Viktor Orban bei Konferenz der Turk-Staaten: „Nur Frieden beendet Nahrungsmittel- und Energiekrise“

11. November 2022von 1,6 Minuten Lesezeit

Das Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der Organisation der Turkstaaten begann heute Freitag in Samarkand (Usbekistan). Die Präsidenten von Usbekistan, Aserbaidschan, Kasachstan, Kirgisistan und der Türkei, der ungarische Ministerpräsident und der Vorsitzende des Oberhauses des turkmenischen Parlaments nehmen an der Veranstaltung teil.

Der Gipfel steht unter dem Motto „Eine neue Ära der türkischen Zivilisation: Auf dem Weg zu gemeinsamer Entwicklung und Wohlstand“ statt.

Der ungarische Ministerpräsident Orban gab auf dem Gipfel der Organisation Türkischer Staaten einige Erklärungen ab:

Wir in der Europäischen Union haben zunächst beschlossen, Waffen zu liefern, zunächst nur nicht-tödliche, und dann begann die EU, tödliche Waffen zu liefern. Jetzt bildet die EU das ukrainische Militär auf dem Territorium der europäischen Länder aus, und in den nächsten Tagen wird beschlossen, die wirtschaftliche Last zur Unterstützung der ukrainischen Wirtschaft zu übernehmen. Wir werden also immer mehr in diesen Konflikt hineingezogen.“

Die Aufgabe Ungarns sei es, dafür zu sorgen, dass in der Ukraine so schnell wie möglich ein Waffenstillstandsabkommen geschlossen wird und so schnell wie möglich Friedensverhandlungen beginnen. Nur Frieden kann die Nahrungsmittel- und Energiekrise beenden.

Ungarn ist an einer Zusammenarbeit zwischen dem Westen und dem Osten interessiert. Wer eine solche Zusammenarbeit verweigert, wird immer verlieren.“

Der ungarische Ministerpräsident ist am Tag zuvor, am 10. November, in Usbekistan eingetroffen. Das bilaterale usbekisch-ungarische Wirtschaftsforum in Samarkand wurde zeitlich mit seinem Besuch zusammengelegt. Er traf in Samarkand separat mit den Staats- und Regierungschefs mehrerer Länder der Region zusammen, darunter auch mit dem kasachischen Präsidenten Kassym-Jomart Tokajew.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Ungarn blockiert Milliardenkredit der EU für Kiew

Orban fordert Ende der Sanktionen – EU will achtes Paket

Viktor Orban: Ukraine könnte ein Drittel oder die Hälfte ihres Territoriums verlieren

4 Kommentare

  1. Andreas I. 11. November 2022 at 14:09Antworten

    Hallo,
    von der Organisation der Turkstaaten habe ich bisher nichts mitbekommen, aber die ist interessant. Und sie gibt dem Konflikt von Aserbaidschan und Armenien noch einen zusätzlichen Hintergrund, dem Verhältnis von Russland und Türkei auch.

  2. Glass Steagall Act 11. November 2022 at 13:22Antworten

    Recht hat er, wenn er das so gesagt hat. Ohne Frieden ist kein vernünftiges Leben möglich! Nur die Kriegstreiber in den USA und GB wollen aber keinen Frieden! Deswegen werden ja auch permanent Waffen und Geld in die Ukraine geschickt. Ergänzt wird das damit, dass über die „NATO-Medien“ (Mainstream) auch haufenweise Falschmeldungen im gesamten Westen verbreitet werden, um die westliche Bevölkerung bei der Stange zu halten. Und wie man sieht, scheint dies größtenteils zu funktionieren. Eine nicht aufgeklärte Bevölkerung kann man eben dahin bewegen wo man sie hinhaben will. Diese Form der Massenpsychologie hat bei Covid gut funktioniert und sie funktioniert auch bei Kriegen, dem Terrorismus, dem angeblich menschengemachten Klimawandel und bei allen politischen und gesellschaftlichen Themen, zu denen man die Bevölkerung hinschubsen will, Stichwort „Nudging“!

    Ich bin froh, dass es Plattformen wie diese gibt, die immer nach Aufklärung streben!

    • Kathreinerle 12. November 2022 at 5:26Antworten

      “Halte du sie dumm, ich halte sie arm“
      Die Sozialisten sorgen für die Volksverblödung. Und die Kapitalisten holen ihr Geld. So arbeiten die beiden seit jeher gut zusammen.

      • Mine 12. November 2022 at 6:31

        Und die Armen wählen wieder die, die ihnen mehr Geld versprechen. Das ist ja sowas wie ein Circulus diaboli.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge