Omikron in Portugal und warum dort alles später eintrifft

21. Dezember 2021von 2.8 Minuten Lesezeit

Portugal wurde gerne als Vorbild für Österreich und Deutschland hingestellt. Dabei herrschen in Portugal ziemlich unterschiedliche Verhältnisse. Eines davon ist die geografische Breite, es liegt erheblich weiter im Süden, wodurch die Grippesaison später beginnt. Das hängt mit dem UV-Index und die damit verbundene Produktion von Vitamin D zusammen. Über die aktuelle Situation berichtet

Gastautor Prof. Dr. CC

Die fünfte Welle (Delta/Omikron) hat längstens die Spitze der 4. Welle (Delta) vom Juni 2021 (4.376) übertroffen: 4.466 SARS COV 2 Infizierte, sind zwar weniger als noch am 15. Dezember 2021, als insgesamt 5.800 Menschen in Portugal positiv getestet wurden, aber noch immer höher als in Österreich (heute: 2.242 Fälle). Mit Stichtag 19.12.2021 gelten somit 72.989 Personen in Portugal als mit SARS COV 2 infiziert (in Österreich wurden 55.190 aktive Fälle gezählt).

Im Wochendurchschnitt kommt Portugal im Übrigen zur Zeit auf rund 140.000 „Coronatests“ am Tag bei einer Gesamtbevölkerung von 10.3 Mio. Ew. (im Vergleich dazu Österreich testet 400.000 bis 500.000 Mal am Tag bei einer Bevölkerung von 8,9 Mio. Ew.). Es sind also trotz einer Impfquote von 89,8% viel mehr Portugiesen Corona positiv als in Österreich mit seinen 68% Geimpften.

Die gezählten 25 Todesopfer von heute 19.12.2021 sind der schlechteste Wert seit 9. März 2021, also am Ende der dritten Welle (?), als noch fast niemand geimpft war. In Österreich liegt dieser Wert am 17.12. (AGES) bei 14 Personen und das trotz einer viel geringeren Impfquote.

Fehlen noch die Daten, der aufgrund eines positiven Tests als Covid-19 erkrankte Patienten in Krankenhäusern aufgenommenen Personen (Hospitalisierte). In portugiesischen Krankenanstalten sind das mit gestrigem Datum:

  • 931 auf Normalstationen (ein Plus von 26 zum Vortag)
  • 145 auf Intensivstationen (ein Minus von 2 zum Vortrag)

im Vergleich dazu in Österreich:

  • 1.263 auf Normalstationen (minus 11 zum Vortrag)
  • 475 auf Intensivstationen (minus 5 zum Vortrag)

Portugal liegt um einiges südlicher als Österreich und Deutschland. Die Vitamin D Defizite fangen daher später an als bei uns. Hohe Vitamin D Spiegel schützen aber zuverlässig vor Infektion. Sobald der Sonnenstand unter 45 Grad sinkt, kommt die UVB Strahlung nicht mehr zum Boden durch und die Vitamin D Produktion in der Haut stoppt. Im Bacalhau ist wahrscheinlich nicht viel Vitamin D drinnen.

Die erste Welle des Winters kling daher bei uns schon ab, und in Portugal kommt sie jetzt ins Laufen. Die Abhängigkeit des zeitlichen Verlaufs der Grippewellen von der geografischen Breite hat eine Studie gezeigt.


Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich veröffentliche sie aber gerne, um eine vielfältigeres Bild zu geben. Die Leserinnen und Leser dieses Blogs sind auch in der Lage sich selbst ein Bild zu machen.

CC ist Historiker aus Wien. Zur Zeit lehrt und forscht er an der Universität Graz. Er ist Vizepräsident der Vereinigung lateinamerikanischer und karibischer Historikerinnen (ADHILAC) und war Professor und Gastprofessor an verschiedenen Universitäten in Lateinamerika, der Karibik sowie in Deutschland, Spanien und der Schweiz. Seine Vortragstätigkeit brachte ihn an die Universitäten von Harvard, Yale, Colombia sowie an die Johns Hopkins University in Baltimore.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Das Bild Österreichs im Ausland: Erfahrungen in Portugal und Spanien

Taufe, Flucht oder Tod

Urlaub in Portugal als Erholung von den absurden Corona Maßnahmen in Österreich

Gericht in Portugal: nur 0,9 % der „verifizierten Fälle“ starben an COVID

10 Kommentare

  1. Steve Acker 23. Dezember 2021 at 14:11Antworten

    Sehr interessant die Ausführungen zu Portugal.

    Im letzten Winter war ja auch erst im Januar ein ganz schlimmer Höhepunkt dort.
    Die Bundeswehr leistete sogar Hilfe.

    Aktuell ziehen dort die Zahlen stark an.

  2. Roman 21. Dezember 2021 at 18:16Antworten

    Unsere Regierung in Österreich agiert wie ein Club voller Taugenichts unter der Fuchtel von Szekeres als Strippenzieher und Marionetten-Bediener! Die Quote für den geschützten Arbeitsplatz ist im Parlament überdurchschnittlich hoch!

    Wochenlang haben Sie verschiedene Länder wie Dänemark 🇩🇰, England, Norwegen, Portugal und andere als Musterknaben für deren Impfquote herangezogen.
    Jetzt muss ich unseren Taugenichts an der Spitze die Frage stellen:

    Fallen Euch die Namen dieser Länder nicht mehr ein?

    Leiden Sie alle vielleicht an einer posttraumatischen Erinnerungsstörung?

    Oder hat Euch der bemitleidenswerte Szekeres einen Maulkorb verpasst?

    Oder implodiert gerade dieses von Euch ALLEN aufgebaute Narrativ der Schutzwirkung, dass diese Gentherapie immer mehr versagt?

    Eines wünscht sich diese Bevölkerung innigst, nämlich GERECHTIGKEIT in Form von Verurteilung! Eure Köpfe stecken schon tief in der Schlinge und so einfach werden Sie diese dort nicht heraus bekommen!!! Gefundenes Fressen also für hungrige Anwälte;-)

    Einen Weihnachtswunsch hätte ich an alle Politiker von ÖVP, GRÜNEN, SPÖ UND NEOS! Spielen Sie selbst russisch Roulette und lassen Sie sich bitte-bitte-bitte vor dem Weihnachtsfest das 4. Mal BOOSTERN!
    Vielleicht hat die Bevölkerung Glück und vieles erledigt sich anschließend von alleine 🇦🇹😊

    Wünsche trotz dieser schändlich und kläglich gescheiterten Regierung ALLEN Menschen ein frohes Weihnachtsfest! Vergesst diese Narren und lebt das Leben als ob diese nicht existieren!
    LG
    Roman

  3. Hans im Glück 21. Dezember 2021 at 17:44Antworten

    Ich entdecke derzeit den Jens Spahn in mir. Die Gerechtigkeit gegenüber dem Steuerzahler treibt mich um. Und das bringt mich dazu, die Injektionen endlich kostenpflichtig zu machen.
    Zur Begründung: Das Zeug dient einzig und allein dem Eigenschutz. Der so behandelte kann weiterhin erkranken und die Krankheit auch weitergeben. Wie die Zahlen zeigen kann er auch im Hospital landen. Und das weit häufiger als ursprünglich behauptet. Die absolute Risikoreduktion liegt irgendwo bei 0,8 Prozent.
    Wer meint, sich vor dieser in der Regel harmlos verlaufenden Krankheit durch Injektion trotzdem schützen zu müssen, der kann das gerne tun. Aber nicht auf meine Kosten als Steuerzahler!
    Wenn heute jemand Urlaub in gefährdete Gebiete plant, dann ist der Besuch des zuständigen Tropeninstituts zwecks Impfung ja auch sein Privatvergnügen, das er korrekterweise auch selbst zu bezahlen hat.

    • Fritz Madersbacher 21. Dezember 2021 at 18:21Antworten

      @ Hans im Glück
      21. Dezember 2021 um 17:44 Uhr
      Eine neue Argumentationslinie … hervorragend, originell! Die Umsetzung würde die „Impf“-Quote senken, zum Nutzen der Menschen, zum Schaden der Pharma-Profiteure! Zusätzlich alle Tests rechtlich wie Rauschgift behandeln – und die „Pandemie“ wäre schneller beendet als sich alle vorstellen können – aber das ist natürlich Utopie …

  4. hartwig1953 21. Dezember 2021 at 16:26Antworten

    zurzeit werden in Österreich täglich zwischen 250.000 und 400.000 PCR Tests durchgeführt, ohne Antigen und Schülertests… nicht wie oben angegeben 115.000 tägglich…

  5. Fritz Madersbacher 21. Dezember 2021 at 16:20Antworten

    Eben war Portugal noch das Vorzeigeland (wie vorher z.B. Israel oder auch Dänemark etc.) in unseren Medien. Da könnte schon so manchem bisher Gläubigen auffallen, welches Katz und Maus – Spiel hier getrieben wird und welche „Kongruenz“ zwischen (realem, „natürlichen“) Infektionsgeschehen und Berichterstattung in den Medien bzw. „Erklärung“ durch die „Experten“ herrscht, nämlich gar keine. Hier wird nur mehr Schindluder getrieben um Profit zu schinden und nicht das Gesicht zu verlieren …

  6. Lorbach 21. Dezember 2021 at 15:07Antworten

    Nach der Panne um Impfungen geht der Horror weiter. Viele Kindern wurden versehentlich das Vakzin von Moderna statt des für Kindern zugelassenen Impfstoffs von Biontech gespritzt. Die Polizei und Staatsanwaltschaft haben die Ermittlungen aufgenommen. Kindern – sieben, zehn und elf Jahre alt – war das für ihre Altersgruppe nicht zugelassene Mittel von Moderna gespritzt worden. Noch gehe es den betroffenen Kindern gut, es seien keine Nebenwirkungen erkennbar. Wie lange noch?
    Eigentlich sollten sie den Kinderimpfstoff von Biontech bekommen. Das ist immer ein Organisationsproblem das immer wieder in vielen Bereichen auftaucht, besonders in letzter Zeit im Impfzentrum.

  7. Slobodan Covjek 21. Dezember 2021 at 14:17Antworten

    Zur Zeit werden wieder alle Schüler in Österreich durchgetestet: 2 PCR und 1 Antigen pro Woche. In Österreich gibt es ca. 1,1 Millionen Schüler. In Österreich müssen daher deutlich mehr als 115.000 Tests pro Tag durchgeführt werden.

    • Markus 21. Dezember 2021 at 21:26Antworten

      in österreich werden bis zu 600000test täglich durchgeführt- das ist ein absoluter wahnsinn und völlig sinnlos- dadurch werden auch massenhaft falschpositive erzeugt.
      wie lange dauert es noich bis das die regierung endlich kapiert???

    • Steve Acker 23. Dezember 2021 at 14:08Antworten

      laut corona-in-zahlen.de
      Österreich: 118 mio tests gesamt
      Deutschland: 89 mio (9 x so viel Einwohner)

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge