Die 6 wichtigsten Fragen, die Covid-Experten jetzt beantworten müssen

6. Februar 2022von 3.1 Minuten Lesezeit

Drosten, Fauci und von Laer – Wir haben Fragen! Milliarden Menschen verdienen sich Antworten auf das mRNA-Experiment und Covid. Stattdessen ist Regierung und Elite weiterhin kaum bereit, auch nur ein kleinstes kritisches Wort an den mRNA-Injektionen anzubringen. Wie lange soll das noch so weitergehen? Die Fragen liegen sprichwörtlich auf dem Tisch, und zwar völlig offen. Im österreichischen Gesundheitsministerium liegen sie sogar wortwörtlich auf dem Tisch.

Von Waldo Holz*

Israel, das Land indem bereits die vierte Impfung rollt, verzeichnet aktuell die höchste Covid-Sterblichkeit seit März 2020. Aber nicht nur deshalb: In einer Welt, in der Vernunft und Kritik über Macht und Profit stehen würden, wären die wissenschaftliche und medizinische Elite längst über eine mRNA-Propaganda hinweg. Die Technologie ist (zumindest vorerst) gescheitert.

Wo bleiben die Antworten der Virologie?

„Der Beweis zeigt sich in den Leichenhallen von Tel Aviv bis Edinburgh“, so Alex Berenson am Samstag“, „es war ein (halbwegs) nobles Experiment, aber es ist gescheitert.“ Gefragt seien nun dringend Antwort. Von Drosten, Fauci, Dorothea von Laer und Co.

Was wissen wir nicht, und worauf brauchen wir so schnell wie möglich Antworten?

  1. Führen Impfungen, die überdurchschnittliche Mengen an Antikörpern gegen das ursprüngliche – und jetzt nicht mehr vorhandene – Spike-Protein produzieren, zu einer tieferen Prägung als die natürliche Immunantwort gegen das gesamte Virion (einzelnes, außerhalb einer Zelle befindliches (und deshalb infektiöses) Virusteilchen)? Wenn ja, welche langfristigen Auswirkungen könnte diese „verstärkte“ Prägung haben? In einfachen Worten: Kann die mRNA-Injektion auch nur irgendwie, die langfristige Immunität fördern?
  2. Kann der Impfstoff, trotz seines nahezu vollständigen Versagens, doch zur Produktion von T-Zellen-Immunität nach einer Durchbruchsinfektion führen und was würde das für die Entwicklung einer langfristigen Immunität bedeuten?
  3. Woher kommt die Übersterblichkeit? Genauer gesagt: Warum hat die Zahl der Todesfälle in Europa und den USA so stark zugenommen, wobei sie gerade bei Menschen unter 50 Jahren, also Personen mit sehr geringem Covid-Risiko, überdurchschnittlich gestiegen ist? Warum sind insbesondere die kardiovaskulären (das Herz betreffend) Todesfälle so stark angestiegen?
  4. Hat die Inzidenz von myeloischen oder lymphatischen Krebserkrankungen, also Leukämie, im letzten Jahr zugenommen? Wie häufig sind jene Fälle, bei denen sich auf eine mRNA-Impfung „unerwartet schnell“ Blutkrebs entwickelt (wie etwa hier in Belgien). Ist die Vergrößerung der Lymphknoten (Lymphadenopathie), die auf die Impfung folgen kann, ein langfristiges Risiko, oder klingt sie ohne Krankheitsrisiko wieder ab?
  5. Stichwort Autoimmunerkrankungen: Sind diese in diesem Jahr gestiegen? Wenn ja, welche? Und gibt es bereits Hinweise, dass sich eine langfristige Störung des Immunsystems nach einer mRNA-Injektion entwickeln könnte? Erste Studien, die das nahelegen, gibt es bereits.
  6. Welchen Schutz gegen schwere Infektion und Tod durch Covid bieten mRNA-Injektion tatsächlich? Wie lange hält dieser Schutz? Wie hat sich der Schutz nach Omicron verändert?

Eine Bonusfrage an die westlichen Geheimdienste gäbe es auch noch:

Warum hat China die mRNA-Injektionen als „giftig“ eingestuft und völlig vermieden?

Milliarden Menschen wollen Antworten. Elite, Macht und Experten scheinen es aber nicht eilig zu haben. Doch nicht ganz. Wie wir wissen, hat Wolfgang Mückstein gerade Fragen vom Verfassungsgerichtshof auf dem Tisch. Sie betreffen die Frage Drei und Sechs unmittelbar. Jetzt kann Mückstein seine Experten endlich einsetzen, er hat zu liefern. Glaubt man dem Ganggeflüster, schaut es aber schlecht aus: Das Gesundheitsministerium wird kaum liefern können.

Bild wikicommons

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Trudeau-Halbbruder im TV: „Covid ist ein global orchestrierter Betrug!“

Verdacht Landesverrat: Anzeige gegen Bundesregierung, Anschober und Kurz

Die letzten Tages des Covid-Kults? Lockdown-Papst spricht vom Ende der Pandemie

Widerstand gegen Impfzwang ist ein Kampf um Demokratie und Freiheit

*Pseudonym

24 Kommentare

  1. Hermann Ebers 7. Februar 2022 at 1:11Antworten

    Auf Grund der sensationellen „Ergebnisse“ brauchen wir nur zu warten .
    Den zu erwartenden Widerstand haben sie gleich mit eingebaut !

  2. Renate 6. Februar 2022 at 21:36Antworten

    Aktuelle Antwort aus dem Österreichischem Gesundheitsministerium:
    Drittstich jetzt zugelassen – Sicher und effektiv !!!

    Mückstein hat rechtzeitig mit der Einführung der Impfpflicht eine
    neue Version der EINVERSTÄNDNISERKLÄRUNG (Version 10.2 vom 4.2.2022)
    veröffentlicht:
    „Die Anwendung von COVID-19-Impfstoffen als 3. Dosis ist bei Verwendung des gleichen Impfstoffes bei Personen ab 18 Jahren ab
    6 Monate nach der 2. Impfung ZUGELASSEN.
    Davon abweichende Anwendungen sind derzeit noch nicht zugelassen.
    Die derzeit verfügbare Datenlage lässt jedoch darauf schließen, daß die Impfungen auch in anderen Schemata, die seitens des Nationalen Impfgremiums empfohlen sind, SICHER UND EFFEKTIV sind“.

    https://www.sozialministerium.at/Corona-Schutzimpfung/Corona-Schutzimpfung—Durchfuehrung-und-Organisation.html

    Version 10 vom 21.10.2021
    „Die Anwendung von Covid-19-Impfstoffen als 3. Dosis ist derzeit TEILWEISE NOCH NICHT ZUGELASSEN.
    Die Datenlage ist ZUM TEIL NOCH BEGRENZT und über Art und Häufigkeit von Nebenwirkungen sind noch nicht alle Informationen verfügbar“.

    Version 9 vom 30.8.2021:
    „Die Anwendung von Covid-19-Impfstoffen als 3. Dosis ist derzeit NICHT ZUGELASSEN.
    Die Datenlage ist noch begrenzt und über Art und Häufigkeit von Nebenwirkungen ist WENIG BEKANNT“.

  3. Nik Zerdahelyi 6. Februar 2022 at 20:19Antworten

    Ja, das sind tatsächlich Fragen, auf deren Beantwortung wir alle warten. Ob mich die Antworten von Drosten, Fauci und von Laer interessieren? Ich glaube nicht. Mich würde die Wahrheit interessieren. Und die drei Herrschaften interessieren mich erst wieder, wenn sie vor Gericht stehen.

  4. Rumpelstilz 6. Februar 2022 at 20:04Antworten

    Auf der Suche nach der universellen Grippeimpfung

    Eine Podiumsdiskussion, anscheinend November 2019 (?!) im Milken Institut – mit Michael Specter, Anthony Fauci, Rick Bright, Casey Wright, Margaret Hamburg, Bruce Gellin

    Hier die Charakterisierung des Beschreibers in (mit dem Link zum Video)

    https://theagingviking.substack.com/p/no-need-for-a-smoking-gun

    „Kurz gesagt, die Teilnehmer in diesem Video konzentrierte sich auf das, was sie als Notwendigkeit für einen universellen Grippeimpfstoff empfanden, aber sie gaben zu, dass die alte Art der Herstellung von Impfstoffen für ihre Zwecke nicht schnell genug war und dass sie eine Art tödliches globales Ereignis benötigten, bei dem viele Menschen starben, um einen neuen mRNA-Impfstoff einführen zu können, der direkt an der Öffentlichkeit getestet werden sollte.

    In dem Video konzipierten sie einen neuen Ausbruch des neuartigen Vogelgrippevirus aus China, damit sie die Methode der FDA-Zulassung umgehen und den Massen den mRNA-Impfstoff aufzwingen können.“

    Nun ja, vielleicht ist es etwas anders, aber immerhin.

    Der Inhalt der Diskussion (des Videos):

    Es geht darum, einen Impfstoff zu entwickeln, der letztendlich für alle, auch künftige Grippen mit Millionen von Toten (nach den Modellen der Bill Gates Foundation Flu Lab).

    Das Brüten der Impfstoffe in Eiern dauert zu lange, bis dahin sei die jeweilige Grippe jeweils vorbei. Man müsse jetzt sofort handeln. Millionen stürben jedes Jahr an der Grippe, und das kümmere keinen.

    Auf zu neuen Ufern, das alte System zerbrechen – u. a. „European Research Horizon 2020“ – neue Methoden anwenden! Neue Finanzierung, neue Garantien, neue Kollaborationen, neue Berichterstattung, neues Zusamenarbeiten.

    Es gäbe ein PR-Problem: Die Leute nähmen die Grippe nicht ernst genug. Wir brauchen eine neue Nomenklatur.

    Die Katastrophenhilfen wären nicht auf Pandemien geeicht, was bei einer solchen zum Vertrauensverlust in die Regierung führen würde.

    Muß wieder erst etwas Schlimmes passieren?

    Leider reagiere das Immunsystem eher auf den veränderlichen Teil eines Virus. Man müsse den stabilen Teil abtrennen und nicht in Eiern züchten, sondern auf selbstbauende Nanopartikel stecken, was eine wesentlich höher Immunantwort hervorrufe (?) – und man könne es mit Hilfe der Industrie massenhaft herstellen.

    Das Dumme sei nur, daß, um aus der Eierproduktion herauszukommen und zu etwas weitaus besserem transitionieren, man beweisen müsse, das es tatsächlich besser sei – und das dauere zehn Jahre.

    Warum sollte die Industrie das tun? Die Regierung muß den Wechsel vorantreiben, in dem sie das Risiko entfernt. Die bisherige Förderung sei auf die alten Methoden der Antikörper- Erzeugung ausgerichtet.

    Wir verteilen jedes Jahr Millionen von Dosen und wissen nicht einmal, wie viele davon tatsächlich verabreicht wurden und wie sie wirkten. Es gäbe aber schon jetzt bessere Technologien. Impfstoffe müßten vor allem schnell sein. Die Grippe koste hunderte von Milliarden jedes Jahr.

    Wir müssen etwas wirklich „disruptives“ tun und richtig Geld in die Hand nehmen – wie bei HIV. Man müsse diese Forschung „Sexy“ machen. Es geht um eine dauerhafte Impfung gegen Influenza. Es braucht einen globalen Ansatz in Zusammenarbeit und Anführerschaft. Wir müssen den Fokus auf die Influenza bringen. Wir müssen die alten Methoden ändern. Es geht dabei auch um Diagnostik und nicht- pharmazeutische Interventionen (NPI – Masken und Lockdown etc.)

    Wir müssen auf jeden Fall die Aufmerksamkeit der (Welt!) – Bevölkerung erhöhen. Niemand habe Angst vor der Grippe, obwohl doch jährlich Tausende, und ein einer Pandemie Millionen von Menschen sterben würden. Selbst die schlimmen Grippe-Pandemien von 1957 und 1968 hätten daran nichts geändert. Der Fokus bleibe zu kurz auf der Grippe und wende sich dann dem nächsten Problem zu. Das nächste Mal müsse es anders sein und die Verantwortung auf das Langfristige verlegen.

    Auch um schneller reagieren zu können, brauchen wir künstliche, MRNA- basierte Vakzine. Diese lassen sich sehr leicht weltweit massenhaft herstellen, auch als Pflaster. Wenn zum Beispiel in China ein neuer asiatisches Grippe-Virus ausbrechen würde, könnte wir die RNA-Sequenz der ganzen Welt mitteilen, um überall gleichzeitig lokal Vakzine dagegen zu erzeugen – sowie künstliche monoklonale Antikörper noch dazu.

    Das universelle Influenza – Vakzin gegen alle Grippearten muß dagegen an Säuglinge verabreicht werden.

    Wir müssen der Industrie die Unsicherheit nehmen auf dem Weg zu dem gemeinsamen Ziel – Regierungen, Industrie, Wissenschaft und humanitäre Stiftungen, gemeinsam planen mit finanziellen Anreizen und Abnahmegarantien; Bürokratie abbauen und Verantwortung vorantreiben .

    Und am Ende dann etwas völlig Neues: Die ‚Sabin-Aspen Vaccine Science & Policy Group‘ wird nuschelnd erwähnt, deren Beratung wohl die Grundlage dieser Podiumsdiskussion bildet. Und das isses dann:

    https://www.aspeninstitute.org/programs/health-medicine-and-society-program/the-sabin-aspen-vaccine-science-policy-group-2/

    Der jüngste Bericht der Gruppe „Powering Vaccine R&D: Opportunities for Transformation“ wirft einen Blick auf alle Kernkomponenten des Impfstoff-Ökosystems und findet Möglichkeiten, die Entwicklung von Impfstoffen zu transformieren und zu beschleunigen.

    Der Bericht 2020 der Gruppe „Bewältigung der Herausforderung der Impfskepsis“ fordert dringende, koordinierte Anstrengungen, um die Akzeptanz von Impfstoffen zu stärken und das Risiko anzugehen, das die Impfskepsis – die Zurückhaltung oder Ablehnung von Impfungen trotz der Verfügbarkeit sicherer und wirksamer Impfstoffe – für Gemeinschaften auf der ganzen Welt darstellt.

    Die Empfehlungen der Gruppe zur Überwindung der wissenschaftlichen, finanziellen und organisatorischen Hindernisse für die Entwicklung eines Impfstoffs sind in dem im Juli 2019 veröffentlichten Bericht „Accelerating the Development of a Universal Influenza Vaccine“ zusammengefasst.

  5. Nico 6. Februar 2022 at 14:43Antworten

    Tatsache ist: Kein Immunsystem kann einen Booster alle vier bis fünf Monate aushalten. Am Ende werden sie viele Menschen töten. Dieser Ansicht ist auch mehrere Virologen und Epidemiologen. Außer jene die Mediengeil sind. Denn so etwas habe es noch nie gegeben, auch hätten es die Impfstoffentwickler nicht untersucht. Diese ganzen Auffrischungsimpfungen gehen nach hinten los. Nur die Politik ist Begriffsstützig. Wir wissen nicht, wie das Immunsystem auf so viele Booster-Impfungen reagieren wird. Denn die Impfstoffentwickler haben dies nicht in einer Langzeitstudie geprüft und erbracht.
    Es ist ein tickende Bombe und niemand kann es leugnen. Erste Zeichen werden immer deutlicher. Die Pharma ist ja befreit von Impfschäden durch den Staat und macht weiter. Keiner von diesen Nasen sind mit dem Impfstoff geipft. Aus sicheren Quelle bekannt und selbst der Chef bestätigte es mit einem Grinsen im Interview. Abartige Person!

  6. Tom Behrling 6. Februar 2022 at 14:01Antworten

    Das mRNA-Experiment und Covid bringt viele Schaden an die Oberfläche. Es ist kein Witz und steht im Vertrag bei der Versicherungen z.B. : Impfschäden auf Grund angeordneter Masenimpfung. Unfallversicherungen lehnen die Auszahlungen von Versicherungsleistungen bei Impfschäden ab. Und da die Hersteller in Deutschland bei vom Staat empfohlenen Impfungen ohnehin von der Haftung befreit sind bleibt nur der Staat über. Na das nennt man Wohlfühlpaket für Impfstoffhersteller. Zahlt der Staat? Glaube nicht. Die Versicherungssumme würde im Zweifelsfall gar nicht ausreichen, um die Folgen eines Impfschadens zu decken. Schließlich handelt es sich ja nicht um wenige sondern eine sehr hohe Zahl.

  7. Werner Peters 6. Februar 2022 at 13:40Antworten

    Der Irrsin nimmt gefährliche Züge an. Irreführende Zählweisen, frei erfundene Fälle, unkritische Panikmache aufgrund falscher Zahlen wird die Bevölkerung auch im neuen Jahr von der österreichischen Regierung getäuscht. Das Epidemiegesetz schreibe grundsätzlich ganz klar vor, dass nicht die Fälle an sich zu erfassen seien, sondern vielmehr hier eine Unterscheidung in Erkrankte und der Erkrankung Verdächtige zu erfolgen habe (§ 4 Abs 4 Epidemiegesetz).
    Es kommt noch schlimmer. Ökonomen warnen vor einer Rezession in Deutschland und schieben China einen erheblichen Teil der Schuld daran in die Schuhe. Nach dem Rückgang des deutschen Bruttoinlandprodukts im letzten Quartal 2021 wird für das laufende Quartal pandemiebedingt ein weiteres Schrumpfen erwartet; die Bundesrepublik befände sich dann in einer technischen Rezession. Dies geschieht in einer Zeit, in der die Wirtschaft bei der europäischen Konkurrenz wächst; so hat die Wirtschaftsleistung nicht nur in Spanien und Italien, sondern auch in Frankreich im vergangenen Jahr stark zugenommen, in Frankreich sogar um weit mehr als doppelt so viel wie in Deutschland. Als Ursache gilt, dass etwa die französische Wirtschaft weniger von der Industrie abhängt und damit auch weniger von Ausfällen in den Lieferketten betroffen ist.
    Die konsequente Pandemiebekämpfung in China (Zero Covid-Strategie) beinhalte Lockdowns, die erneut zu Problemen in den Lieferketten führten. Das Vorgehen der Volksrepublik gegen die Pandemie schade der weltwirtschaftlichen Dynamik.

  8. Sandburg 6. Februar 2022 at 13:02Antworten

    Viele Fragen die nicht beantwortet werden. Während draußen die Menschen sich schon gegenseitig angreifen. Traurige Bilanz.
    Diese Situation und Maßnahmen bringen mehr Ärger als Nutzen. Zweifach geimpfte Männer wurden nicht in eine Gaststätte gelassen. Daraufhin gabs es eine Schlägerei. Kurz danach sollen dann etwa zehn Menschen die beiden mit Faustschlägen und Tritten angegriffen haben. Die beiden Männer kamen mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Die Gesellschaft bricht auseinander. Die mutmaßlichen Täter konnte die Polizei noch nicht finden. Die Ermittlungen dauern an.
    Immer mehr solche Fälle führen Menschen ins Krankenhaus. Nun wissen wir warumdie Zahlen steigen. Lächeln.

