Österreichs Regierung am Abgrund: „Quarantäne-Welle“ und Chaos um Rauch-Verordnung eskaliert

23. März 2022von 4,1 Minuten Lesezeit

Der dritte Pandemie-Gesundheitsminister Österreichs scheitert nun völlig. Er brachte keine Verordnung zustande, steht am Abgrund und mit ihm die gesamte Regierung. Die „Quarantäne-Welle“ scheint nicht mehr zu lösen zu sein.  

Rund eine halbe Million Österreicher sitzen aufgrund eines positiven Tests aktuell im Hausarrest. Die Quarantäne bringt das Land an die Grenzen: Spitäler laufen im Notbetrieb, die öffentliche Ordnung hat zu kämpfen. Doch der Grüne Gesundheitsminister schafft es nicht, die Quarantäneregeln zu lockern. Die Auswirkungen der „Quarantäne-Welle“ hat Martin Sprenger zusammengefasst.

Journalismus treibt Regierung her

Sprenger kritisiert auch Österreichs Journalisten, denen zwei Jahre lang kein Lockdown zu hart, keine Maskenpflicht zu streng und kein Impfdruck zu fest sein konnte. Tatsächlich treibt die Medienbranche seit der Rücknahme der meisten Beschränkungen Johannes Rauch gnadenlos vor sich her. Ihm wird „Verantwortungslosigkeit“ und „zynisches Spiel“ vorgeworfen, weil er nicht wieder verschärft.

Dabei haben sich in ganz Europa die meisten Covid-Restriktionen verabschiedet. Selbst in Frankreich etwa gibt es kaum mehr Beschränkungen, auch in Italien werden Verordnungen zurückgenommen. Wien hält zugleich noch immer am Covid-Zertifikat fest, obwohl sogar Regierungsvirologen bereits zugeben, dass die Impfung kaum etwas bringt. (Diese Virologen schlagen jetzt „1G“ vor: nur getestet). 2G ist in ganz Europa mittlerweile einmalig.

ÖVP selbst in Panik

Der Druck der Meinungsmacher auf Rauch war aber so stark, dass er tatsächlich die Maskenpflicht und andere Beschränkungen wieder einführen wollte. Bis zum heutigen Mittwoch, doch er schaffte keine Verordnung. Denn es gibt nicht nur die Panikfraktion aus Journalisten und PR-Gurus, sondern auch noch die ÖVP. Die kann sich schon länger keine Covid-Politik mehr leisten. Ihre Leute haben absolut genug, und Johanna Mikl-Leitner sieht in Niederösterreich den Wahlkampf heraufziehen. Bei Umfragen ist sie nur noch bei 40 Prozent. Ein ÖVP-Supergau – man wird sich die Macht in St. Pölten nach der nächsten Wahl mit einer anderen etablierten Partei teilen müssen: Zum Glück gibt es SPÖ und Grüne.

Rauchs Verordnung wurde torpediert, soll heute kommen. Für den Gesundheitsminister, der erst wenige Woche im Amt ist, ist es jedenfalls eine doppelte Blamage. Doch er scheint in der Zange zwischen der ÖVP, die nach 2 Jahre autoritäre und willkürliche Covid-Politik nur noch ihre Haut retten will, die Felle bei der Bevölkerung aber davonschwimmen sieht und der linksliberalen Medienblase, die Covid als „schlimmste Gesundheitskrise seit der spanischen Grippe“ bestimmt hat und auf diese Einschätzung beharrt.

„Quarantäne-Welle“ mit massiven Auswirkungen

Während auf der polit-medialen Bühne ein ritualisierter Tanz um „Verschärfung und Lockerung“ (klingt ein bisschen nach „Überwachung und Strafen“) aufgeführt wird, hat die Quarantänebestimmung für das Land tatsächlich Bedeutung. Nur ein Beispiel: Autos, die in Wien im Parkverbot stehen und abgeschleppt werden sollten, verbleiben dort aktuell oft tagelang. Warum? Der Abschleppdienst des Magistrats ist in Quarantäne. An verschiedensten Stellen kommen Behörden nicht mehr nach. Dazu noch die Probleme in der Lieferkette.

Die Lockerung der Quarantänebestimmung, die Rauch verordnen muss und die ÖVP verlangt, stört aber die SPÖ. Die Gemeinde Wien soll sich querlegen, der Linzer SPÖ-Bürgermeister sieht Rauch „rücktrittsreif“, würde er auf die ÖVP-Forderung eingehen. Die schwarzen Bundesländer verlangen von Rauch dagegen genau das.

Sprung in Neuwahlen?

Die „Quarantäne-Welle“, die Österreich gerade erfasst hat, scheint nun die türkis-grüne Regierung tatsächlich an den Abgrund zu bringen. Über Neuwahlen wurde oft spekuliert, die ÖVP dürfte (erfahrener Sprengmeister) dem dritten Gesundheitsminister keine Zugeständnisse mehr machen. Ob sich Kogler auch noch einen vierten Gesundheitsminister leisten kann, darf man durchaus bezweifeln.

Die ÖVP sorgt sich um ihre Macht – von Tirol bis St. Pölten. Entweder man bleibt stur und zieht die Periode bis 2024 durch und beobachtet dabei, wie es den grünen Koalitionspartner (und auch die eigene Partei) zerbröselt oder man sucht die Flucht nach vorne und geht in schnelle Neuwahlen, um dann mit der ungeliebten SPÖ wieder eine neue Regierung zu machen. Eine große Koalition, weil „das Land Stabilität“ brauche. Da würde man dann aber den Kanzler abgeben.

In die Macht-Quarantäne will die ÖVP nicht und sie weiß, dass die Bevölkerung absolut genug hat von Isolation und Covid. Am Land, beim Heurigen liegen sich dreifach geimpfte Damen mit ungeimpften Herren (oder umgekehrt) in den Armen. Viele Menschen aus den „vulnerablen“ Gruppe haben sich schon länger für ein Leben mit einem gewissen Risiko entschieden, die ÖVP wird das wissen. Ob es in der grünen Blase angekommen ist, weiß man nicht, im Elfenbeinturm der Journalisten aber sicher nicht.

Bild wikicommons

Maskenpflicht neu – Wiedereinführung weil bisher nutzlos und schädlich

Österreichs neuer Gesundheitsminister Rauch: Das erwartet das Land

Mikrofaschismus in der Maske: Agent Smith oder Neo?


Thomas Oysmüller, Jahrgang 1990, ist freier Journalist arbeitete früher beim deutschen Onlineradio detektor.fm, einige Jahre bei zackzack.at und schrieb für kleinere Zeitungen.

22 Kommentare

  1. Biggeo 24. März 2022 at 0:40Antworten

    Also, ich kenne bisher nur geimpfte und geboosterte Personen, welche aktuell in meinem Personenkreis aktuell Corona positiv getestet wurden und werden. Da braucht man sich fast keine Studien mehr dazu rein zu ziehen, um zu sehen , dass das Spiken wahrscheinlich auch mit dem 4., 5, oder 6,Booster nichts bringt, außer einer Schädigung des Immunsystems. Eine gute Bekannte, 3 x geimpft, aufgrund Diabetis unter ständiger ärztlicher Kontrolle und bis Januar 2022 keine Probleme, hat nun 53 % der Leber weggeschnitten bekommen, wegen eines nun Anfang Februar 2022 aufgetretenen sehr seltenen Gallenkarzinoms. Ihr wurde empfohlen an einer Studie dazu teilzunehmen. Sie bzw. ihr Mann sind sich unsicher. Mein Einwand, sie habe sich doch auch kostenlos als Studienteilnehmer für die Imfung, Phase 3 zur Verfügung gestellt, wird weggebügelt, denn die Ärzte sagen ja, kein Zusammenhang mit der Impfung!!!

