Auf in den Süden – Energietourismus und die Flucht vor teuren Heizperioden

9. November 2022von 5 Minuten Lesezeit

In der EU steigen seit Anfang 2021 die Energiepreise ziemlich rasant an. Betroffen sind insbesondere Erdgas, Treibstoffe, Heizöl und Strom. Ursachen sind einerseits die Lockdowns und andererseits die Spekulationen, die durch Schaffung von Spotmärkten und Ermöglichung von Termingeschäften dank der von der EU-Kommission betriebenen neoliberalen Deregulierung von Märkten vorbereitet wurden. Die Preise für Endkonsumenten sind dadurch von den Erzeugerpreisen fast vollständig entkoppelt worden.

Angesichts der rasant steigenden Energiepreise wird das Heizen so teuer, dass es für viele rentabler sein wird, die kalten Monate im Süden des Kontinents zu verbringen. Trotz des sehr warmen Wetters im November bisher, ist jedem in Europa klar, dass früher oder später die Kälte kommen wird und dass der kommende Winter anders sein wird als alle anderen, an die wir Jüngeren uns erinnern.

Es gibt zwei unterschiedliche Positionen von dem was wir im weiteren Verlauf des Winters zu erwarten haben. Einige sind der Meinung, dass die Situation nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Bürger eine Herausforderung sein wird.

Vor allem mittelständische Unternehmen in Europa berichten von Problemen aufgrund steigender Energiepreise und sind gezwungen, die Produktion zu reduzieren. Dieser Prozess kann zu einer völligen De-Industrialisierung Europas führen. Selbst von Großkonzernen wie BASF gibt es Pläne die Produktion zu verlagern, zum Beispiel nach China. Das war sicher eines der Themen beim überraschenden Kurzbesuch des deutschen Bundeskanzlers in Peking.

Die andere Argumentationslinie ist, dass die Situation nicht so schlimm sein wird und dass Europa die derzeitige Krise dank alternativer Energiequellen relativ leicht überstehen wird. Sie würden die Ressourcen ersetzen, die die EU früher von Russland zu sehr niedrigen Preisen erhalten hat.

Was richtig ist, wird erst der kommende Winter zeigen; auch wenn er sich schnell nähert, ist es noch unmöglich, eine genaue Vorhersage zu machen, weil es zu viele Unbekannte gibt.

Einige Faktoren können die Situation möglicherweise erheblich verschlechtern oder im Gegenteil verbessern. Einiges hängt auch davon ab, wie sich der bewaffnete Konflikt in der Ukraine entwickelt. Die militärischen Positionen scheinen seit einigen Wochen bezogen, es gibt kaum Veränderungen. Das wird sich allerdings mit dem beginnenden Frost ändern, sobald der Schlamm zu tragfähigen Boden gefriert und wieder Operationen mit gepanzerten Fahrzeugen ermöglicht.

Neben dem Gerücht, dass der Besuch von Scholz in Peking eine Verhandlungsschiene zwischen Deutschland und Russland eröffnen soll, ist auch von Verhandlungen zwischen USA / Ukraine und Russland zu hören.

Flucht in die Wärme

Die Kanarischen Inseln sind der südlichste Teil Europas. Auf den Inseln sind Tagestemperaturen von über 20 Grad im Winter die Regel. Einige denken offenbar ernsthaft darüber nach, den Winter in einem warmen Land zu verbringen. Aus finanzieller Sicht kann dies rentabler sein, als viel Geld für die Heizung auszugeben.

In Großbritannien gibt es bereits Reisebüros, die so genannten „Energietourismus“ anbieten. Ashley Quint von der britischen Reiseagentur TravelTime World sagte in einem Interview, dass sie bereits entsprechende Gutscheine für ihre Kunden vorbereitet hat.

Sie wies darauf hin, dass die durchschnittlichen jährlichen Kosten für Gas und Strom für Haushalte nach den Daten für Oktober um 80 % gestiegen sind und jetzt bei 3549 Pfund (4116 Euro) liegen.

Die Prognosen deuten darauf hin, dass dies noch nicht das Ende der Preissteigerungen ist und dass sie von Januar bis März nächsten Jahres auf fünftausend Pfund (etwa 5800 Euro) ansteigen können.

Und dies könnte erst der Anfang ernsthafter Probleme für die Briten sein, denn die Energiekosten werden weiter drastisch steigen. Glaubt man den aktuellen Prognosen für April 2023, so werden die Preise auf siebentausend Pfund (8931 Euro) steigen.

„Nach den Recherchen der letzten Wochen ist es durchaus möglich, ein Hotel und ein Apartment (einschließlich Flüge und Transfers) für etwa 20 bis 25 Pfund (23 bis 29 Euro) pro Nacht zu bekommen, wenn man von einem vierwöchigen Aufenthalt ausgeht.“

Wärmere Reiseziele wie die Kanarischen Inseln werden wahrscheinlich teurer sein. Obwohl die Kosten pro Tag noch günstiger sind, können auch Flüge zu weiter entfernten Orten den Gesamtpreis in die Höhe treiben, aber es gibt immer noch Möglichkeiten, die Reise zu finanzieren.

„Langstreckenflüge sind zwar teurer, aber die Unterkunft und die Lebenshaltungskosten sind billiger, so dass man eine relativ lange Reisezeit braucht, um das Gleiche zu erreichen“, erklärt Quint.

„An Orten wie Thailand kann man für nicht viel mehr Geld reisen, wenn man es auf ein oder zwei Monate verteilt, auf jeden Fall weniger als 50 £ (58 €) pro Person und Nacht.“

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass südeuropäische Länder wie Malta, Portugal und Spanien äußerst attraktiv werden, weil es dort im Januar und Februar viel wärmer ist als im Vereinigten Königreich und anderen nördlicheren Ländern.

Die Werbekampagnen konzentrieren sich natürlich auf die Rentner, aber sie sind nicht die einzige Kategorie. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie arbeiten viele Arbeitnehmer von zu Hause aus und es ist ihnen oft egal, in welchem Teil der Welt sie sich befinden. Die Hauptsache ist, dass es einen Internetzugang gibt. Und das ist leicht zu gewährleisten.

Für betuchtere Menschen gibt es aber noch andere und dauerhaftere Lösungen. Indonesien führt ein neues Visum ein, das wohlhabende Ausländer anlocken soll, wie Business Insider berichtet.

Das Land konzentriert sich dabei auf seine Touristenhauptstadt Bali, um Besucher für längere Aufenthalte anzulocken. Das neue „Zweitwohnsitz“-Visum ist für fünf oder 10 Jahre erhältlich und wird ab dem 25. Dezember dieses Jahres in Kraft treten, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Antragsteller müssen in der Lage sein, mindestens zwei Milliarden indonesische Rupien (etwa 130.000 $) mitzubringen, und die Gelder müssen in staatlichen indonesischen Banken angelegt werden.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Scholz in China: Krieg, Sanktionen, Corona

So machte und macht die EU Erdgas und Energie teuer

Deregulierung der Energiemärkte: Casino für neoliberale Neocons und Salonlinke

5 Kommentare

  1. Charly1 10. November 2022 at 14:31Antworten

    Süd-Afrika, Australien dort geht der Sommer bald los!!!

  2. niklant 10. November 2022 at 10:25Antworten

    Super, erst einmal ab in den Urlaub! Wenn ich wiederkomme, sind meine Wohnräume dank der ausgeschalteten Heizung stark verschimmelt, weil Grüne es so wollen oder deren Dummheit sich ausbreitet! Ein Raum unter 16 Grad schimmelt im Winter, das beflügelt zumindest die Baumärkte und die Handwerker, die man zur Beseitigung braucht! Energiepreise steigen aus welchem Grund? Doch nur, weil wir das Sozialamt der Welt sind und die Gelder überall hinfließen, nur nicht zum eigenen Bürger!

  3. Christoph 9. November 2022 at 20:34Antworten

    Für ungeimpfte ist Indonesien aktuell nicht zu empfehlen. Wer ungeimpft ist wird bei der Einreise „zwangsgeimpft“, bzw. kommt schon gar nicht rein. Der ganze „Wahn“ ist hier zusammen gefasst.
    https://kemlu.go.id/bern/lc/news/17810/einreise-indonesien-whrend-der-covid-19-pandemie-aktualisiert-am-19-oktober-2022#!
    Ist aktuell aus Bern gilt aber genauso für Deutsche bzw. Österreicher.
    Ein „Rentner Visum“ gibt es schon seit ca. 10 Jahren, wegen den Covid Einschränkungen wollte da aber niemand mehr hin, also jetzt ein neuer Versuch. Unsere Familie hatte auch mal vor dort hin zu gehen,
    das ist aber jetzt hinfällig.

    • Maximilian 11. November 2022 at 6:04Antworten

      Habe neulich ein Auswander-Pärchen getroffen, das seit 8 Jahren in Bali wohnt. Impfung ist für sie, ich sag mal total, total selbstverständlich. Dass ich ungeimpft bin, da ist denen der Mund offengestanden und dann waren die weg. Sowas haben die anscheinend noch nie gehört. Also nach Indonesien sollten nur die, die doppelt und dreifach gestochen sind, und vor allem: die, die gerne unter Impffanatikern und Kriechern leben.

  4. Philipp 9. November 2022 at 19:23Antworten

    „Das Land konzentriert sich dabei auf seine Touristenhauptstadt Bali“. Bali ist eine Insel, keine Stadt. Hauptstadt von Bali ist wiederum Denpasar.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge