Hoffnung aus Polen: Kafka und Shakespeare ohne 1G (Schweden), 2G (Post-NS-Deutschland) oder 3G (Zürich, Kopenhagen, Paris) …

Polen ist das neue Schweden. Der polnische Gesundheitsminister Adam Niedzielski hat kürzlich gesagt, dass er nicht glaube, dass härtere Maßnahmen die Ausbreitung des Coronavirus eindämmen könnten.  Damit zeigt er im Gegensatz zu eigentlich allen regierenden deutschen Politiker*innen, dass er die aktuelle Forschungslage kennt und epidemiologisch klug handelt.

Von Dr. phil. Clemens Heni, zuerst in seinem Blog erschienen

Der stellvertretende Gesundheitsminister Waldemar Kraska unterstrich diese Position und meinte, die Polen hätten ein “Oppositions-Gen”, was die Ablehnung zumal staatlicher Zwangsmaßnahmen betreffe. Natürlich gefällt das der Seite ABC News und der Nachrichtenagentur Associated Press gar nicht. Sie fabulieren auch von den in die Höhe schießenden “Zahlen”, womit sie positive Tests auf SARS-CoV-2 meinen. Sprich: während deutsche Feministinnen zu ZeroCovid-Monstern mutierten, sind Abtreibungsgegner und konservative Politiker in Polen in anderen Bereichen zumindest informierter und rationaler. Am besten wären natürlich feministische, rationale Kritiker*innen der Zeugen Coronas und der ZeroCovid-Wahnsinnigen. Die Zeugen Coronas zerstören unsere Gesellschaft und zwar viel mehr als das eine konservative Politik in Polen je könnte.

Doch eventuell war der polnischen Regierung auch klar, dass wir die Herbst/Winter-Grippesaison haben und da steigen eben die Zahlen respiratorischer Erkrankungen, wobei wie gesagt nur ein kleiner Bruchteil der positiven Tests auf SARS-CoV-2 auch symptomatische Erkrankungen an Covid-19 sind.

Dass “Maßnahmen” gegen die Ausbreitung eines respiratorischen Virus wie SARS-CoV-2 gar nichts bringen – außer zerstörten Gesellschaften, befürchteten 33+ x Milionen extra Hungertoten im Trikont, psychisch gebrochenen Gentherapierten oder unter der Apartheid Leidenden, das zeigt ein sehr aufschlussreicher Text im European Journal of Epidemiology  von September 2021. Hohe Impfquoten bewirken gerade keinen größeren Schutz vor Corona, teilweise sind so Gesellschaften eher anfällig für das Virus, je höher die Impfquote, die ja gerade nichts darüber aussagt, wie gezielt die Vulnerablen, Menschen 75+ geimpft sind, so sie das wollen oder für nötig erachten:

At the country-level, there appears to be no discernable relationship between percentage of population fully vaccinated and new COVID-19 cases in the last 7 days (Fig. 1). In fact, the trend line suggests a marginally positive association such that countries with higher percentage of population fully vaccinated have higher COVID-19 cases per 1 million people. Notably, Israel with over 60% of their population fully vaccinated had the highest COVID-19 cases per 1 million people in the last 7 days. The lack of a meaningful association between percentage population fully vaccinated and new COVID-19 cases is further exemplified, for instance, by comparison of Iceland and Portugal. Both countries have over 75% of their population fully vaccinated and have more COVID-19 cases per 1 million people than countries such as Vietnam and South Africa that have around 10% of their population fully vaccinated.

(Bericht auf tkp.at dazu:
Höhere Impfquoten gehen Hand in Hand mit höheren Covid-Inzidenzen)

https://i0.wp.com/www.clemensheni.net/wp-content/uploads/2021/11/Screenshot-318_LI.jpg?resize=994%2C517&ssl=1

Die Politiker, Beamten und Verwaltungsmonster planen jetzt Impfpflichten, ob für einzelne Berufsgruppen oder die ganze Bevölkerung und ignorieren die Forschung sowie die Realität. Menschen ohne massive Vorerkrankungen und unter 70 Jahren sind von Corona nicht bedroht. Wer das weiterhin nicht empirisch gesättigt verstanden hat, ist gehirngewaschen und ein gefährlicher, irrationaler Zeuge Coronas (= fast alle Chefredaktionen fast aller Zeitungen, TV- und Radioanstalten, fast alle Bundestags- und Landtagsabgeordneten etc. pp.). Es gibt sehr gute und wirksame Medikamente gegen Covid-19. Eine invasive Beatmung, wie sie in jedem zweiten Intensivfall durchgeführt wird, ist menschenverachtend und bringt gerade alte Menschen um ein würdevolles Sterben in einer Palliativstation im Alten- und Pflegeheim bei Angehörigen und Freund*innen.

Zurück zum Vergleich Polen-Deutschland: Wie sieht es bei diesen positiven Zahlen denn im Vergleich zu 2020 aus? Am 28. November 2021 hat Polen 23.200 “Fälle”, vor exakt einem Jahr waren es 18.675. Das heißt aktuell hat Polen 124 Prozent der Fälle wie vor einem Jahr. Bei den Toten an oder mit Covid-19 sieht es ganz anders aus. Aktuell hat Polen nur 64 Prozent der Toten an oder mit Covid-19 wie vor einem Jahr, 317 im 7-Tagesschnitt am 28.11.2021 zu 494 vor einem Jahr.

Deutschland hingegen hat aktuell 83 Prozent der Toten an oder mit Corona wie vor einem Jahr, 257 im 7-Tagesschnitt am 28.11.2021 zu 307 vor einem Jahr. Aufgrund der sensationellen Wirkung der “Gentherapie” (so die Firma IG Farben Bayer) hat Deutschland aktuell aber 327 Prozent der “Fälle” wie vor einem Jahr: 57.824 positive Tests verglichen mit 17.671 vor einem Jahr.

Die Geimpften sind also das Problem! Und zwar ein massives, manche Ärzte klagen, dass sie 90 Prozent geimpfte Patient*innen haben, manche fordern schon “Lockdown für Geimpfte“, was natürlich Bullshit ist – es geht um Freiheit für alle!! Geimpfte sind auch Menschen, vielleicht nicht so klug wie die ungeimpften, aber egal, wir sind alle Menschen 😉 – Das dachten wir jedenfalls, aber die Elite, die Medien und die Politik behandeln ja Ungeimpfte wie in einer Impf-Apartheid. Und wo ist der massenhafte Protest der Geimpften, die Solidarität, die öffentliche, mit den Nicht-Geimpften und Opfern der Apartheid? Kein Zugang zu KZ-Gedenkstätten oder zu Theatern, nur 2G oder 2G+, letztere Regel ist die totalitärste, weil sie sagt: wenn sich zwei Menschen testen lassen und beide Testergebenisse sind negativ, dann darf nur der Weiße Geimpfte ins Theater. Mehr Apartheid geht nicht. Epidemiologischer Schwachsinn und antidemokratischer Fanatismus gehen hier Hand in Hand.

Zurück zum Vergleich Polen/Deutschland. Während also Polen zur Zeit nur etwas mehr Fälle hat wie noch vor einem Jahr – 124 Prozent -, und sogar nur 64 Prozent der C-Toten, sind in Polen nur 53 Prozent vollständig geimpft. In Deutschland sind 67 Prozent ganz und total vollständig geimpft (jene, die vor dem 29. Mai 2021 geimpft wurden, lachen jetzt laut, da sie de facto so ungeimpft sind wie die Ungeimpften, aber ggf. ein beschädigtes Immunsystem haben). Es spricht vieles dafür, dass Geimpfte sich eher anstecken, warum hätte sonst Deutschland 327 Prozent der Fälle wie noch vor einem Jahr, Polen aber nur minimal mehr Fälle? Und die 83 Prozent Toten des Standes von vor einem Jahr zeigen zwar, dass wir meilenweit von einer auch nur minimalen Krise entfernt sind (2020 gab es ja eine Untersterblichkeit), aber die Politik und die Medien interessieren sich nicht für Fakten.

Da nun Schweden nach 21 Monaten Diffamierung der ganzen EU und der ganzen Welt einknickt und die Impf-Apartheid in Schweden mindestens an Theatern, bei Sportereignissen etc. einführt – 1G im Theater, NUR Geimpfte dürfen in Inneräume und Veranstaltungen, wenn mehr als 100 Menschen sich darin aufhalten -, gelten in Polen demokratische Regeln. Ins Nationaltheater nach Warschau kann man ohne Impf-, Genesenen- oder Testzertfikat gehen, offiziell ist nur eine Maske vorgeschrieben, ob das kontrolliert wird, ist bei einer Geimpften-Quote von 53 Prozent und den oben zitierten Aussagen der polnischen Regierung unwahrscheinlich.

Und in Deutschland leben wir im Polizeistaat. Wenn Sie sich dieses Video hier anschauen, offenbar handelt es sich um die Überprüfung der Covid-Zetrifkate, dann machen sich diese Beamten nicht nur für den Rest ihres Lebens lächerlich, sie schüchtern vor allem auch Menschen ein, wie wir es nur aus Militärdiktaturen, Polizeistaaten, der Apartheid oder früher natürlich dem Faschismus bzw. der Nazi-Zeit kannten:

In Kopenhagen, Paris oder Zürich kann man zumindest theoretisch als Nicht-Geimpfter auch in die Oper oder ins Theater, da dort 3G gilt, also Getestete haben die gleichen Rechte wie die Geimpften. Nur in Schweden, Deutschland und Österreich haben im Theater oder in KZ-Gedenkstätten Ungeimpfte keine Chance – sie gelten als Menschen zweiter Klasse, um das euphemistisch auszudrücken. Egal ob 1G, 2G oder 3G, das wird nicht einen 83-jährigen oder auch nur eine einzige 91-jährige vor dem Covid-Tod retten. Da aber sehr wenige alten Menschen an Covid-19 starben, ist das nicht schlimm. Der Tod ist ein Teil des Lebens, auch wenn das die Helge Brauns dieser Welt nicht kapiert haben und nie kapieren werden. Die einzige Krise, die wir haben, ist eine Demokratiekrise, eine politische, keine medizinische Krise wegen einem Virus.

Dass deutsche Krankenhäuser schon lange vor 2020 am Limit waren, weil es zu wenige Pflegekräfte gab und zu wenig Geld für das Personal in Krankenhäusern, das sieht sogar der Focus, Sahra Wagenknecht hat ja jüngst verdeutlich, dass an dieser Misere ferderführend die SPD unter Ulla Schmidt und auch der SPD-Politiker Karl Lauterbach verantwortlich sind, Stichwort: Kapitalismus im Gesundheitswesen.

Im polnischen Nationaltheater in Warschau laufen aktuell Kafka, Shakespeare, Wojtysko oder Schiller und das ohne Impf-Apartheid oder Testnachweisen, soweit ich das verstanden habe (evtl. haben polnisch-deutsche Leser*innen mehr dazu zu sagen und Erfahrungsberichte aus Polen?):


Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich veröffentliche sie aber gerne, um eine vielfältigeres Bild zu geben. Die Leserinnen und Leser dieses Blogs sind auch in der Lage sich selbst ein Bild zu machen.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Mehr von Clemens Heni:

Invasive Beatmung auf Intensivstation und der Stand der Wissenschaft

Linke Feministin Naomi Wolf sieht Gefahr eines “totalitären Staates”: Corona und Biden

Griechenland und Israel einigen sich auf totalitäre Impfungs-Politk

19 Kommentare zu „Hoffnung aus Polen: Kafka und Shakespeare ohne 1G (Schweden), 2G (Post-NS-Deutschland) oder 3G (Zürich, Kopenhagen, Paris) …

  1. I would say our government doesn’t have money to conduct tests 3 times a week in schools etc because the measures are expensive. Of course the society is more distrustful when it comes to following the rules imposed by the government

  2. 1G ist in Schweden nicht unbedingt ein Muss. Man kann alternativ auch auf frühere Maßnahmen zurückgreifen (Teilnehmer müssen während der Veranstaltung sitzen und Abstand halten usw). Da das aber für viele bedeutet, dass sie ihre Veranstaltungen nur bei 10% ihrer vollen Kapazität betreiben können ist 1G für sie quasi alternativlos. Nur der Vollständigkeit halber…

    1. Wenn schon 1G, so müßte hier das G aber für Genesene stehen; denn diese haben einen besseren Schutz als Geimpfte. Die Tatsache, daß man nur noch Geimpfte zuläßt, ist folglich rein ideologisch und beendet den Ausnahmefall Schweden.

  3. also polen als das neue schweden zu betrachten, find ich recht fragwürdig. in polen herrscht z.b. in allen innenräumen derzeit maskenpflicht, in schweden nirgendwo. in polen wie in schweden gilt bei veranstaltungen bis 100 personen kein 3g oder ähnliches – das ja. aber in polen sind ab morgen veranstaltungen mit über 100 personen gänzlich untersagt, während sie in schweden unter folgender auflage stattfinden dürfen:

    „From 1 December it will be possible for organisers of indoor public gatherings and events with more than 100 participants to use vaccination certificates.“
    quelle: http://www.folkhalsomyndigheten.se (die seite der schwedischen gesundheitsbehörde)

    auch wenn ich diese regelung als komplett unnötig erachte (v.a. angesichts von – stand heute – grad mal 29 covid-intensivpatientInnen in ganz schweden), aber mit dem wort „possible“ assoziiere ich keinerlei verpflichtung, sondern eine reine kann-bestimmung. und man kann ja veranstaltungen, die so was verlangen, meiden und zu anderen hingehen. wird ja hoffentlich genug andere geben…

    ich denk mir, schweden hat insofern polen nach wie vor einiges voraus.

    1. Danke @andi pi, für die Klarstellungen.
      Schweden ist also weiterhin sehr liberal und das ist gut so.

  4. Leider erwarte ich dass es in der Schweiz jetzt, da wir die Abstimmung verloren haben (62% vor Gesetz, 38% gegen) auch rasch mehr Beschränkungen kommen. Da bestimmte politische Kreisen jetzt ihre Chance sehen, die Pandemie mal „richtig“ anzupacken. D.h.Impfen, Boostern und 2G. Schlimm wie die Leute nur noch auf ein andere los gehen, statt mal richtig überlegte und wirksame Massnahme aus zu denken.

  5. Das würde ich nicht als Hoffnung sehen.
    Die restliche EU macht ja absichtlich immer das Gegenteil von Polen und Ungarn.
    So wie bei uns mit der FPÖ.

  6. „Die Geimpften sind das Problem“ Nein! Nicht hier bei uns in Österreich, wir sind eine Insel der Seligen, also der seligen Impfstoffwirksamkeit oder so. Schliesslich liest man heute in der Krone, die AGES habe im Rahmen einer Studie herausgefunden, dass die Impfstoffe zu 95% vor einem Krankenhausaufenthalt schützen, teilweise ergeben sich 99% Schutzwirkung!!!! Dass das dieselbe AGES ist, die noch vor Kurzem zugab, über keinerlei Daten über den Impfstatus von Hospitalisierten zu verfügen, ach geschenkt! Und weil bei uns die Impfstoffe so wahnsinnig gut schützen, kommt auch die Impfpflicht, damit endlich auch die Renitenten vor diesem Killervirus geschützt werden, ab 14 Jahre erstmal.

  7. Das „überlastete“ Krankenhauspersonal konnte 2020 endlich aufatmen. In Deutschland gab es um 13 Prozent weniger Spitalsaufenthalte als 2019. In Österreich liegt der Rückgang in derselben Größenordnung. Und das in einer epochalen Pandemie.

  8. Ich war vergangene Woche mehrere Tage in Polen. Da ich früher in der DDR gelebt habe und Ende der 80‘er Jahre sogar mal in die BRD reisen durfte, kam dieses Gefühl wieder: FREIHEIT! Es ist einfach nur toll, nette und aufgeschlossene Leute, man kann überall hin, niemand macht dich an, wenn du ohne Maske ins Restaurant kommst! Kein Kellner läuft mit Gesichtslappen rum, du siehst ihr freundliches Lächeln und spürst, Du bist willkommen. Ich fahre bald wieder hin, die sollen mein Geld bekommen, da gebe ich es gerne!

    1. Ja, auch ganz meine Erfahrung, wir waren dieses Jahr mehrmals in Polen. Ich habe nicht in der DDR gelebt, aber ich hatte gleiche Gefühl und ich bin den Polen unglaublich dankbar, dass ich da zumindest tageweise eine Auszeit von dem Irrsinn in Deutschland nehmen konnte. ich war auch schon in den letzten Jahren viel in Polen und dieses Jahr haben sie endgültig einen ganz großen Platz in meinem Herzen bekommen. Ein großes Dankeschön an die Polen und ich hoffe, sie können dieser Weltagenda standhalten!

  9. Ich bin demotiviert, selbst die.erhofften Totimpfstoff von Sinovac fällt durch. Siehe Telegramm Sinova. Der wird also nicht zugelassen. Auswandern kann ich nicht, da mich als Schwerbehinderter keiner in die Krankenkasse aufnimmt, obwohl ich der Krankenkasse wenig koste, da ich meist privat Nahrungsergänzungsmittel selber bezahle. Da mein Blutbild.super Werte hat, wird auch selten eines gemacht.

  10. Ärmere, aufstrebende Länder können sich nicht den Luxus einer WHO-Pharma-„Pandemie“ leisten und auf Befehl selbst strangulieren …

  11. (relative) Armut kann mal Risikofaktor sein, mal Segen, für die Gesundheit.
    Die Ärmeren in den reicheren Ländern sind dort die Opfer, fettleibig/krank durch Fertigkost und Zucker und Bewegungsmangel.
    Während in weniger reichen Ländern es potentiell allen besser geht gesundheitlich; etwa weil noch kein lukrativer Markt für Fertiggerichte und weit weniger Übergewichtige.

    Eine Seuche der Viel- und Fastfood-esser?

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.