  2. rudi & Maria fluegl 24. März 2022 at 0:08Antworten

    Im Rundfunk gehört und dann den kaum gebrauchten Fernseher aufgedreht ob ich wohl richtig gehört habe und nicht wegen Schwerhörigkeit das Vierterl Rotwein über den Tisch geprustet habe.
    Von am Abgrund kann nicht die Rede sein,. die liegen zerschmettert in der Furche.
    Zwei Tage keine Symptome ergibt, nach 5 Tagen kann zum Bullshit Job aufgebrochen werden.
    Jemand mit vernünftiger Arbeit wird sich an diese messerscharfe Regelung nicht halten.
    Ist man nach drei Tagen Covidsymptomlos „mit“ Covid gestorben, dass wird im Totenschein ja noch gelten, hat man zumindest als Leiche im Tatort beste Chancen einen ORF- Romy zu erwerben.
    Es könnte mit den entsprechenden Medikamenten nach Webasto Chinesin Vorbild die Quarantäne zu zerstückelt werden!
    Als Symptom gilt übrigens nicht wenn man Rauch jetzt schon nicht mehr riechen kann.
    Auch wenn der Geschmack nach grünem schwer beeinträchtigt ist gilt das nicht als Symptom.
    Und eine große Bitte an die Allzugemeinheit mit zugespikten Windungen: Nicht am siebenten Tag erst mit dem Zählen anfangen. Bitte gleich die Kerben groß genug in den Türstock schnitzen und zur Not den Nachbarn fragen was das bedeutet. Beim Zivilschutz gibt es da auch ganz tolle Vorschläge. Mit Klopapierrollen gibt es da ganz nette Zählmethoden, Noch dazu wenn es mit Bohnenkonserven in Tomatensauce kombiniert wird.
    Jetzt gibt es nur mehr genau zwei Möglichkeiten der ultimativen Beweise ob die Volkszertreter genau die gleichen Impfchargen wie das nicht gemeine sondern brave Volk, bekamen.
    Erstens: die merken nicht mal mehr was sie verkünden. Das heißt die Spikes haben sich tatsächlich im knappem Denkraum versammelt.
    Zweitens: ein ungeimpfter Think Tank Denk hat ihnen als letzte Möglichkeit verkündet so zu tun, als wären im Zustand der absoluten Spike-Protein -Hirnanreicherung, um dem nach Lynchjustiz dürstenden Mob zu entgehen.
    Die Lynchjustiz findet allerdings nur in Gehirnen statt, die zu oft dem ORF Fernsehprogramm ausgeliefert sind und Programmberatung von der Law und Order-Lady Gewessler erhalten.
    Also gewissermaßen alle in der Regierung befindlichen.

    Ihr aus Mangel an Wahlmöglichkeit immer noch grüner Rudi Fluegl

    Welche Farbe hat die MFG?
    Bordeauxrot sieht nicht so schlecht aus.

  3. audiatur et altera pars 23. März 2022 at 21:37Antworten

    Mehrmals im Text lese ich hier von einer „Quarantäne-Bestimmung“. Welche meint der Autor denn? Diese sollte doch im Amtsblatt der Republik (ris.bka.gv.at) zu recherchieren sein. Na guckst du mal, nicht?!

    Folgende?

    https://ris.bka.gv.at/Dokumente/Bundesnormen/NOR40238374/NOR40238374.html
    Zitat: „sofern nach der Art der Krankheit UND des Verhaltens des Betroffenen eine ernstliche und ERHEBLICHE Gefahr für die Gesundheit anderer Personen besteht, die nicht durch GELINDERE Maßnahmen beseitigt werden kann.“

    https://ris.bka.gv.at/Dokumente/Bundesnormen/NOR40220692/NOR40220692.html
    Zitat: „..oder Infektion mit 2019-nCoV (“2019 neuartiges Coronavirus„)“

    https://www.euro.who.int/de/health-topics/health-emergencies/coronavirus-covid-19/novel-coronavirus-2019-ncov
    Zitat: „Daraufhin identifizierten die chinesischen Behörden am 7. Januar 2020 als URSACHE ein neuartiges Coronavirus, das vorläufig als „2019-nCoV“ bezeichnet wurde.“

