Justiz untersagt die Covid-Passpflicht im Baskenland

Die Gerichte sind in Spanien sehr auf die Einhaltung von Grundrechten und Rechtsstaat bedacht. Übergriffe von Regionsregierungen wurden bisher immer wieder abgeschmettert. Es wurde der erste Lockdown für verfassungswidrig erklärt, der Oberste Gerichtshof der Kanaren hob Einschränkungen für Ungeimpfte und 3G-Regeln auf und auch andere Gerichte von Regionen haben immer wieder zu sehr einschränkende Verordnungen untersagt.

Anders als bei uns entscheiden zumindest die regionalen Obergerichte zeitgerecht und daher wirkungsvoll. Viele Regionalregierungen sind auch dazu übergegangen geplante Verordnungen schon vor dem Erlass mit ihrem jeweiligen Obergericht abzustimmen. Welch ein Unterschied zum undemokratischen und rechtswidrigen Vorgehen der Regierungen in Österreich und Deutschland.

Die Verwaltungskammer des Obersten Gerichtshofs des Baskenlandes (TSJPV) hat am Montag beschlossen, die Verwendung des COVID-Passes im Baskenland nicht zu genehmigen. Die Entscheidung fiel nicht einstimmig aus, da der Vorsitzende Richter Luis Garrido, der sich bereits bei anderen Gelegenheiten gegen Maßnahmen der baskischen Regierung ausgesprochen hatte, eine abweichende Meinung vertrat. Die Richter José Antonio González Saiz und Irene Rodríguez del Nozal sprachen sich für die Ungültigerklärung der Bescheinigung aus.

Der High Court argumentiert unter anderem damit, dass es eine Einschränkung des Grundrechts auf Versammlungsfreiheit, des Rechts auf Freizügigkeit oder sogar der Freiheit der Meinungsäußerung oder des künstlerischen Schaffens darstellen würde, wenn jeder daran gehindert würde, zum Beispiel bei einer Karaoke-Veranstaltung aufzutreten. Es wird argumentiert, dass es unangemessen ist, ein „einheitliches“ Maß in der gesamten autonomen Gemeinschaft anzuwenden, da die Daten nicht homogen sind. Außerdem ist der „sehr hohe Prozentsatz an geimpften Personen ein Faktor, der dagegen spricht“.

„Die unterschiedslose Einführung der Passpflicht ist nicht gerechtfertigt, erst recht nicht, wenn gleichzeitig anerkannt wird, dass die Auswirkungen der Ansteckung auf die Geimpften nicht relevant sind“, heißt es in dem Gerichtsurteil, in dem auch die Situation der Arbeitnehmer hätte berücksichtigt werden müssen, die „sehr wohl Kunden anstecken können„. Auch die Situation von Personen über 12 Jahren, für die eine Impfung kontraindiziert ist und denen der Zutritt zu bestimmten Vergnügungsstätten untersagt wäre, wurde nicht berücksichtigt. „So lobenswert“ der Zweck auch sein mag, er rechtfertigt nicht alle Mittel, heißt es in dem Beschluss weiter.

Das Gericht kritisiert die baskische Regierung dafür, dass sie diese Frage einfach als Einschränkung der Rechte auf „Gleichheit und Privatsphäre“ aufwirft. Das Gericht erklärt, dass das Versammlungsrecht eingeschränkt wird, und schlägt vor, dass eine ähnliche Kontrolle wie im Hotelgewerbe „bei Weihnachtsfeiern“ – oder der „ambulanten“ Freiheit – in Erwägung gezogen werden sollte: „Wir dürfen nicht vergessen, dass es sich um öffentliche Einrichtungen handelt, die grundsätzlich für jedermann zugänglich sein sollten„. „In diesen Einrichtungen entwickelt sich das soziale Leben des Einzelnen, je nach Fall persönlich oder kollektiv, [und] die Entwicklung der Persönlichkeit, einer der Pfeiler der politischen Ordnung und des sozialen Friedens, kann beeinträchtigt werden“.

Sie dürfen empfehlen, dass vor dem Erlass von Beschränkungen, die die individuellen Freiheiten beeinträchtigen, „Luftreiniger und Luftreinigungsgeräte“ in den Räumlichkeiten installiert werden sollten.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Oberster Gerichtshof der Kanarischen Inseln hebt Einschränkungen für Ungeimpfte und 3G Regeln auf

Kanarische Inseln: Oberstes Gericht kippt Maßnahmen der Inselregierung

Spaniens Verfassungsgericht erklärt ersten Lockdown samt Ausgangssperre für illegal

Verfassungsgericht in Österreich: Keine generelle Impfpflicht

 

10 Kommentare zu „Justiz untersagt die Covid-Passpflicht im Baskenland

  1. „wenn gleichzeitig anerkannt wird, dass die Auswirkungen der Ansteckung auf die Geimpften nicht relevant sind“

    Das halte ich allerdings für eine äußerst gewagte These….

    1. Dann glaube ich, dass sie nicht verstanden haben, was dort steht bzw was das bedeutet 😉
      Es wird gesagt, dass mit solch einem Pass anerkannt wird, dass geimpfte sich ebenfalls anstecken können und ebenfalls andere infizieren können und dies durch den Pass aber still schweigend als irrelevant anerkannt wird.

    2. @Christian
      23. November 2021 um 9:02 Uhr
      Laut Impfdoktrin schützen die Genpräparate vor schweren Verläufen (die durchschnittlich gesunde Menschen sowieso nicht zu erwarten haben, auch wenn das ständig behauptet wird), das Märchen von der sterilen Immunität hat sehr schnell begraben werden müssen.
      Warum also z.B. Kinder „impfen“, die kaum Symptome bekommen? Weil sie ihre Großeltern anstecken könnten. Ja und? Die sind doch durch ihre „Vollimmunisierung“ vor einem schweren Verlauf geschützt? Trotzdem überstürzen sich die Impf-Schwindler permanent in ihrem jeder Logik widersprechenden Circulus vitiosus, planen nach der Apartheid für die Ungeimpften jetzt sogar eine offen faschistische Impfdiktatur – diese lächerlichen Schwachköpfe werden nicht durchkommen!

  2. Man sollte wohl eher nach Spanien auswandern als nach Skandinavien. Die Spanier waren 2020 die schlimmsten Lockdowner haben aber anscheinend daraus gelernt, wenn jetzt sogar die damaligen Bußgelder zurück gezahlt werden. Die Schweden sind durch ihre Medien auch ideologisiert, nur haben dem die dortigen Gesundheitsbehörden bis jetzt widerstanden, sind aber neuerdings dabei umzukippen, obwohl die dortigen „Zahlen“ Bande sprechen gegen die hiesigen Massnahmen. Auch die ideologische Ausrichtung der Schweden schon vor Corona ist abschreckend.

  3. Das freut mich, dass Spanien offensichtlich aus seiner oft grausamen und sehr langen Historie, z.B. in Lateinamerika, lernen durfte.

    Unsere Vergangenheiten sind immer Mahnungen, es in der Gegenwart und in der Zukunft nicht noch einmal so zu übertreiben. Beim Erfolg der Mahnungen bin ich mir aber nicht ganz so sicher.

    Aus den Übertreibungen wurde immer Klitzeklein. Das ist sicher.

  4. Meiner Ansicht nach spielt hier nicht nur die bekannt kämpferische Attitüde der Basken eine Rolle, sondern auch die kleinere Struktur der Behörden dort. Wer Leopold Kohr noch nicht kennt, dem empfehle ich die Lektüre von : „Small is Beautiful“ Deuticke Verlag, Wien 1995, ISBN 3-216-30105-2

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.