  9. anamcara 6. Februar 2022 at 12:56Antworten

    @alexkalexk

    Danke für den Hinweis, dann hoffe ich mal, dass ich das in Zunkunt besser hinbekomme :-)

  10. audiatur et altera pars 6. Februar 2022 at 12:50Antworten

    Die wichtigste Frage fehlt: Wer oder besser was ermöglichte es, sowohl in Österreich als auch in Deutschland bizarre Talkshow-Lachnummern zu Gesundheitsministern zu machen. Ist das noch allein durch Ignoranz und Dummheit zu erklären? Oder war das vielmehr ein ganz bewusst orchestrierter Teil des Psychoterrors? So wie es das öffentliche Benennen der Masken als unwirksam und anschließende Verordnen der Staubmaskenpflicht war. Die Vorgehensweise war international ident. Nur die Darsteller waren national. (Am Beispiel Maskenwahnsinn in D Drosten. In Ö Kurz undJoy-Pamela Rendi-Wagner.) Vielleicht auch eine Bonusfrage für die Geheimdienste…

  11. Steirer 6. Februar 2022 at 12:44Antworten

    Ich vermisse Fragen vom Verfassungsgerichtshof an BM Mückstein, die sich viel mehr auf die neue Situation seit Auftreten der Omikronvariante beziehen und weiters vermisse ich Fragen zu Impfschäden mit den dahingehenden Zahlen.

    • Hanna 7. Februar 2022 at 11:20Antworten

      Nachdem das Experimentzwang-Gesetz – das vor allem ein „VORRATSgesetz“ ist, s. Vorbringen der Regierungsexperten im Plenum vor offizieller (vorab längst abgemachter) Zustimmung der „Glorreichen 137“ – offiziell Teil der Rechtsordnung ist und Österreichs Bevölkerung aller Altersstufen zum Drogenjunkie-Dasein für zumindest die nächsten Jahre – solange man’s aushält – verdonnert hat, stehen nunmehr auch rechtliche Schritte gegen dieses als Gesetz verkleidete Kuckucksei – COVID-19-IG – offen und wird das jetzt also dem VfGH zur Prüfung vorgelegt werden.

  12. Justus 6. Februar 2022 at 12:41Antworten

    Corona hat sich als perfektes kontrolliertes Experiment für die Einführung der nächsten Stufe der Evolution der Maschine erwiesen. In einer ehrlichen Gesellschaft wäre dies alles Gegenstand einer soliden öffentlichen Debatte gewesen. Wir hätten Wissenschaftler unterschiedlicher Meinungen im Fernsehen, im Radio und in der Presse offen debattieren gesehen; Ansichten aller Art wären in den sozialen Medien geäussert worden; Journalisten hätten Berichte über Impferfolge und Impfgefahren gründlich recherchiert; alternative Behandlungsmethoden wären ernsthaft erforscht worden; es wären öffentliche Debatten über das Gleichgewicht zwischen bürgerlichen Freiheiten und öffentlicher Gesundheit geführt worden. Und Debatten darüber, was öffentliche Gesundheit überhaupt bedeutet. Aber das alles hat nicht stattgefunden, und es wird auch nicht stattfinden.
    Google ist damit beschäftigt, mit seinen Algorithmen unbequeme Daten zu verbergen, während in den sozialen Medien, aus denen die meisten Menschen ihr Weltbild beziehen, kritische Meinungen entfernt oder unterdrückt werden, selbst wenn sie von Virologen oder Redakteuren.

    Jeden Tag. Internierung. Zwangsmedikation. Gesellschaftliche Segregation. Massenentlassungen. Die Paukenschläge des medialen Konsenses. Die systematische Zensur von Andersdenkenden. Die bewusste Schaffung eines Klimas der Angst und des Misstrauens durch Staat und Presse.
    Aber es ist inzwischen klar genug, dass dieses Narrativ nicht der Wahrheit entspricht. Covid-19 ist eine unangenehme Krankheit, die ernst genommen werden sollte, vor allem von denen, die besonders anfällig dafür sind. Aber sie ist bei weitem nicht so gefährlich, um die Schaffung eines globalen Polizeistaats zu rechtfertigen (es fragt sich im Übrigen, ob das überhaupt durch irgendetwas gerechtfertigt werden könnte).
    Es gibt viele gute Gründe, über diese Medikamente und ihre erzwungene Anwendung besorgt zu sein. Wir haben es hier mit einer neuartigen Technologie zu tun, die noch nie zuvor in diesem Umfang oder zu diesem Zweck eingesetzt wurde. Auf der Grundlage eine Reihe von Impfstoffen entwickelt wurde, die bereits an Millionen von Menschen verabreicht wurden, bevor die klinischen Studien überhaupt abgeschlossen waren.

    Ebensowenig wie Massenimpfungen gegen ein Atemwegsvirus mitten in einer Pandemie, vor der einige Fachleute warnen, dass sie die Situation eher verschlimmern als beenden. Ebenfalls beispiellos sind stündliche Gewinne der Hersteller dieser Impfungen. Die lange Liste der Unehrlichkeiten und Vertuschungen dieser Unternehmen sowie ihre rechtliche Immunität gegenüber jeglicher Haftung für Probleme im Zusammenhang mit ihren Vakzinen, macht es unmöglich, ihre Beteuerungen über die Sicherheit ihrer Impfstoffe ernst zu nehmen.

    Und wir sehen die Weigerung, über die sich häufenden Beweise für direkte Nebenwirkungen der Impfungen zu berichten. Alles in allem sollte klar sein, dass an der ganzen Geschichte etwas faul ist.

  13. S. BK 6. Februar 2022 at 12:37Antworten

    Deutschland wacht endlich auf. Ich sehe, dass die dortigen Politiker derzeit darüber nachdenken, Impfverweigerer zu internieren, und darüber diskutieren, jedem Bürger die Impfung aufzuzwingen. Bis zum Ende des Winters, so der erfrischend ehrliche deutsche Gesundheitsminister, werden die Deutschen „geimpft, geheilt oder tot“ sein. Eine vierte Möglichkeit gibt es offenbar nicht.
    Ich beobachte die Impfquote bei Erwachsenen in Westeuropa – die Bevölkerung ist zu 94 % geimpft. Gleichzeitig haben wir merkwürdigerweise auch eine der höchsten Raten von Covid-Infektionen in Westeuropa. Die Regierung ist nicht in der Lage, diese Tatsache zu erklären, aber es handelt sich um einen Trend, der in letzter Zeit auch in einigen anderen Gebieten mit hoher Impfquote zu beobachten ist: Gibraltar, Israel, Westflandern. Eine hohe Durchimpfungsrate scheint nicht mit einer niedrigen Krankheitsrate einherzugehen, oft ist gerade das Gegenteil der Fall.
    In Afrika, zum Beispiel. Die Bevölkerung Afrikas ist die grösste, am schnellsten wachsende und materiell ärmste aller Kontinente. Nur wenige Regierungen dort können es sich leisten, ihre Bevölkerung mit den teuren Impfstoffen zu versorgen, auf die wir im Westen gesetzt haben. Nur 6 % der afrikanischen Bevölkerung sind geimpft, und vielerorts gibt es kaum nationale Gesundheitssysteme, dennoch bezeichnet die WHO den Kontinent als „eine der am wenigsten vom Virus betroffenen Regionen der Welt“. Tatsächlich scheinen die reicheren, „entwickelten“ Teile der Welt am stärksten unter der Pandemie zu leiden.
    Obwohl niemand in der Lage zu sein scheint, dies zu erklären, verfolgt man den offiziellen Kurs dennoch weiter.

  14. Gutmann 6. Februar 2022 at 12:29Antworten

    Regierungen würden auf die Dummheit der Leute zählen, die ihnen alles glaubten.
    Weniger rosig sieht es für ein Mann aus. „Seitdem ich gegen Corona geimpft wurde, ist nichts mehr, wie es war“, beschreibt er seine Situation. Wenige Tage nach der zweiten Impfung mit BioNTech litt er an Muskel- und Gelenkschmerzen, Taubheitsgefühle in Armen und Händen, starke Erschöpfung sowie dauerhafte Kopfschmerzen.
    Nach vier Wochen suchte er einen Neurologen auf, der zu ihm sagte: „Das ist eine überschießende Immunantwort, das geht vorbei, da müssen Sie einfach abwarten.“ Kurz darauf erlitt er einen ischämischen Schlaganfall. Den Rettungssanitätern und dem Krankenhaus ist zu verdanken, dass er überlebt hat.
    Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus suchte er nach Antworten auf die Frage, was seit der Impfung mit seinem Körper geschehen ist. „Ich war überzeugt davon, für die Medizin ein spannender Fall zu sein, der im besten Falle die Wissenschaft weiterbringt – ach, wie naiv ich war!“, schildert er seine Erfahrungen. Nicht nur, dass sich „fast kein Arzt“ für seinen Fall interessierte, auch die Reaktionen von Freunden und Bekannten waren oft „ernüchternd“. Dabei wurde ihm die Bedeutung der Worte eines Bekannten klar, der ebenfalls schwere Nebenwirkungen erlitten hatte. Dieser sagte: „Erst verlierst du deine Gesundheit und dann deine Würde.“ Diese Impfschäden wollen nicht weiter ignoriert werden. Und wir erwarten endlich eine ehrliche und transparente Berichterstattung.
    Die Corona-Impfung sei eben nicht nur ein „Piks“, sondern ein medizinischer Eingriff, der bei vielen Menschen erhebliche Gesundheitsbeeinträchtigungen verursache. „Das ist die Wahrheit, und die Wahrheit muss ausgesprochen werden.“
    Die Aufrechterhaltung des Narrativs, dass die Impfung sicher ist, scheine wichtiger, als Impfgeschädigten Respekt und Solidarität entgegenzubringen – „eine Solidarität, die für einen Rechts- und Wohlfahrtsstaat selbstverständlich sein sollte“.
    Seit Beginn der Corona-Impfkampagne bundesweit 1.219 Anträge auf staatliche Versorgungsleistungen nach möglichen Impfschäden gestellt. Es wird weiter ignoriert und die Geschädigten bleiben sich selbst überlassen. Egal ob deren Leben durch diese Gentherapie-Impfung komplett aus der Bahn geworfen werden. Die Statistiken der Regierungen seien Betrug und manipuliert ständig.
    Ein Anwalt beobachtet in der aktuellen Zeit „noch nie dagewesene Verletzungen der Menschenrechte“ in vielen europäischen Staaten. Die Pandemie werde missbraucht, um autoritäre Regimes einzuführen, hält er fest.

  15. Franz M 6. Februar 2022 at 11:50Antworten

    Immer mehr keimt bei mir der Verdacht, dass die medizinische Betrachtung eine gewaltige Nebelgranate der Systemmedizin, der Politik und der Eliten sein soll und ist. Hinter der medizinischen Diskussion, die mit Medien und Politik in einer Endlosschleife gehalten wird, läßt sich in Ruhe und gemütlich der Umbau der Gesellschaft und der wirtschaftlichen Grundlagen bewerkstelligen. Mit dem grünen Paß, in Verbindung mit unendlich vielen DNA-Daten der gequälten und genötigten Menschen, wird die digitale Erfassung und Kontrolle der Menschen wohl unumkehrbar und ein Gewöhnungseffekt ist schon jetzt feststellbar. Täglich erlebe ich, mit welchem Feuereifer die Gehorsamen bei allen möglichen und unmöglichen Gelegenheiten mit grünem Paß und Gesundheitsdaten wacheln und sich mit Stolz registrieren lassen.
    Aus der Angst vor Krankheit, dem Vermeiden von Fehlverhalten wird eine willige Schafherde geschaffen.

    • alexkalexk 6. Februar 2022 at 12:19Antworten

      Aber wehe einer sagt, die Medien sind schuld, dann hat er die ganze Medienmeute vereint gegen sich.
      Aber leider ist es so – Journalisten sind durchschnittlich verblödete Zeitgenossen. Intelligenzquotient unter 100 – anscheinend stellt kein Verleger Leute mit einen höheren IQ ein, warum auch immer.
      Wird schon seine Gründe haben.

  16. anamcara 6. Februar 2022 at 11:43Antworten

    @alexkalexk
    Sorry, hier der richtige link

    file:///C:/Users/Admin/AppData/Local/Temp/Sieben-Argumente-gegen-Impfpflicht-1.pdf

    Den link finden Sie auch im Artikel und bei 7argumente.de

    • alexkalexk 6. Februar 2022 at 12:12Antworten

      @anamcara
      😊 Nein, hier ist der Link:
      https://7argumente.de/download/42/

      file:///C://Users/ usw sind Dateien auf IHREM Computer.
      Dateien im Internet haben in der Regel http: oder https:// oder auch mal ftp:// davor
      So geht’s:
      Rechtsklick auf der entsprechenden Webseite auf den Link … dann im gerade geöffneten Fenster: Adresse des Links kopieren 😉
      Nun haben Sie diesen Link in der Zwischenablage, siehe oben und können ihn (mit Paste, Einfügen oder Strg-V) weitergeben.

  17. anamcara 6. Februar 2022 at 11:14Antworten

    Artikel von blautopf net

    „Wenn sich 76 Professoren unterschiedlicher Fachrichtungen zusammenschließen, um einen offenen Brief an den Bundestag zu schreiben, will das schon etwas heißen.

    Sie haben sieben gut begründete Argumente aufgeführt, die gegen eine Impflicht sprechen.

    Sehr geehrte Mitglieder des Deutschen Bundestages,

    anlässlich der Debatte um eine mögliche Einführung der allgemeinen Impfpflicht haben wir sieben wissenschaftliche Argumente formuliert, die aus unserer Sicht belegen, dass eine gesicherte wissenschaftliche Grundlage für eine Impfpflicht nicht gegeben ist; dieses spricht aus unserer Sicht deutlich gegen die Einführung einer Impfpflicht.

    Wir sehen die mögliche Entscheidung für eine Impfpflicht mit großer Sorge und bitten deshalb freundlich um unabhängige wissenschaftliche Prüfung der im Text ausgeführten komplexen Problemfelder, bevor Sie eine Entscheidung in dieser Angelegenheit treffen.

    Für Rückfragen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung (autorengruppe@7argumente.de) oder unter Kontakt.

    Mit Hochachtung für Ihre verantwortungsvolle Tätigkeit und freundlichen Grüßen,
    die Autorengruppe der sieben Argumente gegen eine Impfpflicht

    Der Begründungstext umfasst die Punkte
    1. Die Pandemie mit SARS-CoV2 wird durch die Impfung nicht beendet
    2. Das Risikopotential der Impfstoffe ist zu hoch
    3. Das Risikopotential einer Mehrfachgabe von SARS-CoV-2-Impfungen ist unzureichend erforscht
    4. Die allgemeine Impfpflicht mit den derzeit bedingt zugelassenen COVID19-Impfstoffen verstößt gegen das Verfassungsrecht
    5. Die Überlastung der Krankenhäuser durch COVID19-Erkrankte wird durch die statistischen Daten nicht eindeutig belegt
    6. Andere Maßnahmen als das Impfen sind nicht ausgeschöpft
    7. Die COVID19-Impfpflicht forciert gesellschaftliche Konflikte“

    und kann im Anhang heruntergeladen werden.
    file:///C:/Users/Admin/AppData/Local/Temp/Sieben-Argumente-gegen-Impfpflicht.pdf

