Skandalurteile gegen evidenzbasiert arbeitende Ärzte mehren sich

5. Mai 2022von 2 Minuten Lesezeit

Ärzten, die sich an ihr Berufsethos und an wissenschaftliche Erkenntnisse halten, drohen seitens ihrer Berufsvertretung aber mittlerweile auch von Gerichten Ungemach. Vorreiter ist wieder einmal Deutschland wo ein Arzt von einem Gericht in Passau zu 20 Monaten Haft, wenn auch bedingt, verurteilt wurde. Der Grund waren Maskenbefreiungsatteste.

Masken sind unnatürlich und schaden der Gesundheit. Schon 5 Sekunden konzentriert nachdenken macht klar, dass eine mechanische Bremse des Luftstromes und ein Atmungs-Totraum insbesondere bei FFP2-Masken die Sauerstoffkonzentration in der Atemluft reduzieren muss und den CO2 Gehalt vermehrt. Das lässt sich physikalisch nachmessen, sowohl in der Konzentration in der Atemluft, als auch über den Partialdruck im Blut. Und es wurde und wird von verantwortungsvoll handelnden Medizinern auch gemacht.

Am 2.5. wurde Dr. Weikl aus Passau wurde von einem Gericht zu 20 Monaten Haft (bedingt), einer Geldstrafe von 50.000€ und einem teilweisen Berufsverbot verurteilt, weil er aus medizinischen Gründen Maskenbefreiungsatteste ausgestellt hat. Der Staatsanwalt forderte eine unbedingte Haftstrafe. Unglaublich.

Wie der EUGH in einem Urteil Anfang 2019 festgestellt hat, ist die deutsche Justiz nicht unabhängig, da die Staatsanwaltschaft gegenüber der Landesregierung weisungsgebunden ist. Allerdings sind Richter in Deutschland gefährdet, wenn sie von der Politik unerwünschte Urteile fällen und deshalb Verfolgung durch Politik und abhängige Staatsanwälte sowie Hausdurchsuchung ausgesetzt sind.

Hier ein kurzes Video von Dr. Weickl:

Die Medien schweigen sich weitgehend aus zu diesem Skandalurteil, welches die Gesundheit der Bevölkerung gefährdet.

In Österreich sind wir (noch) nicht ganz so weit. Allerdings werden Ärzte wegen ihren evidenzbasierten und damit kritischen Aussagen zu Impfpflicht zunehmend von der Ärztekammer in einem sogenannten Disziplinarverfahren angeklagt. Nachdem dabei bisher hauptsächlich Verwarnungen und Geldstrafen ausgesprochen wurden, steht neuerdings bei einigen Ärzten ein Berufsverbot im Raum. Dieses wird von der Ärztekammer damit begründet, dass die Ärzte mit ihren evidenzbasierten und damit kritischen Aussagen angeblich „nicht nur die Spaltung der Gesellschaft fördern, sondern letztendlich auch zum Tod eines Teiles der (Welt)Bevölkerung beitragen.“ Das trifft allerdings auf die bedingungslosen Befürworter der mRNA-Spritzen weit eher zu.

Hier ein längeres Video:


Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Messungen zeigen: Masken schaden Kindern enorm

Deutsche Meta-Studie beweist massive Schädigung durch Masken

Weltgrößtes Epidemiologie-Labor: mehr Infektionen durch Maskenpflicht

Studie: So schädigen Masken deine Gesundheit ohne zu nützen

7 Kommentare

  1. Jens Tiefschneider 6. Mai 2022 at 13:26Antworten

    Die Regierungen haben ihre gekauften und erpressten Richter und die urteilen im Sinne der Regierenden. Macht die Mafia seit über einem Jahrhundert so. Und die politischen Strukturen gleichen in vielen Bereichen denen der Mafia.

  2. Jürgen 6. Mai 2022 at 11:01Antworten

    Da werden wohl noch ein paar mehr dazu kommen.
    Schiffmann, angeklagt wegen Maskenatteste und Voksverhetzung
    Javid- Kistel, angeklagt wegen Maskenatteste
    Fuellmich, angeklagt wegen Voksverhetzung
    Bhakdi, angeklagt wegen Voklsverhetzung
    Wird spannnend.

  3. Al 6. Mai 2022 at 9:56Antworten

    Das Attest-(Un)wesen stammt mE ursprünglich aus dem militärischen Bereich (Wehruntüchtigkeit attestieren bzw. kriegsscheue „Simulanten entlarven“, im Lazarett Dauergeschädgte feststellen bzw. Genesene wieder an die Front schicken) und ist ein klarer Missbrauch des Arztes. Nach dem hippokratischen Eid ist es Aufgabe des Arztes, dem Leidenden zu helfen – und nicht, Gesunde in den Krieg zu schicken, oder irgendwelche Ausnahmen zu attestieren (und damit die Regel, heute etwa Masken tragen zu müssen, moralisch zu bestätigen).

    Wenn der Arzt von einem Hilfesuchenden gesagt bekommt, dass dieser leidet (zum Beispiel unter Atemnot unter der Maske), so hat der Arzt die Aufgabe, dieses Leiden ernst zu nehmen und zu versuchen Abhilfe zu schaffen. Wenn diese Abhilfe durch ein Attest möglich ist, so ist das sicherlich auch ein Mittel der Wahl des Arztes, und er ist verpflichtet, diese Hilfe zu leisten – sonst verletzt er seinen ärztlichen Eid.

    Obwohl ein wirklich um das Wohl der Menschen bekümmerter Arzt dem Attest-(Un)wesen vielleicht sogar (zurecht) insgesamt ablehnende gegenüber steht.

    Dr. Weikl ist ein Mensch, wie wir sie heute millionenfach brauchen: ein Mensch mit Anstand, Ehrgefühl und Würde. Gäbe es viel mehr davon, diese ganze Corona-Seuchenlüge wäre nie so aufgekommen. Und jeder, der schon mal von „Schweinegrippe“ und „Vogelgrippe“ etc. gehört hat, also hierzulande wohl alle, kann wissen, dass heute die gleichen Verbrecher wie damals das genau gleiche Lügenspiel, nur diesmal erfolgreich, durchgezogen haben.

    Die Corona-PLandemie konnte nur aufgrund ungeheurer moralischer Verkommenheit weiter Teile der Bevölkerung (und aufgrund völliger Verkommenheit „unserer Eliten“) solche üblen Früchte tragen.

    Anstatt dass die Mehrzahl der Ärzte entsprechend ihrem Eid den hilfesuchenden Menschen geholfen hätten, haben diese das üble Spiel mitgespielt – und sich damit mitschuldig gemacht.

  4. Taktgefühl 6. Mai 2022 at 5:57Antworten

    Bei der östereichischen Verwandtschaft ist die Staatsanwaltschaft auch eine weisungsgebundene Behörde.
    Die Mischpoke kann nur korrupt, unsachlich, einschüchternd, sozusagen mit der Knarre in der Hand regieren, und mit Gesetzen, die Verbrechen belohnt.
    Das Netzwerkdurchsuchungsgesetz ist ja auch nur die Neuauflage eines Nazi-Gesetzes. Das ist ein Parteienschutzgesetz. Parteienschutzgesetz, Polizeistiefel, Maskenverordnung und mit der Knarre in der Hand – woran erinnert einen das?

  5. Eva-Maria 5. Mai 2022 at 19:11Antworten

    Alles hat sein Gutes, selbst die Sanktionen im Ukrainekrieg, es wird Zeit daß die Russen die Gaszufuhr für die Pharma abdrehen, so kanns mit dieser übergriffigen Industriemacht nicht weitergehen.

  6. Hans im Glück 5. Mai 2022 at 19:01Antworten

    Off Topic, aber ich muss da was sagen. Quelle: Münchner AZ

    „München – Mit einem außerplanmäßigen Tanz haben die Schäffler am Donnerstag in München vor der Staatskanzlei die Rückkehr ins Leben trotz Corona eingeläutet.

    An Ministerpräsident Markus Söder (CSU) gewandt, erläuterte einer der Schäffler, traditionell werde der erste Tanz vor dem König aufgeführt – was Söder mit zustimmendem Wohlwollen aufnahm. Er bekam ebenso wie Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) und andere Umstehende die Nase schwarz gemalt.“

    Mag ja Menschen geben, die das gut finden. Ich finde es zum Kotzen. Mehr als 1,5 Jahre wurden Menschen wie Aussätzige von jeglicher gesellschaftlicher Teilhabe aus geschlossen. Warum? Weil sie der frechen Ansicht waren, dass sie über ihren Körper bestimmen und nicht Gesellschaft oder Staat. Du wurdest vorgeführt als bildungsferner, rechtsradikaler Untermensch, den man im Grunde fixieren und zwangsbehandeln sollte.

    Und jetzt? Jetzt tauchen diese Schäffler Kasperl auf und glauben mit einem „Heile, heile Gänschen“ tanzen wir das mal eben weg? Ein gütiger „Maggus“, der sich sogar die Nase mit Ruß pudern lässt, und der Paria kann sich wieder daheim fühlen und herzhaft lachen?

    Ich lache dann herzhaft, wenn wir über Haft für alle „wirhabenmitgemacht“ lesen.

  7. Fritz Madersbacher 5. Mai 2022 at 18:44Antworten

    „Das trifft allerdings auf die bedingungslosen Befürworter der mRNA-Spritzen weit eher zu“
    Kleine Korrektur:
    Das trifft vielmehr auf die bedingungslosen Befürworter der mRNA-Spritzen zu …

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.