3 Szenarien für die weitere Entwicklung der Corona Pandemie in Schweden

Schweden hat bekanntlich einen anderen Weg gewählt als die meisten Staaten. Man setzt auf Eigenverantwortung und und verzichtet auf Maßnahmen, für die es wenig medizinische Evidenz gibt. Daher blieben Schulen, Restaurants und Geschäfte offen, auch Masken verunzieren die Gesichter nicht. Und je nach Betrachtungsweise ist Schweden damit besser oder schlechter gefahren als alle anderen.

Spannend wird natürlich sein, wie die weitere Entwicklung verläuft. Typisch für Schweden stellen die Experten um Staatsepidemiologe Anders Tegnell 3 Szenarien vor, wie die weitere Entwicklung wahrscheinlich ablaufen wird. Andere Regierungen haben das bisher nicht gemacht, es würde wissenschaftliches und evidenzbasiertes Vorgehen erfordern.

Das schwedische Gesundheitsamt schreibt in seinen neuen Bericht, dass dieser nicht als Prognose interpretiert werden soll, sondern dazu dienen soll, anderen schwedischen Behörden die Planung für ihre künftige Arbeit mit Infektionskrankheiten zu erleichtern.

„Es gibt eine Menge Unsicherheit. Es war eine sehr schwer vorhersehbare Krankheit, wo sie enden wird, und ich würde sogar sagen, dass so ziemlich jeder, der versucht hat, eine Prognose zu erstellen, mehr oder weniger falsch lag.“ so Tegnell auf der Pressekonferenz am Dienstag.

Die 3 Szenarien

Der Bericht beschreibt jedoch drei verschiedene Szenarien, die sich bis zum 1. September nächsten Jahres erstrecken.

Im besten Fall würde die Infektionsrate auf einem relativ niedrigen Niveau bleiben, was dazu führen würde, dass die Ausbreitung der Infektion langsam nachlässt. Es wird geschätzt, dass in einem solchen Szenario 1.108 Menschen an dem Coronavirus sterben würden, zusätzlich zu den ungefähr 5.600 Opfern, die bereits verstorben sind.

Das zweite Szenario basiert auf der ungleichmäßigen Ausbreitung des Virus, bei der in diesem Herbst eine zweite Welle Schweden treffen könnte, gefolgt von einem neuen Höhepunkt Anfang 2021. Nach dem Modell des Gesundheitsamtes würden in dieser Situation fast 3.250 weitere Menschen sterben, von denen 2.980 älter als 70 Jahre wären.

Dies könnte passieren, wenn Menschen in Schweden anfangen, soziale Kontakte mit neuen Menschen und in großen Gruppen wieder aufzunehmen, schreibt das Gesundheitsamt. In dem Bericht heißt es weiter: „In diesem Szenario wird davon ausgegangen, dass die Infektiosität wieder schnell abnimmt, wenn die Menschen auf den Ausbruch aufmerksam werden und Empfehlungen zur sozialen Distanzierung befolgen. Nach einigen Monaten gibt es eine ähnlich schnelle Zunahme und Abnahme.“

Das dritte Szenario beschreibt, was passieren könnte, wenn die Ausbreitung der Infektion in allen 21 Regionen Schwedens stetig zunehmen würde. In diesem Szenario könnten rund 4.460 Menschen sterben, darunter rund 4.010 über 70 Jahre.

Tegnell sagte, dass er glaubte, dass Schweden höchstwahrscheinlich eine Kombination der ersten beiden Szenarien mit kleinen Cluster-Ausbrüchen wie dem in der Bergbaustadt Gällivare in Nordschweden sehen würde.

Der Bericht ist eine Antwort auf eine Anfrage der Regierung, die Anfang dieses Monats die Behörde für öffentliche Gesundheit, das Nationale Gesundheits- und Sozialamt, die Medizinprodukteagentur, die Agentur für zivile Eventualverbindlichkeiten und die Verwaltungsbehörden des Landes mit der Ausarbeitung von Plänen beauftragt hat für die Bekämpfung eines erneuten Anstiegs schwerer Infektionen.

Der Epidemiologe Björn Olsen, der die schwedische Strategie kritisiert hat, sagte der Zeitung Dagens Industri im vergangenen Monat, er halte eine zweite Welle für unwahrscheinlich, sagte jedoch, es sei wahrscheinlich, dass das Virus noch viele Jahre bestehen werde, mit dem Risiko neuer Häufungen von Fällen wenn Menschen nicht verantwortungsbewusst handeln.

Schweden hat die Kurve „flach gehalten“ wo andere versagt haben

Ausklingen der Pandemie am Beispiel Schweden und New York

Forscher: deutlich höhere Immunität in Schweden als bisher angenommen

Schweden: Epidemie geht ohne Lockdown zu Ende

Kommentar verfassen