgegner?“

    Zum Thema: Nun kann ich mir allerdings vorstellen, dass diese (scheinbar?) unwahrscheinlichen Expositionsszenarien da von Pfizer genannt werden, damit Ihnen dann später niemand ans Zeug flicken kann, im Sinne dass Sie mögliche Expositionswege nicht abgedeckt hätten.

    1. Und die sich daraus ergebenden Bedenken und Diskussionen ermöglichen dann wieder einmal mehr, dass “Verschwörungstheorien“ entstehen und sich die Fronten zwischen Befürwortern der Impfungen und den Kritikern weiter verhärten können?!

  4. Das erinnert spontan an die „Spanische Grippe“ und die Zusammenhänge mit Impfungen gegen Pocken und Typhus. Man mag es kaum glauben, dass sich die Geschichte so wiederholen oder „reimen“ könnte, aber warum auch nicht?

  5. Sollten sich diese Informationen bewahrheiten, müsste man sogleich fragen, ob und wie man sich vor den Gefahren schützen kann. Gibt es andere Möglichkeiten. als auf Distanz zu gehen?

  6. So. Die einen haben dann Angst vor Exposition mit Covid, die anderen Angst vor Exposition mit dem Impfstoff. Und alle tragen dann Masken und halten Abstand voneinander? Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

    1. Der Gedanke ist nahe liegend. Hat nur einen „Schönheitsfehler“ wie wir ja wissen: die Masken halten keine Viren zurück, können höchsten deren Umlauf VERZÖGERN.

      (Denn die Viren werden ja nicht an der Maske vernichtet. Entweder atmet man sie dann endlich doch und noch tiefer ein – oder man stößt sie nur später und noch konzentrierter in die Umwelt aus).

      Aber da die Psychologie sich nicht auf Physik stützt: ja, im Endeffekt, in der realen Ausprägung werden Sie wohl leider recht behalten.

  7. Es gibt sicher viel Gutes in der Geschichte der allopathischen (Schul-) Medizin.
    Aber leider auch eine Reihe von tragischen Ereignissen. Vor allem dann, wenn Forschung und Entwicklung eng mit politischen, wirtschaftlichen oder auch ideologischen Interessen verbandelt sind.

    Ein solches Beispiel ist der Tuberkulin-Skandal mit Robert Koch im Kontext deutsch-/französischer Konflikte und dem damaligen blinden politischen Erfolgsdruck auf die abhängige Forschung im 19ten Jahrhundert.

    https://www.lindau-nobel.org/de/robert-koch-ein-gigant-wankte/

    Allein die Tatsache, dass wir in den Mainstream Medien und alliierten Faktencheckern nie etwas über diese dunklen Tage der Medizingeschichte – welche uns zu Achtsamkeit mahnen müssten – hören, ist Grund genug für Skepsis.

  8. Das mutiert alles immer weiter zu einem Horrorfilm. Wer holt uns da raus?

    Hat etwa das Gen-Produkt genau die Eigenschaften, die vorher ständig dem SARSCOV2 angedichtet wurden: höchste Ansteckungspotenz, Übertragung über die Atemluft, auch bei geringsten Mengen ansteckend, aber nur mit einem Extra-Aspekt: besonders Frauen betreffend, besonders die Fertilität zerstörend?

    Schreckliches, auch insgesamt die Gen-Behandelnden betreffend:

    https://reitschuster.de/post/rasanter-anstieg-der-impf-nebenwirkungen-in-ganz-europa/

    1. Eines sollte auch nicht vergessen werden: COVID-19 inklusive das sogenannte “Long-COVID“ werden für die (nahe) Zukunft zur Blaupause dahingehend, gesundheitliche Probleme jedweder Art, Impfnebenwirkungen inklusive, auf vergangene SARS-CoV-2 Infektionen zurückzuführen, auch wenn diese Infektionen gar nicht stattgefunden haben bzw. symptomlos verlaufen sind. Vieles, was wir in der Vergangenheit gesundheitlich falsch gemacht haben – und das ist reichlich – wird somit auf Corona zurückgeführt und damit erklärt, ohne die eigentlichen Umstände zu erfassen und nachhaltige Lösungen finden zu wollen/können. Indbesondere “Long-COVID“ mutiert zur Erklärung für alles Mögliche.

      1. Ist long covid nicht einfach nur ein neuer Name für die Nachfolgen einer langen Intubation?

      2. “Long Covid“ sind die Langzeitfolgen durch eine Infektion mit SARS-CoV-2. Also im Grunde alles, was nach Infektion IRGENDWANN auftreten und IRGENDWIE mit der Infektion zum Zeitpunkt X in Verbindung gebracht werden kann …

    2. **Wer holt uns da raus?**

      Sie holen mich raus und ich hole Sie raus. Dann holen wir zusammen noch zwei raus. Da sind wir dann schon zu viert …

      Dann gibt es noch die, die warten, voller Gottvertrauen.

      Eine Mutter hat in Weimar ihre Kinder aus der Schule geholt. Ein Richter hat daraufhin Mutter und Kinder aus der Rechtlosigkeit geholt. Ein Oberlandesgericht hat daraufhin ebendiesen Richter aus dem Rechtsbeugungsvorwurf geholfen … Daraufhin haben hunderte von Menschen weisse Rosen … !

      Jeder nach Wissen und Möglichkeiten. Und wir alle können Nein! sagen.

  9. 🔴 ACHTUNG: Da kommt ja dieses deutsche Gesetz wie gerufen:

    Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz
    IfSG)
    § 21 Impfstoffe
    Bei einer auf Grund dieses Gesetzes angeordnete^i Beiner von der obersten Landesgesundheitsbehörde öffentlich empfohlenen Schutzimpfung oder einer Impfung nach § 17a Absatz 2 des Soldatengesetzes
    ❗ dürfen Impfstoffe verwendet werden, die Mikroorganismen enthalten, welche von den Geimpften ausgeschieden und von anderen Personen aufgenommen werden können. Das Grundrecht der körperlichen Unversehrtheit (Artikel 2 Abs. 2 Satz 1 Grundgesetz) wird insoweit eingeschränkt.❗

    Noch brisanter wird die Sache, wenn man die intensive Forschung und Entwicklung an/von sogenannten
    „replikationsfähigen mRNA – self-amplifying mRna – berücksichtigt.
    D. h., wie bei PCR die Mini-TrümmerGen-Abschnitte ungeheuer vervielfältigt/amplifiziert werden, so sollen nun auch Vakzin-Bausteine mit derselben gigantischen Vervielfältigungsrate ohne jede Bremse vermehrt werden.
    Einstieg in die Literatur:
    About 5,120 results for “saRNA” https://www.semanticscholar.org/search?q=saRNA&sort=relevance

    Auch in diesem Kontext wird es übrigens allerhöchste Zeit, den Begriff der sogenannten “ NEBENwirkungen“ kritisch unter die Lupe zu nehmen, denn in vielen “Schadensfällen“ handelt es sich um die HAUPTwirkung, gegebenenfalls sogar um die lebensendliche, tödliche, allerletzte Wirkung, die die Probanden/Patienten überhaupt noch erleben.

    1. Nun, den genetischen Bauplan zu kennen ist EINE Sache. Ganz ANDERS verhält es sich mit der Expression, die sich im Rahmen von Umwelteinflüssen/Lebensbedingungen/Vorgeschichten/Therapien/… ergibt und weder vorhersehbar noch steuerbar ist. Nur weil eine Sequenz/ein Gen unter Laborbedingungen über einen gewissen Zeitraum stabil gehalten werden konnte bzw. sich stabil verhielt, heisst das nicht, dass die vorliegende Expression in Stahl gelasert ist.

      “… so sollen nun auch Vakzin-Bausteine mit derselben gigantischen Vervielfältigungsrate ohne jede Bremse vermehrt werden…“

      Manchmal erscheinen Bremsen, obwohl biologisch notwendig, Forschenden als Erkrankung und werden “vorsorglich“ aus dem Weg geräumt.

  10. https://www.salk.edu/news-release/the-novel-coronavirus-spike-protein-plays-additional-key-role-in-illness/

    “Salk researchers and collaborators show how the protein damages cells, confirming COVID-19 as a primarily vascular disease“

    Welchen Sinn macht da das Impfen, insbesondere mit Spike-produzierenden Impfstoffen?

    Macht zudem das Impfen von Kindern Sinn, mit Bezug auf ACE2-Rezeptoren?

    https://www.pharmazeutische-zeitung.de/weniger-ace2-rezeptoren-im-nasenepithel-bei-kindern-117727/

    1. Sorry, man sollte nicht voreingenommen sein, aber wenn ich „kla.tv“ lese, sehe ich rot. kla.tv wird von einem gefährlichen Sektengründer betrieben, der vor gar nichts zurückscheut! kla.tv lebt eindeutig von der Blödheit seiner Zuseher und Befürworter!

      1. Woher haben Sie diese „Informationen“ – etwa aus Wikipedia? Denken Sie auch mal selbst?
        Der Mainstream in all seinen Facetten lebt eindeutig von der Blödheit der Menschen, die solche Kommentare abgeben wie Sie es tun.

      2. M. Schütz ich habe nicht über den verlinkten Artikel geschrieben. Den befürworte ich, so wie ich die FPÖ-Einstellung zu Corona befürworte, obwohl ich diese Partei nie wählen könnte.
        Kla.tv kenne ich schon lange und brauche nicht Wikipedia um mir mein Urteil darüber zu bilden.

  11. Also ich bin auch hochgradig skeptisch und halte die Impfung in Anbetracht der realen Risiken für völlig unangemessen.
    Dieses Dokument hatte ich vor ein paar Tagen auch schon gelesen und war sehr besorgt.
    Allerdings klingt das nach einem Standardtext, welcher höchstwahrscheinlich für alle oder viele Studien verwendet wird – wäre ja auch schwachsinnig, jedesmal hunderte Seiten mit allen Hinweise neu zu schreiben.

    Der relevante Punkt aber: ich verstehe unter Exposition an Haut oder Atemwegen mit der „study Intervention“ nicht Kontakt mit bereits Geimpften, sondern mit dem Impfstoff.
    Es gehen beispielsweise ja auch immer mal Ampullen beim Transport, beim Aufbrechen usw kaputt, ist mir selbst beim Umgang mit anderen Ampullen schon regelmäßiger passiert.

    1. Noch ein Nachtrag: Das ganze Kapitel ist Schwangerschaft und Stillzeit gewidmet. Und der geimpfte Partner kommt hier natürlich bei der Empfängnis tragend ins Spiel – so habe ich das auch verstanden.

      Es wäre mir gerade auch physiologisch eher schleierhaft, wie etwa die mRNA oder die Spikproteine aus dem Körperinneren das Umfeld kontaminieren könnten.
      Gerade darin, dass die Impfwirkung an der falschen Stelle abläuft, also Spike Proteine in den Endothelzellen, Antikörper im Blut aber nicht in den Schleimhäuten usw. liegt ja auch die Krux an der Impfung.
      Finde den Blog hier sachlich und inhaltlich sehr fundiert und wirklich gut. Es täte mir leid, wenn die unumstreitbare Reputation an einem Missverständnis undeutlich formulierter Texte evtl leiden könnte.
      Viele Grüße

      1. > Es wäre mir gerade auch physiologisch eher schleierhaft, wie etwa die mRNA oder die Spikproteine aus dem Körperinneren das Umfeld kontaminieren könnten.

        Man würde doch erwarten dass die mRNA sich in hoher Konzentration nur da wo sie verimpft wurde, sammelt und ansonsten sich im Körper des Geimpften langsam verteilt und verduennt?

        Die Spikes werden doch allerdings potentiell überall produziert (so lange die mRNA existiert (wie lange tut sie das eigentlich?) und daher ggf. kumulativ fuer eine gewissse Zeit) und in diesem Sinne könnte man sich doch vorstellen dass sie sich ab und an von Zellen ablösen und z.B. (in geringer Konzentration) ausgeatmet werden?

        Aber selbst wenn es so wäre mit den Spikes – wäre dann mehr an Schäden zu erwarten als vom Virus, das ja auch zum Teil aus diesen Proteinen besteht?

        Ggf. würde man im Extremfalle dann eine gewisse „Impfwirkung“ durch diese Exposition (so sie denn nennenswert sein könnte) erwarten wenn die Spikes dann vom eigenen Immunsystem abgebaut und erkannt werden?

        N.B.: Ich bin nur Laie auf diesem Gebiet (allerdings mit naturwissenschaftlichem Background).

        Falls man durch Inhalation eines reinen Proteins impfen könnte (welches eh Bestandteil des Virus ist), fände ich dass schon einen grossen Fortschritt im Sinne einer „minimalinvasiven Impfung“. Was mich bei der ganzen Chose so merkwürdig stimmt, ist das mal eben ganz neue und auch ziemlich invasive Methoden aus dem Hut gezaubert werden und mit Zwang gepusht …

        > Finde den Blog hier sachlich und inhaltlich sehr fundiert und wirklich gut. Es täte mir leid, wenn die unumstreitbare Reputation an einem Missverständnis undeutlich formulierter Texte evtl leiden könnte.

        Ich finde den Blog auch insgesamt gut, allerdings muss man ihn wie alles durch den eigenen Filter jagen – und den ein oder anderen Artikel entsprechend aussortieren. Nichts für ungut 🙂

      2. Ich weiß um die Erkenntnisse der fatalen Wirkungen des Spike Proteins – sogar das deutsche PEI hatte im Herbst letzten Jahres darüber geforscht und Selbiges herausgefunden. Auch die Studie mit dem SpeuSpike hatte ich sogar zuvor schon gelesen.
        Darüber müssen wir doch gar nicht diskutieren, das nehme ich mittlerweile sogar als klar evident gesicherte Tatsache an.

        Mir geht es darum, dass Spike Proteine von Geimpften per Hautkontakt oder Atemluft auf Ungeimpfte übertragbar sein sollen. Und einzig hier bin ich ganz sicher: nein.
        Ich denke, hier handelt es sich einfach um ein Missverständnis bei der Interpretation der Quellen, bitte genau lesen:

        Die angeführten Dokumente von Pfizer beweisen nichts. Sie legen Regeln fest, wann und was im Rahmen der Studien gemeldet werden soll – der Hauptteil des Dokuments dürfte sogar ein Standardtext sein, welcher bei allen Studien verwendet wird.

        Der oben zitierte Abschnitt über Meldungen von Kontakten zum Impfstoff betrifft nur den Zeitraum der Schwangerschaft und Stillzeit. Nicht Kontakte zu Geimpften generell und für jeden!
        Dort steht auch ganz genau, welche Umstände man melden soll:
        – Wenn der Partner im Zeitraum der Empfängnis (also wenn die Spermien rüberwandern) geimpft wurde: Weil ja sein könnte, dass die Impfung die Spermien geschädigt hat usw.
        – Wenn man Hautkontakt zum Impfstoff! hatte oder etwas davon inhaliert hat in der Schwangerschaft bzw. bereits um den Zeitpunkt der Empfängnis: Was ja sein könnte, wenn man etwa den Impfstoff anfasst, weil eine Ampulle zerbrochen ist z.b. im Labor beim Impfen der Probanden, im Impfzentrum, beim Hausarzt in der Praxis usw.:
        Und es danach bei der Exponierten dann vielleicht zu Problemen gekommen ist!

        Es geht also um einen engen Rahmen und bezogen auf das Impfstoffpräparat. Nicht um den Kontakt zu geimpften Menschen.

        Das ist auch physiologisch klar und nachvollziehbar:
        Die in den Körper injizierte mRNA wandert in Zellen der Organe und Gefäße, wo das Spike Protein hergestellt und „bekämpft“ wird. Das Protein wird nicht auf der Körperoberfläche von den dortigen Hautzellen hergestellt, von wo aus es an Andere über Hautkontakt übertragen werden könnte.
        Und es wird auch nicht von den äußeren Schleimhautzellen der Atemwege hergestellt, von wo aus es per Tröpfchen wild verbreitet werden könnte.
        Und Pfizer stellt nur mRNA Impfstoffe her, redet also nicht von der Übertragung von Vektorviren!

        Aber auch bei den Impfstoffen der Gattung Vektor passiert das Gleiche wie oben. Die Vektorviren sind nicht vermehrungsfähig und würden selbst wenn, sich nur innerhalb der Organe vermehren, aber nicht auf der Hautoberfläche und nicht in den äußeren Schleimhäuten der Atemwege.

        Und gerade hier liegt doch gerade auch die weitere Schwäche der Impfstoffe:
        Weil sie nicht wie das Virus über die Schleimhäute eintreten, werden keine Schleimhaut-spezifischen Antikörper gebildet, u.a. weshalb sie keine sterile Immunität bilden.

        Das haben Sie selbst doch auch schon alles behandelt hier, deshalb verstehe ich das Missverständnis ja nicht und wollte darauf hinweisen.

      3. @Interessierter

        Unsere Beiträge hatten sich überschnitten.

        Natürlich muss man alles durch seinen eigenen Filter wahrnehmen.
        Ob das immer so gut ist, sei dahingestellt.

        Heute sind die „Ohren“ bei allen wohl sehr scharf gestellt und trotzdem übersehen wir alle immerzu irgendetwas.
        Beim Thema Gefahren durch Geimpfte für Andere wird wahrscheinlich aber fast jeder hellhörig.
        Sowohl impfkritische Menschen durch Panik vor geimpften Mitbürgern, als auch kritischen Menschen gegenüber kritisch eingestellte Blogwarte 🙂

      4. Ich frage mich: wo kommen ständig all diese Leute her, die an so einen privat und ehrenamtlich geführten Blog wesentlich höhere Qualitätsansprüche als an irgend ein teuer bezahltes Medium stellen?

        Ich zahle zwangsweise monatlich einen durchaus relevanten Betrag – um dafür 99% unglaublichen Schrott und Soap (Um Himmels Willen!) präsentiert zu bekommen, der von einer unglaublichen Menge von unglaublich verstrahlten, realitätsfernen und missionarisch penetrant mich unmündig haltend wollenden Leuten kommt.

        Wo kommt Ihr her mit Euren hohen Forderungen? Seid Ihr vielleicht die, die für mein Geld mir teuer erzeugte Lügen und Müll täglich ins Wohnzimmer spülen und sich nun hier auch noch breit machen, und den „Standard“ bestimmen wollen?

      5. Bitte keine Unterstellungen.
        Gegen das geschilderte Problem der zwangsweisen Meinungsfinanzierung habe ich durch alle Instanzen bis zur Verfassungsbeschwerde geklagt.

        Ich umgebe mich mit einem äußerst liberalen Kreis vertrauter Menschen, die Wichtigsten unter ihnen sind zugleich meine größten Kritiker, einige sind geimpft und jeder weiß, dass mich keiner dazu bringt – aber wir tolerieren uns. Es war nicht meine Absicht, hier als Kritiker per se aufzutreten, was man hoffentlich an meinen obigen Worten des Lobes auch erkennen kann.

        In einer Zeit, in welcher es immer schwieriger wird, Informationen korrekt einzuordnen, ist es elementar wichtig, dass der Zugewinn an Erkenntnis Priorität hat.

        Sich einfach unreflektiert auf die Seite einer „Gegenbewegung“ zu stellen ist nicht richtig. Und sogar gefährlich.
        Auch dort vernehme ich leider Tendenzen, unreflektiert Meinungen zu verbreiten – und ich würde sogar so weit gehen, zu behaupten, dass dies absichtlich auch durch Unterwanderung forciert wird. Es ist kein Geheimnis, dass etwa China und viele weitere Regierungen und Institutionen riesige „Trollfarmen“ betreiben, um mit unzähligen Menschen Gruppen zu kompromittieren oder zu diskreditieren. Dies schadet der Erkenntnis und es schadet letztendlich der Sache.

        Ich halte sehr viel von den Informationen in diesem Blog. Er ist für mich einer der Lichtblicke in dieser Zeit, weshalb ich ihn gerne besuche. Ich habe darauf hingewiesen, dass sich hier evtl. zwischendrin mal ein Missverständnis eingeschlichen hat, in der aufrichtigen Absicht, auf das Risiko einer möglichen Diskreditierung hierdurch hinzuweisen. Und ich habe begründet, weshalb ich das so einschätze. Weiterhin teilte ich Links zu diesem Blog bereits in meinem Umfeld, in welchem sich sehr viele Menschen mit Fachexpertise befinden – ein Verlust an Anerkennung würde also auch mir schaden.
        Vielen Dank für Ihr Verständnis.

      6. Oliver
        6. Mai 2021 um 13:34 Uhr

        Ihre Attitüde ist völlig unangemessen. Sie verlangen von einem ehrenamtlich geführten Blog nichts mehr als Perfektion. Das ist versuchte Arbeitsverhinderung – und das werden Sie ganz genau wissen.

        ich habe schon immer und überall darauf hingewiesen, dass man KEINE Information ungeprüft und kritiklos hinnehmen soll. Und genau das macht jeder vernünftige, aufgeklärte Mensch auch mit diesen Infos hier auf diesem Blog.

        Angesichts einer Falschinformationsflut aus den Großmedien hier mit solchen für eine Privatperson uneinlösbaren Ansprüchen aufzutreten ist nichts als der Versuch der Sabotage.

        Das ist MEINE MEINUNG!

        Ganz offensichtlich gibt Herr Mayer Ihnen hier die Möglichkeit, eine Gegenposition darzustellen. Was wollen Sie denn eigentlich mehr? Zu jeder von Ihnen kritisierten Information können Sie Ihre Gegendarstellung gleichberechtigt aufführen. Suchen Sie das mal bei den Regierungs- und Großmedien!

        Welche Relation haben Sie zu dem Verschlüsselungs- und IT-Experten Volker Birk, nur so rein interessehalber?

      7. Ok.

        Also meines Wissens nach habe ich weder Perfektionismus verlangt, noch eine Änderung im Artikel gefordert, noch beklagt hier irgendeiner Zensur zum Opfer gefallen zu sein.
        Und da ich Augen habe zu sehen, vernehme ich, dass alle meine Beiträge noch da stehen und bin sogar fest davon überzeugt, dass hier keine Zensur stattfindet, sondern reger Austausch.

        In meinen ersten Beiträgen habe ich lediglich geäußert, dass und weshalb ich den Umstand, dass geimpfte Menschen Teile der Impfung auf Ungeimpfte übertragen und diese gefährden könnten, nicht sehe.
        Und ich habe persönliche Befürchtungen geäußert, dass eine einzelne Aussage unter unglaublich Vielen heutzutage dazu führen kann, dass ominöse Fakten(er)finder sich daran aufhängen. Ist armen Kollegen in meinem Umfeld nämlich schon passiert – und auch mir, nur weil ich einmal eine fragwürdige Quelle für eine ansonsten korrekte Information angeführt hatte.

        Was wer jetzt daraus macht, kann mir eigentlich egal sein – und zukünftig wird es mir auch wieder egal sein, wenn ich betrachte, wie unnötig die Diskussionen daraus mit Ihnen sind, Herr Storz.

        Von mir aus können Sie Herr Storz auch weiter davon ausgehen, dass von Geimpften eine Gefahr bezüglich der Impfung für Ungeimpfte ausgeht, ganz wie Sie möchten.

        Der Wischzettel von Pfizer, genauso wie die von Viktoria weiter unten angesprochene angebliche Neuerung im Infektionsschutzgesetz scheinen gerade rege Verbreitung zu erfahren, und ansonsten vernünftige und besonnene, impfkritische Menschen zu verunsichern.
        Meiner Meinung nach beweisen sie aber nichts, sind nichtmal ein Indiz – und wie die Verbreitung von Impfstoffen auf Ungeimpfte stattfinden soll bleibt mir physiologisch schleierhaft.

        Meines Wissens nach war der früherere Polio-Impfstoff ein Lebendimpfstoff, von dem natürlich eine gewisse Gefahr durch Infektion und dadurch auch für Andere ausging. Aber dieser Impfstoff wurde abgelöst und wird nicht mehr verwendet.
        Ob der §21 im Infektionsschutzgesetz daher ein Relikt aus vergangener Zeit ist, oder ob es noch weitere Lebendimpfstoffe gibt, weiß ich allerdings nicht.
        Dass von den nicht vermehrungsfähigen Vektorimpfstoffen mit Adenoviren eine Gefahr für Andere ausgeht, glaube ich nicht. Erstens vermehren sich diese, wie angesprochen nicht und die, welche injiziert werden, dürften von Komponenten des Immunsystems zügig beseitigt werden, wie andere Erreger auch. Wie sich mRNA vermehren und vor allem verbreiten sollte, wäre mir zumindest noch schleierhafter.

      8. Und bezüglich saRNA oder gar taRNA ist zu lesen, dass diese sich durch eine weitere Komponente IN der Zelle einfach nur verdoppelt bzw. vervielfältigt, damit man eine höhere Ausbeute von Spike Proteinen pro Zelle bekommt.
        In diesem Zusammenhang steht nirgends, dass diese sich unendlich vervielfältigt.
        Und schon gar nicht, dass sie aus den Zellen „wandert“ oder sich dort auch nur irgendwie vervielfältigen könnte, was der eigentliche Grund für diese fragwürdigen lipid nano Partikel ist, da RNA ohne diese Schutzhülle gleich abgebaut würde. Steht auch hier, ohne dass man jetzt tausende Suchergebnisse durchforsten muss:

        https://www.pharmazeutische-zeitung.de/mrna-als-neues-impfstoffprinzip-123495/seite/5/

      9. Oliver: „Und ich habe persönliche Befürchtungen geäußert, dass eine einzelne Aussage unter unglaublich Vielen heutzutage dazu führen kann, dass ominöse Fakten(er)finder sich daran aufhängen.“

        Hmmm, ich glaube Sie haben die Funktion dieser „Fakten-Finder“ nicht recht verstanden. Es ist denen doch völlig egal, ob in einem Artikel wirklich etwas angreifbares steht oder nicht. Haben Sie deren Konstruktions-Talent für Kontaktschuld noch nicht bewundern dürfen? Haben Sie deren Verdrehungen oder aus dem Kontext-Reissen noch nicht erlebt?

        Glauben Sie allen Ernstes, dass man kritische Texte so formulieren könnten, dass sie unangreifbar wären? Das ist bodenlos naiv. Genau so naiv wie zu glauben, der, der im Recht sei, würde in jedem Rededuell gewinnen. Für was wurde wohl Rhetorik und Rabulistik erfunden? Warum kommt jemand, der es ehrlich meint wohl so schlecht gegen Lügner und Betrüger an?

      10. Sie haben das völlig richtig erkannt, Herr Storz: Ich sehe das anders.
        Ob ich deshalb jetzt „völlig naiv“ bin, oder ob Ihnen der Einblick in die sachlich- fachlichen Debattenräume ermangelt, weiß ich so nun aber nicht zu beurteilen.

        Ich verfolge die öffentlichen Debatten durchaus und beobachte regelmäßig, dass sachliche Argumente wo immer möglich ausgeblendet werden, während der Fokus gleichzeitig auf „moralische“ Aspekte oder skurrile Gestalten gelenkt wird.
        Dies ist sehr gut daran zu erkennen, dass Personen wie Bhakti, Wodarg, Stöhr oder Stellungnahmen von Fachgesellschaften wie der DGPI und vielen anderen nichtmal mehr mit der Kneifzange angefasst werden, während etwa Herr Hildmann oder einzelne Demonstranten auf sogenannten Corona- Demos immer gerne zu Wort kommen dürfen.
        Gleichzeit werden qualifizierte Inhalte auf Youtube nur zu gerne zensiert und entfernt, während ironscherweise wirklich absurde Theorien dort kein Problem darzustellen scheinen.

        Selbstverständlich beobachte ich die von Ihnen angesprochene Umdeutung von jedweder Kritik in die rechte oder sonstwelche Ecke bzw. die angesprochene Kontaktschuld.

        Wir sollten allerdings nicht dem Trugschluss unterliegen, dass die Mehrheit der Menschen „völlig naiv“ ist bzw. auf alles hereinfällt – Viele äußern sich vielleicht nicht, bilden sich aber dennoch Ihre Meinung und verfolgen die Geschehnisse teilweise sehr aufmerksam.
        Weiterhin sind auch sehr viele Menschen aktiv und fast täglich entstehen neue Bündnisse, etwa eine Vereinigung freier Staatsanwälte und Richter, welche sich mit der aktuellen Rechtsalge und etwa den Vorkommnissen in Weimar sehr kritisch auseinandersetzen.
        Auf die Aktion #allesdichtmachen folgte #dankeallesdichtmachen, wo täglich mehr Videos von Psychiatern, Psychologen, Ärzten, Krankenschwestern, Juristen, Richtern usw. erscheinen, um sich mit der Aktion zu solidarisieren – sehr empfehlenswert.

        Genau genommen haben vielleicht sogar Leute wie Herr Hildmann mit ihren teils „absurden“ Äußerungen erst dazu geführt, dass Kritiker so einfach stigmatisiert werden konnten. Diese haben der Sache damit einen Bärendienst erwiesen – und dass gerade diese Inhalte weiter verbreitet werden, während fundierte Kritik eher ausgeblendet und zensiert wird – sollte uns Mahnung sein, wohin der Hase läuft … oder getrieben wird.

        Wenn Menschen einmal wirklich misstrauisch werden, beginnen sie sehr wahrscheinlich damit, sich anderweitig zu informieren. Und die Güte der dann aufgespürten Informationen wird vermutlich darüber entscheiden, ob sie ihre bisherigen Annahmen vielleicht beiseite legen.

    2. @ Oliver: Danke für Deine Beiträge, die auch meine Gedanken zusammenfassen.

      Ich schätze tkp.at sehr und habe den Blog schon mehrfach weiterempfohlen. In diesem Fall klingt mir die Überschrift aber zu reißerisch. Es ist als Fakt dargestellt, während im Text dann von „Möglichkeit“ oder „kann“ die Rede ist.

      Ich wäre sehr dankbar, wenn es mehr Informationen gäbe, wie ich mir eine solche Ansteckung durch geimpfte Personen oder Übertragung von was auch immer vorstellen muss.

      Was §21 IfSG betrifft, so schein dieser Paragraph schon länger im Gesetzt enthalten zu sein. Vielleicht liegt das daran, dass früher z.B. gegen Polio mit oral verabreichtem Lebendimpfstoff geimpft wurde, welcher gelegentlich zu Polio-Ausbrüchen führte.

  12. Auch ich gehe davon aus, dass die „Impfungen“ ein Programm zur Bevölkerungsreduktion sind.

    Ich lese das obige Papier jedoch anders. Es handelt sich um eine Art Handlungsanweisung, wie die Studie durchgeführt werden soll und welche Nebenwirkungen als berichtenswert gelten.

    In diesem Zusammwnhang möchte man ausdrücklick auch informiert werden, sollten Nebenwirkungen nach Kontakt mit einem Geimpften oder durch Umweltkontakt entstehen. Dass heisst weder, dass es aufgetreten ist, noch dass man zugibt, dass es möglich ist, sondern ausschließlich, dass man es wissen möchte.

  13. Jens B.
    Wo bestätigt Pfizer, dass eine Fehlgeburt ausgelöst werden kann durch Kontakt einer Schwangeren mit Geimpften?
    Unter Vorbehalt dass ich den Pfizer-Text richtig verstehe, legt Pfizer folgendes fest: Wenn schwangere oder stillende Frauen der Studien-Kontrollgruppen Kontakt mit Geimpften haben, ist das unverzüglich zu melden.
    Damit räumt Pfizer ein, dass eine Übertragung von was auch immer von Geimpften zu Nichtgeimpften erfolgen kann. Das ist natürlich, aus dieser Quelle kommend, sehr bedeutsam. Und weil die Impfungen gravierende negative Auswirkungen haben können und haben, liegt der indirekte Schluss, dass Geimpfte eine gesundheitliche Gefährdung für Nichtgeimpfte sind, nahe. Inklusive der Auslösung von Fehlgeburten! Dennoch ist die Überschrift dieses Beitrags, sagen wir mal, angreifbar.
    Ich schätze diesen Blog sehr, sehr, sehr . . . . Gerade deshalb wäre es schade, wenn durch unpräzise Darstellung und Wortwahl Angriffe möglich werden, die dann nur durch Relativierung und Zurückweichen beantwortet werden können.
    Ich bitte um Reaktionen und ggf. Richtigstellungen auf diesen Kommentar, insbesondere auch von Ihnen, Herr Mayer.

    1. Wo steht in dem Pfizer- Dokument, dass schwangere oder stillende Frauen melden sollen, wenn sie Kontakt zu einer GEIMPFTEN PERSON aus den Zulassungsstudiengruppen hatten ?
      Und woher sollen sie überhaupt wissen, dass sie Kontakt hatten ? Mussten die Studienteilnehmer ein großes Schild mit der Inschrift „Pfizer mRNA Studienteilnehmer“ tragen oder es jedem aus ihrem gesamten Umfeld erzählen und alle informieren ?
      Und wenn irgendein Risiko von Studienteilnehmern für ihre Umwelt ausgehen würde, weshalb dann nur für schwangere und stillende Frauen, aber nicht für Immungeschwächte, schwer Kranke oder alle Menschen in ihrem Umfeld ? Das ergibt doch gar keinen Sinn.

      In dem Dokument steht, dass es um Kontakte mit der „STUDY INTERVENTION“ geht. Wenn sie diese inhalieren, wenn sie Hautkontakt damit hatten oder wenn der Partner im Zeitraum um die Empfängnis ihr ausgesetzt war. Aber was ist die study intervention ?

      In dem selben Dokument weiter oben steht:

      „6.STUDYINTERVENTION
      Study intervention is defined as any investigational intervention(s), marketed product(s), placebo, medical device(s), or study procedure(s)intended to be administered to a study participant according to the study protocol.“

      Da steht, dass alles mögliche, etwa ein Produkt, Placebo, medizinisches Gerät usw. die „study intervention“ ist, die einem „participant“ also Studienteilnehmer im Rahmen des Studienprotokolls zugeführt wird.
      Da steht auch nirgends, dass der „participant“ dadurch selbst zur „study intervention“ wird.

      Ich verstehe das als reinen Standardtext, der wahrscheinlich in absolut jeder Studie, egal zu welchem Produkt zu finden ist. Deshalb wird der Text auch so allgemein formuliert sein.
      Natürlich kann man da alles nur Erdenkliche hineininterpretieren, aber all das steht dort nicht.
      Oder wie Wodarg zu sagen pflegt: Bleiben Sie besonnen.

      1. Jens B.
        Also sind die Überschrift des Blog-Textes und auch einige seiner Schlussfolgerungen „gewagt“ bis „reißerisch“?

      2. Auch das würde ich zumindest so nicht behaupten.
        Ich glaube, es handelt sich einfach um ein Missverständnis, weil das Dokument von Pfizer einfach semi-verständlich oder sehr allgemein formuliert ist – zumindest für Menschen, welche sich nicht routinemäßig mit solchen Studienprotokollen befassen.

        Ich habe dieses Dokument und die Zitate jetzt schon dutzende Male in verschiedensten Quellen online gesehen, schon bevor es hier thematisiert wurde – und eigentlich immer mit ähnlichen Schlussfolgerungen. Und auch mich hat es erschrocken, aber je genauer man liest, desto weniger Schreckliches findet sich dort.

Kommentar verfassen