    Quellen und Verweise:
    7argumente.de

    • alexkalexk 6. Februar 2022 at 11:35Antworten

      @anamcara
      Sind Sie sicher, dass alle Leser von tkp.at die Datei bereits auf ihrem eigenen Computer haben?
      Und zufällig in der gleichen Ordnerstruktur? 😂
      Der Link den Sie anbieten ist der zu einer Datei auf dem eigenen Computer 🤣

  18. suedtiroler 6. Februar 2022 at 11:12Antworten

    Das wären eigentlich Fragen, welche die Medien stellen müssten, würden sie ihren Auftrag denn ernst nehmen.
    Doch längst haben jahrelange Säuberungen dazu geführt, dass in den Mainstream Medien keine kritischen und selbstständig denkenden Journalisten mehr sind.
    Und wenn doch, bangen diese um ihre Existenz und sind lieber still.

    Selbiges gilt für die Wissenschaftler und Ärzte: wem sein Einkommen, seine Stelle, seine Existenz lieb ist, der stellt keine Fragen, zieht sich meist zurück und ist still.

    Wer hingegen schnell weiterkommen will, der stimmt in den Mainstream Chor ein und wird gelobt, belohnt und befördert.

    kein Wunder wenn die kritischen Stimmen meist Ehemalige und Pensionierte sind, welche sich um ihre Existenz meistens keine große Sorgen mehr machen müssen.

    • Fritz Madersbacher 6. Februar 2022 at 13:58Antworten

      @suedtiroler
      6. Februar 2022 um 11:12 Uhr
      Die Fragen sind sehr gut, aber sie sind an die falschen Leute gestellt. Das sind keine Immunologen (Drosten z.B. hat das in einem seiner ersten „Podcasts“ ja eingeräumt), sondern „Virologen“ (für mich sind es mittlerweile irrationale „Virophoben“, die die Welt durch Viren gefährdet sehen), und das ist etwas ganz Anderes. Der Betrug dieser „Pandemie“ beginnt gerade damit, dass Leute zu „Experten“ stilisiert worden sind, die es gar nicht sind, denn sie können zur Pathogenität diverser Viren nichts Wichtiges sagen. Jetzt, nach dem völligen Zusammenbruch ihrer „Impf“-Doktrin stottern sie groteske, aus den Fingern gesogene Behauptungen über „Grundimmunisierung“, Kombinationen aus „Einfach“-, „Zweifach“-, „Dreifach“-, „Vierfach-Impfungen“ mit ebensolchen „Infektionen“ daher, um den „Impf“-Zwang zu rechtfertigen und eine „Impf“-Lücke zu halluzinieren. Jedem zurechnungsfähigen Menschen müßte eigentlich das Geimpfte aufgehen bei diesen „Schwurbeleien“, die im Zusammenspiel mit Politik und Medien zu einem „Impf“-Zwang-Gesetz geführt haben, das einen Blankoscheck für weitere Anschläge auf die Bevölkerung darstellt. Aber „die Wahrheit ist bereits ans Licht gekommen“, der Niedergang dieser „Pandemie“-Idioten unaufhaltsam …

    • Der Don 6. Februar 2022 at 17:28Antworten

      Ich möchte den Wahn, in dem sich die Institutionen Deutschlands und Österreichs, seine Politiker und Experten, der Medien-Mainstream und überhaupt alle Zeugen Coronas befinden, mit folgendem Beispiel kenntlich machen: Würden wir „Schwurbler“ fordern, auch Haustiere müssen Masken tragen, vor allem Hunde und Katzen, weil ja auch sie das Virus in sich tragen und weitergeben können, die Vereinigung der Zeugen Coronas würde uns „Rechtsextremen“ Tierquälerei und Herzlosikeit, vielleicht sogar Sadismus vorwerfen. Man würde uns anklagen, wie wir es wagen können, diesen armen Kreaturen so etwas anzutun, ud gleichzeitig die eigenen Kindern 8 Stunden in die Maske stecken…
      Das ganze hat also schon so ein großes Ausmaß an Absurdität erreicht, die Situation ist so grotesk, es helfen da keine wichtigen Fragen oder irgendwelche Gespräche mehr, diese Menschen sind völlig sinnbefreit. Meine Lieblingsregel für die Schule lautet: Die Klassenräume, in denen im Unterricht Maskenpflicht herrscht, müssen regelmäßig (auch bei kältesten Temperaturen!) durchlüftet werden, deshalb muss man die Maske auch draußen an der frischen Luft tragen… Es sind ja schon diejnigen verrückt, die sich solche Regeln einfallen lassen und verodnen. Wenn man aber bedenkt, dass das alles von einer Merheit auch befolgt oder zumindest unterstützt wird, ist hier einfach keine Dialogfähigkeit mehr gegeben. Man kann hier nur noch vor Gericht gewinnen, alles Andere ist sinnlos.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge