Lauterbach: Da kann man nur mehr fassungslos sein

3. April 2022von 4,7 Minuten Lesezeit

Kürzlich habe ich über einen Artikel im The British Medical Journal berichtet, wie sich die Verschränkung von Pharma-Branche und Politik gegen die Gesundheit der Menschen richtet, die noch dafür ausgenommen werden wie die Weihnachtsgänse. Es geht dabei darum, wie Medizin korrumpiert wird durch Big Pharma, falsche Regulierung und Kommerzialisierung der Universitäten.

Der Artikel ist hier nachzulesen. Aber es scheint als würde selbst dieser sehr kritische und analytisch brillante Artikel nicht mal annähernd das erfassen, was sich derzeit in Deutschland abspielt.

Ich lass das Folgende unkommentiert, die Fakten sprechen für sich:

Gut, also eine als Preprint veröffentlichte Studie. Zunächst die Autoren der Studie:

Jasmin Quandt, Alexander Muik, Nadine Salisch, Bonny Gaby Lui, Sebastian Lutz, Kimberly Krueger, Ann-Kathrin Wallisch, Petra Adams-Quack, Maren Bacher, Andrew Finlayson, Orkun Ozhelvaci, Isabel Vogler, Katharina Grikscheit, Sebastian Hoehl, Udo Goetsch, Sandra Ciesek, Oezlem Tuereci, Ugur Sahin

Die letzten drei sind besonders interessant. Aber sehen wir uns einfach an, was bei Interessenskonflikt steht:

U.S. und O.T. sind Vorstandsmitglieder und Mitarbeiter der BioNTech SE. J.Q., A.M., N.S., B.G.L., S.L., K.K., A.W., P.A., M.B., A.F., O.O. und I.V. sind Mitarbeiter der BioNTech SE. K.G., S.H. und S.C. sind Angestellte des Universitätsklinikums der Goethe-Universität Frankfurt. U.G. ist Mitarbeiterin des Gesundheitsamtes der Stadt Frankfurt am Main. U.S., O.T. und A.M. sind Erfinder von Patenten und Patentanmeldungen im Zusammenhang mit der RNA-Technologie und COVID-19-Impfstoffen. U.S., O.T., J.Q., A.M., N.S., B.G.L., S.L., K.K., A.W., P.A., M.B., A.F., O.O. und I.V. haben Wertpapiere von BioNTech SE. S.C. hat ein Honorar für seine Tätigkeit in einem klinischen Beratungsgremium für BioNTech erhalten.

Im Abstract steht dann:

Omicron ist die bisher evolutionär am stärksten ausgeprägte SARS-CoV-2-Variante (VOC) und weist mehrere Aminosäureveränderungen auf, die sich in neutralisierenden Antikörperstellen des Spike (S)-Proteins befinden. Wir berichten hier, dass eine Omicron-Durchbruchsinfektion bei BNT162b2-geimpften Personen zu einer starken neutralisierenden Aktivität nicht nur gegen Omicron, sondern auch allgemein gegen frühere SARS-CoV-2-VOCs und gegen SARS-CoV-1 führt. Wir fanden heraus, dass eine Omicron-Durchbruchinfektion eine robuste B-Zell-Recall-Antwort vermittelt und in erster Linie präformierte Gedächtnis-B-Zellen ausbildet, die Epitope erkennen, die von verschiedenen Varianten gemeinsam genutzt werden, anstatt neue B-Zellen gegen streng Omicron-spezifische Epitope zu induzieren. Unsere Daten deuten darauf hin, dass trotz der Prägung der Immunantwort durch eine vorangegangene Impfung der vorgeformte B-Zell-Gedächtnis-Pool über eine ausreichende Plastizität verfügt, um durch die Exposition gegenüber heterologem S-Protein neu fokussiert und quantitativ umgestaltet zu werden, so dass eine wirksame Neutralisierung von Varianten möglich ist, die sich einer zuvor etablierten neutralisierenden Antikörperantwort entziehen,

sagt BioNTech. Also Geimpft und eine Infektion kommt daher -> zack , und schon sind passende Antikörper da, die nicht nur vor allem schützen was mal war, sondern auch vor dem was noch kommen wird. Und deshalb landen auch immer mehr Geimpfte im Spital und auf der Intensivstation – weltweit und je mehr, desto mehr geimpft wurde.

Aber von einer neuen Variante von BNT162b2, von der Lauterbach fabuliert, ist nicht die Rede.

Unabhängige Expertisen dazu

Pfizer ist sich der Möglichkeit einer Antigenerbsünde und eines pathogenen Primings (unerwünschte Immunreaktionen bewusst, die dazu führen, dass man schlechter auf ein Virus reagiert, als wenn man nichts getan hätte). Pfizer warnt die Eltern von Teilnehmern an klinischen Studien, dass „noch nicht ausgeschlossen werden kann, dass der Studienimpfstoff eine spätere COVID-19-Erkrankung verschlimmern könnte.“

Das steht, wie berichtet, in den Unterlagen, die man unterschreiben muss um an einer der aktuellen Studien mit den oben von BioNTech gelobten eigenem Produkt teilnehmen zu dürfen.

Antigenerbsünde heißt konkret, dass Geimpfte bei Infektion mit Omicron wieder die alten Antikörper produzieren und eben nicht die neuen gegen Omicron wirksamen. Deshalb gibt es ja auch noch keine neue mRNA-Spritze gegen Omicron, sondern noch immer die alte Variante, die schon Ende 2019 bekannt war.

Die Warnungen des belgischen Virologen Geert Vanden Bossche gehen noch erheblich weiter. Er rechnet in seiner neuesten Studie fest damit, dass eine Reihe neuer hochvirulenter und hochinfektiöser SARS-CoV-2 (SC-2)-Varianten in hochgeimpften Ländern auf der ganzen Welt schnell und unabhängig voneinander auftauchen und sich bald mit hoher Geschwindigkeit ausbreiten werden. Er erwartet, dass sich das derzeitige Muster der wiederholten Infektionen und relativ milden Erkrankungen bei Geimpften bald verschlimmern und durch schwere Erkrankungen und Todesfälle ersetzt werden wird. Wegen der Antigenerbsünde produzieren sie aber nur die nutzlosen und sogar schädlichen Antikörper gegen die ursprüngliche Wuhan Variante auf deren Basis die Gentherapien entwickelt wurden.

Im Grunde genommen sagt BioNTech mit der „Studie“ nur Folgendes: Das alte Präparat ist so gut, dass wir eh kein neues an Omicron oder die nächsten Varianten angepasstes Produkt brauchen. Oder vereinfacht ausgedrückt: Die Entwicklung eines an Omicron angepassten Präparates ist gescheitert.

Entscheidet selbst, ob

a) Lauterbach und seine Beraterin Ciesek recht haben, oder
b) die Autoren des BMJ Artikels, oder
c) ob diese sogar noch erheblich untertreiben.

Hinterlasst in den Kommentaren Eure Meinung dazu.


Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


So stark sind Geimpfte von Corona-Infektionen betroffen

Pfizer Unterlagen beweisen: Impfung ist weder wirksam noch sicher

MRNA Impfstoff Erfinder Robert Malone im Interview mit Joe Rogan

Bild von Jerry Yang auf Pixabay

30 Kommentare

  1. Elisabeth 3. April 2022 at 20:10Antworten

    Und die Katze mit den Bernsteinaugen blickt suchend zum Himmel hinauf …

  2. Jürgen 3. April 2022 at 18:28Antworten

    Unser Lauterbach Clown unter NATO Oberbefehl überschlägt sich wie der Räuber Hotzenplotz. Die geimpften Bürger verhalten sich wie der mindebemittelte Seppel. Hoffentlich kommt bald der Kasper mit dem großen Knüppel…

  3. gagaertner 3. April 2022 at 16:11Antworten

    Zitat Christian Arndt -PDF-Datei:
    Keine Aufarbeitung der Regierungsverbrechen
    Zurück: Nach dem Straßburger Urteil reichten wir von der Kampagne gegen
    Brechmitteleinsätze mit Datum vom 6. Dezember 2006 Anzeige gegen namentlich genannte
    PolitikerInnen, PolizistInnen, ÄrztInnen, die Staatsanwaltschaft ein. Eingereicht wurde sie
    nicht bei der zuständige Staatsanwaltschaft in Hamburg, sondern bei der
    Generalbundesanwaltschaft. Wir begründeten das u. a. so:
     „Aus der Vielzahl der Brechmitteleinsätze, insbesondere nach dem Todesfall im Dezember 2001 (über 400 Fälle),
    ergibt sich die Gefahr für die innere Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland, die in der fortwährenden
    Verletzung der Menschenrechte durch Hamburgs Strafverfolgungsinstitutionen besteht.
     Es handelt sich hier um eine Form organisierter Regierungskriminalität, der mit der Befassung strafbaren
    Verhaltens im üblichen Rahmen der gesetzlich vorgesehenen Zuständigkeiten nicht beizukommen ist.
     Die Hamburger Staatsanwaltschaft hat bei allen Brechmitteleinsätzen mitgewirkt. Sie ist daher nicht das geeignete
    Strafverfolgungsorgan für Ermittlungen in dieser Angelegenheit.
     Aus der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage einer Hamburger Bürgerschaftsabgeordneten vom 3. August
    2006 (Drs. 18/4754) geht hervor, dass eine Strafverfolgung der an Brechmitteleinsätzen Beteiligten auch politisch
    nicht beabsichtigt ist. Dort heißt es auf die entsprechende Frage lapidar, der Senat habe sich mit dieser
    Fragestellung nicht befasst und aus Sicht der zuständigen Behörde bestehe dazu kein Anlass.“
    Erfolglos! Die Anzeige wurde an die Staatsanwaltschaft Hamburg zurück geschickt.
    Auch nach dem Tod von Achidi John wurde das von Scholz und Konsorten eingeführte
    Zwangserbrechen weiterhin praktiziert. Nichts, aber auch nichts wurde politisch oder
    juristisch aufgearbeitet. Niemand wurde zur Verantwortung gezogen. Der Initiator dieser
    Folterpraxis, Olaf Scholz, wurde 1. Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg,

    Fazit

    Ich möchte keinen Bundeskanzler, der in der Vergangenheit mit solchen Methoden gearbeitet hat.

  4. Taktgefühl 3. April 2022 at 15:20Antworten

    Was erlauben Lauterbach? Ist das der mit dem Blubb?

    In der Booster-Reklame steht, daß Boostern einen schweren Verlauf verhindert und man sich und andere schützt. Wir haben es objektiv mit einem IQ im Bereich der mentalen Retardation zu tun. Denn so viel Schwachsinn auf einer Reklametafel unterbringen, können nur komplette Idioten (im medizinischen Sinne).

    Beispiel „Studierende, Fahrende, Geflüchtete“ – Peter studiert, fährt, flüchtet. Das sind Verben, Tuwörter. Die Verben sind von den Genderisten adjektiviert worden, aus Tuwörtern haben die aus gefülsmäßgen Erwägungen Eigenschaftswörter gemacht. So kann man sich seine Forschung auch zurechtbiegen.
    Der studierende Peter geht zur Uni. Peter ist ein studierender. Also: Der studierende Peter.

    Dann haben sie die Adjektive nominalisiert: Studierende. Studierender zu sein, ist keine Tätigkeit, sondern eine Eigenschaft. Die haben sich sprachlich völlig entkernt. Der Unterschied zwischen einer Tätigkeit und einer Eigenschaft sollte man schon kennen.
    Politiker und Journalisten sprechen das schlechteste Deutsch aller Zeiten. Dabei sollten die Vorbilder an Klarheit sein. Genderei und „leichte Sprache“ sind Ausdruck einer Geistesschwäche. Die leben im Subjektivismus, in einer Nebelwelt. Und die Wissenschaft ist Opfer dieser Nebelwelt geworden. Oder mißbraucht die Unklarheit.

    Lauterbach ist ein Symptom eines schweren Verlaufs im Geistigen. Nicht wir sind krank, die sind krank. Nicht wir sind die Leugner, die leugnen, weil sie für Sachzusammenhänge keine Wörter haben.
    Das Problem kennt jeder: man möchte einen Sachverhalt ausdrücken, aber es fehlt das Wort. Man hat ihn rudimentär verstanden, kann ihn aber noch nicht in Wort gießen. Das kann dauern.
    Jetzt lösen sie das Problem, inden sie Wörter erfinden, oder es einfach ignorieren.

    Die Menschheit hat ein ziemlich schweres mentales Problem.

    Die Vielfalt hat ja auch nicht gerade zur Klarheit beigetragen. Beigetragen, daß sie nicht dazu beiträgt, hat die Rechtschreibreform.

    Die zwischenmenschliche Interaktion beginnt mit der Sprache. Wenn die unzusammenhängend wird, verzerrt vom falschen Gebrauch, mit Neologismen (Neuschöpfungen) durchtränkt, die bei näherer Betrachtung gar keinen Sinn ergeben, und dem manipulierendem Einfluß der Politik, der Presse, der Reklame – dem Infotainment – ausgesetzt ist, glauben wir oberflächlich noch immer, einander zu verstehen. Aber die Wahrheit ist, wir verstehen einander nicht mehr.

    Wird sind zurückgefallen ins alte Babylon, die Geschichte endet am Anfang: „Wohlauf, laßt uns herniederfahren und ihre Sprache daselbst verwirren, daß keiner des andern Sprache verstehe!“ Gen. 11,6

  5. Peter Pan 3. April 2022 at 14:05Antworten

    Die Übersetzung von „breakthrough infection“ mit dem klassischen deutschen Begriff Impfversagen trägt vielleicht zum Verständnis dieser Veröffentlichung bei.

    Es liegt der Verdacht nahe, dass die hier präsentierten Ergebnisse ebenfalls für jene Menschen ohne vorherige „Impfung“ zutreffen. Nichts in der Veröffentlichung deutet auf das Gegenteil hin. Und so kann man die Überschrift der Veröffentlichung verstehen:
    Die „Impfung“ geht da nicht ein.

    Die lustigen, bunten Skizzen in der Veröffentlichung deuten darauf hin, dass die Funktion und eine vermeintliche Wirkung der „Impfung“ nicht gezeigt werden kann. Die Skizzen dienen als Ersatz für die fehlenden wissenschaftlichen Beobachtungen.

    Noch ein Betrag zur Unterhaltung: Die zwangsfinanzierte Redaktion der Tagesschau (ARD, Deutschlands Qualitätsmedium par excellence) unterhält eine Sonderabteilung zur Volksverblödung, die von einem Herrn Gensing geleitet wird. Laut Wikipedia zeichnet sich Herr Gensing dadurch aus, dass seine Ausbildung auf satte 2 Jahre Volontariat beim NDR im Alter von 30 Jahren im wahrsten Sinne des Wortes beschränkt ist (der Gesetzgeber in Deutschland erkennt ein „Volontariat“ nicht als Ausbildung an). Von solchen Faktenfindern der Tagesschau erfahren die staunenden Leser:

    faktenfinder
    Corona-Pandemie
    Gibt es ein generelles Impfversagen?
    04.11.2021
    Von Patrick Gensing, Redaktion ARD-faktenfinder

    Vielmehr zeigen internationale Daten, dass Staaten mit einer hohen Impfquote – so wie Spanien, Portugal, Italien und die nordischen Länder – derzeit deutlich weniger Infektionen und schwere Covid-Fälle haben als Länder mit einer geringen Impfquote.Das Impfversagen besteht also eher darin, viele Menschen nicht vom Sinn einer Impfung überzeugt haben zu können – sei es für sie selbst und für die Gemeinschaft.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Patrick_Gensing
    https://www.tagesschau.de/faktenfinder/impfversagen-101.html

    „Impfversagen“ ist also laut Gensing eine Sache der „Überzeugung“.

    Wie es um die vom Oberfaktenerfinder Gensing ohne Quellenangaben beschworenen „internationalen Daten“ aussieht, können Sie unabhängig von Ihrer „Überzeugung“ unter anderem im Archiv
    https://tkp.at/archiv/
    selbst nachlesen.

    PS: Man kann nicht oft genug betonen, dass nur ein sehr kleiner Teil der Bevölkerung ein Problem mit SARS-CoV-2 hat. Wir kennen die Faktoren, die zu den Problemen beitragen, nämlich ein gestörtes Immunsystem, beispielsweise durch Mangel an Vitamin D (Sonne). Weitere Faktoren sind Übergewicht und Diabetes, die meist gemeinsam vorliegen. Diese Faktoren sind insbesondere mit zunehmendem Alter zu beobachten. Die klinischen Befunde belegen dies. Es ist daher wenig überraschend, dass der Median des Alters der Opfer von COVID-19 zwischen 75 Jahren und 80 Jahren liegt, je nach Lebenserwartung eines Landes (durch Krieg und andere unnatürlichen Einflüsse betroffene Länder ausgeschlossen).
    Für gesunde Menschen sehen wir, dass sie nicht erst „geimpft“ oder an COVID-19 erkranken müssen, um gegen SARS-CoV-2 immun zu sein. Die angeborene Immunität reicht vollkommen aus. Wenn dem nicht so wäre, würden die meisten Menschen daran sterben. Dem war nie so.

  6. anamcara 3. April 2022 at 13:17Antworten

    Man sollte diesen Heuchler wegen Verbreitung von Fakenews verklagen.
    Das sollte doch auch im Sinne der EU sein.

    “Der Kampf gegen Desinformation und Fehlinformationen im Zusammenhang mit COVID-19 rettet Leben. Die Europäische Kommission beteiligt sich an diesem Kampf, indem sie alle verfügbaren Instrumente zum Einsatz bringt und Forschungsarbeiten finanziert.”

    https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=CELEX%3A52020JC0008

  7. Michael R 3. April 2022 at 11:38Antworten

    Ich bin gestern auch über diesen Tweet des Herrn Lauterbach gestolpert, allerdings interpretiere ich – unabhängig vom Inhalt der Studie – etwas ganz anderes aus dem Lauterbach-Tweet:

    Demnach hat er gar nicht begriffen, dass es nicht um einen neuen Impfstoff („zukünftige Omicron Impfung“) geht, sondern um einen so genannten „Impfdurchbruch“ infolge einer Omikron Infektion (nichts anderes als Versagen der Impfung).

    Sein Jubelgeschrei ist daher völlig fehl am Platze. In der Studie ist vom alten(!) Impfstoff, der 2020 entwickelt wurde, die Rede und dessen angebliche Wirksamkeit auf die alten(!) Covid-Varianten, bzw. soll durch eine Omikron Infektion eine B-Zellen Produktion induziert werden. Heisst im Klartext nur: „Der alte Impfstoff wirkt auch bei Omikron.“ – Dass das nicht der Fall ist, kann jeder an den explosionsartigen Anstiegen von Infektionen/Erkrankungen sehen.

    Wie Lauterbach gestern kurz nach Mittag auf einen dermassen falschen Schluß kommen konnte, ist mir unerklärlich. Wenn ich an kommende Woche denke, in der die Entscheidung für eine Impfpflicht erwartet wird, wird mit schlecht. Da erdreisten sich Leute, die keinen blassen Schimmer haben, über unser künftiges Schicksal, über Leben und Gesundheit zu entscheiden!

    • ga 3. April 2022 at 12:56Antworten

      Diese ‚Fehlleistung‘ halte auch ich für sehr bemerkenswert (siehe mein posting heute morgen).
      Nur, daß ich nicht so optimistisch bin, daß es Inkompetenz ist, die ihn das ‚verwechseln‘ hat lassen. Da dieser ‚Verwechslung‘ eine neuerlich nahezu messianische Heilsverkündung (..damit kämen wir einem Ende der Pandemie durch Impfungen näher..) folgt, halte ich dies für eine gezielte, bewußte Manipulation, um die Impfbereitschaft für derartige neue Impfungen anzufeuern.
      Wissenschaftliche Daten falsch oder in irreführendem Licht darzustellen, dafür gibt’s doch einen Namen neuerdings, wie war das noch mal…Schwub….Schwurr…..Ahhh: Schwurbeln!

      • Michael R 3. April 2022 at 15:53

        @ ga: Sie haben Recht! Nach einem neuerlichen Lauterbach-Tweet heute, in dem er wiederum eine Studie mißinterpretiert und behauptet, die schwedische Covid-Politik würde sehr schlecht aussehen, obwohl in dieser Studie ausdrücklich nur das Jahr 2020 analysiert wird (in dem Schweden tatsächlich Fehler gemacht hat), sehe ich das auch so.
        Lauterbach liest viele Studien und interpretiert sie dann so, wie er sie gerne hätte. Inkompetenz halte ich auch für ausgeschlossen. Ob seune Fehlinterpretation aber aus purer Absicht oder aus pathologischen Gründen erfolgt, das möchte ich (noch) nicht entscheiden.
        Erschreckend finde ich jedenfalls, dass über tausend User ihm ein Like geben, ohne die Sachverhalte vorher geprüft zu haben.

    • Taktgefühl 3. April 2022 at 15:43Antworten

      Michael R.

      Sie sind ja selber nicht zimperlich mit anderen, da möchte ich mal fragen, was Sie sich von Ihren „Infos“ versprechen? Tun wollen Sie nichts. Andere Wege zu überdenken, weigern Sie sich. Sie setzen aufs Hoffen.

      „Bleibt nur die Hoffnung, dass sich möglichst viele gegen die dritte und vierte Impfung weigern.“ Zitat Das setzen Sie gegen das Handeln.

      Sie setzen aufs Hoffen und knüpften das ausgerechnet an die, die uns in die Bredouille gebracht haben. Was treibt Sie ins Internet, wenn man nichts tun kann? Verhindern? Das andere etwas tun könnten?

      • Michael R 3. April 2022 at 16:02

        Sorry, aber mit diesem Ihrem, gegen mich gerichteten, Kommentar kann ich nichts anfangen, genauso wenig wie mit dem von 15:20. Worauf wollen Sie eigentlich hinaus? Woher wollen Sie wissen, was ich aktiv tue oder zu tun gedenke? Was tun Sie eigentlich aktiv, ausser hier zu schreiben?

  8. Pfeiffer C. 3. April 2022 at 11:19Antworten

    Die Warnungen des belgischen Virologen Geert Vanden Bossche (unsere dahingehnd qualifizierte deutsche Nichte war längere Zeit eine seiner Mitarbeiterinnen, von der wir von Beginn an des größten globalen Arzneimittelskandals – ja, ich meine damit die verheerenden, wirkungslosen, dafür lebens- geundheitsgefährdenden Masseninjektionen – den dramatischen Gesamtumfang relativ früh verdeutlicht kriegten) –

    die geposteten Warnungen Vanden Bossches also waren einer der Hauptgründe, warum mich derstandard nach 21 Jahren stilllegte.

    By the way:
    Der Charité-Forscher Harald Matthes sagt (01/04/22), es handelt sich um: „Mindestens 70 Prozent Untererfassung bei Impfnebenwirkungen“.

    „Es haben schon mehrere Journalisten und auch Wissenschaftler gefragt, warum man nicht die Daten der Krankenversicherungen (KV) für eine Auswertung nutzt. Die KV bekommt ja gemeldet, wie viele Impfungen die Hausärzte durchgeführt haben. Das wird ja abgerechnet. Aus dem Abrechnungsdaten kann man aber auch Diagnosen herausfiltern und anonymisiert zusammenfassen, um zu sehen, ob neue zum Beispiel allergische Reaktionen auftreten oder Reaktivierungen von Infektionen – also Beschwerden, von denen wir wissen, dass sie durch die Impfungen ausgelöst werden können. Diesen Daten hätte man sammeln können. Aber man hat sich bewusst dagegen entschieden“.

    https://www.focus.de/gesundheit/news/charite-forscher-harald-matthes-im-interview-mindestens-70-prozent-untererfassung-bei-den-impfnebenwirkungen_id_76570926.html

    Der dahingehend argumentierende Vorstand der BKK ProVita Andreas Schöfbeck (Die Auswertung der Abrechnungsdaten der Betriebskrankenkassen und die Hochrechnung auf die gesamte Bevölkerung ergab über 412.000 schwere Nebenwirkungen und über 31.000 Todesfälle) wurde entfernt, tkp berichtete.

    „Das folgt dem in Deutschland offenbar mittlerweile üblichen Muster. Richter, die unerwünschte Urteile fällen werden mit Strafanzeigen und Hausdurchsuchungen bedacht, ebenso Wissenschaftler, Ärzte, und alle anderen, die der Massenimpfkampagne nicht zustimmen wollen“. © Dr. Peter F. Mayer

  9. H.Mild 3. April 2022 at 10:08Antworten

    In der Universitätsklinik Frankfurt/M, gab es mal einen Promoventen, der auch systemdienliche Arbeit verrichtete, es ging damals um die „Sippenhäufigkeit bei LKGS“.
    Ich denke die Johann Wolfgang Goethe Unviversität sollte vllt. über eine Namensänderung und Rehabilitation erfolgreicher Forscher nachdenken?

  10. Hans H. 3. April 2022 at 9:55Antworten

    Meine Meinung? Lauterbach hat mMn eine Angststörung und ist ein Fall für einen guten Psychiater, aber nicht für ein Ministeramt. Auf der englischen Wikipedia-Seite ist ein Bild zum typischen Gesichtsausdruck von Personen mit Angststörung (anxiety disorder). https://en.wikipedia.org/wiki/Anxiety_disorder
    Ständig sorgenvoll hochgezogene Augenbrauen, Stirnrunzeln, müde, abgespannt wirkende Gesichtszüge. Da könnte 1:1 auch ein Bild von Lauterbach sein. Damit will ich Lauterbach nicht lächerlich machen. Solche psychischen Erkrankungen sind keine Lappalien und nichts worüber man Witze machen sollte. Aber das erklärt mMn warum Lauterbach aus seiner selbstinduzierten Panikspirale nicht herausfindet und Informationen nur noch selektiv (seine vorgefertigte Meinung stützend) wahrnimmt. Für ein Ministeramt ist so jemand natürlich eine Katastrophe.

  11. Stefan Ochsner 3. April 2022 at 9:54Antworten

    Lauterbach hat „eine Diagnose“
    Einem Volk, das so jemanden aus seiner Mitte in so eine Position hievt und dort belässt, ist nicht zu trauen.

    Man kennt die Demokratie nach US Vorbild. Du kannst wählen wen du willst aber die Fäden ziehen Hochfinanz und Militär und die Deutschen sind das trojanische Pferd der USA in Europa.

    Deutsche raus aus der EU. Zumindest solange als noch US Truppen in Ramstein oder sonstwo sind.

    Die Deutschen haben, kollektiv, auch eine Diagnose und wir Österreicher könnten uns auch an Schweiz und Schweden orientieren (man fährt immer dorthin wo man hinschaut. Den Blick von den Piefke abwenden)

    • Michael R 3. April 2022 at 11:48Antworten

      《 Einem Volk, das so jemanden aus seiner Mitte in so eine Position hievt … 》 Das ist falsch. Nicht wir Deutschen haben Lauterbach in diese Position gehievt. Das war Olaf Scholz, der diesen Ministerposten mit einem Sozi zu besetzen hatte. Offenbar ist ihm dabei nichts Dümmeres eingefallen als Lauterbach. Ihr Österreicher habt ja wohl einen Mückstein auch nicht dorthin gewählt, wo er war. Zurückgetreten ist er aus eigenem Antrieb.

      • Rosa 3. April 2022 at 12:48

        „Zurückgetreten ist er aus eigenem Antrieb.“ –

        Zumindest kam die Rücktrittsfloskel aus seinem eigenem grünen Munde. Ansonsten aber ist des Bundespräsidenten Leibarzt zurückgetreten worden, politisches Kalkül.

        Zwischensumme:

        3 x Gesundheitsminister binnen 12 Monaten.

        3 x Bundeskanzler binnen 6 Monaten.

    • Peter Pan 3. April 2022 at 17:19Antworten

      Das erste und einzige Mal, dass in der Bundesrepublik Deutschland eine Person direkt in den Bundestag gewählt wurden, so wie in der Verfassung vorgesehen, war am 14. August 1949. Es waren sogar 3 Personen, von denen jedoch zwei die Unterstützung durch Parteien bzw. Verbände hatten. Nur eine (1) Person wurde seit Bestehen der Bundesrepublik Deutschland direkt von den Bürgern in den Bundestag gewählt. Alle anderen Abgeordneten wurden über Parteien nach Vorauswahl gestellt. Darüber hinaus erfolgt die Wahlmanipulation über Parteilisten, Wahlbezirke und die 5-Prozent Hürde. Einzig bei Kommunalwahlen gibt es noch direkt gewählte Personen.

  12. Tajana 3. April 2022 at 9:51Antworten

    Genau, die letzten drei sind besonders interessant. BioNTech sagt viel, wenn der Tag lang ist. Lauterbach fabuliertg nur noch und hat sich bereits von der Tatsache entfernt. Und die ist, dass der Notfallimpfstoff eine COVID-19-Erkrankung verschlimmert. Jeden Tag höre ich wer in meinem Kreis (Geimpfte) starb oder in der Intensivsation landet. Doch es wird damit weiter gemacht. Politiker nehmen die weiteren kommenden Viren die durch das Spritzen tatsächlich auftauchen werden in kauf. Dieser Kreislauf lässt sich nicht schließen. Damit werden sicherlich Todesfälle ersetzt werden, wie oben im Bericht genannt wird. Dieses Präparates ist von Anfang an gescheitert. Nur keiner wollte es wahrhaben.

  13. anamcara 3. April 2022 at 9:46Antworten

    Dass Psychopathen wie Klabautermann und seinesgleichen an geistiger Umnachtung leiden ist offensichtlich.

    “Ich weiß wohl vor wem ich fliehen soll, aber nicht, zu wem?“

  14. ga 3. April 2022 at 9:36Antworten

    Aber das Unfaßbare ist hier ja das, Hr. Mayer: Lauterbauch spricht explizit von Omicron-spezifischer IMPFUNG, deren Wirksamkeit gegen künftige Varianten durch diese Studie belegt sei, wohingegen in der Studie selbst von Omicron-DurchbruchsINFEKTIONEN ebendies behauptet wird.
    Es stellt sich also die Frage: ist Herr Lauterbach kognitiv nicht in der Lage zwischen Impfung und Infektion zu unterscheiden (was eher nicht anzunehmen ist, da er’s ja immerhin bis zur Habil gebracht hat) oder, sehr düsteres Licht auf seine Persönlichkeit werfend, streut er gezielt und mit vollem Bewußtsein den (wissenschaftlich nicht gebildeten und arglosen) Menschen Sand in die Augen, um die Bereitschaft für eine allfällige derartige Impfung zu erhöhen?

    DAS macht mich fassungslos. Läßt mich an Robert Malone denken: ‚we are seeing evil‘.

  15. Gerhard 3. April 2022 at 9:20Antworten

    In den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts gab es folgenden Spontispruch: Rauchen ist gesund, sagt Dr. Marlboro. Die Studie erinnert mich sehr stark daran!

  16. avstriavsky 3. April 2022 at 9:16Antworten

    Die Impfmafia feiert fröhliche Urstände … und die Entscheidungsträger der EU applaudieren dazu.

    Conclusio: mafiös-korrupte Verbrecherbande.

  17. Max 3. April 2022 at 9:14Antworten

    Die Hybride (Geimpft und Genesen) geht gerade durch alle MSM.
    Dort wird sie auch Superimmunität genannt.
    Anscheinend gibt es dazu auch diverse wissenschaftliche Studien

    Wäre mal ein interessanter Artikel.

    • Elisabeth 3. April 2022 at 9:33Antworten

      Deswegen müssen die nur Genesenen ja auch noch gespikt werden.

    • Andreas I. 3. April 2022 at 12:53Antworten

      Hallo,
      die natürliche Immunität ist super, ein Wunderwerk von 2 Mrd. Jahren Evolution des Lebens, die könnte man, wenn man das betonen wollte, Superimmunität nennen. :-)

      Die Spritzen sind Superkriminalität, Superpsychose, Superkrankheit …

  18. Mo 3. April 2022 at 8:49Antworten

    Das ist hoffnungslos.
    Mir wurde kürzlich erklärt, ich als Gesunder müsse einen 3-fach-„Geimpften“ angesteckt haben, weil ich ihm als einziger die Hand reichte (und keine Ghettofaust). Im nächsten Satz erklärte mir dann auch dieselbe Person wie gut es sei, dass sie ja so klug und solidarisch war sich „impfen“ zu lassen (man wollte das Gegenteil zu mir unterstreichen) und sich ob der Infektion keine Sorgen machen zu müssen.

    Dass aber eine „Impfung“, die (nach dieser eigenen Definition) nicht einmal den Händedruck eines Gesunden abwehren kann, wohl kaum eine Impfung sein kann, ist ihm dabei nicht aufgefallen.
    Der Gesunde „infiziert“ also dieser Theorie nach einen Geboosterten, der daraufhin erkrankt, während der vermeintlich infektiöse Pösewicht symptomfrei bleibt und negativ.

    Hätte man nicht satirischer erfinden können.
    Psychose im Schaukasten als Lehrbeispiel.

    • Elisabeth 3. April 2022 at 8:55Antworten

      Mo
      Haha, das ist ganz auf dem geistigen Niveau von Lauterbach & Co. :-)

    • Michael R 3. April 2022 at 11:40Antworten

      @ Mo: Logisches Denken ist nicht eben nicht jedermanns Sache.

    • Andreas I. 3. April 2022 at 12:41Antworten

      Hallo,

      so sieht es aus, wenn das Unterbewusstsein das „Denken“ in genau dem Rahmen hält, in dem nichts Verdrängtes angerührt werden kann.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge