Piloten mit Impfschäden gehen an die Öffentlichkeit und verlangen Ende des Impfzwangs

18. Juni 2022von 3,9 Minuten Lesezeit

Einzelne Piloten und Interessensvertretungen von fliegendem Personal melden sich immer offener zu Wort. Sie kritisieren den Impfzwang bei den Airlines und verlangen ausreichende Untersuchungen um Flugtauglichkeit zu garantieren, sowie angemessene Vergütungen und Unterstützung für alle, die Verletzungen durch die erzwungenen Impfungen erlitten haben. Auch muss die Benachteiligung des ungeimpften Personals beendet werden.

Wir haben kürzlich über die rechtliche Situation der Piloten berichtet. In einem Artikel in der der aktuellen Ausgabe 2022/02 der „ZLW – Zeitschrift für Luft- und Weltraumrecht“ wird auf die Statements der Impfstofferzeuger verweisen, wonach der „Nutzen die Risiken“ überwiege. Somit Flugtauglichkeit „nur bei Nicht-Impfung als sicher angenommen werden.“

Der Airline-Pilot Joshua Yoder von den US Freedom Flyers hat im Interview mit Del Bigtree bestätigt, dass sich viele Piloten nicht über ihre Probleme zu sprechen trauen, da sie weder von den Gewerkschaften noch von den Unternehmen Unterstützung erhalten. Das hat auch der Pilot Bob Snow berichtet, der am Ende eines Fluges einen Herzstillstand hatte, zum Glück war der Flieger schon eingeparkt.

Scharfe Schmerzen in der Brust. Myokarditis und Perikarditis. Herzinfarkt. Schlaganfälle und anschließende Erblindung. Dies sind nur einige der vielen COVID-19-impfstoffbedingten Nebenwirkungen, die von Berufspiloten und einer wachsenden Zahl von Interessensgruppen, die Arbeitnehmer der Luftfahrtindustrie vertreten, gemeldet wurden.

Diesen Einzelpersonen und Gruppen zufolge ist die Zahl der Piloten, die über ihre Impfschäden sprechen, verschwindend gering im Vergleich zu der Zahl der Piloten, die trotz besorgniserregender Symptome weiterfliegen, sich aber nicht äußern, weil es in der Luftfahrtindustrie eine Kultur der Einschüchterung gibt. Diese Menschen fürchten, dass sie ihren Arbeitsplatz und ihre Existenzgrundlage verlieren, wenn sie ihre Symptome offenlegen oder mit ihren Geschichten an die Öffentlichkeit gehen.

The Defender veröffentlicht wieder Berichte mehrerer Piloten.

Sven Hornsby, ein 52-jähriger Pilot, kann nicht mehr fliegen, weil er gezwungen wurde sich impfen zu lassen. Seine Schwierigkeiten begannen, nach der zweiten Dosis des COVID-19-Impfstoffs von Pfizer. Er hatte eine Reihe von Diagnosen und Behandlungen und wie leider üblich wurde kein Zusammenhang mit der Impfung hergestellt, obwohl dieser offensichtlich ist. Es geht ihm besser, aber er fliegt noch immer nicht. Er nimmt an, dass andere Piloten mit ähnlichen Symptomen noch immer fliegen.

Ein anderer Pilot wurde durch das Moderna-Präparat verletzt: ‚Ich habe eine Familie zu ernähren‘. Dadurch war er gezwungen sich impfen zu lassen oder den Job zu verlieren. Nach Angaben des Piloten begannen seine Symptome „etwa eine Woche nach der zweiten Moderna-Impfung„. Er ist auf „Reserve“ und fliegt nicht sehr oft. Er verzichtet auf weitere Behandlungen, denn das könnte ihn seine medizinische Flugtauglichkeit kosten. Eine absurde Situation.

Ein ehemaliger australischer Pilot, der nach 19 Jahren wegen Verweigerung der COVID-Spritze entlassen wurde, setzt sich nun für andere ein. Wie in Kanada gibt es auch in Australien eine staatliche Impfpflicht für das Personal von Fluggesellschaften und Flughäfen. In Australien trat es am 15. November 2021 in Kraft.

Glen Waters ist ein ehemaliger Flugkapitän von Virgin Australia, der jetzt als Sprecher einer Gruppe von Mitarbeitern derselben Fluggesellschaft auftritt. Waters, der 19 Jahre lang den Rang eines Kapitäns innehatte, bevor er von Virgin Australia wegen der Verweigerung des Impfstoffs entlassen wurde, sprach mit The Defender im Namen mehrerer Piloten, die an Impfschäden leiden.

Laut Waters ist „keiner der Piloten, die unter Verletzungen leiden, bereit zu reden„, weil „das Unternehmen aktiv versucht, jeden zu entlassen, der eine Impfverletzung meldet.

Waters sagte, dass Angestellte, deren Gesundheitsprobleme nicht mit dem Impfstoff in Verbindung gebracht werden, von Virgin Australia so behandelt werden, „wie man es von einem Unternehmen erwarten würde, das sich um seine Angestellten kümmert“.

Waters erklärte, dass es mehrere Gründe gibt, warum verletzte Piloten sich nicht melden:

  • „Es gibt ein Stigma, das mit jeder Form von Anti-Impf-Stimmung verbunden ist.
  • Die Ärzteschaft zögert, sich mit möglichen Impfschäden zu befassen.
  • Die Impfstoffhersteller kämpfen aktiv gegen Schadensersatzansprüche.
  • Die Versicherungsgesellschaften distanzieren sich von Ansprüchen im Zusammenhang mit dem Impfstoff.
  • Piloten wollen nicht ihre medizinischen Zeugnisse, ihren Arbeitsplatz oder ihre Karriere verlieren.

Waters sagte, von den etwa 900 Piloten, die bei Virgin Australia fliegen, seien ihm neun bekannt, die wegen medizinischer Komplikationen, die mit dem Impfstoff in Verbindung stehen könnten, nicht mehr fliegen.

Zweifellos gibt es noch viele andere, die mit beunruhigenden Symptomen weiterfliegen“, sagte er.

Bild von StockSnap auf Pixabay

Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Sicherheits-Risiko geimpfte Piloten: Josh Yoder von US Freedom Flyers bei Del Bigtree im Interview

Entsprechen geimpfte Piloten den gesetzlichen Anforderungen an die Flugsicherheit?

Gericht: KLM darf Pilotenanwärter nicht nach Impfstatus fragen

Pilotenvereinigung reicht Klage gegen 18 US-Airlines wegen Impfzwang ein

31 Kommentare

  1. karl napp 25. Juli 2022 at 13:26Antworten

    Guter aktueller Beitrag der Global Aviation Advocacy Gruppe

    The Power of Language
    A single word is mightier than the sword

    https://gaacoalition.substack.com/p/the-power-of-language

    Gefährliche experimentelle Gen-Injektionen als „Impfung“ getarnt. Haben deswegen die Luftfahrbehörden mitgemacht bzw. wurden überrumpelt?
    [Wahrscheinlicher ist, dass diese in der Regel dem Transportministeren untergeordneten Behörden einfach „von Oben“ die Anweisung erhalten haben, die Klappe zu halten und mitzumachen. Nicht-loyale Beamte fliegen raus. Ist bekannt.]
    Und mitten drin im globalen Geninjektions-Luftfahrt-Ringelpietz: die EASA in Köln, im Scharfmacherland D:

    Auszug/
    „Im Mai 2021 stellte die europäische Luftfahrtbehörde EASA fest, „dass es sich bei diesen Impfstoffen um neue pharmakologische Produkte handelt“, empfahl jedoch, dass Piloten und Fluglotsen (ATCOs) „als wichtige Arbeitskräfte den Impfstoff COVID-19 erhalten, sobald er verfügbar ist“. Es gab nur sehr wenige Kurzzeitdaten und keinerlei mittel- oder langfristige Daten über diese Produkte, aber die EASA wusste, dass sie ein Risiko für thromboembolische Ereignisse (Blutgerinnung) bergen. Die EASA behauptete sogar (fälschlicherweise), dass thromboembolische Ereignisse geringfügig seien und in der Regel auch bei allen anderen bereits vorhandenen Impfstoffen auftreten. Thromboembolische Ereignisse sind nicht harmlos. Sie sind potenziell tödlich. Sie haben in der Luftfahrt nichts zu suchen, wie die EASA und alle anderen Luftfahrtbehörden sehr wohl wissen. Die Kurzzeitdaten, die Pfizer als Ergebnis seiner eigenen Versuche vorlagen und die das Unternehmen und die FDA 75 Jahre lang vor der Öffentlichkeit zu verbergen versuchten, zeigen eine große Anzahl von Nebenwirkungen und Ereignissen in diesen Versuchen – mehr als der Öffentlichkeit von Pfizer, allen medizinischen Aufsichtsbehörden und den Medien mitgeteilt wurde.

    Das ist auch beim besten Willen nicht mehr als Organisationsversagen zu sehen.

  2. OHW 17. Juli 2022 at 20:50Antworten

    Und hier noch ein interessantes älteres Interview vom 27.4.22. Bericht des Delta Airline Piloten Dr. Stillwagon – 33 Jahre im Dienst

    „Pilots are flying time bombs. Microclotting is likely without them knowing. We’re heading for a disaster. Incapacitation of the other pilot is a really big deal. You’re putting the fate of whole aircraft on one person. The real issue is myocarditis. This won’t show up on the EKG. Every pilot needs to have a complete cardiac screening“

    Die geschilderten Probleme mit der heutigen fly-by-wire Technik in Bodennähe, falls der Pilot Flying einen Herzanfall hat, sind wenig ermutigend.

    US-Militär entgegen geltender Regelungen mit experimentellen Mitteln teilweise unbekannten Inhalts injiziert, angeblich „Comirnaty“ was zwar zugelassen aber nie erhältlich war. Kriminell.

    Einige Aussagen:
    „This stuff is not a vaccine“
    „This shot depletes your immune system“
    „The mRNA injection is damaging your innate immune system“
    „It will never ever prevent infections“
    „This is a clear violation of FAA policy“
    „At some point they will have to face all this“
    „These guys are afraid of taking an Aspirin and are getting this“
    „We are seeing rapid onset of brain cancer“
    „Microclotting may take 2-5 years until it shows up“
    „Myocarditis is permanent – 50% 5 years mortality“
    „Ff you’ve got one of these shots don’t ever take another one“

    Rumble
    Dr. Merritt and Dr. Stillwagon discuss safety of flight and the covid jab

  3. OHW 8. Juli 2022 at 22:22Antworten

    Hier ein gutes wenn auch längeres Interview mit dem kanad. Linienpiloten, Greg Hill

    Absolutes Unverständnis über Verschleierung zahlreicher Injektionsschäden von Kollegen und flight crew Mitglieder, sowie Bericht über viele Piloten die den Mund zu weit aufgemacht haben, fristlos gekündigt wurden und nun unbezahlt zu Hause sitzen. Soviel zum Safety Management-System (SMS) als Grundlage der sicheren Fliegerei.

    Diskussion des Briefes von Free 2 Fly an Transport Canada (Luftfahrtbehörde). Website wird nach Eingang frisiert um unangenehme Fragen zu vermeiden. Antwort auf den Brief – Fehlanzeige.
    Kriminelle Energie überall – auch bei Luftfahrtbehörden. Unfassbar.

    rumble
    Pilot Greg Hill of Free 2 Fly is questioning Trudeau gov’s injection safety data for airline crews
    9.6.22

    https://www.freetofly.ca/

  4. OHW 8. Juli 2022 at 7:16Antworten

    Steve Kirsch wettet mal wieder: übernimmt für US-Airlines die kompletten Untersuchungskosten ihrer Piloten auf Hierzschäden und warum Niemand dieses Angebot annehmen wird: Kollaps der kompletten Industrie mitsamt Versicherer, da alle Piloten eine BUZ (loss of licence) Versicherung haben.

    „If you run a US airline, I’m willing to help pay the costs to have all your pilots tested for cardiac issues
    None of the US airlines are screening their pilots for cardiac issues, but they all say that safety is their top priority. They won’t screen pilots because they know what they will find.“

    https://stevekirsch.substack.com/p/if-you-run-a-us-airline-im-willing

    Die Dimension des ganzen wird immer erschreckeder

    EU livestream zum Thema Flugsicherheit vom 5.7.2022, organisiert von MEP Christine Andersen
    Erstaunlicherweise noch online. Ab 19:45 geht’s mit dem Bericht einer Swiss-Pilotin richtig los

    „Identity and Democracy Group Conference – POST-VAC FLIGHT RISKS – Are you safe on board a plane“
    https://www.europarl.europa.eu/streaming/?event=20220705-1930-SPECIAL-OTHER&rampActive=true

  5. Was für mich absolut bestätigt wurden ist : Selbst hoch qualifiziertes Personal [in diesem Fall die Piloten] haben kein Arsch in der Hose nein zu sagen. Es ist erschreckend wieviel Angst in den Menschen steckt, sie haben fast alle kein Selbstbewußtsein mehr. Haben immer nur Angst um ihren scheiß Job und denken danach geht es nicht mehr weiter. Fast keiner kann mehr selbstständig Denken um sich auch selbstständig zu informieren. Wahnsinn wie verblödet ist nur die Welt.

    • OHW 28. Juni 2022 at 21:17Antworten

      selbst hoch qualifiziertes Personal [in diesem Fall die Piloten] haben kein Arsch in der Hose nein zu sagen. Es ist erschreckend wieviel Angst in den Menschen steckt

      Leider ja. Aber es ist Bewegung in der Sache. Piloten fangen langsam an, sich zu organisieren. Besser spät als nie. Es dürfte sich rumgesprochen haben, dass die Chance das restliche Leben als Krüppel zu verbringen recht hoch ist. Da überwiegt dann doch die Angst einen Schlaganfall o.Ä. abzubekommen.
      Wenn dann die Flugsicherungen noch mitmachen dann war’s das. Alle bestens gewerkschaftlich organisiert. Krank- und totgespritzte zahlende Mitglieder – geht gar nicht.
      Aktueller ausführlicher Bericht.
      https://de.rt.com/international/141994-jeder-impfschaden-meldet-wird-entlassen/#

      Gut geschrieben – ein insider berichtet:
      https://veryslowthinking.substack.com/p/calling-passenger-smith-pilots-and
      „The aviation safety system has been subverted and replaced by the code of Omertà“
      https://de.wikipedia.org/wiki/Omertà

      • Karin 1. Juli 2022 at 11:44

        Nach allen Erkenntnissen über die verheerenden Nebenwirkungen dürften nur noch nicht geimpfte Piloten fliegen. Bin früher sehr oft und auch sehr lange Strecken geflogen. Ich würde mich heute nicht mehr in ein Flugeug trauen, nicht wegen der Technik sondern dem Personal!

  6. Rosario 19. Juni 2022 at 19:01Antworten

    Kein Mitleid, jetzt bellen die getroffenen Hunde! Weiss ich ob die jetzt mit Nebenwirkungen Betroffenen mich vorher als Covidioten beschimpft haben?

  7. Rosa 19. Juni 2022 at 17:27Antworten

    @ Elisabeth

    „Der Troll ist …“

    wohl aus der Gattung „Experte für eh alles“, und einer, dessen Horizont sich anscheinend darauf beschränkt, quellenlos locker das Gegenteil von etwas zu behaupten. Ohne Nachweis, zumindest Hinweis auf seriöse Evidenz zur Untermauerung gegenteiliger Meinung zu führen.

    • Elisabeth 19. Juni 2022 at 20:38Antworten

      Genau so macht er es. Er hofft wohl, dass wir den Unsinn einfach stehen lassen. Aber da hat er sich geschnitten. Nicht mit uns. Wenn es wieder ganz peinlich wird für ihn, macht er sich einen neuen Nick …;-)

  8. Milan 19. Juni 2022 at 12:57Antworten

    Elisabeth
    19. Juni 2022 at 10:22

    Es tut mir sehr leid sie in ihrem Tun zu belästigen, aber sie setzen Dinge in die Welt die so einfach nicht stimmen.
    Natürlich zahlen die Lebensversicherungen bei einem Ableben auch wenn man die COVID Impfung erhalten hat.
    Was versprechen sie sich denn davon zu behaupten manche Lebensversicherung verweigern Auszahlung wenn der Verstorben geimpft war?
    Ist einfach nicht richtig und sollte auch nicht so weitergegeben werden.
    Was sie mit den Trollen immer haben ist mir ein Rätsel. Oder ist für sie jeder der etwas in Frage stellt und darüber diskutieren möchte für sie ein Troll, weil unbequem?
    Ich hatte die Frage bereits einmal gestellt:
    Ist dieser Blog ein Medium zum Gedankenaustausch oder eine geschlossene Gesellschaft für Impfkritiker und Maßnahmengegner.
    Im zweitem Fall bitte melden und sie sind mich schnell wieder los, weil ich meine Zeit nicht sinnlos verschwenden möchte.

  9. Glass Steagall Act 19. Juni 2022 at 9:47Antworten

    Ist klar, warum die Eliten alle mit dem Privatjet fliegen. Deren Piloten sind garantiert nicht geimpft. Genauso wenig wie sie selbst und ihre Hauptwasserträger. Deswegen klappt auch von Konsorten wie Gates, Schwab, von der Leyen, Scholz, Macron und co. nie einer zusammen. Nur die unteren Wasserträger bekommen das mRNA Gift.

  10. H.Mild 19. Juni 2022 at 8:52Antworten

    @ Milan.
    Doch, geht. -> Anatomie-Buch „Os ethmoidale“, es sind wohl auch schon Verletzungen vorgekommen, ganz abgesehn davon das man die Nasenmuscheln und Schleimhaut unnötig reizen und verletzen kann.

    • Milan 19. Juni 2022 at 9:27Antworten

      Zwischen Gehirn und Nase sind unter anderem Knochen und Hirnhaut – eine Schädigung des Gehirns durch Abstrichröhrchen ist unmöglich.

      Nur wenn man eine Schädelbasisbruch hat kann sich Gehirnwasser mir Nasalem Wasser mischen was zu einer Infektion führt kann.

      • Elisabeth 19. Juni 2022 at 10:22

        Es ist nicht bei allen passiert. Das habe ich auch nicht behauptet. Mit den ursprünglich sehr langen Staberln kam es aber immer wieder zum Austritt von Hirnwasser bei angeblich falscher Anwendung. Diese Tests wurden zahlreich durch nicht medizinisch geschultes Personal – freiwillige Feuerwehr usw. – durchgeführt. Dabei wurde das dünne Häutchen zum Hirn durchstoßen. Deswegen gibt es diese langen Staberon nun nicht mehr, weil viele darunter litten.

        tkp.at/2020/12/07/aerztekammer-steiermark-warnt-vor-verletzungen-bei-abstrich-fuer-tests/

        Aber auch die Nasenbohrertests sind gefährlich.

        Milan-Anna-Anita-Jürgen sucht sich immer was zum Anecken. Damit man sich mit ihm/ihr beschäftigt, provoziert es. Der Troll ist schon froh, wenn ihn überhaupt jemand wahrnimmt. Dass man sich ganz prinzipiell über ihn ärgert oder er nur nervt, ist ihm egal …

        Er ist auch ganz prinzipiell in der Materie vollkommen unbeleckt :-)

  11. PETER Siegfried KRUG 19. Juni 2022 at 0:08Antworten

    Mir tun vor allem die Piloten leid, die wegen den Zwang zum Geldverdienen sich impfen lassen haben.
    Besonders schlimm trifft es Personen, die eine Familie zu ernähren haben.
    Denn die sind am meisten an regelmäßigen Einkommen abhängig.
    Das Thema Impfschaden nach COVID – Impfung ist leider nach wie vor in den Nachrichten ein Tabuthema.

    • Elisabeth 19. Juni 2022 at 5:59Antworten

      Aber sie haben sich ja „freiwillig“ impfen lassen, was sie mit ihrer Unterschrift bestätigten. Das ist ganz besonders perfide. Auch mit der österreichischen Impfpflicht soll man immer noch vorher unterschreiben, dass man es „freiwillig“ macht. Dies erspart der Regierung und ihrem Chef, dem Pharmakonzern, die Haftung. Wer die Unterschrift verweigert, wird nicht geimpft und muss dann ab Herbst dafür Strafe bezahlen. Aus Sicht so mancher Versicherung gilt die „Impfung“ daher als Suizid bzw. „T@tung auf Verlangen“.

      • Milan 19. Juni 2022 at 8:04

        Elisabeth
        19. Juni 2022 at 5:59Antworten

        Falsch.
        Bei einem nachgewiesenen Impfschaden haftet der Staat auch wenn man unterschrieben hat.
        Dabei spielt es keine Rolle ob es eine Impfpflicht Ober eine Impfempfehlung war.

      • H.Mild 19. Juni 2022 at 9:25

        @Milan
        Dann versuchen sie mal Schadensersatzansprüche gegen einen „Staat“ der als aktiver und repressiver Treiber dieser Menschenversuche auftritt -> Nürnberger Koex 47/Helsinki Deklaration- , durchzusetzen.
        NmW, wurde den Angehörigen einer bis dato völlig gesunden Frau, Dana O., 32J, Psychologin aus Rostock stammend, gerichtsmedizinisch eindeutig nachgewiesen durch eine C19-Experimentalsubstanz getötet -> idF war es eine letale Hirnvenenthrombose!- 7.500€ ausbezahlt.
        Hunderttausende Fälle stehen wohl allein im besten D€utschlannd das es bisher gab zur Prüfung /Entscheidung an. Wieviele Fälle werden wohl anerkannt? Für die Geschädigten und Angehörigen eine zusätzlich zeitraubende und demoralisierende Tortur.
        In Italien soll es „immerhin“ um die 70.000€ pro getöteten Menschen geben.

      • Hanna 19. Juni 2022 at 9:43

        Es ist ein Widerspruch per se, zu einer „Zustimmung“ gezwungen zu werden. Ob via Verordnung oder mit vorgehaltener Pistole.

  12. Selberdenker 18. Juni 2022 at 20:22Antworten

    Kann jemand aus den „Fachgeschäften“ Neurologie-Psychiatrie … was dazu sagen? Ja kann:

    Eine grundsätzliche Ursache für alle diese Ereignisse mit ihren tragischen Folgen ist, „dass nur rund zehn Prozent der Menschen selber denken und ihr Leben in die eigene Hand nehmen. … Nicht zu denken ist in der Tat ein gesundheitlicher Risikofaktor.“

    Nachzulesen bei Psychotherapeuten auf https://psychotherapie.de.

    Die 90 Prozent, die vorher nicht selbst zu denken gewillt waren, wozu besonders viele Akademiker gehören, werden erst dann aktiv, wenn sie den Schaden ihrer Denkverweigerung bei sich nicht mehr leugnen können, also ihnen ihr Selbstbetrug auf den Körper schlägt.

    So ist es bei vielen der „vergewaltigten“ Berufsgruppen. Und es muss leider erst sehr viel schlimmer werden, bevor es besser werden kann.

    • Elisabeth 19. Juni 2022 at 5:50Antworten

      Die Verantwortlichen, ihre Propagandisten, Politiker und viele, die man zum Filz zählt, etwa Staatskünstler usw. wurden nicht echt geimpft.

      Das müsste man testen, dann wäre sofort alles vorbei.

      So würde ich sagen, dass nur 50% der Geimpften echt geimpft sind und von denen haben auch nicht alle die T°deschargen erhalten. Das Gift wirkt mit jeder Boosterung stärker..Im ursprünglichen Tierversuch waren fast alle Tiere eingegangen. Für den Menschenversuch wurde daher die Dosis stark verringert. Deshalb braucht es viele zusätzliche Dosen. So fallen die Leute nur zitzerlweise um und der Mainstream erfindet Begründungen, etwa den „Plötzlichen Erwachsenent°d“, der „plötzliche Kindst®d“ nimmt bald in Amerika zu, Covid selbst, „plötzlich und unerwartet“, wegen der Maßnahmen, weil sie nicht zum Arzt gegangen sind, in Nürnberg und Frankreich gibt es jetzt den Hitzet@d ab 26°, Homopocken (Affen darf man nicht mehr sagen, weil es lt WHO Af(f?)rikaner verletzt), neue Herzkrankheiten etc.

      Ganz ehrlich, wie sollte einer, der das Denken nicht gewohnt ist, das alles schnallen? Es ist doch viel zu schwierig.

      Aber ich habe noch eine Theorie. Die Zirbeldrüse ist der Sitz des kritischen Denkens..Ursprünglich hat man vielen bis ins Hirn hinaufgebohrt mit den Teststaberln. Auch das Impfen selbst könnte Teile des Gehirns erwischt haben, durch Mikrogerinnsel …

      Die Zirbeldrüse kann man verbessern, wenn noch was da ist von ihr. Bei vielen ist sie durch ungesunde Ernährung und Medikamente geschwächt. Vor allem sollte man Fluor meiden.
      zentrum-der-gesundheit.de/bibliothek/koerper/koerperfunktionen/zirbeldruese

      • Milan 19. Juni 2022 at 8:08

        Elisabeth
        19. Juni 2022 at 5:50Antworten

        Falsch.
        Man kann mit einem Wattestäbchen durch die Nase nicht in das Gehirn gelangen.

      • Al 20. Juni 2022 at 10:53

        Witzig. Der amtlich bestallte „offizielle-Sichtweise-Vertretungs-Bot“.

        Er hat nur einen Software-Fehler: zur glaubwürdigen Mensch-Simulation müsste er nachvollziehbare Motive für sein schändliches Tun, nämlich Falschinformationen zu verbreiten, haben. Und da gibt es nur ein denkbares: Judaslohn.

        Der „Knochenschutz“ des Gehirns ist zur Nase hin dünn, bei manchen sogar so hauchdünn, dass man tatsächlich mit geringer Kraft ins Gehirn gelangen kann. Deshalb werden auch manche Gehirn-OPs durch die Nase hindurch ausgeführt.

  13. magerbaer 18. Juni 2022 at 18:21Antworten
  14. Rosa 18. Juni 2022 at 16:36Antworten

    Fragestellung an Hrn. Dr. Mayer:

    Was sagen Sie zum Thema „self-spreading vaccines“?

    brownstone.org/articles/contagious-vaccines-a-warning

  15. Frühling 18. Juni 2022 at 16:28Antworten

    Ich wette eins zu zehn, dass immer mehr Piloten an schweren Impfnebenwirkungen erkranken. Je öfter sie zu Boostern genötigt werden desto höher wird die Rate an Erkrankungen. Erst wenn der erste Pilot erfolgreich geklagt und gewonnen hat, werden sich auch betroffene Kollegen aus der Deckung wagen. Ja, ja ich weiß, normalerweise zeigen sich Schäden relativ früh im zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen, aber bei den „mRNA Impfungen“ handelt es sich nicht um Impfungen wie wir sie seit Jahrzehnten kennen. Die Schäden werden unter Umständen erst nach Jahren oder Jahrzehnten sichtbar werden. Bislang sind gerade mal 1,5 Jahre vergangen und die Bilanz ist wenig vielversprechend. Aber das scheint den Impfgurus herzlich egal zu sein.

  16. H.Mild 18. Juni 2022 at 16:24Antworten

    Es ist ja nun mittlererweile einiges bekannt, was diese offensichtlich multitoxischen C19-Gentechnik-Experimentalsubstanzen in der Lage sind, anzurichten.
    Viele, zuerst weniger dramatisch erscheinende SAEs (Severe Adverse Events) zeigen aber auch „Wesensveränderungen“ ua. neurologisch/psychische Auffälligkeiten, die bisher noch nicht erklärt werden konnten.
    ->Daher Folgendes:
    Ein ehem. Flugbegleiter -und medizinischer Laie- goggelte mal ein bißchen so vor sich herum nachdem er solche Beschwerden nach der 3.Spikung mit BT/P Mitte 12/21 entwickelte, aber bei seinem Hausarzt keine entsprechende Diagnostik, bzw. Rat und Therapie erhalten konnte, und stieß dabei auf den Begriff:
    #AMONIAK (NH3) -Spiegel im Blutserum,
    und daß ein erhöhter Amoniak-Spiegel im Blut-Serum eben solche Phänome, wie zB. bei ihm „Matschbirne“, Unkonzentriertheit, Kopfschmerzen, Reaktionsträgheit, allgemeine Leistungsminderung, Dysphorien ua. verursacht haben könnte? Der AMONIAK-Spiegel og. Patient war ca. 1/2Jahr nach der 3.Spikung 104µg/dl (norm -90), bei erfreulicherweise insgesamter Beschwerdebildbesserung.
    -> Daraus resultierende Frage(n):
    Da diese C19-Gentechnik-Experimentalsubstanzen sich ja auch besonders gerne in der Leber akkumulieren sollen, wäre es möglich, daß diese den Leberzell-Proteinstoffwechsel negativ beeinflussen (Proteine sind körpereigen gebildete und/oder vom Darm aufgenommene und umgebaute Eiweiße, werden in der Leber über mehre Schritte auf-, und abgebaut zu Harnstoff, der wiederum über die Nieren im Urin ausgeschieden wird, AMONIAK (NH3) ist dabei ein hochtoxisches Zwischenprodukt) unter anderem mit dem Ergebnis über Norm ansteigender AMONIAK-Spiegel im Blut-Serum und auch im Gehirn, und dadurch verursachter Phänome, die sonst va. bei Patienten mit fortgeschritttener Leberzhirrhose (massenhafter Leberzelluntergang mit multiplen Funktionsverlusten und Vernarbungen) bekannt sind?
    Müssten demnach nicht alle Personen mit Berufen, die besonders hohe Anforderungen an geistige Leistungen und Reaktionsvermögen und/oder Gefahrneigung bei hoher Verantwortung für Dritte haben, wie og. Piloten, Soldaten, Polizisten, Ärzte, Maschinenführer uvva., bei entsprechender Symptomatik deshalb daraufhin neurologisch/psychiatrisch und hepatologisch(!) untersucht werden, und ggf. ein Berufsausübugsverbot, zumindest zeitweise bis zur Normaliserung, ausgesprochen werden?
    Kann jemand aus den „Fachgeschäften“ Neurologie-Psychiatrie, Gastroenertologie-Hepatologie, Pharmakologie-Toxikologie was dazu sagen?
    Für Infos und Tips wäre ich dankbar, H.M.

    • Jan 18. Juni 2022 at 21:04Antworten

      Der Toxoplasmose-Erreger verändert im Wirten den Dopaminhaushalt und sorgt somit für eine Wesensveränderung. Hochwissenschaftlich erforscht.

      Im Impfstoff sind offenbar jede Menge (ca. 30%) mRNA-Bruchstücke als Verunreinigung enthalten, sonst wäre die Produktion teurer. Man nimmt an, dass diese gar nicht erst in die Zelle gelangen. Geprüft ist das nicht.

      Was ist, wenn sich unter diesen Bruchstücken auch wissentlich oder unwissentlich wirksame mRNA-Sequenzen befinden, die anderen Code ausführen als die Spike-Bildung? Untersuchungen gibt es keine! Und im Gegensatz zu früheren Vorgangsweisen minimiert man nicht das Risiko bei Verdacht, sondern verlangt einen Beweis.

      Die Ammoniak-These finde ich toll! Allerdings lösen die Masken ähnliche Symptome aus. Zu Creutzfeld-Jakob und Mikrothrombosen gibt es bereits genug Artikel.

      Es ist aber möglich, dass sich in den Verunreinigungen noch ganz andere Sauereien verbergen!

      • Glass Steagall Act 19. Juni 2022 at 9:56

        Sind diese Kenntnisse gesichert! Ich denke, dazu muss noch einiges geforscht werden.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge