19-jährige soll in Oberösterreich gegen Willen der Eltern geimpft werden

23. Januar 2023von 2,3 Minuten Lesezeit

Gegen den Willen ihrer Eltern soll eine schwerbehinderte 19-jährige Frau geimpft werden. Das wünscht sich ihre Erwachsenenvertretung, obwohl per Gericht festgehalten ist, dass die Eltern bei medizinischen Fragen miteinbezogen werden müssen. 

Die 19-jährige schwerbehinderte Johanna lebt in der Caritas-Betreuungseinrichtung in St. Isidor, Leonding bei Linz. Johanna ist eine Erwachsenenvertretung per Gericht zugewiesen, die für sie Entscheidungen trifft. Diese Erwachsenenvertretung obliegt einer Rechtsanwältin. Die Vertretung spricht sich aktuell für eine Impfung von Johanna aus – gegen den Willen der Eltern. Jedoch wurde per Gericht festgehalten, dass ihre Eltern bei medizinischen Themen zu hören sind. Das geht aus Korrespondenzen hervor, die von „Report24“ veröffentlicht worden sind.

Wille der Eltern entscheidend

Das Thema Covid-„Impfung“ war bei Johanna länger nicht wichtig. Doch das änderte sich Ende 2022. Bis dahin hatte die Anwältin, die mit der Vertretung betraut ist, festgehalten, dass bei einer Impfung nur bei gesetzlicher Notwendigkeit zuzustimmen und in jedem Fall die Meinung der Eltern zu hören“ sei. Das ist auch gerichtlich festgehalten. Im November 2022 änderte die Vertretungsbefugte plötzlich die Position.

Warum? „Die Ärzte“ würden nun zur Impfung raten. Die Impfung sei durchzuführen. Auch gegen den Willen der Eltern der schwer beeinträchtigten jungen Frau. Ein gerichtlicher Beschluss einer „Zwangsimpfung“, wie das zuletzt im Fall „Inna Zhavanetskaya“ gewesen ist, liegt nicht vor.

Seit ihrem elften Lebensjahr ist Johanna auf Anordnung des Jugendamtes in Betreuung. Seit 2019 befindet sie sich im Caritas-Heim in der Nähe von Linz. Auf TKP-Anfrage äußerte sich die Caritas am Vormittag entschieden widersprechend. Bei ihnen werde keine Impfungen durchgeführt, so die Reaktion auf Nachfrage zum Fall. Die Entscheidung obliege der Erwachsenenvertretung, St. Isidor habe keine Entscheidungsbefugnis bezüglich medizinischer Eingriffe. Schriftlich übermittelte die Caritas weiter:

„Wir werden nun versuchen, ein Gespräch zwischen der Bewohnerin, der Erwachsenenvertretung, den Eltern und der Ärztin, die die Impfung empfohlen hat, zu initiieren, um dazu beizutragen, dass zu einer für alle Seiten tragbaren Entscheidung gefunden wird.“

Einem kolportierten Impftermin am heutigen Montag widerspricht die Caritas. Ein Termin läge aktuell noch nicht vor.

Die MFG Oberösterreich versucht, die Familie zu unterstützen, die sich gegen die medizinische Behandlung ausgesprochen hat. Die Entscheidung obliegt jedoch der Erwachsenenvertretung. Während die MFG am Wochenende noch wenig Chancen gesehen hatte, die mRNA-Behandlung zu verhindern, deutet die Stellungnahme der Caritas jedoch darauf hin, dass der Wille der Eltern noch gehört werden könnte.

Bild Governo do Estado de São PauloVacinação contra Covid-19 no HC (50852865793)CC BY 2.0

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Ruf nach digitaler Impf-Überwachung am WEF

Corona „Impfstoffe“ zeigen das völlige Versagen staatlicher Aufsicht über die Industrie

22 Kommentare

  1. Stunning Greenhorn 27. Januar 2023 at 5:50Antworten

    Nachtrag: Report24 berichtet am 26.01.23 „Fall Johanna (19): Gericht stimmt per Beschluss indirekt Zwangsimpfung zu“. Der Bericht ist beklemmend und ruft Erinnerung an die Euthanasie im Dritten Reich wach. Gelernt: Wer sich nicht selbst schützen kann, ist verloren! Auf wen die Aufmerksamkeit des Regimes fällt, dessen Leben ist nicht mehr sicher. Fort von hier!