    Nicht ganz unwesentlich: Virus (oder gar nur Teile davon) heißt nicht Krankheit.

    https://ris.bka.gv.at/Dokumente/Bundesnormen/NOR40231448/NOR40231448.html
    Zitat der Überschrift: „Anzeigepflichtige KRANKHEITEN“

    Jö schau, so a Sau, Jessas na! Wos mochen StA und VfGH?

    Seit zwei Jahr…

  4. Markus 23. März 2022 at 20:13Antworten

    Diese Regierung hat nun endgültig fertig. Dieser Maskenwahn der natürlich dann wieder aktuell wird wenn die Zahlen sinken (das kennen wir doch schon von den Lockdowns), ist ein völliger schwachsinn. Sieht denn niemand dieser Experten etc. in die umliegenden Länder? Man macht sich wirklich nur mehr lächerlich und die Experten zerstören selber das Vertrauen .
    Die Impfpflicht wird ohnedies nicht funktionieren- im gegenteil die könnte noch zum Bomerang für die Pflichtbefürworter werden, wenn man sieht das die neuesten Dokumente die freigegeben werden mussten zeigen dass man hier genau gewusst hat was man anrichtet. Jeder der jetzt noch in diese Richtung wissentlich weitermacht könnte wegen Mordes mitunter auch dran sein.
    https://reitschuster.de/post/impf-nebenwirkungen-mindestens-von-ueber-45-000-toten-ausgehen/

  5. Hans im Glück 23. März 2022 at 17:57Antworten

    Etwas off topic. Aber das ist ein Beitrag bei reitschuster, den ich zu 100% teile:

    Der totalitäre Umgang mit einem Virus
    Zentralrat der freigemeindlichen und messianischen Juden: „Wir sind zutiefst besorgt“

    „Die Debatte darüber wird in Deutschland, vor allem in den sozialen Medien, hasserfüllt und übertrieben emotional geführt. Dies besorgt den Zentralrat sehr, da hier ein struktureller Wesenszug der deutschen Gesellschaft zutage tritt, der brandgefährlich ist: Man sieht nur schwarz oder weiß, eins oder null, und jeder, der anderer Meinung ist, soll „weg“, „raus“ oder „beseitigt“ werden. So das Vokabular, das man in der Breite vorfindet.

    In keinem anderen Land der Welt, mit der Ausnahme Österreichs, wird derart totalitär über dieses Thema gestritten. Es ist dieses metapolitische deutsche Denken, auf dem einst der Nationalsozialismus gedeihen konnte.“

    Schwarze Pädagogik und faschistisches Denken scheint in den genannten Ländern genetisch verankert zu sein.

    • Andreas I. 23. März 2022 at 20:43Antworten

      @ Hans im Glück Hallo,
      „Schwarze Pädagogik und faschistisches Denken scheint in den genannten Ländern genetisch verankert zu sein.“

      Es wird von Generation zu Generation weitergegeben und so scheint es genetisch. Pädagogik ist aber nichts genetisches. :-)

    • Bergfan Max 24. März 2022 at 12:08Antworten

      dabei haben sie noch kürzlich „Nie wieder gebrüllt“ .

  6. J. Gruber 23. März 2022 at 17:55Antworten

    Aktuell bin ich nach leichten, 3-tägigen Covid-Symptomen für 10 Tage zuhause in Karantäne (oÖ).
    Freitesten ist wg. Kapa-Engpässen bei den Behörden aktuell nicht möglich. (Nur wer über 1460 positiv getestet wurde, bekommt einen Frei-test-Kit)
    Erzwungenes rumsitzen bei bester Gesundheit – kost ja nix.

  7. Andreas I. 23. März 2022 at 16:39Antworten

    @ Kinesiologie Köhn Potsdam Hallo
    „Wie können die beteiligten Polizisten, Staatsanwälte und Richter das mit ihrem Gerechtigkeitsgefühl und Gewissen vereinbaren ? “

    Solche Probleme haben narzisstisch Bedürftige nicht.

  8. Andreas I. 23. März 2022 at 16:28Antworten

    „und der linksliberalen Medienblase“

    Nur warum Leute, die rechts handeln – die sich zu Handlangern der Multimilliardäre machen, die hinter der Pharmalobby stehen – als links betrachtet werden können, bleibt unklar.

  9. I.B. 23. März 2022 at 15:11Antworten

    Die Vorarlberger Landeskrankenhaus Betriebsgesellschaft gibt immer wieder bekannt, wie die C-Belegung in Vbgs Spitälern aussieht:
    Zurzeit werden insgesamt 96 COVID-19-Patienten stationär betreut, davon sind 27 nicht vollimmunisiert. –
    Rund 80% der COVID-19-Patienten werden derzeit wegen einer anderen Erkrankung in den Spitälern behandelt, die Corona-Erkrankung ist die Nebendiagnose.
    3 COVID-19-Patienten müssen momentan auf der Intensivstation behandelt werden, alle 3 Patienten sind vollimmunisiert.
    Neben den COVID-19-Intensivpatient:innen werden auch 23 Nicht-COVID-19-Patienten intensivmedizinisch betreut. Aktuell sind damit – bei Einschränkung des Regelbetriebes – noch 42 Intensivbetten für alle Patientengruppen verfügbar.

    Von den rund 6.000 Mitarbeitenden der Vorarlberger Krankenhäuser sind zurzeit 381 Mitarbeitende Corona-positiv getestet, 9 Mitarbeitende sind in Quarantäne. Das heißt, es können insgesamt 390 Mitarbeitende – Corona-bedingt – nicht arbeiten, das sind ca. 6,5 % der Beschäftigten.

    Zum Vergleich: ( zahlenfreak.at ) Zum Höhepunkt der „Delta-Welle“ Ende November 2021 lagen 122 C19-Positive im Normalbett, den Höchststand auf den Intensivstationen gab es am 7. Dezember mit 32 Fällen!
    Der gravierende Unterschied zu damals: Zur gleichen Zeit waren etwa 100 MitarbeiterInnen in Absonderung und 22 in Quarantäne.

    Vermutlich sieht es in anderen Bundesländern nicht viel anders aus. Aber das wird nicht kommuniziert.

  10. wellenreiten 23. März 2022 at 14:27Antworten

    Wer sich von der österreichischen Journaille derart beeinflussen lässt, sollte nicht in die Politik gehen. Das sind zum Großteil keine Journalisten, sondern Aktivisten. Neuwahlen wird es mMn trotz allem nicht so bald geben. Je länger die Farce dauert, desto mehr demontieren sich einige Parteien aber selbst und andere profitieren davon. Die chaotische Situation in Österreich ist wohl auch für die heimische Buchungslage zu Ostern nicht gerade förderlich. Die Einheimischen wollen raus, Touristen wollen nicht rein … Keep calm and let karma finish it.

  11. Kinesiologie Köhn Potsdam 23. März 2022 at 13:43Antworten

    Freiheit für Willem Engel und Virginie de Araujo-Recchia ! In Holland ist vor wenigen Tagen der Molekularbiologe / Aktivist Willem Engel verhaftet worden, der die Webseite viruswaanzin betreibt und schon mehrfach im Corona-Ausschuss war. Willem sitzt in Isolationshaft, weil er den Test verweigert. Heute ist nun unsere geschätzte Kollegin, Rechtsanwältin Virginie de Araujo-Recchia, festgenommen worden, warum ist im Moment noch unklar. Ob dies in Zusammenhang mit der anstehenden Präsidentschaftswahl zu sehen ist und der Tatsache, dass Virginie im Begriff war, Klage gegen politische Parteien und deren Machenschaften zu erheben? Es wirkt so, als hätten die politisch Verantwortlichen angefangen, wild um sich zu beissen. Auch in Deutschland bekommen wir mit, dass die Staatsanwaltschaft gegen Massnahmenkritiker gleichsam auf Teufel komm raus Verfahren eröffnet. Zugleich geht sie aber Hinweisen auf möglicherweise vorliegende schwere Straftaten, wie z.B. die Todesfälle im zeitlichen Zusammenhang mit den Impfungen im Spandauer Altenheim nicht nach. Wie können die beteiligten Polizisten, Staatsanwälte und Richter das mit ihrem Gerechtigkeitsgefühl und Gewissen vereinbaren ? #freeEngel #freeVirgine

  12. Michael R 23. März 2022 at 13:23Antworten

    》2G ist in ganz Europa mittlerweile einmalig.《
    Stimmt nicht, wir in Bayern mit unserem Söder können das auch. Bis 2.4.22. Vorläufig.

    • Claudia 23. März 2022 at 21:25Antworten

      Und dann macht Holetschek aus ganz Bayern einen Hot Spot (hat er ja schon angekündigt), und es geht heiter weiter mit dem Corona-Schwachsinn. Hören wir alle einfach auf, uns an irgendwelchen unsinnigen Regeln zu halten. Das wäre der Weg.

  13. Roland W. 23. März 2022 at 12:56Antworten

    Ich glaube, Ihr müsst noch einen oder zwei MEGA-Spaziergänge zu Eurem Gesundheitsminister machen…

  14. federkiel 23. März 2022 at 12:52Antworten

    Ich hab heute einen Blick ins Worldometer geworfen, die „heiligen Testinzidenzen“ 🤡 sind fallend.
    Sind alles Vollkoffer!

  15. GB 23. März 2022 at 12:49Antworten

    War von Beginn an klar, dass nur ein Generalstreik diese Posse beenden kann.
    Jetzt produzieren ihn die PandePaniker unfreiwillig selbst.
    Wieviele EW hat Ö, ca 8 Mio?
    Dann sind 0,5 davon, ein gehöriger Batzen und das muss ja nicht das letzte Wort sein.

  16. Martin H. 23. März 2022 at 12:46Antworten

    Bereits im Abgrund. Alles im Griff, nur die Tatsachen nicht.

  17. Martin 23. März 2022 at 12:19Antworten

    scheinbar sind die Medien fest im Griff – durch wen nur??? Wo ist der investigative Journalismus?

    • Goatpete 23. März 2022 at 12:51Antworten

      Hier kann ich die Seite von Swiss Policy Research empfehlen, dort findet man Daten aus D, der CH und A dazu:
      https://swprs.org/medien-in-oesterreich/

    • Toni 23. März 2022 at 22:26Antworten

      Die Mainstream Medien werden alle von Oligarchen finanziert. Wer als Abonnent einer Zeitung glaubt, er könnte irgendeinen Einfluss auf die Blattlinie nehmen, irrt sich.

      Also: Alle Abos kündigen, raus aus diesen Medien. Das Geld lieber in Blogs der eigenen Wahl stecken. Investigativen Journalismus findet man nicht in den MSM, statt dessen Aktivitäten, die unter dem Begriff „Regime Change“ laufen (z.B. Ibiza Video).

      Vielleicht mal das Buch „Gekaufte Journalisten“ von Udo Ulfkotte lesen. Stammt zwar schon aus dem Jahr 2014, es hat sich aber nichts zum besseren geändert. Oder ganz aktuell Peter Hahne, „Das Maß ist voll. In Krisenzeiten hilft keine Volksverdummung.“

      Glück auf, Toni

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge