Das Bild Österreichs im Ausland: Erfahrungen in Portugal und Spanien

Das Selbstbild, das die meisten Österreicher davon haben, wie sie im Ausland wahrgenommen werden, ist katastrophal falsch. Die Aktivitäten der Bundesregierung (wer ist jetzt gerade Bundeskanzler?) verschlechtern im Moment das Image Österreich radikal. Österreich wird als Land der Faschos wahrgenommen. Grund dafür sind die Apartheid-Politik, der Lockdown für Ungeimpfte, die 2G-Regeln und die Impfpflicht. Hier ein aktueller Erfahrungsbericht

Gastautor Prof. Dr. CC

Forschungs- und lehrbedingt verbringe ich seit gut drei Jahrzehnten jährlich viele Monate in Lateinamerika und der Karibik. Das Bild Österreichs war dort, insofern man überhaupt die kleine Republik im Zentrum Europas kannte, kein gutes, hört man doch meistens nur, dass man aus „Hitlers Heimat stamme“ und die „Nazis doch die Welt in einen Krieg mit Millionen Opfern getrieben haben“. Auch der Genozid an der jüdischen Bevölkerung wird mit Österreich – zu Recht – in Verbindung gebracht.

Im akademischen Umfeld kommt noch hinzu, dass Österreich weltweit als Auslöser des Ersten Weltkrieges gilt, der ebenfalls Millionen Opfer gefordert hat. Man muss schon gute Argumente aufbringen, um sein Gegenüber davon zu überzeugen, dass nicht alle ÖsterreicherInnen damals Nazis gewesen sind und wir vor allem heute „so nicht mehr sind“. (Die Kriegserklärung an Serbien lässt sich hingegen nicht wegargumentieren, auch wenn die österreichische Meisterzählung weiterhin behauptet, KFJ I wäre durch das Deutsche Reich in den Krieg getrieben worden, was längst widerlegt ist, es gilt in Österreich jedoch immer die „Unschuldsvermutung“).

Die Pandemie hat das Reisen in den letzten 22 Monaten nach Übersee deutlich erschwert, weshalb ich mich in den letzten beiden Jahren auf Archivforschungen in Portugal und Spanien fokussiert habe. Das Bild Österreichs auf der iberischen Halbinsel unterscheidet sich von jenem in Lateinamerika, das sowohl Portugiesen als auch Spanier mit Österreich und seiner Geschichte im Allgemeinen mehr anfangen können als in Übersee. Die Zahl derer, die schon einmal in Wien, Salzburg oder Innsbruck auf Besuch waren ist doch um einiges höher und auch im Schulunterricht nimmt Österreich aufgrund der dynastischen Beziehungen der Vergangenheit (Habsburger, Avis, Trastamara, Braganza, Parma etc.) einen größeren Platz ein als in Lateinamerika und der Karibik.

Auf Adolf Hitler wurde man in der Vergangenheit kaum angesprochen, vielleicht ist das der eigenen faschistischen Vergangenheit geschuldet, liegen die klerikal-faschistischen Diktaturen noch keine 50 Jahre (in Portugal bis 1974 und in Spanien bis 1975) zurück.

Zur Erinnerung

Bei meiner Abreise aus Österreich herrscht in der kleinen Alpenrepublik bereits seit mehr als drei Wochen ein Lockdown für Ungeimpfte (ohne Ablaufdatum), nachdem man kurz zuvor 3G am Arbeitsplatz und danach 2G im „Freizeitbereich“ eingeführt hatte.

Als keine dieser menschenverachtenden Maßnahmen zu greifen schien, stürzte die Regierung die Bevölkerung in einen „Lockdown für Alle“und einigte sich auf die „Impfpflicht für Alle“, die mit hohen Strafen, Pfändungen und letztlich Inhaftierung für „Impfverweigerer“ einhergehen soll.

Das am 1. Februar 2022 in Kraft tretende Gesetz (so sieht es der Entwurf vor) wird von mehr als 2/3 des Nationalrats unterstützt sowie von namhaften Forscherinnen, Ärztinnen, Künstler- und Sportlerinnen. Welchen Rückhalt die Impfpflicht in der Bevölkerung hat ist schwer abzuschätzen, da die dazu veröffentlichten Umfragen, vor dem Hintergrund der tendenziösen Berichterstattung in den Leitmedien, nicht für bare Münze genommen werden können.

Noch vor wenigen Wochen schien eine klare Mehrheit gegen die Impfpflicht zu sein, dies betraf sowohl die Mehrheit des Nationalrats als auch dieselben namhaften Forscherinnen, Ärztinnen, Künstler- und Sportlerinnen, die ihre Meinung geändert haben und jetzt die Impfpflicht glühend befürworten.

Als Schuldige, für die „notwendig gewordene“ Verschärfung der Maßnahmen, müssen die etwa 2.1 Mio. „Ungeimpften“ herhalten, die nicht nur angeblich das über die letzten Jahrzehnte hindurch kaputt gesparte Gesundheitssystem schwer belasten, sondern auch dafür verantwortlich gemacht werden, dass die Pandemie nicht enden wird. Die Stigmatisierung der Ungeimpften erreichte in Österreich im Herbst durch Aussagen von Kurzzeitbundeskanzler Schallenberg einen vorläufigen Höhepunkt, drohte er allen Ungeimpften mit Daumenschrauben und ungemütlichen Weihnachten.

Eine andere Welt

Der Autoverleiher am Flughafen in Faro fragt uns nach unserer Nationalität, da sie auf unseren Führerscheinen nicht aufscheint: „Austria, um Himmels Willen, ihr wollt eure Leute zwangsimpfen … warum wollt ihr das?“.

Wir sind fassungslos, dass sich nur wenige Tage nach der Verkündung der Impfpflicht durch den österreichischen Bundeskanzler, den Gesundheitsminister sowie die neun Landeshauptleute, die drohende Impfpflicht in Österreich bis zum Autoverleih an der Algarve durchgesprochen hat.

Als wir ihm dann auch noch von 2G, 3G, dem Lockdown für Ungeimpfte sowie dem Lockdown für Alle in Österreich erzählen, sieht er uns ebenfalls fassungslos an und befürchtet schlimmste Konsequenzen für Portugal, dem in einigen Tagen Verschärfungen ins Haus stehen sollen, weil trotz zirka 90% Geimpfter im Land, die Infektionszahlen seit zwei Wochen wieder in die Höhe schießen.

Doch trotz der Ausrufung eines neuen nationalen Notstands durch den sozialistischen Premierminister Antonio Costa, klingen die verschärften Maßnahmen (die ab dem 1. Dezember 2021 ihre Gültigkeit erlangten) im Gegensatz zu den Maßnahmen in Österreich geradezu lächerlich, denn 3G Pflicht in Restaurants (nur Innenräume) sowie in Hotels, Krankenhäusern und Pflegeheimen, PCR Tests für alle einreisenden Fluggäste, Diskotheken und Nachtclubs sowie verpflichtendes Home Office und verlängerte Schulferien in der Woche vom 4. bis 9. Jänner 2022, erinnern die Österreicherinnen an längst vergangene Zeiten.

Unsere Reise führt uns direkt weiter über die nahe Grenze nach Spanien in die autonome Gemeinschaft Andalusien. Auch dort hatte die autonome Regierung vor wenigen Tagen eine Verschärfung der Maßnahmen durchgesetzt und die 3G Pflicht in Krankenhäusern und Pflegeheimen durchgesetzt, sonst möchte man jedoch vorerst mit weiteren Maßnahmen noch zuwarten, der Schock des strengen Lockdowns sitzt wohl doch noch vielen SpanierInnen im Gebein und für eine Verschärfung zeigt derzeit kaum jemand Verständnis. Da kommt Österreichs Alleingang, was die Impfpflicht sowie seine Verschärfungen in puncto Corona-Verordnungen betrifft, bei vielen SpanierInnen nicht sehr gut an.

Vor einigen Tagen kam ich mit einem Ladenbesitzer (José) in Granada ins Gespräch, der mich, nachdem ich mich als Österreicher outete, verbal heftig zu attackieren begann. Die von Österreich eingeführte Impfpflicht, so der etwa 50jährige José, würde von der EU dankbar aufgenommen werden und in Folge jedem Mitgliedsland oktroyiert.

Wir Österreicher und Deutschen wären wieder einmal für den Faschismus in Europa verantwortlich, Hitler käme ja nicht zufällig aus Österreich, so der aus Granada stammende Gewerbetreibende. „Warum duldet ihr das alles in Österreich schon so lange, seid ihr etwa alle Faschisten? Was ist euer Plan? Ihr Deutsche und Österreicher wollt uns scheinbar in den Abgrund stoßen, seht ihr denn nicht, dass wir das nicht noch einmal aushalten?

So wie José, denken viele seiner Kollegen im Barrio, den nach wenigen Minuten versammelte sich eine Gruppe von ca. 5 Ladenbesitzern (alle ungeimpft) vor dem Laden Joses, um lautstark mitzudiskutieren. Ich versuche Österreich zu erklären, vor allem auch, dass es nun heftigen Widerstand auf den Straßen in ganz Österreich gegen die Maßnahmen gibt, der täglich im Wachsen begriffen ist und zu hoffen ist, dass er die Impfpflicht noch vor Februar 2022 zu Fall bringen wird, sodass es in Spanien erst gar nicht zur Diskussion darüber kommt.

Bild von Alexandra_Koch auf Pixabay

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich veröffentliche sie aber gerne, um eine vielfältigeres Bild zu geben. Die Leserinnen und Leser dieses Blogs sind auch in der Lage sich selbst ein Bild zu machen.

CC ist Historiker aus Wien. Zur Zeit lehrt und forscht er an der Universität Graz. Er ist Vizepräsident der Vereinigung lateinamerikanischer und karibischer Historikerinnen (ADHILAC) und war Professor und Gastprofessor an verschiedenen Universitäten in Lateinamerika, der Karibik sowie in Deutschland, Spanien und der Schweiz. Seine Vortragstätigkeit brachte ihn an die Universitäten von Harvard, Yale, Colombia sowie an die Johns Hopkins University in Baltimore.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Taufe, Flucht oder Tod

Bill Gates zur Rolle des Militärs im globalen GesundheitssystemJustiz untersagt die Covid-Passpflicht im Baskenland

Spanien gegen die EU-Impfpflicht! Wollen SPD, Grüne und FDP einen Schlussstrich unter ’68 und die Idee der Gleichheit der Menschen?

Oberster Gerichtshof der Kanarischen Inseln hebt Einschränkungen für Ungeimpfte und 3G Regeln auf

30 Kommentare zu „Das Bild Österreichs im Ausland: Erfahrungen in Portugal und Spanien

  1. @ Prof. Dr. Chrsitian Cwik

    Es soll wirklich so gewesen sein, dass ein großes offenes Land, einen österreichischen Postkartenmaler hineinließ, um es danach „zu schließen“?

    Ich „liebe“ das Schmale der einen Spur einer Professur.

    Um welches Ding konkurrierte die Welt ab Anfang der 1930-er?

    Die deutsche Industrie: „Du, Postkartenmaler, wir sind im Rückstand, wir bitten Dich die eingeschlafene Wissenschaft und Forschung dahingehend ZU BOOSTERN.“

    Der US-amerikanische Booster war am schnellsten. Truman und Churchill wussten in Postdam nur nicht, wie sie es Stalin sagen sollten. Der österreichische Postkartenmaler lebte da schon nicht mehr.

    Ich bin bei der heute oft gehörten Worthülse HERAUSFORDERUNG sehr vorsichtig.

    Wer oder was fordert wen oder was heraus?

    Nur das Pferd ließe sich am besten einspannen? – Wieviel Pferd ist in uns?

  2. vielleicht sollten Sie mal versuchen ihre Statements etwas normaler zu verfassen- kaum jemand kann diesem hochgestochenen text als Normalbürger wirklich folgen- somit liest da vermutl. auch kaum jemand- bitte nicht falsch verstehen- aber vielleicht sollte man wirklich mal darauf hinweisen (was andere auch schon getan haben ohen sichtl. Erfolg)

  3. @ Markus

    Ich bedanke mich herzlich bei Ihnen.

    Ich gebe zu, dass ich Probleme mit der Empathie habe. – Ich könne nur meine Bildung nutzen, und aber andere sein nicht meine Schüler:innen. Sie sein erwachsen ausgebildet.

    Ich wisse auch nicht, was deren Sender beim Empfangen sind.

    Freiheitlicher Vorschlag: Sie dürfen und können mich einfach „wegklicken“. – Ich weiß, dass ich der Sonne nicht paroli bieten kann.

    Eins sei mir wichtig: „@Markus, ich mag Sie.“

  4. Offensichtlich will die Politik diesen Staat wirtschaftlich völlig zerstören. Fachkräfte aus technischen Berufen flüchten, Fachkräfte aus Pflegeberufen flüchten, Ruf wird ruiniert, Tourismus wird ruiniert, Lockdowns zerstören die kleinen Geschäfte. Scheint so, als sei Österreich das Versuchslabor zum Great Reset. Erst alle kaputt hauen, dann alls digital-Faschostaat wird aufbauen.

    1. Vllt sollte man österreich und süddeutschl. Einfach auflösen und an tschechien angliedern. Ich kriege Magengeschwüre wenn ich an diese region denke.

  5. WEN wundert es ? WIEDER einmal ?
    Die MSM haben triefend Blut an den Händen. In Zeiten des Internet wird es von soo vielen nicht benutzt.
    Man will die Kontrollgruppe bei dieser Studie auslöschen, die,die es bei der gefälschten Zulasssungsstiudie gar nicht gab.
    Dazu wird das Volk der MSM “ informierten „aufgehetzt. Leidvolle Erfahrung.
    2009 Finanzkrise. Alles gesagt.
    Da wird man nicht mehr über Österreich reden.Es tut einen solchen Tusch, demnächst,den ich im Kopf gar nicht fassen kann.
    Nürnberg 2 beginnt.Mit über 1000 Rechtsanwälten.

    1. Ein „Nürnberg 2.0 mit über 1000 Anwälten“ wird es nicht geben:

      Klarstellung durch RA FÜLLMICH https://t.me/s/ReinerFuellmich?before=656

      Die Sondergerichtsbarkeit bzgl. unzähliger VERBRECHEN gegen Menschheit und Menschlichkeit im Zuge der CORONA-Plandemie beginnt in Bälde, zunächst am

      🏛 COURT Of PUBLIC OPINION ~ Anhörungen für Strafverfahren mit

      echten Richtern,

      echten Staatsanwälten,

      echten Sachverständigen,

      echten Zeugen,

      echten Geschädigten.

      Vor der internationalen Öffentlichkeit:

      Ausführliche Beweisaufnahme und detaillierte Beweisführung betr. bereits ermittelter Tatbestände der VERBRECHEN GEGEN die MENSCHLICHKEIT.

      Am neuen 🏛 COURT Of Public Opinion werden die Aussagen von C-Impf-Opfern strukturiert erhoben und idF in eine Menschenrechts-KLAGE, an der seit Monaten in weltweiter Kooperation gearbeitet wird, aufgenommen.

  6. Meine Güte , was für ein unverständliches Geschwurbel. Frage : Hat Intelligenz unbedingt
    etwas mit Verstand zu tun ?
    Am politisch korrektem Gendergeschreibsel kommen Sie offensichtlich auch nicht vorbei .
    Es scheint unbekannt , wie das deutsche Maskulin sprachlich verwendet wird.

  7. Gestern wollte mir eine Freundin ein Haus in Österreich verkaufen. Ich sagte „Solange in Österreich die allgemeine Impfpflicht im Raume steht, wo ist da der Unterschied zwischen Österreich und Nordkorea? In Nordkorea würde ich auch keine Immobilie erwerben wollen.“

    1. Unter „Anstellungserfordernisse“ habe ich nach dem Arier-Nachweis gesucht. Bis mit wieder einfiel: Diesmal ist das ja der Impfnachwris. Et voilà: Da steht er.

    2. @ Michael R

      Interessant, die neuen Stellen in der #lebensstadtlinz sind eingegliedert „im Bereich ABGABEN und STEUERN“.

      Zentrale Aufgabe ist offensichtlich

      „Bearbeitung von Einsprüchen gegen die Strafverfügungen und Erstellung der Straferkenntnisse“.

      Beide Aufgabenbereiche erfordern allerdings entsprechend fundierte rechtliche Kenntnisse, wie sie etwa ausgebildete Juristen mitbringen.

      Anforderungsprofil betr. Fachkenntnisse:

      • abgeschlossene Matura

    3. @Hanna
      19. Dezember 2021 um 17:35 Uhr
      „Interessant, die neuen Stellen in der #lebensstadtlinz sind eingegliedert „im Bereich ABGABEN und STEUERN“. Zentrale Aufgabe ist offensichtlich „Bearbeitung von Einsprüchen gegen die Strafverfügungen und Erstellung der Straferkenntnisse“
      Österreich beschäftigt sich in Zukunft mit sich selbst, eine sehr produktive und „wertschöpfende“ Tätigkeit. Haupterwerbszweig wird die Kontrolle der Einhaltung der pandemiebezwingenden Massnahmen. Woher die dafür notwendigen Mittel („Bereich ABGABEN und STEUERN“) kommen, ist im Moment noch etwas fraglich, wird aber sicherlich von unserer neuen GECKO grandios geregelt werden. Tu felix Austria!

  8. „Warum duldet ihr das alles in Österreich schon so lange, seid ihr etwa alle Faschisten? Was ist euer Plan? Ihr Deutsche und Österreicher wollt uns scheinbar in den Abgrund stoßen, seht ihr denn nicht, dass wir das nicht noch einmal aushalten?“
    Nein, wir wollen das nicht, lieber Ladenbesitzer José in Granada, deswegen wehren wir uns, so wie auch Ihr Euch wehrt. Es gibt „empirische Untersuchungen“, lässt uns unser oberster Staatsfunktionär in der Hofburg heute in der „Tiroler Tageszeitung“ wissen, „wonach wir damit rechnen können, dass sich durch dieses Gesetz [Einführung der „Impfpflicht“] viele Menschen impfen lassen“. „Seid ihr etwa alle Faschisten?“ Nein, wir sind nicht alle Faschisten, deshalb werden wir unsere selbsternannten „Vorzeigedemokraten“, Windfahnen und Opportunisten an ihrem Treiben hindern und neue „empirische Untersuchungen“ notwendig machen … Danke José für Deinen unverblümten Hinweis!!!

  9. Wo findet man solche kreativen Textbausteine?

    „Ich könne nur meine Bildung nutzen, und aber andere sein nicht meine Schüler:innen.“

    „Sie sein erwachsen ausgebildet.“

    „Ich wisse auch nicht, was deren Sender beim Empfangen sind.“

  10. Natürlich gibt es wie überall, auch hier den Belastungseifer notorischeer Sündenbock-Sucher. An dem fehlt es nie. Jedoch bei den Vorbild-Suchern wächst seit über 30 Jahren weltweit die Hochachtung für die Bürger dieses kernkraftfreien Landes mit dem Vogel-Brutparadies vor den Toren seiner Hauptstadt, das sie den Lobbyisten abgetrotzt haben. Gestärkt mit Mut und Zuversicht, beweisen sie aufs Neue, dass sie diese Achtung verdienen. Dieses Echo gibt es auch. – Jedem das, womit er sich verbinden möchte.

  11. „Mit GECKO gegen die drohende Gefahr“ („Tiroler Tageszeitung, 19/12/2021) – GECKO ist die „Gesamtstaatliche Covid-Krisenkoordination“
    Welche Gefahr ist gemeint – offensichtlich sind es die revoltierenden Menschen. An der Spitze stehen ein General („karrierebewusst mit Hang zum Wirbel“, aufgefallen durch einen Erlass, „mit dem unerbetene öffentliche Meinungsäußerungen von Ressortangehörigen untersagt werden sollen“ etc.) und die Frau ‚Chief Medical Officer‘. Zum Gremium gehören weiters natürlich ein Virologe, eine „Spezialistin für Fake-News-Vorbeugung“, ein Ex-Verteidigungsminister, ein „Medizin-Rechtler“ etc., mit Ausnahme der noch nicht so in Erscheinung getretenen Generäle alles „Prominenz“ dank der „Pandemie“.
    „Erfolg oder Misserfolg der GECKO-Arbeit hängt also … davon ab, ob die allesamt mit einer hervorragenden Expertise ausgestatteten Mitglieder ihre wichtige Arbeit tun dürfen oder ob sie, wie bisher, daran gehindert werden. Ersteres würde aus dem Krisenstab eine echte Wunderwaffe im Kampf gegen das Coronavirus machen“ (TT-Leitartikel zu GECKO).
    Fürwahr ein hochdemokratisches neues Direktorium, an das hochdemokratisch vorbildliche Erwartungen von Seiten des in die Enge getriebenen Establishments geknüpft werden – glaubt Ihr wirklich, Ihr habt jetzt den Stein der Weisen für Eure autoritären Vorhaben gefunden? Ziemlich lächerlich, Eure Angst um Eure warmen Posten …

  12. Markus@
    Uschi–Wuschi, Wuschi–Wurscht–!!!
    Patientenverfügung!
    Wenn genügend mRNA -Pharma-Test – Verweigerer- diese bezüglich iCU- Verweigerung anwaltlich bestätigt ausfüllen, fallen weitere der sowieso auf tönernen Füßen stehenden Argumente dieser geistig schwer überlasteten,
    Repräsentanten zu sein Glaubende.
    Als Vorteil kommt dazu, nicht der „Kompetenz“ der Leitenden mit Ausbildung durch Pharmaschmarotzer, ausgesetzt zu sein, die wahrscheinlich schon mehr Schäden auf den Gewissen haben als es ihnen für den Rest ihres Lebens möglich ist, diese wieder gut zu machen. Im Falle einer unerwarteten Erleuchtung.
    Die von diesen gedrückten, desinformierten MitarbeiterInnen, die wirklich leisten und vor allem dazu dienen wie hierzulande üblich, statt gerechter Entlohnung als Deponie für Verantwortung zu dienen, profitieren auch davon.
    Diese Satzstellungen kamen zustande, weil ich aus Versehen „Uschi“ gelesen habe!
    Ich bitte um Nachsicht!
    Rudi Fluegl

  13. Spritzenpflicht ist längst durch. Schliesslich will Diktatur noch bissl Kassa machen mit Verweigerer. Nato und usa provozieren sowas gegen Russland, bis NUR mehr Gegenreaktion fällig wird !!! UND DANN gibts endlich Zerstörung mitten in Europa…….Geldsysteme sind am ENDE……und Klausi,BILLI,usw kriegen endlich was SIE wollen

    1. @leo: Sie sprechen es an: Bei der Covid-Krise haben wir es mit einem vielschichtigen Projekt zu tun.

      Vordergründig geht es um eine Pandemie, die Bekämpfung einer „tödlichen“ Seuche. Das zieht bereits das Gros der Bevölkerung magisch in seinen Bann, die seit 2 Jahren nichts anderes mehr kennen als dieses eine Thema. Selbst wir, die wir distanzierter gegenüber standen, werden durch fast täglich neue Extrameldungen beschäftigt, zuletzt besonders durch die drohende Impfpflicht.

      Und das vernebelt den Blick auf eigentlich viel wichtigere Themen:
      Die Sicherheit unserer gemeinsamen Währung, der drohende Krieg in und um die Ukraine, ein möglicher Krieg mit Russland. Von alldem hört, sieht und liest man kaum etwas. Die MSN Schlagzeilen lauten „Omikron“, „Impfen, impfen, impfen“, „Covid Welle x“.

      Hinter der Covid Krise steckt der Plan uns abzulenken. Klammheimlich bahnt sich möglicherweise in Europa ein neuer Krieg an. Der Euro steht auf der Kippe, die Wirtschaft bald ebenso. Regierungskrisen prägen die EU-Länder. Mit Covid kann man alles wunderbar kaschieren. Bis zum Tag x. Und alle werden überrascht sein.

      Last not least: Dass nicht nur die Kontrolle der Bevölkerung, sondern auch die Kontrolle der Bevölkerungszahlen hinter den Impfungen steckt, ist nicht von der Hand zu weisen.
      Einen aufschlußreichen Artikel mit dem Titel „Impfung oder Geburtenkontrolle?“ (Welt-Sichten, 18. November 2014) dazu sollte man gelesen haben. Die Parallelen zur Gegenwart sind frappierend. „correctiv“ & Co. streiten zwar alles ab. Doch Zahlen lügen nicht: Ich habe mir die Mühe gemacht und die Bevölkerungsentwicklung, den jährlichen Zuwachs von 1990 bis 2020 herausgerechnet. Und siehe da: Ab dem Jahr 2014, dem Jahr der Impfkampagne, blieb der Zuwachs sechs Jahre lang konstant, nachdem er vorher von Jahr zu Jahr größer war.

  14. Tut mir leid. Habe nicht herausgefunden wie einen Kommentar ablegen, ausser über eine Antwort. Ich Grüsse dich Uschi. Und. Tut es mir einfach nach, wenn Ihr weitergelesen habt.
    Mein mail vom 17.12.21:

    Betreff: damokles-code: 111
    Grüezi.
    Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass ich sämtliche Urlaubsreisen in Österreich storniert habe und auch keine weiteren buchen werde. Aus meiner persönlichen Sicht stellt das momentane politische geschehen in Österreich eine grobe Menschenrechts- und Verfassungsrechtliche Verletzung dar. In so einem Land möchte ich nicht verweilen. Ich werde auch Österreichische Produkte in Zukunft meiden, bis ein politisch akzeptables Milieu eintritt.
    Besten Dank für die Kenntisnahme.
    Mit freundlichem Gruss
    R. Schmalzhofer / Schweiz

    Versendet an:- Tourismus Österreich – info@austria.info
    cc: – Sozialministerium Österreich – post@sozialministerium.at
    – OE24 – n.fellner@oe24.at
    – auf1tv – stefan.magnet@auf1.tv

  15. @ Hanna & @ Heiko

    Textbausteine:

    Eben nicht bei Amazon oder Google. 😉😷

    Gendern:

    Uns haben Mütter geboren, die deutsche Sprache war dann später erst. 😊😷

    Verstand:

    Der Verstand entstammt nicht der Intelligenz, sondern der HISTORIE unserer ureigensten wahren SINNE. – Wir haben Probleme mit dem Respekt vor der Wahrheit. Zeitungen abschreiben könne jede(r). 😊😷 👋

    1. @Uschi
      19. Dezember 2021 um 18:53 Uhr
      „Der Verstand entstammt nicht der Intelligenz, sondern der HISTORIE unserer ureigensten wahren SINNE“
      Das ist eine Streitfrage in der Philosophie, vor allem des 17. Jahrhunderts. Der von Ihnen – wie auch von mir – sehr verehrte Gottfried Wilhelm Leibniz war nicht dieser Ansicht, darum wird er dem „Rationalismus“ zugerechnet. Die von Ihnen vorgebrachte Ansicht entspricht ziemlich genau jener des „Empiristen“ John Locke, dargelegt in seinem „An Essay Concerning Human Understanding“ (übrigens ein prominenter Verfechter des Widerstandsrechtes gegen jede Willkürherrschaft), zu dessen Erwiderung Leibniz seine „Neuen Abhandlungen über den menschlichen Verstand“ (Nouveaux essais sur l’entendement humain) schrieb. Auf Descartes und Leibniz beruft sich Chomsky mit seiner „universalen Grammatik“ beruhend auf einem angeborenen Sprachvermögen jedes Kindes …

  16. Plötzlich gilt einmal etwas für alle, Ausnahmen für „VIPs“ gebe es nicht.

    Das gefällt „VIP“ überhaupt nicht, „VIP“ fühle sich dadurch degradiert.

    Was hatte das Volk von „VIPs“, außer hinten anstehen zu müssen?

    Pandemie ist auch eine Art Rückholung von „VIPs“.

    „VIP“ kann Klientelpolitik versuchen, ich vermute, dass Tränendrüsendrücken heute nicht mehr so ganz einfach ist.

    SCHON BEMERKT? 😉😷

    Ich könnte es auch auf Russisch oder Chinesisch wiedergeben.

  17. No, Na!
    Samma si do ganz sicha?
    Der italienische Geistliche mit Impfanbot! Wenn wahr?
    Die Mexikogrippe mit SpezialVipimpfis! Wenn Wahr?
    San ma den do dabei we very uninteressant people?
    Rudi

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.