  2. termeko 26. Januar 2023 at 18:43Antworten

    Wusste ich doch! Sie hat als Kind mehrere Pertussi-Impfungen gegen Keuchhusten gekriegt und das verursacht Epilepsie! Das kann man heilen. So viele Kinder haben das Problem, auch in Polen grassiert die Impfhysterie gewaltig. Ich habe auch Kinder mit Pertussi gesehen, zig-mal geimpft. Das Mädchen ist nach einer besonderen Detoxifizierung total normal und nicht behindert!!!!!!! Lauft hin und interveniert in Oberösterreich bei diesen Idioten, die diesen Mensch vernichten wollen. Ich sorge für die richtige Behandlung, damit das Kind ein normales Leben führen kann.

  3. termeko 26. Januar 2023 at 18:23Antworten

    Das 19-jährige Mädchen ist wahrscheinlich schon seit der frühesten Kindheit ein Impfopfer und hat möglicherweise eine schwere neurologische Entwicklungsblockade aufgrund von synergischen Effekten der Toxi-Stoffe, die sie im Körper hat. Im übrigen widerspricht eine Zwangsimpfung gegen den Elternwillen sowohl die Naturrechte als auch die Menschenrechte. Das ist der jüdischen Finanzeliete völlig egal, da sie die Weltherrschaft nur für Juden erringen und dafür alle anderen umbringen lassen will und die ersten sind immer die Schwachen, die man mit den Tötungsmassnahmen angreift. Leute steht auf und versucht, das Mädchen aus ihrem Gefängniss zu befreien. Es gibt immer Chancen einer Heilung und das muss man nutzen. Greift die verfluchten Politiker an und macht ein Volksreferedum und schafft das jetzige Staatsstem ab. Nur die Direktdemokratie, die sich selbst verwaltet, bringt die totale Freiheit und souveräne Selbstbestimmung. Darür müssen wir allesamt kämpfen und damit unsere Familien und die Kinder retten.

  4. wr 24. Januar 2023 at 21:03Antworten

    Die nächste irre RA’in, die gerne Todesspritzen anordnet … warum gibt die sich eigentlich nicht selbst den letzten Schuss … ?

  5. Peter Pan 24. Januar 2023 at 7:33Antworten

    Wie heißen die Ärztin und die Rechtsanwältin?

  6. Die hören nicht auf... 24. Januar 2023 at 6:54Antworten

    Auf exxpress heute die schriftliche Stellungnahme der Caritas:

    …., dass die Ärzte die Impfung empfehlen. Ich schließe mich dieser Empfehlung an….

    Einer Eptileptikerin mit mehreren Anfällen täglich empfehlen Ärzte MRNA- Seren? Die Caritas schließt sich dieser Empfehlung an?

    Unsere Götter in weiß. Man muss Angst haben zu einem Arzt zu gehen, von einem Krankenhaus ganz zu schweigen.

    • Dieter Kohl 24. Januar 2023 at 8:22Antworten

      Ihr Beitrag ist genauso unangebracht pauschalisierend wie die Argumentation der Anwältin. „Die Ärzte“ empfehlen gar nichts, manche empfehlen, manche nicht. Sehr wenige treten als „Götter in Weiß“ auf, dort brauchen Sie ja nicht hinzugehen.

      • Das Problem besteht darin, dass Ärztekammern und Krankenhäuser weltweit ganz offensichtlich – mehr oder weniger – einer Agenda folgen, die Marketing, Transhumanismus und weitere, regional und individuell z.T. variierende Faktoren über ärztl. Gelöbnis, Nürnberger Kodex und Art. 7 des UN-Zivilpaktes stellt.
        Solange Vit. D, Ivermection usw. diskreditiert oder gar – wie in den USA, CDN und Australien mit Lizenzentzug rezeptierender Ärzte zurückgedrängt werden, ist allerhöchste Wachsamkeit angezeigt.
        Quellen dieser Agenda – wie u.a. investigative Journalistinnen eines Mainstream-mediums wie ‚die welt‘ herausarbeiteten, sind NICHT ausgewiesene Wissenschaftlerinnen, sondern fest im Pharma-IT-Finanzkomplex verankerte Multimilliardäre, für die es keinerlei Kodex gibt, wohl aber eine Liste von Medien und Instituten die deren Finanzmittel gerne annahmen.und annehmen.

    • brigbrei 24. Januar 2023 at 9:52Antworten

      @Die hören nicht auf… 24. Januar 2023 at 6:54
      „Einer Eptileptikerin mit mehreren Anfällen täglich empfehlen Ärzte MRNA- Seren?“

      Eindeutig Zwangsimpfung, zudem noch an einer Wehrlosen, die jetzt verschiedenen Instanzen ausgeliefert ist – wird denn schon wieder ge-mengele-t? In welchem Jahrhundert leben wir nochmal??? Ich leide unter dem Verlust meines Zeitgefühls…

  7. Dr. Rolf Lindner 24. Januar 2023 at 1:23Antworten

    Woher kommt die Übersterblichkeit?

    Jetzt wissen wir es. Die Übersterblichkeit im Jahr 2021 wurde durch die Hitzewelle im Jahr 2022 verursacht.

    ifo Institut: In den Corona-Jahren starben 180.000 Menschen mehr als unter normalen Umständen erwartet

    Aus der Pressemitteilung – 20. Januar 2023

    „Überraschend ist, dass sich die Übersterblichkeit im Jahre 2022 noch einmal beschleunigt hat“, sagt Ragnitz. 2020 gab es rund 39.000 zusätzliche Todesfälle, ein Jahr später 68.000, und 2022 waren es sogar fast 74.000. „Die genauen Gründe dafür sind noch ungeklärt. Eine Rolle gespielt haben dürften dabei auch die Hitzewellen im Sommer und die Grippewellen zum Ende des Jahres“, fügt er hinzu.n den Corona-Jahren starben 180.000 Menschen mehr als unter normalen Umständen erwartet.

    • Georg Uttenthaler 24. Januar 2023 at 12:25Antworten

      SG. Herr Dr. Lindner,
      wenn es Sie beruhigt und wenn Sie so einen starken Glauben haben, dass Sie die Übersterblichkeit nicht auf eine schwer schädigendes Gen- Experiment zurück zu führen ist, sondern aufs Klima, dann darf ich Ihnen verraten, der Mensch kann die Umwelt zerstören aber das Klima kann er gottseidank nicht verändern.
      Einige Beispiele, Im Sommer 1643 konnte man in Passau die Donau trockenen Fußes (ohne Brücke) überqueren, im Jahre 1403 war der Winter so warm, dass zu Ostern das Getreide „erntereif“ war. Und wenn Sie am Glockner den Pasterzen- Gletscher besuchen, kommen dort jetzt 2000 Jahre alte Bäume untern Gletscher zum Vorschein. Bezüglich menschengemachte Erwärmung darf ich auf die Daten der NASA verweisen, die messen am Mond, Mars und auf der Erde dieselben Temperaturen, obwohl dort keine Menschen sind.

      Die Wärme und Kälte Phasen sind einzig und allein auf die Achsenneigung der Erde und der Umlaufbahn um die Sonne zuzuschreiben, sagen namentlich genannt 1146 Wissenschaftler und Klima Forscher, Nobelpreisträger.

  8. mayerhansi 23. Januar 2023 at 21:21Antworten

    Die Erwachsenenvertretung wurde von einem Gericht bestimmt, vermutlich vom Bezirksgericht Linz-Land. Dieses hätte hier sofort einzugreifen müssen, da die Gefährlichkeit dieser Genspritzen und die seit deren Einsatz deutlich gestiegene Übersterblichkeitsrate mittlerweile Allgemeinwissen darstellt, das auch Richtern, Ärzten und Rechtsanwälten nicht verborgen sein kann.

    • Reinhard 23. Januar 2023 at 22:03Antworten

      Hier gehört dies zum Allgemeinwissen. In der Welt der meisten Menschen sind die Impfstoffe geprüft, zugelassen und sicher. Wir befinden uns in einer Informationsblase. Die anderen ebenfalls. Bis sich diese Blasen verbinden dauert es wohl noch, wenn es überhaupt jemals passiert. Je nachdem was die Mainstreampresse verbreitet.

  9. niklant 23. Januar 2023 at 20:06Antworten

    Erst waren die alten dran und wurden in ihr Grab geimpft, jetzt sind die kranken dran! Wie weit gehen Politiker noch?

    • Die hören nicht auf... 23. Januar 2023 at 20:55Antworten

      Zuerst die Dummen (die freiwillig zur Schlachtbank gehen), dann die Alten (die den Staat kosten, aber nicht mehr produktiv sind), dann die Kranken (liegen dem Gesundheitssystem permanent auf der Tasche), dann die Nutzlosen (Arbeitslose, Kriegsversehrte, Veteranen, Waise…) wenns nach den Eugenikern geht.

      Ich würde noch die Systemkritiker, Oppositionellen und Ungeimpften hinzufügen, die man „verschwinden“ lassen will.

  10. Nurmalso 23. Januar 2023 at 19:45Antworten

    „Der Westen besteht aus einem Imperium mit lauter Lügen.“ Zitat: Putin

  11. Georg Uttenthaler 23. Januar 2023 at 18:01Antworten

    Beim Thema, was Österreich alles MUSS, fällt mir neben der Abnahme weiterer nur notzugelassener, unwirksamer und gefährlicher, tödlicher Impfstoffe noch so einiges ein:
    Wir MÜSSEN jeden aufnehmen, der das Wort „Asyl“ stammeln kann.
    Wir MÜSSEN Geld in die Ukraine liefern.
    Wir MÜSSEN die sinnlosen Vorgaben des Pariser Klimaschutzabkommens einhalten, bei dem die größten Umwelt- Zerstörer wie China, Indien; USA schon längst ausgestiegen sind.
    Wenn nicht, MÜSSEN wir Milliarden an Strafen an die EU zahlen. ( Blödsinn!)
    Wir MÜSSEN für die Schulden der gesamten EU bürgen und MÜSSEN bei allen EU-Umlagen draufzahlen.
    Wir MÜSSEN die Sanktionen gegen Russland einhalten – auch wenn das Putin nicht weh tut, wohl aber unser Land ruiniert!!!
    Wir MÜSSEN gendern, auch wenn gut 85% der Bevölkerung dagegen sind.
    Wir MÜSSEN unsere Gesundheit als Versuchskaninchen der Impf- Mafia opfern.!!

    Was wir nicht MÜSSEN: Wir haben es in der Hand, NEIN zu sagen und wir können diese „Versager- Regierung“ durch Neuwahlen ersetzen. Und nachdem die Nichtwähler die größte Partei sind, MÜSSEN die Bequemen Bürger aus ihren Sesseln erheben.!!!!!

    • HelmutK 23. Januar 2023 at 20:07Antworten

      „bei dem die größten Umwelt- Zerstörer wie China“
      Die CO2-Emmissionen pro Kopf sind in China niedriger als in im angeblich grünen Deutschland!
      Und das obwohl der Westen sehr viel in China produzieren lässt. Deshalb müsste ein nicht unerheblicher Anteil der CO2-Emissionen China`s eigentlich dem Westen angelastet werden.

      Die meisten CO2-Emmissionen pro Kopf kommen von Katar, Saudi Arabien und den Arabischen Emiraten.

  12. Fritz Madersbacher 23. Januar 2023 at 16:41Antworten

    „Auf TKP-Anfrage äußerte sich die Caritas am Vormittag entschieden widersprechend. Bei ihnen werde keine Impfungen durchgeführt, so die Reaktion auf Nachfrage zum Fall … Während die MFG am Wochenende noch wenig Chancen gesehen hatte, die mRNA-Behandlung zu verhindern, deutet die Stellungnahme der Caritas jedoch darauf hin, dass der Wille der Eltern noch gehört werden könnte“
    Das deutet doch darauf hin, dass sich der TKP-Blog mit seinen unermüdlichen Bemühungen um seriöse wssenschaftliche Erkenntnisse und seinen 11 Millionen Zugriffen im letzten Jahr eine gewisse Autorität in Sachen „Pandemie“ und mRNA-Genpräparate erarbeitet hat, die niemand mehr – ohne sich selbst in Frage zu stellen – ohne weiteres ignorieren kann!
    Anders die Scharlatane der MedUni Wien. Ihr letzter Streich ist eine „Studie“, die allen Ernstes behauptet, sie zeige auf, „warum sich besonders Schwangere weiterhin vor einer Infektion mit Covid-19 schützen sollten. Zählten sie schon seit Beginn der Pandemie zur erhöhten Risikogruppe, stellten die Forschenden nun fest, dass eine Erkrankung die Plazenta und in weiterer Folge auch den Fötus schädigen kann. Dies galt vor allem für Mütter ohne Covid-Impfung“, und deshalb sollten sich Schwangere unbedingt diese mRNA-Genpräparate injizieren lassen („Kronenzeitung“, 23/01/2023).
    Ich weiss nicht, welches Vertrauen diese Leute noch missbrauchen wollen, selbiges ist ohnehin auf ein Minimum gesunken …

    • Die hören nicht auf... 23. Januar 2023 at 20:42Antworten

      Der neue Premier von New Zealand – es hat nur ihn als Kanditaten gegeben (?) – hat in etwa gemeint, dass wenn die Ungeimpften sich nicht spritzen lassen, wird man sie suchen und Jagd auf sie machen.

      Sodala. Na bumm.
      Ardern hat für einen Menschenjäger Platz machen müssen.

      Eine schwer behinderte Frau wird zur Zwangsimpfung – gegen den Willen der Eltern – „vorgeladen“.

      In Pflege- und Altersheimen wurden die Pfleglinge von der Heimleitung, dem Pflegepersonal auf Anweisung unseres damaligen Gesundheitsministers Anschober separiert, mit Besuchsverboten allein zum Sterben gelassen, auf Anweisung der Ärzteschaft teilweise gegen ihren Willen mit C19 Seren zwangsgeimpft bzw. die Dementen ohne Rücksprache mit den Angehörigen gespritzt.

      Sobald eine Institution im Hintergrund „das Sagen“ hat, sind die Personen auf Gedeih und Verderb dem Personal ausgeliefert. Eine Lotterie, wo man ist, wer das Haus leitet.
      Krankenhaus, Kinderheime, Behindertenstätten, Tageszentren zur Pflegeentlastung, Kinderhorte…TKP hat berichtet.

      Es ist schrecklich, wie ohnmächtig man diesen „Institutionen“ gegenübersteht. Als Angehöriger, Freund, Bekannter.

      Solange es ein report24news, TKP, AUF1, servus TV, kla.tv… gibt, ist eine gewisse Beißhemmung noch vorhanden.
      Der Wochenblick wurde im Dezember 22 eliminiert, die MA kamen bei AUF1 unter.

      Was aber, wenn genau diese Medien vor und zu verschwinden – müssen? Wer berichtet von diesen Ereignissen?

      Wer stellt solche Unsitten medial an den Pranger?

      Danke TKP, servus TV, Auf1, report24news, kla.tv…bleibt uns so lange wie möglich erhalten!

  13. Stunning Greenhorn 23. Januar 2023 at 16:35Antworten

    Protestschreiben an „information[at]caritas-ooe.at“ mit Durchschlag (CC) an „office[at]mfg-oe.at“, gerne auch ausdrucken und in St. Isidor bei Bushaltestellen, Laternenpfählen, in Billa-Filialen usw. aufhängen.

    • Die hören nicht auf... 23. Januar 2023 at 20:07Antworten

      Geniale Strategie !!!

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge